Nachrichten

Studentin in der Klasse verhaftet wegen einer Frage

Dienstag, 23. März 2010 , von Freeman um 07:52

Robyn Foster, Studentin an der University of Wisconsin in Milwaukee, wurde von drei Polizisten im Klassenzimmer verhaftet, weil sie mit der Lehrerin über eine Prüfungsfrage die sie nicht verstand diskutierte.

Sie beschwerte sich über die Formulierung der Frage. Die Lehrerin rief deshalb die Kampuspolizei, weil Robyn beschuldigt wurde damit den Unterricht zu stören. Das reichte schon als Begründung. Sie wurde aufgefordert den Raum zu verlassen, worauf sie antwortet:

"Wenn ich respektlos war, dann entschuldige ich mich."

"Ich muss nirgends hin. Ich habe verdammt nochmal bezahlt um hier zu sein. Über was reden sie eigentlich?"

"Sie stören den Unterricht und sie bedrohen Studenten," sagte die Lehrerin Kathleen Foley-Winkler.

"Nein, tue ich nicht!", sagte Robyn.

Im folgenden Video sieht man wie sie dann von den drei Polizisten auf den Boden geschmissen wird und man ihr Handschellen anlegt. Einer der Polizisten drückt sein Knie auf ihren Nacken.

Das bestätigt was in den USA mittlerweile für eine Stimmung herrscht. Wenn man seine Meinung äussert und mit etwas nicht einverstanden ist, wird man sofort mit brutalen Methoden wie ein Krimineller behandelt. So viel zur freien Meinungsäusserung im angeblich so freien Land.



Wo ist da die Verhältnismässigkeit? Wenn man den Mund auf macht wird man verhaftet. Wenn man aber einen Angriffskrieg führt, der völlig auf Lügen basiert und dabei Millionen Menschen tötet, oder Billionen an Steuergeldern mit der Finanzkrise stiehlt, Millionen Menschen in die Arbeitslosigkeit stürzt, die Renten und damit die Zukunft klaut, ja dann läuft man frei herum, passiert einem nichts!

Tatsache ist, die USA ist schon lange keine Demokratie mehr. Spätestens seit dem 11.September 2001 herrscht dort ein Polizeistaat. Das war ja eines der Hauptmotive für den Anschlag auf sich selber. Was wir über Amerika im TV sehen und hören ist ein Hollywood-Märchen, eine Propaganda-Show, welche die wahren Zustände dort nicht darstellt.

Wie ich schon oft gesagt habe, die Menschen werden erst aufwachen, wenn es sie persönlich betrifft, wenn die Gestapo ihnen die Tür eintritt und sie abholt. Dann werden sie verwundert fragen, "wie konnte das passieren?" Dann ist es aber zu spät, denn sie haben mit ihrer Gleichgültigkeit, Beschönigung und durchs Wegschauen, weil sie nicht rechtzeitig protestierten und sich gegen die Anfänge wehrten, die Diktatur überhaupt erst ermöglicht.

Bei dieser Gelegenheit möchte ich an das "Don't taser me bro" Video vom 17. September 2007 erinnern, wo der Student der University of Florida, Andrew Meyer, eine Frage an Senator John Kerry stellte, wegen seiner Mitgliedschaft bei "Scull and Bones" und danach von Sicherheitsbeamten der Uni hinausbefördert und getaserd wurde:



Verwandte Artikel: Der Weg in die Diktatur in den USA, Es gibt keine Demokratie, nur Weltkonzerne

Kommentar zu den Kommentaren: Ich finde es bezeichnend, wie einige Leser hier die brutale Aktion der Polizisten rechtfertigen und gut finden. Sie sagen, die Studentin hat angeblich vorher, bevor das Video anfängt, sich verbal unflätig benommen und einer Mitstudentin eine Wasserflasche nachgeschmissen. Auch wenn das stimmen sollte, dann rechtfertigt es nicht die Handlung der Polizisten. Statt zu deeskalieren und die Situation zu beruhigen, was die Aufgabe der Ordnungshüter wäre, wird hier mit aller Gewalt durchgegriffen. Das ist ganz klar unverhältnismässig und übertrieben. Das sind die Anzeichen eines Polizeistaates und des Faschismus!

Wer die Schuld bei der Studentin sucht und die Handlung der Lehrerin und der Polizisten beschönigt, kapiert gar nichts, weiss nicht um was es geht. Genau so fing es auch im III. Reich ab 1933 an. Alle schauten weg oder applaudierten sogar, als die Opposition zusammengeschlagen oder ihre "lästigen" Nachbarn von der Gestapo abgeholt wurden. Die Opfer waren die Täter und es geschah ihnen recht, sagten sie sich. Das "Gesindel" soll verschwinden. Nur als sie dann selber angeholt wurden, als der Faschimus voll etabliert war, dann guckten sie dumm aus der Wäsche, nur dann war es zu spät. Sie haben die Staatsgewalt zu lange schöngeredet, gerechtfertigt, toleriert und dabei zugeschaut. Und genauso ist es heute.

Unserer Vorgängergeneration hat man immer vorgeworfen, warum sie nichts getan haben, als sie sahen was passierte, wie der Faschismus sich schleichend ausbreitete. Nur, hatten sie alle Informationen wie heute? Hatten die ein Internet und wussten alles? Nein, aber wir schon, wir wissen alles und trotzdem passiert genau das gleiche. Weil niemand etwas unternimmt, den Mund aufmacht und sagt, jetzt ist fertig, das akzeptiere ich nicht und den Rest an Demokratie die wir noch haben verteidigt. Sie helfen sogar dem Faschismus, in dem sie die Opfer als Täter hinstellen und die Täter verteidigen. Die Warner werden sogar als Spinner und Schwarzmaler beschimpft. Der Bote ist der böse. Es ist unglaublich!

Da Menschen nichts aus der Geschichte lernen, sind sie verdammt sie zu wiederholen!

insgesamt 74 Kommentare:

  1. steve sagt:

    What the F***

    Andere Hautfarbe,andere Meinung und drei Cops fuer ein Mädel.

    God bless America?

    Gott hat Amerika schon lange verlassen!!

  1. Who? sagt:

    Bald auch in ihrer Heimat !

  1. Patrick sagt:

    Tut mir leid, wenn ich mich in einer Prüfung so aufführe fliege ich raus. Da geht der Schutz der anderen Prüflinge vor... wie sollen die denn konzentriert ihre Prüfung schreiben wenn jemand so rumschreit...

    Über die Mittel kann man streiten, dennoch ist das kein Verhalten das auch noch unterstützt werden sollte.

  1. Bernman sagt:

    Der Sicherheitswahn bricht durch.

    Zuerst läßt man es aufgrund einer kuriosen Vorstellung von Freiheit zu das sich alle bewaffnen können. Dann kommt es an den Schulen wegen allgemeiner Verrohung zu Amokläufen und Schießereien. Daraufhin wird die Staatsmacht in den Schulen fest installiert, und wer jetzt nur eine falsche Meinung hat wird im Klassenzimmer verhaftet...ähmm..wie war das noch mit der Freiheit...?

    Dank an Freeman

  1. drdre sagt:

    Ja, die Frage ist berechtigt, ob man bei einer weissen Schülerin ähnlich vorgegangen wäre.

    Das alles entschuldigt nicht das unverhältnissmässig brutale Vorgehen in diesem lapidaren Fall.

    Aber mit dem Patriot Act ist man ja in den USA schon auf dem Weg in den Faschismus gegangen.
    Dies ist ja immer noch nicht von Obama zurückgenommen worden.
    Sind dort solche Fälle dann ein Wunder?
    Sagen wir es einfach mit B. Obama: "Yes we can.."

  1. mm82999-1 sagt:

    Interessanter Beitrag. Man sollte dieses Video vielleicht synchronisieren lassen. Vielleicht könnte das Roman machen - wirtschaftsfacts.de.

    Was die Situation anbetrifft, so sollte man nicht vergessen, dass die Lehrkräfte in den USA unter hohem Durck stehen entlassen zu werden. Wenn eine Studentin eine Frage zur Frage in einer Prüfung stellt, dann könnte das als Kritik gewertet werden und die Lehrkraft könnte an Ansehen unter den Studenten verlieren. Das bedeutet, dass die Beurteilung zum Ende des Semesters seitens der Studenten negativ ausfällt und dann die Lehrkraft evtl schnell auf der Straße steht. Insofern kann ich mir vorstellen, dass alles, was nach irgendeiner Kritik aussieht ungern gesehen wird - inbesondere unter Publikum/Klasse/Studentenschaft.
    Wie kann die Lehrkraft dem entgehen? Ordnungshüter rufen und die Studentin als Störerin bezeichnen - Ablekung von dem eigentlichen Problem.

  1. UNPERSON sagt:

    Sie hat wohl für einen Moment vergessen, in welchem Land sie lebt...
    Und wie man sich dort zu verhalten hat:

    Do not Question Authority in the United Policestates of Amerika!


    Das freie unschuldige Menschen so behandelt werden ist eine Schande.
    So verhalten sich zivilisierte Menschen! Sehr traurig für die Menschheit im 3. Jahrtausend.

    Es gibt viele weitere Beispiele:

    http://www.youtube.com/watch?v=2vUCtOxM-MQ

    http://www.youtube.com/watch?v=6sY6iGkrBXk&feature=related

    oder selber im Netz suchen...

    Der Polizeistaat ist schon längst allgegenwärtig, auch hier bei uns sieht es definitiv nicht anders aus.

    So bringt man ein Volk gegen den Staat auf, wie z.B. 1992 in L.A. bei den Rodney-King-Unruhen, die Bush Sen. erst mit Nationalgarde, Marines (!) und Army (!) auflösen konnte.

    Wir sind als freier Mensch geboren, sollten als freier Mensch leben und auch als freier Mensch sterben.
    Niemand kann einem sagen, was man zu tun hat - und dafür braucht man Selbstwertgefühl und Individualismus.
    Steht zu euch selbst, lebt wie ihr wollt, sagt was ihr wollt, tut was ihr wollt:

    Wir sind alle frei!!!

    Wenn nicht, ist man nichts weiter als ein unbedeutender Sklave, ein unbedeutendes Opfer.



    Question Authority!
    Don´t stay asleep!
    Don´t Obey!

  1. frohnatur sagt:

    Unperson hat gesagt ..
    „Wir sind als freier Mensch geboren, sollten als freier Mensch leben und auch als freier Mensch sterben. Niemand kann einem sagen, was man zu tun hat - und dafür braucht man Selbstwertgefühl und Individualismus. Steht zu euch selbst, lebt wie ihr wollt, sagt was ihr wollt, tut was ihr wollt: Wir sind alle frei!!! Wenn nicht, ist man nichts weiter als ein unbedeutender Sklave, ein unbedeutendes Opfer.“

    Wenn man dieses Statement bis zur letzten Konsequenz durchdenkt, dann bleibt den unterdrückten Menschen entweder nur der massenhafte Opfertod, ähnlich denjenigen des Mahatma Gandhi, oder die Unterdrückten erschlagen alle Unterdrücker,ähnlich der französischen Revolution. Eine dritte Alternative ist bei den derzeitigen Verhältnissen in der Welt kaum denkbar.

  1. mm82999-1 sagt:

    @UNPERSON: Die von dir gezeigten Videos sind nicht dem von Freeman gleich. Der wesengtliche Unterschied ist, dass die Studentin mit der Lehrkraft diskutiert hat. Dafür ist man in der Schule, um sich verbal auseinander zu setzen. Wenn dann die Schule mit physischer Gewalt reagiert, weil ihr de Argumente ausgehen, dann ist das keine Lehranstalt mehr, sondern eher eine Art Gefängnis. Tust du nicht das, was dir der Aufseher/Lehrkraft sagt, dann kommt die rohe physische Gewalt. Kein gutes Vorbild für eine Schule.
    Bei deinen Videos hat die eine Person gegen die Tür getreten und damit selbst Gewalt angewendet. Das heißt nicht, dass die Ordnungshüter dann mit Gewalt reagieren sollten. Doch ist es kein adequater Vergleich zu Freemans Video.

  1. Wenn ich Horrorfilme gucke, kann ich schlafen wie ein Baby!

    Sehe ich mir Videos aus US-Amerika an und wie die ihre Leute behandeln, mache ich kein Auge zu!!!

  1. Guy Fawkes sagt:

    Man möge hinzufügen, SIE machen nur ihren "Job".

    Jegliche Interpretationen dazu könnt ihr euch denken.

  1. ma sagt:

    Erstens die Prüfung war wohl schon zu ende sonst wären die anderen Schüler nicht shcon aufgestanden!
    Und hat jemand mal die Kommentare von den Amis gelesen? Die spinnen doch und finde das alle gut!! Ich kanns einfach nicht glauben mich schürt nur der Hass auf die Polizei - Kampuspolizei mit Waffen - WTF!!!!

  1. Nate sagt:

    Am liebsten möchte ich "Frohnatur"
    zustimmen, ich sehe auch so langsam keine andere Möglichkeit mehr.
    Die Aktion ist unverhältnismäßig,unterdrückerisch und sehr sehr beängstigend.
    Also "Patrick", auf Dich als Beistand könnte ich mich also nicht verlassen!?
    Kein Mensch hat wieder was gesagt,
    jeder beißt sich auf die Lippen.
    Es gibt durchaus andere Möglichkeiten, als gleich die Sheriffs zu rufen.

  1. Arminus sagt:

    Ich stelle mir einfach nur die Frage, wieso eine zunächst belanglose Diskussion überhaupt gefilmt wird?

    Hatte da jemand seherische Fähigkeiten? Oder ist das da an der Tagesordnung, dass jemand das mal festhalten wollte?

  1. Viktor sagt:

    "A student was arrested after throwing a waterbottle at another student, threatening the class and teacher and resisting arrest after campus police asked her 3 times to leave with them. " --> das steht als Zusatzinfo bei dem Youtube-Video.
    Gewalt erzeugt Gegengewalt. Das ist Gesetz auf ewig. Den Polizeistaat kann man nur mit Liebe abbauen, das wissen wir alle. Das bedeutet aber auch wirklich den Schritt hier an dieser Stelle zu machen.
    Ich befürworte damit nicht den Polizei-Einsatz, finde das Ganze aber trotzdem logisch.

  1. colombelle sagt:

    Absolut unmöglich sowas.
    USA united satanic association
    und diese Faschistische Lehrerkuh hat ihren Beruf verfehlt.

    Man fühlt sich ja sooo stark zu drei Mann ein Kind zu verhaften.
    Sehr sehr tapfer.

    Wären jetzt drei Hells angels da gewesen,dann wären sie nicht mal am einsatzort erschienen diese Pfeifen.
    Ich muss mich echt fragen wer dringend Psychologische betreuung
    benötigt von denen.
    Die Lehrerin und die Polizei.
    Oder das Kind?

  1. Wollt ihr warten bis eure eigenen Kinder wegen eines kleinen regelverstosses so behandelt werden?

    Deutschland ist eine amerikanische kolonie und ist voll im griff der amerikanischen hysterie. Es ist zeit,dass man wieder Herr im hause wird. Nur in der dezentralität und verschiedenheit kann evolution stattfinden. Und die ist bitter nötig.

    Grüppchen, gruppen, kulturen aber keine künstlich errichteten staaten ist die lösung. Und eine erziehung die kein dressurakt ist. Sokrates hat schon gesagt: Ich bin die hebamme meiner Schüler!.

  1. Ben Elazar sagt:

    Bei solchen Szenen beantwortet sich mir die Frage, warum so überaus häufig gerade Schulen heißbegehrte Tatorte für Amokläufer sind, fast schon von selbst.

    ... meint Ben

  1. UNPERSON sagt:

    @mm82999-1:

    Wenn man das Video aufmerksam anschaut sieht man, das das Mädel nicht gegen die Tür tritt, sondern ihren Schuh auszieht und ihn in trotziger Art und Weise vor die Zellentür befördert. Sie will sogar ihren zweiten Schuh auch ausziehen...
    Sicherlich ist das (wie die Frage der Studentin) kein gefährlicher Angriff auf die Staatsgewalt, der ein solches Vorgehen rechtfertigt!
    Die Vids sollen andere Beispiele darstellen, wie eine Meinungsäußerung (ob durch trotziges Schuhausziehen oder durch Frage an die Lehrkraft) mittlerweile von den StaatsGEWALTen geahndet wird.
    Daher denke ich nicht, das der Vergleich hinkt.

    @frohnatur:

    Wenn du für dich nur diese beiden Alternativen siehst -
    Such dir eine aus...

    Ein Opfertod wie Mahatma Gandhi, Martin Luther King, Jesus usw. ...
    Oder revoltiere wie Ernesto Guevara, Emiliano Zapata, usw. ...
    oder wenn dir beides nicht zusagt, versuche weitere Alternativen zu (er-)finden... ;-)


    Alle oben genannten sind für ihre Meinung eingetreten/gestorben, d.h. für mich: Sie waren frei.
    Man kann leise oder laut sterben.
    Und wir werden es eh alle irgendwann.

    Wie gesagt, jeder sollte in seiner Entscheidung frei sein.
    Wie er denkt, was er sagt, wie er handelt, wie er lebt oder wie er stirbt...


    Ich habe wohl eher Angst vor einem unfreien Leben in Knechtschaft, als vor dem Tod.

    Aber das kann ja jeder selbst entscheiden... :-)

  1. navy sagt:

    Die gute Frau hat lautstark und agressiv bei einer Prüfung gestört. Punkt!

  1. o sagt:

    @ patrik

    ich wünsche dir so schnell wie möglich auch ein knie im nacken du dummer mitläufer

  1. qnbs sagt:

    hab schon immer gesagt: USA sind das schlimmste Land der Welt

    Zum Glück machen die nicht mehr lange... in 100 Jahren sind die alle tot wg. Monsanto, etc.

  1. tetouan sagt:

    Die Amis (Regierung) hatten ja kürzlich die verdammte, anmassende Frechheit, ihr ''Statement'' oder ''Urteil'' abzugeben von wegen Menschenrechtsverletzungen in andern Ländern. Das ist doch der Gipfel der Frechheit!!!
    Die Regierung von Ecuador hat sich bei der UNO deswegen beschwert und gedroht, sie würden auch einen (vollkommen berechtigten) Bericht herausgeben wegen den Menschenrechtsverletzungen in USA. Hoffentlich tun sie es!!
    Warum zum Teufel nehmen die meisten alles, was aus Amiland kommt, immer so selbstverständlich hin? Und manche Idioten applaudieren sogar noch.

  1. tetouan sagt:

    Und vor einigen Monaten war doch dieser Fall von einem 10jährigen Mädchen, das von den Cops mit dem Taser ''behandelt'' (misshandelt) wurde, nur weil sie etwas ungehorsam war gegenüber ihrer Mutter. Das berichteten jedenfalls verschiedene onlinemedien.

  1. juliushh sagt:

    wird zeit das der "rote Reiniger" in die usa kommt um nen bischen aufzuräumen.
    die menschen sind ja "ver-rückt" soweit von ihren wurzeln des menschlichen ,daß man sich fragt warum hört denen eigentlich einer noch zu?!

  1. freethinker sagt:

    Der US-Faschismus offenbart sich! Die EU-Diktatur wird sich bald eben so grausam bemerkbar machen.

  1. M. Koch sagt:

    bin 12 Jahre in die Schule gegangen, kann mich nicht erinnern, daß es je etwas ähnliches gegeben hat.
    Kann man aber nicht vergleichen, es war ja damals ein totalitärer Staat mit Namen DDR.
    Also so schmeckt die Freiheit ...

  1. TGY sagt:

    mal abgesehen davon ob die campus police nun überreagiert hat oder nicht, ob eine studentin in einer prüfung gestört hat oder nicht...

    die frage die sich mir aufwirft ist jene: warum hat KEINER der anderen studenten der studentin geholfen und nur zugesehen (oder gar gefilmt)?

    schon aus diesem grund dass "wir" alle ungerechtheiten zulassen und nichts dagegen tun bildet doch erst die basis auf welcher faschismus noch stärker wachsen kann

    und zu guter letzt - eine frage an alle hier - was hättet ihr getan? gefilmt, zugesehen, beim rausschmiss geholfen und euch um die studentin gestellt und sie unterstützt...

  1. Ist sehr brutal das Vorgehen der Polizei, aber wundert das einen?

    Mich ärgert es auch, dass die Masse wie hypnotisiert wirkt und völlig willenlos ist. Aber ich will keine Schuld auf andere Menschen abwälzen.

    Mein Tipp, liebe (Mit-)Infokrieger: Wir sollten bessere und nachhaltigere Strukturen gründen. H.D. Thoreau sagte, die beste Regierung ist die, die am wenigsten regieren muss. Mal ehrlich: Wenn man die Menschen so anschaut, könnte man da auf eine Staats- und Ordnungsmacht verzichten? Und wie sieht es bei uns Infokriegern aus? Tun wir das Nötige, um die Elite zu entmachten? Nähren wir das System noch mit, indem wir deren Geld nutzen?

    Ich lade alle Menschen ein, dass wir uns vernetzen und eine stärkere Kraft werden. Ich werbe dafür, nach Wahrheit zu streben und auch eigenes falsches Verhalten einzugestehen... (etwa ich habe da noch genug...)

    Meine Mail: infokrieger@infokrieg.info

    Meine sehr kleine Netzseite:
    infokrieg.info

    Freeman sagte ja, dass wir alle Infokrieger werden sollen, auch wenn wir alle nicht die Möglichkeit haben große und sehr erfolgreiche Seiten zu entwickeln. Gesagt, getan, lieber Freeman...

  1. steve sagt:

    @TGY

    Deine Frage am Ende des Kommentares finde ich lustig.

    Es ging um eine simple Meinungsäusserung der Studentin in einem demokratischen Land. Frau Lehrerin hat sich angepisst gefuehlt und rief um Hilfe als wie vom Himmel geschickt drei uniformierte Typen, die ausserdem bewaffnet waren die Tuer öffneten,ins Klassenzimmer traten und in meinen Augen unberechtigter weise jemanden zu boden schmissen um ihn ein knie ins Genick zudruecken und ne Acht anzulegen. Der Studentin ist kein Vorwurf zumachen. Sicherlich entgegnete ihr die Lehrerin ebenso mit einer trotzigen Antwort/Frage Reaktion und im Moment einer Diskussion ist es eben so,dass jeder Teilnehmer der Gesprächsrunde seinem Gegner auch mit Hilfe von Lautstärke versucht,den Standpunkt näher zubringen.

    Wir haben uns zu dem entwickelt was wir heute sind,indem wir mehr oder wenigere aufschlussreiche Diskussionen fuehren.Das schaffte Fortschritt und Technologie. Diskussionen bringen uns weiter und eröffnen manchmal andere Wege die uns vorher nicht bewusst waren.

    Man hätte ja aus Stuehlen und Bänken eine Barikade bauen können.Nur leider hat eine hälfe der Schueler den Raum verlassen und der andere war vielleicht etwas ueberrascht und geblendet vom erscheinen der Staatsmacht.

    Deine Reaktion und besonders dein Tatendrang in jenen Moment hätte ich sehen wollen.

  1. Mystic_Moon sagt:

    Also von dem was man von den anderen Studenten hoert, scheinen sie alle von dieser Schuelerin genervt zu sein. Deswegen will ihr auch keiner helfen.

    Die Art wie die Schuelerin mit der Lehrerin redet ist ja wohl auch unmoeglich. Oder sagt ihr euren Lehrern auch sie sollen mal ihre verfickte Schnautze halten? Genauso wie den Mitschuelern?

    Ob der Polizeieinsatz so noetig war? Keine Ahnung. Sie wird aufgefordert mitzukommen und sagt dann, dass sie sie schon raustragen muessen. Also wurde sie halt "rausgetragen".

    Ich haette nicht gedacht, dass solche Polizeieinsaetze im Unterricht vorkommen, aber ich hab auch nie erlebt, dass ein Student zu einem Professor oder Mitstudenten "Shut the fuck up" sagt.

    Fakt ist die Studentin argumentiert in einer sehr aggressiven Art und so wurde sie dann auch behandelt. Also ich fand die Polizeiaktion nicht richtig, aber genauso wenig das Verhalten der Studentin.

  1. Jaheadr sagt:

    vllt mal die videobeschreibung lesen bevor man so einen unsinn postet:

    A student was arrested after throwing a waterbottle at another student, threatening the class and teacher and resisting arrest after campus police asked her 3 times to leave with them.

  1. Hallo freeman! Wieder mal eine Nachricht, die aufwühlt und wütend macht!Ich denke, das hier die Lehrerin total versagt hat, weil schlecht ausgebildet.Wo blieb die Diskussionkultur??Sie hat es sich sehr einfach gemacht.Drei Polizisten gegen eine(schwarze) Schülerin.Das ist feige und erbärmlich.Mal sehen was der "Yes we can-"Präsident" dazu sagt, denn dieses Ereignis wird grosse Wellen schlagen.Von wegen "Welle"(der Film einer Schulklasse, die sich verführen lässt, und wegschaut(am Anfang).Die "Welle" wurde in den USA(nach einer tatsächl. Begebenheit in den USA verfilmt. Ebenso in der BRD.Das Thema ist nicht neu...Wo bleibt die Pädagogik der Ami-Lehrerin???Meiner Meinung nach haben wir ähnliche Verhältnisse schon längst auch bei uns wegen der Migrantenkinder(schlechtes Deutsch, keine Erziehung von zu Hause aus,Hass auf die BRD aber von den wirtschaftl. Vorteilen proftieren,anderen kulturellen Hintergrund usw.) Die Versäumnisse der Politik rächen sich jetzt.Da kann auch die Kultusministerkonfernz(bürokrat.Sauhaufen) nichts drann ändern und nachbessern. Auf die Politiker ist sowieso kein Verlass mehr(die ziehen sich doch feige aus der Verantwortung).Die Last landet bei den überforderten Lehrern(vor allem in den Problemvierteln der Städte im Westen). Die müssen sich entscheiden... sich zurückziehen(krank feiern), oder sich bis zur Selbstaufgabe engagieren ohne Rückendeckung von Vorgestzten und Politik.Ein Dilemma!Ich wäre zumindest für eine Trennung von deutschen und ausländischen Schülern...das könnte die "PISA"-Studie ändern und es werden dann auch keine deutschen(native born germans)mehr als Minderheit von türkischen +arabischen "Mitschülern" drangsal
    Was die USA angeht.. da wird sich in den nächsten Jahren das faschistoide System weiter etablieren(so ein Art "Hilterjugend" a la OBAMA-Jugend.Das heisst, Blockwartsytsem in den Schulen.Jeder der aus der Reihe tanzt wird angezeigt, ausgeschlossen ,Jugendhaft etc.Dazu gehört dann auch eine Art Umweltschutz-Religion.Totale Überwachung,Einschüchterung usw.in den Schulen und Unis.....

  1. Big M sagt:

    und sie fragt zu recht, warum man ihr handschellen angelegt hat... sie die polizisten haben falsch reagiert... was für ärsche!!!

    zum glück hat sie nicht erzählt das sie zur 2. testfrage auch noch was wissen will, dann wär sie jetzt tot.

  1. @TGY, als vater wäre ich schier wahnsinnig geworden und hätte für weitere schlagzeilen gesorgt.

    Vor 50 jahren als die prügelstrafe noch ab und zu angwendet wurde hat ein mitschüler einmal den tatzenstock des lehrers zerbrochen. Der lehrer war so baff, dass er nichts mehr sagen konnte. Es war sein letzter tatzenstock! Heute ist das nicht mehr möglich, es gibt ja keine prügelstrafe mehr. Dafür wird aber ab und zu scharfgeschossen. Prvoziert von unmenschlichen schulbedingungen.

  1. info sagt:

    @TGY dein Kommentar war der erste und einzig wichtige Kommentar zu dem Artikel Danke

  1. landbewohner sagt:

    das was wir da aus den usa sehen, werden wir in nicht allzuferner zukunft auch hierzulande bewundern dürfen. es ist einfach erschreckend, wie widerstandslos sich der faschismus weltweit - jedenfalls im freien westen - ausbreitet.

  1. bernd sagt:

    lesenswertes Interwiev mit Jochen Scholz zum Thema NWO (USA):

    http://www.gulli.com/news/die-sich-abzeichnende-neue-weltordnung-2010-03-23

    navy, die Frau hat keine Prüfung gestört sowie auf dem Video zu sehen ist, sind schon alle aufgestanden, und waren weg, also Prüfung schon zu Ende!

    TGY, na selbstverständlich sich dem Fascho Bullen Pack entgegenstellen und Widerstand leisten und andere auffordern es gleich zu tun........was für eine Frage überhaupt...zzzzz.

    Wo kommen wir denn hin, wenn man wegen einer lautstarken Meinungsäüsserung, brutal festgenommen wird.....gehts noch.

  1. In den 60- und 70-iger Jahren hieß es in Deutschland, die USA sind uns 10 Jahre voraus, also Entwicklungen in den USA wie Junggangs etc. kommen in ca 10 Jahren auch bei uns. Sind tolle Aussichten.
    Aber noch etwas anderes läuft dort drüben: Schüler bekommen von der Schule Laptops, mit denen sie per eingebauter Cam zu Hause ausspioniert werden. In Umkleide- und Duschräumen und WCs sind Überwachungskameras eingebaut, und ein pädophiler Direktor kann seine minderjährigen Schüler "beschützen"
    Schaut Euch das deutschsynchronisierte Video von Alex Jones an:
    http://www.youtube.com/watch?v=nJTHP8SAAX0
    Die Eliten ziehen sich ihre perversen KZ-Hiwis systematisch heran - Menschenwürde - das gibt es nur für die "hochgeistige" Elite.
    Verbreitet diese Videos von Freeman und Alex, vielleicht fangen dann einige aufzuwachen, wenn es um ihre Kinder geht!!!

  1. @Navy, man merkts, du hast scheinbar keine Kinder.

  1. lola sagt:

    In Deutschland wird man erschossen weil man ein Küchenmesser in der Hand hält und niemanden bedroht, außer sich selbst. Das Verfahren gegen die Polizisten wurde eingestellt, weil sie nach Meinung der Staatsanwaltschaft richtig gehandelt haben (8 Polizisten, der Student wurde mit 12 Kugeln niedergestreckt), die Polizisten mussten niemals aussagen.

    www.tennessee-eisenberg.de

  1. Jisae sagt:

    naja, ich finde man sollte die situation ein bisschen differenziert sehen:

    die härte, mit welcher drei! polizisten gegen eine unbewaffnete frau vorgehen, ist sicher symptomatisch für eine gesellschaft, in dem ein vernünftiges sicherheitsbewusstsein in den köpfen schon länger von einem paranoiden und übertriebenen verhalten verdrängt wird. dass aber mittlerweile in allen amerikanischen schulen hart durchgreifende sicherheitskräfte omnipräsent sind, hat sicher auch mit der gewaltbereitschaft der schüler zu tun, siehe massaker durch abgedrehte schüler in den letzten jahren...
    ich werde nächstens wiedermal in die usa reisen (ich habe meine gründe) und bin echt gespannt, was für eine atmosphäre mich drüben so erwartet...

    so oder so ists ein zeichen unaufhaltsamer dekadenz...

  1. Voltago100 sagt:

    Normal ist alles nichts mehr da drüben. Weder wie die Studentin sich benimmt noch der Einsatz der Polizei. Eigentlich verdienen die meisten da drüben ein Bush oder Obama!

    Etwas OT, aber sehr brisant:

    http://www.youtube.com/watch?v=vSF0FblqYp4&feature=player_embedded

  1. movings sagt:

    Auch wenn's hier nicht ganz rein passt wollte ich nur mal anmerken das mir die Region um Leipzig/Halle als die am meisten mit Chemtrails vernebelte Region Deutschlands vorkommt.
    Letzte Woche habe ich eine "Pyramide" fotographiert welche mit 7 Fliegern bzw. deren Chemtrails gezaubert wurde.


    Wem wundert's, Leipzig/ Halle ist zum wichtigsten Kriegstransport-Logistikzentrum mutiert.

    Hier scheint kaum Sonne, danke Nato !

  1. Kesselhaus sagt:

    Dieses neue Video von Alex Jones zeigt nochmal, was sich Autoritäten in Schulen alles erlauben dürfen:

    Alex Jones analysiert den Polizeistaat und seine sektenhafte Massenpsychose

    www.youtube.com/watch?v=nJTHP8SAAX0

  1. Ich möchte ein paar Dinge zu dem Thema sagen.

    1. Die Studentin ist ziemlich laut und ausfallend geworden. Das sie damit riskiert das die Polizei gerufen wird sollte klar sein.

    2. Die Studentin ist ganz sicher nicht verhaftet worden weil sie eine andere Meinung hat. Der Ton macht die Musik. Die Professorin hat sich vielleicht einfach bedroht gefühlt. Übrigens, es war ganz sicher nicht die Kampuspolizei sondern die richtige Polizei. Die Kampuspolizei trägt keine Schußwaffen.

    3. Hat die Polizei überreagiert? Ja! Die Studentin hat nicht den Eindruck vermittelt das sie körperliche Gewalt anbringen wollte. Sie sollte die Polizei verklagen. In Deutschland gibt es keine Polizeigewalt? Es wird fast so getan als ob dieses Problem ausschließlich die USA betrifft.

    4. Ich lebe schon seit mehr als 6 Jahren in den USA und ich hatte immer das Gefühl das ich meine eigene Meinung sagen kann. Ich hab auch schon öfter kontrovers mit Leuten diskutiert und es ist nichts passiert.

    5. Der Ton macht die Musik. So lange man nicht ausfallend wird hat man keine Probleme.

    6. Zu dem Schreiber der gesagt hat das die Professorin nur die Polizei gerufen hat wiel sie Angst vor einer schlechten Bewertung hat muss ich sagen das das absurd ist. Diese Bewertungen sind so etwas wie Verbesserungsvorschläge. Nicht mehr und nicht weniger. Man muß bedenken das dies alles sehr subjektiv ist. Die Universität weiß das auch. Kein Professor wird entlassen wegen einer schlechten Bewertung. Auch in den USA gibt es Kündigungsschutz. Nicht in allen Berufen aber doch in vielen.

    7. Ich wünschte wir hätten die Professorin in dem Video gesehen. Köpersprache verrät nämlich auch eine ganze Menge. Wer die Körpersprache der Frau beobachtet der sieht das sie ganz schön bedrohlich war. Was nicht das Verhalten der Polizisten entschuldigt.

    8. Auf Grund dieses Videos oder aufgrund anderer Videos zu behaupten das es mit der Freiheit in den USA vorbei ist halte ich für voreingenommen. Um sich ein Urteil bilden zu können sollte man mal eine Weile hier leben.

    9. Zu Deutschland fällt mir auch noch etwas ein. In Deutschland muss jeder einen Personalausweis dabei haben und auf verlagen vorzeigen. So etwas gibt es in den USA nicht. Ich kann ohne I.D. spazieren gehen. Außerdem gibt es hier kein Einwohnermeldeamt auf das die Polizei jederzeit Zugriff hat. Daran sollte man auch mal denken.

  1. Bernmanu sagt:

    Drei Polizisten um einen Schüler Überwältigen (man/n geht auf ganz sicher, es könnte ja ein Staatsdiener zu schaden kommen) zu können ist schon heftig, fehlt noch ein Betäubungsgewehr vor dem überwältigen dieses sehr gefährlichen Mitschüler.

    Ich hatte mich schon immer gefragt warum „Freiheit“ in den USA aus aller Munde zu hören ist, die brauchen diese Droge um den Knast Amerika überhaupt aushalten zu können- die Menschen Wissen schon das sie gefangene der Eigenen Illusion sind.

    LG

  1. Freeman sagt:

    @germanpittsburgher Du lebts entweder niemals in den USA oder du bist ein Troll der Desinformation verbreitet.

    Du musst immer wenn dich ein Polizist in Amerika danach fragt deine ID zeigen, in Form des Führerscheins (drivers license), den praktisch jeder hat. Man ist ja nur mit dem Auto unterwegs und am Flughafen sowieso. Und somit ist man auch bei den Behörden registriert, die ihn ausstellen. Sobald man den Wohnsitz wechselt, muss man die neue Adresse drauf haben, also einen neuen Führerschein am neuen Wohnort beantragen. Also kommt es auf selbe raus wie hier.

    Man muss sogar seine ID zeigen, nur wenn man Alkohol irgendwo kauft, egal wie alt man ist. Ist mir selber passiert und ich bin über 50. Immer wenn ich fragte, "seh ich aus wie jünger als 21?" (man darf erst ab 21 Jahre in den USA Alkohol trinken), wurde mir gesagt, "that's the law!", es spielt keine Rolle wie alt man ist, man muss sich immer ausweisen.

    Ausserdem läuft gerade ein Gesetz durch den Senat, welches eine nationale biometrische ID-Karte für alle vorsieht, die man immer bei sich tragen und auf Anfrage vorzeigen muss.

  1. Ella sagt:

    Die Deutschen koennen sich die "Tretminen" zwischen Schwarz und Weiss, die hier jederzeit auf Grund der US. Geschichte hochgehen koennen nicht vorstellen.
    Ich habe ja schon oefter geschrieben, dass ich einige Zeit in einer Innercity, einer Grossstadt im Mittleren Westen gelebt habe seit einigen Jahren in den USA lebe Ich habe auch fuenf farbige Schwaegerinnen (sage nur "Divasyndrom" quasi ein backlash auf den Rassismus und die Zeit in der Farbige,als haesslich, dumm und generell als Menschen zweiter Klasse gesehen wurden.

    Es kann sein, dass sich, die wie ich gelesen habe, 24jaehrige!!! ( also kein Kind, deshalb auch keine Entschuldigung fuer schlechtes Benehmen) durch die weisse Lehrerin provoziert fuehlte.
    Gerade junge Farbige muessen nun besonders zeigen, dass sie vor Weissen nicht mehr kuschen und Weisse sie nicht mehr rumkommandieren koennen,gleichberechtigt und ev. sogar besser sind.
    Einige wissen auch sehr gut die Race card zu spielen.
    ( Die Weissen haben es ja lange genug vorgemacht)

    Ein Beispiel faellt mir dazu ein:
    Ich holte meine 15 jahre juengere Schwaegerin aus einem Hotel ab.
    Sie liess ihren Koffer stehen und wollte, dass ich ihn ihr hinterher schleppe.
    Ich habe kein Problem damit,
    fragte sie jedoch was dass den nun solle.
    Sie antwortete, sie wolle nicht den Eindruck erwecken, dass sie das Dienstmaedchen sei, dass mir den Koffer hinterherschleppt.
    ES gibt hier Befindlichkeiten auf die man Ruecksicht nehmen muss.
    Ich habe kein Problem damit und habe immer wieder und grade als ich im Ghetto lebte erfahren, dass ich von den farbigen als "Europaeerin" und nicht als Weisse, die mit der US Geschichte verbunden ist gesehen werde.
    Deswegen wurde ich auch von meiner Familie herzlich aufgenommen. Einer meiner Schwaeger der weisser Amerikaner ist, hatte da viel groessere Probleme akzeptiert zu werden. Doch das nur so nebenbei.

    Interessant ist es auch zu beobachten, dass meine Schwaegerinnen es auf ihre Weise gelernt haben "to get away with things oder attidudes, die anderen nicht so leicht nachgesehen wuerden.

    Anyway, die weisse Lehrerin hatte ev. Probleme gegenueber einer Farbigen Frau durchzugreifen, da sie sehr schnell des Rassismus bezeichnet werden koennte und rief deshalb die Campuspolizei ( die gibts uebrigens auch an Highschools und Grundschulen)

    Deutsche Lehrer koennen das vielleicht nachvollziehen, wenn sie als Nazi oder Auslanderfeindlich bezeichnet werden, wenn sie z.B. chaotische Migranten kids zur Ruhe bringen wollen.

    Ich wage auch zu behaupten, wenn das ein weisser Student gewesen waere, er sehr schnell im Gefaengnis gelandet waere und der Taser zum Einsatz gekommen waere.

    Was die Polizei betrifft oder ueberhaupt Menschen hier in Unformen( wie z.B. Zoll) habe ich schon oft beobachtet dass das Tragen einer Uniform gerade Amis nicht gut zu bekommen scheint. Dann setzt dass Hirn und die Menschlichkeit aus.
    Jeder kleine Unformtraeger wird zum Wichtigtuer auch wenn er nur als Mallguard taetig ist.
    "Sie fuehren sich auf wie kleine Hitlers" sagt eine Freundin von mir dazu.
    Mir faellt auch immer der Vergleich zu den schwarzen SA Uniformen ein, wenn ich hier Polizei sehe.

  1. sixkiller sagt:

    @Bernman: na ja, zu Amokläugen kommt es ja nicht wegen Verrohung auch nicht weil, weil es Waffen gibt. Man kann Menschen auch gut ohne Waffen töten, nehme ich mal stark an. Aber es stimmt schon: die Videos zeigen nur immer wieder, was in den USA vor sich geht und wir sind davon nicht weit entfernt. Aber übertreiben und polarisieren sollte man auf der anderen (unseren) Seite auch nicht. wir haben die Aufgabe, sachloch zu bleiben, wenn DIE es schon nicht sind, sonst enden wir, sonst endet unser "Projekt" Frieden nur im Chaos und glaubwürdiger macht uns das auch nicht.

    Daher immer schön gucken: was stimmt, was nicht...

    Sorry, sollte kein Angriff sein, ich denke nur, dass Übertreibungen und Verallgemeinerungen uns in ein falsches Licht rückten könnten und die Presse derlei Aussagen nutzen kann, uns mundtot zu machen.

  1. @Freeman:

    Ein Troll bin ich ganz sicher nicht. Wenn ich nicht Auto fahre, sondern zu Fuß unterwegs bin dann muss ich meinen Führerschein nicht dabei haben. Ich gehe gerne joggen und ich hab nie irgendeine I.D. dabei. Sicher steht die Adresse auf dem Führerschein (den man übrigens alle 4 Jahre erneuern muss) jedoch kann man auch in manchen Staaten sich z.B. eine Postfachadresse drauf schreiben lassen.

    Das mit der biometrischen I.D. ist noch nicht Gesetz und ich hoffe mal das es auch das nicht wird.

  1. QWERTZ sagt:

    @Götz v. Berlichingen


    Was bist Du den für einer?


    „Meiner Meinung nach haben wir ähnliche Verhältnisse schon längst auch bei uns wegen der Migrantenkinder“

    Meine Kinder gehen auf solche edle Schulen von denen Du träumst (Gymnasium) mit wenig Migranten weil rausgeekelt … Was ich so sehe gibt’s da Lehrkräfte unter aller Sau, kein vernünftiges Lehrmaterial, irgend ‘nen Stoff mal aus der Rippe geleiert, arrogante Lehrer, Klausurfragen wo die Handschrift noch nicht mal von ‘nem Arzt entziffert werden kann, … noch mehr Beispiele gefällig? Aber schlechte PIS Studien wegen den Migrantenkindern, pah!


    „Ich wäre zumindest für eine Trennung von deutschen und ausländischen Schülern...“


    Hä, Apartheit??? Und wann kommen die gelben Armbänder?


    „…es werden dann auch keine deutschen(native born germans)mehr als Minderheit von türkischen +arabischen "Mitschülern" drangsal…“


    Hä, bei 5% Migranten die nix zu melden haben sind die Eingeborenen Germanen in der Minderheit und daran sind auch noch die Migranten Schuld? Herr, gib mir Dummheit, ich ertrage diese Vernunft nicht mehr.

  1. Ella sagt:

    @germanpittsburgher und @freeman:
    Es ist sogar noch schlimmer als in D.
    Von den Amis wird auch erwartet, dass sie ihre Socialsecuritycard immer mit sich fuerhen.
    Von" legal Alliens" wird erwartet, dass sie ihre Greencard immer dabei haben.

    Das Department of Transportation Office ersetzt das deutsche Einwohnermeldeamt.
    Wenn man umgezogen ist,ohne das anzumelden und wird von der Polizei angehalten, gibts spaetestens beim zweiten Mal ein Ticket.
    Ich bin immer auch erstaunt wie viele Amis denken sie waeren nirgendwo im Staat zentral registriert.

    Stellt man einen Check aus, wollen die Verkaeufer die Driverslicense sehen und die Nummer wird dann auf den Check geschrieben.
    Bei einen Umtausch ohne Kassenbon, wird die driverslicense an jedem Kassencomputer gecheckt und die Nummer eingegeben. So koennen die gleich sehen ob irgendetwas vorliegt.
    Auch die Banken haben driverslicense und socialsecuritynummer und z.B bei Kontoeroeffnung wird der Fuehrerschein kopiert.

    IM Thread kam auch die Diskussion auf, ob Campuspolice und Wachen Pistolen tragen.
    Das kommt auf den jeweiligen Staat an.
    Eine (farbige) Bekannte ist Securityofficer in einem Campus in Baltimore /Maryland and sie hat eine Waffe.

  1. @Ella:

    Nein, in den USA musst du nicht die Social Security Card immer dabei haben. Davon würde ich jedem stark abraten denn falls du deine Geldbörse verlierst bzw. sie gestohlen wird hat der Finder bzw. Dieb die Möglichkeit deine Identität anzunehmen.

  1. Ella sagt:
    Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. dattel sagt:

    @ Goetz v.Berlichingen,
    Warum sollten Migrantenkinder "keine Erziehung von zuhause aus " haben?Es gibt ueberall Leute die ihre KInder nicht richtig erziehen oder vielleicht sogar ueberhaupt erst gar nicht versuchen zu erziehen,was soll denn diese Aussage bitte?Menschen von anderen Kulturen sollen also jetzt schlechter erziehen deiner Meinung nach?
    Und Trennung von "nativ born" Deutschen und Migranten?Bitte was?

  1. Südamerika ist ein rasseneintopf. Aber trotzdem sind die probleme im griff, weil die leute nicht aufgehetzt werden. Bisher habe ich noch kein wort in der südamerikanischen presse vernommen die irgendein migrationsproblem angesprochen und ausgeweidet hat so wie in Deutschland die Bild-zeitung usw.

  1. zimtwind sagt:

    Das ist unglaublich beängstigend für mich! Was ist hier los?

  1. infowars sagt:

    ja ,die schulen werden zu gefängnissen!
    sie den clip hier!

    http://www.youtube.com/watch?v=nJTHP8SAAX0

    wenn du dich erdreistest den wärter etwas zu fragen gibts einzelhaft im loch !

  1. infowars sagt:

    ja ,die schulen werden zu gefängnissen!
    sie den clip hier!

    http://www.youtube.com/watch?v=nJTHP8SAAX0

    wenn du dich erdreistest den wärter etwas zu fragen gibts einzelhaft im loch !

  1. Sascha sagt:

    Ich zitiere hier mal das Lokalradio;

    A witness says another student told Foster to sit down. Foster responded by throwing a water bottle at the other student. Foster was allegedly swearing at both fellow students and the instructor. The instructor then called UWM police.

    That's when a student sitting near Foster began recording on her camera.

    Soviel zu der "armen Studentin".
    Sorry, aber das war ein deftiger Schuss ins Bein, Freeman.
    Man kann sich drüber streiten, ob die Polizisten zu hart vorgegangen sind, aber wenn jemand andere Studenten mit ner Flasche bewirft, rumflucht und sich dann weigert den Raum zu verlassen und den Polizisten noch sagten sie müssten sie rausschleppen...
    Das ist ja wohl ein mehr als klarer Fall.

    Von einer Einschränkung der Meinungsfreiheit seh ich hier exakt 0,0%.

  1. Danny sagt:

    Ich frag mich was für Schergen sich immer für so etwas hergeben. Bei denen scheint wohl der Verstand bzw. die Menschlichkeit völlig abhanden gekommen zu sein. Solche Menschen verachte ich auf tiefste. Nur durch solche Individuen war z.B. der Holochaust möglich. Solche Individuen sind der Eckpfeiler jeder Diktatur.

  1. talib sagt:

    Ich möchte kurz loswerden, das die Verhaftung ziehmlich heftig ist und das drei Cops eine junge Frau verhaften, ganz klar übertieben ist.

    Aber...
    Ein Freund von mir lebt in Milwaukee, dessen Freundin studiert an der UWM und Sie war bei dieser Sache anwesend.
    Ich gebe jetzt einfach in meinen Worten wieder, wie sie es ihm und er mir eben geschildert hat.

    Das Mädchen hat nachdem sie mit der Professorin eine Diskussion wegen einer für sie "dämlichen" Frage geführt hat, zu einer sich über das andauern der Streitigkeit beschwerenden Studentin gesagt sie solle die Fresse halten oder es passiert was. Als sich dann die anderen einmischten und sie aufforderten es jetzt mal gut sein zu lassen, hat sie ihre
    Plastikwasserflasche nach einem Mädchen geworfen und ziehmlich assig rumgepöbelt. Das hat sich also schon 10min. lang so hochgeschaukelt.

    Kurz danach hat jemand angefangen die Situation aufzuzeichen. Den Rest kennen wir ja.
    Ich finde das lässt die Sache in einem anderen Licht erscheinen.
    Sie hat sich wohl tatsächlich im Vorfeld häftiger geäußert als das Video vermuten läßt und die Professorin hat sie x mal aufgefordert ihre Frage später mit ihr zu erläutern.

    Wenn jemand in einer Vorlesung an meiner Uni so abgehen würde und einfach keinen Punkt findet und ich 750 Euro Studiengebühren zahle um zu lernen, stattdessen aber mir unfreiwillig, so einen Strassenton einen Strassenton anhören darf...
    Was ich damit sagen möchte ist, ich heiße es nicht gut wie es passiert ist. Aber wenn sich jemand in einer Uni aufführt wie auf einem Hauptschul Schulhof in, dann braucht man sich nicht wundern wenn man Unannehmlichkeiten bekommt finde ich.

  1. @talib, dann war die lehrerin unfähig für diese arbeit. Schwierige schüler noch zu reizen ist sinnlos. Vielleicht hätte sie es mit humor versuchen sollen.

  1. talib sagt:

    @ Paraguayintern

    Da stimme ich Dir voll und ganz zu. Ich mache auch vieles mit Humor und fahre gut damit.
    Ich dachte nur, wenn ich schon einmal zu einem hier auftauchendem Thema Info´s aus erster, naja, gut zweiter Hand habe, poste ich es einfach.

    Und sorry wegen dem etwas eierigen Formulierungen. Ich war super müde ;)

  1. bernd sagt:

    talib,

    ""in einer Uni aufführt wie auf einem Hauptschul Schulhof""

    ahha, so wird sich also nur auf Hauptschulhöfen aufgeführt........überdenke bitte noch mal Deine Äusserungen.

    Schon schlimm wie tief die Vorurteile schon in den Köpfen der Menschen manifestiert sind.

    Danke "TV" ihr habt euere Arbeit wirklich hervorragend erfüllt.

  1. Bernman sagt:

    @ sixkiller

    Das war schon bewusst vereinfachend dargestellt. Aber im wesentlichen glaube ich trifft es den Kern von der Vorstellung was Freiheit ist und welche Folgen das letztlich hat.
    Diese Sicherheitsleute wären ja nicht Vorort wenn es nicht diese Gewaltbereitschaft geben würde. Das man diese Sicherheitsmaschinerie wiederum missbraucht ist dann sehr naheliegend.
    Es verhält sich mit dem Militär eigentlich genauso, wenn man eines hat wird es früher oder später auch eingesetzt. Hätten die Menschen nein gesagt zur Wiederbewaffnung Deutschlands in den 50er Jahren, wären wir heute nicht in Afghanistan. Auch das ist sicherlich vereinfachend, aber auch sehr wahrscheinlich.

  1. mac.nuts sagt:

    sie reflectirt wieder was sie aus ihrem umfeld auf nimt

  1. Schwalbe sagt:

    Ich schicke euch, was meinem minderjährigen Sohn passiert ist:

    http://kinder-alarm.blogspot.com/2010/03/der-kindliche-schwerverbrecher.html

    Ich möchte die Polizei und das Beamtentum nicht pauschal verurteilen. Unter ihnen gibt es auch die Guten. Ich habe das höchst emotional geschrieben und das bleibt auch so. Jeder der Kinder hat, wird mitfühlen können.

  1. talib sagt:

    @ bernd
    Ja,ja,ist schon gut. Die Formulierung ist unglücklich gewählt.
    Ich bin niemand der alles verallgemeinert, selbst wenn mein Latenight-Kommentar sollche Schlüsse heraufbeschwört.

    In keiner der Vorlesungen an denen ich bis heute teilgenommen habe, war ich mit "halt die Fresse..."
    und "du Schlampe" konfrontiert.
    Ist einfach kein guter Stil finde ich.

    Ich habe übrigens kein Tv Bernd.

  1. Sascha sagt:

    Zu Freemans "kommentar";

    Ich sehe hier keinen Kommentar der die Aktion der Polizisten gutheisst oder bejubelt.

    Es war eine ganz klare Überreaktion. Die "Kritiker" deines Artikels kritiseren lediglich, dass du hier sofort "Polizeistaat" und "Überwachung" schreist, weil es fehl am Platz ist.
    Wenn die sich unflätig benimmt, Wasserflaschen rumschmeisst und dann den Polziisten selbst noch sagt, sie müssten sie raustragen, wird sie halt rausgetragen.
    Dass sie auch weniger hart hätten Vorgehen können stet ausser Frage.

    Auf mich jedenfalls wirkt es befremdlich, nach einem normalen Polizei-Einsatz "Überwachungsstaat" auszurufen.

  1. @Sascha, normaler polizeiteinsatz? Es war ein einsatz der allen schwerverbrechern zu ehre gereichen könnte. Nochmals, ich wundere mich nicht, daß manche Schüler rebellieren. Diese dinge passieren doch nicht von heute auf morgen! Die jungen menschen auf diese weise zu behandeln ist doch eine überreaktion aus angstgefühl und hilflosigkeit geboren. Da ist doch das ganze schulsystem verfault.

  1. Sascha sagt:

    @paraguay;

    Ja, normaler Polizeieinsatz.
    Oder was würdest du tun, wenn sich ein Student so benimmt?
    Nochmals;
    Ich verurteile nicht, dass die Reaktion der Beamten übertrieben war - das steht ausser Frage.

    Der Einsatz an sich war aber gerechtfertigt. Was soll man sonst machen mit einer Schülerin, die sich nach mehrmaligen aufforderungen weigert, den Raum zu verlassen, rumflucht und mit ner Plastikflasche schmeisst?
    Hätte sie ne Pistole ziehen sollen und sie erschiessen?

    Und das Schulsystem hat damit herzlich wenig zu tun, wenn die Polizisten unfähig sind, angemessen zu reagieren *roll-eyes*.
    Und dass Polizeigewalt ein Problem ist, weiss man schon lange, das ist nun auch nicht mehr wirklich ein neuer Hut. Dass macht die Reaktion der Polizisten nicht besser, aber deswegen den Artikel mit dem Argument "überwachungsstaat" aufzuplustern erscheint mir sehr, sehr gewagt.

  1. Karsten sagt:

    Hallo Freeman,

    mich schockt das auch, was Du da liest. Ich habe eine Brieffreundschaft zu einem US-Mädel, die inhaftiert ist. Die Post kommt immer hier an, mit einem Klebeband verschlossen. Ob meine Post gelesen wird vom Mail-Room Staff, ich weiß es nicht.

    Du regst Dich über das Wegschauen auf: Bevor ich Deinen Blog kennenlernte, gab es schon andere Websites vorher, die mich wachrüttelten. Aber erst Dein Blog hat mich wirklich aus dem Bett gerissen. Und so fiel mir heute auf:
    Der Avatar-Film von James Cameron, das ist gar kein Science-Fiction. Ok, die Welt in der der Film spielt, ist Science-Fiction. Aber die Idee, mit einem Gehirn mittels Übertragungstechnik ein anderes Lebewesen zu steuern, das gibt es doch schon. James Cameron hat hier schon mit einer Bahnschwelle gewunken. Zaunpfahl, das wäre zu klein. Mit einem Baum winken, dann wäre sein Film zensiert worden. Überhaupt enthält der Film soviele Anspielungen, daß mich wundert, daß sein Film nicht verboten worden ist.

    Have a great day...