Nachrichten

Das Geheimnis der Lusitania gelüftet

Dienstag, 30. Dezember 2008 , von Freeman um 00:05

Der neueste Fund von Munition im Wrack der Lusitania widerspricht der offiziellen historischen Behauptung der Alliierten, sie wäre ein reines Passagierschiff gewesen. Damit ist bewiesen, die Deutschen hatten schon von Anfang an Recht mit der Behauptung, das Schiff hätte Kriegsmaterial von Amerika nach England transportiert und wäre deshalb ein legitimes militärisches Ziel gewesen.

Wie die britische Zeitung Mail berichtet, haben Taucher das Wrack untersucht und dabei die geheime Fracht der Lusitania auf ihrer letzten Fahrt 1915 entdeckt. Das Schiff wurde damals acht Meilen vor der Irischen Küsten von einem deutschen U-Boot mit einem Torpedo versenkt. Dabei kamen fast 1’200 Menschen ums Leben, was so eine Empörung in der amerikanischen Bevölkerung auslöste, dass dadurch die USA in den I. Weltkrieg eintrat.

Die britische Regierung hat sofort nach der Versenkung die “Piraten Hunnen” beschuldigt, Zivilisten abgeschlachtet zu haben. Durch den Verlust von 128 amerikanischen Staatsbürgern, wurde die antideutsche Stimmung in den USA angeheizt. Der damalige US-Aussenminister Robert Lansing schrieb später in seinen Memoiren, die Versenkung gab ihm “die Überzeugung, wir würden ein Alliierter von Grossbritannien werden.

Den Amerikanern wurde sogar die falsche Geschichte erzählt, deutsche Kinder hätten Schulfrei bekommen, um die Versenkung zu feiern.

Das Desaster hat eine grosse Anzahl an Rekrutierungsplakate inspiriert, die Rache für die Opfer verlangte.

Eines davon zeigte eine junge Mutter, welche in den Wellen mit ihren Baby unterging, mit der Überschrift “Enlist" was "registriere dich fürs Militär" bedeutet.

Zwei Jahre später haben die Amerikaner den Deutschen den Krieg erklärt, eine Entscheidung die massgeblich zum Verlust des I. Weltkrieges führte.

Das Taucherteam schätzt, dass 4 Millionen Patronen Kaliber .303 der US-Firma Remington im Bauch der Lusitania in 100 Meter Tiefe liegen.

Die Deutschen haben immer darauf bestanden, die Lusitania, welche das schnellste Schiff im Nordatlantik war, wurde benutzt, um die Blockade die Berlin um Britannien seit dem Ausbruch der Feindseligkeiten im August 1914 verhängte, zu durchbrechen.

Winston Churchill, der damals der Erste Lord der Admiralität war, wurde lange verdächtigt, er hätte die Hintergründe der Attacke gewusst. Er schrieb kurz vor der Versenkung einen Brief, in dem er zum Ausdruck brachte, deutsche U-Boot-Attacken sind ihm willkommen. Er sagte: “Es ist wichtig die neutrale Schiffart an unsere Küste zu locken, in der Hoffnung, speziell Amerika mit Deutschland in einen Konflikt zu ziehen.

Aus unserer Sicht wollen wir den Verkehr, je mehr desto besser, und wenn einiges davon in Schwierigkeiten gerät, noch besser,” schrieb er.

Die eingesetzte Untersuchungskommission stellte die Frage, warum fuhr die Lusitania überhaupt diesen Kurs und auch sehr langsam, wenn sie jedes Deutsche U-Boot mit ihrer Geschwindigkeit abhängen konnte und es auch bekannt war, die U-Boote würden vor Irland auf der Lauer liegen? Ausserdem, warum fuhr sie nicht Zick-Zack als Massnahme gegen einen U-Boot-Beschuss und warum haben die eskortierenden Zerstörer sie auf Befehl plötzlich alleine gelassen?

Offensichtlich hat Winston Churchill als Chef der Admiralität die entsprechenden Befehle an den Kapitän William Turner und an die britische Marine gegeben, um die Lusitania ins Messer laufen zu lassen. Später freigegeben Dokumente der Admiralität bestätigen, sie wurde "in direkte Gefahr" gebracht. Er und sein Mentor Lord Rothschild hatten die Befürchtung, die einflussreiche deutsche Kolonie an Emigranten in den USA, würden Amerika aus dem Krieg raushalten oder noch schlimmer, sogar es schaffen, dass Amerika Deutschland unterstützt.

Deshalb hat Churchill, ein Freimaurer im 33. Grad, einen Plan ausgeheckt, zusammen mit dem Hauptquartier der Admiralität, dem Chef der Cunard Linie und dem Kriegsministerium, die Lusitania zu opfern, mitsamt Besatzung und Passagiere, um sicherzustellen, dass Amerika an der Seite Grossbritanniens gegen Deutschland den Krieg führt.

Bereits vor dem I. Weltkrieg hatten die Rothschilds die Kriege Grossbritanniens finanziert, gigantische Zinsgewinne damit gemacht und so ihr Geldimperium aufgebaut. Es war im Interesse der Bankies einen neuen Krieg zu starten. Kurz vor Kriegsbeginn im Jahre 1913 wurde von ihnen die US Notenbank FED als private Institution gegründet, was eine unbegrenzte Geldschöpfung und Staatsverschuldung ermöglichte. Bei den geplanten Kriege haben die Rotschilds meistens sogar beide Seiten finanziert und aufeinander gehetzt, von beiden Seiten kräftig kassiert, denn Geld kennt keine Loyalität, "Profit ist alles".

Der Journalist Hampton Side, der für das Men’s Vogue Magazin schreibt, war Zeuge der Entdeckung durch die Taucher.

Er sagte: “Die Munition wurde ausdrücklich hergestellt, um Deutsche im I. Weltkrieg zu töten, Munition welche britische Offizielle in Whitehall (Kriegsministerium) und amerikanische Offizielle immer bestritten haben, wäre an Bord der Lusitania gewesen.

Die Entdeckung könnte auch erklären, warum das 239 Meter lange Schiff in nur 18 Minuten durch einen einzigen deutschen Torpedo sank. Der deutsche Kapitän wollte mit nur einem Schuss den Passagieren genung Zeit geben von Bord zu gelangen und war überrascht, wie schnell die Lusitania unterging. Einige der Überlebenden berichteten, sie hätten eine zweite Explosion gehört, was die Zündung der geladenen Munition gewesen sein könnte und die Versenkung beschleunigte.

Gregg Bemis, ein amerikanischer Geschäftsmann, der die Rechte zu dem Wrack besitzt und dessen Untersuchung finanziert, sagte: “Die 4 Millionen Patronen Kaliber .303 (für das britische Standardgewehr), waren nicht einfach für private Jäger.

Jetzt wo wir sie gefunden haben, können die Briten nicht mehr leugnen, dass Munition an Bord war. Damit stellt sich die Frage, was war sonst noch an Bord.

Ich habe immer das Gefühl gehabt, es gab erheblich mehr hochexplosives Material im Frachtraum – Granaten, Pulver, Schiesswolle – die durch den Torpedo entzündet wurde. Das hat das Schiff versenkt.

Bemis plant weitere Tauchgänge nächstes Jahr in Auftrag zu geben, um eine komplette forensische Untersuchungs des Wrack, welches ab der Küste von County Cork liegt, vorzunehmen.

Aus Wikipedia weitere geschichtliche Hintergründe:

Bereits im Februar 1913 hatte der Erste Lord der Admiralität, Marineminister Winston Churchill mit einem Schreiben der Cunard Line erklärt, dass sich die von der Admiralität bezahlten Schiffe bald bewähren müssten, denn „der Krieg gegen Deutschland ist sicher – spätestens im September 1914 wird er ausbrechen.“ (ach ja, warum hat er das schon gewusst?)

Zu Beginn des Krieges wurde das Schiff der britischen Admiralität unterstellt und am 17. September 1914 als „bewaffneter Hilfskreuzer“ in das britische Flottenregister aufgenommen.

Eine Woche danach erhielt der Schiffskommandant, Kapitän William Thomas Turner, seine Befehle von der Admiralität. Danach hatte Turner die Aufgabe, in einem Schnelldienst kriegswichtiges Material von New York nach Liverpool zu transportieren. Er wusste nun, dass ein britisches Sonderkommando in den USA Munition beschaffen würde und seine jeweilige Kurssetzung ausschließlich von der Admiralität bestimmt werden würde. Außerdem sollten nach diesen Befehlen deutsche Kriegsschiffe damit getäuscht werden, dass man weiterhin Passagiere beförderte und zudem ab jetzt unter der neutralen amerikanischen Flagge fuhr. Würde jedoch ein deutsches U-Boot versuchen aufzutauchen, um die Lusitania zu stoppen, hätte Turner sofort das Feuer zu eröffnen.

Den Briten war jedoch entgangen, dass die Vereinigten Staaten aus Sicherheitsgründen verboten hatten, kriegswichtiges Material auf Passagierschiffen zu befördern. (Entgangen?) Da die Deckung der Lusitania als ziviles Schiff vor den Amerikanern nicht auffliegen durfte, suchte die britische Admiralität kurzfristig nach einer Lösung. Man stellte fest, dass eine bestimmte Sorte Munition auf Passagierschiffen befördert werden konnte: Jagdgewehrpatronen. So wurde die wahre Fracht umdeklariert und den amerikanischen Behörden gefälschte Papiere vorgelegt. Mithilfe dieser Betrügereien gelang es der Admiralität unter Winston Churchill ab 1914, große Mengen an Munition nach Großbritannien zu manövrieren.

Nachdem die deutsche Kriegsmarine am 4. Februar 1915 aufgrund des wachsenden Drucks der britischen Blockade international den uneingeschränkten U-Boot-Krieg angekündigt hatten, ging eine Note des deutschen Außenministeriums an die USA, dass „angesichts des Missbrauchs neutraler Flaggen“ durch Großbritannien „Fehler nicht immer zu vermeiden“ wären. Nach Bekanntgabe dieses Schreibens kam es zu einer Anfrage des britischen Außenministers Edward Grey an den Berater des US-Präsidenten, Oberst House: „Was wird Amerika tun, wenn die Deutschen ein Passagierschiff mit amerikanischen Touristen versenken?“. House antwortete; „Das würde uns zum Krieg bringen.“ (Da haben wir das Motiv!)

Am 22. April 1915 veröffentlichte die Kaiserliche Deutsche Botschaft eine Warnung in den fünfzig größten amerikanischen Zeitungen, die direkt neben die Abfahrtszeiten der Transatlantikdampfer gesetzt wurde:

„ACHTUNG! Reisende, die vorhaben, den Atlantik zu überqueren, werden daran erinnert, dass Deutschland und seine Alliierten und Großbritannien und seine Alliierten sich im Kriegszustand befinden; dass das Kriegsgebiet auch die Gewässer rings um die Britischen Inseln umfasst; dass in Übereinstimmung mit der formellen Bekanntgabe der Kaiserlichen Deutschen Regierung alle Schiffe, die die Flagge Großbritanniens oder eines seiner Verbündeten führen, Gefahr laufen, in diesen Gewässern zerstört zu werden, und dass Reisende, die im Kriegsgebiet auf Schiffen aus Großbritannien oder seiner Verbündeten reisen, dies auf eigene Gefahr tun. KAISERLICHE DEUTSCHE BOTSCHAFT, WASHINGTON D. C., 22. April 1915.“

Noch am Tag der Abfahrt erschien in der New York Times eine Anzeige mit einer Warnung der deutschen Regierung vor einer Überfahrt. Außerdem berichtet die New York Times in ihrer Ausgabe vom 8. Mai 1915 von anonymen Telegrammen an einzelne Passagiere, die die Warnung enthielten, dass das Schiff torpediert werden würde. Einer der Empfänger soll demnach Alfred Vanderbilt gewesen sein, allerdings ohne dass die Zeitung eine Quelle hierfür benennt.

Kommentar: Offensichtlich haben die amerikanische und britische Regierungen, und andere Kreise mit grossem Interesse, die Versenkung der Lusitania und den Tot von fast 1'200 eigener Staatsbürger bewusst in Kauf genommen, ja absichtlich provoziert, damit die Deutschen wie Mörder an Zivilisten aussehen, um die Bevölkerung gegen Deutschland in Kriegsstimmung zu bringen, damit Amerika in den Krieg ziehen kann.

Die Aufdeckung der Lüge durch den Fund der Munition zeigt, wir können nicht genug alle offiziellen Erklärungen über Ereignisse der Geschichte in Frage stellen und immer wieder neue durchleuchten. Speziell die, welche uns über Kriegsgründe erzählt werden sind meistens gelogen, denn sie werden immer vom „Sieger“ zu seinen Gunsten festgeschrieben!

Die bewusste Provozierung der Versenkung der Lusitania, um Amerika in den I. Weltkrieg zu ziehen, reiht sich in alle anderen Auslöser für Kriege ein. Der Angriff der Japaner auf Pearl Harbor als Grund für den Eintritt Amerikas in den II. Weltkrieg (bewusst provoziert und geschehen lassen), der Angriff der Nordvietnamesen auf einen amerikanischen Zerstörer im Golf von Tonkin als Auslöser für den Vietnamkrieg (hat nie stattgefunden) und die Attacke von Bin Laden mit seinen 19 arabischen Helfern als Grund um Afghanistan und den Irak überfallen zu können (haben sie selber gemacht), sind alles Geschichtsfälschungen, glatte Lügen, oder sogar selbst inszenierte Ereignisse, um die Bevölkerung für einen Krieg in Stimmung zu bringen und diese rechtfertigen zu können.

Wir können fest damit rechnen, dass der nächste Krieg genau so provoziert, inszeniert und mit der falschen Behauptung "wir sind angegriffen worden" begründet wird. Nichts ist so wie es scheint und wie es uns mit Propaganda verkauft wird.

"Geschichte ist eine Lüge, auf die sich die Historiker einigen!"

insgesamt 38 Kommentare:

  1. Postanes sagt:

    "Einige der Überlebenden berichteten, sie hätten eine zweite Explosion gehört, was die Zündung der geladenen Munition gewesen sein könnte."

    Dieser Zitat erinnert mich an die zweite Explosion bei 911 die ebenfalls nach dem Aufprall der Maschinen von vielen Menschen gehört wurde.

    911 - Reichstag - Rom, alles passt zusammen, alles unter der ein und der selben Flagge!

  1. Anonym sagt:

    business as usual,
    im 2.WK wurde ja auch nur "zurrrrrrrückgeschossen". Egal welches Regime, Propaganda muss sein.
    Traurig ist nur wenn man Heute jemanden sowas in Bezug auf aktuelle Ereignisse erklärt kommt immer ein "Ja Früher war das noch anders..."

  1. Sitting-Bull sagt:

    Die Versenkung der Lusitania
    Kategorie: Filme, TV, Stars

    lief am Sonntag um 21.45 Uhr auf ARD. War sehenswert. Tenor: Zivile in Kauf genommende Opfer sind wesentlich "ertragreicher" als militärischer Opfer. Die Lusitania schickte man bewusst in die Versenkung.

    Dazu im SpOn:
    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,598494,00.html

    Dazu ein wesentlich besserer Artikel auf EinesTages:
    http://einestages.spiegel.de/static/topicalbumbackground/3365/angriff_auf_einen_mythos.html

    Bei EinesTages wurde dazu bisher mein Kommentar nicht veröffentlicht- wurden sie bisher, im Gegensatz zu SpOn, immer.

    Ich nahm die Anti-VT-T auseinander, man hätte solche Mengen Munition wohl kaum geopfert, besonders im Hinblick auf die FED-Gründung ein halbes Jahr vorher, die Vorteile für den MIK und besonders die USA als größten Kriegsgewinnler und richtete mein Augenmerk auf mediale Kriegspropaganda, wie schon vorher erfolgreich bei der "USS Maine" progagiert.

    (Kongressaufzeichnungen Vol. 54,9, 1917, Seite 2947)
    "Im März 1915 hat sich eine Interessengemeinschaft bestehend aus Vertretern von J.P.
    Morgan, der Stahl-, Werft- und Munitionsindustrie und ihrer angeschlossenen Firmen gebildet, die 12 hochrangige Vertreter aus der Medienlandschaft auswählte und sie beschäftigte, um die einflussreichsten US Zeitungen auszuwählen und um eine Anzahl dieser in ihrer täglichen Berichterstattung zu kontrollieren."
    Kongreßabgeordnerter Callaway

    Am Schluß habe ich noch generell die Kriegsschuldfrage aus US-amerikanischer Sicht beleuchtet, wie sie von Harry Elmer Barnes und Robert Latham Owen beispielsweise gesehen wurde.

  1. Anonym sagt:

    Fast 100 Jahre dauert nun schon die Gräuelpropaganda der Siegermächte über Deutschland. Die angloamerikanischen Bankster, die auch den 2. Weltkrieg zu verantworten haben, haben ganze Arbeit geleistet. Von wegen: "Lügen haben kurze Beine."
    Selbst über die Verursacher der Schreckensherrschaft der Französischen Revolution wird ja bis heute gelogen. Auch hier hatten die englischen Bankster ihre Hände im Spiel.
    Ob es sich nun um die einzelnen Kriegsauslöser oder Kriegsverbrechen handelt: Es gibt seit dem 19. Jh. keinen einzigen Krieg auf der Welt, der nicht vom Britischen Empire und seine Agenten mittelbar oder unmittelbar verursacht wurde. So ist es auch kein Zufall, daß die schlimmsten Islamisten unbehelligt in London resdieren, zusammen mit den Zionisten. Wenn ein Land von UNO-Truppen besetzt werden sollte, dann GB. Aber selbst die UNO gehört diesen Menschheitsverbrechern und ihrem "Sicherheitsrat". Wenn jemand vors Kriegsverbrechertribunal gehörte, dann wohl das gesamte englische Oberhaus, die Londoner City Bankster und die Königin mit ihrer verkommenen Mischpoke.

  1. Anonym sagt:

    Es sieht so aus als ob die Deutschen
    mehr Opfer als Täter sind, wobei ich
    die Graussamkeiten (auch der Deutschen) nicht beschönigen will.
    Auch sehe ich die Schuld der früheren
    und heutigen Kriege nicht als Schuld einer einzelnen Nation sondern alles
    wurde raffiniert von den Strippenziehern geplant die sich keinem Volk zugehörig fühlen.
    Auch Göfaz wurde (nachweislich)von
    anderer Seite gefördert und finanziert weil er ein perfektes Werkzeug war.(Deutschland war ruiniert und hatte keine großen Bodenschätze!)
    Wer die junge Geschichte der Menschheit realistisch und unvoreingenommen prüft,kommt nicht
    umher einen (teuflischen) Plan dahinter zu sehen der von einer
    Tyrannenbande ausgeheckt wurde.
    Ich weiß nur nicht ob menschliche Intelligenz alleine dazu ausreicht,
    da eine enorme Weitsicht und ein
    raffiniertes System dahinter steckt.
    So ist es auch logisch bei aktuellen Sauereien einen Plan
    plus Inszenierung zu sehen.

  1. Anonym sagt:

    Solidaritätsaktionen mit Gaza und dem palästinensischen Volk
    Basel: Mi.31.Dez. 15 h, Claraplatz Protest gegen die Bombardierung des Gazastreifens
    Zürich: Mittwoch, 31.Dez. 13.00 Helvetiaplatz: Protestmarsch Für einen gerechten Frieden - Schutz und Würde für die Palästinenserinnen
    Bern: Fr. 2. Jan. 14.00 Kundgebung STOPPT DIE MASSAKER AM PALÄSTINENSISCHEN VOLK!

    http://www.palaestina.ch/d/aktu_alle.php

  1. Farrier sagt:

    Neu ist das zwar nicht, erhellt aber, daß England an den Kriegen "bastelte". Sie (die Engländer) wollten ihr "Weltreich" um jeden Preis erhalten und da war Deutschland im Wege. Diese Logik lief auf den I. und den II. Weltkrieg hinaus. Ähnliches kann man auch heute noch beobachten, weil überall dort, wo England einst herrschte auch heute noch Unfrieden herrscht. Warum nur? Willkürliche Grenzziehungen der Briten hatten nur ein Ziel: Weiterhin ständig eingreifen zu können, oder den Grund für ein zukünftiges Eingreifen in der Hand zu haben.
    Wer immer noch an die "Alleinschuld" glaubt ist ein Agent des Feindes, nicht nur Deutschlands, er ist ein Weltfeind, weil er die Lügen nicht als das entlarvt, was sie sind... Der Grund für die heutige Welt und ihre Unordnung, den Hunger und den Tod. Israel paßt in dieses Gemälde ausgezeichnet hinein, arbeiteten die Zionisten doch schon vor dem II. WK mit den Briten auf das engste zusammen. Ein Schelm wer Arges dabei denkt.

  1. Anonym sagt:

    ich finde es immer wieder total interessant deine berichte zu lesen..

    trotzdem stellt sich leider immer wieder die frage was wir "kleinen lichter" gegen all die konzentrierten aktionen der mächtigen machen können..

    die große masse der bevölkerung ist einfach zu blöd um hinter die kulissen zu schauen u. deshalb wird sich NIE etwas ändern..

  1. Anonym sagt:

    am sonntag kam in der ard ein film über die versenkung des schiffes. nannte sich dokumentardrama. aber die schlussfolgerung war erstaunlich wahr:
    regierungen sollen ihr volk beschützen, beschützen aber nur sich selbst und ihre macht. die lusitanie wurde bewusst einem Risiko ausgesetzt, der Kapitän vorsätzlich angeschwärzt.
    (sinngemäß die letzten 5 minuten des films)
    wenn jetzt nur noch die zuschauer diese nachricht nicht als geschichtlich sondern höchstaktuell begreifen würden...

  1. Anonym sagt:

    Super Artikel...
    Ich habe Churchills Buch der 2.Weltkrieg gelesen.
    Mein Fazit; Die Briten waren genau so Rassistische voll deppen wie die Deutschen Anfang der 40iger Jahre.
    Europa wurde von einpaar voll verblendeten Idiologisten in Blut getränk und das war NICHT nur die Schuld der Deutschen.
    So sagt doch selber der ehemalige "Rüstungsminister" und "Moralbombing" erfinder Churchill, auf die frage welchen Namen man diesen 2. großen Krieg er geben solle?
    Churchill: "DER KRIEG DER VIELE VÄTER HATTE"....
    und das war beim 1.WW nicht anders, wo ja Churchill auch schon fleißig mit gewurschtelt hat....

    Danke Freeman, weil auch das mir die Medien verschwiegen haben...das mit der Lusitania.
    Danke Freemann
    Guten Rutsch wünsche ich allen...

  1. Anonym sagt:

    Auch ein sehr interessanter Vortrag

    Wer wollte den Krieg?
    http://www.youtube.com/watch?v=tL1_RhrfSY4&hl=de

    Besonders von Generalmajor a.D. Gerd Schulze-Rohnhof, der einiges aufgedeckt hat was bislang unbekannt war und nur in ausländischen Regierunsdokumenten aufzufinden ist. Auch hier wird England als nicht ganz unbeteiligt dargestellt.
    Da wundert es nicht weiter, dass auch heute wieder, neben den USA, England der Haupt-Kriegstreiber ist.

  1. Anonym sagt:

    'Gruende' braucht man nur fuers 'einfache Volk', denn das hat am wenigsten von einem Krieg zu gewinnen, das muss nur willig teilnehmen und das Kanonenfutter bereitstellen.

    Kriege sind seit jeher das einzige Vergnuegen der Herrschenden, an dem teilzuhaben dem einfachen Volke gestattet ist.

  1. Anonym sagt:

    Lusitano
    Reichstagsbrand
    Warschau
    Pearl Harbour
    911
    Weapons of Mass Destruction
    Internet-Terroristen+Kinderschänder
    Kofferbomber
    Raketenangriffe in Nahost

    Freeman, können Sie das in einen Zusammenhang bringen?

  1. Anonym sagt:

    http://video.google.co.uk/videoplay?docid=319478826869706304&ei=W_tZSfL2Mqa2qAOT8I26AQ&q=krieg+viele+v%C3%A4ter&dur=3

  1. gerina sagt:

    Auch in den Jugoslawien-Krieg 1999 wurden wir von der damaligen Rot-Grün-Regierung hineingelogen:
    Die Monitor-Autoren Matthias Werth und Jo Angerer enthüllten Fälschungen in der Berichterstattung zum Kosovo-Krieg in ihrem Dokumentarfilm: "Es begann mit einer Lüge":
    http://infowars.wordpress.com/2007/09/10/1020/

  1. democricy sagt:

    Was bei all den Beiträgen, insbesondere der ZDF-Doku nicht erwähnt wurde (und was der wahre Hammer ist):

    Von den ca 50 geschalteten Anzeigen der Kaiserlichen Deutsche Botschaft wurden alle bis auf eine von oben zurückgehalten! Wenn die Darstellung aus "The Creature from Jekyll Island" (Edward G. Griffin) stimmt, hatte die amerikanische Regierung alles daran gesetzt, diese Warnung nicht in amerikanischen Medien auftauchen zu lassen und sich bei den Zeitungen dementsprechend eingeschatet (nur eine wurde vergessen).
    Sofern beweisbar: Das machte das ganze erst richtig brisant, weil hier die Intention des mit allen Macht gewünschten Kriegseintrittsgrunds offensichtlich wird. Und dies in dem Dokudrama unerwähnt zu lassen würde erneut Bände sprechen, wieviel Einblick man wirklich bereit ist, zu gewähren ...

  1. Till sagt:

    Das haben wir doch schon immer gewußt. Nur jetzt kommt der unwiderlegliche Beweis.

    Mach nur so weiter und hinterfrage die Gräuelpropaganda des zweiten Weltkriegs.

    Brauchst du gar nicht, ist alles schon geschehen. Nur diese Leute werden verfolgt und eingesperrt.

  1. Anonym sagt:

    Viele von uns wissen es bereits:
    die Geschichte der vergangenen 2 Jahrhunderte gehört umgeschrieben.
    Grausame Entwicklungen "verdanken"
    wir dem Clan der Rothschilds
    Beleg dafür:
    Jahr 1849, Gutle Schnaper, Rothschild`s Ehefrau, sagt bevor sie
    stibt:
    " Wenn meine Söhne keine
    Kriege wollten, gäbe es keine"

    http.//rothschildkonspiration.blogspot.
    com
    Artikel: Die Nazis sind im Anmarsch
    Ich verspreche euch, ihr werdet vom
    Glauben fallen +++

  1. Anonym sagt:

    Unser Bundesferkel Angela behauptet
    doch dreist die bösen Palistinänser
    wären schuld an der Eskalation in
    Nahost.
    Also im logischen Umkehrschluss könnte
    ich ein weinendes Kind in nachbars
    Garten erschlagen und dessen Familie
    gleich mit massakrieren und behaupten
    "die Nachbarsfamilie hat meinen Nachmittagsschlaf gestört"
    Jaja...selig sind die, die da geistig
    gestört sind.

  1. dauer leser sagt:

    hallo,

    hab mal ne frage, wo werden die quellen bei den berichten immer angezeigt??, wenn man zum beispiel genaueres wissen will. ich will nicht immer google fragen müssen...

  1. whistleblower sagt:

    Was hier imho noch nicht erwähnt wurde: Der Eintritt der USA in den 1. Weltkrieg wurde den Briten versprochen, wenn sie den Juden im Gegenzug Palästina überlassen, zur Staatsgründung Israels. So schliessen sich die Kreise...

  1. Sitting-Bull sagt:

    Jetzt, mit zwei Tagen Verspätung, und nachdem der Artikel nicht mehr auf der Startseite verlinkt ist, hat man mein Kommentar freigeschaltet.

    http://einestages.spiegel.de/external/ShowTopicAlbumDiscussion/a3365/l0.html#4467

  1. Anonym sagt:

    Ach, der Kriegsgrund der USA ist weggefallen? Kein Versailler Vertrag? Keine Million verhungerter Deutscher? Keine NSDAP? Kein Wahlsieg derselben Partei? Kein Völkerbund? Keine UNO?
    Entschuldigt mal, aber wie naiv ist das eigentlich?
    Die Gründe für beide Kriege waren wirtschaftlicher Natur und dienten dem vollends erfüllten Zweck, die Deutschen zu kastrieren und auszulöschen. Letzteres - zugegeben - braucht noch ein paar Jährchen. Wenns nicht die Lusitania-Lüge gewesen wäre, hätte man was anderes erfunden. Beispiele (abgehackte Kinderhände in Belgien, 6 Millionen Juden 1917 von Ausrottung bedroht usw.) sind Legion. Ebenso im 2. Weltkrieg. Aber das im Detail zu erläutern hat man ja klugerweise per Gesetz verboten.

  1. HagbardCeline sagt:

    wiedermal super artikel freeman!

    die geschichte reiht sich ja wirklich passgenau in die anderen verbrecherischen kriegstreibereien ein...

    guten rutsch!

    p.s.: wäre es evtl. möglich, daß du deine neue "radio"-integration auf optional bzw. selbstwählbar stellst? im opera finde ich nicht mal ne möglichkeit es abzustellen und da ich deinen blog meistens von unterwegs lese, frisst das ganz schön bandbreite und traffic...
    vielen dank!

  1. Schwalbe sagt:

    Prima Freeman, dass du dich des Themas angenommen hast und wie ich lese, sind deine Leser ziemlich auf Zack. Manche meinen sicherlich, was soll der Rückschritt in die Vergangenheit? Das könnten wir uns sparen, wenn die Vergangenheit vergangen wäre. Dummerweise läuft es genauso weiter. Die Vergangenheit ist immer noch die Gegenwart.

    Der Untergang der Lusitania war eine false flag operation. Das deutsche auswärtige Amt hat nicht nur über die Presse gewarnt, sondern auch die amerikanische Botschaft informiert 'alles, was unter brititscher Flagge fährt'...

    Churchill war ein Deutschenhasser, genau wie Roosevelt. Deutschland dem Erdboden gleich machen, war die Devise (Churchill). Wenn es nach ihm gegangen wäre, hätte er im 2. Wk der deutschen Bevölkerung Giftgas 'gegönnt'. Das haben besonne britische Militärs verhindert.

    Deutschland war die Konkurrenz schlechthin für die britischen Führungshanseln und es galt und gilt, das britische marode Empire zu verteidigen und wieder aufzubauen. Achtet darauf, was passiert.

    Kaiser Wilhelm war ein Vetter des Zaren. Das letzte, was er wollte war Krieg mit Russland. Das Attentat von Sarajevo war auch ein False-Flag-Ding. Das brauchte man, damit es richtig Pfeffer gibt.

    Deutschland ist in beide Kriege getrieben worden. Getrieben werden und treiben lassen. In jedem WK hat es frühzeitig deutsche Friedensangebote an die Briten gegeben, die sie verworfen haben. Sie wollten D mit Hilfe von USA am Boden liegen sehen.

    Und Roosevelt hat ca. 2 Mio. deutsche Kriegsgefangene auf Befehl in den Rheinauen verrecken lassen. Keine Getränke, kein Essen, keine medizinische Versorgung. Der bloße Versuch des Helfens stand unter Todesstrafe.

    Zu zurückgeschossen: Das sagte Hitler 'von nun an wird zorrröckgeschossen.' Die polnische Regierung hat bei allen vorangegangen Verträgen gegen die Deutschen gewettert. Die Weimarer Republik war zum Untergang verdammt und wurde zersetzt. Ihr Ansatz war eigentlich ok. Polnische Aggressoren haben vor dem deutschen Einmarsch der ostdeutschen Bevölkerung brutal das Leben zur Hölle gemacht. Es gab den französisch-britischen Beistandpakt für Polen und wo waren die Beiständer? Haben sie ihnen geholfen? Das war nicht gewollt. Hitler sollte die Drecksarbeit im Osten übernehmen und Polen wollte u.a. die schlesische Industrie. Was glaubt den ihr, warum F so schnell aufgegeben hat? Der Krieg sollte nicht im Westen stattfinden. Nein. Die Erschließung der kaukasischen Ressorcen war Hitlers in Auftrag gegebene Aufgabe. Winke an Standard Oil und Co.

    Manche Historiker sagen, der 1. und 2. Wk seien ein dreißigjähriger Krieg gewesen. Die Zeit dazwischen war ein Waffenstillstand und kein Friede. Es ging darum D zu vernichten. Vor dem 1.Wk hat es niemals die Schuldfrage gegeben. Es wurde sich geeinigt. Sie kam erst auf, um sie dem 'bösen' Deutschen in die Schuhe zu schieben. Die britischen Oberhanseln mit ihren Erfüllungsgehilfen verstehen eins: hinterhältig den Brand stiften, unschuldig tun, anderen die Schuld in die Schuhe schieben und sich später als Retter aufzuspielen. Von hinten umme Ecke durch die Brust mitten ins Herz. Das ist eine ganz miese Nummer und ich bin froh, dass es immer mehr Menschen erkennen.

    Franz. Revolution: das Volk angestiftet durch die Jakobiter.
    Sturm auf die Bastille, das war die Kapitulatin der Bastille, aber doch kein Volksaufstand.

    Die Gräueltaten der Deutschen. Die Lager waren alle in Osteuropa. Die Helfershelfer und Wächter stammten aus diesen Ländern. 1 Mio Juden sollen von ukrainischen und russischen Milizen abgeschossen worden sein. Es gibt da einen bekannten Literaturkritiker, der polnischer KZ-Wächter war und seit langem den Schnabel aufreißt, in dem ich ihm am liebsten den Spargel quer stecken würde.

    Die deutsche Wehrmacht: Es stand unter Todesstrafe sich an der Bevölkerung des Feindes zu versündigen und wehe man hat einen erwischt. Der wurde gekillt von den eigenen Reihen. Es gab da einen Ehrenkodex. Es waren nur wenige die ausscherten. Geschichte ala Hollywood-Streifen verpackt, ist Märchenstunde.

    Die deportierten Juden waren fast alle osteuropäischer Herkunft. Sie galten als assimiliert und integriert und galten laut den Schriften der Hardcore-Zionisten als Abtrünnige und unwertes Leben. Die wollte man nicht im 'gelobten Land'. Ab zum Gasmann :-(

    Ihr kennt sicherlich aus euren Geschichtsbüchern die Bilder aus D 'kauft nicht mehr bei Juden'. Dem vorangegangen ist ein weltweiter Aufruf zum Boykott: don't buy german goods.

    Wie sagte Churchill: Dieser Krieg ist unser Krieg (2.WK.) Der Kerl hat an Ds Untergang gepopelt, wo er nur konnte. Er hatte Angst vor der 'deutschen Übermacht'.

    Der amerikanische Sezessionskrieg ist beidseitig von Rothschilds finanziert worden.

    Ich finde es grundsätzlich nicht richtig eine Religionsgruppe für etwas verantwortlich zu machen. 'Spielen' und spielen wollen. Finanzieren und sich finanzieren lassen wollen. Wissen, worauf man sich einläßt und die Nazis haben doch 'prima' Geschäfte mit den Juden gemacht und umgekehrt. Und die europäischen Bahngesellschaften haben fette Gewinne mit den deportierten Juden gemacht. Sie wussten, was passiert und haben es nicht verhindert. Deshalb tragen sie für mich eine Mitschuld an der Versündigung an diesen Menschen.

    Das mit den Schuldzuweisungen ist nicht so einfach und sollte man besser unterlassen. Wir wissen ja, Rassisten sind nur die Deutschen :-o) Der 1. WK war die Vorstufe zum 2. WK., um das Ziel endgültig ins Visier zu nehmen.

    Die Palis scheinen nicht zu wissen, wer die Hamas ist. Das kann man ihnen nicht verdenken und die Israelis scheinen nicht zu wissen, was man mit ihnen vorhat. Woher auch, wenn sie die Desinformation und ihre Propaganda zertrampelt. Ich habe länger gebraucht, viel lesen und forschen müssen, bis ich die Zusammenhänge erkannt habe.

    Man löscht immer mehr im Netz. Man kann aber nicht löschen, was in Büchern, Staatsarchiven und Gedanken steht. Veilleicht gibt es ja bald wieder Bücherverbrennungen :-(((

    Ich berufe mich auf Artikel 5, Deutsches Grundgesetz: 'Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äussern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.'

    Nein, ich bade die Deutschen nicht in Unschuld. Sie haben ihre Fehler gemacht. Diese Fehler haben andere mitgemacht und dieselben begangen.
    Rache,in dem man auf Flüchtlinge schoß. Frauen, Kinder. Alle unbewaffnet ohne Erbarmen.

    Wenn man der Kriegopfer gedenkt, muss man an alle Opfer denken, die von allen Seiten getroffen wurden. Es darf nicht sein, dass man 'nur' bestimmter Opfer gedenkt. An alle muss man denken, aber das wäre politically incorrect.

    All' das, was ich geschrieben habe, findet man in allgemein zugänglichen Quellen. Ich habe es ein wenig umformuliert. Wer Quellen will, kann mich anschreiben oder selber finden.

    Ich wünsche euch einen angenehmen Jahresabschluss

  1. Anonym sagt:

    Hallo, Freeman, ich möchte dein Zitat "Der schnellste Weg einen Diktator zu stürzen, ist ihn zu zwingen sich wie einer zu benehmen, so dass es jeder sieht." als Signatur in Forum.Politik.de verwenden. Ich brauch ja dafür erstmal deine Erlaubnis.

  1. Anonym sagt:

    Vergangenen Sonntag lief ein Spielfilm über den Untergang der Lusitania in der ARD.
    Dort stand im Abspann, daß bereits 1923 ein amerikanisches Gericht feststellte, daß sich große Mengen Munition an Bord befanden und der Abschuß durch U20 deshalb unter den Bedingungen des Krieges gerechtfertigt war.

  1. Anonym sagt:

    Wer mehr über die Hintergründe und Machenschaften von WK I und WK II wissen möchte, dem empfehle ich das Buch "Die geplante Vernichtung" von Christinge Kluge.
    Dann ahnt man auch, was sich im Moment abspielen könnte.

  1. Freeman sagt:

    @29:51 Kannst du verwenden. Übrigens, das ist nicht der Weg wie man mit mir kommuniziert. Siehe Blog-Spielregeln. Man kann mich über Mail erreichen.

  1. Anonym sagt:

    Dr. Angelika Ferkel hält einen Vortag vor ihrem Kabinett:

    Wir kommen nun zum entscheidenden, vielleicht zum wichtigsten Punkt des Seminars. Es ist die heikle Phase der Niederlage. Wir haben also unseren Bürger an exakt der Stelle an dem wir ihn haben wollen.

    Er hat Angst, sehr viel Angst. Er steht unter enorm viel Druck.

    Wenn Sie nun während dieser Phase ihren ultimativen Vernichtungsschlag ansetzen, dann begehen Sie einen großen Fehler.

    Warum?

    Weil Menschen mit großer innerer gefühlter Not, enorme Kräfte entwickeln können, mitunter sogar übermenschliche Kräfte. Ich habe speziell zu diesem Thema eine Technik entwickelt. Ich nenne sie den weißen Raum.

    Wenn man Schweine schlachten will, meine Damen und Herren.
    Wenn man also diese Schweine schlachten will, muss man berücksichtigen, dass diese äußerst sensibel, mitunter hochintelligente Tiere sind. Schon während des Transports werden sie in Angst und Schrecken versetzt. Am Schlachthof angekommen riechen sie das Blut der anderen Schweine. Sie spüren den nahen Tod und verfallen in eine Art Hysterie. Schlachtet man sie in diesem Zustand ist das Fleisch gänzlich ungenießbar und somit wertlos.

    Es gibt nun Schlachthöfe, die einen so genannten weißen Raum haben. In einer hellen und freundlichen Atmosphäre werden die Schweine mit warmem Wasser besprüht und während dieser tropischen Dusche entspannen sich die Tiere, bauen ihren Stress ab, verlieren ihre Angst und im absoluten Hochgefühl setzt man den Schlachtapparat an.

    Wie kann man nun diese Erkenntnis auf unsere Situation übertragen?

    Befindet sich der Bürger in der Phase des größtmöglichen Drucks, der größtmöglichen Angst beruhigen Sie ihn. Versprechen Sie ihm eine Verbesserung seiner Situation. Versprechen Sie ihm was sie wollen. Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

    Und wähnt er sich dann in Sicherheit, ist er dann euphorisiert, dann schlagen Sie zu. Dieser Schlag wird das Problem definitiv lösen.

    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/content/Marie_und_der_Charme_des_Boesen/653252?inPopup=true

    Marie und der Charme des Bösen 29.12.2008

  1. Anonym sagt:

    Ach du meine Fresse !
    Die Seite hats aber in sich !

    http://wikicompany.org/wiki/911:Vatican_%26_Jesuits

  1. Anonym sagt:

    freeman! Danke für die Info, es lohnt sich immer hier vorbeizuschauen!

  1. Anonym sagt:

    ACHTUNG!!!!!

    BITTE BITTE BITTE UNTERSCHREIBT ALLE DIESE PETITION!GEGEN DAS MASSAKER IN GAZA!!!!!
    UND GEBT DIESE MAIL DANN WEITER AN EURE FREUNDE!!!!!!
    FREMANN BITTE,WENN DU HEUTE EINEN NEUEN BERICHT REINTUST SO SETZE WENN MÖGLICH DIESEN KOMMENTAR NOCHMAL REIN.
    DANKE AN ALLE.

    http://www.avaaz.org/de/gaza_time_for_peace/?cl=163899164&v=2614

  1. alfred sagt:

    ...diese Thema ist ein "Schlüssel", der die ganze Geschichte des 20. Jahrhunderts, in einem völlig anderen Lichte - auch dem Lichte der "Schuldfrage", und der darauf gründenden neunen Weltordnung - erscheinen läßt.

    Auch wenn diese "revisionistischen" Erkenntisse etwas spät kommen, so ist es sehr gut, dass sie kommen und hier gebracht werden, denn 60 Jahre und mehr "Gehirnwäsche" treibt man nicht von heute auf morgen aus. Sie beeinflusst das Denken, Fühlen und Handeln des Menschen des 21. Jahrhunderts.

  1. gerina sagt:

    @13:42das ist gutgemeint von Dir, aber da werde ich sicherlich nicht unterschreiben und zwar aus folgenden Gründen:

    Zitat:

    "AVAAZ ist ein recht geschickt angelegter Versuch die Post-Bush-imperiale Politik der USA schon im Vorfeld "demokratisch" zu definieren und zu lancieren. Die USAmerikanischen Mutterorganisationen CIVIC ACTION und MOVE-ON, die ihren NGO-Status verdächtig oft betonen - wie ihre EURO-Tochter AVAAZ ebenfalls - sind im Randbereich der "Demokraten" angesiedelt und werden von prominenten "Demokraten" wie Al Gore, dem knapp gescheiterten Gegenkandidaten George Bushs bei der letzten Präsidentschaftswahl, unterstützt. M.E. ist sowohl MOVE-ON wie CIVIC-ACTION und AVAAZ der Versuch des Obama-Flügels der "Demokraten" , die Civil-Rights-Bewegung, Teile der Friedensbewegung, insbesondere der Anti-Irak-Kriegs-Bewegung zu beerben ohne strukturell wesentliche Änderungen vorzunehmen. Die beiden Mutterschiffe in den USA mögen innerhalb der Vereinigten Staaten durchaus auch tatsächliche demokratische Funktionen erfüllen, sogar Widerstand mobilisieren oder wenigstens bündelnd in den Kongress leiten (und in die Spendenkassen von Mister Obama) --- aber hauptsächlich erfüllen sie beide eher die Funktion des Facelifting, der Frischzellenkur für ein abgewirtschaftetes System, so wie der neue Star am Himmel der Stars & Stripes die Befreiungsträume der Underdogs mit Almosen betrügen und befrieden wird. Ebenso wie die Träume von der Beendigung der globalen US-Kriege. Das erste ist eine innere Angelegenheit der USA, beim zweiten reden gerade doch einige IrakerINNEN etwas mit. Und die Versendung von Bundeswehrsoldaten nach Afghanistan ist auch nicht mehr nur eine innere Angelegenheit der USA.

    AVAAZ ist ein Rattenfänger für die Kreuzzüge gegen die als Nächste anvisierten "Bad Guys" in strategisch wichtigen Gegenden - politisch, militärisch und resourcendefiniert."
    mehr: http://www.0815-info.de/News-file-article-sid-10264.html

    Und noch etwas: so einfach können wir es uns nicht machen. Irgendetwas unterschreiben und gut ist oder wie ?? Sorry, so geht es nicht,
    sondern, wenn Ihr etwas tun wollt
    dann beteiligt Euch bitte
    an den Kundgebungen. Wir müssen draußen sichtbar sein ! ! Das sind wir den Opfern schuldig.
    Und wer schweigt, macht sich mitschuldig !

    Termine für Kundgebungen sind zu finden:

    www.muslim-markt.de
    www.steinbergrecherche.com
    www.radio-utopie.de

    und auch hier in den Kommentaren.

    Und in der Schweiz gibt es Kundgebungen und Demos.

    Ich werde am kommenden Samstag in Düsseldorf sein und dort unser Transparent mittragen. Es hat die Aufschrift:
    LÜGEN UND KRIEGE STOPPEN ! MENSCHENRECHTE ACHTEN !

    auf der anderen Seite:

    4.500.000.000 JAHRE VERSTRAHLTE HEIMAT DURCH URAN-WAFFEN. STOPP DEM VÖLKERMORD
    An dem Transparent sind unten zwei Fotos urangeschädigter Kinder befestigt.
    Ich würde mich sehr freuen, den einen oder anderen von Euch in Düsseldorf zu treffen.

  1. Anonym sagt:

    Na und? Bißchen flunkern, paar Tote, Weltkrieg. Schließlich ging es gegen Deutschland, wo das latent Böse genetisch weitervererbt wird. Deshalb ist das bestimmt auch die einzige Propagandalüge gewesen. Alles andere glaube ich vorbehaltlos. Genau so, wie es mir im Fernsehen und Spiegel verabreicht wurde/wird...

  1. Anonym sagt:

    4 Millionen Patronen sind hochgerechnet ungefähr 40 Paletten. Nicht besonders viel für ein Schiff dieser Größe.

  1. Freeman sagt:

    Das ist eine typische Verharmlosung, die Ladung mit der Grösse des Schiffes zu vergleichen. Was bist du, ein Troll?

    Und dann wurde sie als Jagtmunition deklariert. So viel haben die Jäger in England in 100 Jahren nicht verschossen.

    Um die richtige Grössenordnung sich vorzustellen, 4 Millionen Schuss bedeutet, 100'000 Soldaten, eine ganze Armee, pro Mann mit 40 Schuss auszustatten, was ein Soldat im I. Weltkrieg ca. bei sich trug.

    Tja, dann sieht diese Menge ganz anders aus. Damit konnte man einen Krieg für eine gewisse Zeit führen. Deshalb muss diese Menge als absolut kriegswichtig einstuft werden und sie war deshalb ein berechtigtes Ziel.