Nachrichten

Die Behauptung „weniger Fleisch ist weniger heiss“ ist auch eine Lüge

Sonntag, 28. März 2010 , von Freeman um 20:03

Eine weitere Behauptung der Vertreter der globalen Erwärmung bricht in sich zusammen, nämlich, der Konsum von Fleisch- und Milchprodukte und die dafür notwendige Viehzucht wäre ein grosser Verursacher von klimaschädlichen Treibhausgasen. Laut einem wissenschaftlichen Bericht der American Chemical Society, ist diese Behauptung Nonsens. Die Washington Times nennt diese weitere Entlarvung einer Lüge sogar „Welcome to Cowgate“.

Es ist erstaunlich, mit welcher Geschwindigkeit die Klimalüge zusammenbricht. Wie eine Lawine die immer schneller wird und immer mehr mit sich reisst, seit dem der Climategate-Skandal publik wurde. Diesen Erfolg haben wir den vielen alternativen Medien und Bloggern zu verdanken, welche über die Fälschung der Klimadaten, den Machenschaften der korrupten Klimawissenschaftlern und der Unterdrückung von Andersdenkenden berichteten und für Aufklärung sorgten, denn die sogenannten serösen Medien haben ja nichts dazu beigetragen und ignorieren den Betrugsskandal bis heute.

Die Hysterie über die Blähungen von Kühen erreichte ihren Höhepunkt im Jahre 2006, als der UNO-Bericht mit der Überschrift „Der lange Schatten der Nutztiere“ behauptete: „Der Nutztiersektor ist ein Hauptverursacher, verantwortlich für 18 Prozent der Treibhausgase gemessen in CO2. Das ist höher als das Transportwesen.“ Dies führte weltweit zur Forderung einer „Kuhsteuer“ und zur Kampagne in Europa anlässlich des Kopenhagener Klimagipfels zur Verringerung des Fleischkonsums mit dem Slogan: „Weniger Fleisch ist weniger heiss!

Jetzt hat ein Bericht der American Chemical Society von Dr. Frank Mitloehner, ein Experte für Luftqualität an der Universität von Kalifornien, dieser Behauptung widersprochen und sie als Angstmacherei und “wissenschaftlich unhaltbar” beschrieben. Der UNO-Bericht hätte alle Emissionen aus dem Nutztiersektor zusammengefasst, vom Anbau der Futtermittel, über die Aufzucht, bis hin zur Fleisch- und Milchproduktion, um damit ein höchstmögliches Resultat zu bekommen. Aber beim Verkehr wäre nur das CO2 der Autos verwendet worden. Das tatsächliche Grössenverhältnis, sagt er, liege aber nur bei 3 Prozent aus der Aufzucht von Rindern und Schweinen, im Vergleich zu 26 Prozent aus dem Transport.

Der einseitige UNO-Bericht sei ein klassisches Beispiel des falschen Vergleichs von Äpfel mit Birnen, sagte er. Damit ist eine weitere falsche Darstellung und Übertreibung im UNO-Klima aufgedeckt worden, so wie viele andere vorher. Die IPCC ist kein wissenschaftliches Gremium, welches nach exakten Kriterien arbeitet, sondern eine politische Institution, um egal wie, eine angebliche Klimaerwärmung durch den Menschen zu belegen, und wenn es mit Betrug geschehen muss.

Das fatale an diesen falschen Alarmmeldungen ist, viele Regierungen nehmen sie als bare Münze und machen daraus Politik, veranlassen neue Regeln und Gesetze, welche einschneidende Veränderungen in der Gesellschaft bewirken. Wenn aber die Gesetze auf falschen Annahmen beruhen, sind sie auch falsch. So werden Bauern die jetzt schon mit "Umweltschutzregeln" finanziell überfordert sind, zu noch mehr teueren Massnahmen gezwungen, die völlig unnötig sind.

Dr. Mitloehner spricht auch noch einen sehr wichtigen Punkt an: “Die Produktion von weniger Fleisch und Milch, wird nur mehr Hunger in den armen Ländern bedeuten.“ Das stimmt. Die Verteufelung der Kühe und Schweine ist nur ein weiteres Beispiel für die verantwortungslose Gleichgültigkeit der Klimahysteriker gegenüber dem Hunger in den Entwicklungsländern. Genauso wie die unglaublich verbrecherische Forderung, mehr Biosprit zu verwenden, wobei Nahrungsmittel als Treibstoff verbrannt werden. Die Menschen in der III. Welt sollen verhungern, damit der Westen „klimafreundlich“ Autofahren kann und der damit verbundene CO2-Zertifikatehandel, bei dem es nur um Profite für die Bankster geht, kommt noch dazu.

In den letzten Wochen sind die Behauptungen der Vertreter der globalen Erwärmung Punkt für Punkt widerlegt oder als Übertreibungen entarnt worden. Ob es um die Gletscher des Himalaja geht, das Nordpoleis, den Regenwald im Amazonas oder den Anstieg des Meeresspiegels und die angebliche Erwärmung der Atmosphäre sowieso, alles ist diskreditiert worden. Jetzt stellt sich heraus, die Angstmacherei über die Blähungen der Kühe ist auch nur sprichwörtlicher Dung.

Der Klimabetrug wird von vielen Menschen nur noch mit Hohn und Spott behandelt. Man stelle sich vor, deutsche Wissenschaftler sind so weit gegangen und haben faustgrosse Pillen entwickelt, um das Rülpsen der Kühe zu neutralisieren. Andere Wissenschaftler verlangen, man sollte den Kühen Plastikbehälter anschnallen und das After mit einem Schlauch verbinden, um die Gase zu messen und aufzunehmen. Die haben sie echt nicht mehr alle!

Die Gemeinschaft der Wissenschaftler wacht aber allmählich auf und merkt wie einseitig absurd die Klimadebatte geworden ist. So hat das Wissenschaftsmuseum in London vergangene Woche verkündet, es wird die Abteilung für "Klimaveränderung" jetzt in "Klimawissenschaft" umbenennen, um damit eine neutralere Haltung zur Klimadebatte einzunehmen. Dies aufgrund der Kontorverse, die aus dem Climategate-Skandal resultiert. Langsam nehmen gewisse Verantwortliche die Stimme der Klimaerwärmungsskeptiker ernster. Bei einer fairen Debatte wird die Wahrheit siegen.

Viele andersdenkende Wissenschaftler, die bisher unterdrückt wurden oder sich nicht trauten ihre Meinung gegen die überwältigende Macht der Klimalügner auszusprechen, kommen jetzt aus ihrer Deckung heraus und äussern sich. Die Blogger und alternativen Webseiten haben für sie eine Bresche in die Mauer der Lüge geschlagen. Sie wird jetzt genutzt und was wirklich mit dem Klima passiert kommt ans Tageslicht. Andere sind Opportunisten und haben gemerkt, sie sind auf der Seite der Verlierer, wollen noch schnell die Seite wechseln, bevor das ganze Kartenhaus zusammenbricht.

Sogar der Chef der IPCC, Rajendra Pachauri, sagt jetzt „sorry“ und nimmt eine neutralere Haltung ein. In einem Interview mit The Times versprach er, er würde nicht mehr neue Steuern und andere radikale Massnahmen wegen der Reduzierung von Emissionen von den Regierungen verlangen. Er entschuldigte sich für seine Handhabung der Beschwerden über die Fehler im UNO-Klimabericht.

Wir sehen, die Welt hat sich komplett verändert und der Kampf gegen die Klimalüge wird immer erfolgreicher. Es ist sogar so weit gekommen, das Politiker, die Erwärmungsfanatiker sind, jetzt realisieren, das Weiterbeharren auf diesem Thema kann Wählerstimmen kosten. Wird ja auch Zeit, denn diese Verräter an der Menschheit müssen weg. Die Bevölkerung ist aufgewacht und merkt, wie sie seit Jahren belogen und betrogen wurde. Wir erleben jetzt die Trendwende in der Meinung.

Wir haben noch nicht gewonnen, sondern müssen unsere Aufklärungsarbeit fortsetzen, denn der Feind wird nicht aufgeben, wird jetzt mit dem Rücken an der Wand noch verbissener seine Panikmache verbreiten und noch absurdere Behauptungen aufstellen.

Diese Neuaufnahme massiver Propaganda, um die Menschen weiter zu verdummen, kann man im TV sehen, wo zum Beispiel PRO7 (Abkürzung für Propaganda, Ramsch und Obszönitäten 7 Tage die Woche), am vergangenen Freitag wieder den Film "Eine bequeme Lüge" von Al Gore zeigte und weltweit mit der sogenannten "Earth Hour - Licht aus für den Klimawandel" die Menschen aufgefordert wurden, für eine Stunde am Samstag das Licht abzuschalten. Verarsche pur! Besser wäre eine "Awakening Hour - TV aus für den Bewusstseinswandel".

Kommentar zu den Kommentaren: Ich sehe wie jetzt die Vegetarier und Veganer ihre radikalen Sprüche hier abgeben, wie schlimm doch das Töten von Tieren ist, vergessen aber völlig, es geht um die armen Länder und nicht um unser Luxusleben hier, wo man sich diese Art der einseitigen Ernährung leisten kann. Ausserdem gibt es dort keine Massentierzucht und grossen Schlachthöfe. Ihr seid völlig nur mit euch beschäftigt und was hier los ist und nicht was in der III. Welt passiert.

Ihr vergesst ebenfalls völlig, es geht hier auch um die Molkereiprodukte, die ein sehr wichtiger Bestandteil der Ernährung sind und nicht durch Pflanzen ersetzt werden können. Und dann noch der dumme Spruch, auf einer Weidefläche könnte man viel mehr Kartoffeln anpflanzen, ist auch ein Zeichen völliger Ignoranz was in der III. Welt los ist. Ziegen, Schafe und auch Rinder können auf kargen Flächen leben, wo man nichts anpflanzen kann, wo kein Getreide oder sonst eine Feldfrucht wächst. Wenn man den Bauern die Tierzucht verbietet, dann verhungern sie eben DOCH!

Also, vergesst eure egoistische Denke, die man nur in unserer Überflussgesellschaft haben kann und überlegt was in den armen Ländern für Verhältnisse herrschen. Die Menschen dort können sich den Luxus zu entscheiden, ob sie nur vegetarisch essen, nicht leisten, sie sind froh wenn sie überhaupt was haben. Ausserdem sind die Nutztiere sehr wichtig, auch für den Transport und Arbeitseinsatz. Diese einseitige westliche Körnerpicker-Lebensweise, ist doch nur hier möglich, hat doch mit dem Rest der Welt der in Armut lebt nichts zu tun.

Ausserdem, bei diesem Artikel geht es nicht darum, ob man Vegetarier oder Veganer sein soll oder nicht, sondern um die falsche Behauptung im UNO-Klimabericht, die Emissionen der Tiere würden das Klima erheblich schädigen. Bleibt beim Thema.

insgesamt 47 Kommentare:

  1. ...und morgen sitzen wir bei Kerzenschein und Petroleum, so wir dieses rationiert erhalten, und sind ganz stolz den Planeten vor uns selbst "umweltverträglich" gerettet zu haben.
    Licht aus für den Klimawandel, ja, bald gehen die Lichter aus, ganz sicher nicht vom zugesagten "Klimawandel", viel mehr durch Unwissenheit, Dummheit und Ignoranz. -

  1. o sagt:

    das problem sind mal wieder die medien - wie du sagst , ich hätte schreien können als ich las was pro 7 da abgezogen hat. solange die masse sich aber aus der kiste informiert - wird es noch ein bischen dauern bis sie es checken und vieleicht zahlen sie bis dahin ja noch n paar jahre co2 steuer

  1. healer21 sagt:

    jetzt backt herr pachauri ganz kleine brötchen, aber solange dieser eisenbahningenieur noch glaubt, dass die regierungen dieser welt ihn wollen, ist die arbeit noch nicht getan.

    rock on freeman, deine seite ist gold wert!
    danke

  1. Rockwater sagt:

    Ich denke, das die Propaganda des Klimawandels entstanden ist, weil es irgendwo ein Supergau gab und man nun es den Bürgern in den Schuhen schieben muss um von der selbst hervorgerufenen Scheiße abzulenken.
    Dieses Verhalten sieht man ja auch sehr oft in Spielfilmen, wo ein paar irre Wissenschaftler durch ihre Experimente einen Supergau entgegensteuern und sie merken das sie es nicht mehr kontrollieren können.

  1. colombelle sagt:

    Richtig.
    Verarschung pur.
    Ich sag ja immer je länger manche die Schule besuchen desto beklopter und verückter in der Birne.
    Sie sind aber noch zu dumm um einen Wasserhahn zu wechseln oder ein Bild an die Wand zu bringen ohne sich voll mit dem Hammer auf den Daumen zu hauen.


    Hab ich doch irgendwo gelesen vor Monate dass Wissenschaftler eine neue Kuh züchten wollen.

    Also Furtzlose Kühe. :/

    Ja was hätten sie denn gemacht wenn sie in der Saurierzeit gelebt hätten?
    Wahrscheinlich Furtzlose Dinos gezüchtet.

    -eine Stunde am Samstag das Licht abzuschalten:

    Gut dann sollen sie schon mal anfangen und mit gutem Beispiel vorangehen und ihre Strassenleuchten auf sämtlichen Autobahnen in Europa ausschalten.

    Alle Geschäftsinhaber auffordern über Nacht die beleuchtung abzuschalten.

    Die Gemeinden müssen
    Dekorationsleuchten von Monumente
    Abschalten.

    Auch sämtliche Reklameleuchte und alle Türleuchten die von vielen öffentlichen Gebäude und Gemeinden sinnlos die ganze Nacht durch brennen.
    Fast alle Büros von Banken usw usw brennen die ganze Nacht!!

    Aber der dumme vom Volk Zuhause soll dann seine paar Watt eine Stunde lang ausmachen.

    Naja es ist nicht nur die Verarschung die mich so aufregt,es ist auch die Skrupellosigkeit einiger Furtziger Hosenanzugträger die meinen sie könnten mit Gehirnwäsche und verarschung sich ein paar Millionschen verdienen.
    Tretet sie in den Arsch,dann furzen sie weniger!

    Englands Kühe sollen weniger Rülpsen:

    http://www.derwesten.de/waz/Englands-Kuehe-sollen-weniger-ruelpsen-id204430.html

    Bilder sagen ja mehr als Tausend Worte.
    Es gibt zuviele Probleme auf dieser Welt für dass es noch gut ausgehen könnte.

    http://rense.com/1.mpicons/deesA1.htm

    Und:

    http://www.deesillustration.com/

  1. TommyHB sagt:

    Erst einmal ein Danke für diese Nachricht Freeman.

    Ich denke es gibt da ein berühmtes Tier, das einen Schritt zurück macht und dann wieder zwei nach vorne.

    In diesen Nachrichten befüchte ich leider immer wieder folgendes:

    1. das Eingestehen von Fehlern und
    dies versuchen glaubhaft zu machen um ein wenig Wind aus den Segeln zu nehmen.

    2. Nach wie vor so weiter machen wie bisher und das Kind einfach bei einem anderen Namen nennen.

    So skeptisch wie ich mittlerweile geworden bin, befürchte ich fast, dass die Wissenschaftler u.a. aussagen was die Mächtigen ihnen befehlen. Und da rudert man im Moment erst einmal ein wenig zurück weil man den Druck und die eigenen Lügen erkannt hat, mit denen im Moment kein Durchkommen mehr zu sein scheint.

    Wenn es wirklich ein Umdenken im Bereich der Klimalügen geben würde, dann hätte der Schrottsender PRO7 sich nicht einer solch lächerlichen Sendung angenommen. Nur, eine solche Sendung hat wieder ein Millionen Publikum erreicht, welches wieder auf den Klimawandel eingeschworen wurde, weil man hirnlos einen solchen Mist einfach nur empfängt und glaubt.

    Es müssen Gelder eingefahren werden, weil die Länder, der Bund und die Gemeinden pleite sind. Was ist einachder dem Bürger neue "Psyeudosteuern" aufzuerlegen und abzuverlangen. Wie seinerzeit die Ökosteuer, heute die Plakette für die Umweltzone, morgen die Luft zum Atmen in den Innenstädten. Eine Gebühr wegen widerrechtlicher Nutzung der alten Glühbirne usw. usw. Hinzu kommen natürlich die sogenannten Emissionszertifikate und was weiß ich mit was man so alles mittlerweile handeln kann. mit unserer Luft, der Wärme und der Kälte.

    Die Menschheit ist verblödet und will nichts mehr begreifen. Ob diesen Artikel hier oder andere Themen.

  1. Stefan sagt:

    Naja, aber es dürfte doch unbestritten sein, dass ich weniger Energie verbrauche, wenn ich Pflanzen direkt esse, als diese erst umständlich jahrelang an Tiere zu verfüttern, was zusätzlich noch Wasser und Energie verbraucht, um diese dann zu schlachten? Also: weniger Fleisch = weniger Energieverbrauch, weniger Flächenverbrauch.
    Der Autor der Studie selbst bestreitet den Klimawandel offenbar nicht: "...distracts society from embracing effective solutions to global climate change".

  1. decadence sagt:

    Ich denke das immernoch genügend Argumente für eine reduktion des Fleischkonsums sprechen

    "Fleischproduktion" vor allem eben die MASSENTIERHALTUNG vernichtet Boden, Nahrung, Wasser: alles Dinge von denen es Millionen von Menschen mangelt

    "Die Produktion von weniger Fleisch und Milch, wird nur mehr Hunger in den armen Ländern bedeuten"

    Diese Aussage muss völlig aus dem kontext gerissen sein oder der gute Herr ist ein Idiot...

  1. Lana sagt:

    Kühe die Blähungen haben?

    schau dies, wenn Du möchtest:
    http://video.google.de/videoplay?docid=3664359489218547625#

    Earthlings - Erdlinge .. sind wir alle grad - can you feel it??

  1. Travelguy sagt:

    Da steht nur, dass die Verhältnisse anders sind, trotzdem ist es immer noch so, das eine pflanzliche Ernährung weniger Umweltschädlich ist.

    Vegan und spaß dabei!

    mfg

  1. Wicht1 W sagt:

    Mitloehner spricht auch noch einen sehr wichtigen Punkt an: “Die Produktion von weniger Fleisch und Milch, wird nur mehr Hunger in den armen Ländern bedeuten.“ Das stimmt.

    Wieso denn dass? Das müsste mir mal jemand erklären, da man doch auf dem Feldern, auf denen man Futter für das Vieh anbaut, viel besser Essen für Menschen anbauen könnte oder? Nicht das ich sage, wir sollen alle Vegetarier werden, aber warum lindert Viehzucht den Hunger in den ärmeren Ländern?

  1. Nightbird sagt:

    das mag ja alles stimmen - daß die Kuhfürze für die Klimapropaganda missbraucht wurden.
    Aber es ist doch nicht von der Hand zu weisen, daß der unbändige Fleischkonsum und die damit erzeugte Massentierhaltung so was von pervers ist =(

  1. Farooq sagt:

    Ich unterstütze alles, was dazu führt, dass der Fleischkonsum zurückgeht. Die Zustände in den Schlachthäusern sind katastrophal - So stelle ich mir die Hölle vor. Für alle, die mehr darüber wissen wollen, schaut euch bei google video oder unter youtube einmal den Film "Earthlings" an.

    Wir haben längst vergessen, dass Fleisch von Tieren stammt. Fleisch wächst nicht an Bäumen, dafür müssen Tiere logischerweise sterben. Ich bin kein Vegetarier, aber ich esse nichts, was aus diesen abartigen Mastbetrieben kommt. Seid verantwortungsbewusst. Esst Fleisch, aber seid euch immer bewusst, dass dies keine Selbstverständlichkeit ist. Täglich Fleisch essen ist genauso ungesund wie jeden Tag haufenweise irgendwelche Pillen zu schlucken.

  1. Ella sagt:

    Fallls Herr Pauchari den Kuehen in seinem eignen land das Pupsen haette verbieten wollen,haette es fuer ihn erst mal eine " an unconvient truth" gegeben und zwar von seinen Landsleuten.

    Toll Cowgate nach Klimagate,Impfgate, bin mal aufs naechste Gate gespannt.

  1. staatsfeind sagt:

    Ich bleibe trotzdem Vegetarier ;-) !

  1. Naja, sehe ich schon etwas differenzierter:

    Dass die weltweite Fleischproduktion (die oft in Ländern mit noch grausameren Hinrichtungsanlagen stattfindet wie z.B. in der BRD) nicht maßgeblich für den sowieso unmaßgeblichen Methan-Ausstoß verantwortlich sein mag, kann schon sein.

    Aber die Tatsache, dass die weltweite Fleischproduktion Unmengen an nutzbarem Boden verbraucht (Stichwort: Brandrodungen des Regenwalds, um Futterplatz für Viehherden zu schaffen) inklusive des Mehrverbrauchs an Wasser, Nahrung (z.B. werden über 80% der weltweiten Sojaernte als Tierfutter verbraucht), Energie und Arbeitszeit, sollte schon erwähnt werden.

    Mal ganz abgesehen von dem täglichen Wahnsinn in den Schlachthäusern der ganzen Welt...

    Den Film "Earthlings" kann ich ebenfalls empfehlen! Ich bleibe jedenfalls Vegetarier und bin auf dem Weg zum Veganer.

  1. Ella sagt:

    @Faroog:
    Aus diesen Grund verzichte ich auch weitgehend auf Fleisch.
    Das Leiden der Tiere in den Schlachthoefen wird vergessen oder einfach verdraengt

    Es ist etwas anderes wie z.B. eine Hausschlachtung bei einem Bauern.

    Ein guter Film, dazu ist "Food Inc." Hier wird sowohl ueber Genfood, Monsanto usw. informiert, als auch Bilder aus Schlachthoefen gezeigt, genauso wie z.B, Chinesen Hunde behandeln, die ja dort als Delikatesse gelten.

  1. mm82999-1 sagt:

    Zitat: "Die Produktion von weniger Fleisch und Milch, wird nur mehr Hunger in den armen Ländern bedeuten.“ Das stimmt. "

    Das stimmt eben nicht. Gerade die Fleischproduktion macht die Länder arm. Vieh benötigt Futter und Wasser. Futrer muss erst angebaut und geerntet werden. Wasser ist inzwischen ohnehin Mangelware. Viehhaltung ist nicht anderes als eine Arbeitsbeschaffungsmaßnahme.
    Auf der gleichen Fläche, wo man 1 kg Fleisch produzieren kann, können 160 kg Kartoffeln produziert werden. Damit also eine das Vieh 1kg Fleisch ansetzt muss entsprechend viel Futter für das Vieh produziert werden. Im Grunde ist es nur Ressourcenverschwendung, denn aif der gleichen Fläche könnten Nahrungsmittel für mehrere Menschen angebaut werden. Mal abgesehen davon, dass da Vieh dann getötet werden muss.

  1. leadcrows sagt:

    Ich möchte mich bei allen bedanken die dabei helfen die Klimalüge zu entlarven, bemühen wir uns weiterhin darum, dass seriöse und ehrliche Menschen endlich zu Wort kommen können!

  1. Daniel sagt:

    Die Pro7 Geschichte war ja auch nur wieder so eine inszenierte Farce für die Quote. Denn leider sieht die Realität immer noch so aus, dass die Mehrheit sich von Halbwahrheitspredigern wie Galileo informieren lassen will.
    Zum Glück kam Al Gore's Komödie erst spät Abends, da haben ihn wenigstens meine kleinen Brüder nicht sehen können.

  1. anonym sagt:

    Hallo Freeman,
    ich bin der Meinung, dass der Co2-Hype noch lange nicht vorbei ist.

    Es bietet sich die Möglichkeit, ganz einfach eine neue Steuer zu etablieren (ev. auf Mineralöl), die man dann belässt - es spielt auch keine Rolle, durch welche Art von Zwiesprech man sie rechtfertigt: Umweltsolidaritätsabgabe, ....

    Die deutschen Mitleser werden wahrscheinlich wissen, dass die Bruttoumsatzsteuer von 0,5 auf 4 % im Jahre 1951 stieg und jetzt die Umsatzssteuer in Deutschland bei 19 % liegt. Dass die "Allphasen-Umsatzsteuer" ein Vermächtnis des Ersten Weltkrieges, und des damaligen Finanzloches war, weiß niemand - warum auch die Steuern zurücknehmen, wenn man sie einmal etabliert hat. In Österreich sind es im Regelfall ja nur 20 %.

    Die Eu pocht jedenfalls auf eine europaweite Lösung, die da lautet:
    EU-weite Mindeststeuer auf CO2 als Teil der Green Energy Agenda der EU.
    Siehe:
    http://news.bbc.co.uk/2/hi/europe/8583898.stm

    Vielleicht ist es an der Zeit, dass man sich anderen Bereichen widmet - ich bin mir sicher, dass wir in sehr vielen Bereichen des Lebens belogen werden. Die Gründung einer Organisation wie Sciencewatch oder Polwatch wäre ein Anfang. NGO's nehmen ja auch einen Einfluss auf die Regierungen und verbreiten Weltuntergangsszenarien bzw. sorgen mit ihrem Lobbying dafür, dass seit Neuestem selbst der Salzgehalt im Brot über Brüssel bestimmt wird.

  1. a.m.a3 sagt:

    ich lebe in einem dieser Länder,welch es sich mittlerweile kaum leisten kann von Fleisch zu ernähren.Die Preise haben sich teils verdoppelt wenn nicht mehr.Aber deswegen hat man hier nicht die Möglichkeit als Alternative mehr anzubauen,weil Amerika der arabischen Halbinsel vorschreibt wievie z.B.Weizen angebaut werden darf.Wir könnten uns ja entwickeln(wie Iran,Irak).Tomaten,Gurken,Zitronen Mehl,Zucker usw Dinge die sich viele nicht mehr leisten koennen.Nicht nur das.Wir duerfen nicht anbauen und produzieren, wir müssen genmanipulierten Mist aus dem Westen konsumieren.(da gibts bestimmt 1.2.3. Und 5. Wahl.. Das Fleisch ist sowas von ekelhaft, dann lieber kein Fleisch.
    Ja,es gibt immer mehr Menschen die aufwachen,aber es gibt noch immer mehr Lügen.Ein Teufelskreis!

  1. Chris sagt:

    Headline in der Blöd am Sonntag vom 29.03.2011:

    20% Ökosteuer auf Hülsenfrüchte!

    Das Umweltministerium berät über eine Methangas Steuer auf Hülsenfrüchte.
    Decken sie sich noch rechtzeitig ein!

    Denn, jedes Böhnchen ein Tönchen^^

  1. Voltago100 sagt:

    Dazu dieser 9 Teiler auf Youtube anschauen: http://www.youtube.com/watch?v=CSRqr6U3qs8

    Solten alle Veganer werden, wird es halt ein anderer Grund geben Steuer zu erheben. ZB, "keinfleischkonsumsteuer". Ist ja auch egal ob jemand Fleisch ist oder nicht, hier geht es auch nicht ob das gut für die dritte Welt ist oder nicht. HIER geht es um die LÜGE!

    Danke Freeman

  1. Leveller sagt:

    Ich bin zwar auch Vegetarier seit 10 Jahren und will es auch bleiben aber Du hast absolut recht. In unserem Überfluss kann man sich das leisten, es ist eine Art Luxus aber auch ein Protest gegen die Massentierhaltung und das ist absolut richtig. In den Ländern des Südens sieht die Sache dagegen ganz anders aus, da geht es um's nackte Überleben und um sonst nichts.

    Eine "Kuhsteuer" ?!

    Die sind jetzt bald ganz wahnsinnig, danach kommt dann die "Atemsteuer" oder?

  1. IrlandsCall sagt:

    Das weniger Fleisch mehr Hunger für die Dritte Welt bedeutet wird weder hier noch in dem Original Quelltext von Dr. Mitloehner erklärt. Dieser Zusammenhang ist auch nicht kausal. Natürlich sind keine Kühe weniger zu essen als 2 Kühe. Aber für die 2 Kühe kann man pflanzliche Nahrungsmittel anbauen die ein vielfaches an Nährstoffe und Energie für den Menschen liefern als die Fleischproduktion. Das ist schon rein aus dem Energieverlust erklärbar den die Tierproduktion in der Nahrungskette verursacht.
    Ob mehr oder weniger CO2 durch die eine oder andere Prodktion entsteht kann man leider auch nicht anhand von Zahlen und Berechnungen nachvollziehen. Rein logisch wäre auch hier die Fleischproduktion im Nachteil, wenn man gleiche Standortfaktoren hinzuzieht (Infrastruktur, Entfernung Produktion-Markt etc.). Wenn man allerding Basmatireis aus Asien mit dem Flugeug einfliegt, der mit Dünger aus Südafrika aufgepäppelt wurde kann ich mir vorstellen dass das mehr CO2 produziert als eine Kug im Allgäu die auf der Wiese grast und im Lokal nebenan verspeist wird.
    Also kommt es wieder mal auf die Einzelfallbetrachtung an.

    Abgesehen davon ist die C02 Diskussion eh obsulet.

  1. mm82999-1 sagt:

    @IrlandsCall: Zitat: "Ob mehr oder weniger CO2 durch die eine oder andere Prodktion entsteht kann man leider auch nicht anhand von Zahlen und Berechnungen nachvollziehen."

    Nun, Zahlen sind hier unbedeutend. Das Energieerhaltungsgesetz sagt aus, Energie wird weder vernichtet noch kann sie erzeugt werden. Sie kann nur umgewnadelt werden. Das gleiche gilt für CO2. Du kannst es nicht vernichten, sondern nur auslösen und binden. Frist eine Kuh Grass, dann wird sie das darin gebunden CO2 in Fleisch umsetzen und einen Teil ausatmen. Am Ende ist es nicht weniger und nicht mehr CO2. Sondern ein Teil des CO2 ist dann aus dem Gras gelöst etc.
    Der Mensch, die Wissenschaft betrachtet alles immer losgelöst und so als würde es keine Regelmeachnismen in der Welt geben. Die Natur regelt das. Inzwischen wissen wir doch, dass ein höheres CO2 aufkommen in der Luft von den Pflanzen und Bäumen aufgenommen wird und sie dazu bringt schneller zu wachsen. Angebot und Nachfrage. Die Pflanzen "fressen" mehr und binden so das höhere Angebot an CO2. Eigentlich ein völlig logischer Vorgang. Das aller dümmste ist jedoch, dass der Mensch meint, er müsste in den Regelmechanismus eingreifen. Ideen wie CO2 in unterirdische Bunker zu leiten ist soetwas von hirnrissig wie auch die Nutzung von Erdwärme in der BRD. ich bekomme den Eindruck, dass die Wissenschaft immer Lösungen für Probleme sucht, wo es keine gibt. Daraus wird dann Geld gemacht. Notfalls greift der Staat ein um die Bevölkerung zu einer Zwangsabgabe zu zwingen. Immerhin verdient der Staat über die Mehrwertsteuer ja mit. Insofern nicht ganz uneigennützig.

    Wie war das in einer deutschen Stadt. Da wollte die Kommune auch Geld sparen und Erdwärme anzapfen. Am Ende ist der Boden abgesackt und es sind mehrere Millionen Schaden an den Gebäuden und Straßen entstanden. Insofern sehe ich Erwärmenutzung nur als Geldmacherei und Arbeitsbeschaffungsmaßnahme. Man stelle sich mal vor, man lässt ein neues Haus bauen, nimmt dafür einen Kredit auf, lässt ein tiefes Loch in die Erde bohren und am Ende sackt das Haus ab, weil die tieferen Gesteinsplatten das Haus nach der Bohrung nicht mehr tragen. Aus der Traum vom Eigenheim werden Schulden am Arsc...

  1. Josephine sagt:

    ich machs mal ohne Literaturverweise, entschuldigt bitte.

    Da es immer noch Zeifel am Thema Fleisch gibt:

    - Wie Freeman bereits geschrieben hat, gibt es Böden, die für Tiere (z.B. Ziegen, um mal von Kühen wegzukommen) für die der Boden gerade ausreicht, wo man aber nichts anbauen kann. Und da Wo Ziegen und anderes Gras wegessen, muss man nicht extra Nahrung produzieren.

    - man sollte also ganz klar zwischen unterschiedlichen Tierarten und unterschiedlichen örtlichen Begebenheiten unterscheiden

    - “Die Produktion von weniger Fleisch und Milch, wird nur mehr Hunger in den armen Ländern bedeuten.“
    Wir versuchens nochmal :-)
    kann ich nicht 100% erklären, gibt aber sicher Quellen dazu. Das hat ökonomische Gründe, meist durch Abhängigkeiten verursacht.
    ein Beispiel: viele arme Länder sind vollkommen von subventionierter Importware abhängig, da ihre eigenen Märkte durch den subventionierten Import zusammengebrochen sind. Brechen also kurzfristig Fleisch und Milchprodukte weg, fehlt es als erstes in der dritten Welt, also Hunger

    - bevor man also über Fleisch oder nicht Fleisch diskutiert, müsste man sich dafür einsetzen, dass bestimmte klar definierte Regionen sich autark ernähren können. (und wenn man dann um Hauptstadt X feststellt, dass Umkreis Y nicht genug Fleisch und co produzieren kann, dann sollte man das Problem lokal lösen.

    PS: Vielen Dank für den Beitrag, aber ich hätte mir aus der Studie konkretere Angaben gewünscht, die der Leser nachvollziehen kann.

    Grüße
    Confusia

  1. Inga sagt:

    Als Al Gore seinerzeit so kampflos auf seine Präsidentschaftskandidatur verzichtete, habe ich mich gewundert. Inzwischen ist mir klar, dass man ihm kräftige Einkünfte aus der inszenierten Klimakatastrophe dafür versprochen hat.
    Nun haben wir also Obama und Al Gore bekommt nur einen Bruchteil dessen, was er sich erhofft hat. Wie traurig !

  1. rofl²

    Verrückte Ideen für das Klima
    Was Wissenschaftler ausbrüten

    Kauen fürs Klima: Tabletten für Wiederkäuer sollen die methanhaltigen Rülpser unterdrücken

    Teppich-Trick: Ein künstlicher Algenteppich soll das CO2 aus der Luft dauerhaft binden

    Vulkanausbrüche kühlen erwiesenermaßen die Atmosphäre ab.

    ...usw

    quelle

    http://www.wdr.de/tv/quarks/sendungsbeitraege/2007/1127/008_klima2.jsp

    ja wenigstens schreiben sie das es verrückte sind !

    btw. lese ich gerade die vegis furzen mehr als die predators !
    ... lol vllt deswegen schuldgefühle oder so

    "Vegetarier kämpfen mehr mit Blähungen als Fleischesser, wie die dänische Zeitung "Politiken" berichtet. Ursache der verstärkten Flatulenz sei die vermehrte Aufnahme von Zellulose, erklärt Tranum Jensen vom Anatomischen Institut der Universität Kopenhagen. Es sei aber durchaus möglich und auch keineswegs gesundheitsschädlich, Blähungen am Entweichen zu hindern, beruhigt Jensen. Ist der Schließmuskel gut trainiert, könne man enorme Mengen Luft zurückzuhalten"

    quelle

    http://www.gutefrage.net/frage/furzen-vegetarier-mehr-als-andere

    rofl xD...
    enorme Mengen Luft zurückzuhalten...11!!1

  1. frohnatur sagt:

    mm82999-1 hat gesagt...
    „Das aller dümmste ist jedoch, dass der Mensch meint, er müsste in den Regelmechanismus eingreifen. Ideen wie CO2 in unterirdische Bunker zu leiten ist so etwas von hirnrissig wie auch die Nutzung von Erdwärme in der BRD. ich bekomme den Eindruck, dass die Wissenschaft immer Lösungen für Probleme sucht, wo es keine gibt. Daraus wird dann Geld gemacht. Notfalls greift der Staat ein um die Bevölkerung zu einer Zwangsabgabe zu zwingen. Immerhin verdient der Staat über die Mehr-wertsteuer ja mit. Insofern nicht ganz uneigennützig.“

    Das Problem der „Wissenschaftsgesellschaften“ (fern der Natur) ist, dass die meisten Akademiker das Bedürfnis haben etwas großartiges und au-ßerordentliches in ihrer Karriere zu leisten, denn nur das bringt ihnen den gewünschten Aufstieg, finanziellen Wohlstand und erhofften Ruhm. So gibt es eben sehr viele „Wissenschaftler“, die den sehr vielen Politikern, den sie aus aus Studium und Business sehr nahe stehen, den
    Einflüsterungen ihrer Studienfreunde gerne glauben und deren Hirngespinste gerne realisieren möchten. Eine Hand wäscht doch die andere im Erfolgsfall. Und so sehen wir die verschiedensten „Projekte“ der verschiedensten Interessengemeinschaften gegeneinander antreten, wobei sich die meisten nur als Kostenverursacher erweisen und sich gegen andere Projekte zum gleichen Inhalt sogar sachlich widersprechen. Das ist der endlose Kampf der Geltungssüchtigen, der auf dem Rücken des Steuerzahlers ausgetragen wird. Alle Jahre wieder kommen neue Politiker (zumeist Juristen und diese haben statistisch auch den schlechtesten Leistungsdurchschnitt aller wissenschaftlichen Disziplinen) und diese bringen wieder einen neuen Schwarm „kluger Berater“ mit neuen Hirngespinsten im Schlepptau mit, die auf ihre Verwirklichung warten. Und so wird der Bevölkerung auch weiterhin keine unnötige Verordnung oder Regelung, natürlich mit Kosten für sie verbunden, denn seliger Schlaf hat seinen Preis, vorenthalten werden.

  1. smilodon sagt:

    Meiner Meinung nach haben alle Vegetarier ein totale psychische Störung.
    Weil sie sich nur noch vegetarisch Ernähren tickt es in dessen Birnen nicht mehr richtig.
    Würde es einen Gott(gibt es einen oder nicht weiß ich nicht) geben der uns geschaffen hat,
    dann hat er uns nicht Zähne im Oberkiefer eingesetzt damit wir schön lächeln.
    Hätte er gewollt das wir uns rein pflanzlich ernähren dann hätten wir Nagezähne(Bieber,Haase)
    oder eine Kauplatte(Rind) im Oberkiefer.Schaut euch mal in Gottes bester Schöpfung(Natur) um.
    Wir sind Allesfresser und müssen Fleisch essen.
    Die Eiweisbombe Fleisch ließ unser Gehirn zu den werden was es heute ist.Mit diesen Gehirn
    haben wir Kultur,Kunst,Technologien und Bewusstsein entwickelt.Ohne Fleisch wäre das
    wahrscheinlich nie passiert.Ihr Veganer würdet heute nicht existieren wenn wir Fleischesser
    nicht wären.Euch würde die Intelligenz fehlen hier schreiben zu können wenn wir auf Fleisch
    verzichtet hätten.Veganer sind auch anfälliger für Krankheiten, weil schwächlich.
    Die reden sich ein sie leben gesünder,warum sterben die früher als die Fleischesser.
    Die sind schwächlich und gebrechlich.Bei der Partnerwahl würde ich darauf achten das die Nachkommen
    gesund und stark sind.
    Schwächlich und Gebrechlich will uns die Elite haben,so kann man uns schneller und einfacher ausrotten.
    ESST FLEISCH!!!!

  1. das_morgen sagt:

    Solange es Schlachthäuser gibt...wird es Schlachtfelder geben (Leo Tolstoi).
    Zitat Freeman: Diese einseitige westliche Körnerpicker-Lebensweise, ist doch nur hier möglich...Zitat Ende.Tut mir leid, das ist eine nicht gerade differenzierte Ansicht. Ich "war" selbst 20 Jahre lang Vegetarier.
    Die Meinung, Vegetarier würden sich nur
    von Körnern und Salat ernähren ist mir in dieser
    Zeit oft begegnet. Wir essen auch Brot, Käse, Reis,
    Nudeln... Was ist falsch daran, dieses pervertierte Fleischsystem, in dem z.B. Tiere sinnlos quer durch Europa zu EU Subventionierten "Herodes Schlachthöfen" Transportiert werden um am Ende
    ihres Himmelschreienden Leidensweges wieder an sich selbst verfüttert zu werden, nicht zu unterstützen. Es geht hier nicht um das reine Töten der Tiere. Ich bin der Meinung, ein Mensch ist ein Allesfresser und Fleischverzehr in einem gewissen Rahmen ist normal. Sag mal einem Eskimo er solle sich vegetarisch ernähren.
    Doch dieses schlimme
    "Fleisch muss jederzeit in Hülle und Fülle zugänglich sein" ist doch abartig. Das es gewisse Länder gibt in denen Nutztiere absolut notwendig sind ist mir dabei schon klar. Hierbei geht es nicht nur um Länder der 3. Welt. Doch in vielen dieser
    Länder ist das Verhältnis Mensch und Tier auch ein normaleres und natürlicheres als im wegschauenden Westen.
    Klar Freeman, das es in deinem Artikel nicht um Vegetarier ging sondern um diese Treibhausgas Lüge:) Deine Diffamierung und Diskriminierung
    der Vegetarier konnte ich aber nicht unkommentiert lassen. Warum sollte ich, wenn mir die Luxus Gesellschafft es ermöglicht dieses verrohte
    Fleischsystem möglichst nicht zu unterstützen,
    es nicht tun. Ich glaube nicht das ein angemessener Fleischkonsum im Westen den Hunger in der 3. Welt verstärken würde.
    Hier ein kurzer Artikel welcher dieses kranke
    System blos stellt: http://www.mythen-post.ch/datei_mp_11_97_s/herodesplan_mp_11_97_s.htm
    Das ist nur die Spitze des Eisberges.

    Guten Appetit.....

  1. Also ob es mehr Hunger gibt, wenns weniger Fleisch gibt, kann ich nicht beurteilen, weiß ich nämlich nicht.

    Aber dass die Zustände bei manchen Betrieben, die Tiere züchten unter aller Sau sind, ich denke darüber braucht man nicht zu diskutieren.

    Und unabhängig vom Ertrag, sind das Zustände, die ich nicht gut finde und die es zu beseitigen gilt. Wenn das heißt, dass Fleisch zum "Sonntagsbraten" wird, dann ist das halt so.
    Aber ich finde, dass der Mensch nicht das Recht hat so mit Tieren umzugehen.

    Du, Freeman, sprichst ja auch immer wieder an, dass wir im Einklang mit der Natur leben sollen. Diese Massentierhaltungen sind aber ein Verbrechen an der Natur.

    Wenn die Bauern auf ihren Wiesen die Kühe halten und dann halt irgendwann schlachten lassen, dann ist das halbwegs in Ordnung. Immerhin hatten sie bis dahin ein mehr oder weniger schönes Leben.
    Alles andere ist krank und sollte nicht unterstützt werden!

  1. bernd sagt:

    OFF TOPIC:

    Anschlag auf Moskauer Metro

    http://de.rian.ru/society/20100329/125667044.html

    und wer sagt natürlich Unterstützung im Kampf gegen den Terror zu.......Richtig unser Friedensengel Obama.

    Bin mal gespannt was wirklich wieder dahinter steckt.

  1. snooka sagt:

    neulich im fernsehn eine doku: ärtzte haben kühen den bauch aufgeschnitten und eine lochmanschette reingesetzt. damit greifen sie der kuh jetzt in den magen und verabreichen ihr tanzide die sie garnicht brauch damit sie weniger methan ausstößt.
    ja kühe mit offenen mägen, lebendig wehrlos.
    da wär burgerking noch ein gnadenbrot.

  1. . sagt:

    Solange auch nur ein einziger Mensch auf dieser Welt leiden muss, ist Tierschutz pervers.

  1. In dem land wo ich wohne ist fleisch ein grundnahrungsmittel. Jetzt wird aber das meiste exportiert weil da bessere preise zu erzielen sind. Es ist also ein künstlicher, vielleicht sogar unbeabsichtigter fleischmangel im land vorhanden und die preise steigen und steigen. Jetzt "fressen" die einheimischen sogar dinge die früher nicht einmal die hunde angerührt haben, so schleckig sind die damals gewesen. Da jetzt mehr bohnen gegessen werden die früher hier nur die gefangenen vorgesetzt bekamen wird auch dieses edle lebensmittel teurer und teurer. Eine hungerspirale hat sich dank wohlstand in den industrieländern angebahnt. Eine sauerei und ungerechtigkeit aus geldgier geboren.

    Hier interessiert keinen die lügenmärchen, die verbreitet werden. Hier interessiert nur ein voller magen. Das system muss niedergeknüppelt werden. Wenn es sein muss mit flurschaden. Die hiesige voraussehbare revolution von unten wirds richten. Die fleischbaraone werden verwurstet. Das ist garantiert. Hunger wird auch die industrieländer in die knie zwingen und den geldadel ausräuchern. Das war immer so. Und vielleicht lernt diesmal die menschheit tatsächlich daraus, solange die informationsstruktur erhalten bleibt.

  1. Bernman sagt:

    Tierisches Eiweiß ist dauerhaft durch nichts zu ersetzen !


    Danke an Freeman das Du hier für Aufklärung sorgst!

  1. Übrigens, man sollt sich einmal mit Grimms märchen und sonstigen geschichtchen beschäftigen. Da sind versteckte informationen drin die durchaus auch in unserer zeit zutreffen. Wenn die "Elite" wüsste, was da brisantes angesprochen wird wären die märchen schon längst verboten! Ich möchte nur auf die kleider des königs ansprechen. Man muss den sinn in unsere heutige sprache und verständnis allgemein verständlich machen. So wie es manchmal mit der Bibel geschieht. Nur dass da von der Kirche gefälscht und hingedreht wird.

    Diese informationen wurden von den alten generationen bewusst hinterlassen und verniedlicht, so daß sie die zeiten überlebt haben und sind nicht für die kinderstube gedacht gewesen!

  1. Outside-Job sagt:

    Hallo Freeman,
    wieder hast Du einen Skandal geholfen aufgedeckt zu werden.
    Diese Klimalüge muss öffentlich gemacht werden, so das alle die Wahrheit erfahren, was der Hintergrund ist und für jeden bedeuten würde.

    Dieses "COWGATE" zeigt wieder einmal wie die Interessensgruppen unsere Lebensgewohnheiten beschneiden wollen, um daraus sinnlos Profit zu schlagen.
    Wie recht du hast, es geht ihnen nur ums Geld und somit um die Macht der Menschheit.

    Al Gore der die CO2 Steuerzertifikate unter seinen Industriellen Freunden aufteilt und dabei noch den Amazonas abholzt um sich Milliarden von Dollars in die Taschen zu stecken damit dort Monsantos genmanipuliertes Soja angebaut werden kann, ist eine Verar...ung an sich. Es geht den Interessensgruppen nun wahrlich nicht um die Umwelt, Natur, Environment, Menschenrechte oder gar Tierschutz!

    FREEMAN danke nochmals für Deine zeitaufwändige Arbeit und all die Mühe die du Dir machst sachlich zu berichten DANKE.

    Liebe VEGETARIER, VEGANER, TIERSCHÜTZER und alle anderen die den sachlichen Bericht in dem Blog mit nutzloser Kritik kommentiert haben welche UNS nicht weiterhilft.

    Stellt euch einfach mal vor, Freeman ist vielleicht auch Vegetarier.

    ACHTUNG: Es geht in diesen Bericht nicht um Tiere, Fleisch, Wasser, Tierquälerei oder Nutzpflanzen.

    Es handelt sich bei diesem Bericht um eine Aufdeckung eines Skandals!!!
    THE COWGATE !!!

    Hat Euch etwa jemand den Tipp gegeben, das ihr hier diskriminiert werdet und Euch jetzt gegen Freeman wehren müsst, mit nichts bringenden und unsachlichen Kommentaren??
    Ich glaube da gibt es bessere Seiten um sich für den Tierschutz einzusetzen oder auseinanderzusetzen als dieser Wahrheitsblog.
    Es geht hier um die Klimalüge und seine perverse Umsetzung, welche zum Himmel stinkt.
    Habt ihr eine Mangelerscheinung an tierischem Eiweiß, dass ihr Euch hier so betroffen und mitleidig gebt, dass es rassistisch oder diskriminierend ist was berichtet wird?

    Es steht nicht außer Frage, dass Massentierhaltung mit den ganzen Antibiotika ect. nicht für UNS und die Tiere gut sind, aber gerade das kommt von den Interessensgruppen welche versuchen im großen Stil Profit zu machen.
    Jeder sollte leben, essen und trinken können wie es in seine Kultur für richtig gilt, ohne das jemand schaden davon trägt.
    Kommerzielle Nahrungsbeschaffungsmaßnahmen waren noch nie im Sinne des Verbrauchers. Siehe Lachs, Rinder oder Schweinezucht.
    Dagegen können WIR protestieren!!!

    Auf Grund dieser CO2 LÜGE werden Rinder in Australien der Magen aufgeschnitten und ihnen eine Klappe eingesetzt, um den Vergasungsprozess zu kontrollieren.
    Das alles nur um auf den Markt konkurrenzfähig zu bleiben und nicht wegen dem Klima.
    In USA wurde ein Patent auf Schweine angemeldet, auf ein Lebewesen nur um den finanziellen Nutzen daraus zu ziehen, nichts weiter.
    Und wenn eben in China oder Schweiz Hunde gequält werden um sie zu verzehren, dann ist das m.E. auch nicht OK, aber sie zwingen es niemanden auf es gleich zu machen!
    Niemand muss Schlangen, Wale, Krokodilfleisch oder Hühnereier aus Käfighaltung essen.

    Früher gab es nur Jäger und Sammler und die Menschen waren und sind Allesfresser.
    Erst als die Menschheit die Nutzpflanzen kultivieren konnten, wurden sie sesshaft.

    Die CO2 Steuer wird alle treffen egal ob WIR Vegetarier oder Allesfresser sind.

    (SATIRE ! ! !)
    Wenn es kein Fleisch mehr in den Läden gibt oder es zu teuer wird, dann wird Kannibalismus die Welt regieren und was denken WIR wer zuerst verspeist wird?

    Gruß an alle Wahrheitssuchenden.

  1. Zwiebel sagt:

    Prima - das war doch schon ein mittelgroßer Sieg
    Die Aufklärung und Weiterleitung von Informationen hat Erfolg

    Ich fühl mich tatsächlich freier und habe mehr Hoffnung
    Vielen Dank dafür an euch Selberdenker und besonders an Freeman!

    Ich hoffe nur, dass von Seiten der EU - Undemokraten Blogs und Seiten wie die unsrige hier nicht zur Kinderpornoseiten deklariert und gesperrt werden ...


    Zu Fleisch und Massentierhaltung:
    In der gesamten EU bibt es für die Landwirtschaft Subventionen
    Diese Gelder werden nur ausgezahlt, wenn sich der Landwirt an bestimmte Regeln hält - diese Regeln werden (ob Sinn oder nicht) härter
    Eine Regel ist CC ... das bedeutet Cross Compliance ... dabei geht es auch um den Tierschutz und die artgerechte Haltung - ich denke, dass dies wegen der strengen Kontrollen auch wirklich eingehalten wird - in unserem Landkreis ist das zumindest sicher

    Dort bin ich gerade tätig - wenn da was nicht passt streiche ich die Subventionen und 3 Zimmer weiter ist das Veterinäramt - da gibts dann zusätzlich ne Anzeige mit Ordnungsstrafe und die Tiere kommen weg ....

    Ja, so ist das

  1. Ben Elazar sagt:

    Zitat Freeman: "Diesen Erfolg haben wir den vielen alternativen Medien und Bloggern zu verdanken, welche über die Fälschung der Klimadaten, den Machenschaften der korrupten Klimawissenschaftlern und der Unterdrückung von Andersdenkenden berichteten und für Aufklärung sorgten, denn die sogenannten serösen Medien haben ja nichts dazu beigetragen und ignorieren den Betrugsskandal bis heute."

    Exakt, so ist es! Und ich freue mich darüber, dass die fleißigen und aufrechten alternativen Journalisten aus diesem Erfolg (wie auch aus der ziemlich erfolgreichen Schweinegrippe-Aufklärung) neue Energie schöpfen, um weiterhin mutig am Ball zu bleiben!

    ... meint Ben

  1. mm82999-1 sagt:

    @Ben Elazar: Zitat: "Exakt, so ist es!"
    Nein, so ist es nicht. Die Blogger haben nur die Dinge bestätigt. Auch die veröffentlichten Emails der korrumpierten Wissenschaftler haben sind nicht ausschlaggebend.
    Wir können selbst das Wetter beobachten. Der letzte Winter war doch schon ein Zeichen. Wir müssen nur zusehen, dass wir unserem Verstand wieder vertrauen. Hallo
    1+1=2 nicht 2.1 nicht 1.9 und auch nicht 3. Es sind genau 2. Das haben die Gehirnwäschen durch Mainstream-Medien verursacht. Wir haben ihnen vertraut, die haben es ausgenutzt.
    Wir sollten uns nicht auf Blogger und auch nicht auf Freeman verlassen. Freeman macht gute Arbeit. Doch ich kann nur warnen. Heute verlässt man sich auf Freeman und morgen auf einen Botschafter der Mainstream-Medien. Dann sitzt man wieder in der Falle. Damit die Arbeit von Freeman und anderen Bloggern nicht umsonst war, müssen wir jeden Tag selbst denken! Tun wir das nicht, werden es andere für uns tun. Dann sind wir wieder in der Scheiß...
    Wir haben die Politiker eingestellt, wir bezahlen sie, damit sie für uns denken. Was dabei heraus gekommen ist, können wir sehen. Eine EU-Diktatur, die außer Kontrolle ist. Details erspare ich mir an dieser Stelle. Warum ist das passiert, weil wir ihnen das denken überlassen haben. Kommt Frau Merkel und schenkt jedem Neuwagenkäufer eines PKW 2500 Euro, dann freut dieser Idiot sich über das Geschenk. Demnächst wird er dann nicht nur die 2500 Euro, sondern auch noch die Zinsen mit seinen Steuern bezahlen. Wenn das denken nur bis zur Geldbörse reicht, dann müssen wir uns nicht wundern. Zuerst die Gelddiktatur und dann der Faschismus mit allen Konsequenzen. Hätten wir nicht aus der Geschichte lernen müssen? Unsere Großeltern hatten eine Entschuldigung, sie konnten sagen, dass sie Faschismus etc. nicht kannten und deshalb nichts unternommen haben. Das Problem ist nun, welche Entschuldigung werden wir unseren Enkeln erzählen?

  1. Schlafschaf sagt:

    Vorweg, ich lese schon lange die Post von Freemann und bin froh dass es solche Menschen wie ihn gibt… und gebe ihm Recht, wenn er sagt wir sind alle Schlafschafe!

    mm82999-1 Schreibt Zitat: Hätten wir nicht aus der Geschichte lernen müssen? Unsere Großeltern hatten eine Entschuldigung, sie konnten sagen, dass sie Faschismus etc. nicht kannten und deshalb nichts unternommen haben. Das Problem ist nun, welche Entschuldigung werden wir unseren Enkeln erzählen? Zitat ende.

    Gut, bei dir waren es die Großeltern….. bei mir warten es meine Eltern die nach einer Entschuldigung gesucht haben, als wir Kinder anfingen zu fragen, Papa, Mama warum habt ihr früher gegen diese Leute nichts unternommen etc.?

    Meine Eltern erklärten: Junge das waren andere Zeiten, wir waren garnicht unterrichtet, es gab kein Fernsehen etc. wir waren und wurden falsch informiert. Andere Länder kannte man nur vom Hörensagen und von der Landkarte… ja man erzählte uns Kindern sogar das die Engländer Hörner hätten……

    Heute habe ich selber Enkelkinder, bin schon weit in die Welt rumgekommen und möchte behaupten das ein grossteil der Menschen aufgeklärt sind. Ich denke aufgeklärter als es die meisten Menschen ab 1925 waren.

    Wenn ich aber erleben muss wie sich eine überaus aufgeklärte Weltweite Menschheit benimmt, schäme ich mich heute jemals meine Eltern gefragt zuhaben, warum habt ihr damals nichts unternommen gegen Krieg, Menschenverfolgung etc.

    Heute frage ich Schlafschaf mich, man du hast deine Eltern/Großeltern beschuldigt nichts getan zuhaben.. obwohl die in einer schlechteren Position standen als wir heute. Wir kommunizieren Weltweit im WWW unsere Eltern/Großeltern konnten das nicht….. wir wissen alles was auf dem ganzen Globus abläuft unsere Vorfahren nicht etc.

    Was ist passiert? Was ist nach den WK II geschehen? Hat man sich eine manipulierbare Masse namens Mensch herangezogen? Fragen über fragen….

    Um auf das Zitat von 82999-1 zurückzukommen…. Wir haben nichts aus der Geschichte gelernt und unsere Vorfahren sollten wir keinen Vorwurf machen, weil die es schlichtweg nicht wussten oder sich vorstellen konnten was da auf sie zurollt.

    Wir alle sind schlimmer als unsere Vorfahren weil wir wissen, das sie uns Verarschen, belügen, betrügen, benutzen…… aber wir schlafen weiter, sind ignoranten geworden und lassen uns zur Schlachtbank tragen. Wir wachen erst auf bis es zu spät ist, aber dann wenn nichts mehr zu retten ist, wollen wir alles kurz und klein schlagen…..

  1. @nm82999-1, das ist der springende punkt. Das selbstdenken! Wenn es schlechter geht dann erwarten alle von der regierung, daß sie es richtet. Aber die hat ja den karren in den dreck gefahren. Soll man von diesen ignoranten etwa besserung erwarten?

    Die herrschenden geldsysteme werden nicht angezweifelt. Natürlich aus gewohnheit, weil man selbstständiges denken vergessen hat. Man lässt sich von einem entfesselten kapitalismus ausnützen und auffressen. Wenigstens die, die von den zinsen nicht leben können. Und das ist die ohnmächtige überzahl.

    Man nimmt löffelweise, nein, schaufelweise die lügen ein, die einem vorgesetzt werden. Bei einschalten von gehirn und gefühl würde man dieses spiel leicht durchschauen. Auch das spiel mit der massenbeeinflussung. Die erste lösung ist information und hinterfragen von informationen. Egal woher sie kommen. Die zweite lösung sind vorschläge. Und hier sieht es anders aus. Keiner wagt sich aus seinem gedankentlichen bau, um sich ja nicht zu blamieren. Man könnte ja kritik einfangen. Die feige unsicherheit erstickt so manche gute idee, die auch realisierbar ist.

    Meine lösung ist: Das geld abschaffen. Das gib und nimm einführen. Die unnützen schmarotzer arbeitslos machen. Und das sind ca. zwei drittel. Und dann soll jeder 3 stunden am tag für die allgemeinheit aufbringen. Das heisst, je nach talent arbeiten. Ein bisschen organisation und das ding ist geritzt.

    Natürlich muss man die massen erreichen. Und das geht am anfang nur mit einem charismatischen führer. Trotz aller buhrufe die jetzt auftauchen. Danach kann man dezentral alle erkenntnisse die in obiger hinsicht erfahren und für gut befunden wurden einführen. Das wärs.

    Noch etwas. Die vorhandene hochtechnologie kann schon jetzt elektromechanische "arbeitssklaven" für die drecksarbeiten realisieren. Also, woran fehlts?

  1. Bernman sagt:

    Im Schmirgel gibts gerade einen blödsinnigen Artikel zum Thema Klimauntersuchungsausschuss in G.Britanien - Zitat:

    "Ein viel kritisiertes Zitat aus einer privaten Mail von Jones, in der dieser von einem "Trick" im Zusammenhang mit den Klimadaten gesprochen habe, ist nach Ansicht des Ausschusses mit der umgangssprachlichen Wortwahl in einer privaten Unterhaltung zu erklären".

    Das man den Fudge Factor
    (Beschiss Faktor) auch innerhalb der Software als Filtermodul für Temperaturdaten eingebaut hat, wird nun als schlechte Redewendung heruntergespielt!

    Soviel zum Thema Volksverblödung!!

    @ Freeman vielleicht kannst Du da mehr erfahren...