Nachrichten

Griechenland hat grosse Ölreserven in der Ägäis

Donnerstag, 18. März 2010 , von Freeman um 09:00

Ein Thema welches die griechische Öffentlichkeit zurzeit beschäftigt, sind die grossen Ölvorkommen welche das Land haben soll. Es wird spekuliert, ob man damit die Finanzprobleme mit der Förderung dieses „Schatzes“ lösen kann. Bereits im Jahre 2004 hat die Regal Petroleum verkündet, das grosse Kallirachi Ölfeld in der Nordägäis beinhaltet bis zu 1 Milliarde Fass leichtes Rohöl. Unabhängige Gutachter haben diesen Fund bestätigt.

Bisher war die Suche und die Ausbeutung der Quellen im Ägäischen Meer mit Schwierigkeiten verbunden, da es keine Vereinbarung zwischen Griechenland und der Türkei gibt, welche die Grenzen auf der Kontinentalplatte genau definiert. Ein Konflikt zwischen den beiden Ländern, wer nun wo wie viel Öl fördern darf ist vorprogrammiert. Man hat sogar jetzt Angst, ein neuer militärischer Konflikt könnte zwischen den Ländern ausbrechen und tatsächlich fahren türkische Kriegsschiffe provozierend auf und verletzen das griechische Hoheitsgebiet regelmässig, nutzen die aktuelle „Schwäche“ Griechenlands.

Die Erkenntnis, Griechenland hätte grosse Ölvorkommen, ist völlig neu für die Öffentlichkeit dort. Das wurde ihnen nicht erzählt, denn bisher wurde von unbedeutenden Mengen gesprochen. Aber mit dem Staatsbankrott ist diese Quelle eines möglichen Reichtums zu Tage getreten und wird heiss diskutiert. Angeblich soll aber diese Tatsache schon sehr lang in Regierungs- und Insiderkreisen bekannt sein, denn es wird behauptet, die deutschen Besatzer hätten während des II WK Griechenland eingehend kartografiert und den Bodenschatz entdeckt. Diese Karten über mögliche Ölvorkommen sind dann am Ende des Krieges in die Hände der Amerikaner und Engländer gefallen, sie wissen es deshalb schon lange.

Der ehemaliger US-Botschafter in Griechenland, Nicholas Burns, hat in einem TV-Auftritt beim Fernsehsender "MEGKA" zugegeben, dass es in der Tat Öl in der Ägäis gibt und das strategische Mineral schafft Spannungen zwischen Griechenland und der Türkei.

Hier eine Karte mit schwarzen Feldern über mögliche Ölvorkommen, welche in den griechischen Medien veröffentlicht wurde:


Und hier ein Ausschnitt aus einer griechischen TV-Sendung, wo auch mit Karten darüber heiss diskutiert wird:


Das Wort Petroleum stammt ja aus dem Griechischen, pétra = Fels, Stein und lat. oleum = Öl. Der antike griechische Historiograph Herodot von Halikarnass beschrieb 500 v. Chr. Fördermethoden von Erdpech oder Bitumen aus erdölhaltigen Brunnen auf der Ionischen Insel Zakynthos. Es trat dort aus dem Boden an die Oberfläche, also kennen die Griechen Erdöl schon lange. Wie wir wissen ist Rohöl abiotisch, kein fossiler Brennstoff, kommt überall vor, speziell dort wo die tektonischen Platten sich verschieben und sich Erdspalten bilden, denn es wird kontiuierlich im Erdmantel produziert und steigt über die Spalten an die Oberfläche. Siehe mein Artikel unten.

Bisher wurde in Griechenland nur wenig Öl gefördert, im Jahre 2003 ca 6'400 Fass pro Tag. Das Öl kommt hauptsächlich aus dem Prinos Gebiet des Ägäischen Meer, in der Nähe der Insel Thassos. Das amerikanische, kanadische und griechische Ölkonsortium North Agean Petroleum Company (NAPC) betrieb das Prinos Feld und Öl wurde dort seit 1996 gefördert. Als die Förderung zurückging, hat seit Februar 2001 die griechische Kavala Oil das Feld übernommen und extrahiert 3'000 Fass Öl pro Tag, welches an die staatlich kontrollierte Helenic Petroluem (HP) verkauft wird, die grösste Raffinerie des Landes.

Im Januar 2004 hat die britische Explorationsfirma Regal Petroleum, welche eine Mehrheitsbeteiligung am Kavala Ölfeld besitzt, „erhebliches Potenzial“ für Reserven in Höhe von 227 Millionen Fass dort gefunden. Deshalb wurden Pläne erarbeitet, die Förderung von 4'000 Fass auf 15'000 Fass pro Tag zu steigern. Wie gesagt, danach kam dann der grosse Fund mit 1 Milliarde Fass, die bestätigt sind. Weitere Ölfelder gibt es an anderen Orten rund um die griechischen Inseln, bis nach Kreta, aber auch auf dem Festland.

Jedenfalls wird diese Nachricht über grosse Ölreserven im Ägäischen Meer in Zukunft für Zündstoff sorgen, denn die Türken werden auch einen Teil des Kuchens haben wollen. Die beiden NATO-Länder liegen sich schon seit Jahrzehnten in den Haaren und streiten sich über die unmittelbar an der türkischen Küste verlaufende Grenze. Und dann gibt es noch den Zypern-Konflikt, der auch noch offen ist.

Bei seinem Besuch in den USA vor einigen Tagen, wurde der griechische Regierungschef Giorgos Andrea Papandreou von Obama aufgefordet, das Zypern-Problem zu lösen. Offensichtlich bekommt Griechenland von allen Seiten Druck und die bekannt gewordenen grossen Ölreserven könnten ein Segen, aber auch ein Fluch sein. Einige Griechen haben jetzt sogar Angst, ein Krieg könnte ausbrechen und das Auge der Türkei auf das Öl könnte der Auslöser sein, bzw. die Amerikaner und Briten hetzen die beiden Länder auf einander, um als lachende Dritte dazustehen.

Die Griechen fragen sich, warum ihre Regierung so lange über die Bodenschätze des Landes geschwiegen hat und erst jetzt diese Tatsache bekannt wird? Arbeitet sie für ausländische Interessen und Ölkonzerne?

Über all dem schwebt die Bilderberg-Gruppe, welche ausgerechnet im Mai 2009 ihr Treffen in der Nähe von Athen abhielt, was sicher eine symbolische Bedeutung hat, denn eines ist sicher, in diesen Kreisen passiert nichts zufällig. Aus dem Ölbereich waren anwesend beim Treffen: Königin Beatrix der Niederlande - Hauptaktionärin von Royal Dutch Shell, Jorma Ollila - Aufsichtsratsvorsitzender Royal Dutch Shell, Jeroen van der Veer - Chef Royal Dutch Shell, Eivind Reiten - Generaldirektor des Petroleumskonzerns Norsk Hydro, Thomas Thune Andersen - Chef Maersk Oil Dänemark, Anders Eldrup - Chef und Präsident von DONG Energie Dänemark.

Verwandter Artikel: Welche Energiekrise?

insgesamt 25 Kommentare:

  1. Freut Euch, jetzt wird das Erdöl durch das Überangebot billig werden. In Zukunft geht es an die Luft und das Wasser um Reibach zu machen.

  1. Farooq sagt:

    Die Ägäis war schon immer ein Zankapfel zwischen Griechenland und der Türkei. In den letzten Jahren ist es sehr oft zu Verletzungen des Luft und Seehoheit gekommen.
    Im Bericht sieht es so aus, als sei dies eine neue Tatsache. Beide Staaten provzieren sich seit Jahren beinahe täglich, und nicht nur einseitig wie im Artikel geschildert von den Türken.
    Die Türkei unter Inönü hat die Inseln damals den Griechen als "Geste der Freundscahft geschenkt ohne anscheinend zu wissen, wo diese Inseln überhaupt liegen. Teilweise liegen diese Inseln nur 2 km entfernt vom türkischen Festland, gehören nun aber den Griechen.
    Diese Tatsache allein war Grund zur Spannung da Inönü ein verhasster Präsident ist und aus einer Laune heraus all diese Inseln verschenkt hat, von denen sich etliche bis 1923 noch in Türkischer Hand befanden.

  1. xtosjenny sagt:

    Hi...erstmal ein großes Lob an Dich und deine tolle Berichterstattung!! Ich lebe im Griechenland und kann nur bestaetigen,das es stimmt mit den großen Oelvorkommen, und das nicht nur in der Aegais sondern in ganz Griechenland wie auch von mehreren Geologen von der Uni in Patras bestaetigt wurde,sie suchen schon seit laengerem...aber leider wird ihnen nich geglaubt und man macht sich lustig ueber sie!! Sie behaupten sogar, das Griechenland 25Jahre von seinen eigenen Resourcen leben koennte ohne Oel zuimportieren...aber dann koennen ja die BilderbergerClans von Shell nichts mehr verdienen und das passt ihnen garnicht!! Die Tuerken werden auch immer aufdringlicher...sie dringen immer tiefer in die griechische Zone ein...und das schon ziemlich lange...sie provozieren,jetzt wo Griechenland schwach ist. Mal gucken was passiert...es gibt keine Zufaelle;-))

  1. Wenn die BRD mit Hintergrund USA/Israel den Griechen finanziell aus der Patsche hilft in Form von Bürgschaften oder Cash, dann würde man doch nicht so dumm sein und sich als Sicherheit nicht vielleicht das Öl abtreten lassen....
    So würde für mich ein Schuh draus werden

  1. xtosjenny sagt:

    @Farooq...

    Griechenland war 500Jahre von den Türken besetzt...das heisst aber nich das es der Türkei gehört...
    Die Türken haben sich damals genommen was sie wollten...und nicht weil es ihnen gehörte!!

  1. Bernd sagt:

    Bei 300 Mrd. Euro offizieller Verschuldung Griechenlands aktuell sind die 1 Mrd. Fass (noch lange nicht gefördertes) Erdöl, doch wohl nicht viel mehr als ein Tropfen auf dem sprichwörtlichen Stein. Es sei denn, Erdöl soll langfristig nicht billiger sondern viel, viel teurer werden....
    Es wird wohl teurer werden müssen, wo sollen denn die Berge an Spielgeld sonst hin, wenn nicht in solche Sachwerte?

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. MPK sagt:

    Hallo Leute

    Hier ein super beitrag von hitec. Habs am Montag schon gesehen und muss sagen es werden wieder russische Wissenschaftler zu Wort gelassen die auch mit praktischen Tests beweisen konnten das Öl abiotisch ist und immer nachproduziert wird in hoher tiefe und unter enormen Druck und Hitze.

    Unbedingt reinschauen:

    http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=17360

  1. El. sagt:

    Bilderberger in Athen

    "die Bilderberg-Gruppe, welche ausgerechnet im Mai 2009 ihr Treffen in der Nähe von Athen abhielt"
    "Die Griechen fragen sich, warum ihre Regierung so lange über die Bodenschätze des Landes geschwiegen hat"

    Sind in Ägäis tatsächlich reiche Ölfelder, in TV bekommt man auf 10 Nachrichten 1 die nicht falsch ist, dann wäre das Spiel um Griechenlad etwas klarer.

    Es wäre auch verständlich, warum die "Finanz-Weltgemeinschaft" längerfristig mit Hilfe der s.g. "economic hit-men" (die Writschaftskiller) zusammen mit der korrupten Elite das Land in den Bankrott überführt hat. Hätte Griechenland keine Bodenressourcen, wäre das um sonst. Auch die Installation der US-Militärmacht auf dem Balkan wäre nicht nur um die s.g. Südroute für den Drogentransport zu öffnen, sondern langfristig die Ölquellen zu reglamentieren.

    Die €U-Kommissare lassen Griechenland zappeln, um die bessere Konditionen für die "Finanz-Weltgemeinschaft" herauszuholen.

    Nach vielen Jahren bekamen wir vereinzelte Namen der "Finanz-Weltgemeinschaft"-Verbrecher, die Operation "Finanzkrise" durchgeführt haben :
    "Wegen des Vorwurfs eines betrügerischen Derivateverkaufs müssen sich vier Banken in Italien vor Gericht verantworten. Dazu zählen die schweizerische UBS AG, die Deutsche Bank AG, die Depfa Bank sowie das US-Institut J.P. Morgan Chase", im Übrigen wurde Depfa Eigentum des deutschen Staates, sprich der Deutschen, nach der Übernahme von HRE und die Deutschen können auch diesmal ihre Holcaust-Steuer bezahlen.

    Die Italiener sind frech geworden, weil die "Finanz-Weltgemeinschaft" voll mit Griechenland beschäftigt ist und vorläufig die Italien-Pleite nicht einleiten kann. Der Verbündete Berlusconi leistet aber die notwendige Vorarbeit.

    Im Übrigen dauert der Tanz der Bilderberger um Ägäis schon seit 2007 (Istanbul), zur Erinnerung 2005 war Deutschland an der Reihe, wo die Bilderberger uns ihre Kanzlerin beschert haben, 2007 ist Guido zum Überraschugsei avanciert.

    Signed El.

  1. OWO sagt:

    etwas zur klärung

    ich habe den artikel angeregt und ich denke mal er wird noch etwas überarbeitet/erweitert.

    @Checkpoint Charlie
    jedenfalls daß griechenland öl hat/hatte wußte das VOLK nicht! bis vor kurzem. FAKT
    das andere wurde ja gesagt einfach mal ganzen artikel lesen!
    außerdem GERÜCHT (bin mir aber ziemlich sicher das es stimmt) daß auch zypern öl besitzen soll


    @xtosjenny
    ich habe schon einige leute beauftragt die ölvideosendung komplett hochzuladen, bisher erfolgslos
    «Alter» dienstag 2 ?ärz 2010 zur sendenfreundlichen zeit 1.00 nachts


    @farooq
    lügen haben kurze beine
    weil seit einiger zeit rüstet das türkische militär/flotte extrem auf.
    hierzu ein link http://kostasxan.blogspot.com/2010/03/blog-post_14.html
    klar hat auch griechenland mal provoziert, doch IN LETZTER ZEIT GEHT ALLES VON DER TÜRKEI AUS

    ich habe verwandte unten die auch in militärkreisen bzw. navi sind und leider nicht internes rausgeben darf bzgl dieser dinge. eins ist jedoch fakt AGGRESSOR ist die türkei


    mal eine news von mir
    MERKEL sagte bzgl der schulden der griechen (nicht wortwörtlich von mir genannt, kann ja jeder selber nachprüfen)
    ein schuldner muß alles was er hat verkaufen um seine schulden zu begleichen... griechenland HAT VIELLE UNBEWOHNTE INSELN die könne man z.b verkaufen

    klingelts

    thema BODENSCHÄTZE es wurde noch weitere gefunden welche ich jetzt nicht näher eingehen will , klar ist jedoch daß griechenland eine "BIG PLAYER" über nacht geworden ist!

  1. Die Spannungen werden größer und größer. Die USA rüstet für den Iran und selbst in Europa gibt es Konfliktherde ohne Ende.. ein Krieg im Iran würde alle Konflikte weltweit ausbrechen lassen.

    Es fehlt nur noch der Startschuss und wir haben den 3. Weltkrieg.

  1. ring of fire sagt:

    sorry ot!

    auf drs3 machen sie diese woche wieder gehirnwäsche par excellence!
    bucheli redet sogar von klimaerwärmung!
    wahrscheinlich wird er am 20 märz erzählen, dass der winter zu warm war!
    und die chemtrails sind natürlich nur schleierwolken, tztztz...!
    gott, schmeiss hirn vom himmel!

  1. freeman..guter Hintergrundbericht!!!Typisch, wie sich die Bilder gleichen: Haiti...Erdöl, Griechenland..Erdöl, Venezuela..Erdöl..usw.Als nächstes Land im Visier der USA+Englands??Die Äegäis als nächster Konfliktort denke ich ist vorprogrammiert!!!Das miese "Spiel" der Bilderberger+Bankster+Ölmulties geht weiter.Spielt die Bundesdeutschland-AG-"Kanzlerin" dabei ein mieses ,doppeltes Spiel?Ich denke ja..an vorderster Stelle.

  1. medienjunkie sagt:

    Immer wenn das Geldspiel seinen finalen Höhepunkt erreicht gibt es Krieg. Niemand soll drauf kommen, dass das Chaos vom ZinsesZins-Spiel kommt.

    Die Märkte sind noch manipuliert - die Geldmengenausweitung / Kreditexplosion zeigt noch nicht Ihre Früchte.

    Iran wird angegriffen - der Ölpreis steigt massiv und andere Rohstoffe damit auch (Förderkosten). Schuld sind dann nicht die Banken oder das Geldsystem an sich und ganz bestimmt auch nicht die Regierungen.

    Der Krieg ist Schuld - und der Krieg ist gerecht.

    Iran wird der Sündenbock für die Volksenteignung via massiver Infaltion.

    Die heilige Kuh ist immer noch das Geldsystem und dies gilt es um jeden Preis zu schützen, um so die Kontrolle über das Spiel zu behalten.

    Natürlich spielen hier auch geopolitische Ziele mit. Iran ist nach Russland und China der letzte ernstzunehmende Gegner der Eine-Weltler.

    Der Irankrieg wird die gesamte Region vollständig destabilisieren. Es ist davon auszugehen, das Russland beim scheitern der NATO im Nahen Osten (so wie in Afghanistan und Irak auch) hier intervenieren wird. Evtl. zusammen mit China.

    Der Vorteil - man wird Russland/China in der Region als Befreier wahrnehmen, so das hier wieder die Chance besteht eine nachhaltige Neustruckturierung des Nahen Osten vorzunehmen.

    Hier wird Russland unfreiwillig in die Rolle des Helfers der Eine-Weltler gedrängt.

    Sollte keine Intervention Russlands folgen, wird sich die Schlinge (Raketenschutzschirm) um Russland zuziehen. Man bringt Russland damit unweigerlich in Zugzwang.

    Letztendlich steht der finale Konflikt dennoch im Raum.

    Der lautet entweder Erstschlag gegen Russland ohne Gegenwehr wegen Raktenschutzschild. Hier wäre der letzte Gegner der NWO besiegt.

    Oder Präventivkrieg durch Russland. Nach dem Prinzip Ordnung aus Chaos würde auch dies zur NWO führen.

    In Putins Haut möcht ich nicht stecken.

  1. OWO sagt:

    @MPK

    danke für den link

    super bericht bis auf die üblichen
    alibiexperten.


    aber das WICHTIGSTE in diesem bericht ist gar nicht ob abiotisch oder nicht sondern:

    wußte einer von euch daß die großbanken / privatbanken ein monopol auf die futures von öl haben und nicht von der SEC kontrolliert werden!seit 2000!!!

    2:53 http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=17360

    vereinfachung ölhandel mein arsch

    in 2006 goldman sachs paulson macht das monopol auf ölfutures für die elite klar
    > öl=geldmenge und geld zugleich
    > futures=zins (ist klar für das recht in zukunft zum vereinbarten preis muß ein betrag x draufzahlen , den ZINS)
    > ölfelder=drukerei

    ich habe mir mal überlegt daß das geld welches die Elite besitzt zwar superviel ist aber für 1984(orwell) ein kleiner bruchteil dessen was nötig ist, außerdem ist die fed geographisch begrenzt (bald wird sie ausgebaut american northern union)

    kein wunder daß die den preis auf fast 150 $ pro barrel bringen konnten was von den spionen ausgeplaudert wurde an Daniel Estulin (2006 interview mit alex jones)
    http://www.youtube.com/watch?v=y99WD9ejfmk&eurl


    bin ich der einzige der nun glaubt daß die ELITE dasselbe FED system nun im Ölmarkt Ölfutures umsetzen will?

    xoxo

  1. k.turk28 sagt:

    @ xtosjenny:

    und nur weil Griechenland dort seid paar Tausend Jahren dort liegt, heißt es nicht es gehört den Griechen.

    Was auf der Welt existiert, gehört JEDEM! Eigentlich......:(

  1. El. sagt:

    CIA berichtet

    Laut CIA ist Griechenland zu 108 % von BIP verschuldet, damit ist es weniger verschuldet als z.B. Italien ( 115%) und so wie Japan ( 192%). Die Probleme von Griechenland liegen daran, dass sie zwar weniger verschuldet ist, aber statt dessen in Ausland. Man will damit sagen, dass die "ausländischen Investoren" wollen das Land ruinieren.

    Es klingt uns noch in den Ohren ein von den unverrücktbaren Prinzipien aller Bundesregierungen:

    "Wir brauchen ausländische Investoren!"

    das ist die Voraussetzung, dass das Land zum Spielball der "Finanz-Weltgemeinschaft" wird, das Ziel verfolgen also alle unsere Regierungen und ihre Kanzler, die sich "dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden" verpflichtet haben. Es steht jetzt fest, sie sind nicht nur Lügner, sie sind eidbrüchig.

    Am besten sind die neuen Länder: Slowenien (31%) und Tschechien (32%) in EU gestellt.

    Von allen Neuzugängen in die EU sind 6 alte und davon schergewichtige EU-Länder mehr verschuldet, als das am meistens verschuldete Ungarn. Man könnte sagen, EU hat sich mit den neuen 10 EU-Länder sanieren versucht, dabei sind diese Länder Nettoempfänger, im Klartext, die alten EU-Länder verschulden sich zusätzlich, um die besser stehenden EU-Länder zu subventionieren. Irgendwie ist das paranoid aber bestimmt EU-konform.

    Besorgnis um Ungarn muss aber sehr gross sein, weil die Israelis führen schon ihre Spionagesflüge über das Land, obwohl Israel (83%) ohne Holocaust-Sicherheiten auch Pleitekandidat wäre.

  1. xtosjenny sagt:

    @ OWO...
    ich hab die Sendungen gesehen, es waren 2, die Uhrzeit ist wirklich der Hammer...aber wenigstens werden sie gezeigt!!
    Du kannst dir die Folge bei greektube anschauen...ich geh mal davon aus das du Grieche bist...

    http://www.greektube.org/content/view/99691/2/

    auch interessant...
    http://tiresias-press.blogspot.com/2009/10/blog-post_22.html

    k.turk28...
    wenn man das ganze spirituell sehen will...wir alle sind eins und bla,dann ist es vielleicht so wie du sagst...aber die Wirklichkeit sieht anders aus!!

  1. Kane sagt:

    @OWO
    @xtosjenny

    In beiden Fällen ist das verbreiten von griechischer Propaganda nicht mehr als das was die Amis machen!

    Türke hin oder her!

    Warum hat das eigene Land seiner bevölkerung die Ölfelder verschwiegen??

    Weil sie Angst vor der Türkei haben?

    Sie hatten keine Angst den Terrorfürsten im eigenen Land zu verstecken, sie haben keine Angst, die ganze Zeit mit der Militärmaschinerie, die Türkei zu provozieren.

    Oder sonst schrecken die Griechen, welche noch Ärmer sind, als ein Hartz IV empfänger vor nichts zurück!

    Tja, wer im Glashaus sitzt soll nicht mit Steinen werfen!

    Die werden schon einen guten Grund gehabt haben, das ganze zu verschweigen, damit sie jetzt die bösen Türken als vorwand nehmen können, warum sie immer noch Arm sind.

    Das lenkt dann die dumme Bevölkerung wieder von der unfähigen Regierung ab, die nix zustande bekommen hat, um das Wohlhaben der Bevölkerung zu sichern!

  1. Kane sagt:

    Und immer dieses Opfersein der Griechen, das geht mir schon so lange aufn Keks, wenn ihnen das Geld fehlt, sinds die Nazis.

    Und immer dieses "Das war mein Land!" rumgeheule!!

    Nur allzugerne vergessen die Griechen sofort die unschuldige TÖTUNG der türkischen Zivilbevölkerung, als der 1. WK für das Osmanische Reich verloren war!

    Da haben die Griechen sich doch sofort überall breit gemacht, jeden Niedergemetzelt und sogar Gerichtlich "SCHULDIG" gesprochen worden!!

    http://de.wikipedia.org/wiki/Izmir#Massaker_1919_und_1922

    Dann hier einem vom Pferd erzählen!

    Und das war nur "EIN" Beispiel, ich könnte ganze Bibliotheken mit Beispielen füllen mit den ganzen Verbrechen der Griechen!

  1. OWO sagt:

    @xtosjenny

    danke für die links
    jedoch funktioniert bei mir der greektube link nicht suche auch erfolglos



    @k.turk28

    ich kann dir mind. 1000 verschiedene ländergrenzen in 1000 versch. Zeitintervallen nennen.

    stoppt einfach mal diese FANATIK!

    es gibt kein richtig oder falsch.
    sollen wir die richtigen grenzen auswürfeln oder durch blinde kuh ermitteln?

    erst denken dann reden. deshalb gibts immer kriege indem jeder dem anderen historische sachen vorwirft, welche auch stimmen(leider).


    @Kane

    das kann man SO nicht stehenlassen.

    hör mal haste ein bißchen zuviel weichspüler getrunken letztens?

    das ist keine beleidigung an dich persönlich sondern wegen deinen aussagen.


    hast du das Osmanisches Reich vergessen und welche VERBRECHEN da verübt wurden, nein nicht nur in griechenland.

    schlag mal ein nichttürkisches buch auf. schau mal auch unter "KURDEN" nach.

    JEDES LAND hat "kriegsverbrechen/säuberungen" in seiner geschichte. da gibt es keine ausnahmen! PUNKT

    und irgendwas rauszupicken ohne sich an die eigene nase fassen ist ja wohl dreist.

    das thema ist eindeutig nicht klärbar aufgrund der huhn ei problematik und sollte nicht mehr weiter erörtert werden.

  1. iwax sagt:

    Dieser Konflikt wird sich noch weiter vertiefen weil die türkei in die EU will. fragt sich nur welchen Preis die Türkei dafür zahlen wird. Auch wenn sie die Gewässer für sich beanspruchen werden die Gläubiger (von Griechenland) es nich zulassen das sie "ihr" Erdöl fördern. ich sehe den konflikt nicht direkt zwischen diesen Ländern,den sie besitzen keine souveränität mehr!! sondern es wird sich die "Elite" damit beschäftigen, einen "eigenen- interessen-konflikt" auf kosten anderer zu lösen.
    Es ist auch ein Rätsel wieso 2 "teils"-verfeindete staaten in einem militärbündnis Mitglied sind. Das ist auch das beste beispiel das die NATO nicht das ist für was wir sie halten !

  1. iwax sagt:

    ich habe glaube ich das thema verfehlt......

    Naja wer sagt uns eig das diese felder dort schon vor 50 jahre so reichlich gefüllt waren?! da erdöl nich fossil ist, entsteht ja sowas wie ein entwicklungsprozess durch reiben der einzelnen Erdplatten einander.
    Ich denke die "elite" weiß es ganz genau wo erdöl felder liegen und wann diese möglicherweise "verwendbar" sind.
    Wir dürfen bei unseren Vorwürfen niemals wissenschaftliche erkenntnise Vergessen!! zur erinnerung : Gas & Ölfelder in Russland die sich von alleine wieder auffüllten. Wieso also nicht auch in griechenland?!

  1. tay sagt:

    man darf das aber auch nicht einseitig und kurzfristig sehen. es bringt einfach nichts wenn man nur den griechen das öl abgibt, das würde nur unnötig die spanne zsichen den wohlstand bei türken und griechen bringen, und wir wissen ja, wie grün sich die griechen und türken sind.

    deswegen finde ich sehr gut, wenn beide länder von diesen öl profitieren würden und deswegen würde der dialog bei den beiden tiefer und sinniger, weil sie nicht anti- mässig handeln dürften, sie währen partner bei einer großen sachen...

    und zum hoheitsgebiet verletzungen, schaut auch mal auf der karte an wie nah die griechischen inseln an der türkei sind, du kannst sogar bei einigen zur anderen seite hinüberwinken. es ist nicht sinnig das hoheitsgebiet ab den inseln zu beginnen lassen, das würde nur unnötig die türken provozieren und ausserdem sollte das festland wichtig sein.

    leider darf man bei den luftraumverletzungen nicht zu naive denken. die türken und griechen provozieren sich auf diese art schon seit jahrzehnten, aber nicht nur um den anderen zu ärgern, es ist auch ein stressitautions training für die piloten (weil sie sich immer gegenseitig anfangen^^), die griechen und türken haben nicht die kriegserfahrung wie manch andere länder in de nato, aber den dogfiegt können sie dennoch simulieren

  1. FCgrieche7 sagt:

    Hier mal ein video was über den beinahen krieg zwischen Griechenland und dr Türkei berichtet im jahre 1987...das Schiff SYSMIK sollte von den Türken rausgeschickt und in Griechischen gewässern nach Ölvorräten suchen rund um den Inseln Samothraki und Thassos.Ich bin selbst Grieche aus Kavala und was hier über Kaval oil berichtet wird ist war, nur jedes Kind hier weiß schon lange das es in der Ägais genug Vorräte gibt.

    http://www.youtube.com/watch?v=GLZf81k0JfU