Nachrichten

Ist Red Bull blasphemisch?

Mittwoch, 5. Dezember 2007 , von Freeman um 16:46

Ein verärgerter italienischer Priester hat den Getränkehersteller Red Bull aufgefordert, die Werbung welche eine Szene aus der Krippe zeigt zurückzuziehen, weil es respektlos gegenüber dem Christentum ist.

Pater Marco Damanti aus Sizilien schrieb an den Hersteller des Energiegetränks und bezeichnete den TV-Werbespot als einen „blasphemischen Akt“ und sagte am Montag, er hätte eine prompte Antwort erhalten, sie würden die Werbung aus dem italienischen TV entfernen.

Die Werbung zeigt vier Weisen, statt die üblichen drei, welche Maria und das Christkind in Bethlehem besuchen. Der vierte Weise hat als Geschenk Red Bull dabei.

Die Szene der Heiligenfamilie wird auf frevelhafte Weise gezeigt“ erzählte Pater Damanti der Zeitung Corriere della Sera. „Was immer die ironische Botschaft von Red Bull ist, diese Werbung macht sich über den christlichen Glauben lustig.

Der Pfarrer mokiert sich auch über den Slogan der Firma “Red Bull verleiht Flügel” in dem Engel gezeigt werden, die über der Krippe fliegen.

Diese Werbung ist nicht die Erste welche in Italien aufgrund von religiöser Empfindlichkeit kritisiert wurde. Sony, das Modehaus Marithe et Francois Girbaud, und ein Video der Popoma Madonna sind einige der Werbespots, die aus religiösen Gründen verbannt wurden.

insgesamt 15 Kommentare:

  1. Anonym sagt:

    religion is doch der grösste mist faschistisch und verdummung pur massenverblödung


    zum teufel mit religion!

  1. Anonym sagt:

    Sehen wirs so: Klar ist das von Erzkonservativer Seite aus gesehen blasphemisch - und klar findet das vorwiegende die Jugend, die sich von dem ganzen Schrott mit Freuden vergiften lässt, geil. Sowas polarisiert nun mal und das ist auch gewollt. Da wird suggeriert: Leute die sowas saufen sind gegen das s.g. Establishment - als rein mit dem Zeug ...

    Oops - dann müsst ichs mir ja eigentlich literweise reintun ... wenns nur nicht sooo eklig schmecken würde ...

  1. Anonym sagt:

    Der Teufel hat die Religionen erfunden. Sie sind sein Werkzeug, um die Menschen zu versklaven!
    Oder glaubt ihr, das Böse würde sich offen zeigen, mit Hörnern auf dem Kopf und Hufe statt Füsse.
    Es gibt keine Religion, die nicht Leid über diejenigen bringt, die entweder daran glauben oder über diejenigen, die es nicht tun. Irgendjemand hat und wird immer für die Religionen mit seiner Gesundheit und seinem Leben bezahlen. Religionen sind schlimmer als die Pest und die Geißel der Menschheit, die wie ein Fluch über uns allen liegt!

  1. Anonym sagt:

    Sehe ich ähnlich, wie anonym vom 5. Dezember 2007 21:44.

    Religionen haben sich entwickelt, weil die Menschen damals weniger Ahnung von der Physik der Natur hatten. Für diese Leute waren z. B. die Blitze vom Himmel Zeichen des Zornes der Götter. Religionen waren sozusagen die Wissenschaft der Unwissenden. Das ist zum Glück so gut wie vorbei!
    Leider werden die großen Religionen immer noch dazu genutzt, politische Ziele durchzusetzen und Macht über das Volk zu bekommen. Und viele Völker dieser Erde sind auch noch so dumm, für diesen Schwachsinn ihr Leben zu riskieren, anstatt miteinander in Frieden und Freiheit zu leben.
    Wenn Religionen im 21. Jahrhundert einen Sinn haben sollen, dann nur als Mittel dazu, die emotionale und geistige Reife der Menschen positiv zu beeinflussen und ein gewaltloses Miteinander zu gewährleisten. Aber davon sind wir weit entfernt, da die Führer dieser Religionen dann um ihre Machtpositionen fürchten.
    Daher stimmt es, wenn man sagt, dass diese missbräuchlich benutzen Religionen, ein Fluch und schlimmer als die Pest sind. Es kommt halt darauf an, was wir Menschen daraus machen. Wer Kriege in Namen einer Religion führt, macht eindeutig etwas falsch!!

  1. Freeman sagt:

    Welche Kriege sind in den letzten 100 Jahren wegen Religion geführt worden? Nennt mir sie bitte. Vielleicht lerne ich noch was dazu.

    Ich sehe nur, dass alle Kriege wegen Macht, Einfluss, Eroberung der Ressourcen und der Vernichtung von Völkern stattfinden.

    Bei allen Krieg geht es nur ums Geschäft und sonst gar nichts... manchmal auch um die Vernichtung von Völkern, aber immer steht das Geschäft an erster Stelle.

    Krieg ist das beste Geschäft. Die Gründe die einem erzählt werden sind nicht die wirklichen Gründe, wie Freiheit, Demokratie, Religion, Bedrohung, Gefahr.... das sind alles Lügen um die Menschen für den Krieg zu gewinnen.

  1. Anonym sagt:

    also, lieber freeman. wenn man religion in der art definiert, dass phänomene menschliches verhalten oder denken normativ, also regelnd und richtungsweisend, lenkt und leitet, dann ist die götze 'geld' ebenfalls eine religion - und du hast dann insofern auch recht. ich sehe da keinen großen unterschied, ob ein hassprediger einen heranwachsenden und seinen glauben an einen gott dazu benutzt, sich selbst mit anderen in die luft zu sprengen, oder ein stinkreicher ceo, der ohnehin schon seine kohle nicht mehr allein ausgeben kann, nun auch als politiker den hals nicht mehr voll kriegt und immer mehr gier entwickelt. früher gab es kreuzüge, heute gibt es sie immer noch. vielleicht subtiler, aber immer noch. man kann einen kompletten, souveränen staat aus ölgier angreifen, man kann seine lakaien in die welt schicken, damit sie sich und andere töten. ich finde, es ist beides eine art von krieg für eine sache, an die der radikale auftraggeber glaubt. möchte nicht verhehlen, dass ich habgier zudem noch als abscheulicher empfinde als die motivation gottesglaube. aber töten in beiderlei namen ist unakzeptabel. und einer meiner vorredner hat absolut recht. religion ist die geißel der menschheit. ein deckmantel für einige, die gesamtheit zu horten und sich besser zu stellen. so konnte der sozialismus nicht klappen, so kann auch keine religion klappen. früher waren es schamanen, kluge köpfe oder andere bessergestellte, die die abnormalitäten von natur oder physik für sich oder jemand anderes verkaufen konnten. heute ist religion eher zufluchtsort der verzweifelten - wie die anonymen alkoholiker *ggg*. man müsste echt lachen, wenn es nicht so traurig wäre. der mensch ist imgrunde gar kein herdentier, dafür ist sein egoismus einfach zu ausgeprägt.

  1. Anonym sagt:

    qlle: aber mal ehrlich. muss man sich lange mit dem beschäftigen, was ein italiensicher priester dazu meint? und vielleicht noch aus dem vatikan selbst kommt? googelt mal nach, wer von dieser sippschaft schon alles vater ist... checkt mal die besitztümer dieses scheinheiligen stadtstaates. wenn ich mich nicht irre, habe ich mal gelesen, dass fast ein drittel der immobilien von rom dem vatikan gehören. und in einer doku zudem sogar gesehen, wie sie mit menschen umgehen, die ihre miete nicht mehr zahlen können. die pennen dann auf der straße. aber außer, dass vergewaltigungsopfer ihr babys astragen sollen, die afrikaner ohne gummi sich anstecken müssen und der dalai lama eine persona non grata für super-benedetto ist (bzw. ausgeladen wurde), finde ich den vatikan spitze! ach ne, doch scheiße...

  1. Anonym sagt:

    Wir sind doch alle religiös...

    Wir beten doch den Mammon an.

    Satans Sohn... ;-)

    Guggt mal Constantine...

    Mlg

  1. Freeman sagt:

    Kein einziger hat meine Frage über diesen Werbespot beantwortet, sondern nur seine Wut über die Religionen hier ausgekotzt. So geht es nicht Leute. Bitte sachlich bleiben.

  1. Anonym sagt:

    und welche frage meinst du bitte hinsichtlich des spots? dann stell sie bitte! ich lese nur deine frage in bezug auf religion und krieg...

  1. Freeman sagt:

    Siehst du die Überschrift nicht? Dort steht "Ist Red Bull blasphemisch?", also ist es dieser TV-Spot. Das ist die Frage.

  1. Anonym sagt:

    nicht blasphemisch! für tiefgläubige vielleicht schon, aber für jeden mit einem gesunden sinn, was geschmacklosigkeit etc. angeht, allerhöchstens pikant! ein wegfliefgen vom kreuz zur osterzeit fände ich auch bedenklich, aber hier sehe ich eher die saisonale verarbeitung eines events - und das ist halt weihnachten und zudem ein fröhliches...

  1. Anonym sagt:

    Da religiöse Sitten und Gebräuche immer mehr kommerzialisiert werden (Weihnachten, Ostern...) und nur noch als Grund hinhalten müssen, immer mehr verkaufen zu können, dürfte sich die Mehrheit schon längst daran gewöhnt haben. Allenfalls tief religöse Menschen stoßen sich noch ernsthaft an solche Darstellungen.

    Übrigens, der zweite Kommentar befasst sich schon mit deiner Frage.
    Wenn du eine einfache Antwort erwartest, dann muss ich sagen:

    Eher nein!

    Jedes Thema wird heutzutage für Konsumzwecke ausgenutzt. Also auch religiöse Themen. Manche versuchen sich noch über so etwas aufzuregen, wie das Theater um die Mohammed-Karikaturen. Aber früher oder später wird der Kommerz auch davor nicht mehr halt machen. Je aggressiver die Religion verteidigt wird, desto eher wird sie Opfer des Kapitalismus werden. Satiriker und Comedians z. B. machen mit diesen Themen schon gut Kasse. Traurig, aber wahr.

  1. Unknown sagt:

    eure Ungläubigkeit mal auf eine Seite und Tatsachen auf die andere Seite

    "Die Werbung wurde promt aus dem Tv entfernt!!"

    Wäre es etwas gegen den Islam würde es heißen "Freie Meinungsäußerung"
    wir leben doch in Europa und nicht in asien oder afrika hier in europa gibt es freie meinungsäußerung (gilt aber nur gegenüber islam)

    Mit den Mohammed - Karikaturen verglichen ist der Werbe-Spot doch gar nichts aber da sieht man wie sich die Christen ärgern wenn sich die moslems ärgern werden sie als terroristen eingestuft...

    denkt mal über bisschen darüber nach

  1. Freeman sagt:

    @revealer9 Ich bin auch für Gleichbehandlung, nur du vermischt da was. Werbung fällt nicht unbedingt unter freier Meinungsäusserung. Da gibt es gewisse Regeln die man einhalten muss, vom Werberecht her.

    Deshalb ist zum Beispiel die vergleichende Werbung eingeschränkt oder in gewissen Ländern nicht erlaubt. Oder vom Wettbewerbsrecht her ist man auch eingeschränkt. Sonst könnte man sich ja auf die freie Meinungäusserung berufen und die oben erwähnten Gesetze hätten keine Wirkung.

    In der Werbung darf man nicht alles machen, ausserdem bestimmt der Konsument ja auch noch mit. Und Firmen reagieren sofort, wenn etwas negatives in einer Werbung aufgefasst wird, so wie hier, und dann noch in einem erzkatholischen Land wie Italien. Die Firma hat ja entscheiden die Werbung nicht mehr zu zeigen und nicht der Staat.

    Deshalb ist dein Vorwurf, die haben den TV-Spot sofort entfernt nicht ein Beispiel für ungleiche Behandlung der Religionen. Mir fällt keine Werbung ein, wo der Islam benutzt wurde und man Reklamationen der Muslime ignoriert hat.

    Bei einer Karrikatur in einer Zeitung um ein politisches Thema deutlich zu machen, oder wenn jemand einen Artikel schreibt oder ein Buch, das ist definitiv freie Meinungsäusserung. Die darf nicht eingeschränkt werden. Das ist ganz was anderes. Und dort wurde aber seitens des Islam reklamiert und versucht den Autor einzuschüchtern.

    Wenn man das mit religiösen Empfindlichkeiten einschränkt, dann darf man eine Religion ja gar nie kritisieren. Das muss man aber auch dürfen.