Nachrichten

Wegen Bilderberg wurden Journalisten festgehalten

Donnerstag, 30. Mai 2019 , von Freeman um 19:00

Einige unserer Kollegen begaben sich heute Morgen zum Flughafen Genf, um über die Ankunft der Bilderberg-Teilnehmer zu berichten. Als die Bonzen ankamen, wurden sie von Bodyguards zu den wartenden Limousinen geführt. Die Kollegen versuchten ein Statement von den Bilderbergern zu bekommen, aber es gab ein eisernes Schweigen, kein Wort war aus ihnen heraus zu locken, nicht mal "kein Kommentar".


Dann kam die Polizei und hat die Vertreter der alternativen Medien abgeführt und in einem Raum eingesperrt. Darunter waren Luke Rudkowski und Dan Dicks. Man teilte ihnen mit, sie dürfen nicht filmen und müssen das Flughafengebäude verlassen. Von den sogenannten "Profimedien" war wieder keiner anwesend.

Hier sieht man wie Josh Friedman von zwei Polizisten abgeführt wird:


Dann kamen weitere Polizisten und haben den restlichen Kollegen befohlen mitzukommen:


Der Versuch, die Berichterstattung zu verhindern und die Geheimnis- tuerei, war schon lange nicht mehr so massiv wie dieses Jahr. Na ja, die Schweiz gehört auch den Globalisten und ist ein Polizeistaat geworden, wo eine echte Pressarbeit eingeschränkt wird.

Das erlebte ich bereits in St. Moritz 2011, wo man mir ein "Rayonverbot" laut Polizeigesetz des Kanton Graubünden angedroht hat, also eine Wegweisung, nur weil ich Fotos der Bilderberg-Teilnehmer machen wollte, von Personen des öffentlichen Interesses, was völlig legal ist.

2011 habe ich endlich verstanden, was in der Politik, den Parteien und den Parlamenten der "westlichen Demokratien" (lach) abgeht, ist ein Kasperletheater, eine Show mit Schauspielern für das naive und dumm gehaltene Publikum. Regierungen dienen nur der Elite und nicht dem Volk.

Die Aufgabe der Medien ist es dabei, mit Banalitäten, Infotainment und Fake-News, die Menschen von den wahren Geschehnissen und wer die wirkliche Macht hat abzulenken, nämlich die globalen Energiekonzerne und Grossbanken, die Rüstungs- und Pharmakonzerne und denen die sie besitzen und kontrollieren.

Die Top-Nachricht heute in den Schweizer Medien, "Wut-Chauffeur droht Fahrausweis-Entzug", weil er sich in einem Video über Radfahrer aufgeregt hat. So einen banalen Scheiss wird uns als News serviert.

----------

insgesamt 9 Kommentare:

  1. Unknown sagt:

    Was ich mich immer wieder Frage ist, wer bedient die Bastarde und warum schweigen die?
    Bisher habe ich nichts von einem Angestellten gelesen der sich über diese Zusammenkunft äußerte. Da müssen doch mindestens 50 Bedienstete anwesend sein die die Möchtegerns hofieren.
    Warum redet von denen keiner?

  1. Freeman sagt:

    Du musst wissen, vor der Konferenz werden alle Angestellten des Tagungshotels genauestens von den Geheimdiensten überprüft und wer "verdächtig" ist darf "Urlaub" machen. Die werden von Geheimdienstleuten ersetzt. Den anderen werden mit Strafen angedroht, ja nichts zu erzählen, sie müssen ein Schweigegelübde ablegen.

  1. Johannes sagt:

    Top-Infos seit Jahren. Danke an den Schall und Rauch Blog!

  1. Peter Paul sagt:

    Die Po-Polizei in der Schweiz ist ein Witz! Die schützen die Kriminellen vor dem Volk! Die Schweiz wurde vom Templerorden gegründet und diese Templer begründeten die Freimaurerei. Zur Zeit der Kreuzzüge fanden die Tempelritter in Jerusalem viele Schriften über den Baalkult, also den Satanismus. Danach wurden diese Typen extrem Reich. Man beachte Sion (Zion) im Kanton Wallis! Dann weiss man doch schon, wem Bern gehorcht! Dann wurde in Basel der erste Zionistenkongress abgehalten und der Mossad ist ja auch in der Schweiz daheim! Dann erfand ein Schweizer Psychiater den Unsinn, politische Feinde als Schizophrene in die Psychiatrie zu entsorgen! Die Verdingkinder wurden planmässig misshandelt und eine zeitlang hat man sie kastriert und unterbunden!
    Kein Wunder fühlen sich die Bilderberg-Nazis wohl hier!
    Aber was sage ich! Die Schweiz ist ja soooo neutral und human! Die Hilfswerke helfen beim Schmuggeln, die Banken beim Waschen und die Chemie will natürlich Leben retten.....

  1. Unknown sagt:

    freeman du bist ganz schön paranoid,
    diese aussauge von dir ist frei erfunden-------------$
    -------------------------------$$$
    kein angestellter wird bestraft auch gibt es kein Schweigegelübde-??

    ------------------------------------------------------------------
    Du musst wissen, vor der Konferenz werden alle Angestellten des Tagungshotels genauestens von den Geheimdiensten überprüft und wer "verdächtig" ist darf "Urlaub" machen. Die werden von Geheimdienstleuten ersetzt. Den anderen werden mit Strafen angedroht, ja nichts zu erzählen, sie müssen ein Schweigegelübde ablegen.

  1. Freeman sagt:

    Ach ja, ich bin paranoid und ich erfinde Sachen?

    Hast wohl nicht mitbekommen, dass die britische Zeitung DailyMail vergangenes Jahr eine Journalistin als Personal ins Tagungshotel in Turin eingeschleust hat und die hat das erzählt, wie sie vom Hotelchef und Sicherheitschef instruiert wurde und wie sie sich zu verhalten hat.

    Du bist ein Ignorant, Dummschwätzer und Troll, hast null Ahnung und davon viel, deshalb halt den Mund und verpiss dich.

  1. Roid72 sagt:

    @Unknown Ich stand im laufe meines Lebens schon öfters im Dienst der Öffentlichkeit und habe schon viele Papiere unterschrieben, wo ich mich verpflichte zu schweigen. Das ist ganz normal und dient dem Schutz der Kunden und der Firma/Institution.

    Zur Überprüfung. Es gibt einige Arbeitgeber, die für die Öffentlichkeit arbeiten, die einen Strafregisterauszug, oder einen Sonderprivatauszug verlangen. Recherchen im Internet sind zwar nicht die Regel, finden aber dennoch häufiger statt als man glaubt.

    Vielleicht solltest du nach all den Jahren wieder Berufstätig werden, oder unter Leuten gehen damit du den Bezug zur Welt in der du lebst nicht verlierst.

  1. Interessant erzähl mir mehr über die verbindung sion zu den tempelritter. ich kenne viele waliser. und diese erzählen eine andere wie deine.

  1. Freeman sagt:

    Die Schweiz und besonders der Wallis wird von den Freimaurern kontrolliert. Wer sich nicht einfangen lässt, wird zerstört. Siehe was sie mit Dominique Giroux gemacht haben, den erfolgreichsten Weinproduzent des Wallis. Weil er den Freimaurern als strenger Katholik nicht beitreten wollte, haben sie ihn vernichtet!!!