Nachrichten

Die Finanzsituation der USA ist völlig ausser Kontrolle

Mittwoch, 6. April 2011 , von Freeman um 12:05

Im Monat März hat das US-Schatzamt $194 Milliarden an Steuern eingenommen und gleichzeitig $66 Milliarden an Steuererstattungen ausgezahlt, was netto $128 Milliarden an Einnahmen bedeutet. Gleichzeitig hat aber das US-Schatzamt sagenhafte 1’052 Milliarden ausgegeben. Das heisst, die USA haben im Monat März 8,2 Mal mehr Geld ausgegeben als eingenommen!!!

Laut "Daily Treasury Statement" vom 31. März machte der grösste Anteil der Ausgaben die Rückzahlung von fälligen Schuldscheinen aus, also US-Treasury Notes, die meisten mit kurzfristigen Laufzeiten von einen Jahr oder weniger. Tatsächlich musste das US-Schatzamt fällige Schulden in Höhe von $705 Milliarden an Investoren zurückzahlen.

Die anderen grossen Ausgabenposten für März waren $49,8 Milliarden an Rentenzahlungen, $47,4 Milliarden für Krankenversicherung, $22,5 Milliarden für Krankenpflege und dazu noch $37,9 Milliarden an Rüstungsfirmen. An Zinsen für die Schuldscheine mussten $7,1 Milliarden gezahlt werden.

Um die Ausgaben von $1,052 Milliarden mit nur Einnahmen von $128 Milliarden zu finanzieren, musste das US-Schatzamt neue Schulden aufnehmen. Laut eigenen Angaben wurden Schuldscheine für $785,5 Milliarden verkauft, also die Gesamtverschuldung um 80,5 Milliarden erweitert.

Dann wurde in den Bargeldbestand gegriffen und von $190,6 Milliarden auf $118,2 Milliarden reduziert und es wurden für $18 Milliarden Werte aus dem TARP-Programm (Troubled Asset Relief Program) oder der sogenannten Giftmülldeponie von Schrottpapieren verkauft, die der Staat den Banken abgenommen hat.

Auch wenn man die Schuldenrückzahlung mit der Schuldenneuaufnahme saldiert, wurde mit $347 Milliarden 2,7 Mal mehr ausgegeben als eingenommen.

Die Staatsverschuldung liegt per 31. März bei sagenhaften 14'218 Milliarden Dollar, was knapp unter der vom Kongress genehmigten Schuldenobergrenze von 14'294 Milliarden liegt.

Das heisst, die Verschuldung darf nur noch um 76 Milliarden steigen, dann sind die USA zahlungsunfähig, kann Washington seinen finanziellen Verpflichtungen nicht mehr nachkommen, was laut Finanzminister Timothy Geithner spätestens bis 16. Mai der Fall sein wird.

Nach Hochrechnungen wird die US-Staatsverschuldung bis Ende 2015 auf 24'500 Milliarden ansteigen!

Jeder der nur etwas rechnen kann muss zum Schluss kommen, was mit den Finanzen der Vereinigten Staaten passiert ist völlig verrückt und nicht mehr haltbar. Die USA sind so etwas von bankrott, es sprengt jede Vorstellung. Guckt euch diese Schuldenuhr an: US Debt Clock

Aber was macht Obama? Statt die kostspieligen Kriege zu beenden, hat er einen neuen gegen Libyen angefangen, der jeden Tag über $50 Millionen kostet oder bisher fast $1 Milliarde Dollar, wie wenn die Kriegsmaschinerie nicht schon genug Geld verschlingt.

Der eigene Finanzberater von Obama, der ehemalige Stabchef von Clinton und jetzt Mitvorsitzender von Obamas "Nationale Kommission für fiskalische Verantwortung", Erskine Bowles, sagte vor dem Finanzausschuss des Senats vor einigen Tagen:

Diese Verschuldung und diese Defizite die wir uns laufend einhandeln, sind wie ein Krebsgeschwür und werden dieses Land von innen zerstören, ausser wir zeigen gesunden Menschenverstand und machen was dagegen.

Es wird zwei Jahre dauern, vielleicht etwas weniger oder etwas mehr. Aber wenn unsere Banker drüben in Asien glauben, wir können unsere Schulden nicht mehr tragen, wir können unseren Verpflichtungen nicht mehr nachkommen, dann denkt mal drüber nach was passiert, wenn sie aufhören unsere Schuldenscheine zu kaufen.

Was wird mit den Zinsen passieren? Und was mit der US-Wirtschaft? Die Märkte werden uns völlig vernichten, wenn wir nicht dieses Problem lösen. Das Problem ist real, die Lösung ist schmerzhaft und wir müssen handeln.

Nur handeln tut niemand. Weder das Weisse Haus, noch die Senatoren und Kongressabgeordneten wollen irgendwo sparen oder die Kriege beenden. Im Gegenteil, sie wollen noch mehr Geld für ihre egoistischen Interessen ausgeben und kapieren gar nichts. Sie fahren die Karre bewusst in den Abgrund.

Aber diese völlige Überschuldung ist nicht nur in Amerika so, auch die Länder Europas und alle westlichen Industriestaaten sind total verschuldet und pleite. In der Eurozone ist kein einziges Problem gelöst und es gibt einen Pleitekandidaten nach dem anderen.

So muss die irische Regierung weitere 24 Milliarden Euro den vier gössten Banken des Landes zuschiessen, damit diese überleben. Diese Summe kommt zu den bereits gezahlten 46 Milliarden Euro dazu, also total 70 Milliarden Euro, was 45 Prozent des BIP ausmacht! Die Belastung daraus wird dem kleinen Land das Genick brechen.

Genau so in Griechenland, das auch die Last nicht mehr tragen kann. Jetzt spricht man doch von der Notwendigkeit einer Umschuldung. Keiner glaubt mehr, mit den bisherigen Massnahmen lassen sich die Finanzen des Landes sanieren. Umschuldung ist ein anderer Name für ein Konkursverfahren.

Portugal wurde von der dritten Ratingagentur herabgestuft und bekommt wegen seiner Schuldenprobleme eine noch schlechtere Bonitätsnote. Das Land braucht drigend Hilfe von der EU. Die Banken haben damit gedroht, keine weiteren Staatsanleihen zu übernehmen.

Japan war vor der Zerstörung schon das höchst verschuldete Land der Welt. Jetzt mit den Erdbeben-, Tsunami- und Atomkatastrophe und den Kosten für den Wiederaufbau, sind sie völlig kaputt. Statt die Schuldscheine der USA wie bisher aufzukaufen, brauchen sie das Geld selber.

Die ganze Situation kommt mir wie ein Welttheater vor, wo die Zuschauer dasitzen und was auf der Bühne passiert gespannt betrachten. Das Schauspiel ist für sie die Realität und die Akteure sind echt. Obwohl rund um den Saal Feuer ausgebrochen sind und es Warner gibt die darauf zeigen, glauben alle dem Theaterintendanten der sagt, die Feuer haben wir im Griff, die Show geht weiter, ruhig sitzen bleiben, es passiert schon nichts. Das völlig verrückte ist, alle glauben ihm, ignorieren ihre eigene Wahrnehmung und belächeln die Warner.

Auf die Realität übertragen, es brennt lichterloh in Amerika, in Europa, in Japan, in Nordafrika und auf der arabischen Halbinsel, wir sind mitten in einem Inferno, aber die Schafe sind ruhig und glauben den Politikern und den Medien, alles wäre in Ordnung und es wird schon gut gehen. Wann wachen sie endlich auf und realisieren, die Feuer können nicht gelöscht werden, die Bude brennt ab und sie werden darin drauf gehen. Müssen sie erst die Flammen am eigenen Leib spüren, bis sie reagieren? Wenn alle voller Panik gleichzeitig zu den Ausgängen rennen, ist es zu spät sich zu retten.

Kein Wunder ist der Goldpreis am Mittwoch auf einen neuen Rekordwert geklettert. Auch der Silberpreis legte weiter zu und stieg auf einen neuen 31-Jahresrekord.

Verwandter Artikel:
Ihr wurdet gewarnt

insgesamt 45 Kommentare:

  1. mipu-mipu sagt:

    zu spät?! wie kann man sich retten oder ist es am besten doch ruhig zu bleiben...

  1. truthteller sagt:

    Wenn die Grenze überschritten ist, können die USA sie nicht einfach erhöhen? Was zwingt sie dazu sich diesmal an die Gesetze zu halten? Wenn sie über die 76 Milliarde gehen, können sie es nicht einfach verdoppeln? Wer kann die USA dazu zwingen? Die Grundrechte haben sie auch mit dem Patriot-Act ausser Kraft gesetzt und das ist schon verboten...

    Endweder sie erhöhen die Grenze, fangen noch paar Kriege an, oder setzen alles auf Null, auf Reset... Was wäre aber dann mit China? China hat dann Pech, oder? Wenn die USA Pleite gehen...

    Ich frag so "doof" weil ich nicht verstehe was kommen wird... 16.Mai, die USA sind Pleite, mmmh kann mir das nicht vorstellen... Sie sind eine zu Aggressive Nation, sie schmeissen vorher paar Atombomben oder weiss der Teufel, glaube nicht das sie einfach Pleite gehen.

    Irak und Afghanistan werden geräumt, weil die USA Pleite sind, das wäre doch mal ne tolle Nachricht. Der Terrorismus ist beendet, die USA ist pleite, sowas würde ich gerne mal in einer Zeitung lesen....

    Friede sei mit euch! :-)

  1. hahoyer sagt:

    Das Bild mit dem Theater ist schön und gut, aber wohin soll man denn flüchten? Weiß das wer?

  1. Hallo 1971 sagt:

    Und, was wird daraus resultieren?
    NIX,NADA,GARNIX......

    Alles wird so weiter gehen wie bisher....

    Solange die Sklaven wie die Kakerlaken weiterrackern....

    Wird sich NIX ändern..............

    Die rechnen ja nicht so wienwir mit dem Geld, es kostet sie so oder so nchts, die Zinsen zahlen wir, dienFed macht Geldnaus nichts, was solls, die tun sich nicht so schwer beim Geldverdienen........wie wir SKLAVEN

  1. Atari sagt:

    Ja ist ja nicht so schlimm, einfach noch ein paar neue Kriege anzetteln dann is die Khole wieder drin!

  1. :raven: sagt:

    Ich vermute schon lange, dass die meisten Staaten sich bereits damit abgefunden haben, dass das Finanzsystem kippen wird, es gilt sich halt in der restlichen Zeit bestmöglich zu positionieren für den Start danach.
    Natürlich muss einer der Depp sein. Das werden wohl die Sparer, Schuldsklaven und auch der deutsche Steuerzahler sein. Dank Merkel/SSchäuble werden die Segel noch gesetzt, obwohl das Boot schon unter Wasser ist.
    Leider vermute ich, dass wir das ganze Disaster in den kommenden 12-24 Monaten erleben werden, und ich weiss keinen Rat dagegegen. Ausser einen ganz einfachen...gestaltet euer Leben so einfach wie möglich, legt euch Vorräte an und kauft euch Bücher im Sinne von "Wie helfe ich mir selbst". Bereitet euch auf die Zeit danach vor, alles andere erscheint mir inzwischen sinnlos.

  1. kmallinger sagt:

    Die gleiche Frage wie truthteller stelle ich mir auch, kann sich die USA nicht wie schon so oft mit Gesetzesänderungen den Kopf aus der Schlinge ziehen?

    Doch was passiert wirklich wenn der Kapitalismus am Kapital stirbt?

    Dieses Spiel kann nicht ewig weitergespielt werden.

  1. Freeman sagt:

    Hallo, was nutzt eine Erhöhung der Schuldenobergrenze? Es geht doch darum, ob die USA noch jemand findet, der ihnen die Schuldscheine abkauft. Da können sie die Grenze noch so erhöhen, wenn es einen Käuferstreik gibt ist Ende.

  1. Sauron sagt:

    Wie man sich Retten kann, fragen hier einige! Ich denke das ist relativ einfach: Nehmt keine Kredite auf oder zahlt bestehende ab! Macht euch wieder ein Stück weit unabhängig. "Autarkie" ist das Zauberwort! Verzichtet darauf Geld zu benutzen und fangt wieder an Waren und Dienstleistungen zu tauschen. Seid erfinderisch. Es ist nur Papier!
    Spielt das spiel nur noch mit wenn es gar nicht anders geht. Ali´s Gemüseladen beliefert Dich bestimmt auch wenn Du sein Auto instand hältst oder etwas anderes für Ihn tust. Leider ist in unserer Gesellschaft die komunikation verödet, sodas wir allein zuhause vorm Rechner sitzen und nicht wissen, welches Update wir downloaden müssen um unsere Probleme lösen zu können.

  1. Et quelle serait la finalité de l'écroulement du dollar ? une monnaie mondiale distribuée par le clan Rockfeller/ Rothschild ? Une super FED ?

  1. zwiloe sagt:

    hm....
    ich weiss nicht, warum ihr immer so ne panik verbreitet und angst habt, dass es zu ende geht?
    was wollt ihr denn?
    lasst es doch ruhig zusammenbrechen. aber das wird noch ne kleine weile dauern.
    und wenns passiert, dann freut euch, kraempelt die aermel hoch und veraendert, wo ihr koennt.

  1. El. sagt:

    Bekannt oder wahrgenommen

    Es ist schon seit Jahren bekannt, dass die USA bankrott sind, sogar die freundliche FTD rechnet bei USA die Staatsverschuldung auf 84,3 % und Defizit auf
    12,9 %, aber die Wahrnehmung der Rating Agenturen ist "AAA", also das höchste Vertrauen, das ist das gleiche "Tripper A", was schon die berühmten Subprimes von den gleichen Agenturen bekamen, um mit der s.g. "Finanzkrise" das Geld abzuschöpfen. Zum Vergleich hat Portugal bessere Zahlen als USA, aber Portugal wird schon jetzt geschlachtet.

    Gelassen oder nicht gelassen, das ist die Frage ?

    Über den Ausbruch der Krise entscheiden nicht die Börsenwerte, sonder die "Finanz-Weltgemeinschaft", die nach wie vor den internationalen Geldverkehr überwacht, das erleichtert die Planung des richtigen Zeitpunkts für den Abschuss des Geldsystems sehr. Die Finanz-Weltgemeinschaft ist FEDerführend, wenn um das Design des Finanzgeschehens geht. Ihre Agenten, auf der Wall Street, in City, Frankfurt, Paris bestimmen, was und wieviel gekauft wird.

    "Es geht doch darum, ob die USA noch jemand findet, der ihnen die Schuldscheine abkauft."

    Die US-Schrottanleihen werden so lange gekauft, bis die Bremse gezogen wird. und das passiert, wenn genug Idioten ihr Geld den Ackermänner anvertraut haben, d.h. wenn das Sackerl voll ist. Aber das entscheidet die Finanz-Weltgemeinschaft, sie entscheidet wesentlich mehr als so manche denken. Wir klammern uns zwar an den s.g. Politiker, Manager, Experten, aber über die Welt entscheiden ganz andere Menschen, auch wenn wir noch keine NWO und keine Weltregierung haben. ASR hatte mal ein Zitat von Disraeli: „Die Welt wird von ganz anderen Personen regiert als diejenigen es sich vorstellen, die nicht hinter den Kulissen stehen.“. Das was die Menschen wahrnehmen hat mit der Realität kaum etwas zu tun.


    Signed El.

  1. bernd sagt:

    Mich würde mal interessieren, wie es dann im eintreffenden Extremfall in der Realität aussehen wird?

    Es wird immer gesagt das System bricht zusammen, die Staaten sind pleite (ergo die Bürger die ja einen Staat erst ermöglichen)sind dann pleite?

    Bitte erklärt mal wie es dann aussieht, was würde wirklich passieren wie verhalten sich die Menschen wenn z.b. die DM wieder eingeführt wird, und das was vorher einen Euro kostete kostet jetzt 2 DM usw.

    Also wie würde es aussehen, wenn ein doch so modernes Gebilde wie Europa und USA pleite sind?

    Sind dann alle Bürger auf einmal arbeitslos, gibt es nichts mehr zukaufen, was passiert mit China die ja weiterhin die Werkbank der Welt sind und ihre Waren nicht mehr abgenommen bekommen weil wir ja kein Geld mehr haben ......Fragen über Fragen!

  1. frank.middel sagt:

    Hallo Freeman! Könnte dann nicht weiter die FED die Bonds aufkaufen? Das machen doch alle Zentralbanken aktuell. Es ist nur die Frage, wie lange das gut geht!?

  1. xabar sagt:

    Ich bin immer dafür, historische Parallelen zu ziehen, mit dem Ziel, aus der Geschichte etwas zu lernen. Also:

    Nach dem 2. Weltkrieg hatten die USA ein enormes Defizit infolge der hohen Kriegskosten, die von der FED damals schon finanziert wurden. Und es gab inflationäre Tendenzen nach 1945. Aber alles ging gut und spielte sich wieder ein. Könnte es heute nicht auch so sein?

    Paul Craig Roberts sagt: Nein. Damals waren die USA in der Lage, als 'Workshop of the World', als einziger übriggebliebener Großproduzent die Krise zu meistern, weil das Land reale Werte produzierte. Da macht es nicht, wenn für einen bestimmten Zeitraum eine Überschuldung stattfindet. Aber heute sei dies nicht mehr so, da die USA mächtige Konkurrenten haben in Form von China, Indien, Brasilien ... und immer weniger produzierten.

    Deshalb wird diese Krise nicht mehr so einfach, wenn überhaupt, zu meistern sein, es sei denn, die USA würden von ihrer Kriegswirtschaft abgehen und in Infrastruktur, grüne Technologie usw. investieren. Das wäre der Ausweg. Aber man geht diesen Ausweg nicht, sondern führt weitere Kriege. Warum? Weil mächtige Interessen die Politik der USA dominieren, nicht die wirtschaftliche Vernunft, als da sind: die Ölmultis, der Militär-Industrielle Komplex oder die Wall Street.

    Das Pentagon will seine Kriege natürlich weiter führen, weil dies das Militär reicher macht und den Pentagon-Etat garantiert. Also ändert sich die Politik nicht. Nur: dadurch fehlt das Geld für die Menschen. Das wäre nicht so schlimm, wenn diese Menschen nicht aufwachen würden. Und sie tun es und sie werden zu einem Player, wenn die Proteste so weitergehen.

    Nur hier liegt die Lösung: in der Zunahme der Proteste, in einer nationalen Erhebung wie in Ägypten oder in Tunesien gegen die neoliberale Politik der Elite.

    Noch besser wäre es, wenn aus dieser Bewegung eine echte Bewegung gegen die herrschenden Strukturen würde, eine für die Verstaatlichung der FED zum Beispiel, für einen echten Regime Change zugunsten völlig neuer Strukturen.

  1. ich bin auch der ansicht, dass nichts passieren wird und die welt nicht kollabiert. höchstens der eine oder andere banker wird aus dem fenster springen.
    und warum passiert nichts?
    weil das geldsystem doch völlig entkoppelt ist von jeglichen sachwerten. schulden sind nur zahlen auf irgendeinem konto - nur zahlen in einem albernen banken computer. und die zahlen kann man verdoppeln, verdreifachen oder halbieren ohne dass es irgendeine auswirkung hat.
    was bleibt ist die tatsache, dass wir alle wie verrückt arbeiten um am ende für die zinsen zu bezahlen. aber das machen wir ja jetzt auch schon - und mehr als 100% kann man nicht arbeiten.
    ich bin gedanklich bereits weg vom geldsystem und werde auch ohne dieses überleben.
    ps: seit 30 jahren höre ich, dass das öl in 20 jaren ausgehen wird und die westliche welt dann kollabiert. aber bis heute ist auch hier noch kein ende in sicht.

  1. notanumber sagt:

    Hallo Leute was meint ihr warum Obama von Pontius zu Pilatus rennt? Also von China über Indien und kürzlich nach Brasilien? Die sind am hausieren mit ihren Schuldscheinen. Keine Ahnung womit sie ihre Abnehmer noch Ködern.Oder drohen sie bereits? Aber ihre Gläubiger haben immer weniger Lust sich die Dinger andrehen zu lassen.

    Ich hoffe ohne den Teufel an die Wand malen zu wollen ihr seid vorbereitet.
    Habt also eure Vorräte aufgestockt, nach Möglichkeit einen Garten angelegt und wenn es euer Buget zulässt etwas Bares zurück gelegt. Gartenbau finde ich ist der wichtigste Punkt. Könnt Ihr euch mit Lebensmitteln versorgen? Ich bin auch noch nicht Selbstversorger. Aber ich arbeite daran. Wenn ihr in der Stadt lebt redet mit eurem Vermieter es gibt immer eine Ecke, Rasenfläche oder Innenhof in dem man was Pflanzen kann. Es gibt auch viele Brachflächen fragt wem die gehören, gegen ein kleines entgelt wird man euch sicher machen lassen. Viel Spass beim Pflanzen.

  1. notanumber sagt:

    Hallo Leute, was meint Ihr warum Obama in letzter Zeit von Pontius zu Pilatus rennt?(China,Indien,Brasilien etc.)
    Ich glaube der vertickt wie wild Schuldscheine, nur seine Gläubiger haben immer weniger Lust seine Staatsanleihen ab zukaufen. Womit die USA ihre Abnehmer noch Ködern weiss ich nicht, oder drohen sie bereits? So oder so türmen sich die Schuldenberge ins unermessliche. Ich denke lange kann das nicht mehr gut gehen.

    Darum seit Ihr vorbereitet? Habt ihr eure Vorräte aufgestockt? Nach Möglichkeit einen Gemüsegarten angelegt(es ist jetzt immer noch die besste Zeit dazu). Eventuell etwas bares zurück gelegt? Oder sogar Edelmetalle? Wenn ja glaube ich könnt ihr ziemlich gelassen bleiben. Wenn nein habt ihr noch etwas Zeit euch vor zu bereiten. Ich finde einen Gemüsegarten eh das wichtigste. Wenn ihr in einer Stadt wohnt sprecht mit eurem Vermieter, es gibt immer eine Ecke,Rasenfläche oder Innenhof wo man etwas Pflanzen kann. Es gibt auch viele Brachflächen. Fragt wem diese gehören, gegen einen kleines Entgelt wird man euch machen lassen. Knüpft Kontakte und geht mal zum Bauern auf den Hofladen einkaufen meist sind dies gute Erfahrungen. Zum Schluss entschuldet euch, denn nur wer Schuldenfrei ist, ist wirklich frei.

  1. Ella sagt:

    Die USA sind zur Zeit ungefaehr mit 14 Trillionen Dollar verschuldet.
    nur als Vergleich Blauschilds Vermoegen, wird auf ca. 300 Trillionen Dollar geschaetzt.

    Ich denke die US werden die Schuldengrenze letztenendes nochmal erhoehen.

    Geithner hat gewarnt, dass definitv am 8 July sonst Sense ist, wenn dass nicht geschieht.
    Zwischenzeitlich wird der 8. Mai als Goverment furlough genannt.
    Die Fed wird weiter ihre eignen Bonds aufkaufen und munter Geld drucken. (QE 4 oder 5 oder Nr. 6?)

    Was passiert eigentlich mit all den uneingeloesten Derivaten. Alleine die koennen schon das System in die Knie zwingen.

    Vielleicht laden sie noch ordentlich Schulden drauf, was immer geht und was in Werte umgetauscht werden kann ( ja auch Kriegsmaterial) , bevor das System kracht und in Hyperinflation und Staatsbankrott geht.

    Danach wird das Papiergeld verschwunden sein und die neue Waehrung wird wohl nur noch in Ditgits erfolgen.
    ( eben wie geplant, von den Powers to be)

  1. fethulgulub sagt:

    Wie sehe die Zukunft der USA?

    Nun, nachdem es der USA immer schlechter geht - in einem Fernsehbericht habe ich mitbekommen, dass die Arbeitslosigkeit in den USA tatsächlich (nicht aber offiziell) bei etwa 25% liegt - wird die Bevölkerung nicht mehr hinter Washington stehen. Wozu auch? Sie wurde von Washington im Stich gelassen.

    Es wird Unruhen geben. Die Schwarzen und die Indianer werden den Wunsch nach einem unabhängigen Staat verkünden. Sie werden dabei politische Führer haben. Auch eine nicht zu unterschätzende Mehrheit an "Hispanics" wird für einen eigenständigen Staat plädieren.

    Bleiben da nur noch die Weißen. Die werden voraussichtlich in Stadtstaaden wie New York oder Los Angeles leben.

    Ich bin mir sicher, dass die USA in vier bis fünf unabhängige Staaten geteilt wird. All das wird in den nächsten zehn Jahren passieren.
    Das wird selbstverständlich globale Folgen haben. Doch das ist ein anderes Thema.

  1. raindogs sagt:

    Kassandrarufe nützen auch nichts, wie die Geschichte es ausführlich zeigt.
    Es wird einfach weitergehen!
    Wir gewöhnen uns an Schulden wie an den Schmerz.
    Wir gehen einfach in neue Dimensionen die noch nicht da waren.

    Ausser Kontrolle ist dann, wenn der Supermeteorit
    einschlägt.

  1. Die USA soll und wird doch pleite gehen..
    so wie auch die EU einmal richtig auseinanderkrachen wird .Erst Griechenland, dann Irland und jetzt Portugal.Ist nur eine Frage das WANN.
    Da muss man kein Prophet sein- um zu erkennen das es weiter bergab geht.
    Ein krankes Sklaven-System muss untergehen.
    Danach kommt was Neues.Selbst Experten, die wissen das es bald vorbei ist wissen noch nicht wie das dann aussehen wird.Schön ruhig bleiben. Davon geht die Welt nicht unter.
    Spannend wirds wenn zu Tage kommt WER die Reissleine zieht um die USA endgültig den Todesstoss zu geben.China?

  1. Skeptiker sagt:

    Wenn das Finanzsystem kollabiert, dann gibt es nur mehr den regionalen Tauschhandel, mit Gütern welche in der Region erzeugt werden können und mit Gebrauchtwaren. Aber man bekommt kein neues Auto, TV-Gerät, Handy, keinen PC, kein Benzin, Heizöl, Gas, usw mehr.

  1. Holger Breit sagt:

    In Wirlichkeit ist es schon Fünf nach Zwölf! Es stellt sich bei der Frage nach dem Zusammenbruch nicht die nach dem *Ob* sondern lediglich die nach dem *Wann*. Durch weitere Kriege wird erstmal noch gut Geld gemacht, jedenfalls für gewisse Kreise und ansonsten wird auch erst einmal auch weiter fleissig buntes Papier gedruckt, womit die Entwertung immer schneller voranschreitet.
    Für die Frage, was man dagegen tun kann, gab es schon von Sauron eine prima Antwort!!! Soweit als möglich sollte man nicht mehr deren Geld verwenden, was eh nur noch Schuldscheine sind, denn so entzieht man ihnen den Nährboden für ihr Tun! Und Werte sichern, indem man die Schuldscheine in Währungsgold tauscht!
    *Nur Gold und Silber können Ersparnisse vor der Enteignung durch Inflation schützen.* , sagte Alan Greenspan, ehemaliger Chef der US Notenbank FED ... und ihr könnt glauben, dass der Mann weis wovon er spricht.

  1. Franz sagt:

    Aber dafür stellt Obama das bemannte Raumfahrtprogramm ein, weil ja angeblich kein Geld da ist. Wäre sicher sinnvoller als diese Lobbyistekriege zu finanzieren, wo es schließlich und endlich nur ums Öl geht.

  1. Joerg-Holger sagt:

    das dauert nicht mehr lange dann sieht es mit dem Euro auch nicht anders aus jetzt braucht Portugal ja auch geld!!!!!!

  1. Vielleicht findet ihr in Eurer Nähe sogenannte Regiogeldinitiativen. Schaut Euch dann das angebotene Modell genau an.
    Dann überlegt selbst, ob ein Mitmachen nicht doch sinnvoll ist. Hier in Leipzig gibt es seit diesem Monat ein Regiogeld mit Grundeinkommen und Umlaufsicherung. Das habe ich anfangs belächelt und bin inzwischen sehr daran interessiert. Es schiebt das Geldsystem in den Hintergrund und der Mensch wird wieder wichtig.
    Übrigens sowas kann man auch ganz allein gründen/erfinden. Jedem sein eigenes passendes Tauschmittel :-).
    Es gibt Alternativen - doch wir klammern an unserem Glaubenssystem "Euro".

  1. W. Wallace sagt:

    Wenn ich mir die Beiträge hier durchlese, kann ich mir zum einen vorstellen, dass das Geld bald nicht mehr das Papier wert ist, auf dem es gedruckt ist. Zum anderen traue ich Irgendjemandem auch zu "einfach" auf die Reset-Taste zu drücken.
    Es liegt einfach nicht in meiner oder einer Euren Hände, was da passiert.
    Aaaaaaaaber zum Thema "Autark" möchte ich was schreiben.

    Ich bin im Januar in eine Situation geraten, wo ich vorübergehend mehr Geld benötige, als ich im Hauptjob verdiene. Also hab ich mit einem Freund die Abmachung getroffen am Wochenende in seiner Firma zu helfen.
    Nachdem ich den ersten Arbeitstag bewältigt hatte, wollte er mich ausbezahlen, als es mir durch den Kopf schoss und ich sagte: "Behalt dein Geld. Wie machen es so; ich helf dir und du hilfst mir."
    Danach fing ich an ihm von Permakultur zu berichten und wir haben vereinbart, dass ich noch ein paar Wochenenden bei ihm helfe. Zwischenzeitlich hilft er mich beim Vorantreiben des Permakultur-Projekt im Garten.
    Ich freu mich schon so, wenn ich die erste Ernte einfahren kann und Essen mit richtigem Geschmak, ohne jegliche Zusatzstoffe zur Verfügung habe - dafür aber kein Geld in die Hand nehmen muss.
    Wenn ich dann Freunde und Bekannte zum Essen einlade wird dies sicherlich Interesse wecken.

  1. El. sagt:

    "Schwarzmarkt"

    Es wird häufig im Forum gefragt, was passieren kann. Die "Finanz-Weltgemeinschaft" (FWG) hat mehrere Optionen:

    1. sie kann die Operation "Finanzkrise" noch mal aufsetzten, die globale Verflechtung ist heute so massiv, dass gar nicht so einfach ist das Geldsystem zum Sturz zu bringen, z.B. China hat zwar Unmengen an $$, aber ihre Wirtschaft kann nur dann funktionieren, wenn ihre wahre Ware abgenommen wird, fallen die USA aus, dann hat China ein Problem, dabei ist es gelungen der FWG das Euro zu schwächen, dass EU die USA gar nicht ersetzten kann. Es gibt noch ganze Menge anderer Verbindungen, das Wirtschaftsnetzwerk ist global.

    2. der Krieg war immer für F-WG eine Möglichkeit aus der angerichteten Misere herauszukommen, diesmal müsste das aber auf dem amerikanischem Kontinent passieren, es geht nicht um einen Raubkrieg wie in Libyen, ein richtiger Krieg ist gemeint.

    3. Filetierung der USA, was die F-WG schon mit der Sowjetunion und Jugoslawien gemacht hat. Manche denken, dass das die "Demokratie" war, das stimmt, wo "Demokratie" drauf steht ist immer die "Finanz-Weltgemeinschaft" drin. Das wichtigste Attribut der Demokratie ist schliesslich der "freie Geldverkehr" und der "freie Verkehr der Waren und Leistungen" noch dazu.

    Wahrscheinlich wird das eine Kombination. Ist das nicht schön, wenn ein Schwarzer und dazu noch Moslem die USA zum Grabe trägt, schon die Farbe des Totengräbers stimmt.

    Und lokal, die Produktion der Grossbetrieben bricht zusammen, ausser in den Länder, die die Waffen und Kriegsmaterial produzieren und vom Krieg nicht erfasst wurden. Die traditionelle Warenversorgung bricht zusammen, aber keine Bange, die Menschen können damit umgehen, es entsteht ein wirklich kaum kontrollierbarer freier Markt, den man aus ungeklärten Gründen "Schwarzmarkt" nennt, mit den richtigen Marktpreisen, die vom Angebot und der Anfrage bestimmt werden.

    In manchen Gemeinden entsteht eine lokale Währung, und sie sind wahrscheinlich am bestens dran.

    Eine Unterversorgung ist unvermeidbar, deswegen wird die junge Generation etwas schwächer. Das Problem der Rentenkassen und der Pflegekassen löst sich auf dem naturellen Weg von selbst, wie sagte schon mal der Öttinger, sinngemäss, sie haben keine Gelegenheit rechtzeitig zu sterben, die F-WG wird das schon richten.

    Signed El.

  1. Weisser sagt:

    Ich hätte nichts dagegen, wenn das System zusammenbricht. Es ist so wie so nicht mehr hilfreich.
    Die Leittragenden werden natürlich wieder die Bürger sein, aber dafür haben sie ja auch den Namen bekommen um zu bürgen.

  1. Da der US-Dollar noch immer die Rücklage für die anderen Währungssysteme ist, wird wenn er zusammenbricht, auch diese zusammenbrechen. So wie Gold als Rücklage diente und plötzlich meint man, das Gold ist nichts mehr Wert, wird das Geld was damit gedeckt war auch nichts mehr wert sein.
    Reichtum ist relativ!! Wenn niemand auf der Welt Gold akzeptiert (weil es für nichts zu gebrauchen ist und zum essen zu hart) wird es nichts wert sein.

    Akzeptiere keine Euro/Dollar sondern nur "Gutscheine" oder was einen wichtig ist (Erntesamen zb).
    http://de.wikipedia.org/wiki/W%C3%B6rgl#Das_W.C3.B6rgler_Notgeld
    Der reichste Dollar Mensch der Welt hat plötzlich nichts mehr, ausser seine Fahrzeuge und Häuser und muss um Brot betteln.

  1. Sebastian sagt:

    Aber was heißt das dann, wenn die Verschuldung solche astronomischen Ausmaße annimmt? Kann man dann nicht davon ausgehen, dass die Banken dann nicht nur die Politik leiten, sondern im Grunde ihnen alles gehört - also eigentlich ist das jetzt auch schon fast so. Dieses ganze "neue" Bankensystem ist doch von Anfang an darauf ausgelegt gewesen die alleinige, totale Kontrolle über den Staat zu erlangen - dann sind wir nicht mehr nur abhängig sondern ganz und gar verkauft worden. Aber das wissen wir eh alle...

  1. drdre sagt:

    Es ist so wie mit der Atomkraft. DerSlogan lautet : Augen zu und durch..

  1. bernd sagt:

    Hier was aus unserer ÖR Realität:

    Brüderle sieht kräftigen Aufschwung - Experten rechnen mit 2,8 Prozent Wachstum

    Bundeswirtschaftsminister Brüderle hat das Frühjahrsgutachten der Wirtschaftsforschungsinstitute als gute Nachricht bezeichnet. Der Aufschwung setze sich kräftig fort, sagte er in Berlin. Die Experten hatten ihre Prognose für das deutsche Wachstum zuvor deutlich angehoben. Sie erwarten in diesem Jahr eine Zunahme des Bruttoinlandsprodukts um 2,8 Prozent. Im Herbst waren sie noch von zwei Prozent ausgegangen.

  1. bernd sagt:

    Was wird dann mit den Kindern, Alten, Kranken und Behinderten sein und die Menschen die gerade im Krankenhaus liegen wird man diese Menschen ihr Schicksal überlassen?

    Also vorsichtig mit dem Satz "Das System soll doch endlich untergeh´n!"

    Das Oberthsche Gesetz
    Hermann Oberth, ein Deutscher Mathematiker und Physiker, der väterliche Freund und Lehrer des später zu Weltruhm gekommenen Werner von Brauns, formulierte seine Lebenserfahrung sehr eindeutig und klar:
    „Im Leben stehen einem anständigen Charakter so und so viele Wege offen, um vorwärts zu kommen. Einem Schurken stehen bei gleicher Intelligenz und Tatkraft auf dem gleichen Platz diese Wege auch alle offen, daneben aber auch noch andere, die ein anständiger Kerl nicht geht. Er hat daher mehr Chancen, vorwärts zu kommen.
    Infolge dieser negativen charakterlichen Auslese findet eine Anreicherung der höheren Gesellschaftsschichten mit Schurken statt. Das ethische Durchschnittsniveau einer Gesellschaftsschicht wird um so schlechter, je besser und einflussreicher sie gestellt ist. Nur dieser Umstand vermag die Tatsache zu erklären, warum die Welt nicht schon seit mindestens fünftausend Jahren ein Paradies ist.
    Das muss man wissen, wenn man die Weltgeschichte verstehen will.“

  1. Joelunda sagt:

    Erstmal danke für den wie immer hervorragenden Artikel.

    Einige Poster fragen hier, was wohl passiert, wenn das FIAT-Geld-System an die Wand fährt. Dazu meine Einschätzung der Möglichkeiten:

    1) Krieg - die sicherlich unschönste Variante.

    2) Hyperinflation - die Staaten werden versuchen sich durch massive Entwertung der Währung zu entschulden. Im Grunde passiert das mit dem Quantitaive Easing ja jetzt schon.

    3) Massive Enteignung der Bevölkerung um die Gläubiger zu bedienen.

    LG, Joelunda

  1. Was ist der reale wahre Reichtum ?
    Geistige Unabhängigkeit, der eigenen Hände Arbeit(Arbeitskraft nannte man das früher), eine gesunde Familie(Zusammenhalt u.richtige Ernährung),ein liebe Parterin,Kinder, Freunde, gute Nachbarn,Tauschbörsen, Selbstversorgung(falls möglich).

    Also im Grunde alles was dieses verdammte NWO-Matrix-System zerstören will.
    Gold und Schein-Scheine und "Wert"-Papiere ...kann man nicht essen!

  1. Skeptiker sagt:

    Wir sollten uns nicht zu früh freuen auf einen Finanzcrash mit Total-Reset. Auch wenn das Finazsystem zusammenbricht, brechen die Strukturen der globalen Finanzelite nicht zusammen. Die werden neu durchstarten und mit einer neuen elektronischen Weltwährung ihren Einfluß sogar maximieren. Die Eliten haben noch nie draufgezahlt bei Währungsschnitten oder Weltkriegen!

  1. clar-lucie sagt:

    Die Summe aller Schulden und Vermögen ist global betrachtet immer Null.
    Die extreme Staatsverschuldung der USA schafft daher enorme private Vermögenswerte.
    Ein zu beachtender Begleiteffekt: Im Diagramm dargestellt sinkt die Anzahl der privaten Mitspieler im Verhältnis zur Zeit in einer immer steiler werdenden Kurve.
    Theoretisch lässt sich das Spiel weitertreiben bis nur noch extrem verschuldete Volks- und Wirtschaftssysteme und ein einziger Vermögender übrig sind.
    Paktische Hinweise zur Verhinderung dieser Situation sind bei Marx, Keynes etc. zu finden.

  1. xabar sagt:

    @Skeptiker

    Da sprichst du einen sehr wichtigen Punkt an. Beschäftigt man sich mit der deutschen Hyperinflation von 1923, die zustande kam, weil Deutschland durch Gelddruckerei von seinen Reparationszahlungen und Kriegsschulden runter wollte, dann
    sieht man, dass die politischen Strukturen nicht so schnell zusammenbrechen, dass die Inflation brutal auf die kleinen Leute abgewälzt wird. Wenn eine Macht ihre Schulden los werden will, kann das durch eine Hyperinflation passieren. Deutschland war zehn Jahre später nach einer Währungsreform 'wieder da'. Und diese Währungsreform wurde natürlich von der Finanzelite in die Wege geleitet und diente ihren Interessen. Die Kriegstreiberei konnte weiter gehen. Die SPD half fleißig mit, z. B. ein Hermann Müller und fünf Jahre später begann die Aufrüstung Deutschlands.

    Die politischen Strukturen brechen nicht automatisch zusammen, sondern nur durch soziale Kämpfe, durch eine Massenbewegung, und auch nur dann, wenn diese erfolgreich ist und ein klares Programm hat und die Schaffung neuer Strukturen auf ihre Fahnen schreibt. Ist eine solche Bewegung nicht erfolgreich, gibt es einen gnadenlosen, faschistischen Rachefeldzug, so wie wir es ab 1933in Deutschland erlebt haben.

  1. Jens sagt:

    Hier ein Auszug aus einem Raumfahrtforum: Alle Mitarbeiter im NASA Hauptquartier in Washington sind gestern per mail informiert worden, dass sie ab Montag im Zwangsurlaub sind, es sei denn sie werden direkt von ihrem Vorgesetzten informiert, dass sie zum Herunterfahren der Aktivitäten noch gebraucht werden.

    Nachdem gestern Abend ein weiteres Vermittlungsgespräch bei Präsident Obama ohne Ergebnis zu Ende gegangen ist, rückt der „Shut Down“ der US Regierungseinrichtungen immer näher.
    Sollt es so kommen, dann wird das KSC kommende Nacht 24:00 Uhr geschlossen. Alle Arbeiten werden gestoppt. Es wird nur noch die Klimatisierung und die Stromversorgung der STS-134 Nutzlast aufrecht erhalten

  1. Es ist ganz einfach:
    Es ist wie die Frage was geschieht wenn die Mieter keine Miete mehr zahlen.
    Werden dann die Gebäude einstürzen?
    Nein, die Vermieter werden kein Geld mehr bekommen.
    Wenn alle Mieter gleichzeitig sich wehren, können die Vermieter auch nicht mehr mit Zwangsräumung kommen.
    Die Mieter werden Eigentümer, wenn sie hart bleiben, untereinander solidarisch sind und sich ihren Wohnraum nicht nehmen lassen.

    Wir normalen Bürger werden nicht arbeitslos. So lang irgendwo auf der Welt noch Menschen leben, die Güter und Dienstleistungen benötigen.

    Die Frage ist nur, wie viel wir an Bankster und Schmarotzer abgeben wollen und werden.

    Wir bestimmen wann das System zusammenbricht, dann wenn WIR in Panik verfallen.
    Wehrt euch.

  1. seko1 sagt:

    @ Ella
    könnten sie mir das mit Blauschild erläutern ich finde dazu nichts und weiss auch nicht was gemeint ist

  1. xabar sagt:

    @Götz von Berlichingen

    Kann dir in Bezug auf den wahren Reichtum voll und ganz zustimmen.

    Nichts ist wichtiger als geistige Unabhängigkeit und die Fähigkeit zum kritischen Denken, aber auch die Liebesfähigkeit ist ein unbezahlbares Gut - die Überwindung des eigenen Narzißmus, wie Fromm sich ausdückte.

    Aber man muss auch ein Vision haben, für sich selbst und für die Gesellschaft. Wir brauchen eine konkrete Utopie, was mit Träumerei nichts zu tun hat. Denn es reicht nicht aus, eine Revolution zu machen, wenn wir die gleichen abgestumpften Wesen bleiben.

  1. Ella sagt:

    @seko01:
    Ich weiss nicht wie ernst Ihre Frage gemeint ist, oder sind sie einfach ein Spassvogel?

    Anyway:
    Ich nahm an, dass die Leute, die sich mit Freemans Blog beschaeftigen, verstehen,was ich meine, wenn ich Blauschild schreibe.

    Damit meinte ich Rothschild:
    Es gibt Vermutungen dass,das Familien Privatvermoegen, zwischen 50 Trillionen, und letztens habe ich gelesen, 300 Trillionen Dollar geschaetzt wird.

    Der Name ist Ihnen sicher gelaeufig, genauso wie der Name Rockefeller einer der anderen R's

    Ansonsten empfehle ich Ihnen das Buch "The creature of Jekill Island" von Edward Griffins.