Nachrichten

Willkommen in Grossbritannien, und jetzt Beine auseinander!

Donnerstag, 21. August 2008 , von Freeman um 00:05

Grossbritannien ist definitiv ein Polizeistaat, das sage ich schon lange. Hier ein weiterer Beweis dafür.

Ein Londoner wurde am Bahnhof durch Polizisten gestoppt und von oben bis unten in aller Öffentlichkeit durchsucht, ohne das eine Straftat oder ein Verdacht vorlag. Geistesgegenwärtig hat er seine Kamera eingeschaltet und die ganze Aktion unbemerkt gefilmt. Es sind Polizisten von der "Counter Terrorism Proactive Unit(CTPU)".

Sie hielten ihn auf, basierend auf Artikel S.44 des Terrorism Act 2000. Dieses Gesetz erlaubt es der Polizei, jeden aufzuhalten und alles zu durchsuchen. Sie können Taschen öffnen und darin rumstöbern, Schriftstücke und Notizbücher lesen, ins Portemonnaie schauen, grössere Geldbeträge in Frage stellen, die Kredit- und Bankkarten überprüfen, sogar alle Telefonnummern im Handy notieren.

Wenn man sich gegen die willkürliche Durchsuchung sträubt, oder sich weigert die persönlichen Sachen auszuhändigen, dann wird man verhaftet und mit Handschellen abgeführt. Sie haben sogar den Roman in seiner Tasche durchgeblättert. Wahrscheinlich auf der Suche nach "terroristischen Wörtern".

Während sie 20 Minuten damit verbringen, einen unschuldigen Passanten auseinandernehmen, passieren wo anders gleichzeitig Raubüberfälle, Einbrüche und Vergewaltigungen. Aber der "Kampf gegen den Terror" ist ja wichtiger.

Der erste Polizist sagt, es wird jeder zwanzigster der an ihm vorbeiläuft aufgehalten und durchsucht. Wehe man hat es eilig zum Zug oder zu einem Termin.



Das absurde ist ja, sie suchen unter den harmlosen Bürgern nach Terroristen, begründet mit dem 7/7 U-Bahn-Anschlag, dabei haben gewisse Elemente des britischen Machtapparates diesen selber gemacht. Sie sind selber die Terroristen, welche mit inszenierten Bombenanschlägen Menschen ermorden, um es den "pösen Arabern" in die Schuhe zu schieben, damit sie dann den Polizeistaat begründen können.

Früher, in den 70ger und 80ger Jahren, gab es in Grossbritannien laufend Bombenanschläge durch die IRA. 1984 wurde fast das ganze Kabinet von Margret Thatcher durch einen Anschlag im Brighton Hotel ausgelöscht. 1991 wurde der Regierungssitz an der Number 10 Downing Street mit Granatwerfern angegriffen.

Während dieser ganzen Zeit des Terrors durch die Irisch Republikanische Armee, hat niemand je vorgeschlagen, deswegen die Öffentlichkeit grundsätzlich als Verdächtige anzusehen und alle durchsuchen zu müssen. Dies hätte man als "Kapitulation gegenüber den Terroristen" betrachtet. Es hätte die IRA ja sowieso nicht aufgehalten. Deshalb ist die Frage berechtigt, warum war es damals nicht notwendig jeden zu durchsuchen und in die Privatphäre einzugreifen, aber jetzt schon?

Die Antwort ist klar, weil es gar nicht um Terrorbekämpfung geht, sondern um Kontrolle und Einschüchterung der Bevölkerung. Sie an die ständige Überwachung zu gewöhnen. Der "Krieg gegen den Terror" ist in Wirklichkeit ein "Krieg gegen Terra", gegen uns alle.

"Ein Staat, in dem alle verdächtig sind, ist selbst verdächtig." Burkhard Hirsch

Es gibt nur eins, Grossbritannien muss grundsätzlich boykottiert werden. Niemand sollte mehr hinfahren. Der Tourismus muss zusammenbrechen, alle Hotels leer stehen. Die Wirtschaft muss stöhnen und die Regierung zwingen, diese, einem Rechtsstaat unwürdige Vorgehensweise, zu beenden. Nur wenn sie es im Geldbeutel spüren, gibt es eine Änderung.

Hier der Gesetzestext:

Section 44 of the Terrorism Act of 2000;

44 Authorisations

(1) An authorisation under this subsection authorises any constable in uniform to stop a vehicle in an area or at a place specified in the authorisation and to search—

(a) the vehicle;

(b) the driver of the vehicle;

(c) a passenger in the vehicle;

(d) anything in or on the vehicle or carried by the driver or a passenger.

(2) An authorisation under this subsection authorises any constable in uniform to stop a pedestrian in an area or at a place specified in the authorisation and to search—

(a) the pedestrian;

(b) anything carried by him.

(3) An authorisation under subsection (1) or (2) may be given only if the person giving it considers it expedient for the prevention of acts of terrorism.

(4) An authorisation may be given—

(a) where the specified area or place is the whole or part of a police area outside Northern Ireland other than one mentioned in paragraph (b) or (c), by a police officer for the area who is of at least the rank of assistant chief constable;

(b) where the specified area or place is the whole or part of the metropolitan police district, by a police officer for the district who is of at least the rank of commander of the metropolitan police;

(c) where the specified area or place is the whole or part of the City of London, by a police officer for the City who is of at least the rank of commander in the City of London police force;

(d) where the specified area or place is the whole or part of Northern Ireland, by a member of the Royal Ulster Constabulary who is of at least the rank of assistant chief constable.

(5) If an authorisation is given orally, the person giving it shall confirm it in writing as soon as is reasonably practicable.

Verwandte Links:
Der Anschlag in London war selbstinszeniert
Grossbritanniens Weg in den Polizeistaat
Grossbritannien ist definitiv ein Polizeistaat
Grossbritannien will Bewilligung fürs Rauchen einführen
Fingerabdruck am Flughafen Heathrow jetzt Pflicht

insgesamt 20 Kommentare:

  1. Anonym sagt:

    Noch ein Land wo man nicht hinreisen sollte.

    Und während sie ihn checkten liefen 7000 Terroristen vorbei :-)

  1. Anonym sagt:

    offtopic, aber es ist ja echt krass:

    http://www.radio-utopie.de/2008/08/21/moerder-der-eigenen-soldaten/

  1. Anonym sagt:

    Ganz allgemein möchte ich alle darauf hinweisen, bzw. daran erinnern, dass die LIEBE der Schlüssel zur Lösung aller Probleme und gleichzeitig die Antwort auf alle Fragen ist.
    Es ist leicht das zu sagen und zu wissen, aber nicht so leicht es auch umzusetzen. Aber jeder der es schafft sein Herz zu befreien, hat schon eine ganze Welt "gewonnen".
    Es mag für einige zu passiv erscheinen, aber die Liebe ist DER Weg zum Glück. Denn jeder der GEGEN etwas kämpft, schafft irgendwo Leid.
    Dein Blog ist zur Aufklärung sehr hilfreich Freeman! Danke.

  1. Anonym sagt:

    Hallo. Passt zwar nicht 100% zum Thema, geht aber in die Richtung...

    Heute morgen erhielt ich ein Schreiben vom Bundeszentralamt für Steurn in dem mir meine "persönliche Identifikationsnummer" mitgeteilt wurde, welche meine bisherige Steuernummer im Laufe der Zeit ersetzen werde.

    "Sinn und Zweck
    Jeder Person erhält zur eindeutigen Identifizierung in Besteuerungsverfahren eine 11-stellige Identifikationsnummer. Sie ändert sich bei Umzug oder Heirat nicht. Die Nummer bleibt der Person lebenslang zugeordnet. Sie enthält keine Informationen über Sie oder das zuständige Finanzamt. Die Nummer ist Voraussetzung dafür den Einsatz von elektronischer Datenverarbeitung verbessern und wirtschaftlicher gestalten zu können."

    Mir scheint dieser Absatz insich unlogisch zu sein, oder seh ich das falsch??!

    S.1 Sinn und Zweck: eindeutige Identifizierung in Besteuerungsverfahren

    Vgl. S.4
    Sie enthält keine Informationen über Sie oder das zuständige Finanzamt.

    Wie soll die Nummer der Identifizierung dienen, wenn sie keine Informationen über mich oder das zuständige Finanzamt enthält?
    Zumahl auf der Vorderseite die unter der Identifikationsnummer gespeicherten Informationen aufgezählt sind. Ich meine wären unter dieser Nummer keine Informationen gespeichert, würde sie bedeutungslos werden.

    Zuteilung an Kinder
    Bitte haben sie Verständnis dafür, dass die Identifikationsnummer auch Kindern zugeteilt wird. Dies ist erforderlich, weil schon ab Geburt eine Steuerpflicht begründet sein kann.

    Hier sieht man, dass die "Macher" schon wissen, womit sie auf Ablehnung stoßen werden, daher rechtfertigen sie ihr Vorgehen umgehend mit einer Denkweise die dem Zeitgeist entspricht. "Es könnte ja sein, dass..."
    Bisher schien es doch auch anders zu funktionieren, oder?

    Verwendung der Identifikationsnr.
    Die Identifikationsnr. wird die Steuernr. im Bereich der Einkommensteuer ersetzen. Sie ist bei allen Anträgen, Erklärungen und Mitteilungen zur Einkommensteuer gegenüber von Finanzbehörden zu verwenden."

    Ich frage mich wielange die Verwendung lediglich auf den Bereich der Einkommensteuer erstreckt bleibt und wann sich andere Behörden, sogar Organisationen und Unternehmen bei der Abwicklung ihrer Geschäfte auch auf diese Nummer bzw. diese aus "Gründen der Praktikabilität" einbeziehen. Wie denkt ihr

  1. koschei sagt:

    http://www.digitalmasons.co.uk/shkspr.mobi/blog/2008/08/am-i-dick.html

    iss das zum vid gehörige posting. interessant ist ja, daß er selbst anscheinend die meinung vertritt, daß uk noch kein polizeistaat ist.

  1. Anonym sagt:

    "Grossbritannien muss grundsätzlich boykottiert"

    Nicht nur England, sondern auch die USA. Aber dafür genügend Leute zu mobilisieren, dürfte ein aussichtslosen Unterfangen sein.
    Engländer und Amerikaner müßten selber begreifen, in was für eine Hölle ihre eigene Regierung sie geworfen hat.
    Ich habe langsam den Eindruck, dass die Leute ihr Gehirn abschalten, sobald sie anfangen Englisch zu sprechen.
    Die Amis z. B. benehmen sie momentan so, wie wir Deutschen im Dritten Reich. Sie sehen zwar, dass ihr Staat menschenverachtende Dinge tut, aber sie drehen sich schnell weg und reden sich ein, dass es zum Wohle des Staates ist und man als Patriot diese "Opfer" akzeptieren muss. Mit dieser Mentalität hat es Hitler geschafft, seine geisteskranken Ziele durchzusetzten und den zweiten Weltkrieg zu beginnen. Genauso werden die NWO-Wahnsinnigen ihre Ziele durchsetzen, da die Mehrheit ebenfalls wegschaut und sich einredet, es sei der richtige Weg.
    Die, die einst die "bösen" Deutschen bekämpft haben, sind nun zu den gleichen Teufeln geworden!

  1. The AlpMan sagt:

    Großbritannien ein Polizeistaat? Anhand des Videos stimmt es sicher, schon in den frühen 70er Jahren, als ich in Südengland zum erlernen der engl. Sprache 4 Wochen Spaß hatte (bis auf einen Zwischenfall d. ich gleich unten schildern werde), war das so.

    Wir trafen uns damals, (Wir=das waren die österreichischen Teilnehmer der Feriensprachreisegruppe)immer bei einer Grünfläche an einem Kreisverkehr. Und jeden Tag gingen Polizisten vorbei (meist 3 Mann und einen Frau) und kontrollierten unsere Ausweise und ießen sich den Inhalt unserer Umhängetaschen zeigen, bis in die Brieftasch rein haben sie geschaut - klar damals 1972 ging's um Haschisch und nicht, ob wir ev. Terroristen sein könnten, aber nach drei Tagen war uns (den Ösis) das zu blöd und wir verlegten unseren Treff nach der Sprachschule in einen Park neben der Townhall, am 2ten Tag, nachdem wir uns dort trafen, waren die Polzisten wieder da und haben uns dort weiter beobachtet und kontrolliert - danach haben wir's aufgegeben, Treffen bei der Gastfamilie im Garten.

    In der 2ten Woche schickte mich die Mama der Gastfamilie zum einkaufen. Und was war: beim verlassen des Supermarktes wurde ich von einer Polizistin und einem Polizisten in Zivil abgefangen und die Einkaufstasche durchsucht, und zum zigsten Mal musste ich meinen Schülerausweis vorzeigen ...
    Die Engländer sind eben schon lang ein Polizeistaat.

    Ach ja und noch etwas: Österreich ist auch ein Polizeistaat. Kontrolle durch den Verfassungsschutz vor allem wegen verbotener politischer Tätigkeiten ist bereits seit Jahren ein nervtötendes Procedere. Es kursiert das Gerücht, daß der große Überwachungsangriff auf das Internet bereits läuft - zumindest in Wien Graz und Linz, ein großer Provider zeichnet alle abgerufenen Seiten auf und diese Daten werden nach jenen URLs durchsucht, die auf dem Index des Verfassungsschutzes stehen (ich spreche hier nicht nur von Kinderpornografie!!!!) stehen, danach gibt es sofort Hausbesuche bei jenen Österreichern, die auf Seiten gesurft sind, die als politishc bedenklich (ega ob links- oder rechtsradikal, egal ob muslimisch oder sonst irgendwie radikal), PCs werden beschlagnahmt u.s.w.

    also reiht sich Österreich schön hinter England ein. und Deutschland? Nach wenn die Bundes-Angie, früher bei der Stasi war, wie man hört, wirds auch nicht besser sein.

    grüße der
    AlpMan

  1. Anonym sagt:

    du vergisst leider, freeman, dass die briten es schon längst im geldbeutel spüren

  1. J.D. sagt:

    Ich weiß nicht - es bringt doch nichts, ein bestimmtes Land nur wegen den Polizeistaatsmethoden des Staates zu boykottieren.

    Es tut eher Aufklärung der Bevölkerung und Aufruf zum zivilen Ungehorsam.

    Dadurch würden die Beamten überfordert werden und sehen, dass die Bevölkerung so etwas nicht mehr mit sich machen läßt.

    Für die Aufklärung der Massen müsste man alle verfügbaren Medien nutzen, doch ist der Großteil leider schon gleichgeschaltet. Und die Gleichgültigkeit oder das Über-sich-ergehenlassen ist ein von der Obrigkeit geschaffenes Problem.

    Peace out!

  1. Anonym sagt:

    Schon interessant wie mutig die Polizisten da sind.
    Was wenn eine Bombe im Rucksack wäre die beim öffnen los geht ?
    Das ist pure Schikane, wenn die wirklich Terroristen suchen würden, würden die niemals einen Rucksack einfach so aufmachen...
    Hier lassen die Polizisten einfach ihr Ego raushängen und zeigen dem gemeinem Volk wo der Hammer hängt.
    Alles nur Show.

  1. Nicht Anonym sagt:

    Die USA und Großbritannien sind der Hauptnerv der NWO... mir ist eben ein nwo track von ministry eingefallen. Der würde auch zu deinem Blog gut passen auf die rechte seite freeman :-)

    http://www.youtube.com/watch?v=PlcvJjRvT7c

  1. Anonym sagt:

    Nicht hinfahren ist keine Lösung, da es nicht diejenigen trifft, die die Situation geschaffen und zu verantworten haben. Die Leute (die, die Situation nicht zu verantworten haben) müssen selbst politisch aktiv werden, um die Verhältnisse nachhaltig zu verändern. Das Problem ist, dass dieses sehr lange dauern kann.

    Auf dem Weg dahin sollten Kreativität, Effizienz und eine "notwendige Härte" gegen die Verantwortlichen (s.o.) eine wichtige Rolle spielen.

    Es ist doch, wie hier in Deutschland. Wer kommt dafür in Frage ?

    Gruss
    Max Risk

  1. Anonym sagt:

    Natürlich hat unser guter Freeman recht, wenn er sagt, man solle zivilen Widerstand leisten. Dies hatte er schon bei anderer Gelegenheit erwähnt. Fragt sich nur, wie diese Botschaft unters Volk kommen soll, seine Seite, wenn auch noch so gut besucht, reicht da bei Gott nicht aus.

    Die Medien können wir vergessen, die politischen Parteien auch; eine starke APO gibt es nicht und selbst die Kirchen und Gewerkschaften sind schon längst Teile der großen Verarschung.

    So bitter es klingt, aber es wird uns wohl nichts anderes übrig bleiben, als abzuwarten, was sich da noch so alles an Schweinereien zuträgt. Danach, wenn die letzten Rauchschwaden des 3. großen Krieges sich verzogen haben werden ...

    Denn daran glaube ich : An den letzten großen, alles vernichtenden Krieg! USrael braucht in nötiger als je zuvor, noch länger können sie einfach nicht warten.
    Im Vertrauen auf den USreaelischen Sieg, scharen sich sogar schon Länder wie Polen, Tschechien, Ukraine, Georgien, das Baltikum, aber auch Deutschland ...

    Mit Konsumverzicht erreicht man nichts, gar nichts, darüber können die NWO-Macher nur herzlich lachen. Denn so wie ich diese Mörderbande einschätze, halten sie den zivilen Ungehorsam längst im Talon, wissen jetzt schon, mit welchen unmenschlichen Methoden sie dagegen vorgehen werden. Da es keine breite Öffentlichkeit mehr gibt, vor der man sich rechtzufertigen hat, wie einst im indischen Befreiungskampf, Algerienkrieg usw., können sie mit uns machen, was sie wollen.

    Was nach der großen Vernichtung kommt, weiß ich nicht. Doch geht es nach dem Resonanzgesetz, müsste es erneut zu einer Teilung der Welt kommen: Da die USA, dort Russland, China oder wie auch immer. Dann erst wird Frieden herrschen. Da aber die Zeit des Friedens auch immer die Zeit des Aufrüstens ist, wird dieser Frieden nicht von langer Dauer sein. Vielleicht sollten wir uns daran gewöhnen, dass, solange es die Spezies Mensch gibt, es immer so weitergeht: Krieg löst den Frieden ab und Frieden den Krieg.

    Die haben sich eine Weltbevölkerung von max. ein paar Millionen auf die Agenda geschrieben, und ich setzte , falls jemand mithält, meinen Schwanz darauf, dass sie dieses Ziel auch erreichen werden.

  1. koschei sagt:

    ein großer Provider zeichnet alle abgerufenen Seiten auf

    ---

    aon oder chello? wobei letztere gibts in graz ja noch nicht ... andererseits ...

  1. stachel_69 sagt:

    @anonym 3:56
    in der ddr hatten wir damals alle unsere persönliche pkz (personenkenzahl), nur, dass diese 12-stellig war
    lange her, aber ich weiß meine noch:
    190169400610....wobei die ersten 6 stellen den geburtstag angeben....
    das rad wird eben immer wieder neu erfunden.


    und jetzt mal was biblisches (von mir als heiden)
    kennt ihr den kampf david (!!!) gegen goliath ?
    bestimmt !!!
    stellt euch mal vor, dass der kampf immer noch andauert:
    goliath sind 6 mrd. menschen und DAVID (stern) nur 14 mill.
    und david gewinnt.
    wir können also wettern und tun es ist vorausbestimmt wer gewinnt...meine meinung

  1. The AlpMan sagt:

    An Koschei!
    Es ist ein Gerücht, das mit der Internet-Aufzeichnung, ich hab's von einem Beamten der Kripo in Wien aufgeschnappt. Er hat mir auch erzählt, dass jener Raum der Computerexperten der Kripo in der Wasagasse in Wien, in dem die beschlagnahmten PCs auf Überprüfung warten, so überfüllt ist, dass Geräte in anderen Abteilungen "gelagert werden müssen", die heimgesuchten warten oft über ein Jahr auf eine NACHRICHT SEITENS DER POLIZEI ODER STAATSANWALTSCHAFT, weil die PC-Experten mit dem Scannen ud überprüfen der Festplatten und Datenträger nicht nachkommen.

    Noch etwas sagte mir der "Krimineser": Der Verfassungsschutz schaut auch grob über die Handydatenströme - und die Rechnungen der Kunden von Mobiletreiber A1 werden gesammelt vor der Zustellung an den Kunden gespeichert. Der berühmte Einzelgespärchsnachweis bleibt also bei A1.

    Koschei: Du machst keinen Schritt in Österreich mehr ohne überwacht zu werden. 3000 Kameras in den ÖBB, 2.000 bei der Asfinag, dazu bei jedem Bankomat eine Cam, von den privaten ganz zu chweigen,

    Ö =Big Bro is watching us!

  1. Anonym sagt:

    Nun ist es "amtlich", jeder ist ein potentieller Terrorist. Beim Versuch einheitliche Merkmale bei Terroristen bzw. ihren Anhängern und Unterstützern zu finden, ist der britische Inlandsgeheimdienst gescheitert.
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,573611,00.html
    Welche Konsequenzen dies für die Terrorbekämpfung oder besser Bürgerkontrolle haben wird, kann man sich unschwer vorstellen.

  1. koschei sagt:

    @ the alpman: gut das zu wissen ad a1. ich hatte nämlich kurz mit dem gedanken gespielt, zu denen zu wechseln.

    das mit den pcs ... scheint, es ist doch besser, das lan-kabel zu ziehen. demnächst. weil verschlüsselung des inhaltes wird dann auch nix mehr helfen, was zumindest erklären würde, warum sie so lange brauchen. und ein wenig frage ich mich, welche seiten genau [abgesehen von den üblichen weithin bekannten] da noch unter den index fallen. oder genügen schon vereinzelte suchworte.

    ich will mir gar nicht vorstellen, was sein könnte, wenn straches verein ... und was er dann mit platters hinterlassenschaften anfangen könnte.

  1. staticriot sagt:

    SECTION 44 - TERRORISM ACT 2000

    Section 44 of the Terrorism Act 2000 allows the police to stop and search anyone in a specific area.

    Before Section 44, the police could only stop and search individuals if they had ‘reasonable grounds’ and certain criteria were met. That is no longer necessary, and we have seen Section 44 powers used against anti-war, anti-weapons and anti-capitalist protestors.

    The power to stop and search under anti-terrorism powers should only be used when there is evidence of a specific terrorist threat. It should not be simply an addition to the day to day powers of officers policing protests.

    YOUR RIGHTS UNDER SECTION 44:

    • The police can only give you a pat down, remove outer clothes (eg jacket, hat), search your bags and have you empty your pockets
    • You do not have to give your name and address
    • You do not have to explain why you are there
    • You are not allowed to flee the search, but you are not required to be actively compliant. You are allowed to ‘go limp’ as passive resistance during the search if you wish not to comply
    • There is no permission to collect DNA data during the search
    • You do not have to comply with any attempt to photograph or record you
    • Women cannot be touched by male police during these searches
    • Make notes about the officers searching you - name, number and police force
    • Note the time and the events preceding the search
    • Note the specific wording used by the police to explain their authority to search you
    • Ask the police for the reason that they are searching you. Specifically, are they searching for terrorists or are they simply trying to deter, delay or inconvenience you?

    Afterwards:
    • Hold on to the Search Record or any other documentation the police give you (or note if you don’t receive one)
    • Make brief notes about the search while you still remember all the details
    • Do not write anything down on the day that you don’t want disclosed to the police. Police may search you again and be able to read anything that you have written down
    • Please complete and submit Liberty’s search monitoring form
    • Consider making a complaint to the Independent Police Complaints Commission
    • Write to Lord Carlile, the independent monitor of the implementation of anti-terrorism legislation (Lord Carlile of Berriew QC, The House of Lords London SW1A 0AA)
    • Consider pressing charges if the officers used unnecessary force during the search

  1. Anonym sagt:

    ich muss ein referat über dieses land halten, von 1990 - 2008 verdammt ich finde aber nur immer etwas über die IRA... man wo kann man nur was brauchbares finden?!