Nachrichten

Der Kampf gegen den Klimawandel ist wie Krieg

Dienstag, 11. Dezember 2007 , von Freeman um 09:14

...sagte Al Gore beim Empfang des Friendensnobelpreises in Stockholm gestern.

Ist ja bezeichnend, dass Gore für den "Frieden" geehrt wird und dann über "Krieg" spricht. Sollte man nicht als Friedensbotschafter den Frieden unter die Menschen bringen, statt zu einem neuen Krieg auffordern?

Daran sieht man, was für ein Heuchler dieser Lügner ist, und wie wertlos dieser Preis ist.

Also, macht euch auf einen Krieg für das Klima gefasst.

Nachdem "Krieg gegen die Drogen" und dem "Krieg gegen den Terror", haben wir jetzt auch noch den "Krieg gegen den Klimawandel". Diese Verbrecher starten einen Krieg nach dem anderen.

Wie führt man diesen überhaupt und wer ist der Feind? Ach ja, genau wie beim Terrorkrieg, sind beim Klimakrieg wir alle die Feinde und die Regierungen müssen uns alle bekämpfen.

Wer die Klimalüge sich nicht andrehen lässt ist ein Terrorist, der in Guantanamo landet!

Für mich ist jetzt der endgültige Beweis erbracht, die Behauptung "Der Klimawandel wird durch den Menschen verursacht" ist eine Erfindung der globalen Elite um uns Menschen bekämpfen zu können.

Der "Krieg gegen den Klimawandel" ist tatsächlich ein Krieg gegen uns!


Al Gore verärgert die Spender und Journalisten

Der Klimalügner erhielt mehr als $200'000 für eine 1/2-stündige Rede vor ungehaltenen Zuhörern in London am letzten Sonntag.

Auf dem Weg zu seiner Nobelpreisverleihung nach Stockholm, sprach er vor der Fortune Forum Spendensammlung, um auf die Klimaerwärmung hinzuweisen, berichtete die Daily Mail am Sonntag. Unter den Teilnehmern, welche Beträge zwischen $2'000 und $100'000 spendeten, waren Promis wie Bob Geldof, Darryl Hannah und Jerry Hall.

Gore verärgerte die anwesenden Journalisten, weil er sich weigerte mit ihnen zu sprechen und auch sich nicht unter das Glitzervolk mischte, die aber viel Geld bezahlten um ihn zu hören. Viele Gäste waren genervt und fingen an untereinander zu Plaudern während seiner Ansprache.
....

Einen Stundenlohn von $400'000 um die Klimalüge zu verbreiten... nicht schlecht... ich glaube ich wechsle die Fronten, da liegt ja unglaublich viel Geld drin!

insgesamt 7 Kommentare:

  1. Fabio Bossi sagt:

    Norwegische Ron Paul Fans empfangen Al Gore:

    http://peace-nation-for-ron-paul.blogspot.com/

    PS:
    Dieser Blog (Schall und Rauch)erscheint kurz in
    Ron Paul Deutschland - Härter, Besser, Schneller, Stärker
    http://youtube.com/watch?v=oPGDdkweLnQ

  1. mr.t?ness sagt:

    Am besten man tötet das Klima und der Krieg ist gewonnen! Natürlich: Man tötet ja auch die Terroristen und der Krieg ist gewonnen - logisch!

    Gewalt erzeugt nunmal auch keine Gegengewalt!

    PS: Der Verfasser haftet nicht für Ironie

  1. Mats sagt:

    >>Für mich ist jetzt der endgültige Beweis erbracht, die Behauptung "Der Klimawandel wird durch den Menschen verursacht" ist eine Erfindung der globalen Elite um uns Menschen bekämpfen zu können.<<

    Ach was, die pigs besetzen nur das Thema in aller Eile, um zu verhindern, dass ihnen im Zuge der technischen Neuerungen, die dieses Phänomen erfordert, die Herrschafft entrissen wird.
    Vorher haben sie durch das Öl geherrscht und jetzt versuchen sie krampfhaft sich nicht das Ruder aus der Hand nehmen zu lassen.

    Das wird schwierig, denn an Sonnenkollektoern werden sie nur einmal verdienen können.

    Also werden sie die Regeln dahingehend ändern, dass sie trotzdem am Verbrauch verdienen können.

    Die Klimalüge waren die Aussagen der Energiemultis noch vor einigen Jahren, dass es keine anthropogene Klimaänderung gäbe.

    Noch immer geistert diese Exxonlüge durch die Blogs.

    Werden die Klimaskeptiker alle von Exxon bezahlt?

  1. Freeman sagt:

    @mats Bevor du dich mit deinem Halbwissen und Voreingenommenheit hier blamierst und unverschämte Beschuldigungen aussprichst, solltest du dich erstmal richtig informieren, und alles unter dem Thema Klima hier lesen.

    Die Klimalüge ist ein Paradies für die Ölmultis wie ExxonMobil, Chevron und BP geworden und sie sind alle im Bio-Benzin-Geschäft.

    Auch für die Agrarmultis sind goldene Zeiten angebrochen, da der Bio-Benzin Markt grosses Wachstum garantiert. Es ist ein Schlaraffenland für die grossen Agrarkonzerne wie Cargill, ADM und Monsanto, Syngenta.

  1. Anonym sagt:

    USA = United Satanic Association.
    USA, synonym fuer Luege, Betrug, Raub und Mord.
    *
    Von den USA geht nur Betrug aus. Und somit ist auch das, was Al Gore nun mit seiner Klimashow weltweit wirkt, nur Teil of the United Satanic Association (=Teil der Vereinigten Satanischen Genossenschaft.)
    Logos Theon.
    Der Heilige Logos hat gesprochen.
    Gustav Staedtler.
    14.12.2007
    *
    Herren und Damen.
    Was sagen Sie dazu, wenn ein Bordell jahrelang die ganze Stadt mit Aids infiziert hat und nachdem das ganze Volk dann krank ist, aus dem Bordell ein Krankenhaus macht und vorbildlich gegen HIV als Helfer, Retter und Propagandist auftritt und vorgeht, die Nutten zu Aerzten und Krankenschwestern ausbildet, den Geschaeftsfuehrer zu einem Krankenhausdirektor und den Zuhaelter zum Anti-HIV-Propagandisten, der mit groessten Aufklaerungs -  und Anti-HIV-Kampagnen zum Helden und Menschheitsretter durch den Nobelpreis gekuert wird und dann aufs Neue  Millionen und Milliarden abkassiert.???
    Und nun kombinieren Sie mal selber das eine zum anderen.!
    *
    USA, synonym fuer Luege, Betrug, Raub und Mord.
    Amerika*  das Synonym fuer  eine skrupellose Hure.

    * Amerika ist das lateinische Wort fuer Maitresse = Hure.
    »»:««
    Sie nennen es Politik, Religion, Kunst und Kultur
    grundsaetzlich vorsaetzlich Fehler zu begehen, die Erde ueber Jahrhunderte zu verpesten, und nach vollbrachter Tat treten sie dann als die welterettenden Umweltlobbyisten, Klimaidole, Natur- und Menschenfreunde auf die grosse Politikbuehne und begehen aufs Neue die die Erde und Menschheit weiter vernichtenden groessten Fehler.
    Logos Theon.
    Gustav Staedtler
    »»:««

    !!!. - OHNE WAHRHEIT IST UND BLEIBT MAN DER EWIGE VERLIERER - .!!!
    !!!. - WER DIE WAHRHEIT HASST, DER IST VERFLUCHT - .!!!
    © Gustav Staedtler./. 2007./.veritasindeum
    !!!.---- VERITAS --- VENI --- VIDI --- VICI -----.!!!
    »»:««
    »»:««::»»:««


    Al Gore - Biografie, Biographie, Familie, Buch
    [17.10.2000: siehe die englische Biographie zu Al Gore]
    Artikel vom 15. August 2000
     
    Al Gores Vater war auf einer Farm in Tennessee geboren worden und arbeitete als Lehrer, ehe er eine Karriere im Staatsdienst einschlug. Zuerst diente er als Smith County Superintendent of Schools, danach als Tennessees Secretary of Labor, später als amerikanischer Senator. 1970 verliess Gore Senior den Senat und arbeitete als Anwalt und Unternehmer. Er verstarb 1998 im Alter von 91 Jahren. Die Mutter von Gore junior, Pauline LaFon, war eine der ersten Frauen, die von der Vanderbilt Law School graduierte. 1937 heiratete sie Albert Gore Senior. Sie nahm an der Karriere ihres Mannes aktiv Teil und diente ihm als Beraterin. Als sich ihr Mann von der politischen Bühne zurückzog, arbeitete sie wieder als Anwältin und bereit junge Frauen, die eben diesen Berufsweg einschlagen wollten.
     
    Al Gore Junior wurde 1948 in Washington D.C. als Sohn des Senator Albert Gore Senior und Pauline LaFon geboren. Er wuchs in Carthage, Tennessee, auf und besuchte die Harvard University, wo er 1969 einen B.A. in Government erhielt. Er diente 1969-71 freiwillig in Vietnam und studierte danach an der Vanderbilt University Divinity School in Tennessee (1971-72), an der Vanderbilt Law School (1974-76) und in Harvard.
     
    1970 heiratete Gore Mary Elizabeth "Tipper" Aitcheson, die 1975 einen B.A. in Psychologie an der Universität von Boston erwarb. Sie ist Autorin, arbeitete bis 1976 als Fotojournalistin für The Tennessean und ist eine Aktivistin. Heute berät sie Präsident Clinton in Fragen der "mental health policy". Die wie ihr Mann 1948 geborene Tipper engagiert sich auch für die Gesundheit von Kindern, das Schicksal von Obdachlosen sowie für AIDS-Fragen. Zusammen mit Susan Baker gründete Tipper ein Zentrum, das Kinder vor für sie ungeeignetem Material in der Popkultur fernhalten sollte. Die Gores haben vier Kinder, die zwischen 1973 und 1982 geboren wurden.
     
    In den Ausbildungsjahren arbeitete Al Gore am Abend als Reporter für The Tennessean. Seine politische Karriere begann 1976 mit seiner Wahl in das amerikanische Abgeordnetenhaus in Washington, wo er von 1977-85 für den Staat Tennessee sass. 1987/88 kandidierte Gore innerhalb der Demokratischen Partei erfolglos für die Kandidatur als Präsident. 1984 wurde er wie sein Vater zum Senator gewählt. Bei seiner Wiederwahl 1990 gelang es ihm als erstem Kandidaten der modernen amerikanischen Geschichte, alle 95 Counties in Tennessee zu gewinnen. 1993 wurde Gore vom Volk zusammen mit Präsident Clinton als Vizepräsident ins Weisse Haus gewählt.
     
    Der Baptist Al Gore befürwortet die freie Entscheidung der amerikanischen Frauen in Fragen der Abtreibung. Er tritt für eine stärkere Waffenkontrolle ein. Er ist gegen die Privatisierung der Sozialpolitik. Gore steht für die Beibehaltung von Medicare und ist gegen Steuererleichterungen. Überschüssige Gelder sollten für den Ausbau der Gesundheitsversicherung sowie für die Rückzahlung der Staatsschuld eingesetzt werden.
     
    Bücher von und zu Al Gore, Buchtipps: 
    - Al Gore: Wege zum Gleichgewicht. Ein Marshallplan für die Erde. Fischer Taschenbuch, 1994, 383 S. Buch bestellen bei Amazon.de
    - Peter Neumann: Al Gore. Eine Biographie. DVA, 2000, rund 200 S. Buch bestellen bei Amazon.de
    - Bill Turque: Inventing Al Gore. A Biography. Hardcover, Houghton Mifflin Company, 2000, 448 S./Mariner Books, 2000. Bestellen bei Amazon.de
     
    Das Buch des Newsweek-Journalisten Bill Turque zeichnet Gores Leben und Karriere nach. Mit dem letzten grossen liberalen Senator aus dem Süden zum Vater sowie der einzigen Frau an der juristischen Fakultät der Universität Vanderbilt zur Mutter, hatte er es nicht leicht, aufzuwachsen und eine eigenständige Persönlichkeit zu werden. Turque untersucht die Gründe, weshalb Gore sich freiwillig für Vietnam meldete oder in den 1990ern behauptete, er habe das Internet erfunden. Gore hatte sich 1989 auf der gesetzgebenden Ebene dafür eingesetzt, dass mehr Geld für fiberoptische Recherchen eingesetzt wurde, was der Entwicklung des Internets, das am CERN in Genf entwickelt wurde, wichtige Impulse gab.
     
    Gores Schwester starb 1984 an Lungenkrebs, trotzdem blieben Vater und Sohn Gore der Tabakindustrie noch weitere sieben Jahr lang über Parteispenden verbunden. 1989 starb Gores Sohn bei einem Autounfall. In den frühen Jahren der Regierung von Ronald Reagan konnte sich Gore als Experte in Fragen der internationalen Waffenkontrolle profilieren, womit er sein Image als vorsichtiger, moderater Politiker abstreifen wollte, der sich für den Umweltschutz einsetzt, was er natürlich weiterhin tut. Turque geht auch der Frage nach, warum sich Gore 1992 mit Clinton verbündete und warum er 1996 in einen Skandal um das Sammeln politischer Spenden verwickelt wurde.
     
    http://www.cosmopolis.ch/cosmo17/gore.htm
    »»:««

  1. Anonym sagt:

    CO2-Zertifikate sind teuer: http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,533543,00.html

  1. Denk Mal sagt:

    http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,662673,00.html

    Der Spiegel legt nach! Datenpanne bei den vermeintlichen Klimakillern?
    Einfach lesen, das reicht. Allein schon, dass der Spiegel das aufgreift ist ein halbe Sensation … gar nix verschiegenes! *g*