Nachrichten

China hat die Pandabären aus USA zurück

Montag, 20. Mai 2019 , von Freeman um 12:05

Ja, was haben wir denn da? Drohender Krieg mit Iran, totaler Wirtschaftskrieg mit China, die schlechtesten Beziehungen mit Russland, ein gescheiterter Putsch in Venezuela, immer noch andauernde Kriege in Afghanistan, Irak, Libyen, Syrien, Jemen und an zahlreichen Orten in Afrika, Konflikt mit NATO-Partnern, Rekord an Arbeitslosen und Obdachlosen, höchste Staats- und Privatverschuldung aller Zeiten, Bauern die reihenweise Selbstmord begehen, Millionen Autos die auf Halde stehen, Flugzeuge die vom Himmel fallen, Elektroautos die spontan brennen, ein unfähiges bemanntes Raumfahrtprogramm, eine Wirtschaft die am Niedergang begriffen ist, Leute welche die Wahrheit sagen zensieren, verfolgen und einsperren, usw.

Ich verstehe jetzt, warum es Leute hüben und drüben gibt, die Donald "Duck" Trump als messianischen Führer anhimmeln und ihn für ein Genie halten.


Sein nächstes Buch wird heissen, "The Art of the NO-DEAL", oder, "Mein Kampf gegen alle - wie ich Amerika in den Abgrund führte".

(Ironie off)

Keine Pandabären mehr

Das Gehege im Zoo von San Diego, wo die chinesischen Pandabären 22 Jahre lang sich aufgehalten und Millionen an Zoobesuchern angelockt haben, ist LEER. Ein symbolträchtiges Zeichen für die katastrophal schlechten Beziehungen zwischen USA und China.

Trumps steigernder Wirtschaftskrieg gegen China hat wieder einen neuen Schaden angerichtet, der nicht in Dollars gemessen werden kann. Es ist die Freude und das Lächeln, dass die Bären Hunderttausenden von Kindern beschert haben.



"Pandas sind meine Lieblingstiere. Ich habe sie heute gesehen. Nächste Woche werden Mutter-Panda und Baby nach China returniert."

Die grösste Attraktion des Zoos, die 27-jährige Bai Yun (was "weisse Wolke" bedeutet) und ihr sechsjähriges Jungtier Xiao Liwu ("kleines Geschenk"), wurden nach China zurückgeschickt, nachdem das Land das Artenerhaltungsprogramm mit den USA stornierte.

Sie landeten am vergangenen Donnerstag im chinesischen Naturschutz- und Forschungszentrum für grosse Pandas in der Provinz Sichuan, berichtete ChinaNews.com. "Sie werden einen Monat lang unter Quarantäne bleiben, um sich an die Bedingungen in China anzupassen", sagte Zou Wenyong, Sprecher des Forschungszentrums.

Bai Yun wurde 1991 in China geboren und zog 1996 im Rahmen des Erhaltungsausleihvertrags zwischen den USA und China in den San Diego Zoo. Während ihrer 22 Jahre im kalifornischen Zoo brachte Bai Yun sechs Jungen zur Welt, wobei Xiao Liwu ihre jüngste war. Alle fünf Geschwister von Xiao Liwu kehrten zwischen 2007 und 2011 nach China zurück.

Riesenpandas, eine stark gefährdete Art, die nur in Zentralchina zu finden ist, waren ein wichtiges diplomatisches Symbol für das Reich der Mitte. Seit den 1940er Jahren hat China Dutzende von Pandas in 14 Länder verschenkt oder ausgeliehen.

Die "Panda Cam" des Zoos, die bisher das Leben der Pandas im Gehege live übertragen hat, zeigt ab sofort nichts als die Leere des ehemaligen Zuhauses der beiden entzückenden Pandas.

Der Handelskrieg verschärft sich

Nach meiner Beobachtung herrscht in Amerika eine anti-chinesische Hysterie, die an die Zeit vor und nach Pearl Harbour erinnert, die von Trumps anti-chinesische Rhetorik angeheizt wird.

Damals wurden die Japaner als Kinder fressende Ungeheuer, Vergewaltiger, ganz böse Monster, primitive Affen und Schlitzaugen dargestellt. Als Resultat wurden 120'000 Japaner und auch Amerikaner japanischer Herkunft eingesammelt und in Konzentrationslager eingesperrt.

Das folgende Bild zeigt den Befehl an alle japanischstämmigen Bewohner San Franciscos, sich innerhalb einer Woche an Sammelpunkten zum Abtransport einzufinden.


Diese Massnahme fordern jetzt viele "Trump-Fans" soll man mit den Chinesen machen, sie enteignen, aus dem Land schmeissen oder einsperren. Der Grund, "weil sie unsere Arbeitsplätze und unser geistiges Eigentum gestohlen haben."

Die Begründung zeigt die völlige Ignoranz und Dummheit der Amerikaner, den sie wissen nichts über die chinesische Kultur und warum China zur Fabrik der Welt wurde.

China ist trotz des Kommunismus buddhistisch geprägt. Im Budismus ist es völlig normal, etwas was sie als gut empfinden nachzuahmen. Es ist ein Kompliment.

Deshalb ist es in allen asiatischen Ländern die buddhistisch sind, China, Japan, Korea, Vietnam, Thailand etc. völlig normal, westliche Produkte nachzuahmen. Für sie ist das kein Diebstahl, so wie wir es empfinden.

Das muss man wissen, um ihre Mentalität zu verstehen. Nur in unserer Gesellschaft ist kopieren etwas schlechtes, im Buddhismus ist es eine Tugend, die erstrebenswert ist.

Dieses Missverständnis der Mentalität hat zu dem Konflikt zwischen Asien und dem sogenannten Westen geführt. Die Asiaten sind nach ihrem Empfinden keine Diebe westlichen Know-hows, sondern für sie ist es normal.

Nur, was haben wir alles von den Chinesen gestohlen?

Angefangen mit der Nudel, aus der Spagetti wurde, und dann das Schiesspulver, dass die Chinesen erfunden haben. Dazu die Seide, das Porzellan, Papier, Druckkunst, Magnetkompass und viele andere chinesische Erfindungen.

Gerade die Amerikaner sollten ihre freches Lügenmaul halten, denn sie haben nach dem II. Weltkrieg die ganzen Patente als Siegermacht aus Deutschland und Japan gestohlen und davon erheblich profitiert.

Ohne deutsche Wissenschaftler und Ingenieure, die sie "importiert" haben, hätte es gar keine Atombombe, Raketen oder Düsenjäger gegeben. Das meiste Wissen von dem die Amerikaner zehren stammte aus Diebstahl aus dem Ausland.

Es ist deshalb völlig heuchlerisch, die Asiaten wegen ihrer Nachahmung zu verurteilen. Es ist sogar so, sie machen die Erfindungen besser und setzen sie erfolgreich in die Praxis um.

Siehe die Magnetschwebebahn, die in Deutschland entwickelt wurde, aber nie zum Einsatz kam, aber in China schon, mit 400 km/h zwischen Flughafen von Schanghai und dem Stadtzentrum zischt.

Auch das Klischee, China würde nur schlechte Qualität produzieren, ist falsch. Der Chef von VOLVO hat gesagt, dass die Fahrzeuge dieser Firma, die in China gebaut werden, qualitativ besser sind als die aus Schweden.

Trump hat jetzt allen amerikanischen Tech-Firmen verboten, mit Huawei zu arbeiten. Als Konsequenz hat Google verkündet, keine Updates für Android auf Handys von Huawei mehr zu liefern. Auch die US-Chip-Hersteller boykottieren ab sofort den chinesischen Kommunikations- riesen.

Wie völlig verblödet und dumm ist das denn?

Die Chinesen können als Gegenmassnahme einen Boykott von Apple beschliessen. Der US-Konzern verdiente allein im ersten Quartal rund 13 Milliarden US-Dollar in China und lässt dort zahlreiche Produkte bauen, beispielsweise seine iPhones und MacBooks.

Wie klein im Vergleich ist der US-Markt für Huawei, der sehr leicht durch andere Märkte ersetzt werden kann. Aber Apple ohne China ist fertig, pleite und wird verschwinden.

Dann hat China noch viele andere "Trümpfe" in der Hand. 90 Prozent der Seltenen Erden werden von China kontrolliert. Peking muss nur beschliessen, als Retourkutsche die USA diese raren und besonderen Metalle nicht mehr zu liefern.

Seltene Erden werden in vielen Schlüsseltechnologien eingesetzt. Das trifft nicht nur alle Elektrik- und Elektronikkonzerne, sondern sogar die amerikanische Rüstungsindustrie und legt sie still.

Was machen die deutschen Bücklinge Washingtons? Der Chip-Hersteller Infineon (gehört zu Siemens) hat auch folgsam die Lieferungen an Huawei eingestellt. Wie kontraproduktiv ist das denn?

Huawei sagt dazu, der Konzern wäre schon länger darauf vorbereitet, hätte einen grossen Vorrat angelegt, und eigene Betriebe, die in Zukunft die Chips herstellen werden.

Huawei ist nicht nur stark, sondern auch weise, nüchtern und hartnäckig. Das Abschneiden von Lieferungen aus den USA wird Huawei nicht besiegen, das sich schon lange auf den dunklen Moment vorbereitet hat. Im Gegenteil, Huawei wird noch stärker.

Handelskrieg war immer vor einem totalen Krieg

Wenn Trump meint, er kann sich mit China anlegen und dabei gewinnen, dann irrt er sich gewaltig. Die Amerikaner werden es noch bitter bereuen, diesen Krieg angefangen zu haben!

Wir haben NICHT 1940, als die USA die grösste Wirtschaftsmacht der Welt war. Die Finanzelite, die Spekulanten und Konzernbesitzer haben die ganze Industrie aus Profitgier ins Ausland exportiert. Was wird noch in Amerika hergestellt?

Deshalb das gigantische Handelsdefizit. Nicht die Chinesen sind daran schuld sondern die Aasgeier an der Wall Street und die Globalisten der Harvard Business School, die nur an Aktienkurse, Gewinnmaximierung und Kostenminimierung denken.

Trump und seine Gläubigen sind Idioten wenn sie meinen, durch Tariferhöhungen und einen Handelskrieg kommen Arbeitsplätze wieder zurück. Werden sie nicht. Es wird nur der Niedergang dadurch beschleunigt und "Make America Great Again" ins Gegenteil verkehrt.

Wenn Trump meint, er kann mit seinen Soldaten, Kriegsschiffen und Bombern überall aufkreuzen und die Zielländer dadurch in die Knie zwingen, dann lebt er in einer realitätsfremden Traumwelt, was sehr gefährlich ist.

Es gibt keine Opposition gegen Trumps kriegerisches Vorgehen, weder von den Demokraten, Linksliberalen und von den Medien sowieso nicht. Sie befürworten den Handelskrieg und Einsatz des Militärs weltweit.

Warum ist das so? Weil ganz Amerika kriegerisch eingestellt ist, weil immer ein Feind existieren muss, damit die Rüstungsindustrie brummt, das Militär was zu tun hat und das Geld fliesst.

Ein falscher Schritt, ein Zwischenfall, ein nervöser Finger am Abzug und ein grosser Krieg kann losbrechen. Nur dieses mal wird das Territorium der USA nicht davon verschont bleiben.

UPDATE: Um den Inhalt meines Artikels zu bestätigen, der US-Autohersteller Ford hat gerade verkündet, 7'000 Stellen ab sofort zu streichen, 10 Prozent der gesamten Belegschaft. General Motors hat die selbe Massnahme bereits verkündet, 14'000 Stellen zu streichen und fünf Autowerke zu schliessen. Also nichts von dem was Trump versprochen hat, mehr Arbeitsplätze in Amerika.

insgesamt 18 Kommentare:

  1. Unknown sagt:

    Man kann sich vor lauter Lachen bald ans eigene Bein pinkeln, zu sehen wie sich die Kaugummifresser ständig ins eigene Knie schießen.
    Woran das wohl liegen mag ? Anscheinend an deren Sau-fraß !

  1. karlos sagt:

    Trump ist wahnsinnig und gefährlich wie Hitler!

  1. China könnte kurzen Prozess machen, indem es seine Dollarreserven abstösst. Das US-Regime würde aufhören zu existieren und in sich implodieren. Davon hat die Kabale jedoch nichts. Deshalb wird sie dafür sorgen das es eher zu einem Krieg kommt oder zu einer noch schärferen Wirtschaftskrise, um alles den Rechten in die Schuhe zu schieben. Nach getaner Arbeit können sie dann wieder emporsteigen und ihre sozialistische Neue-Welt-Ordnung (Ein-Welt-Regierung) forcieren. Es wird keinen Politiker geben, der sich denen in den Weg stellt. Wer dies dennoch versucht, wird wie Kennedy, Gaddafi, Saddam und wie sie alle heissen enden. Es gab da mal ein Rothschild der auch beseitigt wurde. Selbst vor der eigenen Familie machen die nicht halt wenn es um ihre negativen Ziele geht. Aber da gibt es bestimmt noch höhere Chefstrategen. Würde mich interessieren wer denn alles zum Komitee der 300 gehört. Und wer der wahre Kopf dieser Machiavellisten-Bande ist. Wahrscheinlich ein Obersabbatianer. Hohepriester der babylonischen Bruderschaft der Schlange. Jedenfalls ein sogenannter erleuchteter, ein eingeweihter in alle Mysterienkulte, ein Meister vom Stuhl der seine Schäfchen mit der lurianischen Kabbala und mit den Lehren Sabbatai Sevi /Jakob Franks füttert.

    @karlos Zu Hitler habe ich bei Trump von Anfang an eine Parallele gesehen. Er kritisierte wie Hitler zurecht die Medienmacht, die Plutokratie sowie das Vorgehen der westlichen Politik. Interessant ist, dass beide gleichsam von diesen Plutokraten, die sie kritisierten finanziert wurden. Dennoch obwohl ich damit rechnete das es so kommen wird wie es letztendlich teilweise kam, war ich für Trump. Hillary wäre das schlimmste gewesen.

  1. Schwarzblut sagt:

    Ich habe die Faxen mit dieser Mischpocke Trump einfach nur noch dicke...Der soll einen auf JFK machen,m sich nen Busch zum Sterben suchen oder sonst irgendwie sich vom Weltbild verpissen!

    Noch nie waren die USA derartig agressiv wie unter Trump. JEDER, egal ob Freund oder Feind wird offen bedroht oder sanktioniert wenn man nicht sputet wie Trump es fordert.

    " Ja ber Trump hat noch keinen Krieg angefangen "...kann ich auch nicht mehr hören...Wirtschaftskrieg ist auch Krieg und den hat Trump nicht nur gegen CHina sondern auch gegen Europa und Russland angefangen.

    Trump hätte nie den Mumm den ersten Schuß für einen echten Krieg abzugeben, nee, er zwingt andere dazu den ersten Schuß abgeben zu müssen.
    Wie lange wird CHina seinen Scheiß mitmachen? Der gelbe Mann ist zwar geduldig, aber irgendwann ist es zuviel.

  1. schliemanns sagt:

    Huawai wird schnell Ersatz für den ami-Schrott auflegen. Wenn es Alternativen zu google / Android gibt, werden sich viele mit Freunde dafür entscheiden. Wurde auch Zeit, dass das Monopol der Amis gebrochen wird aber dass der Impuls von den amis selbst kommt ist schon amüsant! …wie blöd kann man sein und dann noch auf die (typisch ami) „DU darfst das nicht benutzen weil du mir nicht gefällst – Art“ wie jämmerlich!
    Wie ein Kindergartenkind, dass im Sandkasten seinem Nachbarn keine Schaufel gibt (obwohl er drei rumliegen hat)…
    Es ist alles wirklich nur noch grotesk.
    Das Verhalten von Trump (gegenüber der "Restwelt") ist in gewissem Sinne zu begrüßen! Macht er allen doch unmissverständlich klar, dass man amis nicht trauen kann, dass Verträge mit denen nicht das Papier wert sind auf denen sie geschrieben stehen, dass sie sanktionieren wann und wenn es ihnen auch nur irgendwie zum Vorteil gereicht usw... zb im Hinblick auf die so "tollen" Flüssiggas Lieferungen aus ami Land. Wer heute noch glaubt sich auch nur in irgendeiner zweitägigen Sache von amis abhängig zu machen hätte was mit (Versorgungs)Sicherheit hat den Schuss nicht gehört. Ganz anders hingegen die Russen. Die haben noch NIE diese Masche ausgespielt, noch nicht mal im Bezug zur Ukraine und auch nicht auf anderen Gebieten. Nie!
    Amis = Strunzdumm

  1. Mike sagt:

    Xi führt bereits Gespräche zwecks Exportstop der seltenen Erden

    sieht so aus als ob die USA den Krieg herbeizwingen in der Hoffnung sich wieder sanieren zu können

    und das könnte schneller gehen als wir alle erwarten

  1. Jan sagt:

    Wie doof muß der amrikanischer Volk den sein das der Nichts unternehmt.
    Die Gehen ja unter.

  1. Berater sagt:

    Wieso das denn? Hitler hat nicht zuletzt wegen der 1933er ökonomisch-finanziellen totalen Kriegserklärung intern. jüdischer Großorganisationen an das Deutsche Reich dieses aus der Wallstreet-/Fed-Schuldzins-Abhängigkeit größtenteils befreit und wurde vor allem deshalb mit Krieg überzogen. War er deshalb gefährlich? Albern.

  1. Schwarzblut sagt:

    @ Mike, ja genau deswegen wollte Trump unbedingt einen " Deal " mit Kim, er weiß genau das die Chinesen den Ami beie Eier haben wenn Sie den Amis die Rohstoffzufuhr abschneiden.

    Und Trump wird schon noch was finden um den gelben Mann noch mehr zu Reizen, bis der gelbe Mann dann mal kräftig ausholt. Erinnert alles stark am Verhalten der Amis gegenüber Japan in den 1930iger...

  1. @Berater Hitlers Kriegspolitik (mir ist schon klar das alle anderen Mächte auf diesen Krieg hinarbeiteten, ja ihn wollten) sowie die Zusammenarbeit mit zionistischen Organisationen war das eigentliche Problem. Und genau dasselbe erleben wir heute mit Trump. Sollte es zu irgendeiner militärischen Auseinandersetzung kommen, dann wäre er genau diesen Fusstapfen gefolgt.

  1. Hallo Freeman die Magnetschwebebahn kommt zurück nach Bayern mit "Max Bögl" und wird gerade erfolgreich getestet in der Oberpfalz. Abgesehen davon hat Gazprom angekündigt "Nord Stream 3" bauen zu wollen, da wir das günstigere Gas aus Russland brauchen nachdem wir die Energiewende eingeführt haben.

  1. Surcasti sagt:

    Es ist vielen Menschen nicht bewusst, dass (ich behaupte) 30% der Produkt von China auf dem Weltmarkt stammen. Viele amerikanische wie auch europäische Hersteller lassen u.a. ihre elektrische/elektronische Produkte in China herstellen und verkaufen sie als IHRE Produkte, kleingedruckt made in China.
    Ich versuche mir vorzustellen, wie die Märkte reagieren würden, käme während einer Woche keine Nachlieferung der Produkte aus Chine. Dann würden Firmen wie Aldi, Migros und Co. und alle möglichen Supermärkte ihr Tore schliessen, den sie könnten NIE den Markt beliefern. Wenn sogar die (M)-Dörrbohnen aus China kommen, dann ist viel gesagt. Deshalb sollten die Regierungen ein wenig weiser gegenüber den Chinesen auftreten und freundlich mit ihnen verhandeln, denn China kann sich das erlauben, aber wir hätten die Regale innert Stunden leer.

  1. ER@ sagt:

    Gott.Wie machst du das nur um soviele negative Aspekte der Reihe nach auf einmal aufzuzählen? :)
    3M will ja auch Zweitausend Stellen streichen...
    Es steht nicht gut für die Usa.
    Kann man sagen es sind in den letzten Jahrzehnten nur Loser am Ruder der Usa?
    Oder was stimmt bei denen nicht?
    Wenn man dem treiben zusieht kann man diese Frage doch eigentlich nur mit ja beantworten.
    Steckt noch bösartigkeit,Absicht,Dummheit,Arroganz,oder Stolz dahinter?
    Um alles zu verstehen muss man sich in solch Köpfe hinein versetzen.Aber das gelingt einem einfach nicht.
    Schlussendlich unterm strich hat wie immer das Volk unter allem zu leiden durch eine total verfehlte Politik.
    Traurig traurig.

  1. pacino sagt:

    ... Langsam aber sicher spitzt sich die Weltlage zu, gut so, unsere Befreiung naht, mir geht's gleich besser... Richtig satanisch dumm... Man sieht wie satan große Wut hat... Der eurovision contest war ja auch die satanische lach nummer...Und passt ins Bild. Es wird sehr arg werden bevor es wieder bereinigt besser wird, ohne das ganze gottlose Gesindel!

  1. @Antilinksgrüne Clownwelt
    Könntest du etwas ausführlicher werden, was den Rothschild angeht der "beseitigt" wurde. Wäre sehr interessant, danke...

  1. Sting sagt:

    Wie oft wird denn von US-Kriegsverbrechern dieses Märchen noch verbreitet?
    -
    Es ist doch immer das gleiche Spiel, dass ein Präsident, der den USA nicht genehm ist wird mit FALSE FLAG Aktionen beschuldigt wird um dann in das Land einzufallen.
    -
    Dabei wird aber seitens der USA keinerlei Rücksicht auf die Zivilbevölkerung genommen (war ja schon so bei der Bombardierung Deutschlands im 2. WK), sondern es wird gebombt und gemordet was das Zeug hält!
    -
    Das ist doch sehr bezeichnend, denn man hat ja eigentlich gesagt, dass man die Zivilbevölkerung vor dem bösen Präsidenten schützen will !?!?

  1. Nachweisen kann man diesen Herrschaften natürlich nichts. Die offizielle Geschichte stinkt jedoch zum Himmel. Hier ein kurzer Überblick über das geschehene: «Amschel Mayor James Rothschild wurde im Juli 1996 tot in einem Badezimmer des Pariser Luxushotels Bristol gefunden. Er war an einer Gardinenkordel aufgehängt. Amschel war der Sohn von Victor Rothschild und gehörte zur sechsten Generation der Londoner Rothschilds nach Nathan. Er war von Evelyn de Rothschild, seinem Onkel zweiten Grades, vorgesehen worden, die Stammfirma "Rothschild Continuation Holding" oder schlicht "die Rothschild-Gruppe" zu übernehmen. Doch möglicherweise hatte Amschel schon andere Pläne für sein Leben, die nichts mit den schmutzigen Geschäften seiner Familie zu tun hatten. Obwohl er anscheinend 1987 in den sauren Apfel biss und im Alter von 31 seine erste Stelle bei der Rothschild-Bank annahm, brachte er dem Investment-Banking kein grosses Interesse entgegen. Amschel widmete sich lieber seinen Rennautos und der Familienfarm in Suffolk [nordöstlich von London]. Die englische Presse schrieb mit einem Hauch von Spott, Amschel fehle der "Killer-Instinkt", den ein normaler Rothschild schon mit der Muttermilch aufsaugen müsse. Amschel hatte drei Kinder mit der Brauerei-Erbin Anita Guinness, war in einem prächtigen Gesundheitszustand und frei von abträglichen Lastern. All dies passt aus psychologischer Sicht nicht in das Profil eines Suizid-gefährdeten. Dazu fehlte ein Abschiedsbrief von Amschel, auf den vor allem bei Personen mit Kindern äusserst selten verzichtet wird. Die französische Polizei, die Amschels Leiche im Hotel gründlich untersucht hatte, hatte nicht verlautbart, dass es sich bei dem Todesfall um einen Selbstmord gehandelt habe. Wenig später sprachen Ermittler, die persönlich vor Ort gewesen waren, davon, dass Amschel mit dem Gürtel seines Bademantels erdrosselt worden war. Die meisten Medien sprachen allerdings schon am darauffolgenden Tag von Suizid. Das lag u.a. daran, dass Rupert Murdoch 600 Faxe an die Journalisten seiner Zeitungen versandt hatte, in denen er ausdrücklich vor der Bezeichnung "Mord" warnte und darum bat, die Story nicht auf die Titelseite zu setzen. Der Präsident Jacques Chirac befahl der Polizei nur Stunden nach dem Fund der Leiche, ihre Ermittlungen trotz der eindeutigen Beweislage einzustellen. Schnell hatten sich Medien und Staat auf einen gemeinsamen Grundtenor geeinigt, den es beizubehalten galt, bis die Story im Gedächtnis der Leser verebbt war. Die sonst nach jedem Skandal gierende Medienlandschaft machte im Fall der Rothschilds eine Ausnahme. Entweder handelte es sich in der Presse um einen Selbstmord (am Tag darauf berichteten viele Zeitungen auch von einer Herzattacke), oder Amschels Tod wurde gar nicht erst erwähnt. Die russische Presse sprach zwar offen von einem Mordkomplott, doch auch sie zollte dem Ereignis nicht die nötige Aufmerksamkeit. Die allzu plumpe Art, wie die Medien die Story begruben, macht einen Mord an Amschel Mayor James Rothschild aus den Reihen der eigenen Familie zur wahrscheinlichsten Option. Tage vor seinem vermeintlichen Freitod hatten er und seine Brüder über eine Neustrukturierung der Rothschild-Gruppe diskutiert.Hier einen Zeitungsbericht, der natürlich nur das offizielle Narrativ wiedergibt: https://www.independent.co.uk/news/rothschild-took-his-life-after-death-of-mother-1308817.html Das war wahrscheinlich nicht das einzige mal. Es gab da noch so ein Fall: «Vier Jahre später hatte die Presse aus Murdochs Faxschwemme noch weiter gelernt: Als der 23-jährige Raphael de Rothschild anno 2000 in Manhattan an einer Heroin-Überdosis starb, sah die Mehrzahl der britischen Zeitungen von einer Berichterstattung grosszügig ab.» Jedenfalls seltsam das Ganze.

  1. @Antilinksgrüne Clownwelt
    Vielen Dank ;)
    Klingt genauso wie die Elite vorgehen würde, wenn wohl mal einer aus der Reihe tanzt. Dazu passt ja auch JF Kennedy..