Nachrichten

Unzufrieden mit dem Staat? Erschaff deinen eigenen

Freitag, 21. Dezember 2012 , von Freeman um 00:05

Viele von uns haben gemerkt, es ist praktisch unmöglich die aktuellen Staatsformen über den demokratischen Weg zu reformieren und darin etwas zu verbessern. Egal was politische Parteien versprechen und welche man wählt, sobald sie an der Macht sind setzen sie den Status Quo fort und vertreten nur die Interessen der Elite. Auch der Versuch innerhalb der bestehenden Staaten ein Stück Land auszugrenzen und darin eine neue Gesellschaftsform einzurichten sind im Endeffekt zum Scheitern verurteilt, denn keine Regierung wird dieses Ausscheiden aus ihrem Machtgefüge dulden. Auch separatistische Bewegungen in einer Provinz, um sich zu Verselbstständigen und von der Zentralregierung zu trennen, werden nicht akzeptiert. Aus diesem Grunde ist eine Gruppe von Zukunftsforschern zum Ergebnis gekommen, nur eine Staats- gründung ausserhalb jeglicher existierender Hoheit könnte eine Lösung sein. Diese Gruppe plant deshalb eigene Staaten auf künstlichen Inseln auf den Ozeanen zu errichten.



Sie nennen sich "Seasteaders" oder "Seestätter". Ihr Konzept beruht auf der Schaffung von dauerhaften Wohn- und Lebensraums auf dem Meer, ausserhalb der von den Regierungen jedweder Nation beanspruchten Gebiete. In der ersten Phase sollen umgebaute Passagierschiffe oder Bohrinseln dazu verwendet werden. Als Endziel sind ganze künstliche Inseln jeglicher Grössenordnung geplant, also schwimmende völlig neue selbstständige Mikrostaaten in denen Tausende Menschen leben.

Zur Erinnerung, mehr als 70 Prozent der Erdoberfläche besteht aus Meer und ist in diesem Sinne frei für eine Besiedelung. Früher konnten "leere" Kontinente neue besiedelt werden, jetzt bleiben nur noch die Ozeane übrig.

Der Visionär hinter dieser Gruppe ist Patri Friedman, ein ehemaliger Software-Ingenieur bei Google und Enkel des berühmten Ökonomen Milton Friedman. Seine Idee ist es ausserhalb der 200 Meilen Zone in internationalen Gewässern künstliche Inseln zu errichten, wo völlig innovative Gesellschaftsformen ausprobiert werden können. Jede soll anders sein und ein Experiment darstellen.

Völlig befreit von bestehenden Einschränkungen kann das ausprobiert werden was auf dem Festland nicht möglich ist. Nicht nur neue Formen des Miteinander und der Mitsprache, sondern auch ein neues Geldsystem, innovative Energiegewinnung, Lebensmittelversorgung, Schulen- und Ausbildungsmethoden, Gesundheitsversorgung und vieles mehr. Ein erfolgreiches Gesellschaftsmodell könnte dann als Vorbild für andere dienen.



Das Seasteading-Institut wurde am 15. April 2008 von Wayne Gramlich und Patri Friedman in Sunnyvale (Kalifornien) mit dem Ziel gegründet, die Errichtung autonomer, mobiler Gemeinschaften auf schwimmenden Plattformen in internationalen Gewässern zu erleichtern. Gramlichs Artikel „SeaSteading – Homesteading auf hoher See“ aus dem Jahre 1998 erläutert den Begriff der erschwinglichen Besiedlung und zog mit seinem Vorschlag für ein kleines Projekt die Aufmerksamkeit von Friedman auf sich.

Die beiden begannen zusammenzuarbeiten und veröffentlichten im Jahre 2001 ihr erstes gemeinsames „Buch“ im Internet. Dieses behandelt alle erdenklichen Aspekte des Seasteadings, von der Abfallbeseitigung bis zur Ausflaggung.

Das Projekt wurde im Jahr 2008 der breiten Öffentlichkeit bekannt, nachdem PayPal-Gründer Peter Thiel darauf aufmerksam geworden war, der 500'000 US-Dollar in das Projekt investierte und sich seitdem für dessen Realisierung ausgesprochen hat.

Wenn Seasteading eine realisierbare Alternative wird, braucht man für den Wechsel von einer Regierung zur anderen nur zur anderen hinzusegeln und muss dafür nicht einmal das Haus verlassen.“ – so Friedman auf der ersten Seasteading-Jahreskonferenz.

Das Seasteading-Institut konzentriert sich auf drei Bereiche: erstens Aufbau einer Gemeinschaft, zweitens Forschung und drittens Unterstützung für den Bau der ersten Seasteads. Das Seasteading-Institut selbst plant nicht den Bau eines eigenen schwimmenden Staates, da es sich selbst als Non-Profit-Organisation sieht, die für einen geschäftlichen Bau und Betrieb von Seasteads ungeeignet ist. Diese Aufgabe soll eigenen Gesellschaften zufallen.

Friedman sagt, im Gegensatz zu einem IT-Startup, wobei nur ein Laptop am Anfang ausreicht um eine innovative neue Firma zu gründen, benötigt der Startup eines neues Staates ein Gebiet auf dem es sich entfalten kann. Aber jedes Stück Land auf dem Globus ist bereits von einem Staat besetzt. Also ist die einzige umsetzbare Möglichkeit aufs Meer zu gehen.

Eines muss ich aber hier erklären, Friedman und seine Unterstützer sind Marktwirtschaftler und Unternehmer, die Staaten wie eine Firma betrachten. Sie meinen, die existierenden Länder haben ein unfähiges Management (Regierung), behandeln ihre Kunde (Bevölkerung) schlecht und sind ausserdem bankrott. Da man sie nicht mit einem „buy out“ übernehmen kann, bleibt nur eine Neugründung auf dem noch freien Platz übrig.

Es handelt sich hier nicht um eine Idee, die ich unbedingt befürworte, sondern um die Vorstellung dieser als Diskussionsgrundlage. Ausserdem will ich zeigen, es gibt einige Unternehmer und Marktwirtschaftler die mit den jetzigen Regierungsformen auch völlig frustriert sind und nach neuen Lösungen suchen.

------------------------

Hier noch eine andere neue Staatsgründung von "Unzufriedenen" die in
Thüringen stattfinden soll. Eine Provokation?

insgesamt 35 Kommentare:

  1. Buchholz sagt:

    Soll das ein schlechter Witz sein, oder was?

  1. viromistera sagt:

    @Buchholz: Warum soll ausgerechnet DIESE Utopie/Idee ein "Witz" sein?

    Es wurden in diesem Blog von den Lesern schon hahnebüchene Satire ernst genommen, aber die Idee des "Seasteading" scheint wohl ernst gemeint zu sein.
    Und verglichen mit anderen Dingen wie der Kernwaffenmodernisierung der NATO bei gleichzeitigem Bekunden für eine kernwaffenfreie Welt, der "Rettung" von verschuleten Staaten durch noch mehr Schulden, der Herstellung von Frieden durch Krieg, der Petition von US-Bürgern einen Kampfstern zu bauen, dem Verbot von Glühbirnen, ..., ... ist dieser Ansatz doch zumindest auf den ersten Blick eine recht interessante Idee!

    Erster Schwachpunkt aus meiner Perspektive ist, dass sich ein solches "Ausweichen" eben auch wieder nur "Die Elite" leisten können würde.

  1. Johnny sagt:

    Mal was zu dieser Medinat Weimar:

    Thüringen hat über 2 Millionen Einwohner. Wo sollen die denn alle hin? Dann doch lieber raus auf's Meer. Ein bisschen Seeluft täte denen gut.

    Lustig finde ich übrigens was die Demonstranten auf ihren Plakaten stehen haben.

    "Koschere Bratwurst jetzt"
    "Arme kleine Deutsche"
    "Kein Europa ohne Juden"
    "Vor den Nazis"
    "No Borders"
    "Its save now come back"
    "Auf eine gute Nachbarschaft"
    "Die Gefahr ist vorbei, ihr könnte wiederkommen"

    ach...und diese Forderung:

    "A State of Art and Feminism"

    Lächerlich mit was manche Menschen ihre Zeit und Kraft verschwenden.

  1. Harald sagt:


    Wozu raus auf das Meer?
    Zumindest in Deutschland haben wir seit Jahren sinkende Arbeitslosenzahlen, steigende Löhne und Renten, eine bestens funktionierende Demokratie samt freiheitlichster Medien, eine Armee, die weltweit für Brunnen, Schulen und Frauenrechte sorgt....,jeder mag an dieser Stelle selbst fortfahren, nötige Infos gibt es täglich in den Bürgermedien, rund um die Uhr, natürlich nur gegen Gebühr von 17,xx EUR monatlich.
    Also, Freunde: Zumindest wir brauchen keinen Ozean für einen glücklichen neuen Staat, unser herrlicher deutscher Staat IST eine Insel der Glückseligen inmitten eines Ozeans viel weniger glücklicher Staatswesen! Wow!
    Der Ausgangsartikel kann zumindest für gute brave "Dütsche" nur ein Scherz sein.

  1. fürs Protokoll: Peter Thiel ist führendes Mitglied im bilderberg Steering komitee.

  1. kiFF sagt:

    Sowas gabs/gibts doch schon:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Sealand
    http://www.sealandgov.org/

  1. so etwas gab es schon. hier die hochinteressante geschichte von SEALAND: http://de.wikipedia.org/wiki/Sealand

    es hat tatsächlich funktioniert, der inselstaat wurde sogar erfolgreich mit waffengewalt gegen britisches militär verteidigt. hier ein auszug: "...Die Bundesrepublik Deutschland wusste sich keinen anderen Rat, als einen Konsularbeamten der deutschen Botschaft in London zu Verhandlungen nach Sealand zu schicken. Roy Bates betrachtete die Aufnahme diplomatischen Kontakts als De-facto-Anerkennung Sealands durch die Bundesrepublik...
    Kurz nach der Gründung Sealands wurde Sunk Head, ein weiteres Maunsell Sea Fort in damals internationalen Gewässern, vom britischen Militär abgerissen... Bei der dritten internationalen Konferenz zum Seerecht (1973–1982) wurden legale Staatsgründungen nach dem Beispiel Sealands für die Zukunft ausgeschlossen. Der nächste benachbarte Staat muss die Verantwortung für künstliche Konstruktionen im Meer übernehmen. Nach der neu verabschiedeten Konvention sind darüber hinaus künftig alle nicht mehr benötigten Konstruktionen unmittelbar nach Außergebrauchstellung zu entfernen.
    Im Oktober 1987 dehnte Großbritannien seine Hoheitsgewässer auf eine Zwölfmeilenzone aus. Seitdem befindet sich die Station Roughs Tower doch innerhalb britischer Hoheitsgewässer. Allerdings hat auch Sealand einen Anspruch auf eine Zwölfmeilenzone erhoben und diesen angeblich im Jahre 1990 durch Warnschüsse gegen das britische Hilfsschiff RMAS Golden Eye verteidigt, als sich dieses der Plattform zu weit genähert hatte..."

    es gibt auch noch etlich andere beispiele für die gründung von mikrostaaten, z.b. hier in diesem film: http://kino.germanblogs.de/archive/2011/12/22/empire-me-dokumentation-ueber-aussteiger-und-ihre-utopie.htm

  1. das Medinat Weimar würde ich eher so inerpretieren wie das Deutschlandradio: "...Kunst und politische Kampagne, Provokation und Utopie: Medinat Weimar ist von allem etwas. Eidelman liebt das Spiel mit Klischees und Tabus, doch hinter dem Spielerischen treibt ihn eine ernsthafte Frage um: Wohin entwickelt sich der bereits existierende jüdische Staat? Eidelman setzt sich als Künstler in Israel für einen gemeinsamen jüdisch-arabischen Staat ein, eine Forderung, die für viele Israelis nicht weniger als das Ende des jüdischen Staates bedeutet. Und so ist Medinat Weimar zwar ein Kunstprojekt doch eines mit einem hochpolitischen Hintergrund, betont Eidelman im Jüdischen Museum..." http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/ausderjuedischenwelt/1679985/

    aber das ist schon genial, vielleicht auch verrückt, vielleicht auch ziemlich gefährlich, ausgerechnet in Ostdeutschland einen neuen jüdischen staat ausrufen zu wollen, wo man in manchen gegenden nicht einmal eine dönerbude aufmachen kann als ausländer.

  1. Na ja... die Dinger wollen von irgendwas leben und werden Lebensmittel, Energie und was weiß der Teufel was alles importieren müssen - auch gebaut werden müssen die Dinger ja mit irgendwas...

    Und wenn die im entferntesten irgend ein Interesse (Macht) erlangen, werden Sie als Brutstätten des Terrorismus bekannt gemacht - Embargos verhängt, ausgehungert und bombardiert....

    um das zu bekommen, muss ich keine Insel bauen sondern nur ein paar Liter Öl im Bode vergraben :-)))

  1. Marcus Rein sagt:

    Hey Jimmy Forever,

    laß Dir doch solchen Schwachsinn nicht einreden! Hör auf, Zeitung zu lesen und Tagesschau zu gucken! "Im Osten kann man nicht mal eine Dönerbude aufmachen"... selten so einen Schwachsinn gelesen. Was soll das denn? Ich behaupte doch auch nicht, dass in Hessen nur Fünfenschreiber wohnen...

  1. xabar sagt:

    @Harald

    Du hast recht. Dies ist ein Staat, der Tag und Nacht für seine Bürger sorgt. Jeder Obdachlose, jeder Hartz IV-Empfänger und Eineurojobber kann sich mit diesem Staat, der wie ein Vater, oder jetzt wie eine Mutter, für seine Bürger sorgt, identifizieren. Ich bin, nachdem mir jetzt die Augen aufgegangen sind, bereit, freiwillig einen neuen, zweiten Solidaritätszuschlag zu zahlen, damit sich unsere Volksabgeordneten auch mal wieder einen neuen Anzug kaufen können, denn nicht nur wir sollen uns wohlfühlen können in diesem unseren freiheitlich-demokratischen Staat, in dieser unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung, sondern auch der kleine Abgeordnete selbst - der es am allermeisten verdient.

    Jetzt zur Weihnachtszeit sollten nicht nur die Kirchen, sondern auch die Rathäuser voll sein, um dort für das Wohl unseres Staates zu beten, aber auch um dort Spendensammlungen für Bundestagsabgeordnete, Landtagsabgeordnete, Kreistagsabgeordnete und andere selbstlos arbeitende Volksvertreter, denen es häufig am Nötigsten fehlt, durchzuführen.

    Ich appelliere an alle ASR-Leser, eine Spende auf das unten angegebene Paypal-Konto des Deutschen Bundestags zu überweisen.

    Ich danke für eure Aufmerksamkeit!

  1. Guy Fawkes sagt:

    Seestaaten: Ja, Freeman, auch ich sehe die See-Enklaven skeptisch. Auf so einer Bohrinsel kriegste bestimmt den Lagerkoller :-)

    Aber der "Ober-Burner" ist das Statement des angeblichen Palistinänsers im Video, dass einen israelischen Staat in Thüringen propagiert. Er ist dafür, weil die Israelis das Recht auf einen palistinänsischen Staat befürworten! Aha, dann kreisen über Weimar chicke kleine Modellflugzeuge, die lustige kleine Clusterbomben pünktlich zu Silvester schmeissen ?! Der Vogel hat definitiv schweren Schädelfraß, ist kein Palistinänser oder gekauft! Vielleicht wären die Israelis, die die Kriegspolitik ihrer Regierung kritisieren, genau wie der Rest der Europäer, gut beraten, einfach auf eigenem Terretorium, den Saustaull aufzuräumen! Auf jeden Fall ist es fast schon amüsant, welche Ideen geschmiedet werden, um der leider unausweichlichen Konfrontation zu entgehen. Wie ich schon oft geschrieben habe: Leute geht einfach mal raus zu den Demos und verlasst die virtuelle Welt und bekennt Flagge in der Realität!
    Ihr werdet viele interessante Leute treffen und garantiert ne Menge Spass haben, schon allein deswegen, weil Ihr real miterlebt, dass Ihr mit Euren Gedanken, Gefühlen und Ideen nicht alleine seid! Begrüßen wir 2013, freuen uns, dass die Weltuntergangs-Fanatiker und die skrupellosen Eliten wieder einmal Unrecht hatten! Ihr kriegt die Menschlichkeit, die Welt, die wahre Freundschaft, die Liebe, den Glauben an eine friedliche Koexistenz der Menschen niemals zerstört! Schiebt Euch Euren Reichtum, Eure Ignoranz und Perversion einfach in den eigenen Arsch- Mahlzeit :-)

  1. Humungus sagt:

    LOL, wenn die großen der kapitalistischen wirtschaft das finanzieren wollen die da auch freie Hand für freie Sklaverei und freien Kapitalismus. Über Crowdfunding realisierter schwimmender Inselstaat die nach RessourceBasedEconomy funktioniert wird es nicht geben, da über Crowdfunding nur genug Geld zusammenkommt wenn mehr Leute zahlen als hinterher da wohnen können. Also ich würd mich nicht wundern wenn sich da in solchen Orgs die sowas planen die Geld und Macht Elite versammelt, aus all Ihren Geheimgesellschaften kommen sie gekrochen... crowdfunding für sowas ja, aber nicht vom Volk gefundet. Erarbeitet vom Volk und bezahlt von den Feudalherren.
    Dabei gehts nicht um neue gerechte Gesellschaftsformen, sondern darum die Konzernfreiheit zu toppen die jetzt schon auf den kleinen Inselstaaten besteht. Diese Inselstaaten werden die ersten Konzernstaaten sein die dann auch so heissen. CocaCola' WinterIsland, Monsanto's Grennocean oder lieber Nestle's Waterworld? Denkbar wäre auch ein schwimmender Apfel in Stadtgröße.
    Wie auch immer... Arbeitsfreude ist ein Teil der Ernte. Das Volk bleibt versklavt. Und die religiös geführten Inselstaaten werden sich gegenseitig versenken. RessourceBasedEconomy gibts in 15000 Jahren frühestens, die Evolution des Menschen steckt noch immmer in der Steinzeit, daher könnense Inseln bauen wie se wollen, es wird nichts nützen, es wird nur alles schlimmer machen, und letzlich nur den letzen Fisch töten und die letzte Alge vergiften. Dann doch lieber Apokalypse anstatt Ile Flottante.

  1. dellejack sagt:

    das ist ALLES sooo krank /völlig kaputt_ die spinnen doch die humanoiden!

  1. @JIMMYFORNEVEr

    Träum weiter – und verschwende deine Zeit
    Solch ein Traum ist wie ein Drogenrausch:
    Es wäre so schön, wenn dies so und jenes so wäre und wir hätten ja alle Konzepte und alles wäre möglich und alles rosarot: CO2neutral, ernährungssicher, völkerverbrüdernd, bla bla bla

    ABER
    Abgesehen vom Konjunktiv
    Abgesehen von der ungeheuren Energieverschwendung, da es ja genug Land gäbe
    Abgesehen von der Verschwendung und Ablenkung vom alltäglichen Massaker
    Abgesehen, dass man zwar träumen darf, aber den Bezug zur Realität nicht verlieren sollte

    ALSO
    Abgesehen von so vielem, was im Schwurbel der reinen Idee untergeht
    Wenn etwas “irgendwie” erfolgreicher werden würde und man die Energie nutzbringend eingesetzt hätte, wenn der Konjunktiv nicht ein Furz im Wind der Geschichte gewesen wäre....

    Dann wären sie sehr schnell da und würden dieses Experiment bekämpfen, ausradieren, niedermachen:
    Eine kleine Bombe am tragenden Pfeiler und RUMS da war die Insel weg
    Ein kleiner Virus im Trinkwasser RUMS da ging die Sekte hops
    Ein kleiner Virus für die Pflänzchen RUMS da war das Futter knapp

    FAZIT
    Es gibt genug auf dieser Welt zu tun, verschwendet nicht zuviel Zeit; träumt, aber bleibt auf dem Boden.
    Ein Widerspruch? Nein, sondern unser aller täglicher Ablauf: tanken wir die Energie aus dem Wissen “Wie es könnte sein” für das Leben im “So ist es und das kann ich tun”

    Und für alle die gerne lesen zur Weihnachtszeit: Eine kraftspendende Utopie: William Morris “Kunde von nirgendwo”.
    Das lohnt sich, aber solch eine Inselphantasie nicht. Das ist schlicht Mist – nicht Kompost (SATIRE!)

  1. Farooq sagt:

    und der paypal chef gehört nicht zur elite? blockiert paypal nicht genau wie visa, mastercard & co sämtliche spendwn an wikileaks?
    dort könnte man auch prima alternative herrschaftsformen zur effektiveren kontrolle austesten..
    wissenschaftler haben es schon mehrfach angedroht, um das klonverbot zu umgehen.

  1. erik sagt:

    @Freeman, dem Enkel des Erfinders der Shock-Therapie, Mitgründer der Mount Pelerin Gesellschaft als Vorläufer der Bilderberger Gruppe und obendrein bei Spyonyou-Google-CIA beschäftigt traue ich in Sachen Utopieverwirklichung im Auftrag der ELITE so ziemlich alles zu. Das Problem an der Flucht aus dieser Welt zu Wasser sind eher die bevorstehenden Monsterwellen mit 30Meter Wassersäule. Nicht ausgelöst durch die Fabel vom Klimawandel sondern Sonnenstürme die unsere Gezeiten massiv beeinflussen, genauso wie der Kunstplanet Mond, den die Annunaki dort draussen geparkt haben. Kurzum den Monsterwellen dürften die Inselstädte kaum Stand halten...Wasser hat keine Balken...
    Man(n) kann ausserdem sehr wohl was tun in unserer Gesellschaft...Arbeiten im gemeinnützigen Sektor ohne Ausnützerei seitens Kirchen etc. ist sehr spannend, gibt viele tolle Projekte...Engagement in Tauschringen und Mitmachen bei Gsell`schen Freiwährungen bringt ebenfalls was...und warte es ab, wenn der schweizer (L)Eidgenosse erst mal aufwacht bzw. der deutsche Michel, dann möchte ich nicht im Hosenanzug oder Gewand von Schlumpfine stecken! Will heissen wenn 1 Mio nach Bern oder Berlin gehen und schreien: Raus mit Euch! dann besteigen unsere Marionettenpuppen der ELITE ganz schnell ihre auf Steuerzahlersgeld geleasten Learjets oder tauchen im unterirdischen Bunker ab. Gewiss werden einige, die das Volk zu böse verraten und verkauft haben ein Ende wie Nicolae und Elena Ceauşescu finden. Wart`s ab, WIR werden das noch erleben, ich glaube fest daran. Die Volksrevolte kommt so sicher wie das Amen in der Kirche.

  1. Flo sagt:

    ja die Idee allein ist klasse, nur vom Wunschdenken allein hab ich nix...

    ...ja mag sein da plant irgendwer irgendwas,...pfff^^ ja is gut, ich muss erstmal verdauen daß Uns kein 2012 gerettet hat vor dieser abge fu..... Welt mit seinen irren Führern und wahnsinnigen Schafen!!!

    Erstmal die Zukunft für mich persönlich planen, den Wiedereinstieg in die Arbeitswelt, Kohle verdienen und anpassen damit man nicht auffällig wird,...

    ...jetzt ist sicherlich für viele Menschen die Zeit der Wiedereingliederung da man jetzt ja gesehen hat wie toll wir alle gerettet wurden von Mr. Nibiru und Gefatter Revolution...shice echt...Drecksplanet

    ich würd mich am liebsten eingraben,...diese drecks Welt mit seinen irren Einwohnern hinter mir lassen,...kann nicht irgendwo ein Raumschiff kommen und das hier beenden bitte?

    Na ehrlich aber...shi ce auf seasteading meine Güte^^

  1. sasa lasa sagt:


    An alle mitleidenden Mitbürger,
    das die BRD GmbH als Putsch gegenüber dem deutschen Volk hervor geht, sollte uns allen bekannt sein, das Deutschland und ihre Häftlinge sich in einer Bananen Republik befindet!

    Denn Ich zitiere mal das GG 146,
    Dieses Grundgesetz, das nach Vollendung der Einheit und Freiheit Deutschlands für das gesamte deutsche Volk gilt, verliert seine Gültigkeit an dem Tage, an dem eine Verfassung in Kraft tritt, die von dem deutschen Volke in freier Entscheidung beschlossen worden ist.

    --->> bis heute findet man kaum Anklang darüber obwohl es jeder lesen und puplik machen könnte, das wir noch immer kein darauß resultierter Friedensvertrag besitzen, und eher dadurch verstehen können das USIsrael das sagen hat über uns alle in diesem Feind Staaten packt mit den Siegermächte und darauß resultierende globalen macht Elite.

    Ich denke wir sollten gerade zu Deutschlands Rolle in diesem westlichen Herrschaftsbereich unter die Lupe nehmen, um vielleicht den Menschen bewusst machen, das z.b. immer noch die Grenzen von damals noch heute gelten bzw unsere Volksvertreter als Verräter sehen.

    Liebe mitleidenden und unwissende überzeugt euch selbst


    MfG

    http://www.youtube.com/watch?v=Wr5zAc6smXI
    http://www.youtube.com/watch?v=YYR0LwwaOXI

  1. lunasun sagt:

    Hier ein Bsp dafür das es auch mit kleinerem Geldbeutel und ohne vielleicht unbedingt gleich direkt nen Staat daraus basteln zu müssen geht ..
    http://einestages.spiegel.de/s/tb/25807/spiral-island-zimmermann-baut-schwimmende-insel-auf-muell.html

  1. Fremder sagt:

    Die Idee von einer neue Staatgründung finde ich gut. Es wäre wie damals als die Leute nach Amerika gingen und einem anderen Volk das Land wegnahmen. Wer verspricht mir von diesen Leuten, dass ich nicht wieder von einer anderen Ideolgie vollgelabbert werde. Die Leute können alle weglaufen und dem nächsten System gleich in die Arme. Am Besten ist es auf das Ende der Tage zu warten sich so gut wie möglich vom System fernhalten und sich mit sich selbst beschäftigen. Die andern wollen über Veränderung gar nichts hören wenn doch sind sie gerade unzufrieden aber kriegen sie wieder einbisschen Brot zum Beissen sind sie schon wieder weg.
    Was ich hoffe für unsere Erde kann ich hier nicht aussprechen aber die meisten werden mich schon verstehen.

  1. Wieder mal eine Satire...man kann sich von diesem korrupten System nie ganz befreien. Jeder ist Teil des System. Das ist daselbe wie wenn man auf dem Mond lebt, einsam und grausam.

    Wenn man die Bude auf dem Meer nicht mehr mit Lebenswichtigen Sachen liefert ist auch Endegelände, zwar kann man noch Fische angeln...mehr aber ganz bestimmt nicht.

  1. Eckart sagt:

    Den Bau solcher Inseln ist eine tolle Idee – nur die Besiedlung sollte man nicht für die Aussteiger vorsehen, sondern für die Träger der bisherigen Gesellschaf t - alles was sich bislang im oberen Teil der Pyramide eingerichtet hat. Die Kuppe einfach abtrennen und dann auf so eine Insel montieren – und dann auf einer Seite die Flutventile öffnen.
    Ich habe das mal im Nordmeer gesehen, wo sich so ein riesiger Eisberg ohne Vorzeichen plötzlich gedreht hat – ein gigantisch schaurig/schönes Schauspiel.

  1. Einauge sagt:

    Also ich finde die Gründung einer neuen Staatsform für absoluten Quatsch. Wir haben alles was wir benötigen hier vor Ort. Nur werden wir von einer niederen Spezies regiert. Wir Dummköpfe sind nicht in der Lage uns von dieser Schmach, Erniedrung uns von den Fesseln des Bösen zu befreien.
    Überlegt doch mal was eine Gründung eines neuen Staates in so einer Welt, so isoliert bedeuten würde. Wie bereits von Anderen erwähnt nur Eines. Die, die Geld haben können es sich Leisten der Rest verkommt wie Zombies in einem Postapokalyptischen Film während die sich ein Utopia zaubern und uns von dort aus beherrschen. Sicher vor äußeren Gewalttaten. Ich bin von Natur aus ein optimistischer Mensch aber die Realität sieht halt so aus. Nirgendwo auf dieser Welt gibt es ein Regime was nur das Gute und das Beste für sein Volk möchte.
    Wir können nur Eins machen. Unsere Kinder genau so zu erziehen. Sie darauf vorbereiten wie die ECHTE Welt aussieht und ihnen dabei so viel Liebe geben wie nur möglich.

  1. MastaFu sagt:

    Ooh Mann...! Wenn das mit Medinat Weimar unter den "Migranten" Schule machen würde?! Gar nicht abzusehen in wie viele kleine Länder Deutschland zerhackstückelt wird?!

    Hiermit beanspruche ich das Bundesland NRW und rufe die Neue Türkische Republik Nordrhein-Westfalen aus :-)

    Keine Angst, die Deutschen sind immer noch willkommen :-) Arbeitssklaven braucht doch jedes Land :-))

    Regierungsform: direkte Volks-Demokratie (psst, nur eine Scheindemokratie) mit nichtgewähltem Diktator auf Lebenszeit...

    Anträge auf Einbürgerung gibt's umsonst gegen 1000€, bar auf meine Hand versteht sich (denn, Bankwesen wird angeschafft) :-))

  1. hippiemother sagt:

    hippiemother 234
    says: krabt euch lieber tiefer in die erde und schweißt die bunker türen zu
    wir pflanzen dann noch die blumen drüber und wir werden euch nie vergessen solang die blühn.

  1. Dimon sagt:

    Es gibt unzählige alternative Wohnformen, Gesellschaftsformen usw. Dazu gibt es auch genügend Literatur.

    Es gibt nur nicht genügend Menschen, die sich zur Lebensaufgabe machen, neue Wohnformen zu erforschen.

    Finanziell stellen solche Projekte natürlich auch immer eine Belastung dar.

    Immerhin hat Buckminster Fuller sein Leben lang versucht uns genau das zu verdeutlichern.

    Wir leben im Prinzip immer noch so, wie vor ca. 150 Jahren. Das jedoch nur auf Bauweise und Bauform bezogen.

    Wer von Hygiene im Zusammenhang mit Kanalisation argumentiert, versteht einfachz nur noch nicht, dass unsere Kanalisationssysteme absoluter Schwachsinn sind.

    Scheisse mit Wasser wegspühlen und sich "fortschrittlich" fühlen. Das passt zu unserer Gesellschaft.

    Warum sind diese Staatsinseln Utopisch? Doch nur weil ihr wisst, dass das herschende System soetwas nicht zulassen wird.

    Also ist daran im Grunde genommen schonmal ein scheiss utopisch.Die einzige Utopie bestehtz darin, diese momentane Gesellschaftsform abzulösen. Das ist die wahre Utopie. Inseln die bewohnt sind und schwimmen können haben wir doch schon längst.

    Seid mal nicht so pessimistisch.

    So eine Einstellung führt nur dazu, dass sich noch weniger Menschen mit sowas befassen.

    Ausserdem befindet sich solche Forschung noch in den Kinderschuhen. .

    Das sind die berühmten Barrieren in unseren Köpfen die uns dabei stören soetwas vorurteilsfrei zu betrachten.



  1. Freenet sagt:

    Nun, vielleicht hat sich einer mal seasteading.org angesehen:

    "The ocean is the next frontier of human civilization"

    "Maritime Industry notes progress in seasteading movement"

    Wie gesagt stammt diese Geschichte aus Sunyvale (CA) und die Gegend kennen wir ja schon gut als Zentrum des Silicon Valleys. Diese ganze Ecke dort hat historisch eine weltweit dominante Rolle in 3 Punkten:
    a) Computer
    b) Militär
    c) Weltraum
    Wobei a) in Folge b) und c) bedingt.
    Das ist quasi das Innovationszentrum dort.

    Ich erinnere mich an Zeiten im Kalten Krieg, da war immer wieder dieses komische Wechselspiel zwischen Erde und Weltall. Wenn sie auf der Erde gerade keine neuen "Betätigungsfelder" fanden, dann gab's bald neue "Weltraumpläne". Das kam mir so richtig wie ein Jojo damals vor.

    Jeder der mal über Chemtrail nachgedacht hat, fragt sich: Was soll das eigentlich. Am Ende kommt er wohl als erstes darauf, dass man neben dem militärischen Aspekt solcher Experimente geo engineering Versuche macht.

    Das mit der Weltraumforschung und Leben auf anderen Planeten, die wohnbar machen, das ist ja dort im Silicon Valley nicht wie bei uns hier total abgefahren, sondern Forschungsfeld vieler Oranisationen. Nur: Wie realistisch ist das denn, wenn man nicht mal auf einem Ozean auf einer alten Bohrinsel dauerhaft überleben kann. Im Sternenstädtchen bei Moskau wurden ja schon genügend Experimente solcher Lebensformen im All gemacht.

    Das Statement:
    "The ocean is the next frontier of human civilization"
    ist daher für mich im Bezug auf die Region wo das herkommt eigentlich ziemlich klar. Chemtrailing, Seasteading, geoengineering, Lebenraum auf fremden Planeten ... das geht doch alles in die gleiche Richtung und kommt forschungstechnisch ganz konkret aus diesem Gebiet.

    "Maritime Industry notes progress in seasteading movement"
    Klar: Übertragt das mal auf das alte Weltraum Expansionsthema: In diesem Sinne kann man sich doch schön im Meeres-All entfalten. Keine kosmische Strahlung, dennoch nicht ungefährlich, also eine richtig anspruchsvolle Installation und Gesellschaftsordnung, könnte man sagen. Bevor es nicht möglich ist auf hoher See eine längere autarke Überlebensweise hin zu bekommen, um wieviel weniger in den Weiten des durch kosmische Strahlen "verseuchten" Welt-Alls?

    Also, so will ich diese Bewegung mal weniger aus politischer Sicht als vielmehr als einen KVP auf dem weiten Weg ins All bzw. in die Ferne sehen. Und natürlich unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten als einen "neuen Markt".

  1. Dimon sagt:

    @global news


    Was kannst du dann besser machen wenn du in einer deutschen Grosstadt lebst und dir deine Lebensmittel nicht mehr aus aller Weltangeliefert werden. Eigentlich bist du dann noch schlechter dran, denn du kannst nicht einmal mehr einen Fisch fangen.

    Du scheinst noch nicht realisiert zu haben, dass du genauso wie diese Menschen auf diesen Inseln " ABHÄNGIG" bist. Du bist nunmal auch hier nicht frei.

    Warum also argumentierst du gegen Innovative Ideen mit Argumenten die man auch gegen das vorherschende System bringen kann?

    " Es geht um die Erziehung jedes einzelnen zur Realität des Übergangs der Menschheit vom Schoß erlaubter Ignoranz zum Schoß notwendiger Komprehension und Kompetenz."

    Buckminster Fuller

    Vorurteile behindern uns doch nur dabei diesen Satz realität werden zu lassen.













  1. abwarten sagt:

    Hallo Freeman,

    ich wünsche Dir und Deinen Angehörigen ein entspanntes und friedliches Weihnachtsfest (in den eigenen vier Wänden könnte das eventuell klappen).
    Wir wissen dass, das es weltweit nicht so einwandfrei funktioniert. Du bist der Rufer, der immer wieder auf die schreienden Ungerechtigkeiten hinweist.
    Tanke Kraft! Ich mach morgen den Weihnachtsmann für die "Kniebeißer". Wir müssen irgendwie auch Hoffnung und Zuversicht transportieren.

    Frohes Fest!

  1. Reiner Fluss sagt:

    Man könnte doch auch einen Staat ein größeres Stück Staatsterritorium abkaufen und dort anfangen?
    Da gibt es bestimmt Staaten die da mit machen würden.
    Man sollte nie vergessen, das am Anfang immer ein Räuber stand, der sagte "mein" Land. Wenn wir unser Leben betrachten, dann sehen wir Dinge zu uns kommen, dann bleiben sie eine Weile bei uns und dann verlassen sie uns wieder. Also alles ist zur Nutzung und nicht zum Besitz.

  1. dontpanic sagt:

    Schon bei Jules Verne war "Die Propellerinsel" der kaputteste und korrupteste Ort, den man sich nur denken konnte. Was soll so ein schwimmendes Monaco denn auch anderes sein?


  1. "Zur Funktion einer Volkswirtschaft ist es erforderlich, dass der Geldkreislauf immer geschlossen bleibt. Um dies zu gewährleisten, müssen im gleichen Umfang, in dem die Geldvermögen zunehmen, auch die Schuldenaufnahmen ausgeweitet werden. Die Geldvermögen haben sich jedoch in Deutschland seit 1950 etwa alle zehn Jahre verdoppelt und damit – in reale Größen umgerechnet – bis 2009 auf das 46-fache vermehrt, während die Wirtschaftsleistung "nur" auf das 8-fache zugenommen hat.
    Während diese ständig wachsenden Geldvermö­gen in den ersten Nachkriegsjahrzehnten noch von der Wirtschaft über Kreditaufnahmen absorbiert werden konnten, waren seit den 1970er Jahren die Staaten zunehmend gezwungen, die entstehenden Lücken durch Schuldenaufnahmen zu schließen. Da jedoch die eskalierenden Geldvermögen auch damit nicht mehr ausreichend eingebunden werden konnten, kam es zu jenen Spekulationsexzessen bei Börsen und Banken, deren Zusammenbrüche jetzt mit Steuermitteln aufgefangen werden müssen.
    Das größte Ärgernis dieser Staatsverschuldungen von inzwischen 1,8 Billionen Euro in Deutschland ist jedoch der Tatbestand, dass sie uns gar keinen Nutzen gebracht haben. Denn den Kreditausweitungen zwischen 1970 und 2009, in Höhe von 1.596 Mrd. Euro, standen in der gleichen Zeit Zinszahlungen des Staates in Höhe von 1.562 Mrd. Euro gegenüber! D. h., nutzbar für Staat und Bürger waren in diesen 39 Jahren nur jene 34 Mrd. Euro, die sich aus der Differenz zwischen Kreditaufnahmen und Zinszahlungen ergeben. – Profitiert hat also alleine jene Bürger-Minderheit, die dem Staat ihr Geld geliehen hat: Sie ist um 1.562 Mrd. Euro reicher geworden."

    Helmut Creutz (aus HUMANE WIRTSCHAFT 02/2011 S.12)


    Sehr geehrte Bundesregierung,

    eigentlich bedarf es keines weiteren Beweises, dass Sie keine Volksvertreter sind, sondern berufsmäßige Vollidioten (altgr.: idiotes = Privatperson; jemand, der öffentliche und private Interessen nicht trennen kann und deshalb für ein öffentliches Amt ungeeignet ist) im wahrsten Sinn des Wortes. Glauben Sie im Ernst, John Maynard Keynes war so dumm wie Sie? Keynes hat die "hohe Politik" nach Strich und Faden verarscht! Er wusste, dass eine "antizyklische staatliche Investitionspolitik" die Katastrophe (globale Liquiditätsfalle) nur hinausschieben aber nicht verhindern kann, denn solange keine staatliche Liquiditätsgebühr auf alles Zentralbankgeld ("carrying costs") erhoben wird und es ein privates Bodeneigen-tumsrecht gibt, ist der Staat niemals in der Lage, die Verschuldung wieder abzubauen. Keynes wusste aber auch, dass die "hohe Politik" dumm genug sein würde, alle denkbaren und undenkbaren Möglichkeiten einer staatlichen Investitionspolitik auszuprobieren (nebenbei bemerkt: der erste Patient, der den Keynesianismus anwendete, war Adolf Hitler), bevor sie ihr Versagen eingestehen würde, denn etwas anderes kann die politische Seifenoper in einer Zinsgeld-Ökonomie (zivilisatorisches Mittelalter) sowieso nicht machen.

    Hier den ganzen Text lesen und die Emailadressen der "Volksvertreter"
    http://opium-des-volkes.blogspot.de/2012/12/staatsverschuldung-kurz-gefasst.html

    mfg

    Alexander Wölk

  1. Hier die ultimative Preisfrage: Wie schützt man Inselstaaten gegen Seebeben/Tsunami erzeugende Strahlenwaffen wie HAARP?

    Konzentrieren wir uns besser auf höhergelegene Ebenen anstatt unsere auslaufende Zeit zu verschwenden...

  1. Unknown sagt:

    Weimar ist meine Heimatstadt, ich bin dort aufgewachsen und kenne es auswendig. Weiterhin kenne ich auch Thüringen relativ gut und muss sagen, es ist totaler Schwachsinn und kann eigentlich nur Provokation sein. Ich meine, eine jüdisch- arabische Kultur dort zu implantieren, mit Gewalt würde die komplette Thüringer Traditionen und Kultur zerstören. Schon alleine koschere Bratwurst, wenn es wirklich Ernst gemeint sein soll, führt unabweichlich zu Konflikten. Man kann nicht einfach eine kulturelle Identität die sich populär und historisch doch schon seit geraumer Zeit etabliert hat zerstören. Ich habe ehrlich gesagt keine Lust, dass es dann genauso aussieht wie in Nahost und das Medinat Weimar in Sachsen- Anhalt illegale Siedlungen errichtet und Hessen und Bayern mit Atomwaffen bedroht, am besten noch von der BRD finanziert. (Das war jetzt Provokation)