Nachrichten

2013 wird das Jahr der grossen Kometen

Mittwoch, 12. Dezember 2012 , von Freeman um 00:05

Obwohl Kometen nichts ungewöhnliches in unserem Sonnensystem sind, erscheinen grosse Kometen nur alle Jahrzehnte oder in längeren Abständen. Bei dem Begriff „grosser Komet“ geht es nicht unbedingt um die physische Grösse eines Kometen, sondern ob sie sehr hell am Himmel erscheinen und wie nahe sie an der Erde und Sonne vorbeifliegen. Hale-Bopp war 1996 der letzte grosse Komet an den ich mich erinnern kann, der mit blossem Auge über ein Jahr lang sichtbar war. Was erwartet uns das Jahr 2013, wo zwei grosse Kometen an der Erde vorbeifliegen werden?

Hale-Bopp 1996:



Astronomen haben zwei neue Kometen entdeckt, die sehr schnell sich der Sonne nähern und möglicherweise als grosse Kometen gut sichtbar sein werden. Einer davon soll so hell erstrahlen, er wird tagsüber zu sehen sein. Der andere soll einer der hellsten in der Geschichte werden und sogar den Mond an Helligkeit überragen. Das wird ein Spektakel!!!

Der erste Komet mit Namen C/2011 L4 (PANSTARRS) wird wahrscheinlich im März 2013 ankommen. Laut Astronomen wird er am westlichen Horizont kurz nach Sonnenuntergang zu sehen sein. Ausserdem könnte er von der Flugbahn her auch tagsüber am Himmel leuchten.

Richard Wainscoat, der Astronom der Universität von Hawaii, der den Komet mit einem Kollegen entdeckt hat meint, es gibt keine Gefahr einer Kollision mit der Erde, aber er gibt zu, "da wir nicht viele Daten über ihn haben, kennen wir die genau Flugbahn nicht gut genug im Moment."

Der zweite Komet, der möglicherweise den Mond an Helligkeit konkurrenzieren wird, wurde erst im September entdeckt und hat den Namen 2012 S1 (ISON) bekommen. Astronomen sagen vorher, "die aktuellen Flugbahndaten zeigen, der Komet wird für uns am hellsten in den Wochen vor seiner nächsten Annäherung zur Sonne sein, am 28. November 2013."

Komet ISON wird möglicherweise die letzten zwei Monate des Jahres gut sichtbar sein, sowie Anfang 2014 und ist der Kandidat für das spektakulärste Ereignis.

Der Komet ist jetzt schon ungewöhnlich hell, obwohl er noch weit entfernt von der Sonne ist, sagte der Astronom Raminder Singh Samra. Dazu kommt, ISON fliegt genau der Bahn des grossen Kometen von 1680 entlang, der als einer der spektakulärsten gilt, der jemals auf der Erde gesehen wurde.

"Sollte er unseren Erwartungen erfüllen, wird dieser Komet der hellste in der Geschichte werden," sagte Samra, Astronom des MacMillan Space Centre in Vancouver, Kanada.

Wie gesagt, der letzte grosse war Hale-Bopp vor 16 Jahren. Es ist also ein neues himmlisches Ereignis überfällig, wenn man so will.

Kometen sind in der Menschheitsgeschichte immer als Boten einer grossen Veränderung angesehen worden, zum Guten oder zum Bösen. Darüber können wir auch ein Liedchen singen, denn die letzten 16 Jahren waren wohl die mit den grössten Veränderungen überhaupt.

Zuerst das Platzen der DotCom-Blase, dann das Verbrechen des Jahrhunderts mit 9/11, die vielen "Kriege gegen den Terror" die damit begründet wurden und der Zusammenbruch des Finanzsystems und der Schulden- und Währungskrisen, wobei wir noch gar nicht den Höhepunkt erreicht haben.

Das war das Negative. Das Positive ist, immer mehr Menschen sind aufgewacht und haben realisiert, die Welt ist nur eine Illusion die uns vorgegaukelt wird, das vieles nur auf Lügen beruht. Sie sind jetzt bereit das Sklaventum des Materialismus zu verlassen und wenden sich dem zu um was es wirklich geht.

Astronomen sind vorsichtig irgendwelche wilden Spekulationen über die anrauschenden Kometen zu äussern, da man nie wissen kann, wie sie beim Anflug auf die Sonne reagieren. Durch die Sonnenstrahlen erhitzt sich das Material des Kometen und bildet dann den leuchtenden Schweif, der bei grossen und sonnennahen Objekten eine Länge von mehreren 100 Millionen Kilometern erreichen kann.

2013 könnte das Jahr der grossen Kometen werden.



Was werden sie an Glück oder Unglück bringen und was mit ihrem Erscheinen möglicherweise verkünden? Einige Menschen sind jetzt schon in Aufregung wegen dem angeblichen Ende des Maya-Kalender am 21. Dezember und dem Übergang ins Wassermannzeitalter. Die Kometen könnten noch mehr zum Gedanken an ein kosmisches Signal der grossen Veränderung beitragen.

Einerseits spielen die Medien das "Ende der Welt" Geschwätz herunter, wahrscheinlich um die Aufregung niedrig zu halten. Anderseits zeigen sie uns einen Hollywoodfilm nach dem anderen über eine Zerstörung des Planeten als Kinospektakel, wie Roland Emmerichs "2012".

Die NASA ist auch nicht gerade sehr eindeutig und klar was das betrifft. Nach aussen verbreiten sie Ruhe und sagen, keine Angst, es gibt nichts zu befürchten. Nur, warum wird intern ganz anders geredet. So hat der Chef der NASA, Charles Bolden, am 10. Juni 2011 an "alle Mitglieder der Familie der NASA" eine Mail mit der Überschrift "PREPARE" verschickt und sogar eine TV-Ansprache gehalten, worin er alle aufgefordert hat, für einen Notfall sich persönlich vorzubereiten.

"Wir unternehmen Schritte unser Personal vorzubereiten, aber es ist euer persönliche Verantwortung euch und eure Familien auch für einen Notfall vorzubereiten. Habt immer eine Notfallausstattung in eurem Haus bereit," sagte er.

insgesamt 16 Kommentare:

  1. Cauac sagt:

    Schon komisch: einerseits sind sie in der Lage Sterne und Planeten in zig Lichtjahren Entfernung ausfindig zu machen und zu klassifizieren. Andererseits werden solche Kometen, die sich gewissermaßen in unserer direkten Nähe befinden, erst so spät entdeckt....

  1. Fatima sagt:

    Es ist nicht unwahrscheinlich, dass bald außergewöhnliche Ereignisse passieren werden.

    Die Vorbereitung dafür sollte allerdings nicht allein materieller Natur sein....

  1. @cauac schau mal hier:
    http://forum.astronomie.de/phpapps/ubbthreads/ubbthreads.php/topics/965156/Komet_ISON_mit_Dslr#Post965156

    Vielleicht bekommst du mit dem Foto eine Vorstellung wieso man Kometen erst so spät als solche erkennt.

  1. @ Cauac:

    Daran ist überhaupt nichts "komisch".
    Kometen haben so gut wie immer nur ein Bruchteil der Größe eines Planeten. Ihr "Schweif", durch den sie erst gut sichtbar werden, ist nur in Sonnennähe gut zu sehen per Teleskop. Es ist also äußerst schwierig, Kometen mit unserer heutigen Technik ausfindig zu machen. Die NASA sind halt auch nur Menschen.
    (und vermutlich auch nicht die all zu fortschrittlichsten, wenn sie wirklich die 1. Mondlandung gefaked haben sollten).

    @Freeman
    Die von dir erwähnte Warnung der NASA Führung an ihre Mitarbeiter kann alles mögliche bedeuten. Da könnte es genauso einen Zusammenhang mit den FEMA-Camps geben oder anderen politischen Agendas.
    Egal wie "okkult" gewisse Personenkreise zu sein scheinen in den Reihen der globalen Elite, bisher waren doch so ziemlich alle Handlungen von ihnen sehr rational geprägt, mit sehr weltlichen und wenig religiösen Zielen...

  1. 3DVision sagt:

    Ausgerechnet schlägt 2012 S1(ISON) im Oral Office bei Special Agent Obama in Washington ein.
    Die Fed wird die Chance nutzen und zehn Billionen Dollars mehr drucken.

    Ein wirklich aussergewöhnliches Ereignis.

  1. Karsten sagt:

    Also Kometen würde ich nicht als Anzeiger von außergewöhnlichen Ereignissen ansehen.
    Kometen sind keine schmutzigen Schneebälle und die Schweife sind auch kein Wasserdampf. Sondern hier handelt es sich viel mehr um ein elektrisches Phänomen.
    Im Universum gibt es nämlich elektrische Ströme in Hülle und Fülle. Doch leider wird das in der heutigen Astrophysik völlig totgeschwiegen. Wer ernsthaft interessiert ist und unvoreingenommen, das heißt ohne ein bereits im Vorfeld festgelegtes Rechercheergebnis arbeiten kann, dem möchte ich diese kleine Videodokumentation ans Herz legen:

    http://viaveto.de/plasmaverse.html

    Hier wird eine Sichtweise auf das Universum vorgestellt, die ohne den Urknall auskommt. Auch die Kometen werden besprochen. Wer von den ASR-Lesern Elektriker oder Fernsehtechniker ist, hat schon alle Grundvoraussetzungen zu verstehen, wie das Universum funktioniert. Man muß endlich mal anhören, die Akademiker im weißen Kittel wie Heilige anzubeten. Sonst kommt man in der eigenen persönlichen Forschung und Recherche nicht weiter.

  1. skywalker sagt:

    das sind doch mal hoffentlich erfreuliche Nachrichten, ich freue mich auf die grossen Veränderungen, denn dieses mal wird sich alles anders ergeben als von der Weltelite geplant, eine kritische Masse der der Menschheit ist bereits aus einem sehr langem Schlaf aufgewacht, das wird Veränderungen hervorrufen die das positive auf unserem Planeten ERDE fördern werden!

  1. Cauac sagt:

    ok, kometen sind winzig im vergleich zu planeten, keine frage. aber ich hätte vermutet, dass sich dies aufgrund der entfernung relativiert...

    hätte darauf getippt, dass ein winziges objekt in "unmittelbarer" nähe eher ausfindig gemacht werden kann als ein großes objekt in extremer entfernung. wenn der planet zb 1000 mal größer ist, aber 10000 mal so weit entfernt ist wie der komet, wäre ich davon ausgegangen, dass der komet leichter zu entdecken sei.

  1. Illio Oilli sagt:

    Wow, heller ein Vollmond. Darauf bin ich gespannt :-)
    Wie lange sieht man so einen Kometen am Himmel?

    In Bezug auf 21.12. würde ich euch empfehlen, euch über "Blue Beam" zu informieren und das im Hinterkopf zu behalten, falls wirklich was passiert.

  1. Mumdi sagt:

    @Karsten: Mir erscheint das Plasmaversum auch logischer und erlöst einen vom Urknall und von der Angst vor Kometeneinschlägen. Und es läßt die NASA und ihre Wissenschaftler als Deppen dastehn die im alten Weltbild gefangen sind... :D

  1. TrueDarknesS sagt:

    @No New World Order

    Ich gefällt dein Kommentar, aber eine Sache möchte ich gerne hinzufügen. Du hast vollkommen Recht wenn es um deren Handlungen geht. Sie handeln "rational", aber ihre Ziele sind Okkulter Natur. Wolfgang Eggert hat dazu sehr gute Bücher geschrieben, da erfährt man wie krank diese Leute einfach sind..

  1. @Cauac es liegt auch mit daran das Planeten oft eine Sonne umkreisen, der Transit verrät sie dann. Kometen hingegen kommen aus Regionen in denen kein Stern ist und erst durch die Nähe zu unserer Sonne bspw. werden sie Sichtbar.

  1. Bertl23 sagt:

    Ziemlich Krass

    Wenn man bedenkt wie groß das Weltall ist und dann kommt "wie aus heiterem Himmel" so ein Geschoß wie der 2012 S1 daher, diesen vorher (offiziell) keiner gesehen haben will und zielt geradewegs auf die Erde ab .... und die Wissenschaftler sind hell auf begeistert dass er uns sehr nahe kommen wird.

    Naja, so ist das eben, im Leben ...

  1. Antraxxxa sagt:

    Ein wunderschöner Artikel freeman. Schön auch zu sehen, dass du in all dem weltlichen Gezerre, welches du uns akribisch entzerrst, nicht den Sinn für das, worum es wirklich geht, verloren hast.

    Das fiel mir schon beim press tv interview während deiner iran reise auf als du vom Krieg gegen die Spiritualität gesprochen hast.

    In dir steckt ein großer geist.

  1. Fatima sagt:

    Kommenden Freitag rast ein 50m großer Asteroid knapp an der Erde vorbei. Gefahr besteht allerdings keine.

    http://www.wz-newsline.de/home/panorama/wissenschaft/asteroid-am-freitag-kann-s-eng-werden-1.1234806

  1. Ein sehr gut recherchierter Artikel. Vielen Dank!