Nachrichten

Kritische Redakteure mussten in Bahrain gehen

Montag, 4. April 2011 , von Freeman um 09:00

Die Doppelmoral des Westen wird deutlich wenn man das Vorgehen gegenüber Libyen mit Bahrain vergleicht. Offiziell geht es beim Krieg gegen Libyen um "den Schutz der Zivilbevölkerung vor Gewalt", das vom Gaddafi-Regime ausgeht. In Bahrain übt das Regime genau so Gewalt gegenüber der Zivilbevölkerung aus, werden Menschen zusammengeschossen, nur das ist was anderes und wird todgeschwiegen.

Was ist der Unterschied? Gaddafi ist zu einem "bösen Diktator" umgemünzt worden der entfernt werden muss und der Regent von Bahrain darf bleiben, da er ja ein "guter Diktator" ist, weil er die Stationierung der 5. US-Flotte erlaubt, ein Bollwerk gegenüber dem Iran.

Deshalb wird der eine bombardiert und der andere darf machen was er will. So zum Beispiel auch die grösste Zeitung der Opposition verbieten. Wo bleibt die ach so vom Westen immer zitierte "Demokratie" und "freie Meinungsäusserung" in diesem Fall?

Die Behörden von Bahrain haben Al-Wasat verboten, die wichtigste Oppositions-Zeitung, die sich kritisch über das Regime geäusserte hat und wie sie gewaltsam gegen die Demonstranten vorgegangen ist. Die Zeitung erschien nicht am Sonntag, nach dem das Informationsministerium verkündete, sie haben die Schliessung befohlen.

Al-Wasat wird beschuldigt, "unethisch" über den von Schiiten angeführten Aufstand gegen die von Sunniten geführte Regime berichtet zu haben. Die Zeitung wird vorgeworfen, Berichte vergangene Woche "fabriziert" zu haben, über die "Sicherheitsentwicklung in Bahrain".

Das staatliche Fernsehen behauptet, die Tageszeitung hätte "falsche Nachrichten" veröffentlicht und "erfundene Namen von Leuten die durch die Polizei misshandelt wurden."

Auch die Online-Ausgabe von Al-Wasat wurde blockiert.

Der König des 700.000 Einwohner zählenden Golfstaats verhängte im März den Ausnahmezustand und befahl Polizei und Soldaten auf die Demonstraten zu schiessen. Zusammenstösse zwischen Sicherheitskräften und Demonstranten haben mindestens 20 Menschen das Leben gekostet, zahlreiche Demonstranten, Aktivisten und Oppositionspolitiker wurden festgenommen. Blogger und Journalisten wurden von bewaffneten Schlägern bedroht.

Das Regime rief auch die Truppen der Golf-Kooperationsrates um Hilfe, lies den Einmarsch von Tausenden Soldaten aus Saudi Arabien und den anderen Golfstaaten zu, um die Proteste für mehr Demokratie niederzuschlagen. Ausser einigen Lippenbekenntnisse, akzeptiert der Westen und die USA diese Unterdrückung der Opposition.

Was wir hier sehen ist wieder eine riesen Heuchelei, denn der Westen hat sich noch nie wirklich im Nahen Osten für Demokratie eingesetzt. Je nach dem wie es in die strategischen und wirtschaftlichen Interessen passt, wird ein Regime gestürzt und das andere an der Macht gehalten.

Der wichtigste Motor der Interventionspolitik ist aber immer, was ist im Interesse des zionistischen Gebildes. Das hat die höchste Priorität. Wer dem im Wege steht wird verteufelt, bekämpft und weggräumt. Da die korrupten Herrscher auf der arabischen Halbinsel mit den Zionisten schön brav kooperieren, werden sie geduldet.

In der Zwischenzeit hat der Chefredakteur von Al-Wasat und zwei der wichtigsten Redakteure sich dem Druck gebeugt und gekündigt. Das Informationsministerium hat daraufhin zugestimmt, dass die Zeitung nach dem Ausscheiden der drei Journalisten von Montag an wieder erscheint, meldete die amtliche Nachrichtenagentur BNA.

Chefredakteur Mansur al Dschamri sagte der Nachrichtenagentur AP, er habe gekündigt, um der Zukunft von Al-Wasat und der Existenzgrundlage seiner Mitarbeiter nicht zu schaden. Gegen ihn habe es eine Hexenjagd gegeben.

Seit die Notmassnahmen verkündet wurden, haben wir unter extremen Bedingungen und immensem Druck gearbeitet“, sagte al Dschamri. Die Druckerei der Zeitung sei im vergangenen Monat zwei Mal verwüstet worden und Journalisten, Redakteure und andere Angestellte von Al-Wasat seien Opfer „einer systematischen Einschüchterungskampagne der staatlichen Medien“ geworden.

Wenn man sich die heutige Onlineausgabe anschaut, dann ist die Zeitung voll auf Linie gebracht worden. Es stehen nur gute Nachrichten über das Regime drin, oder die Opposition wird beschuldigt die Einheit des Landes zu untergraben, der Besuch des britischen Verteidigungsminister in Bahrain wird erwähnt und wie wichtig die militärische Kooperation ist, ausserdem Sportnachrichten über Fussball und Tennis zur Ablenkung.

Dieses gezwungene Ausscheiden von kritischen Journalisten ist aber nicht nur dort, sondern bei uns genau so. Auch im Westen gilt die Regel: "Die Meinungsfreiheit gilt nur solange man das sagst was die Mächtigen richtig finden."

insgesamt 12 Kommentare:

  1. Die Medien-Desinformations-Propaganda-Maschinerie läuft nach wie vor auf Hochtouren.Die Kriegsaktionen sind schon lange vorbereitet gewesen.

    Mir war das auf Grund von langjährigen Beobachtungen und Vergleichen schon klar, das die Maghreb-Aktionen(„Revolutionen“..auch die der Farben usw.) nicht plötzlich NUR alle aus dem Volk heraus entstanden sind.

    Ist schon fast ein „Gesetz“, wenn Unruhen,Revolution,Aufstände „passieren“das die gleichen Leute und Organisationen dahinter stehen!

    Erst treten die Medien in Aktion, dann wird ein Zustand erzeugt "Hilfe" anzubieten- dann wird gebombt!

  1. xabar sagt:

    Auch in den USA gibt es keine Meinungsfreiheit mehr. Alle großen Medien befinden sich im Besitz prozionistischer Kreise, die wiederum eng mit der Wall Street und dem Militär-Industriellen-Komplex verbunden sind. Und ein Mann, nämlich Rupert Murdoch, spielt da eine ganz besondere Rolle. Der australische Medienzar hat inzwischen die US-Staatsbürgerschaft erworben und rafft sich dort für sein zionistisches Medienimperium alles zusammen, was er kriegen kann.

    Über die Vorgänge in Bahrain, die fortwährenden Menschenrechtsverletzungen, die Verletzung internationaler Konventionen wie der Genfer Konvention, die Entführung und Verschleppung von vier Chirurgen und einigen Krankenschwestern aus dem Zentralkrankenhaus von Manama heraus, die militärische Besetzung von Krankenhäusern, die Abweisung verwundeter Demontranten usw. - darüber berichtet noch nicht einmal Al Jazeera/Doha/Qatar mehr. Auch dieser Sender hat einen Maulkorb umgelegt bekommen, denn er gehört dem Scheich von Qatar, das in Bahrain mit von der Partie sein soll. Noch vor zwei Jahren hat man dort gewaltig 'demokratisch' auf die Pauke gehauen und zu den Vorgängen im Iran rund um die Uhr berichtet, ganz im Sinne der 'grünen' Opposition. Dafür gab es keinen Maulkorb.

    Die Sendungen des internationalen iranischen Senders Press TV, der über Satellit nach Bahrain sendet, werden inzwischen massiv gestört. Dies ist der einzige Sender, der regelmäßig über die Vorgänge in Bahrain berichtet.

    Hillary Clinton, die Stimme der Freiheit, zum Einmarsch saudischer und emiratischer Truppen in Bahrain:

    Die Regierung von Bahrain habe das 'souveräne Recht' (!), die Golfkooperationsstaaten, zu denen Saudi Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate gehören, um Hilfe zu beten.

    ...um Hilfe gegen die eigene, friedlich demonstrierende schiitische und sunnitische Bevölkerung, um diese zusammenzuschießen und Kinder zu töten. Neulich wurde ein zehnjähriger Junge von 'Sicherheitskräften' erschossen. In welcher westlichen Zeitung wurde darüber berichtet? In nicht einer einzigen.

    Wann werden die USA England und Frankreich beten, ihnen zu helfen, gegen die Bewegung von Wisconsin Truppen zu schicken und von Hubschraubern aus, auf friedlich demonstrierende amerikanische Demonstranten zu schießen und jehnjährige Kinder zu ermorden?

  1. freethinker sagt:

    Die Leute (Elite), die uns tyrannisieren möchten alles andere als Demokratie. Wer sich ernsthaft für Demokratie z.B. in D einsetzt, wird ignoriert, kriminalisiert und verfolgt, das ist absolut klar.

    Nein, bloß keine demokratischen Verhältnisse dürfen zugelassen werden. Dies würde diese sogen. Elite/Tyrannen ja in Bedrängnis bringen können. Was wäre, wenn die Menschen (das Volk) fordern würden, diese Blutsauger, Ausbeuter und Nichtsnutze genau so zu behandeln wie den einfachen Bürger?

    Wir leben in einer sehr subtilen Diktatur,deren Hintermänner und Frauen praktisch unerkannt leben und die z.B. alle wichtigen Medien steuern.

    Man sollte diese Strukturen analysieren, einfach darstellen und bekanntmachen.

  1. Ella sagt:

    Obama ist auch in US wieder einen Schritt weiter in den Faschismus "

    Judge Andrew Neapolitano auf
    www. thesilverbearcafe.com

    /Video of the week oder economic war 03/30/11 "No western government has ever claimed the power to do this ,not even Hitler"

    Nun kann man in US eingesperrt werden auch wenn man von einem Gericht freigesprochen wurde,
    Gtmo wurde damit sanktioniert.
    Napeolitano warnt die Amerikaner, dass ihnen dies nun auch passieren koennte. Sie sollten nicht sagen, sie seien nicht gewarnt worden.
    ( und das ausgerechnet in seiner Fox show.)

    Der neue Artikel auf der selben Page von Paul Craig Roberts"Occupian the world, the new colonialism" 04/04/11 passt zum Artikel freemans.

    @Goetz von Berlichingen,
    Ja sehe ich auch so.
    IN Agypten war ja ein Koogle Executive einer der jungen Heros und einer der ersten der die Demos auf dem Tahirplatz mitorganisert hag.

    INzwischen gibt es Berichte von Folterungen durch die aegypt. Armee,
    Wie ich von Anfang an zu diesen Thema schrieb, Die wurden als die "Guten" aufgebaut,waehrend die Security Kraefte die "Boesen" waren

    Altes Spriel "Teile und herrsche" neue Runde.
    Nachdem was nun in Lybien passierr und die Armee die Verfassung ausgesetzt hat, vermute ich , dass die Aegyoter noch lange Zeit auf ihre "Democracy" warten koennen.

  1. Ella sagt:

    @xabar:
    "Wann werden die US England und Frankreich bitten gegen die eigne friedlich demonstierende Bevoelkerung zu helfen"

    Um das noch weiter in's Absurde zu fuehren: Eigentlich haette Lybien den Demosntranten in Wisconsin zu HIlfe kommmen muessen und diesen "Rebellen" zu ihren Rechten zu verhelfen.

    Hillary, die "Stimme der Freiheit" scheut ja auch nicht zurueck "XE Soeldner" unter den Schutz des amerik. Aussenminsteriums zu nehmen, wenn sie ihre Dienste als Terroristen und Moerder dadruch weitere Aufmischen und Anstiften von Unruhen bewirkt haben.

    Koogle Raymond Davis

  1. IrlandsCall sagt:

    In Jemen soll nun angeblich Giftgas gegen Demostranten eingesetzt worden sein: " Jemen: Giftgas gegen Demonstranten" http://german.irib.ir/nachrichten/politik/item/122968-jemen-giftgas-gegen-demonstranten-ein

  1. Capari sagt:

    Habe hier etwas recht "brisantes". Wird wohl den ein oder anderen verwundern...

    Der Spiegel berichtet über die Niederschlagungen der Demonstrationen in Bahrain!

    Tut mir Leid wg. diesen lausigen Scanns:

    http://i56.tinypic.com/2s1uka1.jpg
    http://i55.tinypic.com/10msi0g.jpg

    Ich selbst lese den Spiegel zwar nicht regelmäßig, aber der Freund meiner Mutter hat ihn abonniert und ich habe den Artikel vorhin auf der Toilette gefunden. ;)

  1. Siegfried sagt:

    Dem widerspricht aber der Zustand in Syrien: Dort gibt es angeblich auch Aufstände, und der Westen tut bis jetzt noch nichts. Obama ist auffällig still, obwohl der Herr Assad doch angeblich ein anti-amerikanischer (=böser) Diktator ist. Oder reichen die Kriege in Afghanistan und Libyen vorerst aus? Der im Irak wird ja inzwischen von der privaten Firma "Xe" geführt.
    Grund könnte auch das Öl in Libyen sein, ich weiß nicht, wieviel Syrien davon hat. Wenigstens beginnt bei uns wieder der Sommer, da braucht man nur alle 3 Wochen Öl, um die Fahrradkette zu schmieren (Ich hoffe, ich finde hier viele Nachahmer !!!).

  1. xabar sagt:

    @Capari

    Mich wundert, dass Der Spiegel das tut. Aber tut er es auch, ohne in die Sunnis vers. Schiiten-Masche zu verfallen?

    In Bahrain spielen sich zur Zeit unglaubliche Dinge ab:

    Saudische Soldaten haben eine Moschee zerstört und Koranbücher verbrannt! Ich sah gerade auf presstv die Bilder. Das wird Folgen haben! Das wird zu einem Aufschrei führen, auch in Saudi Arabien selbst, das sich als Protektor des Islam ausgibt. Warten wir das nächste Freitagsgebet ab!

    Nein, nicht in Florida in Pastor Jones Taubenkirche, sondern in Bahrain, das direkt über den Causeway mit Saudi Arabien verbunden ist!

    Die USA könnten mit ihren 4.500 Marines vor der Küste Bahrains dem saudischen Spuk ein Ende bereiten, aber sie wollen es nicht, sie haben ihn ja selbst angeordnet, aber sie werden jetzt erleben, dass sie einen gewaltigen Fehler begangen haben! Der letzte Moslem wird jetzt aufwachen, so wie die Menschen in Afghanistan, wo es seit vier Tagen hintereinander Demonstrationen gegen die USA und Flaggenverbrennungen gibt. Erhebt euch alle! Hier seid die besseren Demokraten! Ihr seid die wahren Demokraten! Wir sind mit euch! Zeigt, dass das Volk die Macht hat und nicht diese sadistischen Fürsten-Scheichs-Emire aus dem tiefsten Mittelalter und ihre US-faschistischen Beschützer.

    In den USA soll es einen totalen Nachrichten-Blackout, was Bahrain angeht, geben, was zeigt, welche Meinungsvielfalt es in diesem Polizeistaat noch gibt: nämlich keine mehr.

    Aber die Wahrheit dringt dennoch durch: Private Videos zeigen, das brutale Vorgehen saudischer 'Sicherheitskräfte' gegen auf dem Boden liegende Demonstranten in Bahrain, die mit Fußtritten bearbeitet werden. In den bahrainischen Dörfern wütet der Terror und die Menschen beugen sich trotzdem nicht! Ich bewundere euch!

  1. freethinker sagt:

    Der Nato-Terrormacht unter Führung der USA hat eine extreme Angst bekommen, das ihr im arabischen Raum die Fäden aus der Hand genommen werden, seit die Menschen, das Volk, sich gegen sie verbündet hat und demokratische Prozesse fordert.

    Wir sehen eben das Kunststück wie diese Terrormacht ihren Status zu bewahren versucht und durch vielfältige Unternehmungen diese Gefahr einzudämmen versucht.

  1. IrlandsCall sagt:

    *Offtopic
    aber zeigt was nicht in den MSM steht.
    " Israelische Militärs entführten 100 Palästinenserinnen" http://german.irib.ir/nachrichten/nahost/item/123112-israelische-militaers-entfuehrten-100-palaestinenserinnen
    (wenn's stimmt)

  1. xabar sagt:

    Es sollen laut presstv sogar 150 Frauen und auch Kinder dabei gewesen sein. Man hat ein ganzes Dorf auf der West Bank umstellt und 'eingenordet', hat 'house-to-house' searches durchgeführt und die Menschen einfach kassiert.

    In den israelischen Gefängnissen sind Gefangene in einen Hungerstreik gegen die unmenschlichen Haftbedingungen getreten.