Nachrichten

Brief eines palästinensischen Muslimen an den Weihnachtsmann

Mittwoch, 24. Dezember 2008 , von Freeman um 00:05

Lieber Weihnachtsmann

Hier ist eine ungewöhnliche Bitte für jemand der ein Muslime ist, aber ich habe einiges auf dem Herzen.

Könntest du bitte in Palästina vorbeischauen, und speziell zu einem Ort in diesem Jahr gehen, der Gaza genannt wird. Es ist nicht weit von Bethlehem entfernt, den Geburtsort von Jesus, welcher “der Grund ist für die Festtage”. Es gibt dort 1.5 Millionen Menschen, die in Gaza am verhungern sind und die aus der Luft, dem Meer und dem Land seit drei Jahren eingekesselt sind. Du wirst fragen, was ist der Grund dafür? Diese Menschen wollten frei sein und unabhängig, genau wie ihr in Amerika.

Über 51 Prozent der Bevölkerung sind unter 15 Jahre. Unter diesen Leuten gibt es auch 3’000 Christen. Statistisch gesehen sollte es ungefähr 1’500 christliche Kinder geben, die keine fröhliche Weihnachten erleben werden, wegen dem Mangel an Grundbedürfnisse um zu überleben, wie Lebensmittel, Wasser, Brennstoff und Medizin. Die Tiere sind in noch einem schlimmeren Zustand wie die Menschen in Gaza. Es gibt kein Grass oder Futter mehr in Gaza. Eltern wie auch Kinder sterben täglich, weil sie keine medizinische Versorgung bekommen, weder innerhalb noch ausserhalb Gaza, wegen der Blockade. Die UNO ist nicht mehr in der Lage, die Lebensmittel zu liefern, wegen der Schliessung der Grenzen und warnt for einer bevorstehenden humanitären Katastrophe.

Die Kinder in Gaza brauchen kein Spielzeug oder Videospiele, so wie in anderen Teilen der “christlichen” Welt, deshalb schlage ich folgendes vor:

Babynahrung, Wasserflaschen, Kerzen, Vitamintabletten (ich hörte viele leiden unter Unterernährung), Bekleidung und Toilettenartikel, Batterien, Hörgeräte für Kinder, Futtermittel (ich hörte die Tierhandlungen haben ein tolles Angebot, wenn man eins kauft, ist das zweite gratis!)

Fertigrationen (MRE), das gleiche welches auch das Militär verwendet.

Nachspeisen werden nicht benötigt, sind im MRE-Paket enthalten. Aber, wenn es Lebkuchen im Sonderangebot gibt, dann würde ich einige Schachteln mitbringen. Ich bin sicher die Kinder werden es geniessen und darüber jahrelang sprechen.

Vielen Dank im Voraus. Gute Reise. Möge Allah (Gott auf Arabisch) mit dir sein, und wie du sagen würdest; Ho, Ho, Ho.

Hochachtungsvoll

Mahmoud El-Yousseph

elyousseph6@yahoo.com

Die hässliche Wahrheit

Verwandter Artikel: Was Maria und Josef heute in Bethlehem erleben würden

insgesamt 38 Kommentare:

  1. Postanes sagt:

    Der Hammer!

    Diesen Brief sollte man an alle Politiker senden, inklusive dem Vatikan, die auch hinter dem Elend dieser Menschen stecken.

    http://www.youtube.com/watch?v=pw7dQRQeaYs

  1. Arcturus sagt:

    Ich muss ehrlich sagen ich bin den tränen nahe wo ich das gelesen habe....gänsehaut bekommen.

  1. Anonym sagt:

    Kennt ihr eigentlich das Schicksal der Friedensaktivistin Rachel Corrie? Sie wurde von einem Bulldozer überfahren als sie versuchte, gegen den Abriß des Hauses eines palästinensischen Arztes zu demonstrieren.

    http://iamthewitness.com/Bollyn/Bollyn-Rachel-Corrie.html




    -------------





    Aktuelle Informationen über die Menschenrechtsverletzungen in Palästina werden in den von den Sayanim-Netzwerken kontrollierten Mainstream-Medien in Europa und in den USA systematisch verschwiegen.

    Zur Zeit versuchen sie, auch das Internet vollständig unter ihre Kontrolle zu bekommen. Solange das noch nicht realisiert ist, erfährt man einiges zu diesem Thema zum Beispiel in den Interviews zwischen DBS und der Bürgerrechtlerin Jenifer Dixon:



    Interview 1

    Teil 1
    http://www.iamthewitness.com/audio/Jenifer.Dixon/CII.2008.11.07.Fri.1of2.Dixon.mp3

    Teil 2
    http://www.iamthewitness.com/audio/Jenifer.Dixon/CII.2008.11.07.Fri.2of2.Dixon.mp3



    Interview 2
    http://www.iamthewitness.com/audio/Jenifer.Dixon/TFC.2008.02.08.Fri.Dixon.mp3



    -----------------


    In folgendem Interview zwischen DBS und dem High School Lehrer und Bürgerrechtler Ron Francis wird das Somerville Project vorgestellt, das aktiv versucht, den Palästinensern zu helfen und die Schweigeblockade der Medien zu durchbrechen.
    Zivile grass root Menschenrechtsprojekte wie diese werden von einflußreichen Kreisen in den Medien vor uns Bürgern verschwiegen, da die externen Netzwerke des israelischen Apartheidregimes auch bei uns sehr gut organisiert sind und seit Jahrzehnten versuchen, unsere Wahrnehmung und unser Verhalten durch Massenpsychologie, Lügen, Reflexe und Komplexe zu steuern, unter anderem um ungestört die Neuordnung des nahen Ostens vornehmen zu können.

    Dies wurde vor ca. 110 Jahren geplant, vor ca. 70 Jahren nachhaltig vorbereitet und wird seit dem schrittweise umgesetzt.

    Die Menschen, die jetzt dort leben - sowohl die Palästinenser als auch die Sephardim und Ashkenazim - sind nur Spielball zweier Interessengruppen im Hintergrund:

    Die Rothschild-Dynastie und der Zionismus sind miteinander eine Art Symbiose eingegangen:

    Erstere wollen eine Basis, von der aus sie ungestört weltweiten Finanzbetrug im großen Stil durchführen können.

    Letztere wollen eine komplette Umgestaltung vom Sinai bis zum Irak aus nationalistisch/religiösen Gründen.

    Interview 3, Teil 1
    http://www.iamthewitness.com/audio/Somerville.Project/CII.2008.11.28.Fri.1of2.Somerville.Project.mp3

    Interview 3, Teil 2
    http://www.iamthewitness.com/audio/Somerville.Project/CII.2008.11.28.Fri.2of2.Somerville.Project.mp3


    Aber immer mehr Leute bemerken, was wirklich vor sich geht. Es ist kaum noch möglich, all die Bürgerrechtler zum Schweigen zu bringen. Das Internet ist die größte Gefahr für all diejenigen geworden, die die Wahrheit weiterhin unterdrücken wollen.
    Und auch die von den Sayanim unterwanderten Teile der Truth-Movement haben zur Zeit offenbar kein Rezept mehr, um die Ergebnisse der Wahrheitsforschung zu vertuschen.



    -----------------

  1. Mahmoud sagt:

    Liebe Herren Freeman,

    Ich bedanke mich herzlich fur den post. Ich bin verclich uberashed,aber schtulz auf dich, and diene twie kommenters haben mich fur wurten verloren.

    Well, that is all the German I know. Regretablly, I forget most of my German. I am the auther of the letter to Santa. I do live in the USA, and prior to that I lived in Germany from 1971-1977.

    I am truly grateful for Freeman the feedback I read on German at his message board. That means a lot to me. It really brought back memory to the time I spend in Germany over 30 years ago. My two nieces are German, and 4 of my cousins and their family still living there. All of their children were born on German soil.

    I was in Germany for 2 weeks last December. I have great time.

    The story of Gaza is dear to my heart. It is difficult to imagine how 1.5 million people manage to survive under this illegal and inhumane blockade. It would be nice if my government would start Gaza Airlift, similar to the Berlin airlift. I don't want my presiden to say, " I am a Gazan" but rather to order the siege on Gaza be lifted immediately. I know that is a wishfull thinking. No matter what, there is always a light at the end of the tunnel.

    Thanks again, Liebe Deutchland,
    Ich wunche allen frohlich Weinachten and einen guten neuen jahren, mit guten uberashung.

    Liebe,
    Mahmoud El-Yousseph

  1. Anonym sagt:

    Fakten über Palästina/GAZA:
    - Alle Krankenhäuser und Gesundheitszentren in Gaza leiden unter den Stromausfällen und dem verheerenden Mangel an wichtigen Medikamenten, medizinischen Einwegartikeln und Geräten. 107 verschiedene Medikamentensorten sind aufgebraucht und 136 medizinische Instrumente sind außer Betrieb.

    - Mittlerweile brauchen 1.562 Patienten dringend eine medizinische Betreuung außerhalb des Gazastreifens, doch eine Verlegung ist aufgrund der Blockade verwehrt worden.
    - 95 Patienten sind bereits als Folge der Blockade zu Tode gekommen. Schätzungen zufolge werden die Zahlen in kurzer Zeit weiter ansteigen.

    - 410 Krebspatienten werden voraussichtlich sterben, da den Krankenhäusern die Medizin ausgeht.

    - Rund 79% der Palästinenser im Gazastreifen leben in Armut. Das jährliche Pro-Kopf-Einkommen liegt bei 430 Euro.

    - 80% der Palästinenser sind arbeitslos.

    - Durch die Blockade mussten 3.600 Geschäfte ganz oder vorübergehend schließen.

    - Allein der Agrarsektor verzeichnet einen Verlust von 36 Mio. Euro.

    - Der Verlust des Industriesektors liegt bei 79 Mio. Euro.

    - 1,3 Mio. Palästinenser haben keine gesicherte Versorgung mit Lebensmitteln.

    - 87% der Palästinenser leiden unter Depressionen, 83% fürchten sich vor Flugzeugen, 72% zeigen Symptome von Gewalttätigkeit und 79% haben Konzentrationsschwierigkeiten.

    - Bi zu 40% der Kinder leiden unter Schlaflosigkeit und 34% unter Angstzuständen. 26% der Eltern berichten von schwerwiegenden bis zu sehr ernsten Angstzuständen ihrer Kinder.

    - 90% der palästinensischen Kinder fühlen sich nicht sicher und glauben nicht, das ihre Eltern sie beschützen und sich um sie kümmern können.

    Es fehlt schwer fröhliche Weihnachten zu wünschen.

  1. Leftfield sagt:

    Nicht sehr professionell an Coca-Cola zu schreiben, Herr Mahmoud El-Yousseph!

    Das sind mit die letzten die Ihnen helfen können (werden, wollen...)

  1. Deerman sagt:

    PS: Und wenn Du schon gleich im Gazastreifen bist, bring doch bitte auch Ruten für die bösen Hamas-Buben mit oder noch besser steckst sie gleich in deinen Sack und nimmst sie wieder mit.

    Danke lieber Weihnachtsmann
    © 1931 - 2008 C0ca C0la C0rp.

  1. Anonym sagt:

    eins ist Klar, die Russen helfen auch gerne mit Waffen....


    Politik - International
    Russland ist zu finanzieller Hilfe für Palästina bereit - Lawrow
    16:26 | 22/ 12/ 2008

    Druckversion

    MOSKAU, 22. Dezember (RIA Novosti). Russland ist bereit, Palästina finanziell zu unterstützen, erklärte der russische Außenminister Sergej Lawrow auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Chef der palästinensischen Administration, Mahmud Abbas, in Moskau.

    "Wir sind bereit, die Investitionszusammenarbeit unserer Unternehmen mit Palästina zu fördern. Diesbezüglich gibt es konkrete Pläne, die heute im Kreml besprochen werden", sagte Lawrow.

    Er brachte die Hoffnung zum Ausdruck, dass die Verhandlungen zum Friedensprozess im kommenden Jahr in Moskau fortgesetzt würden.

    "Wir würdigen die konsequente Treue von Mahmud Abbas und seiner ganzen Mannschaft zum Friedensprozess, der im amerikanischen Annapolis in die Wege geleitet worden war", betonte der russische Außenminister.

    Er hob auch hervor, dass der Friedensprozess nur bei Einhaltung der Verpflichtungen der Seiten aus der "Straßenkarte" erfolgreich sein könne.

    "Das bedeutet vor allem den Verzicht auf jegliche Terrorakte und auf jegliche Schritte, die die Regelung des endgültigen Status des Palästinensischen Staates behindern würden.

    Ich meine vor allem die israelische Siedlungspolitik", fügte Lawrow hinzu.

    Die Hilfe für Palästina bei der Schaffung einer einheitlichen und effektiven Macht, der staatlichen Institute und bei der Lösung der sozialökonomischen Probleme soll am Montag während des Moskau-Arbeitsbesuches von Mahmud Abbas besprochen werden.

    Abbas weilt auf Einladung des russischen Präsidenten Dmitri Medwedew in Russland. Am Montag finden Verhandlungen auf höchster Ebene statt.

  1. Anonym sagt:

    Lieber Mahmoud El-Yousseph

    Vielen Dank für Deinen ergreifenden Brief. Solche Briefe werden immer seltener oder gelangen gar nicht mehr zu mir. Ich war sehr mitgenommen und zu gleich erbost.

    Erbost über das Geschehen in Palästina, über den Zustand in Gaza, über die Verbrechen und auch die Lügen die uns erzählt werden.

    Aber nicht nur wir hier werden belogen, sondern auch Du!

    Ich bin nicht mehr der Weihnachtsmann der ich einmal war. Ich wurde schon längst aufgekauft. Ja, die Globalisierung hat auch mich getroffen. Jetzt besitzen sie alles, auch meine Werkstatt, wo ich all die Geschenke hergestellt und all die Wüsche der Kinder dieser Welt erfüllt habe.

    Nun besitzen sie alles! Und sie wollen jetzt Geld dafür. Ich bin nur noch das Aushängeschild. Manchmal über nehme ich (für einen kleinen Hungerslohn) noch das Ausliefern der Geschenke, um überhaupt noch Überleben zu können.

    Du siehst, auch mir geht es nicht besonders gut. Und es tut mir leid Dir sagen zu müssen, dass ich Dir nicht helfen kann.

    Aber vielleicht besteht noch die Hoffnung, dass die Leute aufwachen und sehen was wirklich passiert auf dieser Welt. Dann werden sie auch Deine Geschichte von der anderen Seite sehen können.

    Leiber Mahmoud, ich wünsche Dir alles Gute und viel erfolg in Deinem weiteren Bestreben Dich und Deine Mitmenschen nicht aufzugeben.

    Bitte vergiss mich trotzdem nicht, denn es besteht noch Hoffnung, dass die Welt sich bessert. Dann, dann werde ich wieder der sein der ich war und alle Menschen der Erde mit Glück bescheren.

    Dein Weihnachtsmann

  1. Anonym sagt:

    interessanter Geschichte!!

    Die russischen Pogrome

    Zwischen 1881 und 1913 kam es zu unzähligen Übergriffen auf die grosse jüdische Bevölkerung des zaristischen Russlands. Es waren gewollte Sündenbock-Unternehmen. Man gab ihnen den russischen Namen "Pogrom". Sie führten zur massenweisen Auswanderung der Juden in die USA - und auch nach Palästina.

    Die bedeutendste jüdische Gemeinschaft des 19. Jahrhunderts ist im russischen Zarenreich beheimatet. Rund fünf Millionen Juden leben hier vom Handwerk und kleinen Industrien. Zu Beginn der achtziger Jahre des vorletzten Jahrhunderts veröffentlichte eine Regierungskommission einen Bericht, wonach 90% der Juden bedürftig sind und eine erbärmliche Existenz führen. Es gibt nicht weniger als 650 sogenannte "Ausnahmeregeln" an, die ihre Freiheit und Rechte einschränken. Begründet werden diese mit einer behaupteten aufrührerischen Tendenz des Judentums: Zwischen 1881 und 1889 machen antisemitische und von der Regierung inszenierte Kampag-nen die Juden für sämtliche sozialen Spannungen verantwortlich. In 26 Ortschaften führen diese Kampagnen zu antijüdischen Gewalttaten. Sie sind auch eine Folge der von einer revolutionären Organisation verübten Ermordung des Zaren Alexander II. und der dadurch verursachten politischen Instabilität. Ein neues Wort gibt diesen Gewalttaten einen Namen: Pogrom. Dabei handelt es sich um einen russischen Begriff, der Zerstörung bedeutet, aber auch Donner, Wut und Vernichtung des Feindes. Die Juden fliehen massenweise - vorab in die USA.

    Zwischen 1902 und 1906 bringt die revolutionäre Aufruhrstimmung in 21 russischen Städten erneut Pogrome gegen Juden. Am 6. April 1903 ereignet sich im moldawischen Kishinew der blutigste. Ein junges christliches Mädchen begeht Selbstmord, worauf die der Regierung nahestehende Presse sofort deren jüdischen Arbeitgeber dafür verantwortlich macht. Während zweier Tage wütet das aufgebrachte Volk: es wird gemordet, verwundet, gefoltert, geplündert und entweiht. Bilanz: 50 Tote, 100 Verletzte und an die tausend zerstörte Häuser. Das Schema wiederholt sich wieder und wieder. Erneut fliehen viele Juden. Das Erwachen des Zionismus führt einen Grossteil nun auch nach Palästina.

    http://www.zentrum-david.ch/index2(41).htm

  1. Anonym sagt:

    man, darf ja nicht sagen und schon ist man ein Antisemit...

    www.zentrum-david.ch vs Geri Müller

  1. Anonym sagt:

    Der Sturm tobte und wühlte das Meer auf.
    Meterhohe Wellen brachen sich ohrenbetäubend am Strand.
    Als das Unwetter nachließ,
    klarte der Himmel langsam auf.
    Der Stand war bedeckt mit unzähligen Seesternen,
    die der gewaltige Wellenlauf auf dem Sand zurückgelassen hatte.
    Am Wasser lief ein Junge entlang.
    Er nahm behutsam Seestern für Seestern in seine Hand
    Und brachte sie zurück ins Meer.
    Ein Mann, der dies beobachtete ging zu dem Jungen und sagte:
    „Das ist doch ein völlig sinnloses Unterfangen.
    Siehst du nicht, dass der Strand übersät ist mit Seesternen?
    Du schaffst es niemals, sie alle zurück ins Meer zu bringen!
    Was du tust ändert nicht das Geringste!“
    Der Junge schaute den Mann für eine Weile an.
    Dann ging er zum nächsten Seestern, hob ihn auf und brachte ihn zum Wasser.
    Zu dem Mann sagte er:
    „Doch! Für diesen hier hat sich alles geändert!“
    --------

    Ich werde diesen Brief weiterleiten! Im kleinen liegt der Anfang!

  1. Anonym sagt:

    @ 09:34
    Das ist lange her,oder soll das als Entschuldigung für das heutige Verhalten Israels gelten.Immer dieses "Damals wurde uns,deswegen haben wir das Recht heute..."

  1. Lichtenberg sagt:

    @ anonym 9:34
    Das Judentum, eine 2500-jährige Opfergeschichte. Es ist wirklich erstaunlich. Auch mit der "revolutionären Aufruhrstimmung" in Russland, mit den Bolschewiki hatte man rein garnichts zu tun.

    Überhaupt, es wird alles verdreht. Dabei will man ja nur das Beste für die Palestinenser. Und sieht Gaza auf der Landkarte nicht wie ein Strandresort aus ?

    Ehud Olmert übrigens, nahm am 7.12.2008 "das russische Wort" in Zusammenhang mit irgendwelchen Vorgängen in Hebron in den Mund. Sie wissen da sicher genaueres.

    "Macht hoch die Tür, das Tor macht weit, es kommt der Herr der Herrlichkeit!"
    Wünsche ein friedliches Chanukka.

  1. Anonym sagt:

    Postanes du labbertasche!

    So wie du reden 100milionen leute sollte hätte und so weiter...

    Sei du doch ma der, der nicht nur labbert und schreib ein Brief an unserem land. Mach du den anfang!!

    Gruß! Der Osterhase

  1. Anonym sagt:

    Bin angeekelt.

  1. Farrier sagt:

    @ 24. Dezember 2008 09:34

    "Das Erwachen des Zionismus führt einen Grossteil nun auch nach Palästina."

    Wo sie nun dasselbe tun!

    Sie scheinen Jude zu sein. Jedenfalls vermuten Sie wohl, daß zu viele Menschen einseitig gegen die Juden eingestellt sind. Das würde ich auch so sehen, allerdings anders als Sie meinen. Mir persönlich geht es entschieden zu weit, die konkreten Leiden, die in dieser Stunde geschehen, mit Berichten aus der Vergangenheit aufzuwiegen.
    Ihre lächerliche Selbstbezogenheit ist nur schwer zu ertragen, aber sie ist auch verständlich, wenn man in Rechnung stellt, was der Kern ihrer Philosophie ist.

  1. Anonym sagt:

    @ 13.00 Uhr

    ... und andere in diesem Blog, die andere Leser beleidigen, die Ihre Meinung posten: HÖRT ENDLICH AUF MIT DIESER SCHEISSE!!!!!!!!!

    Das letzte was wir gebrauchen können, sind einzelne Strömungen, die sich gegenseitig (und wenn nur mit Worten) bekämpfen! Alle Geheimdienste, Polizei, BND, etc., die in diesem Blog sicherlich auch mitlesen;-) lachen sich doch eins ins Fäustchen:"Sieh dir diese Idioten an! Die zerpflücken sich ja schon gegenseitig! HaHaHa...."

    Anstatt Leute hier zu beleidigen, die ihre Meinung äußern, sollte man das respektieren und eine ordentliche Diskussion beginnen. Wir müssen Netzwerke aufbauen! Da sind solche Aktionen wenig hilfreich! Denkt nach, bevor ihr so eine Scheisse postet...

  1. Anonym sagt:

    Sehr geehrter Herr Mahmoud El-Yousseph,

    Ihr Brief hat mich sehr bewegt und erschüttert. Hoffentlich wird es in Zukunft immer mehr Menschen geben, die aufwachen und beginnen, etwas in Bewegung zu setzen um diese Situation zu beenden.

    Meine persönliche Meinung ist, dass die Israelis mit dem Hinweis auf den Holocaust des 3.Reichs und mit dem Hinweis auf palästinensische Terroranschläge im eigenen Land alles Menschenunwürdige wie die Blockaden und Zerstörung von Wohnhäusern, etc., rechtfertigen.

    Und sie kommen damit durch...

    Ich komme aus Deutschland. Hier in Deutschland ist es so, dass du sofort in die NAZI-Ecke gestellt wirst, wenn du etwas Kritisches über Juden oder Israel äusserst.

    Meine persönliche Meinung ist, dass die Juden den Holocaust instrumentalisieren. Deswegen werden wir hier in Deutschland fast 64 Jahre nach dem Ende des 2. WK immer noch mit Schreckensberichten aus der Zeit bombardiert, um uns ein schlechtes Gewissen einzureden.

    Allerdings, ich bin 37 Jahre alt. Ich kann schon rein zeittechnisch keinen einzigen Juden umgebracht haben! Warum soll ich denn ein schlechtes Gewissen haben?

    Versteht mich nicht falsch: Diese Zeit war schreklich und ich möchte nicht, dass sie wiederkommt! Nur ich habe damit nichts zu tun. Aber ich muß trotzdem immer noch dafür bezahlen!

    Neulich kam mir ein Gedanke, der ziemlich provokant sein könnte. In einer Doku über die Nazizeit zeigten die Macher verschiedene frühe Reden von Adolf Hitler. Da war nie die Rede davon, alle Juden umzubringen! Er sprach von 'der Vernichtung des internationalen FINANZJUDENTUMS'! (Wen er damit wohl meinte? Vielleicht die Rothschilds???) Erst in späteren Reden ließ er sich darüber aus, das ganze jüdische Volk auszurotten.

    Wie kam er auf den ersten Gedanken und wie wollte er ihn umsetzen, und wer hat ihm die physische Vernichtung aller Juden eingetrichtert?

    Da Hitler schwerreiche Geldgeber aus der Industrie hatte, glaube ich, dass auch Juden ihm heimlich Wahlkampfgelder gespendet haben, nachdem sie begriffen haben, was er will.

    Und dann wurde durch diesen Idioten (Hitler) und seine Helfershelfer (Goebbels, Himmler, etc.) ein ganzes Volk, nämlich das Deutsche, verblendet, instrumentalisiert und zum Schluß von den Juden und USA/GB/RUS auf ewig in 'Sippenhaft' genommen. Über 6 Millionen Unschuldiger in den KZs vergast, erschossen, erschlagen, und verhungert und verdurstet, nur damit man einen Sündenbock hat und ein Volk in der bedauernswerten Opferrolle!

    Diese Millionen Toten und die vielen Überlebenden werden seitdem instrumentalisiert, damit die mächtigen Juden wie die Rothschilds etc., machen können, was sie wollen.

    Du sagst nur:"Ja, aber..." und kriegst gleich die Antwort:"Denk an den Holocaust! Oder bist du etwa ein Nazi...???"

    IN ALLER DEUTLICHKEIT: ICH BIN KEIN NAZI!!!! UND ICH WILL KEIN FASCHISTISCHES DEUTSCHLAND MEHR HABEN!!!!! ICH MÖCHTE KRITISCHE DINGE ÄUSSERN KÖNNEN, OHNE IN DIE NAZIECKE GESTELLT ZU WERDEN!!!!!!!

    Ich möchte sagen können, dass z.B. ein Michel Friedmann für mich persönlich den Eindruck erweckt, er wäre ein selbstverliebter, arroganter Pinsel, der keine andere Meinung ausser der eigenen zuläßt. Das sage ich völlig losgelöst von seinem jüdischen Hintergrund.

    Wie gesagt, ich bin kein Nazi und werde auch keiner. Ich liebe alle Menschen, die mir freundlich begegnen. Und die, die es nicht tun, versuche ich zu ändern. Wenn es nicht geht, gehe ich denen aus dem Weg.

    Zurück zu Herrn El-Yousseph: Meine Gedanken sind bei Ihnen. Und natürlich beim palästinensischen Volk. Es werde Frieden und Freiheit nicht nur im nahen Osten, sondern überall auf der Welt.

    Ein bestürzter, aber trotzdem Hoffnungsvoller Gruß aus Deutschland.

    P.S: Ich wünsch allen mit Absicht nicht "Frohe Weihnachten", sondern besinnliche Festtage und ein glückliches neues Jahr.

    Schenkt den Kindern anstatt PS3 oder neueste Handys lieber etwas Wahrheit, Liebe und Aufmerksamkeit! Können wir in diesen Zeiten mehr gebrauchen!

    Hinfort mit Konsumterror und dem fetten COCA-COLA-Sackgesicht mit seinem scheiß roten Mantel und dämlichen 'Rauschebart'!!!!

  1. Anonym sagt:

    ++++Diesen Brief sollte man an alle Politiker senden, ++++



    ich werds machen. werde mal die seite budnestag.de bemühen. da finden sich alle.

    mal sehen ob es reaktionen gibt.

    mfg

  1. gerina sagt:

    hallo freeman,

    ja, es wurde Zeit, dass an das tragische Schicksal der palästinenschen Bevölkerung, die wie im Warschauer Ghetto leben, - jetzt in der Weihnachtszeit - erinnert wurde.. danke hierfür. Das einzige Ziel, was die zionistische Regierung Israels hat, ist: die schleichende
    A u s r o t t u n g !!
    Da dürfen wir nicht schweigen !!

  1. ronny sagt:

    Ich empfinde großen Mitgefühl für alle Menschen, denen es nicht gut genug auf dieser Erde geht!
    Ein Grund mehr den Kopf nicht hängen zu lassen und weiter zu kämpfen, vor allem den Kindern sind WIR es schuldig!!!

    Trotzdem ein gesundes Fest an alle!

  1. Flips sagt:

    was ist mit den ganzen tollen organisationen, die soetwas verhindern sollten? was macht die un, was macht das internationale rote kreuz(/halbmond)? ich glaube die werden ihrer aufgabe nicht gerecht. wieso spart man sich nicht einfach das geld für diese bürokratiekomplexe und schickt es direkt dahin wo es benötigt wird?

  1. klachö sagt:

    Wann wacht die Welt endlich auf, und schafft für diese Menschen endlich ein lebenswertes Dasein in diesem -(möchte fast sagen)- toleriertem KL!

  1. Anonym sagt:

    Eines Tages wird dies alles auf sie zurück kommen. Dann gnade Gott Jawhe!!

  1. Anonym sagt:

    Zum Thema ROTES KREUZ:

    habe vor kurzem erfahren, dass es auch den Zionisten gehört, also durch sie kontrolliert und blockiert wird ... da ernähren sich eben viele Echsen von Angst, Grauen, Tod..
    Es ist wirklich furchtbar und ich ärgere mich, dass ich nicht mehr tue und erreiche...

    Ein Artikel von Khavi Schneider hat mich vor kurzem aufgeschreckt.
    http://www.unglaublichkeiten.org/unglaublichkeiten/htmlphp2/u2_1590JMuehle.html
    unglaublichkeiten.com/unglaublichkeiten/text/KSchneiderDasTabuderZionisten.pdf -

    Dies hat mir noch einmal mehr einen Schauer versetzt.

    Allerdings: zurück zu Weihnachten und dem Brief:

    Bin betroffen und auch berührt von der Liebe, die auch heute in der Welt ist... Jedoch - siehe diese Geschichte: Schaut, wie verlogen, die Industrie sogar hier Cola und Schokoriegel einbaut und rührselig die Menschen einlullt - auch wenn die Geschichte zu Herzen geht...

    In jedem von uns ist ein göttlicher Funke, so drücke ich es aus, und ich denke, diese Geschichte drückt das wunderschön und sehr charmant aus:

    ♥ ♥ ♥

    Es war einmal ein kleiner Junge, der unbedingt Gott treffen wollte. Er war sich darüber bewusst, dass der Weg zu dem Ort, an dem Gott lebte, ein sehr langer sein würde. Also packte er sich einen Rucksack voll mit einigen Coladosen und mehreren Schokoladenriegeln (das ist doch keine Mittagessen!!) und machte sich auf die Reise.

    Er lief eine ganze Weile und kam in einen kleinen Park. Dort sah er eine alte Frau, die auf einer Bank saß und den Tauben zuschaute, die vor ihr nach Futter auf dem Boden suchten.

    Der kleine Junge setzte sich zu der Frau auf die Bank und öffnete seinen Rucksack. Er wollte sich gerade eine Cola herausholen, als er den hungrigen Blick der alten Frau sah. Also griff er zu einem Schokoriegel und reichte ihn der Frau.
    Dankbar nahm sie die Süßigkeit und lächelte ihn an. Und es war ein wundervolles Lächeln!
    Der kleine Junge wollte dieses Lächeln noch einmal sehen und bot ihr auch eine Cola an.
    Und sie nahm die Cola und lächelte wieder - noch strahlender als zuvor. Der kleine Junge war selig.

    Die beiden saßen den ganzen Nachmittag lang auf der Bank im Park, aßen Schokoriegel und tranken Cola, aber sprachen kein Wort.

    Als es dunkel wurde spürte der Junge, wie müde er war und beschloss, zurück nach Hause zu gehen. Nach einigen Schritten hielt er inne und drehte sich um. Er ging zurück zu der Frau und umarmte sie.
    Die alte Frau schenkte ihm dafür ihr allerschönstes Lächeln.

    Zu Hause sah seine Mutter die Freude auf seinem Gesicht und fragte: "Was hast du denn heute Schönes gemacht, dass du so fröhlich aussiehst?"
    Und der kleine Junge antwortete: "Ich habe mit Gott zu Mittag gegessen - und sie hat ein wundervolles Lächeln!"

    Auch die alte Frau war nach Hause gegangen, wo ihr Sohn schon auf sie wartete. Auch er fragte sie, warum sie so fröhlich aussah.
    Und sie antwortete: "Ich habe mit Gott zu Mittag gegessen - und er ist viel jünger, als ich gedacht habe."

    (Verfasser unbekannt)


    Frohe und wache Feiertage

    Wach

  1. Alexander sagt:

    ==========================

    ++++Diesen Brief sollte man an alle Politiker senden, ++++



    ich werds machen. werde mal die seite budnestag.de bemühen. da finden sich alle.

    mal sehen ob es reaktionen gibt.

    mfg

    ==============================

    wollte ne email versenden, habe aber keine email gefunden, haben die überhaupt eine??!!

    mfg
    Alexander D.

  1. Anonym sagt:

    Hier ist ein Interview mit Rachel Corrie, bevor sie von einem radikalen jüdischen Siedler mit einem Bulldozer getötet wurde:



    http://jewishcrimenetwork.com/?p=281

  1. Anonym sagt:

    Hallo und ein schönes Fest an Alle.

    Endlich ist es pasiert. Die Kirche ist auf unserer Seite. Ich habs drei mal gelesen... Wow!

    Heute Schlagzeile in der Financel Times:

    Kirchen predigen gegen Gier und Egoismus

    Neben den traditionellen Friendensbotschaften gegen Terrorismus und Gewalt war in diesem Jahr auch die Finanzkrise Thema auf den Kanzeln. Auch Papst Benedikt XVI. widmete sich in seinem Segen "Urbi et Orbi" den weltweiten wirtschaftlichen Sorgen.


    Jetzt kommen ein paar Auschnitte:

    "Geld nicht länger vergötzen"

    Der Boom an den Finanzmärkten habe sich im Nachhinein "als Tanz um das goldene Kalb" erwiesen, hatte der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Wolfgang Huber, im Deutschlandradio Kultur gesagt. "Dass wir diesen Tanz nun wirklich hinter uns lassen und Geld nicht länger vergötzen, das ist für mich eine ganz wichtige Lehre des zu Ende gehenden Jahres", sagte der höchste Repräsentant von 25 Millionen evangelischen Christen und Bischof von Berlin und Brandenburg am Heiligen Abend. In seiner Weihnachtspredigt im Berliner Dom rief Huber zur Solidarität mit den Armen auf.



    Mehr bei Financel Times Deutchland den 25.12.2008

  1. Anonym sagt:

    Gerade kam in den Nachrichten, dass umfangreiche Luft-Boden-Angriffe erfolgen, sobald das Wetter besser wird...

    Völkermord mit Ansage!

  1. Die Zukunft für den Gaza-Streifen ist düster. Neuer Krieg steht leider ins Haus.

  1. Anonym sagt:

    http://www.infokrieg.tv/vortragsreihe_mit_prof_bernd_senf_2008_12_21.html

    Tiefere Ursachen der Weltfinanzkrise - Vortragsreihe mit Prof. Bernd Senf
    Nicolas Hofer
    infokrieg.tv
    Sonntag, 21. Dez 2008


    In drei jeweils mehr als dreistündigen Vorträgen (mit anschließender Diskussion) erläutert Prof. Bernd Senf (www.bernd-senf.de) die tieferen Ursachen der Weltfinanzkrise.

  1. Anonym sagt:

    Hallo
    zum Thema Kriche und Geld:
    die Kirche ist selbst doch der größte Geld-Sünder und so unermeßlich reich - verschweigt es aber, da kann ich nur wütend aufstoßen über solches Geheuchel.
    Sie haben doch selber ihre eigene Bank, ihren rechtsfreien Raum, Geld und Machtbefugnisse jenseits des Vorstellbaren...
    So geheim, dass man es kaum glauben kann, welche Billiarden da gehortet werden.. und mit welchem Geiz die kleinen Gemeinden, Armen etc. im Stich gelassen werden.
    Leider finde ich den Link gerade nicht, meine aber der wurde hier gepostet.

  1. Anonym sagt:

    Was sagt die Bibel ?
    Der Papst und seine Organisation
    ist eine Hure, gekleidet in
    Gold und Purpur.
    Mit den Königen der Welt hat sie
    gemeinsame Sache gemacht, und so
    Gott betrogen.

    http://bibelportal.de/index.php?option=com_content&task=view&id=33&Itemid=26

    Offb 18,4 Dann hörte ich eine andere Stimme vom Himmel her rufen: Verlass die Stadt, mein Volk, damit du nicht mitschuldig wirst an ihren Sünden und von ihren Plagen mitgetroffen wirst.
    Offb 18,5 Denn ihre Sünden haben sich bis zum Himmel aufgetürmt und Gott hat ihre Schandtaten nicht vergessen.
    Offb 18,6 Zahlt ihr mit gleicher Münze heim, gebt ihr doppelt zurück, was sie getan hat. Mischt ihr den Becher, den sie gemischt hat, doppelt so stark.
    Offb 18,7 Im gleichen Maß, wie sie in Prunk und Luxus lebte, lasst sie Qual und Trauer erfahren. Sie dachte bei sich: Ich throne als Königin, ich bin keine Witwe und werde keine Trauer kennen.
    Offb 18,8 Deshalb werden an einem einzigen Tag die Plagen über sie kommen, die für sie bestimmt sind: Tod, Trauer und Hunger. Und sie wird im Feuer verbrennen; denn stark ist der Herr, der Gott, der sie gerichtet hat.
    .


    Die Klage über den Untergang Babylons

    Offb 18,9 Die Könige der Erde, die mit ihr gehurt und in Luxus gelebt haben, werden über sie weinen und klagen, wenn sie den Rauch der brennenden Stadt sehen.
    Offb 18,10 Sie bleiben in der Ferne stehen aus Angst vor ihrer Qual und sagen: Wehe! Wehe, du große Stadt Babylon, du mächtige Stadt! In einer einzigen Stunde ist das Gericht über dich gekommen.
    Offb 18,11 Auch die Kaufleute der Erde weinen und klagen um sie, weil niemand mehr ihre Ware kauft:
    Offb 18,12 Gold und Silber, Edelsteine und Perlen, feines Leinen, Purpur, Seide und Scharlach, wohlriechende Hölzer aller Art und alle möglichen Geräte aus Elfenbein, kostbarem Edelholz, Bronze, Eisen und Marmor;
    Offb 18,13 auch Zimt und Balsam, Räucherwerk, Salböl und Weihrauch, Wein und Öl, feinstes Mehl und Weizen, Rinder und Schafe, Pferde und Wagen und sogar Menschen mit Leib und Seele.
    Offb 18,14 Auch die Früchte, nach denen dein Herz begehrte, sind dir genommen. Und alles, was prächtig und glänzend war, hast du verloren; nie mehr wird man es finden.
    Offb 18,15 Die Kaufleute, die durch den Handel mit dieser Stadt reich geworden sind, werden aus Angst vor ihrer Qual in der Ferne stehen und sie werden weinen und klagen:
    Offb 18,16 Wehe! Wehe, du große Stadt, bekleidet mit feinem Leinen, mit Purpur und Scharlach, geschmückt mit Gold, Edelsteinen und Perlen.
    Offb 18,17 In einer einzigen Stunde ist dieser ganze Reichtum dahin. Alle Kapitäne und Schiffsreisenden, die Matrosen und alle, die ihren Unterhalt auf See verdienen, machten schon in der Ferne Halt,
    Offb 18,18 als sie den Rauch der brennenden Stadt sahen, und sie riefen: Wer konnte sich mit der großen Stadt messen?
    Offb 18,19 Und sie streuten sich Staub auf den Kopf, sie schrien, weinten und klagten: Wehe! Wehe, du große Stadt, die mit ihren Schätzen alle reich gemacht hat, die Schiffe auf dem Meer haben. In einer einzigen Stunde ist sie verwüstet worden.
    Offb 18,20 Freu dich über ihren Untergang, du Himmel - und auch ihr, Heilige, Apostel und Propheten, freut euch! Denn Gott hat euch an ihr gerächt.
    Offb 18,21 Dann hob ein gewaltiger Engel einen Stein auf, so groß wie ein Mühlstein; er warf ihn ins Meer und rief: So wird Babylon, die große Stadt, mit Wucht hinabgeworfen werden und man wird sie nicht mehr finden.

  1. Sven sagt:

    Halt auch Propaganda, wenn auch erfrischende.

  1. die zionisten sind schuld an dem meisten übel dieser welt.
    sie haben so viele sanktionen ignoriert und missachtet.
    der nahe-osten ist wie ein gesundes bein...
    israel ist ein meniskusriss.
    da kann man so viel zu sagen, ich lass es lieber...es gibt genug infos.
    ich sag nur fuck off zion.

  1. Anonym sagt:

    Nicht das was jemand sagt, sondern das was jemand bewirkt und tut ist wichtig.

    OT- Hier noch eine viel größere Bedrohung.
    Zuerst wollte ich meinen Augen und dem Artikel nicht trauen, aber nach einiger Recherche musste ich feststellen, dass es grausame Realität ist.
    Natürlich von den Medien verschwiegen und wie immer zum "Wohle der Weltbevölkerung"...

    "Ausrottung der Menschheit"
    http://www.zentrum-der-gesundheit.de/codex-alimentarius-ia.html

    Videos:
    Codex Alimentarius
    http://video.google.com/videoplay?docid=5800206429960925518
    Und
    We Become Silent - The Last Days Of Health Freedom:
    http://video.google.com/videoplay?docid=451097355502728465

  1. Anonym sagt:

    @politischer hofnarr 2

    Ja, du hattest wohl Recht: Israel hat mit F-16 Flugzeugen gestern mal eben 140 Leute getötet.

    Die Zionisten betreiben immer wieder das gleiche Spiel:

    Zuerst haben sie die Leute dort drangsaliert.

    Dann haben sie die Hamas heimlich unterstützt. Sie haben auch dafür gesorgt, daß sich verschiedene Gruppen dort gegenseitig bekämpfen.

    Dann waren die Leute in der Lage, bewaffnete Aktionen durchzuführen - zum Beispiel selbstgebastelte "Raketen" über den Zaun zu schießen.

    Dann haben sie weltweit "Terror Terror, Hilfe, Hilfe, die Hamas greift uns an!" geschrien.

    Ab und zu haben sie noch eine radikale false flag Terror-Aktion durchgezogen, um die Dramatik zu erhöhen.

    Und nun haben sie offenbar Grund genug, ihre Häuser abzureißen, ihre Dörfer von der Landkarte zu tilgen, ihre Brunnen zuzuschütten, ihre Olivenplantagen abzuholzen, gezielt bei ihnen Ratten auszusetzen, ihre Versorgung abzuschneiden und ihre gesamte Infrastruktur und Lebensgrundlagen zu zerstören.

    Friedensaktivisten wie Tom Hurndall (22), Rachel Corrie (23) und James Miller (34) werden einfach so getötet, und das wird einfach ignoriert.

    Und gestern werden mal eben wieder 140 Leute getötet. Hallo?

    http://theinfounderground.com/forum/viewtopic.php?f=4&t=3521

    ...und alle schauen weg. Die Terror-Terror-Terror-Medien helfen mit, dies alles zu rechtfertigen, anstatt es aufzudecken. Und sie zeigen weltweit jeden Tag Nazi-Filme: "Hitlers heimliche Helfer", "Die Kugelschreiber der Anne Frank", "Hitler hier, Hitler da", "Der Flugzeug-Angriff auf Guernica", damit man den Mund hält. - Und man hat das Gefühl, daß die Sayanim-Netzwerke dies absichtlich überall lancieren, um psychologisch ein Umfeld zu schaffen, wo sie ungestört ihre ethnischen Säuberungen durchziehen zu können.

    Es funktioniert perfekt. Keiner tut irgendetwas dagegen. Alle haben Angst um ihre Karriere. Aber stattdessen sollten es alle herausschreien. Was machen eigentlich unsere Gehimdienste den ganzen Tag lang? Abwarten bis diese fremden kriminellen Netzwerke unser Denken und Handeln vollständig im Griff haben und mit uns und anderen machen können was sie wollen? Sollte nicht genau dies von ihnen abgewendet werden?