Nachrichten

Wie die Präsidentschaftswahl 2000 gefälscht wurde

Donnerstag, 13. Dezember 2007 , von Freeman um 21:07

George Bush hat die Präsidentschaftswahlen im Jahre 2000 nicht gewonnen, sondern Al Gore hat ja die meisten Stimmen der Wähler bekommen und wäre ja eigentlich der wirklich gewählte Präsident. Mithilfe seines Bruders Jeb Bush, der Gouverneur von Florida damals war, wurden die Stimmen für George W. Bush manipuliert. Weil der Staat Florida dadurch zugunsten Bush fiel, hat er bei einem knappen Ausgang die Präsidentschaftswahlen dann „gewonnen“.

Der Verdacht einer Wahlfälschung kam deshalb zutage, weil die Befragung der Wähler nach Verlassen der Wahlkabine über wen sie gewählt hätten mit den danach veröffentlichten Ergebnissen nicht annähernd übereinstimmten. Die Wahlcomputer hatten offensichtlich nicht das registriert, was die Wähler eigentlich wollten.

Hier nun der Beweis, wie die Wahlen gefälscht wurden. Der Computerprogrammierer Clinton E. Curtis sagte vor einem Untersuchungsausschuss unter Eid aus, wie er die Wahlmaschinen manipuliert hat. Er wurde von dem Republikaner Tom Feeney, der damals der Sprecher des Parlaments von Florida war, beauftragt eine Software zu schreiben, welche die Zahlen veränderte. Hier seine Aussage:



Das Programm für die Wahlcomputer hat er dann so gestaltet, egal für welchen Kandidaten der Wähler sich auf dem Bildschirm entschied, registriert wurde meistens für Bush. Ausserdem hat er das Programm so geschrieben, dass man es nicht nachweisen konnte. Der Auftraggeber für die Fälschung, der Abgeordnete Feeney, war übrigens auch noch ein Lobbyist für den Hersteller der Wahlcomputer.

Siehe dazu meinen Artikel "E-Voting - grösste Gefahr für die Demokratie!"

insgesamt 8 Kommentare:

  1. Anonym sagt:

    Wenn das Alles schon so weit bekannt ist, warum wird Bush nicht aus seinem Amt gejagt?

    Warum sitzen nicht alle Beteiligten schon längst lebenslänglich im Knast?

    Die gesamten vereinigten Staaten wurden bei der Wahl 2000 betrogen und niemand muss dafür gerade stehen?

  1. Freeman sagt:

    Nein niemand wird bestraft, höchstens kleine Fische, da das oberste Verfassunsgericht der USA die Nachzählung damals gestoppt hat, Bush zum Präsidenten ernannte und Al Gore sich geschlagen gab. Es gibt keine höhere Instanz die das ändern könnte. Das wars.

    Die Miglieder des Verfassungsgerichtes sind in der Mehrheit von Vater Bush eingesetzt worden, habe den Sohn an die Macht gehievt, also blieb alles in der Familie. So wirds gemacht, egal was das amerikanische Volk will. Ist eine Farce.

  1. mr.t?ness sagt:

    Versteh ich absolut nicht!
    Morde werden heute mittels DNA-Analysen geklärt und die Täter verurteilt. Das ist für mich auf Grund der Beweise genauso eindeutig wie die Wahlfälschung 2000 - und hier passiert NICHTS!

    Ist doch genau wie bei 9/11...

  1. Anonym sagt:

    tja ... wer die Macht hat, nimmt sich was er will und scheißt auf Regeln

    wen interessiert der kleine Betrüger, Dieb oder Mörder, der wird hingerichtet um den dummen Massen eine "gerechte" Welt vorzugaukeln ... die großen und mächtigen Betrüger, Diebe und Mörder stehen hingegen über dem Gesetz ... gleich und gleich ist eben nicht dasselbe

    aber da brauchen wir garnicht so weit über den Teich schauen; für "Ex-König" Kohl zBsp. trifft das ja auch zu

  1. Anonym sagt:

    Was glaubt ihr eigentlich was 2004 passiert ist?

    Offiziell sind 120 Millionen Menschen zur Wahl gegangen und 60 Millionen haben Bush gewählt (55 Millionen Kerry und der Rest sonstwen).
    Es wurden durch zu wenig Ausstattung lange Schlangen erzeugt, die man im Fernsehn zeigen konnte.
    Es wird gewöhnlich nicht in den Wahllokalen gezählt, sondern ein Wahlautomat sagt, was gewählt worden sein soll, oder die Zettel oder Lochkarten werden versiegelt und sonstwohin geschickt. Von dort wird dann feierlich verkündet, was gewählt worden sein soll.

    Im Klartext:
    Vllt sind nur 80 Millionen Stimmen abgebeben worden und 20 Millionen davon für Bush. Niemand kann das überprüfen.

  1. Anonym sagt:

    Wenn es nicht so ernst wäre, aber dieser Spot, auch wenns eine Parodie ist, hat eine gewisse Wahrheit an sich ....
    Klickt mal auf dieses Link:
    Bush & Toture

  1. Da wird es bestimmt nichts mit der Kandidatur von Ron Paul. Vermutlich wurden die Wahlmaschinen eingeführt, weil die internationale Hochfinanz schon ahnte, daß im Falle eines Kollapses das Volk nicht mehr die von ihren Massenmedien angedienten Kandidaten wählen würde.

  1. Anonym sagt:

    wählen die aims den nächsten präsidenten auch mit den wahlcomputern??? wann sind die wahlen 2008/09?