Nachrichten

Der perfekte Sturm braut sich zusammen

Dienstag, 12. April 2011 , von Freeman um 18:00

Alle Komponenten die für einen grossen Sturm benötigt werden sind jetzt vorhanden und die schwarzen Wolken sind am Horizont zu sehen. Ja ich weiss, schon seit 2007 warne ich davor, dieses System in dem wir leben ist nicht mehr haltbar und der Kollaps wird passieren und er ist ja auch passiert. Der vorhergesagte Crash der Wall Street, der Kollaps des Dollars und des Euros, die globale Finanzkrise, die völlige Überschuldung der westlichen Industriestaaten, der Zorn in der Bevölkerung, warum sie die Zeche dafür zahlen sollen, die Ausweitung der imperialistischen Kriege, all das ist eingetreten. Nur, jetzt beschleunigen sich die Ereignisse im Eilzugstempo und es sind neue Faktoren dazugekommen, welche den perfekten Sturm sehr wahrscheinlich machen. Wer noch nicht vorgesorgt hat, muss es spätestens jetzt tun, denn ihr wurdet lange genug gewarnt.

Als ich mit Dr. Konrad Kummler am 3. November 2009 ein Interview führte, Geschäftsführender Teilhaber der Bank Wegelin & Co, Präsident der Vereinigung Schweizerischer Privatbankiers, Mitglied des Bankrats der Schweizer Nationalbank und Verwaltungsrat der Neuen Zürcher Zeitung, sagte er zu mir, das Finanzsystem ist nicht durch die "Bailouts" stabiler geworden, sondern sogar weniger stabil, denn es wurden keine Probleme gelöst. Die Staaten haben sich im Gefolge der Krise durch die „Rettung“ der Banken und des Dollar und Euro unendlich verschuldet. Es könnte die Situation eintreten, durch eine erneute Krise und Verschärfung der Situation, können „sie“ das gar nicht mehr stemmen. Das wäre dann der Super-GAU, sagte er.

Ich bin der Meinung diese Situation ist eingetreten, sie können es wirklich nicht mehr stemmen, der Super-GAU steht unmittelbar bevor. Die Probleme die jetzt eingetreten sind und noch eintreten werden, sind zu schwer geworden und führen zum Zusammenbruch.

Schauen wir uns die einzelnen Faktoren an, welche zum perfekten Sturm führen:

Japan

Was die Medien uns nicht erzählen oder völlig verharmlosen, ist der immense Schaden, der durch die Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe in der japanischen Wirtschaft eingetreten ist. Die Weltwirtschaft hatte es schon vor der Katastrophe schwierig genug, aber was jetzt in Japan passiert, ist definitiv der Genickbruch. Die 30 grössten Unternehmen des Landes wie Asahi, Sony, Canon, Toyota, Nissan, Honda, Suzuki, Toshiba, Mitsubishi, Yamaha usw. erleben alle einen Produktionsstörung oder sogar einen völligen Stillstand. Durch die Globalisierung gibt es einen Rattenschwanz an Folgeschäden, denn die Komponenten die diese Firmen produzieren fehlen anderen Konzernen weltweit, wie zum Beispiel wichtige Mikrochips, von denen viele Produkte abhängig sind.

Die miteinander verbundene logistische Zulieferkette ist erheblich gestört. Die Toyota Werke in Japan stehen seit einem Monat still. Wegen dem Mangel an Teilen hat Toyota schon verlangsamt gearbeitet und jetzt die Stilllegung aller ihrer Fabriken in ganz Nordamerika für mehrere Tage verkündet, die in USA, Kanada und Mexiko. Auch für die Werke in Frankreich, Grossbritannien, Türkei und Polen wurde ein Produktionsstopp angekündigt. Das heisst, die Arbeiter werden weniger verdienen und es fehlt der Umsatz.

Auch andere grosse Firmen verkünden einen Stillstand ihrer Produktion. Das wird zu einem globalen Wirtschaftsrückgang führen. Wir dürfen nicht vergessen, Japan ist oder war bis vor kurzem die zweitgrösste Wirtschaftsmacht der Welt, hauptsächlich durch die Herstellung und dem Export sehr wichtiger Produkte, die andere Firmen benötigen. Dieser Ausfall zieht massive Probleme nach sich.

Aber es kommen weitere Schäden hinzu. Japan hat seine Einnahmen aus dem Exportüberschuss hauptsächlich in US-Staatsanleihen investiert und ist der zweitgrösste Halter dieser Schuldscheine. Aber, erstens wird es keine Überschuss für diesen Kauf mehr geben, denn der Export ist eingebrochen. Und zweitens, werden sie sogar die Papiere abstossen müssen, denn sie benötigen das Geld für ihren Wiederaufbau. Das heisst, das US-Schatzamt wird es schwieriger haben ihre Schulden zu verkaufen, was die Finanzsituation der USA noch verschärft. Amerika überlebt ja nur, weil es bisher genug Investoren gab, welche die Schulden aufgekauft haben. Die Japaner fallen jetzt aus.

Dann konsumieren die Japaner vorläufig viel weniger. Über 300'000 Menschen sind obdachlos, haben kein Heim, keine Arbeitsstelle und kein Einkommen mehr, da durch den Tsunami alles zerstört wurde. Zusätzlich sind viele die nicht unmittelbar durch die Katastrophe betroffen sind trotzdem betroffen, denn durch den Stillstand der Wirtschaft sind sie ebenfalls ohne Arbeit und Lohn. Die haben jetzt andere Sorgen, als sich mit Konsumartikeln einzudecken. Und der Beginn eines Wiederaufbaus ist erst dann möglich, wenn die Betreiber und die Regierung, das zerstörte Atomkraftwerk in den Griff bekommen, den Austritt der Radioaktivität endlich stoppen können. Und solange die evakuierten Gebiete im grossen Umkreis von Fukushima radioaktiv verseucht sind, ist an eine Rückkehr der Bevölkerung und Beseitigung der Zerstörung gar nicht zu denken. Das kann Monate wenn nicht Jahre dauern.

Der Ausfall der zerstörten oder beschädigten Atomkraftwerke hat die Stromproduktion erheblich eingeschränkt. Es finden tagtäglich in ganz Japan stundenlange Stromabschaltungen statt. Die Regierung hat alle Firmen aufgefordert Strom zu sparen, was die Einschränkung oder völligen Stillstand der Produktion bedeutet. Bis die fehlende Kapazität wieder hergestellt ist, kann es auch Jahre dauern, denn man kann nicht neue Kraftwerke die mit Gas oder Kohle betrieben werden, oder was immer für einer Energiequelle, als Ersatz über Nacht bauen.

Dann ist durch die radioaktive Verseuchung ein grosser Teil der landwirtschaftlichen Nutzfläche Japans und des Meeres rund um die Inseln als Nahrungsquelle unbrauchbar und fällt aus. Das realisieren die wenigsten, dass das Gemüse, Obst, Fleisch und die Milchprodukte auf Jahre hinaus ungeniessbar sein werden. Das bedeutet, Japan wird mehr Lebensmittel aus dem Ausland beziehen müssen, was die weltweiten Lebensmittelpreise, die in letzter Zeit schon massiv gestiegen sind, noch mehr in die Höhe treibt. Das heisst, wir alle werden mehr für Nahrung zahlen müssen, was die Situation der Geringverdiener noch schwieriger macht. Und von der dritten Welt will ich gar nicht reden. Der Aufruhr der dort wegen der Teuerung der Lebensmittel jetzt schon stattfindet, wird noch viel explosiver werden. Die Revolution in Ägypten und der Sturz der Regierung war ja hauptsächlich deswegen.

Wir sehen, mit der Katastrophe in Japan ist eine Lawine an schädlichen Konsequenzen und neuen Problemen für die ganze Welt losgetreten worden, die vieles mit sich reissen wird. Die fragile Weltwirtschaft, die sich angeblich gerade von der letzten Krise erholt, bekommt einen tödlichen Schlag jetzt verpasst. Der Fukushima-Effekt wird uns alle treffen.

China

Aber wie wenn Japan nicht schon genug wäre, kommt jetzt China dazu. Dort beginnen auch massive Probleme. Der Motor der Weltwirtschaft kommt ins Stottern. China hat im ersten Quartal 2011 ein Handelsdefizit eingefahren, das erste seit 2004, hauptsächlich durch den Anstieg der Rohstoffpreise. Die Zollverwaltung verkündete, das Defizit für Januar bis März beläuft sich auf 1,02 Milliarden Dollar. Die Exporte sind wohl um 26,5% auf 399,64 Milliarden gestiegen, aber gleichzeitig sind die Importe um 32,6% auf 400,66 Milliarden steil angewachsen.

China ist ein grosser Importeur von Öl, Erze, Rohmaterialien und auch Lebensmittel. Sollten speziell die Preise dafür weiter steigen, wird sich der Überschuss reduzieren oder sogar in ein Defizit verwandeln, so wie im letzten Quartal. Nur, was hat China bisher mit seinem Überschuss gemacht? Produkte aus Europa und Amerika gekauft, was weniger sein wird, und die US-Schuldscheine übernommen. China ist der grösste Halter der US-Treasury Bonds. Wenn China diese nicht mehr kauft oder sogar welche aus ihrem gigantischen Bestand verkauft, dann ist die Schuldenfinanzierung der USA endgültig erledigt.

Aber China hat weitere Probleme. Über die Jahre hat sich eine gigantische Immobilienblase gebildet. Die Regierung hat massiv in den Bau von Wohnungen, Bürogebäude und Einkaufszentren investiert, ja sogar ganze Städte für Millionen von zukünftigen Bewohnern aus dem Boden gestampft. Diese stehen aber grösstenteils leer, weil der Durchschnittschinese die Wohnungen sich mit seinem niedrigen Einkommen gar nicht leisten kann. Es wurde auf Teufel komm raus auf Halde gebaut, was zu einer enormen Steigerung des BIP führte, aber nicht nachhaltig ist. Das rächt sich jetzt und die Blase wird bald platzen.

Über ganz China verteilt sind Geisterstädte entstanden, in denen praktisch niemand lebt. Es stehen sagenhafte 64 Millionen Wohnungen leer. Ja, ihr habt richtig gelesen und dazu noch leere Geschäfte, Bürokomplexe, Strassen und Plätze. Dieser Versuch die Wirtschaft mit diesem Bauboom anzukurbeln, wird am Ende das Gegenteil bewirken, eine Finanzkrise in China. Wie sollen sich auch Arbeiter und Angestellte mit einem Durchschnittslohn von 400 Dollar im Monat eine Wohnung zwischen 150'000 und 250'000 Dollar leisten? Ein sozialer Konflikt ist da vorprogrammiert, denn immer mehr Chinesen verlangen als Grundrecht ein bezahlbares Zuhause und wollen aus den Slums raus.

Wenn Japan als Bond-Käufer ausfällt und China auch, plus weniger Produkten aus Europa und Amerika gekauft werden, dann ist die Schuldenwirtschaft der USA nicht mehr möglich und die globale Wirtschaft geht in die Knie. Die beiden Länder werden mit ihren internen Problem genug zu tun haben und die Karre nicht mehr ziehen.

Amerika

Die Finanzsituation der Vereinigten Staaten spottet jeder Beschreibung. Das Land ist völlig pleite und müsste schon lange Konkurs angemeldet haben. Jeden Monat steigt die Staatsverschuldung um über 80 Milliarden Dollar. Die Zahlungsunfähigkeit ist eine reelle Tatsache geworden. Die Schuldenobergrenze von 14'294 Milliarden muss schon wieder erhöht werden. Am vergangenen Freitag konnte nur in letzter Minute ein „Shutdown“ der Bundesverwaltung verhindert werden, aber sowieso nur vorübergehend. Bald wird ganz Amerika geschlossen sein, denn dieses leben über die Verhältnisse, vom Ausland finanziert, geht nicht mehr so weiter.

Europa

Die Eurozone erlebt einen Pleitekandidaten nach dem anderen. Nach Griechenland und Irland ist jetzt Portugal dran und benötigt Kredite aus Brüssel zum überleben. Die Schuldenübernahme dieser Länder ist schon schwierig genug, mit jeweils 80 Milliarden Euro an Hilfsgeldern. Was ist aber erst wenn Spanien und Italien auf der Matte stehen, die dann 1 Billion Euro pro Fall benötigen? Wer soll das tragen? Keine Ursache der Eurokrise wird beseitigt, wie zum Beispiel, die grosse Diskrepanz in der wirtschaftlichen Leistung zwischen Norden und Süden.

Der Euro ist eine Schönwetterwährung, die einer Krise nicht standhält. Statt dass die schwachen Länder aus der Gemeinschaftswährung aussteigen, die eigene Währung wieder einführen, abwerten und dadurch wettbewerbsfähig werden, wird krampfhaft der Euro zusammengehalten, was eine permanente Transferunion bedeutet, die aber nicht finanzierbar ist. Alle Länder der Eurozone werden gleichzeitig in den Ruin getrieben. Was uns von der Politik erzählt wird, es wird alles gut und die Krise ist gemeistert, ist nur Augenwischerei und Bullshit!

Weitere Probleme

Und wenn das nicht genug ist, die Preise steigen unaufhörlich, das Geld wird immer weniger wert, der Lebensstandard sinkt kontinuierlich. Obwohl die westlichen Staaten völlig pleite sind, wird noch ein kostspieliger imperialer Krieg gegen Libyen angefangen. Statt die drängenden Probleme zu lösen, wird Benzin ins Feuer gegossen, Konflikte geschürt, Zivilisten getötet und ihre Lebensgrundlage zerstört. Das Elend wird noch vergrössert und der Hass auch. Die Schäden welche die Kriege verursachen sind unbeschreiblich und den Preis dafür werden wir früher oder später bezahlen.

Es ist völlig bescheuert und kriminell, dass die Politiker aus Gründen des angeblichen Umweltschutzes, Lebensmittel dazu verwenden um Biosprit zu produzieren. Die Menschen in der dritten Welt sollen verhungern, damit wir „grün“ fahren können. Denn es wird immer weniger Nahrung angepflanzt, weil es lukrativer ist Mais, Weizen und andere Feldfrüchte für umweltfreundlichen Treibstoff anzubauen. Wir benötigen aber ständig mehr Lebensmittel, wegen der wachsenden Weltbevölkerung, statt weniger. Eine Lebensmittelkrise ist unausweichlich.

Nur keine Panik, die Schwere des Unglücks in Japan wurde jetzt "nur" auf die maximale Stufe 7 wie bei Tschernobyl gestellt und die Evakuierungszone wird wegen der Gefahr erweitert. Was ist erst wenn die radioaktive Verseuchung von Japan nach Amerika und dann zu uns nach Europa kommt? Tut sie ja eh schon, denn in Frankreich wurden bereits erhöhte Werte für radioaktives Jod-131, Caesium-134 und Caesium-137 gemessen. Wenn die Agrarflächen und die Produkte daraus nicht mehr verwendet werden dürfen, was ist dann? Entweder heben die Behörden einfach die Grenzwerte an und wir nehmen dann das Gift zu uns, oder es darf nichts verzehrt werden. Von was sollen wir uns dann ernähren?

Diese Psychopathen am Steuer haben überhaupt nichts im Griff und belügen uns. Sie lenken die Karre bewusst in den Abgrund. Sie reden dauernd von Wachstum, man will damit aus den Problemen „herauswachsen“, eine Vorstellung die schon lange überholt ist. Spätestens die Katastrophe in Japan hat jede mögliche Steigerung der globalen Wirtschaft beendet. Die Märkte reagieren entsprechend und der Dollar und der Euro schwächeln weiter, die Aktienmärkte fallen, die Spekulanten haben das schon gecheckt.

Das Erdbeben in Haiti hat nichts bewirkt, denn dieses Land spielt in der globalen Wirtschaft keine Rolle. Aber ein 9,0 im Hightech-Land Japan? Die Auswirkungen eines Stillstandes dort und die Atomkatastrophe werden wir sicher spüren. Und dann kommt der hohe Ölpreis noch dazu, der Treibstoff der Weltwirtschaft. Es gibt keinen Bereich der nicht durch den Preis für Benzin beeinflusst wird. Damit wird auch ein erhofftes Wachstum gestoppt. Und dann geht die EZB her und erhöht auch noch die Zinsen, weil sie ja wegen der Inflation muss. Die anderen Zentralbanken werden wohl folgen. Ein weiterer Wachstumskiller.

Der Super-GAU steht unmittelbar bevor. Die Kernschmelze findet nicht nur in Fukushima sondern generell statt. Alle Komponenten für einen perfekten Sturm sind gegeben. Und genau wie bei einem echten Sturm, den wir herannahmen sehen, müssen wir uns darauf vorbereiten und einstellen. Bindet alles fest, schützt euch und schaut wie ihr eine stürmische Zeit überstehen könnt. Wichtig sind ein Dach über den Kopf, Nahrung, Verwandte und Freunde zur gegenseitigen Hilfe und Reserven für eine Durststrecke.

----------------------

Hier sieht man wie der Jetstream von West nach Ost strömt und die radioaktive Wolke den Breitengraden entlang von Japen über den Pazifik nach Nordamerika gelangt und dann über den Atlantik nach Europa kommt. Gut zu sehen ist auch warum keine Radiokativität in die südliche Hemisphäre dringt, denn der Äquator bildet eine Barriere:

insgesamt 92 Kommentare:

  1. Veritas sagt:

    Danke für den Artikel.

    Was sollen wir tun?
    Mit (länger haltenden) Nahrungsmitteln eindecken?

    Und sonst?

    Nicht jeder hat einen (großen) Garten, nicht jeder hat genug Geld.

    Ein paar Tipps wären schon fein, denn es braut sich was zusammen...

  1. Andreas sagt:

    Man braucht kein Geld und keine Nahrungsvorräte um zu überleben sondern nur das Wissen was man In der Natur Essen kann und wo man es findet

  1. orakeljimmy sagt:

    nana

    nicht so pessimistisch sehen....freeman

    das leben ist schön und alles wird gut

  1. grissgross sagt:

    die frage, die sich mir stellt ist nur..wie lange wir vorräte brauchen und für welchen zeitrahmen?...das ist es was sich so schwer kalkulieren lässt, und mir große sorgen macht...

  1. orakeljimmy sagt:

    .....das einzige was sich am horizont wirklich abzeichnet ist freiheit....

  1. puenktchen sagt:

    Lieber Freeman, einer deiner besten Artikel. Besser kann man es einfach nicht auf den Punkt bringen. Großes Kompliment! Ja, es kommen wirklich harte Zeiten auf uns zu. Das kann kein denkender Mensch mehr leugnen.

  1. Sly sagt:

    Na bitte, es läuft doch alles wie geplant: Alles crasht - und "Japan" ist "schuld". Nicht das mörderische Finanz- und Zinssystem, sondern die "Umwelt-" Katastrophe in Japan. Na sowas. Tststs... Und jetzt sollen die Leute nämlich nach einer WELTBANK mit WELTWÄHRUNG (am besten virtuell), einer WELTREGIERUNG und einem MESSIAS (wie dieser Rael Patel oder wie der Vogel heißt) rufen, ja BETTELN.
    Passt doch, läuft doch prima für die "ELITE".
    Die haben nur ein PROBLEM: Das "Spiel" ist schon entschieden! Die Elitenknallköpfe haben verloren!

    Gruß Sly

  1. UNPERSON sagt:

    Be prepared - NOT scared! (Cody Lundin)

  1. Aboveground sagt:

    Anmerkung> "Sie lenken die Karre bewusst in den Abgrund."

    So ist es, und so war es ja z.B. bei 9/11 ja auch schon - die Wirtschaftscrashs werden auf die Naturchrashs rausgeschoben und dann sagen sie.... naja hey es war ja das Erdbeben. Da konnten wir nichts machen.

    1. Aus "inoffizieller" Quelle kann ich euch nur raten: raus aus den Ballungszentren > Es gibt !KEINE! Katastrophenpläne und die Geräte die vorhanden sind sind zu störanfällig und nicht mehr einsatzbereit wenn es so weit kommt.

    2. scheisst jetzt schon aufs Geld, schaut dass ihr Kontakte zu direkten Produzenten habt - von Gold und Silber kann man auch nicht abbeißen! Der gute alte persönliche Tauschhandel kommt wieder in Trend.
    Dann bin ich eigentlich recht optimistisch dem Chaos gegenüber. LG

  1. Hallo 1971 sagt:

    Alles sehr schlüssig erklärt, trotzdem, ich glaub noch nicht, dass gravierendes weltbewegendes passiert, und wenn doch, wirds keiner merken, da er abgestumpft wurde, von all den einprasselnden Medien

  1. canamanna sagt:

    Ja,wir waren gewarnt;

    trotzdem, unaufhaltsam schlittern wir ins
    Bodenlose;

    Es solle schwerer ein Kamel durch ein Nadelöhr
    zu bringen sein,
    als Einen dazu bewegen, seine satten
    Gewohnheiten zu hinterfragen oder aufzugeben;

    immer schon haben Politiker gelogen und
    zumindest Lobbyismus betrieben;

    Krisen kamen und gingen...

    Ich kann all diese Passivität
    (der Menschen) in ihrer
    grausamen Tragik sogar verstehen:

    Wenn man bedenkt wieviel Planung seit
    Jahrhunderten in dem jetzigen Geschehen
    (Absichtlich oder nicht), steckt,
    ist diese allgemeine Passitivität eine
    logische Grundfolge dieser andauernden
    Beeinflussung.

    Allen Versuchen zum Trotz, von Aktivisten;

    in den letzten Jahrhunderten war die Lobby
    stärker, reicher, mächtiger als jede
    Gegenbewegung gewesen;

    um Jetzt mit Uns Allen zu verwesen?

    Wenn wir nun (möglicherweise) ins
    Bodenlose versinken, vergessen wir nicht
    unsere unsterbliche Seele und den Ort wo
    sie verweilen muss;
    während sich unsere Mutter, die Erde erst
    wieder entgiften wird...

    zum Trost bleiben uns ewig die Gedanken..

    ich bitte zu der Macht die dazu fähig ist,

    RETTE UNSERE ERDE

  1. Artis sagt:

    Ich sehe viele Dinge anders, die Du Freeman hier schreibst, auch sind mir viele Artikel von dir zu reisserisch.

    Diesmal dürftest Du recht behalten... und das ist verdammt tragisch.

  1. fireball200 sagt:

    Wer über diese Thema laufend informiert werden möchte, sollte mal die Seite http://hartgeld.com/index.php besuchen. Hier bekommt man jeden Tag neue News über den Untergang der Finanzsysteme.

  1. Colombelle sagt:

    Der Pechschwarze Tsunami der auf uns zurast wird alles wegspülen was aufgebaut wurde.
    Die konsequenzen davon werden so verheerend sein,dass heute noch niemand so richtig eine vorstellung davon hat wie schlimm es kommen wird..
    Aber spüren tun wir es alle bereits.
    Es wird eine Kettenreaktion sein wo das eine das andere mit in den Abgrund reissen wird,ohne gnade.
    Ich schätze mal gut 18 Jahre durch die Wüste und das ohne Kompass,das hält keine vorsorge aus.

    In Zwei Worte..
    GAME OVER.

  1. yacofred sagt:

    Okay, der kapitalistische Krisen-Sturm der imperialistischen Weltstaaten-"Gemeinschaft" (Konkurrenten-Bande) kommt. Aber die tollen Untertanen, die sich das alles gefallen lassen und den Dreck nachher wegschaufeln und wieder von vorn sich ausbeuten lassen für die weltweite Gewinnwirtschaft gibt es immer noch. Deshalb geht alles wieder von vorne los und nichts wird anders als vorher - außer, wenn ...

  1. Capari sagt:

    Zuallererst: Danke Freeman, für den grandiosen Artikel!!!

    Dein Blog ist leider nicht in Gold aufwiegbar...denn er ist noch viel wertvoller! Wo wäre ich heute, ohne ihn und ohne dich. ;)

    "Zieht ein Sturm auf und sollte er noch so lang gehen, am Ende wird die Sonne am Horizont stehen."

  1. Skeptiker sagt:

    90 Millionen Tonnen Lebensmittel landen jährlich im EU-Raum im Müll, hauptsächlich aus Privathaushalten, nur ein geringer Teil stammt aus dem Handel.
    Theoretisch könnten, mit diesem Überschuß unserer Wohlstandsgesellschaft, 210 Millionen Menschen in den Entwicklungsländern ernährt werden.
    Also haben wir Europäer da schon noch einigen Spielraum für die schlechten Zeiten.

    Der Crash wird bald kommen, da gebe ich dir recht Freeman. Danach wird man die Welt nicht mehr wiedererkennen.

  1. Einer der besten kommentaren von freeman-danke.
    Wenn ich morgens aufstehe-ist das erste was ich tue "asr" zu lesen und guten gewissens in den den tag zu gehn-und das ist auch gut so-weil es keine bessere info quelle gibt-basta.

  1. JOa sagt:

    erster^^
    Hab auch schn vorgesorgt, sodass ich mit meiner Familie paar Wochen, vielleicht auch Monate ohne Probleme überleben kann, empfehle es allen anderen!

  1. admin sagt:

    Game over! Wer noch die guten alten Mad Max Filme und ähnliche Streifen aus den Achtzigern kennt weiß wenigstens schon, was vielleicht auf uns zu kommt. Kein Wunder, dass das niemand wahrhaben will und man alles versucht, um den Untergang hinaus zu zögern.

  1. :raven: sagt:

    Moin, moin an alle, lieber Freeman,

    sensibilisiert, geweckt auch durch Freeman's Blog erschreckt mich dieser Artikel überhaupt nicht, da ich in den letzten Jahren besser gelernt habe Fakten und Geschehnisse zu deuten und einzuordnen.
    Dieser Artikel ist vor allem für die bisher Schlafenden... und für die Aufgeklärten, die noch motiviert sind, andere Schlafende zu wecken (so wie Freeman ;--)).

    Ich bin überzeugt davon, dass da etwas auf uns zu kommt, was alles bisher da gewesene in den Schatten stellen wird.
    Als Single könnte ich noch eher den Kopf in den Sand stecken, als Familienvater ist das ums Verrecken keine akzeptable Variante.
    Mit jedem kleinen Schritt der Vorsorge (ob nun Vorräte, Wissen in Form von Büchern, wertstabile Geldanlage, gleichgesinntes Umfeld etc.) lassen sich die sich abzeichnenden Ereignisse ruhiger erwarten. Wer diese Vorsorge betreibt, wird irgendwann einen Aha-Effekt erleben, da er geplante Verhaltensregeln für die Zeit danach in die Gegewart transferiert (klingt etwas umständlich, aber so war es bei mir).

    Ein, zwei kleine Beispiele...

    Da meine Vorräte inzwischen recht reichlich sind, gehe ich immer seltener einkaufen, was mich hervorragend von meinem schnelllebigen Kaufverhalten kuriert hat. Ich kaufe fast nur noch Dinge, die ich auch wirklich brauche, nicht die Dinge, die die Werbung mir einbleut. Ja ich spare inzwischen sogar, weil ich bewusster und zielorientierter kaufe.
    Meine Mobilität und die meiner Familie verteilt sich inzwischen auf selbst zu wartende Fahrzeuge, ob Fahrrad, Roller, Auto und Wohnwagen.
    Der Zweitwagen kam weg, und der Erstwagen ist dermassen alt, dass die Technik noch größtenteils eigenständig beherrschbar ist. Die Wartung kostet mich einen Bruchteil dessen, was ich sonst an Wertverlust hingenommen habe.
    Der Wohnwagen erlaubt günstige Urlaube (ich kenne Kollegen, die nehmen sogar einen Finanzierung auf, um sich tolle Urlaubsgeschichten zu erkaufen)und hat auch eine hygienische Wirkung, da man sich auf das Notwendigste zwangsläufig beschränken muss und die Familie lernt, einmal mehr im allerengsten Kreise miteinander zu funktionieren. Sollte ich/wir irgendwann gezwungen sein, unseren Heimatort zu verlassen, brauche ich an Vorbereitungszeit genauso so lange, wie ich brauche um den Wohnwagen ans Auto zu hängen...10min...und die Kinder denken wir fahren in den Urlaub.

    Zurück zu Freeman's Artikel:
    Eine sehr gute Zusammenfassung der aktuellen Lage, belegt an Fakten und Tatsachen. Sehr dienlich, bei all dem Geschwätz und der Schönrederei der Politiker und ihrer sytemtreuen Presse.

    Freeman...wieder einmal... 1000 Dank!

  1. EfKa sagt:

    Alles hat ein Ende!

    und

    Die Hoffnung stirbt zu letzt.

    Das ist Psychologie: Nicht die Realität a la Freeman steuert die Entscheidungen der Menschen sondern die Hoffnung.

    und das seit tausenden von Jahren

    efka

  1. Natürlich hoffe ich im Geheimen, dass wir niemals Hunger und Kälte leiden müssen. Trotzdem sollte mensch auf alles vorbereitet sein, denn passieren kann immer etwas.

    Gestern Abend hatten ich und einige Freunde einen Videoabend, wir schauten uns 'The Road" an, ein Endzeitdrama mit viel Tiefgang und sehr realitätsnah. Nach gut 2 Stunden verabschiedeten wir uns verstört, traurig. Kann ich nur empfehlen.

  1. Haniel sagt:

    Und was ist mit Eurer Generalprobe?
    Mindestens eine, wenn nicht 3 Wochen den Stromhauptschalter ausschalten, jetzt sofort den Ernstfall proben (nicht mogeln!)und nicht mehr einkaufen, nicht mehr zum Tanken fahren usw.
    Das ist heilsam, und nach drei Tagen stellt Euch vor, das geht nun 3 Monate so weiter!

  1. Guy Fawkes sagt:

    Alles wird weggespült, der große Knall, bla, bla! :-)
    Habt doch keine Angst!!! Seht eine Chance im Kollaps! Glaubt Ihr wirklich, wenn kein Fernseher mehr da ist, das Essen schwerer zu besorgen sein wird, etc., dass Ihr zwangsläufig a l l e draufgehen werdet? Bullshit!!! Jedem Menschen wurde ein wunderbarer, anpassungsfähiger und relativ robuster Körper geschenkt. Dann haben wir noch ne ordentliche Portion Grips geschenkt bekommen! Sehen wir es doch, wenn es soweit kommt als Lehrstunde für uns! Als eine Chance etwas Neues aufzubauen. Eine Welt ohne Kriege, in der die technischen Errungenschaften zum Wohle aller Menschen eingesetzt werden! Der Tag an dem dieses heuchlerische Weltsystem zerfällt wird trotz widriger Umstände vielleicht der Festtag der Vernunft und Freiheit werden :-) Vorbereitung: haltbare Lebensmittel natürlich und sich auf eine chaotische, zuerst ziemlich gewalttätige Zeit einstelllen! Ich wünsche Euch allen für den Tag X Kraft und Glück!

  1. svouros sagt:

    Hallo Freeman,
    die Wissenden befassen sich nicht mehr mit der Krise, sondern mit der Zeit darin und danach. Wir haben uns mit Lebensmitteln, Arzneimitteln, Heizoel eingedeckt. Ein Dieselgenerator und eine Gaskochstelle fehlen noch. Freeman, mach doch eine Rubrik, wo Du und wir die Sachen auflisten, die wir zum Ueberleben wichtig finden. Der Eine oder Andere wird bestimmt dadurch so einige Ideen bekommen die ihm vielleicht das Leben retten.
    Uebrigens ist Samsung nicht japanisch. Dafuer aber Nikon (in Sendai)und Canon.

  1. worscht sagt:

    Guter Artikel, dankeschön! Die Probleme prasseln von allen Seiten auf uns nieder. So schlimm finde ich das aber gar nicht. Ist alles reparabel.

    Das Schlimme sind eigentlich nur die jahrzehnte oder sogar jahrhunderte an zusätzlicher Verseuchung durch den Fallout. Als ob Tschernobyl nicht schon genug Auswirkungen auf unsere Umwelt hat, geschweige denn die Geschosse aus abgereichertem Uran, die überall eingesetzt und auch in Übungen verwendet werden oder zumindest wurden. Unter vielen anderen Unfällen überall auf der Welt gab es in der Schweiz z.B. 1969 einen schweren Reaktorunfall in Lucens. Dann noch die Unfälle, die man vertuschen konnte. Z.B. den 1957 in Osjorsk, das kam 30 Jahre lang nicht ans Licht. Früher oder später ist der ganze Müll schön um den Erdball verteilt. Wir alle werden dann, im wahrsten Sinne des Wortes, daran zu knabbern haben. Und unsere Kinder auch. Und deren Kinder usw. Wahrscheinlich wird in naher Zukunft ein altersbedingter Tod eher die Ausnahme seien.

  1. Skeptiker sagt:

    In der Natur stellt sich das natürliche Gleichgewicht von selbst ein. Tierpopulationen werden durch Fressfeinde, Krankheiten und die verfügbaren Nahrungsressourcen begrenzt. Der Mensch hat keine natürlichen Fressfeinde und beutet die Ressourcen der Erde erbarmungslos aus. Die Weltbevölkerung wächst dadurch rapide und unaufhörlich.

    Aber dem grundlegenden Naturprinzip entkommt auch der Mensch nicht. Anstelle der Fressfeinde löschen sich die Menschen gegenseitig aus (Kriege), Krankheiten werden, ob natürlichen Ursprungs oder menschgemacht (Gentechnik, Umweltverschmutzung) ihren Teil dazu beitragen. Fehlender Kinderwunsch und Unfruchtbarkeit in den Industrieländern, Geburtenkontrolle in den Entwicklungsländern werden ebenfalls zur Reduktion beitragen.
    Und nicht zuletzt die Resourcenausbeutung unserer Erde(industrielle Nahrungsmittelproduktion, riskante Ölförderungen, Atomenergie, Rohstoffknappheit, usw) werden der Menschheit ihre Grenzen aufzeigen.

  1. xabar sagt:

    Es wird so lange keinen vollständigen Zusammenbruch des Finanzsystems geben, wie es die Möglichkeit gibt, die Krisenlasten und die Lasten infolge von Bankenrettungspaketen auf die normale, also auf die arbeitende Bevölkerung abzuwälzen. Und diese Möglichkeiten bestehen. Beispiel Portugal:

    Das 8o-Mrd.-Rettungspaket wird von beiden großen portugiesischen Parteien, den Sozialisten und der Rechtspartei getragen, und sollten die Sozialisten Anfang Juni die Wahlen gewinnen, werden sie das tun, was die Sozialisten in Griechenland getan haben: Sparpakete durchknüppeln und den Staatsapparat optimal gegen Proteste mobilisieren. Und, wie die Proteste vom 12. März in Portugal gezeigt haben, wird es sie geben, ob die Sozialisten wollen oder nicht. Die sozialen Konflikte werden sich verschärfen. Davon kann man ausgehen.

    Die Folge des Rettungspakets für Portugal: Der Euro ist gegenüber dem Dollar angestiegen und die Aktien der Großbanken sind um etwa 5% gestiegen. Also alles paletti?

    Natürlich nicht, denn Spanien kann der nächste Kandidat sein und es besteht die Gefahr, wie der leitende Wirtschaftsjournalist des Guardian, Elliot, meint, dass sich die Krise zuspitzt und immer gefährlicher wird - für den Bestand des Euro natürlich.

    Es wird vorläufig jedoch, wie ich meine, zu keinem Kollaps kommen, da es eine Alternative gibt: Die Umschuldung aufkosten der europäischen, vor allem der deutschen Banken, die mit einem Drittel an Verlusten rechnen müssten, was die Regierung Merkel, natürlich vermeiden will, weil das eine Schwächung der euopäischen Banken gegenüber den US-Banken bedeuten würde, die jetzt durch die Niedrigzinspolitik der FED gestärkt worden sind.

    Bevor man jedoch einen Kollaps des Euro riskiert, wird man alles tun, um die Krisenlasten auf die arbeitende Bevölkerung abzuwälzen. Und solange das möglich ist und funktioniert (und die Wirtschaft wieder wächst, die deutsche um 2% im letzten Jahr) gibt es keinen Währungskollaps.

  1. regula sagt:

    Es geht noch um weit mehr liebe Leute, als hier die Meisten wohl annehmen. Der Kollaps der Weltwirtschaft ist "nur" ein Teil davon und einer der dringend nötig ist, um uns wieder auf uns selbst zu besinnen.

    Vorräte sind bestimmt wichtig, Bargeld zuhause, Bankkonto räumen und seine Ersparnisse in Gold und Silber anzulegen, wohl ebenfalls sinnvoll.

    Noch wichtiger ist in der kommenden Zeit, sich mit seinem "Energielevel" auseinanderzusetzen. Kein leichtes Unterfangen, aber trotzdem lebenswichtig. Trotz ständiger Berieselung von schlechten Nachrichten sollte man sich immer wieder anstrengen und herausfinden, was einen beschwingt und fröhlich macht. Das hebt die Energie und hilft, sich auf die kommende Zeit vorzubereiten.

    In der Mitte bleiben, auch wenn rundum alles einstürzt, das ist meines Erachtens das Wichtigste überhaupt!

    Sehr viele unterschiedlichste Quellen geben zur Zeit preis, dass die Erde kurz vor einem Energiewechsel zum Besseren steht.
    Wir können dabei mithelfen, indem wir unsere Eigenenergie anheben und uns in der Liebe üben. Die Erde hätte es endlich verdient, dass wir sie schätzen und lieben.
    Alles was Macht und negative Energie erzeugt wird sich "auflösen", buchstäblich.

    Sich täglich ein paar wenige Minuten hinsetzen und Liebe fühlen, bringt den Prozess schneller voran. Do it und habt einfach keine Angst. Das Gute wird siegen!!!

  1. Skeptiker sagt:

    interessanter Vergleich zwischen Biologie und Ökonomie, wenn man beide als vernetzte komplexe Systeme versteht:

    http://www.zeit.de/wirtschaft/2011-04/finanzkrise-biologie

    Fazit der Bankenrettung:
    survival of the fattest statt einem survival of the fittest.

  1. canamanna sagt:

    in Japan gehen zur Zeit seltsame Dinge vor sich:
    http://www.youtube.com/watch?v=Hc8SjDLjdTU&feature=player_embedded

    Die Erde kommt nicht zur Ruhe.

    Irgendwo habe ich eine Prophezeiung gelesen (werde dem nachgehen),
    dass grosse Teile von Japan im Meer versinken werden.

    Wenn das passiert werden auch einige der 46 KKW mit untergehen.

    Japan plant schon eine ungewöhnliche Evakuierung:
    http://www.youtube.com/watch?v=7KI0VIUVkSg&feature=player_embedded

    möglicherweise wird unsere Rettung eine Kosmische sein;
    was auf diesem Planeten und rund herum abgeht (Haarp Raumfahrt
    Satelliten e.t.c.), muss Aufmerksamkeit erregen.

    Dem Bürger wird nicht nur verheimlicht was um ihn herum abgeht,
    sondern wirklich alles, auch militärische (besonders) und andere
    technische Errungenschaften wie die Raumfahrt, an denen im
    Geheimen mit viel Kapital getüftelt und getestet wird.

    Dank dem WeltWeitenWeb ist eine Plattform entstanden auf der
    eine so unglaubliche Vielfalt an Informationen aufliegt, wie
    sie die Menschheit bis Anhin nicht zur Verfügung hatte.

    Dass dabei Vieles unglaublich erscheint liegt daran, das man solchen
    Informationen nachgehen muss, sie suchen.
    Im normalen Alltag tauchen sie niemals auf und geben somit auch
    niemandem eine Motivation danach zu suchen;diese Sachen gibt es nicht.

    Mir allerdings wäre es ein Trost zu wissen, es gibt Brüder und Schwester
    dort Draussen die uns helfen könnten.

  1. UNSCrupulous sagt:

    http://www.bloomberg.com/news/2011-03-27/libya-can-tap-7-billion-in-gold-reserves-for-war-chart-of-the-day.html

    Gold für Waffen und Brot? die Energiewirtschaft bedient sich an libyschen Öl, während die FinanzBranche sich am Gold bedient!

    Man sieht wieder, dass Kriege/Konflikte die Wirtschaft außerhalb der Kriegszone beflügeln...

    Westliche Staaten sind längst dabei Ihr Haus sturmfest zu machen...

  1. Flo sagt:

    Ja,...

    ...so sehe ich das auch. Genau und richtig analysiert!!!

    Doch gibt es da den Punkt der Unehrlichkeit der vergessen wurde. Regierungen halten sich nicht an Regeln und schon garnicht an die, die Sie selbst vorausschicken.

    Somit orientiert sich die Wirtschaft auch nicht an Zahlen und Fakten sondern an der Notwendigkeit die Kontrolle zu behalten!

    Bsp.: Vor ca 11 jahren war ich beim Bundesheer; was macht man dort? Grenzeinsatz, Exerzieren usw.

    Vor 3 Wochen hat mich ein junger Freund besucht der jetzt beim Bundesheer ist; Im Moment übt man dort wie man Demonstrationen mit div. Mitteln zerschlägt...Er hat Uns ein Schaum/Gummi - Geschoß mitgenommen...und Uns von diesen anti Volkstrainigs erzählt...

    ...Wir werden sehen was geschieht...

    ...wie immer...

    ...;(...

    *

  1. Harald sagt:

    xabar hat gesagt...
    "Es wird so lange keinen vollständigen Zusammenbruch des Finanzsystems geben, wie es die Möglichkeit gibt, die Krisenlasten und die Lasten infolge von Bankenrettungspaketen auf die normale, also auf die arbeitende Bevölkerung abzuwälzen."

    Genauso ist es, wird es vorläufig weitergehen.
    Einen automatischen Kollaps dieses Systems wird es nicht geben.
    Überhaupt sind noch nie Systeme, Gesellschaftsordnungen von allein kollabiert.
    Systeme müssen von Menschen, bewussten Menschen, die unter einem bestimmten System nicht länger leben wollen, beseitigt werden.
    Alles andere sind nur nur fatalistische Träumereien.

  1. Killuminati sagt:

    Mein vorschlag wäre es sollte sich jeder einzelne Mensch auf dieser Erde fragen wiso ich mir all die möglichkeiten wegnehme durch die regierung
    frei zu leben wo ich will,
    mir selber irgendwo wo es grün ist einen Garten anzubauen um sich selber und die familie zu versorgen
    und wenn es dann doch noch eine regierung geben soll dan muss es für
    Wohlstand für jeden einzelnen Menschen auf unserem Planeten sorgen!

    Wir haben das Recht darauf wir sind alle auf diesem Planeten zum Leben gekommen wir haben das Recht drauf useren freien willen zu leben...

  1. ich.bin44 sagt:

    Das ist das traurige. Wir werden unsere Welt erst dann wieder bekommen, wenn die Weltwirtschaft platt ist. Das wird dann der Fall sein, wenn die Staaten bankrott sind. Vorher werden wir keinen Frieden finden, weil die Machthaber die Masse arbeiten lässt, damit sie ihre Kriege führen können und ihre Machtneurose ausleben können.
    Sicher wird es für uns alle hart werden, doch gibt es einen anderen Weg um die EU (Barroso-Diktatur) und die USA (Obama-Diktatur) zu beenden? Ich fürchte nein. Wir sind ein Teil dieses Systems und füchten uns daher vor dem Zusammenbruch. Es gibt jedoch Hoffnung. Unsere Vorfahren vor ein paar Jahrunderten haben es auch geschafft. Wie sagst du, Freeman, so treffend, wir sollten nicht so überheblich sein. Auch wenn es eine immense Umstellung sein wird, mir wäre es lieber, das System wäre bereits vor Fukushima zusammengebrochen, dann würde es jetzt keine Konzernherrschaft mehr geben. Tepco und andere wären bereits abgeschaltet. Sicherlich wird sich jemand um den Atommüll und die Atomwaffen kümmern müssen. Sieht man sich jedoch die Zukunft an - Chipimplantierung, Versklavung der Menschen etc, dann ist der Tod für uns alle die einzige Hoffnung, oder?

  1. KPAX sagt:

    Wir in D haben doch WirtschaftsWunderZeiten vor uns und tlw befinden wir uns mittendrin....

    Wir sind extrem exportabhängig ?

    Die Auftragsbücher sind doch voll wie geht das ?

    Ich denke das letzte Aufbäumen,der sog.CrackUp Boom.
    Passt alles.

    Nur die zeitl.Prognosen liegen daneben,weil die Eliten noch hier und da tricksen,aber sie haben immer weniger Karten in der Hand.

  1. Eine Frage, auf die mir noch keiner eine plausible Erklärung geben konnte: Warum können die USA nicht weiterhin ihre Schulden selbst aufkaufen, wie sie es jetzt schon fast größtenteils tun? Dazu wären doch andere Staaten gar nicht nötig, die als Käufer von US-Anleihen aufträten. Natürlich stiege dann die Inflation, aber das Spiel wäre doch auch so ohne Käufer unendlich fortsetzbar.

    bezieht sich auf folgendes Zitat:

    "Das heisst, das US-Schatzamt wird es schwieriger haben ihre Schulden zu verkaufen, was die Finanzsituation der USA noch verschärft. Amerika überlebt ja nur, weil es bisher genug Investoren gab, welche die Schulden aufgekauft haben."

    Freeman, du warst doch früher Devisenhändler. Vielleicht kannst du das ja mal schlüssig erklären.

  1. hackintoshi sagt:

    Schon 1983 hat Udo Lindenberg mit "Odyssee"
    das unvermeidbare reflektiert:

    "Auf kugelsicheren Kommandobrücken
    Kranke alte Männer an eisernen Krücken
    Sitzen am Spieltisch, gierig und fett
    spielen American-Poker und Russisch-Roulett ....."

    http://www.lyricstime.com/udo-lindenberg-odyssee-lyrics.html

  1. witok sagt:

    Sehr zu empfehlen: Haltbare Nahrungsmittel, Wasser in Lebensmittelqualität, sonstiger Bedarf des täglichen Lebens. Kerzen !
    Vitamine können Sprossen liefern.
    Mädels, denkt an Hygienebedarf !
    Macht euch auf Ausfall der Strom/ Wasser/ Gas/ Kraftstoffversorgung gefasst. Eine ordentliche Grundausstattung mit Werkzeug. Wenn es zum Äußersten kommt sind innerhalb Stunden die Läden leer !!
    Und keiner will mehr Euros, vermutlich.
    Deshalb noch ein paar Euros in Silber wechseln könnte sehr nützlich sein - wer kann.
    Wenn nicht möglich- nicht verzweifeln.
    Denn dann gilt sowieso wieder dieser Spruch zu 9/11:
    Nichts wird mehr sein wie es vorher war.

    Aber - keine Panik.
    Besonnen und entschlossen handeln.
    Die perfekte Vorbereitung gibt es nicht.

  1. infowar74 sagt:

    Danke nochmal für den Artikel. Ich denke schon, daß man sich einen Vorrat an Konserven anlegen sollte. Genauso Kerzen und eine Campingausrüstung mit einem Gaskocher finde ich auch nicht verkehrt. Ich bin zwar kein Pessimist aber es kann ja nicht schaden so etwas zu haben.

  1. Madmaxx95 sagt:

    Wir wundern uns über das was heute so alles geschieht und auf der andere Seite wurde bereits vorher alles geplant. Dass es keine Nahrung mehr geben wird, das macht mir keine Angst, aber die bald kommenden Naturkatastrophen.

  1. Andre sagt:

    Freeman, du bist zurück:-) Was für ein Artikel, wie in früheren alten Veröffentlichungen. Wir müssen ganz schnell handeln, viel Zeit bleibt nicht mehr. Danke freeman für dein Arbeit

  1. couchlock sagt:

    ein freund von mir arbeitet bei vw in wolfsburg.die machen jetzt teilweise kurzarbeit, da wichtige teile aus japan fehlen....dolles ding die globalisierung.....ich sehe es übrigens genauso:das wirtschafts/finanzsystem ist am ende und es gibt keinen grund, ihm hinterherzuweinen!!!kapitalismus ist zynisch & menschenverachtend, genau wie der kommunismus.der stand der technik würde es möglich machen, mit weniger arbeit besser zu leben, wir müssen es nur wollen...

  1. Freeman sagt:

    Die Fed kann nicht endlos die Bonds des Schatzamtes kaufen, denn das hat zu viele Nachteile.

    1. Investoren würden das als Vertrauensverlust sehen und den Dollar noch mehr meiden.

    2. Das wäre ein Zeichen der schlechten Kreditwürdigkeit und die USA würde herabgestuft.

    3. Eine Herabstufung bedeutet höhere Zinsen.

    4. Höhere Zinsen würgen die Wirtschaft ab und die Aktienkurse drücken.

    5. Die Geldmenge wäre extrem erhöht was eine Hyperinflation verursacht.

    6. Der Kurs des Dollars würde sinken.

    7. Die Importe speziell für Öl wären teuerer.

    8. Hohe Benzinpreise würden die Wirtschaft noch mehr schaden.

    9. Die Bevökerung wäre zorning gegenüber der Regierung und den Politikern, sie werden nicht mehr gewählt.

    10. Der Staatsbankrott wäre dann definitiv.

    Der Aufkauf der Bonds sollte nur im Ausnahmefall sein, wie jetzt mit dem QE2, sonst eigentlich nicht. Wer das machen muss ist sowieso am Ende.

  1. xabar sagt:

    @Harald

    "Fatalistische Träumereien" - so sehe ich das auch.

    Wie ist das Römische Reich, das völlig verschuldet und in endlose Kriege überall auf der Welt, außer in der Neuen Welt und in Asien und Australien verwickelt war, zusammengebrochen?

    Es ist an seinen inneren Widersprüchen zusammengebrochen, aber vor allem dadurch, dass es an allen Ecken und Kanten Aufstände gegen die römische Herrschaft und ihr Sklavenhaltersystem gegeben hat, darunter den germanischen Aufstand unter Führung des Arminius. Aber auch im Zentrum hat es Aufstände gegeben, die sich multiplizierten, darunter die Spartakus-Aufstände und dieses Riesenreich immer mehr schwächten. Hinzu kamen verlorene Kriege und Einfälle fremder Völkerschaften in das Reich.

    Reiche brechen nicht automatisch und wie durch ein Wunder zusammen, sondern durch den subjektiven Faktor, wie es Lenin nannte: durch das bewusste Handeln von Menschen und nur durch dieses bewusste Handeln wird auch das US-Imperium zusammenbrechen so wie das britische zusammenbrach. Die ersten kleinen Schritte sind bereits getan worden: in Wisconsin und anderswo, aber auch an den Rändern bröckelt es wie im Irak oder in Afghanistan, in Pakistan oder in Lateinamerika..Und auch dieses Abbröckeln beschleunigt den Zerfallsprozess. Das Kollabieren wird immer durch kleine Schritte angebahnt, bis der große Knall kommt.

    Oder:

    Man braucht sich nur anzusehen, wie das britische Imperium nach dem Zweiten Weltkrieg zusammenbrach, um zu verstehen, wie das US-Imperium kollabieren wird. Wie brach die britische Herrschaft in Indien zusammen? Nicht durch ein Wunder, durch einen plötzlichen Tsunami oder einen Währungs-Crash, sondern durch das Handeln der indischen Massen, der indischen Arbeiter und Bauern, der Hindus und Moslems und ihrer Organisationen, u.a. unter Führung von Mahatma Gandhi, durch die 'Quit India'-Kampagne, durch zahllose Streiks, Generalstreiks, Aufstände, Proteste, Boykotts, Märsche, Kundgebungen, Meutereien in der indischen Armee, durch zahllose Aktionen des zivilen Ungehorsams - und das über einen längeren Zeitraum hinweg - angefangen Ende der 20iger Jahre bis hin zum 17. August 1947, dem Datum des Endes der britischen Herrschaft.

  1. Lara Croft sagt:

    Es wird am Ende ein Neuanfang der Erde sein. Der Planet wird wieder gereinigt und sauber sein. Die Oberfläche der Erde hat sich massiv verändert und es werden nur noch wenige Menschen die ganzen Katasrophen überlebt haben. Das jetzige System der modernen Zivilation wird Geschichte sein. Was jetzt beginnt ist die Reinigung der Erde von allen die gegen die Natur handelt und lebt. Werte werden geachtet werden.

  1. "Also, lass Deine Schuhe wieder mit Eisen besohlen,
    besorg Dir einen Mantel, der lange hält.
    Und vor allem: Entstell Dein Gesicht - wer menschlich aussieht, ist schon verloren..."

    Wilfried Schmickler - Neues aus der Anstalt - 10.05.2010

  1. Skeptiker sagt:

    Ich wurde vor 2 Jahren durch ein massives Burnout (ich dachte und fühlte ich werde bald sterben) aus der Bahn geworfen. Nun lebe ich viel bewußter und mein Weltbild, meine Sicht der Dinge, hat sich durch diese Ausnahmesituation sehr verändert.
    Genau dasselbe passiert momentan mit der gesamten Menschheit. Menschen (Bürger und Eliten) sind nur dann bereit umzudenken, wenn sie durch extreme Situationen dazu gezwungen werden (ich weiß wovon ich rede).

    Die Ereignisdichte der Katastrophen nimmt ständig zu, bis zum totalen Kollaps des Systems:

    Finanzcrash 2008
    EU-Staatsschulden
    USA-Staatsschulden
    Japan Staatsschulden
    Tailand Tsunami 2004
    Pakistan Flut
    Australien Flut
    China Erdbeben
    Haiti Erdbeben
    Chile Erdbeben
    Neuseeland Erdbeben
    Japan Erdbeben, Tsunami, Vulkan, Fukushima
    Island Vulkan
    Indonesien Vulkan
    Russland Brände
    Golf von Mexiko Katharina, Ölpest
    Nordafrika Revolution
    .........

    Dieser Prozess ist notwendig für die Menschheit, sowie für unsere Erde und deshalb habe ich keine Angst davor!

  1. bernd sagt:

    Ja Freeman hat vollkommen recht, klar kommt sowas nicht einfach über Nacht so ist es ja auch nicht.

    xabar schrieb:

    "Ende der 20iger Jahre bis hin zum 17. August 1947"

    genauso ist es, wenn wir 1989 (den Fall der Mauer und das Zusammenbrechen der SU) nehmen, so sind wir schon mehr als überfällig.

  1. Habe einen Vorschlag für die "Zeit danach":

    Die Pflanze die schon in der Bibel das Vorwort heilig bekam.

    Leider war dann da eine Firma "Dupont" die eine Chemiefaser erfand und

    diese Pflanze als Konkurenten sah.....

    Also wurde sie als Pöse Pöse Teufelsdroge verboten.


    ES IST NATÜRLICH HANF:

    10 Mal stabiler als Stahl

    Liefert zigmal mehr Zellulose als ein Baum

    ist ein Dämmstoff für Häuser

    ersetzt viele sinnlose Schmerzmittel bei chronisch Kranken

    Gibts als Kosmetik,kann man anziehen,essen,rauchen..

    Eine schnellwachsende relativ anspruchslose Pflanze....

  1. AlphaKurd sagt:

    @Skeptiker
    du hast das Erdbeben der Stärke 7.8 vom 17.8.1999 in Türkei vergessen, bei dem 18.000 Menschen um 3.00Uhr morgens ums Leben kamen und über 50.000 Verletzt und noch viel mehr Obdachlos wurden. Das war dort die größte Katastrophe seit Hunderten Jahre.

  1. canamanna sagt:

    @Harald
    "Einen automatischen Kollaps dieses Systems wird es nicht geben.
    Überhaupt sind noch nie Systeme, Gesellschaftsordnungen von allein
    kollabiert."

    Das ist an sich richtig.
    Wenn man Dabei eine globale Umweltkatastrophe nicht einbezieht.

    Ich glaube eine solche ist eben in Japan eingetroffen.

    Sie betrifft nun den ganzen Globus.

    Und so,

    um den Kompromiss von politischen und geldwirtschaftlichen
    Ereignissen disputierender Alleswisser, ringender...

    ...ist der entscheidende Faktor die Natur, unsere Mutter die Erde,
    die über unsere Gesundheit den wesentlichsten Urteilsspruch spricht!

    Lenkt doch nicht ab von dem, was uns (wirklich) betrifft;

    politische Entscheidungen zu Zeiten der Weltwandlung sind zweitrangig;
    weder der Dollar, noch der Euro, noch der "Global-Wish-for-Pay"
    werden aufhalten, was Gezeiten anrichten können.

    Überlebende werden nicht nach Dollars oder anderen Währungen suchen,
    sondern nach Essbarem...

  1. KingTingTong sagt:

    Die Sybillen die vom Weltuntergang reden haben wieder Hochkonjunktur. Alles wird so teuer, das wir uns keine Nahrung mehr leisten können. Das geht ja wohl inkrementell seit Jahren so und trotzdem kuscht der Konsument und kauft es doch. Genau wie nun beim Strom, da titeln doch die Tageszeitungen "Die Deutschen sind bereit mehr für 'grünen Strom' zu zahlen." Der doofe Steuerzahler darf auch noch die Infrastruktur zu diesen Schwachsinnigen off-shore Windparks zahlen um später im Dunkeln zu sitzen mit der dicken Rechnung in der Hand. Das Italien und Spanien auch bald unter den Rettungsschirm müssen halte Ich für eine reisserische Aussage. Eigentlich sehen die Finanzdaten, Staatsverschuldung bei den Engländern noch viel drastischer aus, aber wir wollen ja schön Meinstream-Untergangs-Verschwörung bleiben. Und dann noch das Ding mit der Häuserblase der Chinesen, die regeln Ihr Ding schon, mach Dir um die pseudo-kommunistische Weltmacht mal keine Gedanken, das war ganz großes Kino die westlichen Fabriken zu schließen und dort aufzubauen der Weltbänker und Eliten, wenn wir schon wieder diesen Begriff gebrauchen wollen. Die Dürre-Perioden / Nahrungsmittelknappheit wird auch seit Jahren von UN etc. prophezeit weshalb Monsanto schonmal vorsorglich Saatgut das Immun ist gegen das Aluminium aus den Chemtrails gebaut. Die Apokalypse kommt aber in Trippelschritten und wenn es soweit ist das die Leute aufstehen wollen sind sie alle längst auf Prozac und haben einen Chip drin, der sie lahm legen lässt per Knopfdruck. THX 1138 von George Lucas kommt, wenn die Leute nicht endlich mal die Glotze ausmachen und von Ihrer Cola lassen sowie bei McDoof diese shaissa zu fressen. Aber schau Dich um, schau Dir nicht nur die Jugend an. Es gibt Anzugträger, die sich abschotten & lieber Wein saufen, dabei den Hartzer am liebsten Schnee schippen sehen würden, die dazwischen (der exMittelstand der quasi ausstirbt und heute meisst nur noch als Patch-Work-Familie durch die gegend bumst) und dann eben die Assis unten. Und keiner rafft in der Hackordnung woher der B$ kommt? Von oben. Leute wie Dieter Bohlen sind apologeten um die totale Idiokratie zu zementieren. Ungebildete, egozentrische Klamotten-Fetischisten die Alle denken sie wären ein Star.

  1. pacino sagt:

    Ja, eine rubrik speziell wo man posten kann was nützlich ist in zukunft und wie man die dinge leicht und für jedermann machbar umsetzen kann, also freeman, bitte gib dir einen ruck und mach die rubrik bitte auf…
    @ ich bin44, nein wir müssen nicht alle sterben, aber bestimmt werden viele diese „große drangsal“ die über die erde kommt nicht überleben, ja wenn gott nicht eingreifen würde dann würde kein fleisch gerettet werden, sagt er in seinem wort, …ja und es scheint sich zu bewahrheiten, wir sehen immer klarer, am ende dieser jetzigen drangsal kommt ein 1000-jähriges reich, also die katze ist dann immer noch nicht im sack, nach diesen 1000 jahren nochmals ne kleine drangsal und dann ist die sache endgültig geklärt.
    Also die sache wird gut ausgehen für die die sich dem paradiesischen zustand gottes systems unterordnen, das für ALLE sorge tragen wird, fast schon wie heute ….
    Es bleibt interessant, es ist die spannendste zeitspanne der geschichte in der wir heute leben, noch spannender als die sintflut, oder die zerstörung sodoms & gomorrha etc.pp! du wirst von gott eingeladen an dieser spannenden geschichte deinen teil mitzuschreiben, viel spass dabei….

  1. L.N. sagt:

    Trotz aller Probleme die wir auf dieser Welt haben, glaube ich nicht das bald alles zusammenbricht, leider! Es wäre zu begrüßen wenn von heute auf morgen alles zusammenbricht, denn umso länger es dauert bevor dieser Zusammenbruch kommt, umso schwieriger wird es in diesem Zusammenbruch für uns werden! Ich glaube das sich das ganze Chaos noch eine Weile so hinzieht und das wir erst noch sehr viel leiden müssen, bevor der richtige Absturz oder Stillstand kommt! So wie ich das sehe, wird erst ende 2012 oder 2013 alles zusammenbrechen und dann zum Stillstand kommen! Die Frage ist doch, was wird bist dahin noch alles passieren oder was wird passieren, wenn der totale Zusammenbruch kommt? Was werden wir und die Elite machen, wird die Elite Ihren Plan von der Neuen Weltordnung durchsetzen können oder übernehmen wir Bürger dann das Ruder und erschaffen ein neues, freieres und gerechteres System? Ich glaube das die Natur und Gott uns zuvorkommen werden und wir danach planen müssen! Man kann nichts machen, außer an sich zu glauben und sich jetzt nicht verrückt machen zu lassen! Wichtig ist, das wir auf jedenfall zusammenhalten müssen, egal was kommt, nur so können wir alle Probleme meistern! Denn wenn jeder sein eigenes Ding bei einer Krise durchziehen will, wird es nie was mit einem besseren System. Wir müssen uns gegenseitig vertrauen und zusammen die Probleme anpacken, ohne die Elite! Wenn morgen zum Beispiel der totale Zusammenbruch kommen sollte, dann müssen wir uns so schnell es geht zusammenraufen und eine stabile sowie vertrauenswürdige Gruppe bilden können! Das muss innerhalb von 2 Tagen geklärt sein, dann bekommt jeder sein Gebiet und versucht dann mit noch mehr Menschen alles am laufen zu halten, so das wir uns von überall gegenseitig helfen können, sei es mit Essen, Wasseraufbereitung, Medikamente(Ich selber brauche jeden Tag sehr wichtige Medikamente), Energie usw.! Ich bin mir sicher, das wir das sehr schnell organisieren können, so schwach und hilflos sind wir nicht, ich wette das wir uns in kürzester Zeit zu 100% selbst versorgen können, ohne Hilfe von der Regierung! Wir brauchen nur die Kommunikation, Internet, Radio, Funk, Telefon, TV, Post, Morsezeichen usw. Wenn wir jetzt anfangen würden darüber eine liste zu machen und die dann überall verteilen würden, dann wäre eines der schwierigsten Probleme gelöst! Im Notfall würde dann sofort die Liste greifen und wir würden uns sehr schnell verständigen sowie Organisieren können. Für den Anfang brauchen wir nur die Kommunikationsliste, der Rest kommt von ganz alleine! Lasst uns damit anfangen!!

  1. Michi sagt:

    lol xaber du erinnerst mich doch schon sehr an einen der Oberfreimaurer Manly Hall mit deinen Aussagen.
    Wie kann man so naiv sein zu denken, dass das US-Imperium so wie das Britische oder das Römische Reich damals durch Proteste oder Aufstände zusammenfallen wird?
    Gegen was soll überhaupt demonstriert werden, damit das Gesamte System umgewälzt werden kann?
    Gegen die FED?
    Gegen die Banken?
    Gegen die Kriege?
    Das tolle an diesem gesamten westlichen us-amerikanischen Demokratie Kapitalismus Neoliberalismus Apparat ist doch, dass wir alle im Prinzip Sklaven sind, ohne es zu merken, die große Mehrheit zumindest.
    Freeman hatte früher immer so ein schönes Zitat aus dem alten Rom auf seiner Seite:
    "Im alten Rom hat ein Senator vorgeschlagen, man sollte alle Sklaven mit einem weissen Armband versehen, um sie besser erkennen zu können. „Nein“, sagte ein weiser Senator, „Wenn sie sehen wie viele sie sind, dann gibt es einen Aufstand gegen uns.“"
    Das System ist unser Sklavenhalter, und es entwickelt sich mit kleinen politischen Einschüben und passender angsteinflößender medialer Propaganda von Zeit zu Zeit in ein totalitäres System, aaaber gaaanz langsam, step-by-step, damit wir ja nichts mitbekommen.
    Dieser ganze westliche Industrie Wirtschafts Politik Komplex ist doch so aufgebaut, dass man es als Pyramiden-System zusammenfassen kann, ganz unten sind wir, normale Bürgher ohne wirkliche Rechte und Entscheidungsbeteiligung, je weiter es nach oben geht umso größer wird die Macht und umso kleiner wird die Anzahl der Machthaber.
    Ganz oben sind Familien, die seit Jahrhunderten den größten Reichtum der Welt horten, über geheimes Wissen verfügen, geheime Machenschaften ausüben, die wir nichtmal im Traum uns vorstellen können.
    Diese Menschen haben ein so ausgeklügeltes und komplexes System erschaffen, welches der dumme Laie nur als 'Kapitalismus' bezeichnen würde.

    Alle Fernsehsender, alle Zeitungen und Verläge, alle Politiker und hohe Beamte sind Teil dieses Systems, sie werden darin hineingeboren, diese 'Verschwörung' ist im System versteckt, fest verankert, in den Köpfen, in den Schulbüchern, seit langer Zeit und stark resistent, zumindest im Westen, wo die Mehrheit der Leute keine existentiellen Probleme haben wie Hunger oder kein Obdach.


    Träumerei ist es zu sagen, dass man das System vollkommen umwälzen kann und die Kräfteverhältnisse auf den Kopf stellen kann.
    Realistisch ist es, die Zeichen zu erkennen und zu deuten, wie ist jedem menschlichem Geist und Verstand selbst zu überlassen.

  1. Jack sagt:

    in der türkei ist immer noch wirtschaftswachstum. ich denk, dort lass ichs mir gut gehen.

  1. Tristan sagt:

    Teil 1

    Meine Grossmutter hat immer gesagt: "Lebe so, wie du, wenn du stirbst, wünschen wirst gelebt zu haben."

    Hört, hört! Deswegen mag ich alte Leute auch so, die haben Lebenserfahrung und Weisheit. In vielen Kulturen ist es selbstverständlich alte Menschen zu respektieren und zu schätzen. Nur in unserer ach so fortschrittlichen Gesellschaft gehören die Alten zum alten Eisen und werden auf die Müllhalde des Altersheims geworfen.

    Nun denken wir, dies liege vielleicht daran, dass unsere Alten keine Weisheit besässen, aber könnte es nicht auch daran liegen, dass wir nicht in der Lage sind deren Weisheit zu erkennen und sie zu schätzen? Denn ist es nicht so, dass ein gewisses Mass an Weisheit vonnöten ist, um Weisheit überhaupt schätzen zu können? Oder sucht ein Narr etwa nach Weisheit, oder ist es nicht gerade derjenige, der bereits von der Muse der Weisheit geküsst wurde, der sich um sie bemüht, der nach ihr strebt?

    Ist dies nicht gerade das Problem unserer so genannten Eliten, dass sie nämlich keine Weisheit besitzen? Aber kann man von unserer Elite Weisheit erwarten, wenn diese in unserer Gesellschaft kaum geschätzt und geachtet wird? Sind diese Eliten nicht vielmehr ein Spiegel von uns selbst? Ist es nicht so, dass diese Machthaber vielmehr die Manifestation des kollektiven Geistes unserer Gesellschaft darstellen? Ist es nicht so, dass Politiker erst weise sein werden, wenn deren Wähler die Weisheit an sich auch schätzen, lieben und anerkennen werden?

    Was aber ist Weisheit? Ein schwer zu definierendes Ding ist es, aber eines ist gewiss, darauf zu verzichten, das können wir uns gewiss nicht leisten. Weisheit entspringt den reifen Menschen, den erfahrenen Seelen, die ihre Mitte gefunden haben, die aus ihrem wahren Selbst heraus sprechen, die sich auf ihr Herz verlassen, auf ihre Intuition, auf ihr Gewissen, auf die innere Stimme, auf die Stimme Gottes in ihnen. Weisheit ist, wenn ich niemandem etwas zufüge von dem ich nicht will, dass er es mir zufügt. Es ist so einfach, nicht wahr?

  1. Tristan sagt:

    Teil 2

    Aber der moderne Mensch muss alles so schrecklich kompliziert machen. Das ist die Sünde unserer Zeit, diese Sucht nach Komplexität. Verwirrte Geister schätzen das Verwirrende, scheint es. Klare Geister schätzen das Klare und das Einfache, das Tiefe, das Tiefsinnige.

    Wie viele junge Männer sind bereit für ihre Nation zu sterben, und wie viele sind bereit für Gott zu sterben? Seltsam, nicht wahr? Der amerikanische Präsident scheint mehr respektiert zu werden als Gott selbst in dieser Welt.

    "Und sie werden ihr Silber hinaus auf die Strassen werfen, und ihr Gold wird sich in etwas Scheussliches verwandeln." Und mit eurem Papiergeld könnt ihr euch bald euren Hintern abwischen. Amen.

    Alles ist so wie es ist, weil das Universum so ist wie es ist, weil alles so ist, wie es sein muss, weil alles Gottes Wille ist. Was also sollte ich kritisieren? Auch schon vor zehn Milliarden Jahren kannte Gott jeden Gedanken, den ihr je haben werdet. Demut ist hier gefragt. Nur die Demütigen werden in Gottes Himmelreich gelangen. Das Himmelreich ist die trans-temporale trans-spatiale Quanten-Hyperraum-Ebene, das Nullvektorfeld, dort wo die engelhaften Hyperraum-Wesen sind, für diejenigen unter euch die alles kompliziert machen wollen.

    Ihr seid unsterblich, wovor solltet ihr also Angst haben? Vor dem Tod? Es gibt keine Sicherheit hier, nur in Gottes Schoss werdet ihr je Sicherheit finden. Wann wird der verlorene Sohn endlich nach Hause finden?

    So long.

  1. UNSCrupulous sagt:

    habe ich erts letztens gelesen, aber DAS ist der Grund wieso es abwärts geht!
    http://de.wikipedia.org/wiki/Jevons%E2%80%99_Paradoxon

    d.h. nicht, dass es sich von heute auf morgen ändert. es hat zwar schon angefangen, aber kann noch viele Jahre dauern, das einzige was zunehmen wird ist Krieg und Konflikte, im Kleinen und im Großen...

    denkt daran in den Großstädten, wo man durch Individualität und Assozialismus=Kapitalismus geprägt ist, wird keiner seinem Nachbarn helfen, dort sind Sicherheitszusammenschlüsse(Gangs) wichtig, vorallem wenn man zu Minderheiten gehört und die staatlichen Sicherheitsorgane nicht mehr funktionieren...

  1. aslan1992 sagt:

    läuft ja alles nach plan....
    wir erlebe heute und in baldige zukunft das was die mehrheit verdient hat.
    in amerika wird gegen krieg protestiert schön und gut, aber ein richtige protest gegen das system nämlich die federal reserve bank hätte schon vor jahre stattfinden müsse aber sowas wie die irs wird einfach akzeptsiert.

    in deutschland nicht viel anders hier kann man den bevölkerung mit der richtigen schleife ein stück scheise als leckeres steak verkaufen.

    die arabische länder haben es vorgemacht aber immernoch reagieren alle wie tagschläfer.
    "denn wir haben ja hier unsere demokratie".

    es ist eine schande das die amerikaner soetwas wie die national security directives hinnehmen, sie akzeptieren damit das man die bevölkerung nichtmal erfährt was für gesetzte aufgestellt werden.
    das ist sowas wie das perfekte zeichen von faschismus.

    der kleine freimaurer nixon hat ja schon dafür gesorgt dass FEMA dir regierung übernimmt falls der national emergency eintrift, siehe executive order 11490 eingefürht von carter 20juli 1979.

    jetzt muss nur noch der national emergency eintreten KÖNNTE ja gut zu möglichen revolten wegen nahrungsknappheit oder ähnliche in zukunft passieren aufgrund der anstehenden kriese?
    ich zitiere nixon zur definition von national emergency:

    "WHEREAS our national security is dependent upon our ability to assure continuity of government, at every level, in any national security emergency situation that might confront the Nation"

    die gesetzte sind verabschiedet worden schon seit lange zeit aber wen juckts?

    „Das Böse triumphiert allein dadurch, dass gute Menschen nichts unternehmen.“ (Edmund Burke)

  1. xabar sagt:

    Verhältnisse sind von Menschen gemacht. Daraus folgt, dass sie auch von Menschen verändert, ja umgewälzt werden können.

    Wir erleben heute im Jemen, aber auch in Bahrain, in Jordanien, in Tunesien, Ägypten gewaltige Umbrüche, aber auch in Lateinamerika. Deshalb die Versuche der USA, durch Putsche oder durch das Kidnappen von Revolutionen das Rad der Geschichte aufzuhalten oder zurückzudrehen wie sie es im Iran nach der Revolution von 1979 auch versucht haben. Das ist auch der Sinn der militärischen Intervention in Libyen übrigens. Man will die Offensive von den Massen wieder zurückgewinnen.

    2002 versuchten sie einen Putsch gegen Hugo Chavez, nahmen ihn fest, aber das wachsame venezuelanische Volk befreite ihn wieder und heute ist er wieder an der Macht - seit 1999 ununterbrochen und hat eine Wahl nach der anderen gewonnen. Das Volk hat also keine Macht??

    Man sage den jemenitischen Demonstranten, die jeden Tag ihr Leben riskieren, wenn sie zu Hunderttausenden auf die Straße gehen, dass sie 'Träumer' sind, 'naiv' sind, dass man das System der Pyramide ohnehin nicht verändern kann! Wir erleben ja gerade, dass Veränderungen möglich sind nach den Abgängen von Ben Ali und Mubarak. Und Ali Abdullah Saleh, ein Mosaik jener Pyramide für die USA auf der arabischen Halbinsel, wird auch gehen müssen.

    Wer zu solchen Schlussfolgerungen kommt, hat sich bereits mit der Unveränderbarkeit des Systems abgefunden und verschließt auch die Augen davor, dass dieses System in der behaupteten Totalität gar nicht mehr existiert.

    In Tunesien z. B. gibt es jetzt Wahllisten für die nächsten im Juli stattfindenden Nationalversammlungswahlen, worauf genauso viele Frauen sein müssen wie Männer. Ein gewaltiger Erfolg der Revolution! Die volle Gleichberechtigung der Frau bei Wahlen! Alle Organisationen, die unter Ben Ali verboten waren, sind wieder erlaubt und können sich an den Wahlen beteiligen, bis hin zu den Kommunisten und zur Moslembruderschaft. Mubarak und seine Söhne sind verhaftet worden. Alles keine Veränderungen?

    Aber Veränderungen im positiven Sinn gibt es nur, wenn die Menschen dafür kämpfen. Tun sie es nicht oder nicht effektiv genug, wird die Krise, auch ein Finanzkollaps von den Herrschenden, in ihrem Sinne und auf Kosten der Allgemeinheit reguliert wie es 1923 in Deutschland der Fall war.

    Wer Fatalismus predigt und meint, dass Massenbewegungen keine Imperien zu Fall bringen können, hat aus der Geschichte nichts gelernt oder will aus ihr nichts lernen.

    Wenn wir wissen wollen, wie man Verhältnisse umwälzen kann, muss man die Beispiele solcher Umwälzungen studieren und die nötigen Schlussfolgerungen, auf die eigenen Verhältnisse bezogen, ziehen.

  1. Skeptiker sagt:

    @ UNSCrupulous
    Natürlich führt technologische Weiterentwicklung zur Steigerung des Ressourcenverbrauches. Der Konsum wird durch bessere Produkte angekurbelt. Die Schwellenländer und Entwicklungsländer, wollen eben auch an diesem technologischen Fortschritt der Industrienationen teilhaben. Und diese Länder stellen 80% der Weltbevölkerung.

  1. Pescadero sagt:

    Vielleicht ist das ein Trost für einige unter Euch . Mir hilft er in der Misere:
    "Als ich mich selbst zu lieben begann, habe ich verstanden,dass ich immer und bei jeder Gelegenheit zur richtigen Zeit am richtigen Ort bin und dass alles, was geschieht, richtig ist - von da an konnte ich ruhig sein. Heute weiß ich, das nennt man Vertrauen".
    Charlie Chaplin
    Passt auf Euch auf und vergesst nicht Wasser, Ravioli, und Klopapier...

  1. Skeptiker sagt:

    @ L.N.
    Wir brauchen nur die Kommunikation, Internet, Radio, Funk, Telefon, TV, Post, Morsezeichen

    Wenn das was du aufzählst noch funktioniert, dann kannst du sicher nicht von einem Totalchrash sprechen!

  1. MastaFu sagt:

    @ Jack

    Die Türkei ist wie ein Fels in der Brandung für viele Türken in Europa... Sie ist wirtschaftlich, politisch gesehen gut aufgestellt. In allen Bereichen, sei es das Sozial- oder Gesundheitssystem, werden europäische Standards und auch dadrüber angestrebt. Z.B. der Gesundheutsminister hat heute gesagt, dass in 22 Städten auf dem Campus der Unis kleine Krankenhäuser gebaut werden sollen. Ein Novum... In der EU werden das Sozial- und Gesundheitssystem langsam abgebaut, und in der Türkei weiter ausgebaut.

    Sobald es mit dem System abwärts geht hier in der EU oder auch weltweit, werde ich nicht lange fackeln und mich in der Türkei niederlassen. In den Dörfern werden noch Lebensmittel ohne chem. Dünger oder Giftstoffe angebaut. Mehr Bio geht nicht.

  1. Adi sagt:

    Was ich in dieser Diskussion etwas vermisse, ist, dass die Sicht auf die Menschen im Westen vernachlässigt wird. Natürlich sind die politischen und wirtschaftlichen Eliten am längeren Hebel und haben mehr Möglichkeiten Verhältnisse zu verändern. Aber wir sind nicht ganz unschuldig an unserem Leid.
    Viele wollen eher zum Besitzbürgertum gehören, anstatt zum Bildungsbürgertum. Wenige wollen auf all die schönen Dingen verzichten, die ihr Leben einfacher machen. Zuerst einmal -da ist diese Seite ein sehr guter Anfang- muss was in den Köpfen der Menschen sich ändern, bevor sich die Umstände ändern.
    Einige Vermutungen von Freeman sehe ich anders, bzw. würde ich anders formulieren, die Leute kriegen ja angst. Ich dachte das wäre das Mittel der gegenüberliegenden Seite.

  1. hardrocker2 sagt:

    Hi zusammen,

    toller Bericht, weil Du es auf den Punkt gebracht hast. Eure Seite lese ich immer gerne. Hier bekommt man wirklich informatives Wissen...

    Leider findet man im Netz immer häufiger "alternative Berichterstatter" die wie z.B. infokrieger immer mehr zensieren. Kritik verträgt infokrieger schon gar nicht. Diese werden erst gar nicht auf den Seiten veröffentlicht. Schade dass auch hier die Unterwandererung schon zugeschlagen hat.

  1. Michi sagt:

    Man kann doch um Gottes Willen nicht die Freiheitsbewegungen und Revolutionen in Nordafrika und im Nahen Osten mit irgendwelchen Bewegungen in Europa oder Nordamerika gleichsetzen.
    Die Menschen in Afrika und Asien sind noch nie hohe Lebensstandards gewöhnt gewesen, die sind mit den notwendigsten Dingen wie Nahrung und Unterkunft zufrieden.
    Die Familie und der Glaube spielt dort eine viel größere Rolle als bei uns verwöhnten Westlern.
    Dass es für uns überhaupt möglich ist, einen 50Zoll Plasmafernseher im Wohnzimmer trotz Arbeitslosigkeit stehen zu haben, liegt doch nur daran, dass Afrika und Asien auf Brutalste Art und Weise ausgebeutet worden sind und immer noch werden, hauptsächtlich durch die Installierung korrupter gottloser Eliten und Familien, die seit jeher "ihre" Länder durch das politisch gesellschaftliche System ausnehmen, durch die Schürung ethnisch-religiöser Konflikte und beständiger Rekrutierung von gehirngewaschenen analphabetischen "Terroristen" durch C.I.A. und MI6, und vor allem durch wirtschaftliche Abhängigkeit durch ZINSEN.


    ZINSEN sind DAS Weltproblem.
    Durch Zinsen werden Alle Staaten versklavt und abhängig gemacht.
    Wer hats erfunden?
    Und noch viel wichtiger,
    Wer hats verboten?



    Das westliche Wirtschaftssystem mit der Pyramide existiert doch nur auf Grundlage der Ausbeutung von Afrika und Asien.
    Wir selber sind das System und halten es am leben.
    Unsere Aufgabe hier in Europa muss es sein die Gesellschaft Stück für Stück zu verändern, das Gesellschaftsbild, die Kälte zwiswchen den Menschen, die durch Politiker und Medien geschürt werden und vor allem durch die geschichtliche Vergangenheit der Deutschen, die uns immer wieder wie ein Schlag ins Gesicht serviert wird, zu durchbrechen.

  1. @ freeman(da es mein erster Kommentar hier ist): herzlichsten Dank für all die wunderbaren Beiträge und Artikel in all den Jahren, super Arbeit.

    @alle, die denken, daß ein Volk alleine noch was ändern könnte:

    im Augenblick halte ich es für unmöglich, daß sich ein Volk, wie die Ägypter oder die Tunesier, alleine aus der Umklammerung der Macht entziehen könnte. Warum? Seht Euch doch Libyen an, wieviele Jahre hat sich das Land versucht aus der Umklammerung herauszuhalten, wie lange wurde es akzeptiert und was passiert denn dort gerade? Meiner Meinung nach, wird den Ägyptern gerade gestattet Luft abzulassen (und Vorsicht! ich behaupte NICHT, daß die Revolution vom Westen geplant war - für mich war das eine wunderbare, vom Volk getragene Freiheitsbewegung, im übrigen immer noch im Kern gewaltablehnend!)Dennoch, warum sollten wir denn annehmen, daß diese Macht ohne weiteres zuschauen wird, wie sich dort eine freie Gesellschaft entwickelt? Spätenstens nach den Wahlen, bzw. beim "falschen" Ergebnis kommt es dann auch dort über kurz oder lang zu einem Regimechange.

    Was müsste passieren damit wir alle die Freiheit erleben können, nach der wir uns so sehr sehnen?
    Wir müssten uns weltweit zusammenschließen und zugleich als eine Menschheit auftreten - erst wenn wir alle begreifen, daß das Leben des Ägypters so viel wert ist, wie das des US-Amerikaners und des Vietnamesen und Dänen, dann gibts eine Chance. Dieses Begreifen darf nicht beim Intellekt aufhören, sondern sollte - so wie Freeman es immer so treffend schreibt, im täglichen Leben auch angewandt, gelebt werden! Schliessen wir uns zu Stammtischen zusammen, dann gründen wir politische Bewegungen, dann folgt der Schritt hin zu internationalen Kooperationen. Wenn wir alle vernetzt sind und irgendwann - dem Internet sei Dank! mit einer "Sprache" sprechen können - dann können wir auch alle Macht ausüben, dann bekommt der Spruch vom "Stell Dir vor es ist Revolution, und kein Polizist, kein Soldat schießt ihn nieder" wieder eine Bedeutung.
    In diesem Sinne,
    seid frohen Mutes, Völker der Welt, vereinigt Euch und begreift das wir EINE Menschheit sind.

  1. Nicht nur dieser Artikel hat mich dazu bewogen Vorzusorgen Für Natur oder Finanzcrash`s.
    einige meiner Vorsorgungen:
    Lebensmittel:Reis u. Nudeln usw in hülle und fülle sind ja immer mindestens 2jahre haltbar.
    Camping zeug wie Tragbarer Gasherz die mit dem kleinen blauen flaschen
    Rießenregentonne für Wasser.
    Über 200 Feuerzeuge über 100 Streichholzpackungen
    Mehrere Kanister Benzin
    stromaggregat Arzneimittel Lampen zb Öllampen uvm...

    Sorgt euch auch vor nicht nur für Naturgewalten Finazcrash`s es gibt viele Gründe

    "Wenn Menschen sich Einig sind kann Jedes System gestürzt werden"

  1. xabar sagt:

    Die Bewegungen in den arabischen Staaten haben tatsächlich sehr viel mit den Bewegungen in Europa und Nordamerika gemein, obwohl jeder Aufstand, jede Revolution natürlich einen national geprägten Charakter hat, worauf es aber nicht ankommt:

    1. Ihnen ist gemeinsam, dass sie den gleichen Gegner, nämlich den globalen, zionistischen, angloamerikanischen Imperialismus haben.

    2. Daraus folgt: Was den US-Imperialismus in Ägypten schwächt, schwächt ihn auch indirekt anderswo, denn der Imperialismus agiert international.

    3. Daraus folgt weiter: Jede Niederlage des Imperialismus, wie z. B. die, die er im Iran 1979 erlitt oder in Venezuela oder in Bolivien oder sonstwo, schwächt das gesamte System und dient damit auch unserem Kampf gegen diesen Imperialismus und verbessert unsere Kampfbedingungen.

    4. Große Imperien bröckeln immer zuerst an den Rändern und die arabischen Revolutionen tragen dazu bei, dass der Imperialismus an seinen Rändern weiter bröckelt, obwohl er sich mit allen Mitteln dagegen wehrt, was aber wiederum ein Eigentor ist und zu einer Verschuldung der imperialistischen Länder führt, die wiederum auf die Massen abgewälzt wird.

    5. Wenn es nicht mehr möglich ist, arabische Länder neoliberal auszusaugen, wenn Volksbewegungen dem Schranken setzen, dann zeigt jener Imperialismus durch sein Eingreifen sein wahres Gesicht wie jetzt z. B. in Bahrain, was den Menschen die Augen öffnet über den wahren 'demokratischen' Charakter des Imperialismus, was unserem Kampf gegen den Imperialismus wiederum zugute kommt und Einsichten in den wahren Charakter dieses globalen Systems vermittelt.
    So kommen Lernprozesse in Gang, die nötig sind für Veränderungen.

    Der Beweis dafür, dass diese Sichtweise richtig ist, ist die tendenziöse Berichterstattung durch die Mainstream-Medien: Was den Interessen der imperialistischen Auftraggeber nützt, z. B. die Destabilisierung Syriens, des Libanon oder des Iran, bringen sie groß heraus; was ihren Interessen abträglich ist, verfälschen sie oder wird kleingeredet, oder sie berichten gar nicht darüber, z.B. über Israels Gräueltaten in Gaza.

    Diese Medien agieren ebenfalls international und dienen den internationalen Interessen des USraelischen Imperialismus. Man braucht sich nur das Medienempire des Zionisten Rupert Murdoch anzusehen: Es ist international und dient den globalen Interessen des Zio-Imperialismus.

    Daraus ergibt sich:

    Wenn Griechen, Franzosen, Deutsche, Briten oder Amerikaner gegen die Abwälzung der Krisenlasten oder gegen die Auswirkungen der neoliberalen Politik der internationalen Agenturen des Imperialismus, wie World Bank, IWF, Welthandels-Organisation, auf die Straße gehen, dann ziehen sie am gleichen Strang - wenn auch nicht immer bewusst - an dem auch die Ägypter oder Tunesier ziehen, die ja gegen eine jahrzehntelange neoliberale Politik in ihren Ländern, die zur Verelendung der Massen geführt hat, auf die Straße gegangen sind und keineswegs nur wegen eines Mubarak oder eines Ben Ali.

    Daraus ergibt sich weiter:

    1. Wir brauchen eine globale Sichtweise keine nationale oder europäische.

    2. Wir müssen das Wesen des Imperialismus verstehen lernen und die Gesetze, denen er gehorcht.

  1. Kurzdump sagt:

    Beeindruckend wie konträr und widersprüchlich die Kommentare zu diesem Beitrag sind. Übereinstimmung finde ich nur darin, dass jeder eine Krise kommen sieht.
    Wie es danach weitergehen soll und worin die Ursachen der Krise liegen, dazu hat jeder seine eigene Meinung. Und genau das ist das Problem!

    Am Ende ist es vielleicht gar nicht schlecht wenn wir von einer NWO-Elite diktiert und versklavt würden - ist vielleicht noch das geringste Übel.

    Im großen Chaos warten die Menschen doch nur darauf, dass jemand aufsteht und sagt wo's lang geht. Und glaubt mir, das wird niemand sein der Liebe und Bescheidenheit predigt. Wenn sich Chaos ausbreitet dann gewinnen bei uns Menschen die niederen Instikte die Oberhand.

    Sollte es tatsächlich so weit kommen dass wir an unsere Nahrungsmittelvorräte heranmüssen dann gibts auch kein Internet mehr für die breite Masse. Die Medien haben leichtes Spiel. Jedes noch so schlechte System ist besser als Anarchie. Wir werden bereitwilling alles akzeptieren was uns vorgesetzt wird.

    Die Zeiten haben sich geändert. Heute reicht es nicht mehr, am Rathausplatz große Reden zu schwingen oder einen bewegenden Blog zu schreiben!

    Schaut euch doch die nordafrikanischen Staaten an. Die brechen eine Revolution vom Zaun und plötzlich weiß niemand mehr wo's langgeht. Das System zu stürzen ohne mit der breiten Masse von Anfang an einen Konsens für neues Ziel zu finden wird entweder in Anarchie oder bestenfalls in gemäßigter Diktatur enden. Das hat die Geschichte schon oft gezeigt. Ich denke das ist den meisten Menschen zumindest unterschwellig bewusst.

    Aufrufe zu Bankenruns werden immer im Sand verlaufen wenn kein neues Ziel für alle klar definiert ist! Das Volk hat Angst vor Chaos! Nicht ohne Grund.

  1. UNSCrupulous sagt:

    @ Xabar: Richtig!
    Wir müssen eine Weltrevolution lostreten und die UN demokratisieren, den Sicherheitsrat ablösen, dann erst den Weltgerichtshof und die UN-Eingreiftruppen stärken...

    Eine Sache noch, die die ganze Sache erschwert: Wir haben den "Point of no Return" oder "Ereignishorizont" der Nachhaltigkeit für die Resourcen unserer Umwelt überschritten. Die Aussicht, dass die Ressourcen nun endlich sind, beflügelt die Kapitalisten und die Nationalisten, die ausschließliches Wachstum für eine Elite oder ein Land befürworten.
    Werte wie Menschlichkeit, Brüderlichkeit, Freiheit, Gleichwertigkeit sind Geschichte. wir leben schon im Dschungel, der Wille des Stärkeren/Schlaueren setzt sich durch. Der einzige Weg ist die Aufklärung der Massen, nicht nur der Eliten... deswegen weiter so...

  1. So gerne ich diese Seite (u.ä.) verfolge, oft ist mir das alles einfach zu blöd. Ich will mein Leben nicht in Angst leben und so hart das klingt, aber ich muss mich auch nicht um jedes Problem dieser Welt scheren. Heute scheint die Sonne, deswegen geh ich jetzt raus und geneße meinen Tag. Ganz Ohne atomaren GAU (Super-GAU ergibt garkeinen sinn, wenn GAU schon der "größte" anzunehmende Unfall ist - wir sind hier nicht bei der Bildzeitung und bauen uns neue und heftigere Schlagwörter) und Finanzsysteme. Politik und Wirtschaft gibt es schon seit Jahrtausenden, warum soll es gerade jetzt schlimmer sein, als in irgendeiner anderen Epoche vor uns? Gerade "wir" sollten uns garnicht beschweren, unser Problem ist, dass wir zu viel Freizeit haben und nicht wissen, was wir mit ihr anfangen sollen. Jeder einzelne von euch, der das hier ließt, hat schonmal Zugriff auf das Internet, ich unterstelle einfach mal ein Dach über dem Kopf und mindestens eine Malzeit am Tag. Mehr als andere also. Seid nicht so wütend sondern versuch das beste aus jedem Tag zu machen. Wenn man zuviel drüber nachdenkt, was in unserer Welt alles schlecht ist und schief läuft, verpasst man die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Und die kann keine Finanzkriese und keine Wirtschaftskriese je vernichten! Bin gerne dialogbereit, wenn jemand anderer Meinung ist ;-) Schönen Tag euch allen, ich geh jetzt nach draußen!

  1. jodoko sagt:

    Vorsorge?

    Welch ein Wort aus Deinem Munde!

    Ok, es soll und muss wohl auch Menschen geben, die Eichhörnchen spielen wollen und müssen.

    Jedoch sollten alle Menschen niemals vergessen:
    a) am lebensgefährlichsten ist und bleibt nun mal das Leben!
    b) wer vorsorgt, wird zwangsläufig negativ enttäuscht
    c) wer einfach nur lebt, wenn überhaupt nur positiv
    und last but not least:
    d) die übertriebene(?), jedenfalls ach so moderne, obwohl doch immer wieder nur uralte, eichhörnchenhafte, also auch schon vormenschliche Vorsorgewut, die Angst, man könnte ja ein paar Jährchen verlieren, führt ja gerade zu den von Dir erwähnten Stürmen!

    Tja, wie immer steht hinter all diesen Fragen, Pröblemen und illusionistischen Lösungen nur die Frage nach der Würde eines Menschen!

    Ist es also wirklich immer und immer wieder und immer noch menschwürdig, sich wie die Tiere zu gebärden?

    Nur Eichhörnchen sind da ja eher noch harmloserer Natur, die wissen, wann sie aufhören können!

  1. aslan1992 sagt:

    ja xabar natürlich hast du recht in der meisten punkten.
    wir brauchen eine globale revolution ja das ist korrekt. aber nicht gegen irgendwelches marionetten von eliten. sondern gegen den eigentliche wurzel.

    wenn du einen boseartige tumor wegschneidest bleibt kann es sein das tumorzellen noch in den körper bleiben aus den dann wieder der geschwür neu wachsen kann.

    meine ausdruckweise ist noch nicht der beste aber was ich damit sagen will ist das man gegen das wichtigste protestieren muss und das ist nicht der kapitalismus sondern vorallem die macht von amerika aus. die fed,die irs, die cfr und der tatsache das die politiker und cia direktoren der organisation knights of malta angehören und komplett anderes ziele verfolgen als demokratie. nämlich einer sozialisitsch totalitäres system über jahrzehnte planen und sogut wie umgesetzt habe.

    und das konnten nur passiere weil die leute in den westliche staaten sogut wie alles egal ist.

    -warum wurde nicht mal was gegen mount weather unternommen (von volk oder kongress) nach aussagen von senatoren wie : "i feel the entire operation has eluded the supervision of either congress or the courts" oder "mount weather is out of control"

    - wie gesagt die national security directives werden akzeptiert wie was ganz noramles

    - beste beispiel immernoch 11 september wenn ich dort familienangheöriges verlohren hätte würde so lange kämpfen bis ich dir wirkliche wahrheit kennen würde

    die liste kann endlos lange weitergeführt werden.
    solange in usa nichts passiert, wird sich nichts sehr viel verändern.

    "If you're not ready to die for it, put the word 'freedom' out of your vocabulary." Malcon X

    apropo da ich weiter oben den namen manly hall lese, hier ein interessantes zitat und ähnliches zitat von den lieben george w bush.

    "For more than three thousand years, secret societies have labored to create the background of knowledge necessary to the establishment of an enlightened democracy among the nations of the world....all have continued...and they still exist as the order of the quest. Men bound by secret oath to labor in the cause of world democracy decided that in american colonies they would plan the roots of a new way of life....Not only were many of the founders of the united states goverment masons, but thesy received aid from a secret and august body existing in europe which helped them to establish thsi country for a particular purpose known only to the initiated few" (manly hall, "secret destiny of america")

    "When our Founders declared a new order of the ages; when soldiers died in wave upon wave for a union based on liberty; when citizens marched in peaceful outrage under the banner "Freedom Now" - they were acting on an ancient hope that is meant to be fulfilled." (george w. bush 20januar 2005)

    wir hatten jahrzehnte lang zeit gegen das system und nicht gegen die agenda kapitalismus zu protestieren und zu weren jetzt wundert sich jeder wie es so weit kommen konnte.

  1. Skeptiker sagt:

    Ein Beitrag der zu Ostern passt:

    http://derstandard.at/1302745227047/Gefluegelter-Tod-Das-grosse-Sterben-fuer-das-grosse-Fressen

    nicht die Profitgier der Produzenten ist das Problem, sondern das Kaufverhalten der Konsumenten mit ihrer "Geiz ist geil" Mentalität.

  1. xabar sagt:

    @Jodoko

    "Wird's besser, wird's schlechter,
    bleibt's wie es ist?
    Seien wir ehrlich,
    das Leben ist lebensgefährlich"
    (Erich Kästner).

    So in etwa Erich Kästner, wenn ich das noch richtig in Erinnerung habe. Ich glaube, er schrieb das in den 20iger Jahren. Man hatte Kästner vorgeworfen, er würde alles zu negativ sehen und reagierte auf diesen Vorwurf.

    @Philipp & Natalie

    Wut ist etwas Gesundes und Wahrnehmung der Realität ebenfalls, worauf Psychoanlytiker z.B. bei ihren Patienten viel Wert legen, wenn es gute Leute sind. Viele pychische Krankheiten, aber auch körperliche Krankheiten entstehen durch Verdrängung und 'Hineinfressen' wie z. B. die Migräne (konstant unterdrückter Ärger).

    Die Wut muss raus, wird sie unterdrückt, bahnt sie sich dennoch einen Weg und richtet sich gegen einen selbst. Heute ist wichtig, die Wut in politisches Handeln umzusetzen, wie es uns die Araber vormachen ('Days of Rage', Tage des Zorns, mit Millionen auf der Straße oder auf dem Tahrir-Platz). Wut muss Hand in Hand gehen mit politischer Einsicht, Einsicht in die Veränderbarkeit der gesellschaftlichen Verhältnisse. Dann ist diese Wut etwas sehr Positives und führt zu Veränderungen.

    Zu viel Freizeit??

    Neulich war ich völlig perplex und sah mehrere Male auf meinen Datumsanzeiger auf meiner Uhr, als ich am Sonntag durch unsere belebte Innenstadt ging. Die Geschäfte hatten am Sonntag auf! Es sind Probeläufe für die Zukunft. Die Kassen sollen an jedem Tag der Woche klingeln und die Kassierin soll auch noch sonnstags arbeiten.

    Sag mal einem Leiharbeiter, dass er zu viel Freizeit hat oder einem Überstunden kloppenden Angestellten oder einem Lehrer, der abends nach Feierabend Elterngespräche führen muss, seinen Unterricht für den nächsten Tag vorzubereiten oder Klassenfahrten zu organisieren hat.

    Es gibt Arbeitszeitstudien der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, wonach Lehrer z. B. keine 42-Stundenwoche mehr haben. In Berlin demonstrierten Kollegen neulich gerade aus diesem Grunde.

    Aber ihr habt auch Recht: Es gilt das Leben zu genießen, ohne sich ständig kirre machen zu lassen. Das Beste aus dem Tag machen: Carpe diem!

  1. galaxina44 sagt:

    stellt euch vor morgen wäre das Geld weg und alle arbeiten weiter. Es wird weiter produziert die Läden dienen als Verteilungsstätten und jeder könnte weiterhin hingehen und Essen holen,wenn vielleicht auch nicht in der Auswahl, weil einheimisch, aber ausreichend.
    Jedes Land sollte in der Lage sein, was das Wissen und die Technik angeht, sich selbst zu versorgen.Wir müssen wieder autark werden!

  1. der sturm wächst ja auch schon lange an mit der funktion x² an!
    also es wird zeit, es muss zeit werden. wie war das doch gleich; alle 70 jahre kracht es.
    dieses kranke system muss krachen.
    es ist ein krankmachendes krankes von kranken geistesgestörten gekränkten geführt.
    wenn die menschen sich nicht informieren und nicht handeln, dann sollen ihre seelen in frieden ruhen. aber sie werden drauf gehen. ganz sicher.
    wir haben einen riesen vorteil; wir sind informiert und haben auch viel getan andere zu informieren, nur retten müssen sie sich selber.
    **YOU ALL HAVE BEEN WARNED**

  1. Michi sagt:

    @aslan1992

    Ich denke nicht, dass dein kluger Kommentar beantwortet wird...

    Aber du hast 100% Recht:
    Wenn man einen bösartigen Tumor wegschneidet, kann es sein, dass kleinste Zellen übrig bleiben, die sich schon woanders eingenistet haben, und ein Neuwachstum des ganzen Geschwürs verursachen.
    Dieser sogenannte "US-Imperialismus" ist nur ein Deckmantel, ein Mittel zum Zweck, wer das immer noch nicht begriffen hat, dem empfehle ich, sich gründlich über die Geschichte der Tempelritter, der Rothschilds und deren Erschaffung der Zinsen zu informieren, aber wirklich dringenst, liebe Maid.
    Eine Geheimgesellschaft, die uns mit geheimen Wissen kontrolliert, existiert.

    Wir wissen auch um die Pläne einer New World Order, das ist Fakt!
    Genau das was Freeman mit diesem Artikel sagt, bahnt sich "etwas" an.
    Das hat nichts mit Esotherik oder Religion zu tun, das sagt uns der gesunde Menschenverstand!
    Es ist schön, wenn man viele historische Fakten aus Geschichtsbüchern kennt, man sollte aber auch das gewisse Bewusstsein für eine Horizonterweiterung im Laufe der Zeit entwickeln, und verstehen, warum es z.B. diesen Blog überhaupt gibt, und das ist bestimmt nicht wegen eines gemeinen Kapitalismus.

  1. xabar sagt:

    @Aslan1992

    Wenn ich dich richtig verstehe, hältst du den Kampf gegen den Kapitalismus für zweitrangig und den gegen die Macht der USA für erstrangig. Ist das richtig?

    Nehmen wir an, genau dies passiert. Die Macht der USA ist gebrochen, aber der Kapitalismus existiert weiter in anderen Teilen der Welt. Dieser Kapitalismus hat seine eigenen Gesetzmäßigkeiten und führt in seinem letzen Stadium zu dem was wir heute in den USA erleben können: zur Macht der FED, der World Bank...

    Also gerade das, was du verhindern willst, dass sich die Tumorzellen nicht wieder erneut ausbreiten, hast du, wenn du den Kapitalismus als System verschonst und nur ein paar Rothschilds beseitigst, denn er führt immer, gleich, wo er existiert, zur Barbarei, zur Geldmacht, zur privilegierten Herrschaft einiger weniger, die sich dann meinetwegen auch in Logen organisieren, um ihre wahren Absichten vor den Menschen zu verbergen.

    Ich möchte zum Abschluss Rosa Luxemburg zitieren:

    'Sozialismus oder Barbarei!'

    Die einzige Alternative ist der Sozialismus, d. h. die gesamtgesellschaftliche Planung der verstaatlichten Großproduktion unter Beibehaltung der Warenproduktion und des Privateigentums, die Nationalisierung der Banken und ihrer Überführung in Gemeineigentum und die politische Macht der Mehrheit der Bevölkerung in einem wahrhaft demokratischen, partizipatorischen politischen System, in dem die Macht tatsächlich vom Volk ausgeht.

  1. Fatima sagt:

    @Skeptiker: Das ist teilweise richtig. Nur bedenken wir bitte auch, dass sich leider zunehmend Leute nur noch Billigware leisten können, und das geht insgesamt aufs Konto des Kapitalismus. Unseren Fleischkonsum haben wir schon reduziert auf 1- 2 mal die Woche. Einerseits sagt man, man muss bereit sein, mehr für "faire" Ware auszugeben. Aber erstens gibt es die nicht überall, und zweitens gibt es auch Leute, die "dank" Niedriglohnpolitik kaum noch sparen können.

  1. canamanna sagt:

    Der Vergleich mit Krebstumoren finde ich in
    diesem Zusammenhang hervorragend;

    mein Vorschlag:

    man entfernt den Haupttumor und lässt
    eventuelle Nebentumore nicht mehr zum wachsen kommen.

    umgesetzt könnte das so aussehen:

    Den Machtgierigen gibt man ein schönes Amt, wie König,
    Fürst, Kaiser o.d.G.

    Die demokratischen Völker könnten dann mit ihren
    "Blesierten Haustierchen" angeben.

    der Adel hätte die ihm so wichtige Anerkennung, der goldene
    Käfig würde fortan ihr geliebtes Zuhause und zum zur Schau
    stellen wird die goldene Kutsche ausgefahren.

    Wie würden den Adel so verwöhnen dass ihm kein Wunsch
    mehr unerfüllt bleibt.
    Er wäre dann der Gratmesser der Wirtschaftskultur eines
    jeweiligen "Reiches".
    Wie dicker und satter dieser Adel ist, desto besser geht
    es dem Volk.
    Wir würden ihn presentieren und hätscheln, und er würde
    seinen Kopf an unseren Beinen streichen.

    Allen wäre gedient, und der Tumor wäre ein Gutartiger...

  1. @xabar

    deine ansichten zur positiven wut haben mich überzeugt. ich sprach von der negativen wut, eine differenzierung habe ich garnicht in betracht gezogen. danke!
    das mit der vielen freizeit habe ich etwas ungeschickt ausgedrückt. denken wir ein paar jahrhunderte zurück, als sich der gesamte tagesablauf ums nackte überleben gedreht hat. von sonnenaufgang bis sonnenuntergang wurde (zumindest in den unteren schichten der gesellschaft, die seit je her die mehrheit gestellt hat) geschuftet, damit etwas zu essen auf den tisch kam. wenn überleben heute unser primäres ziel ist, dann müsste niemand lehrer sein, der sozialstaat sorgt ja schließlich dafür, dass sogar jemand, der nicht arbeitet/nicht arbeiten kann überlebt. aber darum gehts uns heute garnicht mehr. unser primäres ziel ist unterhaltung. oder ein gewisser lebensstandart. unsere prioritäten haben sich mit der gesellschaft gewandelt. in vergangenen tagen hatte niemand zeit/geld/das bedürfnis nach unterhaltung nach feierabend. heute haben wir das, nutzen es und verlieen dadruch bisweilen den bezug zu dingen.

    natürlich gibt es immer auch ausnahmen und ich beschreibe lediglich, wie ich es empfinde. aber ich denke, dass es auf die masse zutrifft. das muss ja auch nicht heißen, dass alle, die nach der arbeit ins kino gehen, oder andere zerstreuung suchen dumm sind. es heißt nur, dass wir andere verhältnisse haben u.a. mehr freie zeit zur gestaltung unseres "lifestyles".

    achja, ich rede generell von einer westlichen, pseudo-liberalen gesellschaft. es gibt andere gegenden, wo oben beschriebenes tagtäglich noch so ist.

    genießt die feiertage! ;-)

  1. hans sagt:

    Hallo Freeman,

    ich gebe dir völlig recht mit deiner darstellung und interpretation der momentanen weltgeschehnisse.

    Aber MUSS das alles zusammenbruch bedeuten, vor allem das in Amerika, was du wohl sehnsüchtig erwartest(kann ich verstehen)?

    Ich denke das problem mit den schulden ist einfach geklärt, denn sie haben schließlich noch die FED was die grünen scheinchen schon drucken wird.
    Genauso wird die wirtschaft nicht kollabieren nur weil die weltmächte schwächeln, es kommt lediglich zu einer "Korrektur" der weltwirtschaft, spricht inflation, negative wachstumsraten und eine phase hoher arbeitslosigkeit und unzufriedenheit...Ich denke aber sobald eine "Realwirtschaft" (Rohstoffe + Produktionsstätten + Arbeitskraft + Konsum) bestehen bleibt, wird die wirtschaft früher oder später wieder auf die beine kommen.

    Als worst case würde ich einschätzen eine weltweite Hyperinflation (siehe 1929 und die folgenden Jahre) verursacht durch die FED und der darauf ausbrechende Weltkrieg um die Ressourcen. Es wird wahrscheinlich ein Krieg zwischen dem NATO-Pakt und Russland-China-Pakt(dieser Pakt würde mir gefallen :P) geben. Und die Ressourcen-inhaber werden abermals als schlachtfeld dienen.
    Unabhängig wer als sieger daraus geht, wird die wirtschaft sich wieder erholen, denn eine totale vernichtung ist nicht rentabel für niemanden!

    Und ich denke man muss sich auch nicht sorgen machen, denn entweder werden wir alle vernichtet(armageddon-szenario) oder die regierungen werden sich einschreiten und ihre bevölkerung schützen, wenigstens dazu sollten die taugen.
    Denn ohne ein VOLK kannst du niemand knechten ;)

    Ja in G (Gold) O (Oil) D (Drugs) we trust :D

  1. dejoo92 sagt:

    Ein sehr interessanter Artikel.

    Ich denke der Plan den gewisse Organisationen angestrebt haben wird aufgehen.

    Wohlmöglich führt dies zu "der neuen Weltordnung".

  1. Blacky sagt:

    Ich hab seit letzter Woche doch ziemlich Angst bekommen vor dem was auf uns wartet.
    Die ganze Zeit ein flaues Gefühl im Magen.

    Trotz daß ich sehr gläubig bin habe ich seit der DEXIA-"Offenbarung" wirklich wirklich Angst bekommen - nicht vor dem Tod - sondern vor einer viel anstrengenderen Sache die ich bereits kennengelernt habe : Der Hunger!

    Zusätzlich scheint sich das Finanzsystem nun direkt vor dem Winter zu zerlegen.Na Prost Mahlzeit.

    Ich möchte hiermit keine Panik machen - nur hier ist so ziemlich der einzige Ort wo man mir diesbezüglich zuhört.Mein Vater geht doch tatsächlich noch davon aus, daß er in "etwa 18 Jahren" in Rente gehen wird.

    Ich habe soviel mit meiner Familie drüber gesprochen - aber was nicht sein darf kann nicht sein.Sie verschliessen die Augen und schauen "Superstar" im Fernsehen.

    Optimismus in allen Ehren - aber "die Natur" hat das Angstgefühl nicht ohne Grund erfunden.

    Wenn die heutigen Menschen Angst vor etwas bekommen verschliessen sie einfach die Augen und versuchen weiterzumachen wie bisher in ihrer heilen Scheinwelt...
    Früher hat die Angst die Menschen dazu gebracht zu handeln.

    Mein Vater hat das Grundstück meiner Oma geerbt.Die hatte damals noch einen Kartoffelacker auf dem Hinterhof.Heute ist dort ein kleiner Garten mit schönen Bäumen und Sträuchern zum Grillen im Sommer...

  1. Fatima sagt:

    "Trotz daß ich sehr gläubig bin habe ich seit der DEXIA-"Offenbarung" wirklich wirklich Angst bekommen - nicht vor dem Tod - sondern vor einer viel anstrengenderen Sache die ich bereits kennengelernt habe : Der Hunger!"

    Tja, und der Hunger ist täglicher Begleiter großer Teile der Bevölkerung Asiens und Afrikas. Das haben wir immer als selbstverständlich betrachtet. Wir haben uns damit abgefunden, dass jeden Tag 40000 Menschen verhungern, wogegen es in den Industrieländern immer mehr Fettleibige gibt.
    Und jetzt haben wir Angst, dass unser behagliches Wohlleben irgendwann zu Ende sein könnte. Sollten sich die Verhältnisse eines Tages umkehren, dass wir die ARmen und die Menschen im Süden die Reichen werden, dann hoffe ich doch, dass sie uns nicht so behandeln werden, wie wir sie bisher behandelt haben. Aber ich habe keine Angst. Ich vertraue auf Gott und den deutschen Innovationsgeist, der zwar in letzter ZEit etwas zum Erlahmen gekommen ist, aber in schwereren Zeiten hoffentlich wiederbelebt wird. Bodenschätze gehen zu Ende, aber Wissen und know how kann einem niemand wegnehmen, und Länder wie Deutschland oder Schweiz können es schaffen, wieder auf die Beine zu kommen, Deutschland hat es ja nach dem 2. Weltkrieg bewiesen.


    "Mein Vater hat das Grundstück meiner Oma geerbt.Die hatte damals noch einen Kartoffelacker auf dem Hinterhof.Heute ist dort ein kleiner Garten mit schönen Bäumen und Sträuchern zum Grillen im Sommer..."

    Was spricht dagegen, daraus wieder Felder zu machen?