Nachrichten

Migranten sollen billige Arbeitskräfte werden

Samstag, 19. September 2015 , von Freeman um 12:05

Wenn man sich die Aussagen der deutschen Bundesregierung und der Wirtschaftsvertreter anhört, dann muss man zum Schluss kommen, es geht Deutschland überhaupt nicht um Menschlichkeit und humanitäre Hilfe, was die Migrantenkrise betrifft. Das ist nur ein vordergründiges Schauspiel für die naiven und dummen Gutmenschen. Tatsächlich will man aus der Flut an Migranten billige Arbeitskräfte für die deutsche Industrie machen. Merkel wiederholt doch seit Jahren die Mantra über Wachstum und Deutschland und Europa müssen wettbewerbsfähiger werden. Wie erreicht man Wettbewerbsfähigkeit? Durch niedrigere Löhne. Also her mit den Migranten, die dann die bestehende "teurere" heimische Arbeiterschaft ersetzt. Die Lüge die verbreitet wird lautet, es gibt einen Fachkräftemangel, deshalb sind die Migranten nötig. Ja sicher, bei 6 Millionen Arbeitslose in Deutschland, 46 Millionen in der EU und 50% Jugendarbeitslosigkeit in den meisten EU-Ländern (echte Zahlen).

Junge Arbeitslose stehen Schlange vor dem Arbeitsamt in Madrid, Spanien

Was hat Vizekanzler und SPD-Chef Sigmar Gabriel am Freitag gesagt? Er will mit frühen Deutschkursen und gezielter Ausbildung die "Flüchtlinge" für den deutschen Arbeitsmarkt fit machen. "Die beste Integration ist Sprache, Ausbildung und Arbeit," sagte er zusammen mit Wirtschaftsvertretern. Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer begrüsste diese Pläne. Die Bereitschaft der Unternehmen, Flüchtlinge auszubilden oder einstellen zu wollen, sei gross.

Die Bundesregierung gibt zu, 50 Prozent der Migranten wären unter 25 Jahre, ausserdem hätten fast alle ein Handy. Bundesbildungsministerin Johanna Wanka sagte: "Und zurzeit, nach den Angaben die wir haben, sind über 50 Prozent von denen, die bei uns angekommen sind, unter 25 Jahre." Weil die meisten Flüchtlinge SmartHandys haben, sollen spezielle Apps zum Erlernen der deutschen Sprache entwickelt werden, sagte Wanka.


Die Firmenchefs jubeln, denn die "Flüchtlinge" seien eine Chance, den angeblichen Fachkräftemangel zu bekämpfen, heisst es. Praktikumsplätze stünden bei der Deutschen Telekom oder der Deutschen Post oder beim Automobilbauer Daimler bereit. Die Euphorie bei Deutschlands Konzernen über Flüchtlinge ist offenbar gross. "Im besten Fall kann das eine Grundlage für das nächste deutsche Wirtschaftswunder werden", schwärmte Daimler-Chef Dieter Zetsche diese Woche.

Jahrzehntelang haben die gleichen Firmenchefs die Ausbildung ihrer eigenen Mitarbeiter vernachlässigt, weil es ja Geld kosten könnte. Es ist ja billiger wenn Arbeitsämter und andere staatliche Einrichtungen die Ausbildung bezahlen. Die Firmenchefs jubeln wieder, weil sie dafür keinen Cent ausgeben müssen. Ausserdem, teure Ältere können gegen Jüngere billige ausgetauscht werden. Mehr ältere Arbeitslose? Kein Problem für die Bosse. Die Kosten übernimmt der Staat, also der Steuerzahler.

Dann, welcher Fachkräftemangel? Abgesehen von einigen sehr wenigen Bereichen gibt es in Deutschland keinen Mangel aus gut ausgebildeten Leuten. Wenn die Unternehmen von Fachkräftemangel reden, meinen sie, dass sie aktuell nicht genügend qualifizierte Leute finden, die sie für einen Hungerlohn anwerben können. Die Migranten sind für die Unternehmen nichts weiter als ein höchst willkommenes Mittel, die Löhne noch weiter zu drücken, so siehts aus.

Ist es nicht wieder interessant und typisch? Wegen Merkels totalem Versagen in der Flüchtlingspolitik, hat man einen Sündenbock gesucht und gefunden, deshalb Manfred Schmidt entlassen, den bisherigen Chef des Bundesflüchtlingsamts. Meine These, Migranten sollen billige Arbeitskräfte werden, wird mit der Ernennung des Nachfolgers bestätigt.

Der Chef der Bundesagentur für Arbeit (BA), Frank-Jürgen Weise, soll neuer Präsident des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) werden. Das gab Bundesinnenminister Thomas de Maizière bekannt. Weise habe zugestimmt, beide Aufgaben gleichzeitig zu übernehmen. Aha, passt doch prima ins Konzept, beides, BA (Arbeit) und BAMF (Migranten), unter einen Hut zu bringen.

Wenn man die ganze Nachkriegsgeschichte der BRD anschaut, man hat immer "Gastarbeiter" ins Land gelockt, um die Drecksarbeit zu machen, für die sich die Deutschen zu gut fanden. In den 50- und 60-Jahren waren es die Italiener, Griechen, Spanier und Portugiesen, die man holte. Die wurden dann in den 70-Jahren durch die Türken abgelöst. Dann kamen die Jugoslawen in den 80- und 90-Jahren. Nach dem Fall der Mauer und Auflösung der Sowjetunion hatte man die Osteuropäer in Massen reingelassen. Jetzt sind wohl die Araber und Afrikaner die bevorzugten Billigarbeiter.

Ach ja, in der DDR war es nicht anders. Dort haben die "Vertragsarbeiter" eine ähnliche Rolle gespielt. 1989 waren 94'000 Vertragsarbeitnehmer in der DDR beschäftigt, zwei Drittel waren vietnamesischer Herkunft. Andere Herkunftsländer waren Kuba, Mosambik, Polen und Angola.

Ein Gruppe von jungen Migranten mit Siegeszeichen bei einem Selfie,
nachem sie erfolgreich europäischen Boden in Lesbos erreicht haben.

Das Deutschland die Migranten für ein "neues Wirtschaftswunder" bedingungslos reinlässt, hat sich überall im Nahen Osten herumgesprochen. Hört euch an, was einer der obersten sunnitischen Imame, Scheich Muhammad Ayed, neulich für eine Ansprache in der al-Aqsa-Moschee in Jerusalem gehalten hat. Ayed sagte, die europäischen Länder rollen nicht den roten Teppich für die Migranten aus Mitgefühl aus, sondern weil Deutschland eine neue Quelle für billige Arbeitskräfte benötigt.

Ayed machte noch weitere entlarvende Aussagen. Die Migranten-Krise mit der Flut an Einwanderern sollten die Moslems dazu verwenden, um sich mit den Europäern zu "paaren" und damit "ihre Länder zu erobern". Hier das Video seiner Rede und darunter meine Übersetzung:



Der Koran sagt: "Die Juden und die Christen werden niemals mit euch zufrieden sein", wir werden niemals ihre Religion folgen. Diese dunkle Nacht wird vorbei sein und bald werden wird sie zertrampen, wenn Allah es will.

Deutschland ist kein mitfühlendes Land, dass die Flüchtlinge aus Syrien und Irak aufnehmen will, und palästinensische Flüchtlinge in der Levante und sonst wo. Europa ist alt und gebrechlich geworden und benötigt menschlichen Nachschub. Keine Kraft ist mächtiger als die menschliche Kraft der Moslems.

Oh Moslems, die Deutschen sagen in ihren Wirtschaftsberichten, sie benötigen 50'000 junge Arbeiter. Jetzt haben sie 20'000 und sie wollen weitere 30'000 und mehr, um in ihren Fabriken zu arbeiten.

Sie sind nicht durch Barmherzigkeit motiviert, für die Levante und seinen Menschen und Flüchtlingen. In ganz Europa sind alle Herzen mit Hass gegen die Moslems gefüllt. Sie wünschen, das wir tot sind.

Aber sie haben ihre Fruchtbarkeit verloren, deshalb suchen sie Fruchtbarkeit in unseren Reihen. Wir werden ihnen Zeugungsfähigkeit geben. Wir werden Kinder mit ihnen zeugen, weil wir ihre Länder erobern werden - ob ihr es wollt oder nicht, oh ihr Deutschen, Amerikaner, Franzosen oder Italiener und alle anderen wie euch.

Nehmt nur die Flüchtlinge! Wir werden sie bald einsammeln, im Namen des kommenden Kalifat. Wir werden euch sagen: Das sind unsere Söhne. Schickt sie, oder wir werden unsere Armeen zu euch senden.


Was habe ich neulich geschrieben? "Willkommen in Eurabien" und "Der kulturelle und demografische Selbstmord".

-----------------------

UPDATE: Ha ha, hier schon die Bestätigung meiner Aussage. Am Sonntag hat die Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles gesagt, sie erwartet angesichts der vielen Flüchtlinge in Deutschland im kommenden Jahr steigende Arbeitslosenzahlen. "Wir denken, dass im nächsten Jahr der Zustrom auf den deutschen Arbeitsmarkt deutlich ansteigt. Ich rechne auch damit, dass die Arbeitslosenzahlen steigen", sagte Nahles dem Deutschlandfunk. Wie verblödet muss man sein, um vor lauter "Willkommenskultur" sich selber den Arbeitsplatz zu nehmen?

Noch eine Bestätigung, es geht um Lohndumping. Der Chef des Münchner Ifo Institut fordert den Mindestlohn abzusenken, damit Flüchtlinge in deutschen Betrieben beschäftigt werden können. Hans-Werner Sinn sagte am Sonntag: "Es steht zu befürchten, dass viele von ihnen bei einem Mindestlohn von 8,50 Euro keine Beschäftigung finden, weil ihre Produktivität schlicht zu gering ist." Das Institut plädiert deshalb dafür, den Mindestlohn abzusenken. Das wird aber alle deutsche Arbeitnehmer betreffen.

insgesamt 30 Kommentare:

  1. Freeman, wir haben es hier sowieso nicht mit Flüchtlingen oder Migranten zu tun, sondern mit Eindringlingen, also Invasoren. Flüchtlinge halten sich an die Spielregeln, respektieren die Landesgrenzen, führen Ausweispapiere mit sich und übernehmen selbst die Verantwortung und die Finanzierung ihrer Reise. Sie treten keine Zäune und Grenzanlagen ein und stechen keine Polizisten und Grenzbeamte ab, werfen auch nicht mit Steinen.

    All dies ist bei den Invasoren, die uns momentan überfallen, nicht der Fall.

  1. Agit sagt:

    Der Frieden sei auf euch.

    Also ich würde gerne, dass was dieser Imam der Al Aqsa Moschee gesagt hat kommentieren.
    Zu meiner Person ich bin 23 Jahre alt und werde am Oktober mein Studium in Islamischer Theologie und Wissenschaften begingen. Ich selbst bekenne mich zu der Rechtsschule der Ahlu Bayt (a), einfacher ausgedrückt bin ein Schiit.
    Was dieser Mann erzählt, dass die Migranten nur als billige Arbeitslöhne benutzt werden sollen kann schon wahr sein, muss aber nicht. Bis zu diesem Punkt sagt er noch einigermaßen Vernünftige Sachen. Sobald es um seine Verbreitung des Hasses geht und das angeblich alle Europäer uns Muslime hassen, da kann ich nur den Kopf schütteln.
    Sicherlich gibt es viele Menschen, und das kann man nicht abstreiten, die die Muslime hassen. Der Hass kann entweder auf Unwissen, Vorurteile, Hetze oder im Folge einer negativen Begegnung eines Muslim beruhen.
    Vielleicht hat der Mensch auf einfach nur Angst vor dem unbekannten.
    Noch nie habe ich so eine absurde These gehört, dass die Leute wollen, dass sich die Muslime mit den Europäern paaren, da den Europäern die Kinder ausgehen.
    1. Es gibt genügend Europäer, die Muslime sind, da braucht man keine Welle an Flüchtlingen, die den Job als "Babyförderer" übernehmen sollen.
    2. Dürfen Muslime generell keine Dauerehe mit Nicht-Muslimen eingehen, nur eine Zeitehe eingehen ( Dies ist nur bei den Schiiten so, bei den Sunniten gibt es keine Zeitehe, diese dürfen auch eine Dauerehe mit Nicht-Muslimen eingehen.)

    Ich will nur eins klar stellen, ja es gibt im Islam extremistische Gruppen die so denken, aber dies spiegelt nicht dem Geist des Islams. Im Islam darf keiner außer der Propheten (s.) oder einer seiner reinen Nachkommenschaft (a.) einen Angriffskrieg befehligen, somit ist seine Aussage, dass die Muslime die Länder der Amerikaner usw. erobern nichtig.

    Ich weiß nicht von Kalifat dieser Mann redet, das letzte berechtigte Kalifat war im 7. Jahrhundert unter der Führung des Hasan ibn Alis (a.) alle Nachkommenden und die Vorigen mit Ausnahme seines Vaters Ali ibn Abu Talip (a.) waren unerlaubt und illegitim.

    Ich weiß auch nicht von welchem "kommenden Kalifat" dieser Mann spricht, etwa vom CIA und co. unterstützten Kalifats der IS?
    Kein einziger vernünftig denkender Sunni oder Schia akzeptiert das Kalifat von Abu Bakr Al-Bagdadi.
    Und wer bitte gibt ihm das Recht, die "Söhne" einzufordern? Was ist wenn diese "Söhne" lieber Christen sein möchten? So wie viele die Iraner, die nach Europa ausgewandert sind Christen wurden?
    Zu der Zeit des Propheten Muhammad (s.) wurde mit den Juden und Christen ein Vetrag vereinbart in dem beide Seiten ihre Rechte und Pflichten haben. Der Prophet hat den Juden und Christen ihre freie Ausübung des Glaubens und Schutz zugesichert. Es ist verboten einen Zimmi ( Schutzbefohlenen, dies waren Juden oder Christen, die damals unter der Regierung Muhammads (s.) gelebt haben) Unrecht anzutun.

    Leider gibt es momentan die Wiederbelebung der Lehre ibn Taymiyya der die Ideologie für die Wahabiten / Salafisten geliefert hat. Meine Lieben Geschwister, ja wir sind nicht Geschwister im Glauben, aber dafür Geschwister in der Menschheit, glaubt mir wir haben viel länger und viel extremer unter diesen Leuten zu Leiden gehabt. Diese Leute schrecken nicht davor ab einen Sunniten zu töten, der nicht ihrer Ideologie folgt und einen Schiiten den sie als Ungläubigen sehen.

    Hätten die imperialistischen Mächte diese Leute niemals unterstütz, würden niemals in so einer Lage stecken und solche erheblichen Probleme mit diesen Monstern alias IS und co. zu tun.

    Bitte lasst nicht zu, dass solche Leute eure Sicht über uns Muslime beeinträchtigt. Es ist und selbstverständlich erlaubt mit euch Leuten der Schrift bzw. generell guten Menschen einen guten und schönen Umgang zu hegen.

    Verzeiht meine Rechtschreib- bzw. Gedankenfehler ich musste etwas schnell schreiben.

  1. Chang sagt:

    Der Typ hat auch einen an der Klatsche. Statt mal einfach nur seinen Glauben zu leben und zufrieden zu sein labert er schon vom europäischen Kalifat. Was ist der Mensch nur für ein krankes und extrem manipuliersüchtiges Wesen. Alle haben irgendwie eine Absicht. Die Konzernbosse wollen williges billiges Arbeitsfleisch, einige Moslemsektenbrüder wollen ein Kalifat in Europa und die Amerikaner sind froh haben sie diese Probleme nicht und Europa wird wirtschaftlich nie so stark werden das sie eine Bedrohung sind! Also alle sind irgendwie und irgendwo an einem kranken Ziel unterwegs es zu erreichen. Niemand mehr scheut sich seine Ziele offen zu nennen und jeder dieser geistlosen Leute glauben sie hätten bald ihr Nirvana erreicht, dem einten sein matterielles, dem andren sein relligiöses, spiritulles oder krankes usw..

    Es gibt eine Anekdote über Diognenes in der Tonne - als er Nachts mit einer Laterne in Athen rumlief, hat ihn ein Athener gefragt was er da tue - er sagte er suche nach Menschen :-) Er sehe aber nur Leute hahahaha

    Oder wie Erich From mal geschrieben hat der Kaptialismus macht den Menschen zu einem Objekt. Alles ist austauschbar und handelbar. Nichts mehr hat seine Menschenwürde noch seinen Respekt! Wehret den Anfängen - vorher wahren es Militärditkuren - jetzt werden es Konzerndiktaturen!!!!

    Und was die Merkel betrifft - die singt ja eh nur das Lied dessen Brot sie empfängt! Sie erinnert mich stark an ihren Mentor - Helmut Kohl - einfach immer alles aussitzen - das hat er dazumal auch super gemacht - über 16 Jahre!!! Na dann lass sehen wie lange noch die Deutsche das Merkelland lieben???? Wenn sie schon Flüchtlingstimmen bedarf? :-)

  1. sveros75 sagt:

    direkt nach ihrer Registrierung bekommen die Flüchtlinge ihre Steuernummer per Post.
    http://www.wissenbloggt.de/?p=25825

  1. tanzdichfrei sagt:

    "sollen werden" gilt eben für Germoney, denn in den Mediteranen Staaten ist das seit Jahren Realität. Ob in Spanien in den Gewächsplantagen oder in Italien bei der Zitrusernte oder in Griechenland wohl "berühmtestes" Beispiel die Erdbeererntehelfer. Und! ha ha - die Lobby macht den Konsument dafür verantwortlich! Er hat ja schliesslich eine Wahl... perverse Welt.

    Ah was mir noch so einfiel - vor etwa fünfzehn Jahren, hatte meine Mutter (wohnte in einem Mehrfamilienhaus) eine kleine Auseinandersetzung mit einem Nachbarn (Abstammung Anatolien) welcher im Zorn ihr erklärte dass in ein paar Jahren das alles ihnen gehören würde. Nun, wir habens so abgetan "ist halt ein Egoist" - heute nimmt das ja ganz andere Dimensionen an, da hat sich echt eine krasse Parallelgesellschaft aufgebaut und eingebunden, bei welcher die bestehende Bevölkerung das Wasser nicht reichen kann.

  1. humanity sagt:

    das bankenzinsluder (anagramm zu bundeskanzlerin) bastelt sich ein neues volk...natürlich alternativlos...
    ach, schöne neue welt ;-)

  1. abwarten sagt:

    Ja wir leben in turbolenten Zeiten. Meinerseits hab ich als innerdeutscher Flüchtling für einen Fluchtweg von knapp 300 Metern reichlich 3 Jahre ans Bein binden müssen. Für mein Ansinnen mich innerhalb des geteilten Deutschlands frei zu bewegen gab es erst einmal 1,5 Jahre Haft im Arbeitslager - danach gab es noch 1,5 Jahre Wartezeit mit etlichen Schikanen (u.a. Aufenthaltsbeschränkung, Meldepflicht u. Arbeitsplatzbindung - bei Zuwiderhandlung zusätzlich bis zu 2 Jahren Haft danach Abschiebung in eine entfernte Provinz mit selbigen Auflagen). ...Andere wurden bei dem Versuch erschossen.
    Ich staune, wie viele Ländergrenzen unkontrolliert überschritten werden können. Warum lassen wir uns eigentlich noch diese blödsinnigen Kontrollen an den Flughäfen gefallen, wenn gleichzeitig unkontrolliert Menschenmassen aus Ländern ins Land strömen, in denen der Terrorismus regiert?
    Deutschland - ein gefallener Staat, die EU - ein geplatztes Konstrukt

  1. aufgewachter sagt:

    Sollen billige Arbeitskräfte werden. So sieht es aus!

    Erwerbsloser gelernter Diplom-Sozialpädagoge als Flüchtlingshelfer packt aus

    Soeben erreicht mich die E-Mail eines Erwerbslosen, der von seinem Jobcenter schriftlich per Eingliederungsverwaltungsakt aufgefordert worden war, sich umgehend innerhalb der nächsten drei Werktage bei einer karitativen Einrichtung als „Flüchtlingshelfer“ vorzustellen.

    Noch am gleichen Tag vereinbarte der Erwerbslose telefonisch mit der stellvertretenden Geschäftsführerin der Flüchtlingshilfe einen Vorstellungstermin. Vor Ort beim Maßnahmeträger will der erwerbslose gelernte Diplom-Sozialpädagoge, wie er später meint, alle vorgelegten Dokumente, wie im „Traum eines voll-allimentiertem sozialromantischen Berufsoptimisten“ unterschrieben haben.

    Nach dem sehr angenehmen Gespräch und wie sich erst viel später herausstellte, hatte er folgende Dokumente unterzeichnet : einen Maßnahmevertrag, eine Arbeitschutzunterweisung, eine Datenschutzvereinbarung, eine Verschwiegenheitserklärung gegenüber Dritten in Bezug auf Flüchtlinge, eine Hausordnung und einen Personalfragebogen.

    Glücklich über den neuen Job, aber nichts ahnend, daß es sich bei dieser Tätigkeit um eine Arbeitsgelegenheit nach der Mehraufwandsentschädigung (1-Euro-Job) handelte steckte der Erwerbslose die unterschriebenen Dokumente in seine Arbeitmappe und begab sich zum Flüchtlingsheim, um seinen ersten Arbeitstag zu beginnen.

    Im späteren Tagesverlauf wurde er von einem sehr netten und ausreichend deutsch sprechenden, aber inzwischen sehr gut informierten Flüchtling, wie folgt begrüßt:



    Flüchtling : „Bist Du neue Sozialarbeiter?“

    Erwerbsloser : „Ja, der bin ich“, ganz glücklich.

    Flüchtling : „Weißt Du, was an Deutschland Scheiße ist?“

    Erwerbsloser : „Nee, was denn?“, verwundert.

    Flüchtling : „Facharbeiter bei Automobilkonzern gehe arbeite für Lohn von 15 Euro. Facharbeiter bei Automobilkonzern über Zeitarbeit gehe arbeite für 8,50 Euro. Nicht registrierter Flüchtling auf Bau oder Gasthaus gehe arbeite für 3,50 Euro, nix Wohnung und nix Arzt vom Staat. Registrierter Flüchtling muß bleibe im Flüchtlingslager bis Asylverfahren abgeschlosse und darf nix arbeite – fürchterlich langweilig. Akzeptierte Flüchtling als Asylant bekommt Essen, Wohnung und Arzt vom Staat, darf für 9 Monate nix arbeite, danach muß arbeite für 3,50 Euro statt Mindestlohn von 8,50 Euro, sonst nix Geld für Essen, nix Wohnung und nix Arzt vom Staat. Deutschland teuer! Sehe kein Perspektive. Deutschland Sklavenland!“

    Erwerbsloser : „Ja das ist ungerecht, ich weiß.“

    Flüchtling : „Deutschland bescheißt sein eigen Leute. Warum Ihr nicht wehrt Euch? Was kriegen Du?“

    Erwerbsloser : „Ich weiß nicht genau, habe den Arbeitsvertrag gerade unterschrieben. Vermutlich unterster Bundesangestellten-Tarif E2 (BAT). 1.863,54 Euro brutto im Monat. Moment, ich hol´ mal ´raus das Ding.“

    Flüchtling : „Laß ma sehe! Mensch, Junge – die habe´Dich beschisse. Nix Job nach BAT, das 1-Euro-Job mit 150 Euro im Monat angedreht mit Wohnung und Arzt vom Staat. Das soll sein reiche Deutschland? Vielleicht besser verbünden wir, um für gerechte Lohn kämpfen!“

  1. Öl-Schleich sagt:

    In SWR Radio ist beim Thema "Flüchtlinge" die Rede von 200.000 bis 300.000 Schul-pflichtigen Kindern die insgesamt dieses Jahr hier ankommen.
    Desweiteren ist die Rede davon, daß mehrere Tausend neue Lehrer gebraucht würden.
    A-ha!
    Somit ist die zuvor genannte offizielle Zahl von insgesamt 800.000 "Flüchtlingen" als falsch entlarft.

    Denn wie jeder sehen kann in den Hunderten Youtube-Videos, Hunderten Fotos und sonstigen Quellen sind ca. 80 Prozent junge Kerle von ca. 17-- 35 Jahre.
    Wenn man dann noch (die wenigen) Frauen, ältere Frauen und ältere Männer dazu zählt, bleiben vielleicht 5 Prozent Kinder im Schul-pflichtigen Alter. (Schätzung)
    5 % = 300.000
    50 % = 3.000.000
    100 % = 6.000.000

    Das würde bedeuten, daß insgesamt 6 Millionen "Flüchtlinge" im Jahre 2014 + 2015 nach Dürkschlaaand einreis(t)en.
    Wieviele davon einen Asyl-Antrag stellen, ist erstmal unrelevant, denn die wollen versorgt, verköstigt und verwöhnt werden.
    ... ähh ich meinte die wollen nicht in Container-Siedlungen (industrielle Blech-Hütten) wohnen.

    Daher werden z.B. deutsche Familien (wie die mit 8 Kindern) aus ihren großen Stadtwohnungen raus-gekündigt, damit dann 25 "Flüchtlinge" darin wohnen können.

    Eine andere Überlegung, jetzt ohne Ironie, sondern ganz zynisch / sarkastisch:

    Wieviele ***Hotel-Zimmer, gibt es hierzulande?
    Wieviele **** Hotel-Suiten, Penthäuser, Deluxe-Ferienwohnungen, usw. sind vorhanden ?

    Kann man nicht einfach alle deutschen Familien, und deutsche Geschäftsleute aus den Ferienwohnungen und Hotel-Appartments rauswerfen?
    Denn wozu machen die nicht zuhause Urlaub und wozu belegen Geschäftsreisende und Urlauber, sowie Live-Bands auf Tour jeweils mehrere Hotelbetten pro Woche, wenn sie doch jeweils nur 1 Hintern haben?
    Soo eine Verschwendung.

    Weiterhin gibt es viele Millionen Quadratmeter beheizte Turnhallen, Multifunktionshallen, Sport-Paläste, Messe- und Ausstellungshallen, Kunst-Galeeren (... ähh Galerien).
    Man kann also nicht meckern, es wäre kein Platz, nich-wahr?

    Also Leute, es ist genug Platz hierzulande, um 20 Millionen deutsche Fürchtlinge in die Wüste zu schicken und durch 8 Milliarden internationale Früchlinge irgendwie zu ersetzen.

    Weiterhin stehen viele Millionen fabrikneue PKWs in den Industrie-Häfen, auf riesigen Parkplätzen beim "Autokontor Bayern", auf ehemaligen Flughäfen, Rennstrecken und alten Militär-Geländen.
    Naß
    Wie wäre es denn diese Millionen unverkaufte PKWs an die vielen Millionen "Flüchtlinge" gratis abzugeben, Tankkarte inklusive.

    Anmerkung;
    Welche Textabschnitte ernstgemeint waren, oder/und ob es sich um Ironie, Sarkasmuss, Satire, oder zynische Ausdrucksweise handelt, sei an dieser Stelle nicht kommentiert.

  1. Ein Fünf Minütiges wirklich tolles Video von NuoViso mit Fakten und offiziellen Artikeln, die Sie vielleicht selbst noch nicht kennen und leider uns alle betreffen werden, wohl leider auch bald die Schweiz: https://www.youtube.com/watch?v=1bxXryt2FyU

  1. boogieman sagt:

    Niedrige Löhne schaffen keine Kaufkraft und kurbeln auch keine Wirtschaft an, wer soll denn mit welchem Geld den ganzen Konsumschrott der Ausbeuterkonzerne noch kaufen? Die Flüchtlinge vielleicht? Mitnichten, denn wenn sie überhaupt Arbeit finden sollten, schicken sie die Kohle wohl eher in die Heimat:
    http://www.welt.de/wirtschaft/article146341383/Fluechtlinge-und-Migranten-schicken-440-Milliarden-Dollar-heim.html

  1. Hallo,

    in den allermeisten Punkten stimme ich mit den Ausführungen dieses Blog-Beitrages zu 100 % überein! Danke dafür!

    Auf das Folgende möchte ich jedoch unbedingt hinweisen, nämlich einen wesentlichen Unterschied zwischen den so genannten "Gastarbeitern" der BRD und den so genannten "Vertragsarbeitern" der damaligen DDR:

    Die "Vertragsarbeiter" der DDR stellten niemals eine "Bedrohung" irgendeiner Art und Weise für die DDR-Bürger dar: Die ARBEITSPLÄTZE der DDR-Bürger waren nämlich dadurch in keinster Weise und zu keiner Zeit irgendwie bedroht!

    In der DDR hatte jeder seinen Arbeitsplatz sicher; jeder hatte dadurch sein regelmäßiges Einkommen, das ihm und seiner Familie nicht nur einen soliden Lebensstandard zusicherte, realisierte und garantierte, sondern auch vielfältige Zukunftspläne ermöglichte!
    (... und es war ja zudem und sowieso üblich, dass auch Frauen ihr eigenes Geld verdienen konnten und verdienten!)

    DAS finde ich - ist ein ganz entscheidender Unterschied!

    heinka

  1. Zeitgeist sagt:
    Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. aufgewachter sagt:

    Erste Integrationsprobleme auf dem Jobcenter

    Exklusiv-Foto
    https://aufgewachter.files.wordpress.com/2015/09/erste_integrationsprobleme_auf_dem_jobcenter.png

    Wie die Grüne-Chefin schon sagte : „Es sind nicht alle Flüchtlinge verwertbar … “

  1. notarfuzzi sagt:

    Man kann es nicht oft genug wiederholen: Hier liegt kein Versagen Merkels vor. Dazu ist die Frau viel zu intelligent! Es handelt sich vielmehr um eine bewußt so eingefädelte Politik, die ganz klar Ziele verfolgt. Welche das sind und in wessen Interesse diese verfolgt werden, darüber kann man natürlich streiten, ändert aber nichts am Tatbestand! Es wird an den Parlamenten vorbei regiert und wir alle lassen uns das gefallen!

  1. Think sagt:

    Es gab mal Zeiten, da wurden die Sklaven gefangen, auf Schiffe verfrachtet und in ein neues Land verfrachtet, damit sie dort billigst malochen konnten.
    Heute erzahl man ihnen Lügen, sie verfrachten sich selbst auf so was ähnliches wie Schiffe und sie kommen, um möglichst billig das sogenannte "Wirtschaftswunder" aufrecht zu erhalten.

  1. Thomas Boffo sagt:
    Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. Sehr guter Blog-Beitrag - DANKE dafür!

    Ich kann fast allen Aussagen zustimmen; möchte jedoch auf das Folgende hinweisen:

    Die so genannten "Vertragsarbeiter" in der DDR haben sich aus folgendem Grunde grundsätzlich von den "Gastarbeitern" der BRD unterschieden:

    SIE waren keine "Bedrohung und/oder Gefahr" für die arbeitende DDR-Bevölkerung - ganz gleich, ob Frau oder Mann!
    Denn: JEDER hatte seinen ARBEITSPLATZ und damit sein stabiles, regelmäßiges Einkommen, das einen soliden Lebensstandard für JEDE und JEDEN garantiert, ermöglicht, gewährleistet hat!
    Und auch Zukunftsängste musste und brauchte niemand - wirklich niemand - haben!

    heinka (= my web-nickname)

  1. ice582000 sagt:

    Wenn man die Kommentare hier liest könnte man denken das man bei den öffentlich rechtlichen Foren unterwegs ist .wenn es um Angst ,Vorurteile ,Hass und Phobie gegenüber dem Islam und Moslems geht sind die meisten Deutschen sich einig aber nur die wenigsten kennen sich mit dem Thema aus . Tatasache ist das in Deutschland bald 10 Millionen Moslems leben werden, und die werden die Gesellschaft verändern und auf langer Sicht auch islamisieren und das ohne Gewalt oder ähnliches. Den schon Goethe sagte : ich suchte in der Geschichte ein Vorbild und fand den Propheten Mohamed .

  1. Freeman sagt:

    Du hast meinen Artikel nicht richtig gelesen. Es ging damals nicht um die Gefahr des Arbeitsplatzverlustes. Ich habe gechrieben, die Gastarbeiter wurden geholt, weil sie die Arbeit gemacht haben, die kein Deutscher machen wollte, also die Drecksarbeit. Das selbe trifft auch auf die DDR zu. Du musst das DDR-Regime nicht besser hinstellen als dass der BRD. Im Gegenteil. In der DDR wurden die Vertragsarbeiter wie Sklaven gehalten und hatten keine Rechte.

    Die Vertragsarbeiter kamen bevorzugt bei schwerer oder monotoner Arbeit zum Einsatz, die von DDR-Bürgern abgelehnt wurde, und für die Deckung des Mangels an billigen Arbeitskräften für schlecht bezahlte und/oder gefährliche Arbeitsplätze. Ausserdem, die Vertragsarbeiter lebten in abgeschotteten Baracken oder Wohnblöcken. Kontakte zu Einheimischen waren von den zuständigen Behörden zu genehmigen und berichtspflichtig. Familienmachzug war verboten und im Falle einer Schwangerschaft drohte umgehende die Ausweisung.

  1. Ve Girasole sagt:

    Komfortabler geht´s nicht: die Sklaven rennen die Türen ein, man braucht sie nicht mal mehr zu zwingen. Es wird immer absurder....

  1. reubenprowse sagt:

    Ich glaube schon, die Wirtschaft unterstützt hier massiv diese "Welcome Refugees" Mentalität in der Hoffnung, billige Arbeitskräfte zu bekommen. Ich glaube aber auch, dass das ein Luftschloss ist. Zwar gibt es hochmotivierte Integrationswillige, und auch eine Menge echte Fachkräfte. Aber alles in allem sind doch der beträchtliche Großteil zufrieden mit einem Dach über dem Kopf und der Sozialhilfe die sie bekommen. Die Rechnung wird volkswirtschaftlich gesehen nicht aufgehen.

    Die Hauptmotivation liegt meiner Meinung nach woanders, und zwar bei der Destabilisierung sozialer Strukturen nach klassischer "teile & herrsche" Mentalität, klassisches Problem-Reaction-Solution Konzept mit Globaler Regierung als ultimative Lösung.

    ISIS hat bereits gemeldet, sie würden die Flüchtlingskrise ausbeuten, um Kämpfer nach Europa einzuschleusen. Allein in den letzten drei Wochen sind geschätzt mehr als 60.000 Zuwanderer am Münchner Hauptbahnhof angekommen. Unzählige junge Männer sind laut Aussagen von Münchner Beobachtern direkt aus dem Zug ausgestiegen und ohne Anmeldung in Taxis eingestiegen, ohne dass die Polizei sie auch nur hindern, ihre Identität prüfen oder ihre Tasche kontrollieren wollte. Auf dem Weg hat, nebenbei bemerkt, niemals jemand sich die Blöße gegeben, mal in diese Taschen zu schauen.

    Also ich will keine Angst schüren, aber wenn ISIS diesen Plan wirklich durchgezogen hat, dann sind jetzt Hunderte - wenn nicht Tausende - gewaltbereite, kampferprobte, teils bewaffnete unregistrierte Fundamentalisten im Land und planen einen Anschlag.

    O'zopft is'!!! PROSIT!!!!

  1. Vinov sagt:

    https://www.youtube.com/watch?v=V6mbUa9sU0M Russischer Diplomat über die migration...er redet aber auch von 20 millionen flüchtlingen net diese lächerlichen 500-800.000 was leider eh schon zuviel ist...

  1. Flori sagt:

    Werter Freeman, mit Verlaub, ich bin in der DDR aufgewachsen und darf ihre Darstellungen korrigieren, da ich vor Ort mehr als genug Kontakte zu Vertragsarbeitern auch direkt am Arbeitsplatz hatte. Es stimmt, dass die Mehrheit von ihnen in separaten Wohnblöcken untergebracht war, aber nicht nur. Bei uns im Dorf waren die Gästezimmer des Landgasthofes mit polnischen Arbeitern belegt, die sich reichlich in der dortigen Gastwirtschaft aufhielten und ziemlich oft bei unserer Familie zum Grillen im Garten eingeladen waren (mein Vater war Abteilungsleiter und deren Vorgesetzter). Seit dieser Zeit kenne ich Zubrowka-Wodka und kann etwas Polnisch. Wir waren 1987 zum ersten Mal in Polen, weil wir von einigen eingeladen wurden. Mitnichten waren Kontakte zu Vertragsarbeitern genehmigungspflichtig. Vietnamesen waren ebenfalls beschäftigt. Diese verhielten sich wie jetzt auch stets unfauffällig und betrieben nebenher noch einen florierenden Handel mit selbstgenähter Kleidung aller Art. Jeans waren besonders beliebt. Die besetzten Arbeitsstellen waren ganz normale Industriemontagearbeitsplätze, wo sie neben Deutschen im Einsatz waren und im Gegenteil zu den DDR-Deutschen erhielten die Vertragsarbeiter einen kleinen Teil ihrer Entlohnung in Devisen - was teilweise Neid verursachte. Probleme bereiteten teilweise Cubaner und Vertragsarbeiter aus Angola und Mosambique, weil diese es auf Frauen abgesehen hatten. Diverse Vorkommnisse wurden von offizieller Stelle unter den Tisch gekehrt. Also die erwähnte Sklavenhalterei schaut nach meinem Ermessen komplett anders aus. Für die richtigen "Schweinearbeiten" wurden politische Gefangene und NVA-Soldaten insbesondere Bausoldaten, welche den Dienst an der Waffe verweigerten, herangezogen. Allgemein rechtlos waren allerdings russische Soldaten, welche auch zum Arbeitseinsatz angefordert wurden. Die Muschiks riefen meistens Mitleid hervor, da die auf Anweisung der Offiziere nicht mal die Uniformjacke ausziehen durften oder die Kopfbedeckung abnehmen durften. An Wochenenden wurden fast immer Sonderschichten gefahren. Da gab es für 6 Stunden Frühdienst 50 DDR-Mark und für 6 Stunden Spätdienst 60 DDR-Mark plus einen Verpflegungsbeutel mit Getränken, Obst und paar Konserven. Wenn russische Soldaten mit im Einsatz waren, dann erhielten diese natürlich auch Geld und Verpflegungsbeutel - aber das wurde alles von den Offizieren einkassiert. Lieber Freeman, nicht alles was in Wikipedia steht ist auch 1:1 wahr.

  1. yilmaz sagt:

    @ ice582000 sagt: 20. September 2015 um 13:37

    "Tatasache ist das in Deutschland bald 10 Millionen Moslems leben werden, und die werden die Gesellschaft verändern und auf langer Sicht auch islamisieren und das ohne Gewalt oder ähnliches. Den schon Goethe sagte : ich suchte in der Geschichte ein Vorbild und fand den Propheten Mohamed ."

    Stimmt nicht was Du da sagst, unter den jetzigen Bedingungen und Propaganda/Manipulation wird es wohl eher zu einem Bürgerkrieg kommen, dann schaun wir mal weiter. Erst nach dem Zerfall der NWO wird eine neue Welt entstehen, aus dem Christentum und aus dem Islam wird sich eine Synergie bilden. Und zudem: ob überhaupt die 3 monotheistischen Religionen in ihrer jetzigen Art & Form erhalten bleiben ist äusserst fraglich... da wird eine Querfront von gerechten und rechtschaffenen Menschen kommen.

    Den Islam mit dem Goethe symphatisierte gibts leider nicht mehr, der wurde kaputtgebombt und anstelle dessen hat "man" Mörder und Verbrecher, die sich als IS ausgeben, über die Menschen im Nahen Osten erhoben.

  1. Harry Hirsch sagt:

    Die einzige Medizin die Deutschland noch retten kann ist der Alkohol.

  1. Madhusudan sagt:

    ja dann....kann ich uns allen nur das beste wünschen für unsere zukunft :

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/09/20/merkel-berater-mindestlohn-absenken-um-fluechtlinge-in-arbeit-zu-bringen/?comments=1

  1. Freenet sagt:

    Also, wenn sie sonst nichts können. Für das Auffrischen der Bundeswehr und die Speerspitzen Ost Angriffspläne kommen sie gerade richtig. Schiessen lernen die schneller als lesen und schreiben. Und mit dem Anmarsch haben sie ihre Tauglichkeitsprüfung ja schon bestanden. Die BW braucht sich also nicht mehr um Familienfreundlichkeit oder Hochschulengagement in einer 70 Jahre kriegsentwöhnten Gesellschaft bemühen. Sie holt sich "Frischfleisch". Und was ist mit den ganzen G36 Gewehren die BEI FALSCHER MUNITION paar Millimeter daneben treffen. Na, mit der RICHTIGEN MUNITION hat jeder der neuen Soldaten doch auch gleich ein entsprechendes Gewehr zur Hand. Was wäre ein Soldat ohne Gewehr? Passt also alles wunderbar für Barbarossa 2.0. An den Waffen und der Technik fehlte es Deutschland nicht, aber an den gegen Osten kriegswilligen "human resources" dann schon. Aber das löst sich ja jetzt gerade. Und die übelsten Kopfabschneider, die werden dann die Anführer der neuen SS-Brigaden welche sich mit den Wolfsangel-Brigaden in der Ukraine dann vereinen.

    Übrigens achte man auf Corby in England und den möglichen Ausstieg aus der NATO der schon an der Wand steht. Nun, werdet schon sehen: Wenn hier der grosse Krieg gen Osten auf dem Kontinent losgetreten wird (konventioneller weil es anders in Europa gar nicht geht!), dann wird England und ihr Commonwealth sich bzgl. NATO Beistandsverpflichtung abgeseilt haben und die Amerikaner quasi hauseigene revolutionäre Probleme haben. Da müssen die Europäer schon selbst ihren alten Krieg auf europäischen Festland kämpfen. Und wenn die sich mal wieder alle tot geschlagen haben, dann kommen die englischsprachigen Ländern und America the Glorious frisch und sportlich zur grossen Befreiung um das nächste 100 jährige Besatzungsjahrhundert zu eröffnen. Das nennt sich dann PNAC, Project for a New American Century.

    Also, glaubt bloss nicht, dass jemand der nicht lesen und schreiben kann, nicht schiessen könnte. Das hat der besser und schneller gelernt als jeder Deutsche. Und in vielen dieser Länder ist man nur dann ein rechter Mann, wenn man im Militär so richtig was bietet. Untaugliche etc. werden hingegen verachtet. Ich stelle mir jetzt mal so die Einberufung der deutschen Männer im neu geplanten Krieg gen Russland vor. Bestimmt helfen die neuen Krieger dann in der Bundeswehr die etwas müden deutschen Männer mit Kopfabschneiden für den Krieg gen Osten psychologisch zu motivieren: Was Deutscher, Du willst gegen Russland nicht in den Krieg ziehen, morgen kommen unsere Totenkopf-Kopfabschneider-Verbände und holen Dich ab. Die haben richtig Spass daran jedem Deutschen der meint sich zu verweigern mal den Kopf genüsslich abzusäbeln.

    Also, wirklich Arbeitskräfte für die Wirtschaft oder eher frische Soldaten mit einem angeblich ungenau schiessenden G36 Gewehr als Schaft des Speeres gen Osten? Ist doch was wenn man sofort 10.000de neue Rekruten bekommt die richtig schiesswütig sind und Militär echt super finden. Deutsche wollen den "Arbeitsplatz Soldat" nicht, na diese Neuankömmlinge empfinden das als grosse Ehre. Manche Länder können sich vor Rekruten nicht retten.

    In dem Sinne, ein brillianter Plan schnell genug an richtig viele neue Rekruten zu kommen die richtig für Kriegstauglichkeit stehen und das schon bei ihrer Anreise klar erwiesen haben? Die Bundeswehr freut sich sicher noch mehr als die Wirtschaft!

  1. Volker Thiel sagt:

    In Deutschland betreibt man zur Zeit das System Ethnoforming, eine gewollte und geplante Aktion der EU-Verbrecher und selbstverständlich orchestriert von unseren "Freunden" aus Übersee. Die völlige EU-Diktatur läßt sich mit homogenen Nationalstaaten nicht durchführen, deshalb müssen die Nationalstaaten mit anderen Kulturen gemischt werden, was zur Zeit expansiv vollzogen wird.

    Wenn man den Österreichern und deren Geheimdienst glauben kann, dann soll wohl die Völkerwanderung von den USA finanziert werden, um Europa zu destabilisieren.

  1. Die moslemischen Kinder lernen dann was gangbang heißt, was ein Dildo ist, was man bei Analsex macht und viele nützliche Dinge mehr.
    Ob Moslems damit einverstanden sind ?
    Ich hab da meine Zweifel !

    Die Regierung gehört schnellstens entsorgt und die reset Taste gedrückt !