Nachrichten

Wissenschaftler bestätigen, die Sonne verändert das Klima

Mittwoch, 12. Dezember 2007 , von Freeman um 18:13

Die Klimaveränderung hat eine natürlich Ursache und deshalb sind alle Massnahmen zur CO2-Reduktion sinnlos. Meine Argumente im Artikel "Der Zyklus der Sonne verändert das Klima" sind wissenschaftlich bestätigt worden.

Klimaexperten der Universitäten Rochester, Alabama und Virginia berichten, dass die Temperaturveränderungen der letzten 30 Jahre nichts mit dem Treibhauseffekt zu tun haben, sondern mit natürlichen Faktoren, wie durch die veränderte Sonneneinstrahlung. Deshalb ist die Klimaveränderung unabwendbar und kann nicht durch eine Kontrolle des CO2 beeinflusst werden.

Der Bericht erscheint in der Dezemberausgabe der Fachzeitschrift International Journal of Climatology of the Royal Meteorological Society, von den Autoren Prof. David H. Douglass (Univ. Rochester), Prof. John R. Christy (Univ. Alabama) und Prof. S. Fred Singer (Univ. Virginia).

Prof. David Douglass sagt: “Die beobachteten Erwärmungsmuster, durch den Vergleich der Temperatur am Boden und in der Atmosphäre, zeigen nicht die typischen Merkmale eines Treibhauseffekts. Man kann nicht die Tatsache leugnen, der Einfluss des Menschen ist nicht entscheidend und die Zunahme des CO2 ist ein vernachlässigbarer Faktor bei der Klimaerwärmung.

Prof. John Christy sagt: “Satellitendaten und Daten aus Wetterballone stimmen überein, dass die Erwärmung in der Atmosphäre nicht grösser ist als am Boden. Die Treibhausmodelle verlangen aber, dass der Trend in der Atmosphäre 2 bis 3 Mal grösser ist. Es gibt gute Gründe deshalb anzunehmen, dass die Klimamodelle die Auswirkung der Treibhausgase völlig übertreiben. Die Satellitenbeobachtung zeigen, dass die Treibhausmodelle die Rückkoppelungseffekte ignorieren, welche durch Wolken und Wasserdampf entstehen und die Erwärmung durch CO2 dadurch reduzieren."

Prof. S. Fred Singer sagt: “Der Trend zur Erwärmung ist einfach ein Teil des natürlichen Zyklus der Klimaerwärmung und Wiederabkühlung, welche man in den Eisbohrkernen, in den Tiefseesedimenten und Stalagmiten sieht, und in Hunderten wissenschaftlichen Arbeiten veröffentlicht wurden. Über den Mechanismus, welcher die Klimaveränderung verursacht, wird noch diskutiert, hat aber höchstwahrscheinlich mit der Veränderung des Sonnenwindes zu tun, im Zusammenspiel mit dem Erdmagnetfeld, welches den Einfall der Kosmischenstrahlen auf die Erde beeinflusst. Diese Strahlen wiederum steuern die Wolkenbildung und beeinflussen die Menge an Sonnenlicht, welches auf die Erde fällt und somit auch das Klima verändert.

Unsere Forschungen zeigen, dass die Erhöhung des CO2-Anteils in der Atmosphäre nur einen minimalen Einfluss auf die Klimaveränderung hat. Wir müssen deshalb daraus schliessen, dass alle Versuche die CO2-Emmissionen zu kontrollieren uneffektiv und sinnlos sind... aber sehr teuer werden.

Quelle: (CFP)

Ein Vortrag von Professor Singer auf Deutsch:


Kommentar:
Ich weiss ich ecke mit diesem Thema an und einige sagen, Freeman, mit vielem in deinem Blog hast du recht, aber mit der Klimasache nicht. Ich sage, Leute wacht auf, ihr rennt da einem falschen Glauben nach und fallt auf einen Scharlatan rein, der ganz etwas anderes von euch will.

Wieso glaubt man eigentlich den Aussagen der vielen vielen Wissenschaftlern und Klimaexperten nicht, ignoriert bewusst ihre Forschungsergebnisse, unterdrückt ihre Argumente in den Medien, hört aber lieber auf komplette Laien, glaubt lieber denen die überhaupt keine Ahnung haben von was sie reden, wie den Politikern Merkel und Gore?

Wisst ihr nicht, dass Politiker grundsätzlich lügen? Erkennt ihr nicht was die Absicht hinter dieser ganzen Propaganda ist? Es geht ums Geschäft und um Kontrolle. Was ist eigentlich los? Diese Leugnung der wissenschaftlichen Fakten ist doch völlig irrational!

Wir haben kein Problem und es gibt keine Gefahr!

Wo ist der Beweis, dass das CO2 vom Menschen das Klima verändert? Wo?
Es gibt keinen wissenschaftlichen Beweis dafür. Es wird nur daran geglaubt!

Glauben heisst aber nichts wissen.

Für mich ist klar, die Klimaerwärmungsbedrohung ist eine Religion geworden, die nichts mit den Fakten zu tun hat, sondern ein Aberglauben ist, den man nicht mehr kritisieren darf, wo man blasphemisch ist, wenn man was anderes sagt. Obwohl es keine Beweise für die Behauptungen gibt, wird an diesen vom Menschen gemachte Klimaerwärmung inbrünstig geglaubt, wie bei den strengen Katholiken. Man ist bereit sich zu einer Sünde zu bekennen, bereit freiwillig Busse zu tun, sich selber zu bestrafen und man folgt einem Guru und glaubt seiner Bibel, ohne an seine Worte zu zweifeln.

Die Sünde ist die Schuld des Menschen am Klimawandel, die Busse ist die CO2-Steuer, der Religionsführer ist Al Gore und die Bibel ist sein Film „Eine unbequeme Wahrheit“.

Diese neue Religion der Klimaerwärmungskatastrophe ist wie eine radikale Sekte geworden. Die Botschaft ist, wenn wir nicht dass CO2 reduzieren, geht die Welt unter. Ja die Mitglieder dieser neuen Religion wollen die welche nicht daran glauben wie Missionare bekehren und wer sich nicht "taufen" lässt, ist ein Ketzer, bringt den Planeten in Gefahr und wird niedergemacht. Und es geht noch weiter, ihr Führer hat den Glaubenskrieg erklärt. Ja Al Gore hat bei der Nobelpreisverleihung den „Krieg gegen die Klimaerwärmung“ ausgerufen, wie ich hier berichtet habe.

Erschreckend! Krieg heisst doch töten. Wollen sie die welche den Unsinn nicht glauben umbringen, oder was?

Die Ursache für die Klimaerwärmung hat nichts mit Glauben zu tun, sondern mit Wissenschaft und Fakten. Ich sage ja nicht, dass man sich nicht umweltbewusst verhalten und die Schadstoffe die in die Luft geblasen werden nicht reduzieren soll. Nur, an der Klimaerwärmung ist der Mensch nicht schuld und die welche uns das einreden wollen, haben ganz andere Motive warum sie uns anlügen.

Erinnert ihr euch noch? Vor 15 Jahren haben die Politiker und die Medien eine völlige Panik verbreitet wegen dem Waldsterben. Sie haben so getan wie wenn wir bald keinen geliebten Wald mehr haben werden und alle Bäume absterben. Wir müssten sofort was tun, sonst gibt es eine Katastrophe. Deutschland und die Alpenländer würden sich in kahle Wüsten verwandeln. Tagtäglich stand es mit grossen Schlagzeilen in den Medien und die Politiker haben sich das Maul zerrissen, haben nur Panik verbreitet. Damals hat man auch dem Auto und die Abgase die Schuld gegeben. Der Waldkiller. Und, was ist von dem passiert? NICHTS. Niemand redet mehr darüber. Der Wald steht immer noch da und es gab gar kein Problem.

Die Politiker und die Medien jagen uns ständig mit irgendeiner Lüge Angst ein, verbreiten Panik, erfinden ein Problem wo es tatsächlich keines gibt. Nach dem Krieg waren es die Kommunisten und roten Horden aus dem Osten die uns überrennen. Als es diesen "Feind" nicht mehr gab mussten sie einen neuen erfinden, den Terrorismus, die Virenkrankheiten, den Rinderwahnsinn, das Waldsterben, das Artensterben, die Energiekrise, das Ozonloch, die Massenvernichtungswaffen und jetzt die Klimaerwärmung verursacht durch den Menschen. Das sind doch entweder völlige Übertreibungen oder glatte Lügen!

Warum freuen sich die Leute nicht über die gute Nachricht der Wissenschaftler, die Klimaerwärmung ist natürlich, ein warmes Klima ist sogar besser für die Natur und dem Mensch, wir müssen kein Geld für etwas ausgeben, dass nichts nützt und der Weltuntergang ist damit abgesagt? Nein stattdessen glauben sie den Weltuntergangspropheten, wollen lieber in Angst leben und Schuldgefühle haben, und sind bereitwillig für etwas zu zahlen, dass nichts bringt. Kopfschütteln.

insgesamt 26 Kommentare:

  1. swisstiger sagt:

    Wieder mal ein toller und engagierter Kommentar von dir Freeman den ich nur unterschreiben kann!

    In Bezug auf Wälder im Alpenraum ist sogar das Gegenteil zu beobachten. In Gegenden die nicht kommerziell bewirtschaftet werden breiten sich die Wälder sogar recht schnell wieder aus. Aber auch darüber regt man sich auf weil dadurch Kulturland verloren geht.

    Wann lernt der Mensch endlich mit der Natur zu leben und sich entsprechend anzupassen anstatt gegen einen Feind zu kämpfen dens nicht gibt.

    Da bleibt die alte Frage - wie macht man das endlich dem Mainstream und den Leuten klar?

  1. Mario sagt:

    also das mit dem Erdmagnetfeld halte ich mal für absoluten Unsinn. Slebst wenn das Magnetfeld wegfallen würde,würde nicht mehr"Strahlung" auf die Erde kommen, da die "Strahlung" in der Erdatmosphäre ionisiert und somit selbst ein gleichgroßes Magnetfeld aufstellt, wie es auch jetzt besteht. Trotzdem bin ich der Meinung selbst wenn das alles nur Panikmache ist, weg vom Öl und Gas zu gehn zu erleben wir in ein paar Jahren eine Energiekrise. Und wie will man diesen Wandel zu erneuerbaren Energien ohne einen derart drmatischen Grund wie die Klimaerwärmung schaffen??

  1. Anonym sagt:

    dazu läuft gerade eine tv sendung auf 3sat (20:15)

  1. Cicero sagt:

    Wetten, es kommen auch jetzt noch Leute und behaupten, dass CO2 den Klimawandel verursacht?

    Ich sage dir jetzt schon voraus, dass du in ein paar Wochen, dich wieder mit Leuten umschlagen musst, um ihnen zu beweisen, dass es keinen vom Menschen gemachten Klimawandel gibt.

    Ich persönlich verstehe solche Leute nicht mehr. Denen kann man ein Stück glühende Kohle in die Hand legen und ihnen sagen, dass sie sich daran verbrennen werden und obwohl sie es eigentlich selber merken sollten, werden sie dann immer noch das Gegenteil behaupten. Für mich ist so ein schizophrenes Verhalten nicht nachvollziehbar!

  1. SoilentGreen sagt:

    @mario Aha, du bist Experte was das Magnetfeld betrifft, also auch Professor mit Doktortitel der einen Lehrstuhl hat, weil du meinst es ist Unsinn was DREI Professoren für Atmosphäre und Meteorologie erforscht haben und beweisen können. Und du bist ausserdem der Meinung, man soll die Menschen ruhig mit einer erfunden Gefahr anlügen, damit man sie auf alternative Energien bringt. Sehr glaubhafte und korrekte Einstellung.

    Eine kommende Energiekrise ist genau so eine Lüge und Panikmache wie der Weltuntergang wegen CO2.

  1. Lohengrin sagt:

    Eins muss noch einmal deutlich gesagt werden.
    Es ist unstrittig, dass in den letzten Jahrzehnten der CO2-Anteil in der Atmosphäre gestiegen ist, nämlich von 1965 bis jetzt von 320 ppm auf 380 ppm.
    Die unbegründete Behauptung ist, dass das eine Klimaerwärmung erzeugen würde, die uns bald massive Probleme bereiten würde.

    MMn geht gerade das Öl zuende. Das billige Fliegen oder verschwenderische Heizen schlecht isolierter Häuser ist wird unbezahlbar. Unsere Entscheidungsträger haben das seit Jahrzehnten gewusst. Aber weil sie durch die Ölindustrie korrumpiert waren, haben sie es ausgesessen.
    Jetzt brauchen sie eine Begründung, warum wir Öl sparen sollen, und da kommt ihnen die Klamotte mit dem CO2 gerade recht. Daraus kann man ja sogar eine Atomkraft-Kampagne machen!

  1. Mario sagt:

    @SoilentGreen: Nein ich bin kein Professor und kein Doktor, aber es ist von anderen Professoren bestätigt worden, das scih das Magnetfeld innerhalb weniger Stunden selbst wiederherstellen würde, nciht von der Erde ausgehend sondern von der Atmosphäre aus.

    Außerdem bin ich der Meinung man sollte diese Veränderung lieber mit etwas Erfundenen durchsetzen, als wenn es gar nicht passiert. Und selsbt du wirst wissen das die fossilen Brennstoffe in ein paar Jahrzehnten aufgebraucht sind. Dann sag mir mal wie du dann mit deinem Auto fahren willst, wenn man nicht jetzt schon geld in die Forschung investiert. Oder erklär mir wie dann die benötigte Energie bereitgestellt werden soll.

  1. SoilentGreen sagt:

    Die Energiekrise ist eine Lüge der Ölkonzerne um eine künstliche Knappheit zu produzuieren und die Preise hochzuhalten. Wenn die Menschen wüssten, die Erde schwimmt in Öl, dann würde Benzin 50 Cent der Liter kosten. Kein gutes Geschäft.

    Alleine ein Ölfeld in Alaska kann die USA für 200 Jahre versorgen. Und mit Erdgas genau das gleich. Bei der Ölförderung in Alska kommt so viel ungenutzes Erdgas hoch, sie pumpen alles wieder zurück.

    Die Amis holen sich das Öl aus anderen Ländern und sparen ihr eigenes. Öl ist nicht für den Privatgebrauch gedacht, sondern eine militärisch strategische Ressource.

  1. Mario sagt:

    Ich glaube nicht das die Knappheit der Ölreserven eine Lüge der Ölkonzerne ist. Vielleicht reicht das Öl in Alaska, aber was nützt es uns da wenn nur noch Amerika Öl besitzt und dies teuer verkaufen kann? Als hervoragendes Beispiel kann man sich die VAE anschaun. Sie haben erkannt dass das Öl in den nächsten 50 Jahren aufgebraucht ist und versuchen sich in ein Touristenzentrum umzustrukturieren.

    Zu den Professoren, Wissenschaftlern und Studien: Wenn man sich mal im Internet umsieht, gibt es hunderte verschiedener Studien die immer jeweils das Gegenteil beweisen. Ich glaube man kann alle Ergebnisse zu seinem Gunsten auslegen. Wenn man sich jetzt aber anschaut woher die "Anitklimaerwärmungsstudien" überweigend kommen sieht man die USA ganz vorne. Außerdem ist es bekannt das die amerikanische Regierung auch Studien an Universitäten in Auftrag gegeben hat. Also stellt sich die Frage: Glaube ich den amerikanischen Studien, wobei die amerikanische Regierung sich ja immernoch weigert das Kyoto-Protokoll zu unterschreiben, oder glaube ich Studien aus vielen verschieden Ländern, die die menschengemachte Klimaerwärmung unterstützen. Wahrscheinlich gibt es wie immer auf beiden Seiten Lügen und Wahrheiten, aber um einen Wandel der Energiegewinnung wird man nicht drum herum kommen. Selbst wenn es erst in 200 Jahren ist, wobei bis dahin die Preise in unwirtschaftliche höhen gestiegen sein werden.

  1. Andreas sagt:

    Der Themenabend auf 3Sat war gar nicht schlecht. Dort wurden die Sonnenflecken usw. betrachtet.
    Die Klimaveränderung wird aber (aus meiner Sicht) trotzdem durch den Menschen verursacht. Der Unterschied zu früheren erdgeschichtlichen Perioden ist, dass der Mensch Wälder abholzt usw.
    Um es kurz zu machen, der Mensch macht ein "Bündel" von Handlungen die langfristig das Klima und die lebensgrundlagen der Menschen zerstören. Zudem sind die Öl, Gas- und Kohlereserven die verbrannt werden über viele Millionen Jahre gebunden gewesen. Die werden jetzt über einen relativ kleinen Zeitraum (wenige hundert Jahre) verbrannt.
    Zudem sind die Reserven endlich (ob sie in 50 oder 500 Jahren verbraucht sind ist unerheblich). Es macht aus meiner Sicht schon Sinn eine Kreislaufwirtschaft zu etablieren die natürliche Ressourcen nicht ausbeutet, sondern schonend verwendet. Selbst wenn der Klimawandel durch das CO2 nicht verursacht wird, wurde ein Umdenken erreicht was die Nutzung der Natur angeht. Vielleicht kann man sowas tatsächlich nur durch Katastrophenszenarien erreichen.

  1. Freeman sagt:

    Nennt mir einen Beweis für die vom Menschen gemachte Klimaerwärmung. Die hätte ich gerne gesehen. Es wird ja nur dummes Zeuge behauptet, wie die Gletscher schmelzen, also ist das CO2 schuld. Wo ist da der Zusammenhang? Die schmelzen weil es wärmer wird. Damit ist nicht bewiesen, dass es das CO2 ist und das es der Mensch es verursacht schon mal gar nicht. Diese falsche Verbindung ist ein beliebter Trick den die Klimalügner verwenden und alle Dummen fallen darauf rein. Es gibt keine einzigen Beweis, dass das CO2 das Klima erwärmt, aber hunderte es ist die Sonne. Und dann macht ja das vom Menschen gemachte CO2 höchstens 5% vom Gesamten aus, und das CO2 wiederum nur winzige 0.032% von der Atmosphäre aus. Wie kann so eine mimimale Sache das ganze Klima der Welt ändern? Lächerlich. Das wäre genau so wie wenn jemand behauptet, weil ich in den See pinkle, erwärmt sich das Wasser und ignoriert dabei, dass die Sonne draufheitzt. Jetzt verbietet man mir aber das Pinkeln in den See. Ist doch absurd. Diese ganze Diskussion hat überhaupt nichts mehr mit rationalem Denken, mit Wissenschaft oder mit Fakten zu tun... es ist ein Irrglauben, eine falsche Behauptung... einfach eine Lüge.

  1. SoilentGreen sagt:

    Was ist falsch daran, wenn es wärmer wird? Da fängst ja schon mal an mit einer idiotischen Annahme. Warum diese Panik mit der Erwärmung? Im Gegenteil, wenn man sich die letzten 2000 Jahre anschaut, dann gabe es immer eine kulturelle Blüte wärend einer Warmperiode und einen Zusammenbruch wenn es Kalt wurde. Der Hauptgrund für den Erfolg der Römer war eine warme Periode, wo man sogar in England Wein angebaut hat. Heute nicht so möglich. Danach folgte der Niedergang und die dunkel Zeit des Mittelalter, eine Kalteperiode, die Felder trugen keine Früchte, die Leute hatten nichts zu essen und sind gestorben. Es ist doch besser wir leben in einer warmen Zeit als in einer Eiszeit. Wieso wird eine Erwärmung verteufelt? Und die Behauptungen wegen Meereserhöhung und so ist doch schon lange als falsch entkräftet worden. Ich will jedenfalls lieber in einem warmen Klima leben als mir den Arsch abfrieren.

  1. Anonym sagt:

    Das mit dem Wälder abholzen stimmt auch nicht. Es gibt in Europa, speziell in der Schweiz und in Österreich, doppelt so viel Waldfläche wie vor hundert Jahren, weil der Wald nicht mehr so genutzt wird wie früher. Die ganzen Weideflächen verschwinden, man sieht es wenn man alte Fotos mit heute vergleicht. Die Ministerien für Forstwirtschaft haben das bestätigt. Es wir immer mehr Wald und dort werden Millionen von Tonnen CO2 gebunden.

  1. Anonym sagt:

    die einen wissenschaftler behaupten das, die anderen das!

    wer hat jetzt recht?:

    der, dem ich recht gebe, weil ich es so (sehen) WILL!

    (die seite hier erinnert mich an meine tante, die meinte, alles und jeder möchte sie NUR NOCH belügen betrügen und kontrollieren)

    wir leben hier in einer relativ sowohl-als-auch welt (materie / dualität) = das EINE bedingt das ANDERE um überhaupt bestehen (sein als das) zu können.

    das oben bedingt das unten,
    der mann bedingt die frau,
    das gute wetter, das schlechte wetter,
    der freie wille, den unfreien willen

    usw. usf.

    sowohl gibt es das kalt, als auch das warm
    sowohl gibt es das oben, als auch das unten
    sowohl gibt es den nordpol, als auch den südpol

    usw. usf

    (das eine bedingt das andere)

    zu sagen, es gibt NUR den mann, wäre falsch, wäre eine EXTREME ansicht einer richtung, ein einseitiges DENKEN (extremist)!
    zu sagen, es gibt nur schlechtes wetter, wäre falsch, wäre eine EXTREME ansicht einer richtung, ein einseitiges DENKEN (extremist)!

    zu sagen, es gibt NUR noch politiker die grundsätzlich lügen, ist falsch, ist eine EXTREME ansicht EINER richtung, ein einseitiges DENKEN!

    zu sagen, es geht NUR noch um geschäft und um kontrolle, ist falsch, ist eine EXTREME ansicht EINER richtung, ein einseitiges DENKEN

    (nur in meinem kopf)

    alles ist relativ, einschließlich der relativität ;o)

    wie immer liegt die wahrheit irgendwo in der mitte, zwischen sowohl-als-auch

    (zb zwischen co2 od. das schuld sein der menschheit, und der zyklus der sonne ;-))

    nur in (d)meinem kopf:

    http://www.myvideo.de/watch/997556

    naturgesetze:
    die gesetze des ausgleichs (equilibre) und der abweichungen (ecarts), (..) für eine unendliche folge von münzwürfen gilt wieder nach dem gesetz der großen zahlen, dass im langfristigen mittel kopf und zahl jeweils mit der gleichen relativen häufigkeit von 50 % auftreten (..).

    (roulette-gesetze - wikipedia)

  1. Anonym sagt:

    Hallo.
    Hier wird behauptet, man kann sich bei der Klimadiskussion nach belieben der einen wie der anderen Seite anschließen, weil die einen Wissenschaftler dies, die anderen das sagen.
    Die Wissenschaftler, die sich als Skeptiker outen, werden aber von den großen Medien totgeschwiegen. Deshalb ist es den Leuten eben nicht möglich sich eine objektive Meinung zu bilden. Sie kennen nur die eine Seite, nämlich die, die von ALLEN Medien massivst propagiert wird. Und das zeigt, wo die Reise hin gehen soll.
    Man sollte mitlerweile vom
    medial gemachten Klimawandel sprechen.
    Waldsterben ist auch ein schönes Thema. In Deutschland hieß es damals nur noch, dass der Wald entweder in 5 oder in 10 Jahren weg ist. Also auch wieder massivste hau-drauf Propaganda, genau wie heute. Der Waldbestand ist in D von 1940 bis 1990 um über 40% angewachsen, in Fläche und Volumen. Wie könnten seriöse Zeitungen, diesen Fakt übersehen?. Eben gar nicht!
    Bei uns gibt es faktisch keine seriösen Medien, alles zur Propagandamaschine verkommen, die die Leute kleinmacht, manipuliert und kaputtmacht. Nur die wenigsten haben es bislang gemerkt.
    Oder wie schnell die Medien damals dabei waren, im Kosovokrieg, den Serben KZ`s unterzuschieben (wortwörtlich!!) und den neuen Hitler hatten sie auch schon ausgemacht. Aber bei den Amis mit ihren Guantanamos, fällt der Begriff KZ nicht.
    Diese miese Heuchelei der Medien, finde ich, ist immer schwerer zu ertagen.
    Und der Klimaschwachsinn ist durch seine massive Art bislang die Krone. Die globale Gleichschaltung wurde erreicht.
    Trotzdem, schöne Grüße aus Deutschland in die Alpenrepublik.

  1. schnarch sagt:

    prof. fred singer erwähnte im zusammenhang mit der erderwärmung auch das magnetfeld der erde. interessant in dem zusammenhang ist H.A.A.R.P., eine riesige anlage der USA in alaska die durch gezielte elektromagnetische strahlen auf die ionosphäre einwirken kann. manche paranoide verschwörungstheoretiker (wie ich) sehen dabei auch möglichkeiten auf das klima (golfstrom, hurrikane etc.) einzuwirken und eine erklärung für das versprühen von barium- und aluminiumpartikeln in die troposphäre aus flugzeugen zw. 6000 und 10000m höhe ... chemtrails. das chemtrailsphänomen ist sehr gut dokumentiert, die frage ist in welchem umfang es tatsächlich geschieht. ich habe auch schon 2-3 flugzeuge im selben gebiet gittermuster machen sehen, die nahtlos in die bewölkung übergegangen sind. in den darauffolgenden tagen habe ich in der selben richtung nie ein flugzeug gesehen, also von wegen flugkorridore. das schöne ist daß wir alles was die US-armee auf unserem gebiet macht bezahlen müssen (deutschland!), auch wenn sie uns mit chemischen und biologischen(?) stoffen besprühen wie mücken.

  1. Lohengrin sagt:

    Ich habe gestern nacht mal etwas nachgerechnet unt Überraschendes herausbekommen.

    Vorbemerkung:
    Wir verfeuern fossilen Kohlenstoff. Das geht erst einmal in die Atmosphäre. Dann nimmt das Meer einiges davon auf, bis Meer und Atmosphäre im Gleichgewicht sind. Für die nächste längere Zeit ist in der Atmospähre etwas mehr CO2, und die Pflanzen wachsen besser. Nach langer Zeit ist der Kohlenstoff wieder als Fossilien unter der Erde.

    Nun die Fragen: Wieviel CO2 nimmt das Meer auf. Wieviel kann es noch aufnehmen? Was geschieht, wenn wir jetzt sofort mit dem Verbrennen von fossilem Kohlenstoff aufhören? Und was geschieht wenn wir jetzt sofort allen fossilen Kohlenstoff verbrennen?



    Die Rechnung:

    Wieviel Atmosphäre gibt es?
    Die Erde hat 6.4*10^7 m Radius. Auf jedem Quadratmeter Oberfläche liegen 1.0*10^4 kg Luft. Ein Mol Luft hat eine Masse von 0.030 kg.
    Das ergibt 4*pi*(6.4*10^6)^2*(1.0*10^4)/(0.030) = 1.7*10^20 mol Atmosphäre.


    Wieviel CO2 aus fossilem Kohlenstoff wurde im Jahr 2004 in die Atmosphäre beförtert?

    Kohle:
    Man muss in Steinkohleeinheiten rechnen, weil Braunkohle zB nur zu einem Drittel aus Kohle besteht.
    3.8 Mrd Tonnen Kohlenstoff wurden verbrannt. Ein Mol Kohlenstoff hat eine Masse von 0.012 kg.
    Das ergibt 3.8*10^12/0.012 = 3.2*10^14 mol CO2.

    Erdöl:
    Ein Barrel Öl sind 136 kg. 85% von Erdöl sind Kohlenstoff.
    Es wurden 84 Mio Barrel pro Tag verbraucht.
    Das ergibt 8.4*10^7*136*0.85*365/0.012 = 3.0*10^14 mol CO2.

    Erdgas:
    Erdgas besteht zu 85 bis 98 Volumen-Prozent aus Methan. Der Rest ist vor allem Ethan und Propan. Also hat ein Mol Erdgas 1.2 Mol Kohlenstoff.
    Ein Mol Gas hat 0.0224 m^3 Volumen.
    Es wurden 2700 Mrd Kubikmeter (netto, dh ohne Abfackeln usw) gefördert.
    Das ergibt 2.7*10^12/0.0224*1.2 = 1.4*10^14 mol CO2.

    Das ergibt 7.6*10^14 mol CO2. Das müsste den CO2-Gehalt der Atmosphäre um
    (7.6*10^14)/(1.7*10^20) = 4.5 ppm erhöhen.
    Er ist aber nur um 1.5 bis 2.0 ppm (Volumen-ppm und Mol-ppm ist bei Gas identisch) gestiegen.
    Das heißt da ist 2.5 ppm bis 3.0 ppm vom Meer aufgenommen worden.

    Wenn wir sofort die Verbrennung von fossilem CO2 einstellen, dann wird die CO2-Konzentration jährlich um 2.5 bis 3.0 ppm sinken. In 20 Jahren sind wir wieder unter 350 ppm, und in 200 Jahren unter 300 ppm.
    In den Sedimenten, die jemand in hunderttausend Jahren auswertet, wird man nichts davon sehen. Vielleicht hat es schon immer solche Ausschläge gegeben. Wir wissen es nicht.


    Wieviel CO2 aus fossilem Kohlenstoff wurde in den letzten 50 Jahren in die Atmosphäre befördert?

    Leider habe ich nur Zahlen zu Öl gefunden.
    Es wurden 800 Mrd Barrel Öl gefördert. Das ergibt 45ppm. Wenn nochmal soviel von Kohle und noch etwas von Gas kommt, und das Meer berücksichtigt wird, kommt das mit einer Steigerung von 320 ppm auf 380 ppm hin.


    Wenn wir jetzt sofort alle fossilen Kohlenstoffe verbrennen würden?

    Es gibt noch 1200 Mrd Barrel Öl, 171 Billionen m^3 Gas und noch 800 Mrd Tonnen Kohle. Das würde 500 ppm mehr CO2 ergeben.
    Wieviel das Meer davon wegsteckt, weiß ich nicht. Das Meer braucht lange, denn es kann nur an seiner Oberfläche mit der Atmosphäre austauschen.
    Die gesamte Menge fossilen Kohlenstoffs wäre gebunden, wenn pro Quadratmeter 2 kg Kohlenstoff mehr in den Pflanzen stecken würde.

  1. Freeman sagt:

    @Lohengrin Interessant und da hast du dir viel Mühe gemacht. Kannst du uns das Fazit in Kurzform erklären.

    Es gibt einen CO2-Kreislauf der sehr wichtig für unseren Planeten ist. Das meiste CO2 kommt durch Vulkane in die Atmosphäre, wird von den Pflanzen, Algen etc. absorbiert und durch den Regen aus der Luft ausgewaschen und gelangt irgedwann ins Meer und setzt sich als Sediment dort ab. Durch die Plattenverschiebung gelangt das gebundene CO2 in den Sedimenten wieder unter die Kontinentalplatten, wird mit der Lava verschmolzen und kommt dann durch die Vulkane wieder zutage. Ein ewiger Kreislauf. Wenn es den nicht gebe, würde es nach einiger Zeit kein CO2 mehr in der Atmospäre geben und alle Lebewesen die mit Photosynthese arbeiten aussterben. CO2 ist deshalb sehr wichtig und es muss einen ständigen Nachschub dafür geben.

  1. Anonym sagt:

    Was willst du dauernd mit Beweisen?

    Die Wissenschaftler sprechen von Wahrscheinlichkeiten. Und das der Klimawandel mit 95prozentiger Wahrscheinlichkeit menschengemacht ist, behaupten weltweit mehr als 1000 Wissenschaftler. Und die sind natürlich alle doof. Deine 3 Helden hingegen haben den Stein der Weisen gefunden.

    Du musst dir deine eigene Argumentation mal reinziehen!
    Wenn wir die Luft nicht mehr verpesten, sterben die Pflanzen ab! Das die Pflanzen auch ohne unsere Abgase Millionen von Jahren gut gelebt haben, ist für dich wahrscheinlich Desinformation. :)

    Übrigens, selbst wenn wir nicht am Klimawandel schuld sein sollten, spricht nichts gegen Umweltschutz.

  1. Lohengrin sagt:

    Zwei Sachen fehlen noch:

    Wieviel CO2 ist schon jetzt im Meer gebunden?
    Es gibt 1.4 Mrd (km)^3 Wasser auf der Erde. (96.5% davon im Meer). Im Meer sind 0.01% der Masse CO2. Ein Mol CO2 hat eine Masse von 0.044 kg. Das ergibt
    (1.4*10^21)*(1.0*10^-4)/(0.044) = 3.2*10^18 mol CO2.
    Das ist 37 mal so viel wie das aus der Verbrennung aller noch verbliebenen fossilen Kohlenwasserstoffe entstehende CO2.

    Wieviel CO2 entsteht aus der Zersetzung aller lebenden Organismen (bzw ist in ihnen gebunden)?
    280 Mrd Tonnen Kohlenstoff. Das sind 2.8*10^14/0.012 = 2.3*10^16 Mol.
    Demnach haben wir schon die halbe Menge des CO2 aus lebenden Organismen zusätzlich in die Atmosphäre gebracht, und bei der vierfachen Menge sind die fossilen Kohlenstoffe weg.


    Fazit:
    Das Meer ist ein riesiger Puffer. Das Meer hat 30 mal so viel CO2 gespeichert wie alle fossilen Kohlenstoffe (verbrauchte und noch nicht verbrauchte) zusammen. Das Einbringen des CO2 in die Atmosphäre wird die Konzentration kaum erhöhen (um ein 30stel, also von 280ppm auf 290ppm).
    Die spannende Frage ist: Wie lange dauert es, bis das Meer das CO2 aus der Atmosphäre aufgenommen hat? Wird in der Zwischenzeit die Temperatur steigen, so dass das neue Gleichgewicht zB bei 380ppm in der Luft ist? Das wäre eine Katastrophe. Aber dazu müsste es viel wärmer sein als zur Warmzeit, denn da war das Gleichgewicht unter 300ppm CO2 in der Atmosphäre.

    Schon jetzt nimmt das Meer pro Jahr 2.5 bis 3 ppm CO2 aus der Atmosphäre auf. Es wird also nicht Jahrzehntausende dauern, sondern nur Jahrzehnte, höchstens ein Jahrhundert, bis die Erhöhung des CO2-Gehalts der Atmosphäre weg ist.
    Ich glaube nicht, dass wir in der Zwischenzeit die zur Klimakatastrophe notwendige Temperatur erreichen.

  1. Lohengrin sagt:

    Anonym 14. Dezember 2007 10:49 schrieb

    Übrigens, selbst wenn wir nicht am Klimawandel schuld sein sollten, spricht nichts gegen Umweltschutz.

    Richtig. Dass die Kohlekraftwerke inzwischen Filter haben, ist sehr gut. Jetzt müssen noch die Atomkraftwerke verschwinden. Solche tickenden Zeitbomben stellt sich doch kein vernünftiger Mensch neben die Stadt!

  1. Anonym sagt:

    lohengrinm, du hast bei deiner komischen rechnung vergessen dass auch die pflanzen kohlendioxid aufnehmen und in biomasse speichern.
    ich würde mal behaupten dass im wasser nur geringe mengen co2 gespeichert werden, sondern die große masse in üflanzen wiederzufinden ist.

  1. Lohengrin sagt:

    anonym, 18. Dezember 2007 02:23

    Im Wasser sind 3.2*10^18 Mol CO2 gebunden. Und in allen lebenden Organismen (also incl Pflanzen) ist 2.3*10^16 Mol CO2 gebunden.

    Pro Jahr wird 5*10^14 Mol CO2 irgendwohin gepuffert.
    Wären es komplett die lebenden Organismen, dann müsste deren Masse pro Jahr um ein 50stel steigen, also in 10 Jahren um ein Fünftel. Das hätte man gemerkt.
    Im Meer macht es nur ein 6400stel aus. Das merkt man nicht.

  1. Anonym sagt:

    Hy Freeman, ich lese ab und zu Deinen Blog und finde ihn auch sehr interessant, bin aber auch oft enttäuscht, da vieles von Dir schwarz-weiss-Denken ist (ähnlich, wie jenes, welches uns Medien/Politik bietet.).
    Gerade beim Thema Klimaveränderung bin ich von Deinen Zeilen so stark vorm Kopf gestossen worden, dass ich Dir schreiben möchte.
    Zum Einen: Es gibt weder stichhaltige Beweise für/ als auch gegen die Erderwärmung! Ich meine, schau Dir den Wetterbericht an. Die können das Wetter nichtmals für ein/zwei Tage vorraussagen und dann sind da Gruppierungen, die uns erzählen wollen, dass DER MENSCH SCHULD ist oder dass DER MENSCH DA GAR NICHTS mit zu tun hat. Beide Gruppierungen mutmaßen doch nur....
    beide Gruppierungen folgen Ihren Interessen. Die Klimaschutzlobby, die ja dank Emissionshandel nun auch ordentlich verdienen kann, als auch die Klimaschutzkritiker, die sich natürlich vollkommen bewusst sind, dass Klimaschutz nicht gerade geschäftsfördernd ist, wenn man Autobauer ect. ist.
    So verfolgen alle nur Ihre Interessen und wollen Geld verdienen.
    Was ich fatal an der Klimaerwärmungskritik finde ist die Tatsache, dass damit ein Freifahrtschein für den Wahnsinn der Menschen geschaffen wird. Ich meine, wir haben diesem Planeten schon soviel angetan und das der ganze Dreck, den wir mit unseren Industrien in die Luft/Wasser usw. pusten nicht gut für das Leben ist, steht außer Frage, oder? LG, Erdenbuerger

  1. Freeman sagt:

    @Erdenbürger Ich verstehn nicht was du mir sagen willst. Stellts du ein Frage?

    Wen meinst du mit WIR und UNSERE Industrie? Ich habe keine Industrie die Dreck in die Luft pustet, du etwa? Deshalb, warum sollen du und ich ein schlechtes Gewissen haben? Warum sollen wir für etwas zahlen was wir nicht verursachen? Warum sollen wir deshalb laufend unser Leben verändern und eingeschränkt werden? Denn die ganze Massnahmen wegen der Klimahysterie sind ja auf den kleinen Mann gerichtet, nicht auf die wirklichen Verursacher. Und deshalb bin ich überzeugt es ist ein Schwindel.

    Es geht alleine um die Behauptung, das CO2 vom Menschen verändert das Klima, und das ist ganz klar eine Lüge. Es gibt keinen einzige Beweis dafür, nur falsche Behauptungen. Und wegen dieser Lüge müssen wir bezahlen und uns ändern?

    Niemand ist gegen wirklichen Umweltschutz, wir sollen alle für den Planeten sorgen. Aber das hat mit dem CO2 vom Menschen nichts zu tun. Diese Lüge bekämpfe ich.

    Ausserdem ändert sich das Klima immer, ein natürlicher Vorgang. Wir sollten diese Tatsache akzeptieren und fertig, weil es ausserhalb unserer Kontrolle liegt.

    Das ist kein Freibrief Dreck in die Umwelt zu lassen, nur CO2 ist klein Dreck. Das ist ja auch so eine Lüge. Man redet uns dauernd ein, CO2 ist schädlich, dabei stimmt das gar nicht. Ein Märchen.

    CO2 ist lebensnotwendig für die Natur. Es hat ja soweiso nur einen winzigen Anteil an der Luft, 0.03%. Was ist denn das? Gar nichts. Um die vielen anderen Stoffe welche in die Anthmosphäre geblasen werden kümmert sich kein Schwein. Es wird nur auf diesem CO2 rumgeritten, was überhaupt nichts bewirkt.

    Ich habe diese Lügerei wirklich satt und Leute die dauern an diese CO2-Religion glauben. Es ist ein Irrglauben und wir werden verarscht.

  1. Anonym sagt:

    Hy Freeman,
    schön, dass Du so fix geantwortet hast ;-) Also auf Deine Frage, ob ich (Du) ne Industrie haben und warum wir denn ein schlechtes Gewissen haben müssten: Erstmal zu unserer Industrie; Da möchte ich Dich nur fragen, womit Du diesen Blog tippst und ob Du Dir bewusst bist, dass Dein Konsum eben auch die Industrien ernähren und fördern. Somit trägt jeder Nutznießer auch Verantwortung für das was unter anderem als Dreck in die Umwelt gepustet wird. Dass die Maßnahmen beim kleinen Mann anfangen ist politisch natürlich nicht verhältnismäßig und zudem uneffektiv. Und da die Politik eben andere Interessen verfolgt (wie immer geht's ums Geld) kann man als Bürger den Kopf in den Sand stecken und mit den Finger auf andere zeigen, oder eben die Selbstverantwortung übernehmen. Das zweitere halte ich für sinnvoller, denn von der Politik erwarte ich nichts mehr. Im nächsten Absatz schreibst Du dass es „nur“ ums CO2 geht und da widersprichst Du Dich selbst, denn in der hysterischen Klimadebatte ist CO2 nur ein Faktor von vielen. Da wird nur (mit CO2) ein neues Geschäft aufgezogen, welches, wie Du richtig sagst, auf fragwürdigen Ergebnissen basiert. Weiter (und das geht auch über CO2 hinaus) plädierst Du für neue AtomKraftwerke, da die `sauberen´ Technologien wie Solarstrom/Wind/Wasser usw., sowieso niemals reichen würden. Da kommt mir der Eindruck, dass Du es Dir argumentativ ganz schön einfach machst und wieder die Verantwortung in andere Hände legst um ja nichts am eigenen verschwenderischen Verhalten zu ändern (wir ernähren die Industrien mit all ihren fragwürdigen Methoden und Zielen weiter). Und das ist auch das Fatale. Du suggerierst, auch wenn Du schreibst, dass es nur um die CO2 Lüge geht, dass sämtliche Klimaveränderungen/Einfluss des Menschen Humbug sei. Dass sich das Klima dauernd ändert, ist auch keine Frage, das heisst aber nicht, dass wir zu der Veränderung keinen Teil zu beitragen. Für beide Interessengruppen gibt's genügend Wissenschaftler die ach so unumstürzliche Beweise vorlegen. Vor 50 Jahren konnt sich auch noch keiner vorstellen, dass die unendlichen Fischmengen im Meer durch unser gieriges Fangverhalten soweit dezimiert werden könnten, dass keine Nachkommen mehr entstehen. Heute haben wir in vielen Teilen der Welt diese Erfahrung machen müssen, woraus sich teilweise ein gemäßigtes Fangverhalten entwickelt hat.
    Du sagst richtig, dass man uns verarscht...keine Frage. Ironisch finde ich nur, dass die SchwarzWeissmalerei/Verarschng der Interessengruppen letztendlich immer öfter dazu führt, dass die Menschen passiv werden/bleiben und das Spiel der Lobbyisten dadurch immer einfacher wird. Selbst wenn man schon soweit ist und die Bestialität des Systems erkennt und anprangert, ist man durch solche Argmentationsweisen nur ein weiterer berechneter und funktionierender Faktor der Spielführer.
    Liebe Grüsse, Erdenbuerger