Nachrichten

Deutsche Drohnenpiloten am Gaza-Angriff beteiligt?

Mittwoch, 12. Dezember 2012 , von Freeman um 18:00

Wie ich in meinem Artikel hier berichtet habe, war die deutsche Luftwaffe im I. Weltkrieg (kaiserliche Heeresflieger) in Palästina stationiert, um die britischen Eroberer von Gaza und Jerusalem zusammen mit der Osmanischen Armee abzuwehren. Seit längerem ist die deutsche Luftwaffe wieder dort mit Piloten tätig, zur Ausbildung für die Steuerung der Drohen, die von Israel gekauft wurden. 2009 bestellte die Bundeswehr eine Flotte von Heron-Drohnen von der Israel Aerospace Industries (IAI) zum Stückpreis von 10 Millionen Dollar. Sie werden in Afghanistan eingesetzt und die Piloten lernen auf der Ein Shemer Basis der IDF in der Nähe von Hadera wie man sie per Fernsteuerung fliegt.

Wartung einer Heron-Drohne durch Rheinmetall Defence

Die Drohnen die geflogen werden sind mit den Hoheitszeichen der Bundeswehr mit Flagge und Schwarzen Kreuz versehen und fliegen damit über Israel zu Ausbildungszwecken. In Afghanistan werden damit die Bodentruppen der Bundeswehr und die Versorgungskonvois mit Aufklärungsflügen vor Angreifern geschützt. Bei den Piloten handelt es sich auch um ehemalige Tornado-Piloten die umgeschult werden. Statt in einem Cockpit, sitzen sie vor Bildschirmen und steuern die Maschine mit einem Kontroller wie bei einem Computer-Game.

Drohnen-Piloten des Bundeswehr bei der Ausbildung in Israel

Während der Ausbildung verkleiden sich die Mitarbeiter des Herstellers IAI als Taliban und verstecken sich in den Feldern in der Nähe der Luftwaffenbasis. Die angehenden Drohnenpiloten müssen sie mit den Kameras an Bord aufspüren. Um die Bedienung zu erleichtern findet der Start und die Landung automatisch statt. Da die Serviceleute des Herstellers nicht in Afghanistan tätig sein dürfen, wird die Wartung der Drohnen vor Ort im Einsatz von der deutschen Partnerfirma Rheinmetall Defence durchgeführt.

Es gibt jetzt glaubhafte Aussagen von Zeugen in Israel, Drohnen der Bundeswehr wurden auch beim letzten Angriff auf Gaza im November in der Luft gesichtet. Drohnen mit deutschen Hoheitszeichen waren im Luftraum über Gaza. War das auch ein Teil der Ausbildungsübung oder haben die deutschen Piloten aktiv beim Angriff mitgeholfen? Was ist besser als ein echter Krieg, um zu lernen wie man es macht?

Bundeswehrsoldaten die in Zivil in Israel am Feierabend unterwegs waren sollen die Beteiligung an der Operation "Wolkensäule", bei der 168 Zivilisten getötet wurden, stolz zugegeben haben. Zeugen haben diese Aussagen mitbekommen. Da Merkel gesagt hat, die "Verteidigung" Israel sei Teil der deutschen Staatsräson, ist das durchaus vorstellbar.

insgesamt 18 Kommentare:

  1. xabar sagt:

    Ich erinnere mich an den Bericht eines Press TV-Korrespondenten aus Gaza-City, der mit einem Stahlhelm auf dem Kopf nachts während der Operation 'Pillar of Cloud' (Wolkensäule) berichtete, bevor dann später sein Büro von der israelischen Luftwaffe bombardiert wurde.

    Er sagte:

    'Hören Sie mal im Hintergrund das Gesumme und Gebrumme der Drohnen, die gerade dabei sind, sich ihre Ziele zu suchen, bevor ihre Geschosse abgefeuert werden!'

    Ganz deutlich waren die unheimlichen, unheilbringenden Geräusche zu hören. Ich hätte dort nicht stehen mögen, wo dieser junge Korrespondent - allenfalls 30 Jahr alt - der keinerlei Angst zu haben schien, gestanden hat.

    Unzählige Drohnen waren im Einsatz, und so wundert es nicht, dass einer der engsten Verbündeten des Apartheidsstaats, nämlich Merkels Deutschland, mit von der Partie war. Es ist überall im Hintergrund mit dabei, wenn es darum geht, für den Terrorstaat in die Bresche zu springen. Wer atomwaffenfähige U-Boote zu Vorzugspreisen liefert, liefert auch Drohnen, wenn Israel es möchte.

    Es soll in der IDF (Israeli 'Defence' Force) auch viele Ausländer geben, die für die Israelis mitkämpfen, und wenn es keinen Auftrag mehr gibt, wieder nach London, in die USA oder da, wo sie eben herkommen sind, wieder zurückfliegen, worauf George Galloway von der britischen 'Respect'-Partei hinwies.

    Also Israel setzt auch gegen die Palästinenser angeheuerte Ausländer ein, weil es alleine auf sich gestellt, viel zu schwach wäre, seine Kriege angesichts einer miserablen Moral der Soldaten, die aus Israel kommen, noch führen zu können. Und trotzdem kann es heute seine Kriege nicht mehr gewinnen.

    Man muss sehen, dass das Netanyahu-Regime in Israel sehr unpopulär ist, dass Hundertausende auf der Straße waren, um gegen Preissteigerungen, Privatisierungen oder gegen unerschwingliche Mieten zu prostestiern, und gleichzeitig sehen die Menschen, dass das Militär und die Siedler alles bekommen, dass dort an Ausgaben nicht gespart wird.

    Ich hoffe, dass die Israelis eines Tages aufwachen und ihre wahren Feinde, die Zionisten, erkennen und jedem neuen Kriegsabenteuer in den Arm fallen.



  1. couchlock sagt:

    Da “unsere“ Kanzlerin eine unbedingte Freundin der Zionisten ist und ihr Israel wichtiger als alles andere zu seien scheint(dafür bekommt sie ja dauernd irgendwelche Zionistenorden bekommt...), halte ich das auch für möglich.

    Man stelle sich den Terror für die Bevölkerung durch solche zynischen Todesflieger bereiten, das läuft auf eine gewollte Traumatisierung hinaus. Das ist einfach nur noch eklig und feige noch dazu!

  1. Chang sagt:

    Ich vermute auch wenn im Moment die Extremisten diese Land führen. So wird das Kuckucksei früher oder später in balde aus dem Land getrieben! Ich glaube es wird in balde der Tag kommen wo der Aufstand gegen diese Geistesgestöhrten so gross sein wird das sie unverhemmt abziehen müssen und ich glaube wir werden das alle noch erleben! Denn was passiert wenn die Wirtschaft in aller Welt bankrott ist und niemand mehr das Land supporten kann? - Tja dann stehen sie ziehmlich alleine in dieser düsteren Suppe rund umgeben von ihren selbstgemachten Feinden die sie über Jahrzehnte schikaniert, bombadiert und getötet haben - wie sagte schon einst ein Weiser - wer sät der erntet! Und die Ernte wird nicht mehr lange auf sich warten lassen ihr werdet es noch sehen!

  1. ibn Abdullah sagt:

    wundern würde mich das nicht , da schon deutsche Agenten aktiv bereits am Irakkrieg beteiligt waren und Schröder das ganze Volk für dumm verkauft hat man würde sich gegen den Krieg stellen.

  1. Forestman sagt:

    Immer wenn ich solche Artikel lese, stelle ich mir die Frage:

    "Wann fliegen diese Drohnen ihre ersten offiziellen Einsätze über Deutschland ???"

    Wenn ich daran denke, wird es mir richtig Angst um die Zukunft meiner Kinder.

  1. Unknown sagt:

    Sollte sich die Quelle als glaubhaft erweisen, ist eine Anzeige und demnach eine Ermittlung der Staatsanwaltschaft von Nöten um diesen abscheulichen Verdacht nachzugehen. Sollte es Zutreffen so muss zwingend ziviler Widerstand her um diesem treiben endlich ein Ende zu setzen. Nur Druck von der Straße bringt noch einen Funken Hoffnung auf eine Abkehr dieser Schrittweisen Annäherung an Angriffskriegen und terroristischen Staatspolitik!

  1. siggi sagt:

    Jetzt bringen die Schweine (unsere Politiker und deren Huren=Medien)doch tatsächlich einen Artikel auf web.de:
    Terrorziel: Weihnachtsmarkt? Innenministerium geht von besonderem Anschlagrisiko aus. Ich habe mir gestern nach dem sogenannten "Bombenfund" bereits gedacht, daß die irgendeine Schweinerei am Ausköcheln sind. Bin mal gespannt, was da noch kommt. Na, da kann man nur sagen: Frohes Fest. In Syrien macht man gemeinsame Sache mit den Salafisten und hier verteufelt man sie als Terroristen, was sie ja schlussendlich auch sind. Aber über die tatsächlichen Drahtzieher der "Bombe" weiss man meines Wissens bis jetzt noch gar nichts.Man kann wirklich gar nicht soviel essen, wie man kotzen könnte!

  1. sasa lasa sagt:

    Sehr gute Recherche ! Hier der link zu dem Freeman Artikel

    http://www.rheinmetall-defence.com/de/rheinmetall_defence/public_relations/current_topic/archive/details_1585.php

  1. Basti-Maxi sagt:

    @ Siggi

    Ganz klat Stretegie der Spannung im Wahrsten Sinne des Wortes.

    Dazu gehört auch das NSU Phantom.



  1. Noswear Gun sagt:

    @Xaber
    _
    Das sehe ich ähnlich.
    Israel ist nicht stark genug um absolut Eigenständig die Kontrolle über Gaza zu behalten.
    _
    Drohnen der Bundeswehr passen in das Szenario sehr gut rein.

    Ich glaube nicht, dass es Drohnen für den direkten Beschuss sind.

    Eher handelt es sich um Aufklärungsdrohnen die ein Kettenglied bei einem geplanten Militärschlag darstellen. Die Heron I passt da perfekt.

    Jedoch ist das genauso unmoralisch wie eine Drohne zu steuern die direkt Ziele angreift. Der öffentlichkeit in Deutschland ist es aber wesentlich einfacher zu verkaufen. Nach dem Motto: "wir führen keinen Krieg" wir leisten nur Unterstützung für unsere Verbündeten.

    Man braucht kein Hehl daraus zu machen, dass Deutschlands Industrie schon immer eine gewisse Präsenz in Sachen Waffenbau hatte.

    Das diese Waffen einen Krieg "brauchen" um Ihren Zweck zu erfüllen ist irgendwie auch klar.
    Mich überrascht diese Kooperation nicht.

  1. MarktendeNorbert
    Je mehr ich über die Drohnen lese, umso mehr kommt mir der lette Gaza Krieg vor als nur ein Testkrieg für die Drohen und die Armeen, die dort üben. Dort ist die Demoleitung - Tilt - Enter - Ende? Nein, dann kamen die Hackermit der russischen Software, übernahmen den Flieger und flogen ihn zur Wallstraße.

  1. braveheart sagt:

    @Siggi

    die eigentlichen Drahtzieher sind mit Sicherheit in deren eigenen Reihen (Staat) zu Suchen. Die haben ihr Ziel so oder so wieder erreicht. Die bösen bösen "MUSLIME" sind an allem Schuld. Die Möglichkeit einer Differenzierung der einzelnen Gruppierungen, so wie die meisten leser dieses Blogs es können, ist den meisten Mainstream Brainwashed eh nicht gegeben.

  1. Blogger sagt:

    "...Drohnen-Piloten des Bundeswehr bei der Ausbildung in Israel..."

    Das sagt alles!!

  1. drdre sagt:

    Es wundert mich keineswegs , dass wir in Folge der Nibelungentreue unserer Kanzlerin mit Israel auch in das Drohnen Tötungsgeschäft einsteigen. Auch hier gilt Learning by Doing. Was von Dir hier ja auch angeführt wurde. Der Umbau der BW in eine Söldnerarmee war und ist der erste Schritt in die Richtung von Verstärkung der Auslandseinsätze like USA. Damit ist die Kernaussage von EX Präsident Köhler, dass die BW zur Absicherung der Rohstofffrage dient bestätigt.

  1. ARichelieu sagt:

    1. zu drdre: Wie endete in der Legende die Nibelungentreue? - Wider besseres Wissen vereint in den Untergang!
    2. Aufgrund der Kriegsführung der Nato und USraels auch gegenüber der Zivilbevölkerung, mit und ohne Drohnen, wen verwundert es, wenn bei uns Sprengsätze auftauchen. Wessen Frauen und Kinder ausgelöscht wurden, wehrt sich. Das ist alles keine Lösung, aber für mich menschlich verständlich.

  1. Hans sagt:

    @forestman Leider schon Wahr geworden, ich hatte meine Augen nicht getraut, vor ungefähr 2-3 Monaten war ich gemütlich spazieren mit einem Freund als wir plötlich eine Art Rasenmäher Geräuch hörten von oben.Nach längerem schauen sahen wir doch tatsächlich eines dieser komisch aussehenden Dronen und das hier in nähe Köln.Ich habe mich sofort Online erkundigt und es stimmte, USA testete Drohnen hier, oder besser gesagt sie durften ein Wochenede proben.Ja sicher sicher, ein wochenende...das ging 3 Wochenenden durch ich saß einfach nur auf der Bank vor meinem Haus und konnte das Spektakel der Flieger beobachten.Eins muss man ihnen lassen, sie haben die dinger unter kontrolle wie kein zweiter, richitg schöne Kreise sind sie geflogen...Bah!

  1. Fatima sagt:

    @Hans: Das ist ja mehr als gruselig. Bist du sicher, dass das nicht nur ein Motorsegler war?

    Dass Drohnen der bundeswehr in Gaza beteiligt waren, ist zwar noch ein Hypothese, aber ich traue es ihnen zu.

    @Siggi: Diese ominöse Bombe in Bonn kam mir sowieso komisch vor. Da werden uns mit ziemlicher Sicherheit einige Informationen vorenthalten. Und so reflexartig wie der Ruf nach Entwaffnung der Bevölkerung in den USA nach dem Amoklauf schreit jetzt unser Innenminister nach mehr Überwachung.

  1. Basti-Maxi sagt:

    @ Hans

    Schiess das Ding ab ;)