Nachrichten

Mit Biden als Vize hat Obama seine Basis verraten

Montag, 25. August 2008 , von Freeman um 00:05

Mit der Ernennung von Joseph Biden zum Vize-Kandidaten, hat Barack Obama seine Antikriegsbasis komplette verraten, die ihn aber überhaupt erst zum Sieg bei den Vorwahlen der Demokratischen Partei verholfen hat.

Biden ist einer der grössten Beführworter des Irakkrieg und will den ganzen Nahen Osten und Eurasien militarisieren und unterstützt die Besatzungspolitik Israels in Palästina. Er ist Establishment und NWO pur. Und so einen holt sich Obama als Vize-Kandidat? Wo ist denn da der „Change we can believe in“, die Veränderung an die wir glauben können, die Obama als Wahlslogan so laut verbreitete? Alles Lügen wie man jetzt sieht. Nichts wird sich verändern, die Bush-Doktrin der Präventivkriege und aggressiven Aussenpolitik wird unter einer Präsidentschaft Barack Obamas, zusammen mit Vizepräsident Biden, weitergeführt, oder noch viel schlimmer werden.

Die Wahl von Biden als Vize-Kandidat wird einen grossen negativen Effekt auf die so enthusiastische Basis der Obama Unterstützer hervorrufen. Die Fans von Obama waren ja gerade deshalb auf seiner Seite, weil er in der Vergangenheit nicht die Lügen der Bush-Regierung unterstützt hat, der Irak würde eine existenzielle Bedrohung für Amerika darstellen und müsste deshalb angegriffen werden.

Wie kann er deshalb ausgerechnet Biden auswählen, der während der gleichen Zeit genau das Gegenteil machte, und den Republikanern, die ja die Konkurrenz sind, mit ganzem Herzen half, die Abstimmung zur Invasion des Iraks erfolgreich im Senat durchzubringen?

Es war sogar so, dass Biden darauf bestand, Bush hätte recht und Obama läge falsch. Er behauptete, „Saddam Hussein stellt mittel- und langfristig eine Bedrohung für unsere nationale Sicherheit dar," und er sagte „er ist eine grosse Gefahr für die Welt.“, im Gegensatz zu Obama. Obwohl in der Zwischenzeit alle diese Behauptungen sich als falsch und als Lügen erwiesen haben, und keine Massenvernichtungswaffen im Irak gefunden wurden, der Krieg also völlig unnötig war, hat Biden sogar erst letzes Jahr, als er an seine falschen Aussagen in einem Interview erinnert wurde, gesagt, „Das stimmt und ich lag in meiner Beurteilung richtig.

Offensichtlich zeigt das seinen negativen Charakter, wenn er so uneinsichtig ist und keine Fehler eingestehen kann, den Krieg welcher auf Lügen basiert immer noch als richtig findet.

Biden ist einer der grössten Kriegshetzer den die Demokraten haben. So jemand "holt" sich jetzt Barack Obama als Vizepräsident? Die Maske fällt, jetzt sehen wir wer Obama wirklich ist und was für eine Politik er vertreten wird, denn eins muss man wissen, genau wie Bush von Cheney gesteuert wird, und der Vizepräsident die Aufgabe hat, die wirkliche Macht im Staat im Weissen Haus zu vetreten, wurde jetzt Biden auch Obama zur Seite gestellt, um ihn zu kontrollieren und zu steuern.

Biden vertritt ohne Einschränkungen die Strategie der globalen Elite, die USA darf nur die einzige Supermacht sein, hat das Recht andere Länder zu überfallen und kann seine Pläne zur Welteroberung und Expansion durchsetzen wie es beliebt. Was in Georgien sich abspielt und wie damit Russland provoziert wird, passt genau in dieses Bild.

Biden ist der welcher vehement für die Aufteilung des Irak zwischen den Kurden, Sunniten und Schiiten ist, was die Mehrheit der Iraker aber ablehnt. Sogar das US-Aussenministerium findet den Plan von Biden zu extrem, was ja einiges heisst, denn Biden möchte ganz klar die Grenzen im Nahen Osten neu zeichnen, was nur mehr Gewalt dort produzieren wird.

Die Wahl von Biden wirft erhebliche Zweifel auf, wie friedlich die Aussenpolitik eines Präsidenten Obama sein wird. Die Weltgemeinschaft täuscht sich gewaltig wenn sie meint, unter Obama wird die achtjährige aggressive Bush-Politik zu Ende gehen. Sie wird noch schlimmer.

In seiner Wahlkampagne als Präsidentschaftskandidat der Demokraten hat Obama immer wieder versprochen, er wird den Krieg im Irak beenden und hat auch die kriegerische Mentalität der jetzigen Regierung scharf kritisiert. Mit diesem Programm hat er gegen Hillary Clinton gewonnen. In dem er aber jetzt Joseph Biden als Vize-Kandidat "gewählt" hat, sind die Versprechen von Obama als Täuschung entlarvt worden. Die Maske ist verrutscht und dahinter schaut die böse Fratze von Zbigniew Brzeziński hervor, der die Fäden zieht.

Wir werden sehen ob die Basis von Obama diesen Verrat einfach schluckt, oder sich enttäuscht von ihm abwendet. Jedenfalls ist der Wahlkampfslogan von Obama "Change we can belive in" eine Lüge, nichts wird sich ändern.

Hier ein Video welches Biden zu dem outed was er ist:

insgesamt 22 Kommentare:

  1. Anonym sagt:

    Abwarten. Diese Darstellung mag nach der Erfahrungen der Vergangenheit naheliegend sein. Lass ihn doch erst mal arbeiten.

  1. Anonym sagt:

    Obama ernennt den Vize?

    Daß Obama dazu irgend einen Einfluß hat, ist reine Theorie!

    Das sind alles Marionetten die von den Strippenziehern in ihre Position gebracht werden und dann haben sie zu spuren, oder zu gehen.

    Tot oder Lebendig!

  1. Anonym sagt:

    Obama, der Mohr, der irgendwann seine Schuldigkeit getan haben wird. Er wird funktionieren, und wenn nicht, ereilt ihn das Schicksal anderer US-Präsidenten.
    Denn im Gegensatz zu beispielsweise Kennedy, der, wenn auch selbst Abkömmling eines Ganoven, eigenständige, menschliche Politik vorbei am Großteil der US-Eliten betrieb, hat Obama, außer seinem berühmten "Wechsel" nichts anzubieten.
    Gleich einem "Freek" auf einer Jahrmarktsbühne, stellt man ihn zur Schau, nicht viel anders als C. Powell oder auch C. Rice, die besser Sängerin geworden wäre, weil sie das wirklich gut kann.

    Das Drehbuch zu dieser Soap haben die geschrieben, die auch fürs Fernsehen und Hollywood tätig sind: die Lobby. Aus einem Pool von Kandidaten wählten sie genau denjenigen aus, dem man das Scheinbild "Change ..." am ehesten abnimmt: einen Schwarzen. Lächerlich, aber wirksam.

  1. Anonym sagt:

    Aus aktuellen Anlass: (Offtopic)

    26.08.2008 23:20
    DMax - 9/11 Mysteries – Die Zerstörung des World Trade Centers

    Weitersagen und verbreiten, besonderst an die Leute die kein Internet haben oder etwas erst dann glauben wenn sie es in der Glotze sehen.

    auch wenn es mal wieder ganz schön spät kommt.

  1. Anonym sagt:

    Ich bin auch der Meinung, dass Obama selbst keine Wahl treffen konnte, sondern von den Strippenziehern den Auftrag hatte, diesen J. Biden als Vize zu deklarieren. Trotzdem, ich bin der festen Auffassung, dass Obama das Spiel gegen die Illu's gewinnt. Er schlägt sie mit ihren eigenen Waffen. Denn eines ist klar, ohne diese Unterstützung hätte er niemals die Chance gehabt überhaupt Präsidentschaftskandidat zu werden. Wenn er die Wahl gewonnen hat, zeigt er sein wahres Gesicht. Und dann wird Amerika wieder zu dem Staat, der er einmal war. Er kann ein zweiter A. Lincoln werden! Ganz gewiß!!!

  1. Anonym sagt:

    na dann hoffen wir doch nicht das obama ein jfk wird und biden der neuen lyndon b johnson.

  1. Anonym sagt:

    sorry, out of topic:

    interessanter doku!

    http://video.google.com/videoplay?docid=3753411785235077976&hl=de

  1. Anonym sagt:

    Naja ob das nen versprecher war?

    "„Der Mann wurde nicht nur ein großartiger Senator. Er hat eine Familie großgezogen. Er hat Charakter“, sagt Obama. „Lasst mich den nächsten Präsidenten vorstellen“, sagt er, bemerkt seinen Versprecher, korrigiert sich, „den nächsten Vizepräsidenten.“ Und winkt Joseph Biden auf die Bühne."

    Quelle:
    http://news.de.msn.com/politik/
    Article.aspx?cp-documentid=9314310

  1. Jamal sagt:

    Zitat aus dem Video:
    "Israel is the single greatest threat America has in the middle east.
    Imagine our circumstance in the world, were there no Israel. How many battleships would there be? How many troops would be stationed in the middle east?"

    Ich wette mit euch, einem gewissen iranischen Präsidenten würde ein solcher Satz anders ausgelegt werden. Man könnte hier auch Antisemitismus und Vernichtungsphantasien unterstellen...

  1. Anonym sagt:

    What the world needs now is love, sweat love.

    Dont ask what your country can do for you.
    Ask what can you do for country.

    http://www.youtube.com/watch?v=-SBE9DQLwbg&feature=related

  1. Anonym sagt:

    @14:47 Da hast du aber was völlig falsches gehört. Biden sagte "Israel ist the single greatest strenght in the middle east" also Amerikas grösste Stärke im Nahen Osten, und nicht "threat", also Gefahr. Das ist ja wohl ganz was anderes.

  1. Jamal sagt:

    der nuschelt aber schon ziemlich wenn er strength sagt. klingt in meinen ohren mehr nach stret - vielleicht eine mischung aus beidem...

  1. Jamal sagt:

    Okay du hast Recht. Mein Fehler. Meine Ohren werden auch nicht jünger...

  1. Dr.Kimble sagt:

    Hey Freeman!

    Ich find´s echt toll was Du hier machst und lese täglich Schall und Rauch.
    Aber zu diesem ganzen Thema "Amerika-Wahl" - Was soll man sich mit den Details aufhalten...

    Es gibt dieses tolle Buch "Die Rockefellerpapiere/Die Insider",das Gary Allen bereits 1976 geschrieben hat und in dem er die "Strukturen" und Hintergründe der NWO beschreibt, welches z.B. auch Alex Jones "auf den Trip" gebracht hat.
    Dort entlarvt er den "Council of foreign relations"(CFR) als den öffentlichen Arm der Bilderberg Gruppe. Wenn man dann noch weiss, dass Joe Biden (Senate Foreign Relations Committee) und Dick Cheney(Director,CFR)dort "Funktionäre" sind dann, na ja, ich weiss nicht...

    Dat is alles irgendwie so billig, dass man´s fast gar nicht glauben kann.

    Aus Gary Allen´s Buch stammt auch die Feststellung, dass es keine demokratischen oder republikanischen Präsidentschaftskanditaten gibt, sondern nur Rockefeller-Kandidaten.

    Diese ganzen Politikerpuppets sind doch nur Menschen, die irgendwelche Deals eingegangen sind um ihre Karrieregeilheit(etc.) zu befriedigen und für so einen wie Obama, der "von ganz unten" kommt,
    ist das richtig viel wert.


    Grüße!

  1. Anonym sagt:

    @10:22

    Das ist der größte Quatsch den ich in letzter Zeit gelesen habe. Wie bitte soll das funktionieren? Obama ist nur ein Angestellter der NWO. Obama hat noch nie wichtige Themen hinterfragt und wird dies auch ganz bestimmt nicht tun wenn er Präsident ist. Schau Dir die Leute in seinem Beraterstab an und die, die für ihn arbeiten. Das sind teilweise so unglaublich skrupellose Leute das sie ihn fallen lassen werden wie eine heiße Kartoffel wenn er auch nur einen Muks macht. Bush war nur ein milder Vorgeschmack. Die Change Fratze wird der Welt noch viel mehr Unheil bringen. Ich hoffe wir können alle genug Kraft und Liebe aufbringen, damit die Menschheit endlich aus ihrem Schlaf erwacht.

  1. schnarch sagt:

    boah ist das schlecht! wetten dass die mehrheit daheim am fernsehgerät trotzdem nichts merkt?

    die welt will betrogen sein, darum sei sie betrogen.

  1. Anonym sagt:

    Noch ist Obama ja nicht Präsident, aber folgt man dem Orakel des Gesetzes der Serie, ergibt sich folgendes:
    I. Weltkrieg mit einem demokratischen Präsidenten namens Woodrow Wilsoon

    II. Weltkrieg mit einem ebenfalls demokratischen Präsidenten namens Franklin D. Roosevelt (der konnte die Nase überhaupt nicht voll kriegen und regierte von 33-45 , dann starb er an "Erschöpfung" )

    III. Weltkrieg wieder mit einem demokratischen Präsidenten ??? , und wenn er nicht spurt, wird man ihn einfach mit der Wahrheit über seine Herkunft aus dem Amt kicken. Dann braucht man ihn noch nicht einmal zu erschießen, wie das in Amerika aus Tradition so gepflegt wird.

    Wir brauchen uns keine Sorgen zu machen, denn das geht alles seinen gewohnten Gang.
    Das Feindbild ("Russland+China") wird ja schon mit aller Macht aufgebaut. Wirtschaftlich geht es bergab, da braucht man ein klares Feindbild für die schlicht und apologetisch denkende Bevölkerung des Westens.

  1. Anonym sagt:

    was will obama grossartiges verändern? er übernimmt einen bankrotten,versklavten staat. er selbst und sein wahlkamp wird doch schon von den englischen elitären wahlmanipulatoren finanziert.

  1. Anonym sagt:

    Es spielt absolut keine Rolle wer von beiden gewählt wird, weil alle diese krankhaft geltungssüchtigen Psychos zum gleichen Rennstall gehören.

    Demokratie gibt es nicht, dass ist und war schon immer ein Wunschdenken. Aber die Journalisten sind wieder beschäftigt. Journalist kann sich übrigens jeder nennen.

  1. Kortschagin sagt:

    Biden hat recht, http://de.youtube.com/watch?v=6WdstFeY-AE
    der Zionismus ist kein jüdisches Projekt, doch ebenso wenig ein amerikanisches.

    Israel ist ein britisches Unternehmen.
    Und wer einmal begriffen hat, was „britisch“ bedeutet, d.h. wie das Wort, die Vokabel „brit-ish“ vor 300 Jahren zustande kam,
    www.jordanmaxwell.com/articles/questions/index.html
    der weiß, dass alles Brit-ische den römischen Godfather als Epizentrum in sich trägt.
    Wenn Biden also behauptet, er sei Parteigänger der zionistischen Bewegung, bestätigt er offiziell nichts anderes als seine Loyalität zu Loyolas jesuitischem Machtapparat.

    Die Israel-Lobby in den USA bezieht ihren scheinbar übermächtigen Einfluss – vor allem im außenpolitischen, finanziellen und medialen Bereich – durch die dahinterstehende katholische Nomenklatura im Zusammenwirken ihrer verschiedenen okkulten Sparten.
    Juden in Machtpositionen haben in der Regel Maurer-, Ritter- oder sonst welche Schwüre geleistet und bilden deshalb keine jüdischen, sondern in letzter Konsequenz jesuitische Formationen. Hollywood befindet sich in jesuitischer, nicht in jüdischer Hand.
    Jesus wird im Kino ebenso gehuldigt wie in der Kirche. Ausnahmslos.

    James Bernauer SJ, Boston, Oktober 2002 http://tinyurl.com/5pkdrk
    „Das vielleicht bedauerlichste Element in der verbitterten Beziehung zwischen Jesuiten und Juden ist der Verlust jenes besonderen Gespürs der Verbundenheit zwischen Leidensgenossen, das eine Vergangenheit, die sie verbindet, eigentlich hätte mit sich bringen müssen. Beide waren die häufigsten Opfer derer, die nach einer allgemeingültigen, teuflischen Erklärung dafür suchten, wie Geschichte funktioniert.
    Sie bildeten, wie Lacouture sagte, ein „tragisches Paar“, wurden sie doch beide in anrüchigen Dokumenten – der „Monita Secreta“ für die Jesuiten und den „Protocols of Zion“ für die Juden – dämonisiert.
    Dabei hat man ihren diabolischen Charakter auf die Raum-Zeit-Achsen projiziert:
    Räumlich operierten sie außerhalb spezieller Territorien und trachteten nach der Weltherrschaft, sie hielten sich hinter Königsthronen versteckt in der Absicht, die Macht über diese Könige und ihre Völker zu gewinnen. Juden und Jesuiten waren hervorragende Menschen der Stadt, Städter, die auf diese Weise mit Wohlstand, lockerer Moral und einer listigen, unverwurzelten Intelligenz in Verbindung gebracht wurden, die ländliche Traditionen verachtet.
    Zeitlich wurden sie Perioden des Verfalls und des Zusammenbruchs zugeordnet, folglich betrachtete man sie als Anhänger der Modernität.
    Dieselbe Sichtweise, die die Jesuiten als Väter der französischen Revolution ausfindig machte, sah in den Juden die Urheber der russischen.“

    Nun, die Zeiten dürften vorbei sein ... www.vaticanassassins.org
    Aber so sind sie: gewissenlos, skrupellos, gnadenlos: Es ist der blanke Hohn!
    Denn bei der Massenabschlachtung von europäischen Juden, deutschen Protestanten und russisch-orthodoxen Christen im 2. Weltkrieg besaßen die Ordenspriester im Namen Jesus das militärische Oberkommando an allen Fronten. Pedro Arrupe, der später zum Generalsuperior aufstieg, setzte mit den Zwillingsbomben in Hiroshima und Nagasaki den dramatischen Schlusspunkt unter die erfolgreiche und möglicherweise endgültige, erstmalige Erringung echter, effizienter Weltherrschaft, gebündelt in einer Hand: seit 1945 wird die Welt praktisch aus einem Büro regiert.
    Wenn die Brüder zwei Weltkriege gemanagt und zwei Atombomben in Großstädten zur Detonation gebracht haben und ihre dadurch gewonnene globale Vormachtstellung seit über 50 Jahren immer weiter ausbauen konnten, dann fällt bei diesen Dimensionen eine Doppelpulverisierung von Bürohochhäuser samt Personal kaum ins Gewicht. Die machen sich nicht mal ins Hemd wegen dem Internet, das natürlich eine gewisse Gefahr bedeutet, mit dem sie aber, wenn alles läuft wie geplant, ihr ignatianisches Regime in einer Weise zementieren, die auf ewig unangreifbar sein dürfte.
    Und wer glaubt, diese Überlegungen wären allzu phantastisch, vollkommen abwegig, geradezu unvorstellbar und nie und nimmer durchführbar, der braucht sich nur mal kurz zu fragen, wen denn politische Zusammenhänge wirklich – und ich meine wirklich! – interessieren, wenn die Allgemeinheit daran gewöhnt ist, „Politik“ als ( Nachrichten- ) Show wahrzunehmen ...
    Wer an den Lippen von Politikern hängt, kriegt doch nicht das Geringste mit!
    Nada.
    Und Wahrnehmung ist alles! Wahrnehmung entscheidet. Solange sie die kontrollieren – oder sagen wir – im großen Stil lenken oder zerstreuen können, werden sie ihre Pläne in ohrenbetäubender „Stille“ Schritt für Schritt umsetzen und aus ihrer Gesinnung eine Weltzivilisation schmieden, für die man sich aus heutiger Sicht, wo durch den Cyberspace ein reales Zeitfenster für die Zerschlagung des monolithischen Monsters entstanden ist, dann, wenn es zu spät ist, nur noch schämen kann.

    Ich erwarte nicht, dass meine Gedanken in diesem Stadium bereits nachvollziehbar sind, geschweige denn, verstanden werden können. Dafür fehlen einfach zu viele Informationen. Mir geht es hier vor allem darum, bei der ganzen Geschichte nicht zu verkrampfen, ein leichtes, geschmeidiges Gespür für die richtigen Worte zu finden und erste Reaktionen in Empfang zu nehmen. Denn auch wenn die bisher präsentierten Verschwörungskoordinaten eher das komplette Gegenteil nahe legen: den Versuch wenigstens zu unternehmen, halte ich für ein realistisches Unterfangen ...
    Das musste an dieser Stelle mal dazwischen geworfen werden.

    The British Israel World Government http://tinyurl.com/5msfbt

    August 19th, 1940, remarks of J. Thorkelson in The House of Representatives:
    “Mr. Speaker, in order that the American people may have a clearer understanding of those who over a period of years have been undermining this Republic, in order to return it to the British Empire, I have inserted in the record a number of articles to prove this point. These articles are entitled “Steps Toward British Union, a World State, and International Strife.”
    This is part one, and in this one include a hope expressed by Mr. Andrew Carnegie, in his book entitled “Triumphant Democracy”. In this he expresses himself in this manner:
    “Let men say what they will, I say that as surely as the sun in the heavens once shone upon Britain and America united, so surely is it one morning to rise, to shine upon, to greet again the reunited states – the British-American Union.”
    Und Carnegie war Illuminat!
    D.h., er stand höher in der katholischen Hackordnung als heute ein Obama oder Bush.

    Ted Kennedy besitzt als Illuminat sogar einen höheren Dienstrang als die beiden Scull&Bones-Mädchen Bush & Kerry, doch die Aufmerksamkeit der Mainstream- sowie der opponierenden Truthstream-Öffentlichkeit wird dorthin gelenkt, wo die Musik nicht spielt, damit die entscheidenden politischen „Kontinentalplattenverschiebungen“ hinter den Kulissen durchschlüpfen können ... wie z.B. die koordinierte und zielgerichtete Errichtung eines Polizeistaates unter dem Deckmantel von 9/11-„Homeland Security“!
    Zwar berichtet Alex Jones leidenschaftlich über diese Vorbereitungsmaßnahmen ( FEMA-Camps, Blackwater-Filialen, UN-Truppenstationierungen ) was ich ihm hoch anrechne, jedoch: Er kann endlos mit verstellter Stimme „Prisonplanet“- und „Terrorstorm“-Warnungen ausposaunen, wenn er dabei die Strippenzieher, die dafür die Verantwortung tragen, in solch schwammige Begriffe kleidet wie „globale Elite“, „Finanzoligarchie“ oder „Secret Government“. Solange er dem „monolithischen Biest“ ( Greg Szymanski ( my „Götz Schimanski“ ) ) keine genaueren Strukturen abgewinnen kann, bleibt es auf seinen Sendern nur beim Fearmongern.
    Und die Information, dass der nach China verschiffte Stahl des durchilluminierten World Trade Centers, wie’s aussieht inzwischen wieder zu den Amerikanern zurückgekehrt ist, findet man auch nur auf auserlesenen 9/11Truth-Webseiten ...
    Guillotines in America
    http://remnantofgod.org/guillotines.htm
    “Sein erklärtes Ziel war, die Hinrichtungen zu „humanisieren“ und das Leiden der Hingerichteten zu verkürzen. So waren zuvor Adelige und Wohlhabende meist mit dem Richtschwert gerichtet, Ketzer auf dem Scheiterhaufen verbrannt, Staatsverbrecher gevierteilt, Diebe gehängt und Falschmünzer bei lebendigem Leib in einem Kessel gekocht worden.“
    Unsere guten Hirten!
    Der Hirtenstab.
    Und Ketzer Walter Veith.

    Mit ihrer News-Artillerie halten sie das Kurzzeitgedächtnis unter Beschuss, das sich einem scheinbar unübersichtlichen Gedanken-Kosmos aus unzähligen Konfrontationslinien gegenüber sieht, woraus sich auf magische Weise im Langzeitgedächtnis aus dem Chaos des Alltäglichen das gewünschte esoterische Bild, das in diesem Vexierbild prasselnder Berichterstattung immer verborgen vorhanden ist, entfaltet. Dialektik ist eine geistige Allzweckwaffe, wie Aids eine biologische ist.

    Noch kann der Orden unbehelligt weiter operieren, der seine Strategie zur Abschaltung des Internet natürlich in der Hinterhand hat. Die Ironie ist nämlich die: ohne das Netz wäre die Zaubervorstellung auf der New Yorker Fernsehbühne unnötig gewesen, d.h. es hätte keinen „11. September“ geben müssen und deshalb hätte es auch keinen gegeben. Meine Theorie über die 4 Abstufungen der Bedeutsamkeit von 9/11 folgt noch diesen Monat, sofern der Freeman keine Einwände hat ...
    Tarpley gerät doch immer mehr zum Schwätzer. Im Zuge der – zumindest aus meiner Sicht – überwältigenden Offensichtlichkeit, mit der der römisch-jesuitische Shepherd’s Fold in seiner globalen Monumentalität gerade aus den verschwörungswissenschaftlichen Tiefen des Cyberspace auftaucht und wie das Mutterschiff der Außerirdischen in Camerons „Abyss“-Movie brachial durch die Wasseroberfläche bricht, verwandelt sich seine Argumentationsbasis zwangsläufig in einen immer löchriger werden Schweizer Käse! Hübsch gesagt, oder?

    Who wrote the Protocols and why? www.dccsa.com/greatjoy/Protocol.htm
    Zionists do not represent jews www.jewsagainstzionism.com/slideshow/2006Nov9nyc.cfm

    Kann sich noch jemand an den orthodoxen Juden erinnern, der sich bei „Fox-News“ im Interview mit ganzer Leidenschaft gegen die Staatsgründung Israels ausgesprochen hat?
    Rabbi Against Israel http://de.youtube.com/watch?v=6RjnvQHWyLE

    „Fuchs-Neuigkeiten“ – ich meine, damit geht’s doch los: Kasperletheater für lebenslänglich infantilisierte Bürger-Wesen. Bin ich etwa der Einzige, dem das ZDF-Alien Slomka vorkommt wie eine Hortnerin, die ihren Kinderlein eine Goat-Story vorliest?!
    Und nein, ich denke nicht, dass ich off-topic bin. Auch nicht mit dem folgenden!

    Den Kreuzrittern blieb vor langer Zeit der Erfolg verwehrt, das „gelobte Land“ zwischen Ägypten und Babylon „heim ins Reich zu holen“, heim in den Schoß von Mutter Kirche. Also hat der Vatikan diesen Auftrag 1540 an seine neue Streitmacht gegen die massiv um sich greifende Reformation, den Jesuitenorden, weitergegeben, und der hat es tatsächlich hingekriegt. Über 60% des Grundeigentums von Jerusalem soll bereits von römischen Bankern aufgekauft worden sein ...

    The Vatican Jerusalem Agenda

    “The institution of “The Vatican” is not understood by Israelis and Jews.
    The conventional wisdom you get from the spokespersons in Israeli government ministries and the conventional Israeli media is “both sides have great intentions to do good” and that's about it. When it comes to Israel's bi-lateral affairs, nothing much gets investigated by the Israeli media. Thus a secret deal could be done between the Vatican and the State of Israel and nobody in Israel would ever find out about it.

    In fact, that is exactly what happened.

    This essay will provide the background to that deal, as well as what the Vatican's intentions are regarding Israel and The Old City Of Jerusalem. It will reveal which Israeli politicians made certain commitments to The Vatican regarding the issue of sovereignty in the Old City of Jerusalem. These negotiations and meetings were all carried out in secret. During this time period, 1992-l995, the Oslo Accords was what got all the public's attention. Oslo was like “throwing sand in the eyes” of the public. The Vatican is where the real action was happening. Oslo seemed to be just the cover story. A “red herring”, if you will.”
    www.joelbainerman.com/articles/vatican.asp

    Die “City of London” in der Londoner City ist mit einem der wichtigsten Vertragsabschlüsse der Geschichte zum weltlichen Gegenstück der Holy See, dem Vatican City State hochgerüstet worden und avancierte zum Mittelpunkt eines Imperiums, gegen das alle bisherigen verblassen. Mit dem District of Columbia materialisierte sich der römische Stadtstaat in der Neuen Welt später dann ein zweites Mal.
    Wie sagte Maxwell in seinem Vortrag zum Dollar Bill, zur Dollarnote: es war die Kolumbusfraktion, die der jesuitische Erleuchteten-Verein von Bayern aus über den Großen Teich beorderte um Amerika zu assimilieren.
    Kolumbusritter beim Papstbesuch im April in Washington
    Das ist keine Folklore!
    Diese Männer sind mächtiger als jeder Volkvertreter, nur vollzieht sich ihre Politik außerhalb sämtlicher News-Spotlights althergebrachter sowie alternativer Medienhäuser.
    Ein Alex Jones z.B. misst jeglichen Rittern des Vatikans keinen Nachrichtenwert zu.
    Zum Glück gibt es neben ihm andere: www.spirituallysmart.com/blue_mass.html

    PS: “What's the most you ever lost in a Coin Toss?”
    Stewart Lee www.youtube.com/watch?v=wqEAl4G_YL0
    Bill Hicks www.youtube.com/watch?v=jSH6ofHbeUw

  1. Anonym sagt:

    Ein Schelm der böses denkt?

    Einer muss dann eben der schwarze Peter sein. Tja und das ist Mr Obama.

  1. Anonym sagt:

    ihr lebt doch alle in in einer eigenen welt komplett von verschwörungstheorien ohne zu wissen was denn in wirklichkeit abgeht.
    ich kann es euch auch nicht sagen, aber ich sehe das so, dass mit sicherheit irgendwo ein teil wahrheit steckt, aber wie die wirklichkeit wirklich aussieht, das weiß niemand und das werden wir auch niemals erfahren, da wir das geschehen nur aus einem blickwinkel sehen können. die wahrheit ist da meist viel komplizierter und muss aus mehreren blickwinkeln betrachtet werden, wobei uns das nicht vorbehalten ist.

    zu den usa kann man sagen, dass sie versuchen die weltmacht an sich zu reißen. das streitet keiner ab.
    doch china und russland haben dasselbe vorhaben. die nutzen genau diesselben methoden wie in den usa oder sonst wo für macht, reichtum und ehre alles getan wird. wer will das nicht?
    der kapitalismus gedanke und habgier ist wohl aus niemandem rauszukriegen. der mensch ist leider zum egoismus geboren.

    und was obama angeht. das werden wir noch sehen, wenn er es denn wird.

    außerdem bedeutet "change" nicht unbedingt eine 180° wende der außenpolitik, sondern allgemein ein wandel der politik. dazu gehört in jedem fall auch die innenpolitik. und wenn er dann endlich ein gerechtes und soziales system in amerika einführt, wo tatsächlich alle menschen jeglicher rasse und sozialer schicht gleich behandelt werden, dann ist das ebenfalls ein wechsel, der dringend nötig ist und ein schritt in die richtige richtung ist.
    das sollte man nicht vergessen.
    den die meisten probleme in der welt beruhen auf unterdrückung und ungerechtigkeit. somit wird es keine spaltung der bevölkerung mehr geben und der weg zu einer friedlicheren gesellschafft ist dadurch geebnet.
    ob obama den kompletten wandel schafft ist natürlich noch nicht voraussehbar zumal er noch nicht präsident ist.

    wenn einer den wandel schafft, dann obama, auch wenn nur innenpolitisch. doch unter mccain ändert sich rein gar nix. noch nicht mal die hautfarbe :)

    da jeder präsident der usa nur eine marionette ist, wird es niemals eine veränderung in diesem land geben, außer es wird einen schwarzen präsidenten oder eine frau als präsidentin geben. allerdings is das jetzt nicht mehr möglich, seitdem hillary clinton raus ist. allein die tatsache, dass obama der erste schwarze präsident sein könnte, abgesehen von seiner politik, ist schon eine unfreiwillige änderung im machtsystem der usa, auch wenn die strippenzieher vielleicht dieselben bleiben. doch das zeigt, dass es eine veränderung geben kann, auch wenn sie letztendlich nur in der hautfarbe deutlich würde. dadurch würde obama das system des unveränderlichen schon durchbrechen.

    unter diesen umständen würden mit der zeit immer neue veränderung kommen. dann womöglich auch eine frau im weißen haus, eine veränderung der außenpolitik(falls nicht schon durch obama) usw.