Nachrichten

Waffenlager in der Westukraine geplündert

Mittwoch, 19. Februar 2014 , von Freeman um 19:00

Ab jetzt nenne ich die Mitglieder der Opposition die gewaltsamem mit Waffen gegen die Polizei vorgehen nicht mehr Demonstranten, sondern nur noch bewaffnete Aufständische. Mit dem Einsatz von Schusswaffen, Benzinbomben und Sprengsätze haben sie jedes Recht sich "friedliche Protestierer" zu nennen verloren und sind ins Lager der Extremisten gewechselt. Kein Staat kann solche um sich schiessende Leute auf der Strasse dulden. Aber es wird schlimmer. Die neueste Nachricht aus der Ukraine lautet, es wurden Waffen und Munition aus der Sicherheits- abteilung in Ivano-Frankivsk gestohlen. Diese sollen auf dem Weg nach Kiew zu den Aufständischen gebracht werden.

Sogenannte "Demonstranten" die auf die Polizei schiessen

Laut Meldungen wurden 268 Pistolen, zwei Jagdgewehre und drei Sturmgewehre gestohlen, plus 92 Handgranaten und 15'000 Patronen an der heutigen Plünderung in der Westukraine. Insgesamt sind laut Innenministerium bisher 1'500 Waffen und 100'000 Patronen bei der Plünderung von staatlichen Waffenlagern gestohlen worden. Die Regierung hat landesweite Strassensperren befohlen, um den Transport von Waffen und Extremisten nach Kiew zu unterbinden.

Die Aufständischen sind ausgerüstet wie Soldaten und
schiessen mit Scharfschützengewehre auf die Polizei

Die Opfer der Waffengewalt die den ganzen Tag andauerte ist auf mindestens 26 Tote gestiegen und mehr als 1'000 Verletzte auf beiden Seiten, einschliesslich 350 Polizisten. Beobachter wundern sich, warum die Regierung noch keinen massiven Einsatz der Sicherheitskräfte angeordnet hat, um die gewaltbereiten Aufständischen einzukreisen und zu entwaffnen. Mit friedlichen Protest hat das überhaupt nichts mehr zu tun.

----------------------------------------

Interview Nr. 2 auf Jungle Drum Radio:


insgesamt 18 Kommentare:

  1. Kiba sagt:

    Ok jetzt ist, glaub ich das erreicht was man wollte. Jetzt ist nur die Frage wer schneller am Abzug ist.
    Und, Herr Klitschko, Sie Pfeife und Ihr anderen vom Polit-Gesindel. Was werdet ihr tun?
    Und neben bei wie blöde kann man sein und sich die Waffen unter Arsch klauen lassen?
    Bin mal auf die morgigen "Narichten" gespannt.
    Danke für die Info

  1. GlobiGlobus sagt:

    Der Westen, voran mit Frau Nudelman (jetzt bekannt als Nuland) mischen sich aktiv in ausländische Politik ein. Ob Afghanistan, Irak, Libyen und jetzt Syrien: die Sauerei ist vorprogrammiert. Es geht in der Ukraine darum Russland weiter einzukreisen. Das TV Programm RT (Russia Today) zeigt genau, wie die Terroristen (nicht mehr Demonstranten) mit Brandbomben usw. die Polizei angreifen. Dass die solange gewartet haben zurückzuschlagen ist mir ein Rätsel. Bald kracht es ganz bös. Die Russen haben zwei wichtige Triebwerkhersteller (für Jets und Helikopter) die bis jetzt Russland und China beliefern. Ausserdem ist auf der Krim die russische Scharzmeerflotte. Nach der Olympiade könnte es sehr sehr gefährlich werden für die Chaoten.

  1. "Beobachter wundern sich, warum die Regierung noch keinen massiven Einsatz der Sicherheitskräfte angeordnet hat, um die gewaltbereiten Aufständischen einzukreisen und zu entwaffnen."

    ...weil sie nach libyen, ägypten und vor allem syrien nicht die nächsten sein wollen. also haben sie schön aufgepasst wie das spiel läuft und haben daraus schlussfolgerungen gezogen. also nicht nach berechenbarkeit matt gesetzt werden, sondern eben auch -otpor- studieren, bzw. -pora- in der ukraine analog.
    wer klüger ist gewinnt, nicht der weisere. dass ich eben die trauer im ganzen.
    auf jeden toten demonstranten folgen immer mehr märtyrer. polizisten sind die bösen, also zählen die opfer nicht.
    ausserdem herrscht ja wieder der westliche giftige doppelstandard. :-(

  1. Unknown sagt:

    Bei RTL aktuell wurde heute tatsächlich dieser Spruch abgelassen: "Leider werden nicht nur die Sicherheitskräfte immer radikaler, sondern auch die Oppositionellen".

  1. Wolfgang sagt:

    Im Westen hört man offiziell nichts davon, dass auch etliche Polizisten getötet wurden. Auch hört man kein Wort darüber, wie gewalttätig ein Teil der "Demonstranten" ist. Kein westlicher Politiker verurteilt die schiessenden und sprengsatz werfenden „Demonstranten“. Für die Eliten im Westen ist es völlig in Ordnung, wenn Menschen, die nicht mit ihrer Regierung einverstanden sind, von Schusswaffen und Bomben Gebrauch machen.

    Warum aber haben dann unsere Machthaber z.B. hart durchgegriffen bei den Demos gegen Stuttgart 21? Bei den Stuttgart21-Demos haben die Demonstranten keine Schusswaffen und Bomben eingesetzt! Wie würden unsere Machthaber erst reagieren, wenn Demonstranten Schusswaffen und Bomben einsetzen?

    Auch in den Kernländern des Westens gibt es genug Unzufriedene aber die hält das System ruhig mit billigem Konsumdreck der Konzerne und Drogen. Bereits wenn man den Menschen z.B. in Deutschland das Billigfleisch aus Massentierhaltung oder den Billig-Süsswaren-Dreck wegnehmen würde, würde es Unruhen geben. Sehr viele Menschen in Deutschland sind zombie-gleich gierig nach dieser Drecksnahrung auch weil sie die brauchen, um ihr Leben in dieser „Freiheit“ zu ertragen, um nicht nachdenken zu müssen. Das System hat sie zu Junkies von Drecksnahrung gemacht bzw. sie haben sich dazu machen lassen.

    Man muss sich die Frage stellen, für was demonstrieren die meisten Menschen in der Ukraine eigentlich? Für echte Freiheit und Demokratie (das wäre ja zu schön, um wahr zu sein!) oder geht es ihnen vor allem um Materialismus also diesen ganzen Konsumdreck? A.m.S. wohl eher Letzteres. Leider lassen sich nur all zu viele Menschen auf dieser Welt von den Hochglanzprospekten über die „Paradiese“ des Westens verführen. Doch die Menschen ahnen nicht, was sie alles verlieren werden (auch auf der geistigen Ebene), um dann an jeder Strassenecke Starbucks, McDonalds & Co. zu haben und aus 1001 (vermeindlich verschiedenen!) Sorten von allem möglichen Konzernmüll auswählen zu dürfen.

    Ganz klar wiederholen sich in der Ukraine die bekannten Muster. Die Anglo-Amerikaner können ihre Neue Weltordnung in aller Ruhe brutal durchziehen auch weil sie von der gehirngewaschenen und gleichgeschalteten und entdemokratisierten Öffentlichkeit im Westen schon seit Langem keinen Widerspruch und schon gar nicht Widerstand mehr befürchten müssen. Das war in Zeiten des Vietnamkrieges noch anders. Russland wird handeln müssen, wenn es am Ende nicht doch noch unter die Räder kommen will. Von den Menschen im Westen hat Russland aktuell keine grosse Unterstützung zu erwarten. Die Köpfe zu vieler Menschen im Westen sind mit „Böser Russe“ formatiert und diese Menschen deshalb blind für die Verbrechen der Anglo-Amerikaner und die Gefahren für die ganze Welt, die durch diese ausgehen.

  1. Kayron sagt:

    Also so wie der im unteren bild das gewehr hält, vermute ich mal das könnte auch nen CIA Agent oder nen anderer Söldner sein. Man weiß ja das, die keine gelegenheit ungenutzt lassen, um Benzin ins feuer zu schütten. Also ein ungeübter neuling auf den untersten foto ist es definitiv nicht.

  1. Unknown sagt:

    Ich habe einen Kommentar von jemandem gefunden, der Verwandschaft in der Ukraine hat. Er schreibt unter anderem dies: "... Zu den "Demonstranten". Das sind mehrheitlich Benderowzy - Anhänger eines Mannes,der mit deutschen Nazis kollaboriert ist und unter anderem an den Greueltaten gegen die jüdische Bevölkerung im zweiten Weltkrieg beteiligt war. Der Rest sind junge Nationalisten,arme Rentner und Obdachlose,die für 300 griwen die Polizei mit schweren Steinen und Molotow-Coctails bewerfen. "

    Übrigens ist nicht nur die Adenauer Stiftung, sondern auch die Böll Foundation mit deutschen Steuergeldern in der Ukraine aktiv.

  1. E.K. sagt:

    "Er schreibt unter anderem dies: "... Zu den "Demonstranten". Das sind mehrheitlich Benderowzy - ..."

    Gemeint ist damit Stepan Bandera. und seine OUN/UPA. Für die sind Juden, Russen, Polen und Weißrussen das Übel der Ukraine (also der Westukraine, denn der Ostteil des Landes ist kulturell russisch).


    "Man muss sich die Frage stellen, für was demonstrieren die meisten Menschen in der Ukraine eigentlich?"

    Damals, im November, ging es vielen tatsächlich um eine EU-Integration. Sie waren geblendet von einem Trugbild. Sie dachten wirklich, man müsse nur das Assoziierungsabkommen unterschreiben und über Nacht würde sich das Leben in der Ukraine schlagartig verbessern.

    Die haben geglaubt, Frau Merkel würde ihnen Geld und Bauarbeiter schicken, damit die ukrainischen Straßen ausgebessert werden. Schülern ist von ihren Lehrern eingerdet worden, sie könnten dann auf polnische oder deutsche Schulen gehen, um eine bessere Ausbildung zu erhalten.

    Nicht wenige Ukrainer mögen noch heute in solchen Traunwelten leben. Allerdings hat Präsident Janukowitsch selbst zur Krise beigetragen, indem er noch im November eine Pro-EU-Propaganda gefahren hat anstatt seine Bürger darauf vorzubereiten, daß das Abkommen in der vorliegenden Fassung den ökonomischen Untergang des Landes bedeutet.

    Die Randalierer, die wir heute sehen können, sind aber in der Tat zum einen bezahlte "Demonstranten", zum anderen fanatisierte Bandera-Jünger, die schon zum "Partisanenkrieg" gegen die Regierung aufgerufen haben.

    http://tauroggen.blogspot.de

  1. JT sagt:

    Liebe Ukrainer, Russen, Polen, Ungarn, Rumänen und wie ihr Minderheiten auch alle heißt, die gegen die "Korrupte" Regierung in Kiew auf die Straßen geht. Ich seid so DUMM, ihr wollt Freiheit? Dann geht doch eine anderen Weg, nehmt euch ein Beispiel an der Schweiz! Warum einen Block angehören und eine Knechtschaft ein Regime gegen das andere austauschen? Wenn Russland schlecht sein soll, dann wartet mal wie wie schlecht die EU ist. Es werden bei euch keine Milch und Honig fließen und die Brötchen vom Himmel fallen. Die EU und die Regierenden Firmen werden euer Land ausplündern, im westen die Agraflächen und im Osten die Niederschlagung eurer Industrie und im Süden die Ausbeutung eurer Rohstoffe. Ihr zerstört und euer Land im Glauben das in der EU alles besser ist. Irrtum, die Slowenen, Croaten können euch ein Lied davon singen. Die Aufspaltung und Zerstörung Yugoslawien hat alle beteiligten Ländern und Menschen in bittere Armut gestürzt.

    Ihr tut mir nur leid, euer Niedergang in der EU ist bereits besiegelt.

  1. Max Ignatkov sagt:

    Also wenn man die ganze Situation mal objektiv betrachtet und sich auf keine Seite stellt, das heißt nur mit Fakten argumentiert, ist eine Annäherung der Ukraine zu Russland vom Vorteil für das " ukrainische Volk ".
    1. : Russland bietet 15-20 Milliarden Euro, die EU-SA jedoch nur knapp 700 Millionen. Sind wir mal ehrlich, jeder normal denkende Mensch würde allein wegen der Summe das Angebot der Russen annehmen. Betrachten wir mal diese Summen. 700 Millionen klingt zwar viel, ist es aber nicht. Mit diesen 700 Millionen könnte man wenn überhaupt die Polizisten und deren Familien bezahlen, die seit Wochen die Regierungsgebäude und den Maidan überwachen bzw. beschützen. Die paar Millionen, die übrig bleiben, müsste man in die Sanierung und in den Wiederaufbau der ganzen Gebäude stecken, wobei das Geld aufjedenfall nicht reichen würde für alle Gebäude. Der Westen bietet somit eine kleine Wiedergutmachung, für das was er selbst inszeniert hat. Mit den Milliarden der Russen würde die Ukraine nicht reich werden und das Volk würde wahrscheinlich nicht viel davon sehen, ABER es wäre Gas (zum Sonderpreis) da, die Lebensmittelpreise würden nicht explodieren und die Ukrainische Regierung könnte einem Staatsbankrott aus dem Weg gehen. Außerdem würde das Geld in die Wirtschaft investiert werden, die besonders im russisch-geprägten Teil der Ukraine ( Ost-Ukraine ) blüht. Natürlich gibt Russland nicht einfach so einen so großen Kredit, sie wollen ja auch davon profitieren ( das ist Politik und Wirtschaft halt ). Betrachten wir jetzt das Szenario, dass die Ukraine sich der EU annähert. Nehmen wir das Beispiel Lettland, welches seit dem 1 Januar 2014 den Euro als Währung hat. Ich berichte jetzt aus sicheren Quellen, da ich viele Bekannte habe, die aus Lettland kommen und regelmäßig auch da sind. Lettland war zwar noch nie ein wohlhabender Staat, jedoch konnten die Menschen mit ihren Gehältern und Renten & ect. ihre Familien ernähren. Jetzt wurde der Euro eingeführt und das Land fährt auf den totalen Bankrott zu. Kindergeld in Lettland beträgt ca 20 Euro pro Monat. Eine Gurke kostet seit der Währungsreform ca 1,50 €. Also reichen nach der Rechnung 8 Gurken im Monat um ein Kind zu ernähren ? Worauf ich hinaus will ist, dass die Preise sich nicht geändert haben. Der lettische Lats wurde einfach gegen € getauscht, aber die Zahl davor ist gleich geblieben. Bei den Gehältern und Renten sieht es jedoch anders aus. Die sind stark geschrumpft, seit der Euro da ist. Das Fazit ist also, dass der Euro dazu beigetragen hat, die lettische Bevölkerung an das Existenzminimum zu stellen. Jetzt stellen wir uns mal vor die Ukraine würde der EU beitreten und in 3-4 Jahren den Euro einführen. Was würde dann passieren. Laut Klitschko würde es der Ukraine gut gehen und die Menschen dort würden nach einem EU-Standart leben. In Klitschkos Augen ist Deutschland der EU-Standart, doch so ist es überhaupt nicht. Der EU-Standart herrscht in Ländern wie Spanien, Griechenland, Zypern, Portugal, Bulgarien usw. Die Bevölkerung in der Ukraine würde langsam (oder auch schnell) verarmen und das Land würde von Großkonzernen ausgebeutet werden. Viele Menschen würden ihren Arbeitsplatz verlieren oder müssten für einen Billig-Lohn arbeiten, um überhaupt einen Job zu haben. Ich denke diese Tatsachen weiß die Mehrheit der ukr. Bevölkerung, weshalb sich immer mehr Menschen von Klitschko und der Opposition distanzieren. Ich sage nicht, dass der Janukowitsch ein ehrenvoller Mann ist, doch er will mit allen Mitteln verhindern, dass sein Land in den europäischen Abgrund rutscht und soweit ich weiß, ist das die Pflicht eines Staatspräsidenten sein Land und seine Bevölkerung vor sowas zu schützen.

  1. Max Ignatkov sagt:

    Da könnte sich unsere "Mutti" mal ein Stück von abschneiden, denn ihr ist es ja scheiß-egal was mit der deutschen Bevölkerung ist !!!! Ich hoffe vom Herzen, dass unsere ukrainischen Brüder aus diesem Dilema rauskommen und nicht der EU beitreten. Ob sie sich Russland annähern ist deren Sache und ob es vom Vorteil ist, ist eine andere Diskussion, jedoch hauptsache KEINEN Beitritt in die EU-SA!!!!

  1. JT sagt:

    Sehr gut geschrieben, sollten man auf Ukrainisch übersetzen und in der Ukraine verbreiten. Sollten die Extremisten die Spaltung schaffen, dann geht es mit den übrigen Minderheiten in der Ukraine weiter, dann wollen die anderen auch eine Autonomie. Dazu haben sie ja das recht aber nicht mit Waffengewalt. Wer Autonomie und Selbständigkeit will soll dies in einem Referendum durchsetzen und mit Argumente, wie in Spanien die Katelanen / Basken und in GB die Schotten.

    Die Ukraine wird nach nicht mal 100 Jahre existent Geschichte sein. Abgesehen davon will ich keinerlei Erweiterung der EU. Eher eine Aufspaltung der EU und eine Rückbesinnung auf die Nationalen stärken. Die Ukraine sollte auch daran denken wem sie die Linderung der Tschernobyl Katastrophe zu verdanken hat. Hundertausende Soldaten aus den Sowjetunion auch Russland haben dafür gesorgt, dass die Katastrophe extremer wurde, sonst wäre heute 50% des Landes verstrahlt!

  1. Freeman für dich:

    Die AfD weiß von der ganzen "Meinungsfreiheit in Deutschland bescheid"
    Der Parteisprecher hat aus Protest den Polittalk verlassen, da er nie zu Wort kommen durfte.

    Bitte lies dir das durch, oder andere die hier meinen Beitrag lesen.

    Hier der Link: https://www.alternativefuer.de/2014/02/20/eklat-bei-n24-lucke-laesst-friedman-stehen/

  1. saratoga777 sagt:

    Zu den US Geheimdiensten möchte ich noch was sagen: Die sammeln präventiv prinzipiell alles, was sie kriegen können. Denkt mal nach: Wenn hier Autos herumfahren würden, und alles aufnehmen würden, auf denen CIA steht, dann gäbe es einen Aufstand, also schreibt man einfach Google drauf und schon sind die Sheeple ruhig. Dass Google der CIA gehört oder direkt eine Leitung zu Google hat, so weit denken die Leute nicht.

    Natürlich hat die CIA detaillierte Listen über alle weltweit existierenden Waffenlager, und vermutlich hat sie auch Nachschlüssel dazu und genaue Anleitungen, wie man jedes Lager genau aufbricht und Sicherheitssperren überwindet.

    Solche Daten werden schon weit im Vorfeld eines möglichen Konfliktes recherchiert und katalogisiert. Im Krisenfalle braucht die CIA dann den entsprechenden Datensatz nur an die ukrainischen Terroristen zu übermitteln, und schon sind sie drin im Waffenlager, so einfach geht das.

    Dass die Konrad Adenauer Stiftung, die den Terror dort finanziert, engstens mit der CIA verbandelt ist, das brauche ich Euch ja wohl nicht zu sagen.

    Laut Prophezeiungen einiger Seher werden völlig unerwartet russische Truppen in den Westen einmarschieren. Die Russen sind schon sehr gereizt wegen Libyen und Syrien und dem Raketensystem, das gegen die Russen gerichtet ist, und diese Sache gibt den Russen wohl noch den Rest.

    Man muss bedenken, dass es sich bei der Ukraine um den Hinterhof der Russen handelt, etwa so wie die USA Südamerika und Mexiko als ihren Hinterhof betrachten. Man stelle sich vor, Putin würde in Mexiko eine Revolution finanzieren, um so russische Truppen in Mexiko stationieren zu können, das würden die US-Eliten auch nicht einfach so hinnehmen. Man weiss ja wie sie damals bei Kuba reagiert hatten.

    Niemand wird einen nuklearen Erstschlag wagen, und genau deswegen funktioniert das Prinzip der nuklearen Abschreckung auch nicht, und genau deswegen wird Putin möglicherweise rein konventionell in den Westen einmarschieren. An Eurer Stelle würde ich mich mal zügig mit Notnahrung eindecken, und eine unterirdische Unterkunft kann auch nicht schaden.

    Die Polit-Ratten im Bundestag haben ja ihren super-sicheren Atombunker, nur wir können draufgehen, wir sind denen nämlich egal. Ich habe jedenfalls ein ganz mieses Gefühl. Beten hilft übrigens tatsächlich und Gott ist sehr real. Und ich könnte mir denken, dass Gott keine so gute Meinung von uns Menschen hat.

  1. carmen sagt:

    Was sind denn das für Psychopathen ....die Elite legt es ja voll drauf an das balt Russland von seinem Tiefschlaf erwacht ...die provozieren ja förmlich nen Krieg

  1. Hallo,
    aktuell gibt es auf dem blick.ch einen Artikel, wo man erkennt, dass Oppositionelle die das Parlament besetzt haben deutsche Uniformen tragen. Zumindest ist auf den Militär-Tarnfarben ein deutsches Wappen zu erkennen. Vermutlich sind das Bundeswehruniformen.

    Kann mir jemand erklären, wieso die das tragen und wo die herkommen? Vielen Dank!

  1. Frau Schlampe M. jetzt dürfen sie schreien " Sieg Heil" oder?!

  1. drdre sagt:

    Natürlich war Janukowitsch ein Oligarch der sich bereichert hat, aber die timoschenko ist auch nicht besser. Mit den neos faschos auf Augenhöhe steigt Klitschko ins bett. Bei Merkel oder Mc. cann. Finanziert von der CIA und Der Konrad Adenauer stiftung sowie dem Milliardär Soros. Jetzt entgleitet der Eu die Kontrolle. Es besteht die Möglichkeit einer direkten Konfrotation der EuUsa mit Moskau. GB verschiebt schon 6000 Panzer in die Brd angeblich werden die Grundstücke in GB verkauft. Richtet man such schon auf einen Krieg ein?
    Keine prikelnde Vorstellung.