Nachrichten

Was in Amerika falsch läuft, in einem Bild

Sonntag, 12. April 2020 , von Freeman um 08:00

Die US-Zentralbank Fed hat bisher wegen der Corona-Krise über SECHS BILLIONEN Dollar ins Finanzsystem gepumpt. Ja, sechstausend Milliarden, um sicherzustellen, dass der Aktien- und Anleihenmarkt nicht abstürzt. Genau sind es 6'083'131'000'000 Dollar welche innerhalb von Minuten aus Luft erschaffen wurden, damit die Spekulanten, die Hedge-Fonds und generell die Reichen, kein Geld im Wall-Street-Kasino verlieren. Dadurch haben sich die Kurse etwas erholt. Gleichzeitig haben sich aber mit Stand Gründonnerstag 16 Millionen Amerikaner innerhalb von nur drei Wochen neu arbeitslos gemeldet, weil sie wegen der Stilllegung der US-Wirtschaft ihren Job verloren haben.

Was in Amerika falsch läuft zeigt das folgende Bild, ein Screenshot während der Wirtschaftsnachrichten auf MSNBC. Man sieht einerseits, "DOWs beste Woche seit 1938", und darunter: "Mehr als 16 Mio Amerikaner haben in drei Wochen ihren Job verloren". Das sagt alles über die Situation aus.


Während 16 Millionen Amerikaner ihren Arbeitsplatz verlieren, steigen die Aktienkurse. Klingt nur für Naivlinge als ein Widerspruch, ist aber so geplant. Mit dem aktuellen Geldgeschenken wird wieder Aktien gekauft.

84% aller Aktien im Besitz von Amerikanern gehören zu den wohlhabendsten 10%.

Die Menschen in Amerika aber auch in Europa müssen verstehen, die Angstmacherei wegen dem Virus dient dazu, nicht nur den Polizeistaat durchzusetzen, sondern auch, um die Reichen noch reicher und die Armen noch ärmer zu machen.

Das ist überhaupt der ganze Sinn des Geld und Finanzsystems. Die Hauptaufgabe der Zentralbanken ist es nämlich, das Vermögen von unten nach oben zu verschieben. Deswegen gibt es sie. Die Behauptung, ihre Aufgabe wäre die Kaufkraft zu erhalten, ist doch voll gelogen.

Seit der Gründung der Fed 1913 hat der Dollar über 90 Prozent an Wert verloren. Und der Euro hat seit 2000 im Verhältnis zu Gold über 80 Prozent eingebüsst. Wenn das keine Absicht ist, wieso werden dann die Zentralbänker nicht alle wegen Totalversagen geschasst und wegen Diebstahls des Volksvermögens verhaftet???

Wer zu Hause eingesperrt ist, weil man ihm wegen Ansteckungsgefahr grosse Angst eingejagt hat, und wer dazu noch seinen Arbeitsplatz verliert, kein Einkommen hat, mit diesen Menschen kann der Staat machen was er will. Das ist der ganze Grund für was jetzt abläuft.

In so einer Lage wagt kaum einer vor lauter Einschüchterung den Mund aufzumachen. Wem die Tatsache droht, sein bisherigen Lebensstandard zu verlieren, der gehorcht was von oben befohlen wird, der ruft sogar nach dem Staat.

Die oberen 1 Prozent lachen sich dabei schief, weil sie von der Krise wieder profitieren. Die gigantischen Summen an staatlichen Hilfsgelder, die von den Politdarstellern sofort beschlossen wurden, fliessen zum grossen Teil in die Taschen derjenigen, die eh schon alles haben.

Kurz gesagt, wir lernen wieder, dass die Fed alles tun wird - selbst wenn es bedeutet, den Dollar vollständig zu zerstören (man beachte nur den Goldpreis für Fed-Chef Powells Fortschritt in dieser Hinsicht) - um die Superreichen zu retten, während alle anderen zerstört werden.

Man kann alle Massnahmen auf den Coronavirus schieben und die Menschen glauben es und folgen.

Nach 9/11 hat man mit der Terrorgefahr die Menschen verängstigt, unsichtbare Terroristen die überall lauern. Die totale Überwachung und die Angriffskriege wurden damit begründet. Jetzt ist es ein Virus, den man nicht sieht. Wie teuflisch genial ist das denn?

Es wurde der "Krieg gegen den Terror" ausgerufen, der tatsächlich ein "Krieg mit Terror" wurde, denn die sogenannten Terroristen sind alle von westlichen Geheimdiensten und Regierungen engagiert.

Jetzt werden sie den "Krieg gegen Viren" ausrufen, der aber in Wirklichkeit ein "Krieg mit Viren" ist. Macron hat am 16. März bereits gesagt: "Nous sommes en guerre - Wir sind im Krieg!"

insgesamt 11 Kommentare:

  1. Splicer sagt:

    Je größer die Lüge, um so eher wird sie geglaubt. So ist es mit dem Corona-Schwindel.
    In meinem Verwandten- und Bekanntenkreis (auch auf Arbeit), kenne ich keinen einzigen Menschen, der irgendein "Corona-Krankheits-Problem" hätte. Auch was die sonstigen Erkältungen angeht, sieht das dieses Jahr superschwach aus.
    Fakt ist, mittels der Corona-Lüge wird Staatsterror auf die Bevölkerungen ausgeübt. Und die Polizei wird genötigt, mit neuen Bußgeldkatalog-Erfindungen hohe Geld-Strafen aufzuerlegen. Aufklärende Vorträge von wirklichen Fachexperten wie Wodarg oder Köhnlein werden ignoriert. Wir werden hier verarscht von oben bis unten vom Bill Gates geschmierten RKI und ihren Figuren wie Wieler und Drosten.
    Leider ist der über den Mainsteream verbreitete Schwindel in den Köpfen gut angekommen. Und viele Menschen scheinen vergessen zu haben, daß alte wie auch junge Leute auch sterben (müssen), wenn das Immunsystem versagt. Die Umweltverschmutzung durch Chemtrails und denaturierte Lebensmittel sowie unreines Wasser tragen erheblich zu einem ungesunden und kürzeren Leben bei. Aber ist das nicht so gewollt?

  1. Genauso sagt:

    Als ersters möchte ich dir und deiner Familie lieber Freeman, schöne Ostern wünschen. Ja es war ein genialer Schachzug mit der Pandemie. Man fühlt sich wirklich depremierend was nun abläuft. Aber ich bin selbst schuld. Jammern brauche ich jetzt nicht mehr. Zu spät. Das Beste können wir nur noch mehr daraus machen.

  1. Eberhard sagt:

    Hallo zusammen. Bei uns im Landkreis Rosenheim sind von ca. 200.000 Einwohnern ca. 2.000 Infizierte! (laut Rosenheim24). Also nur 1% Infizierte (nicht Tote) Wo ist die "Pandemie"? Alles Gute, viel Glück und soweit es geht "Frohe Ostern". Dir nochmals vielen Dank lieber Freeman für Deine unermüdliche Arbeit.

  1. XXX sagt:

    Ganz richtig es ist schon lange ein Krieg gegen uns der von der Elite geführt wurde, bisher aber sozusagen nur verdeckt.

    Wie du sagst die ganzen Lebensmittel, die Lebensumstände mit viel Arbeit und Stress, etc.



    Dieser wurde nun scheinbar in einen offenen Krieg gegen uns umgewandelt und von etlichen Puppen der Eliten (Medien und Poltikern) erklärt, wie z.B. Macron.


    Da wollte Frankreich wie lange? 2-3 Jahre, das Rothschildsöhnechen weghaben und war gegen ihn auf der Straße und dann kam Corona und Demonstrationsverbote.

  1. Jolex sagt:

    Das mit der
    Einschüchterung klappt schon. Ich sitze gerade mit Familie und Freunden in Sisikon unserer Hobbygarage gucken TV hören Musik und werden später den Grill raus schieben wie jeden freien Tag. Dann kommt die Frau und meint die Bullen spazieren hier in der Strasse rum. Ich sagte lass offen ich will wissen falls die zu und kommen was die zu sagen haben. Aber nö die Frau macht das Rolltor runter bestätigt von anderen Anwesenden. "Ich habe kein Bock auf Stress"
    Ich sagte wenn man die Situationen nicht erlebt kann man auch nicht wissen wie die Bullen drauf drauf sind und was die so vor haben. Jetzt sind sie weg und die Leute bleiben in ihrer Paranoia. Ich selber hätte gern das ausgetestet. Wenn schon die Frau einen stoppt und zur Ordnung ruft wie soll man da Widerstand leisten? Sie ist durch mich schon aufgeklärt aber will keine Konfrontation. Kann ich verstehen nervt mich aber. Ich will zeigen das ich dagegen bin und mich nicht verstecken. Frohe Ostern

  1. hi sagt:

    Jolex, nur durch VERBUND kann man Widerstand leisten. Nie alleine.

  1. gerit sagt:

    Super Artikel wie immer!
    Was mir ein wenig Sorgen bereitet ist diese Nachricht.

    https://www.courrierinternational.com/article/datcha-les-russes-empeches-de-cultiver-leurs-potagers-la-campagne-est-ce-une-bonne-decision?utm_referrer=https%3A%2F%2Fzen.yandex.com&utm_campaign=dbr

    Weil du wolltest doch im Garten arbeiten? Wie ist das in Russland wenn der Garten nicht beim Haus liegt? Auch in Frankreich ist das schwierig, zum Glueck haben die nicht genug Personal am Land.

  1. Freeman sagt:

    Mach dir lieber Sorgen um deine Gegend und nicht um das weit entfernte Russland. Ausserdem lebe ich nicht in Russland sondern in der Republik Abchasien. Da gibts noch Freiheiten. Hab 5 Hektar Land um mich herum, mein nächster Nachbar ist 1 km weg, habe eine eigene private Zufahrtstrasse die abgesperrt ist und Wachpersonal. Ich kann machen was ich will und mein Leben hat sich nicht geändert, da ich autark bin. Ich wusste schon lange ein Krise wird kommen und habe deshalb rechtzeitig Vorsorge treffen können. Ich erinnere an meinen Artikel vom August 2019 wo ich wiedermal gewarnt und euch aufgefordert habe, sich vorzubereiten. Wer zu spät kommt bestraft das Leben, sagte schon Gorbatschow.

  1. gerit sagt:

    Danke fuer die Antwort, ausser der Wachmannschaft ist es bei mir gleich und deine Warnungen damals haben meine Entscheidungen bestaetigt.
    Eigenes Wasser, Stom im Inselbetrieb, Die Wasserspeicherung muss noch ausgebaut werden, fuer normale Sommer reichts, aber nicht fuer solche wie Letzten.
    Deine Prognosen waren schon immer sehr zutreffend. Wenn ich nur an Bitcoin denke!
    Mag ich aber trotzdem nicht - Geld ist nicht alles.
    Danke fuer die Infos

  1. Freewoman85 sagt:

    Hallo Freeman hört sich nach einem schönen grossen stück land an. Aber wozu wird das Wachpersonal an ihrer zufahrtstrasse benötigt?

  1. Freeman sagt:

    Warum wohl? Weil jede Hotelanlage eine Security hat, weil Gäste zum Restaurant kommen, Parkplatzordnung und es um die Sicherheit Gäste geht. Warum sperrst du deine Haustür zu oder lässt du alles offen?