Nachrichten

Papst verurteilt Weltuntergangspropheten des Klimas

Sonntag, 16. Dezember 2007 , von Freeman um 00:30

Papst Benedict der XVI hat überraschenderweise die Weltuntergangspropheten des Klimas scharf angegriffen, mit der Warnung, dass alle Lösungen der Klimaerwärmung sich auf solide Beweise stützen müssen und nicht auf eine dubiose Ideologie.

Die Angst über die vom Menschen gemachte Emissionen welche angeblich die Polkappen schmelzen und eine Welle von Katastrophen verursachen würden wären nichts anderes als Panikmache.

Er sagte, während einige der Sorgen berechtigt wären, ist es sehr wichtig, dass die internationale Gemeinschaft ihre Klimapolitik auf die Wissenschaft beruhen sollte, statt dem Dogma der Umweltschützer.

Seine deutlichen Worte werden zum jährlichen Weltfriedenstag am 1. Januar veröffentlicht, wurden aber bereits an die Delegierten die sich in Bali für den UNO-Klimagipfel treffen verteilt.

Die Welt sollte die Umwelt schützen, sagte der Papst, aber nicht wenn es so weit kommt, dass die Tiere und Pflanzen eine höhere Priorität haben als die Menschheit.

Die Menschheit ist zu recht besorgt über das ökologische Gleichgewicht von morgen” sagte er in seiner Botschaft mit dem Titel “Die Familie der Menschen, eine Einheit für den Frieden“.

Es ist wichtig die Beurteilung in diesem Bereich sorgfältig durchzuführen, im Dialog mit Experten und Menschen mit Weisheit, die vom ideologischen Druck befreit sind und nicht vorschnelle Schlüsse ziehen, und am wichtigsten mit dem Ziel ein Einvernehmen über ein Modell der nachhaltigen Entwicklung, das in der Lage ist das Wohlergehen für alle zu sichern und gleichzeitig die Umwelt respektiert.

Wenn der Schutz der Umwelt Kosten verursacht, dann sollten diese fair verteilt werden, mit Rücksichtnahme auf die unterschiedlichen Entwicklungsstufen der verschiedenen Länder und der Notwendigkeit für eine Solidarität mit zukünftigen Generationen.

Besonnenheit heisst nicht man sollte nicht die Verantwortung übernehmen und die Entscheidungen hinauszögern, es bedeutet man soll sich dafür engagieren eine gemeinsame Entscheidung zu treffen, nachdem man überlegt hat, welchen verantwortungsbewussten Weg man gehen soll.

Diese Botschaft des Papstes wird traditionell jedes Jahr an alle Führer der Nationen und internationalen Organisationen gesendet.

Die Aussage des Papstes zeigt, dass er das Problem der Klimaveränderung zur Kenntnis genommen hat, aber er glaubt die menschlichen Ursachen werden völlig übertrieben.

Die führenden Kardinäle im Vatikan haben in letzter Zeit ihre Zweifel über die Klimaschutzbewegung geäussert und sie als zu dogmatisch und von ihrem Glauben her mit einer Religion verglichen.

Um zu verdeutlichen, wie intolerant die Befürworter der angeblich vom Menschen gemachten Klimaerwärmung geworden sind, zeigt ihre Reaktion auf die Aussage des Kardinals von Sydney in Australien, George Pell, der meinte „Die Temperaturen auf dem Mars sind in den letzten Jahren um 0.5 Grad gestiegen.“ Dies verursachte einen Aufschrei der Entrüstung, weil die Klimahysteriker keine gegenteiligen Fakten tolerieren.

Die Industrie auf dem Mars kann nicht dafür verantwortlich gemacht werden.” sagte er, als er die Klimaschützer kritisierte, welche behaupten das CO2 vom Menschen würde die Temperaturen steigen lassen, ausser man würde drastische Lösungen erzwingen.

insgesamt 11 Kommentare:

  1. Mansfield sagt:

    Aber Hallo!

    Ich bin ja wirklich kein Freund des Papstes, aber hier sagt er endlich mal etwas Gescheites!

    Leider wird auch er wohl kein Gehör bei den Idi...ups...sorry...Politikern finden...

  1. Anonym sagt:

    Als Protestant bin ich auf den "deutschen Papst" jetzt nicht wirklich gut zu sprechen, aber immerhin hat mit dieser durch ihn geäußerten Kritik das, was der physikalischen Realität dieser Welt mehr entspricht, als der aufgebauscht, zweckpessimistische Alarmismus der aggressiven Atomlobby, damit einen anerkannten Fürsprecher.

  1. Michael sagt:

    Astrein, der is auch völlig durchgeknallt vom vielen Messwein.

  1. MichaelOL sagt:

    Auch ich habe nichts mit der Kirche, geschweige denn mit dem Papst zu tun, aber das sind tatsächlich mal Worte an die richtige Adresse.
    Und diese Worte beinhalten tatsächlich mal Sinn, denn die Politiker wollen sich nur profilieren und bekommen "aus der Wissenschaft" genau die Ergebnisse, die sie brauchen - entscheidend ist nur wer die Gutachten zahlt.

    @ michael

    SO durchgeknallt ist der diesbezüglich gar nicht!

  1. ronin sagt:

    Hätt ich dem Ratzinger nicht zugetraut...alle achtung....
    aber die kirche tut und sagt nichts ohne Hintergrund, HIntergednaken, das hat die Geschichte gezeigt, man dnek nur an die Wirtschaftsmacht Kirche in der "neuen Welt", die Eroberungen, und wie im Mittelalter die Kirchen ihre Reichtümer brutal verteidigte, nachdem sie sich zuvor diese einfach genommen hatte, den Terror der Kirche gegen Frauen (Hexenverbrennungen) im Mittelalter, und und...
    ich trau dme Ratzinger nicht über den Weg, sorry, aber da kommt noch etwas nach.
    Lesen Sie auf: Die Welt ist in Gefahr, die Haltung der Österreichichen Kirche, die Aussagen von Wiens Weihbischof Franz Scharl klingen da ganz anders!
    (klick)

  1. Anonym sagt:

    ronin ... von denen die Macht haben, sagt niemand etwas ohne Hintergedanken

    Manchmal frage ich mich schon, ob ich schizophren werde, wenn ich alles und jeden in Frage stelle aber vielleicht ist ja auch die Schizophrenie die wahre Pille aus der Matrix ^^

  1. Anonym sagt:

    @ronin
    "..-den Terror der Kirche gegen Frauen (Hexenverbrennungen) im Mittelalter..."
    Mir fällt wenig positives zur Kirche ein, aber vom Terror der Kirche gegen Frauen zu reden ist peinlich.
    Die Männer, die im Mittelalter verbrannt wurden, wurden als Ketzer bezeichnet. Und davon gab es mehr.
    Aber in einer feministischen Zeit wie heute zählen eben nur weibliche Opfer, aber man kann als Mann ja so schön den Gönner spielen.
    Ist schon ziemlich dreist das auf auf einer Homepage zu bringen, die den kritischen Geist ansprechen will und dessen Autor sich deutlich gegen den Feminismus ausgesprochen hat.

  1. Ronin sagt:

    @Anonym hat gesagt... feminismus, muss Dir natürlich Recht geben, die Ketzer hab ich in dieser Kritik vergessen, dies als dreist zu bezeichnen muss ich mir wohl gefallen lassen,weil Du in Wahrheit recht hast.
    Dennoch bleib ich dabei, dass es ziemlich seltsam ist, dass sich der papst so äußert...auch wenn's eine Aussage ist die vom Grundton her die Intensionen von Freeman trifft.
    Sorry

  1. Anonym sagt:

    @ronin
    "..feminismus, muss Dir natürlich Recht geben, die Ketzer hab ich in dieser Kritik vergessen, dies als dreist zu bezeichnen muss ich mir wohl gefallen lassen.."
    Die geistigen Fallgruben lauern heutzutage praktisch überall. Viele allgemein anerkannte Weisheiten zählen dazu und wenn man nicht aufpasst, hat man sich schnell einwickeln lassen und unterstützt eine Gruppe oder Überzeugung, die edel daherkommt, aber eigendlich nur Schaden bringt.
    "Dennoch bleib ich dabei, dass es ziemlich seltsam ist, dass sich der papst so äußert."
    Allerdings. Vielleicht verlässt er nur rechtzeitig das sinkende Schiff Klimakatastrophe oder er ist einfach ein treuer Leser dieses Blogs.

  1. Anonym sagt:

    Oh Mann, Ok die im Auftrag der Kirche wurden Menschen gefoltert und verbrannt - aber was hat das mit heute zu tun?
    Sind wir Deutschen immer noch Nazis, weil vor 60 Jahren Juden vergast wurden?
    Nein! Wir haben aus der Geschichte gelehrnt! Das Recht sollte man der Kirche auch zugestehen!

  1. Anonym sagt:

    atomenergie in einer friedlichen welt wäre gar kein problem, aber so weit denken die mächtigen und geldgeilen säcke eben nicht. vielleicht sind sie einfach nur zu dumm.