Nachrichten

Lebensmittelverteuerung verursacht Aufstände und Chaos

Mittwoch, 9. April 2008 , von Freeman um 17:28

Henry Kissinger erklärte mal: "Kontrolliere das Öl und du kontrollierst ganze Länder. Kontrolliere die Lebensmittel und du kontrollierst die Menschen".

Die Agrarkonzerne haben uns im Würgegriff und verursachen damit eine völlige Abhängigkeit, und Gesundheitsschäden, Preissteigerungen, Hungersnöte und weltweites Chaos.

Hier zwei sehr gute Dokumentarfilme über die auf Genmanipulation basierende Lebensmittelproduktion und was für Konsequenzen dies für die Landwirtschaft und für uns als Konsument bedeutet.

Es muss uns bewusst sein, was für einen negativen Einfluss diese Industrialisierung der Lebensmittelproduktion auf unsere Gesundheit, der Umwelt und der Gesellschaft hat. Die Filme zeigen auf, wie die multinationalen und global agierenden Agrarkonzerne alles daran setzen, die völlige Kontrolle über das Lebensmittelsystem der Welt zu erlangen.

Der ehemalige Mitarbeiter von Monsanto, Kirk Azavedo, plaudert aus:
"Monsanto will die Weltherrschaft über alle Nahrungsmittel".

Monsanto – Mit Gift und Genen


The Future of Food


Wir erleben eine starke Verteuerung und Knappheit der Lebensmittel, die bereits in der dritten Welt zu Aufständen, Plünderungen und Todesfällen geführt hat. Hier einige der neuesten Meldungen darüber:

Auf Haiti sind vier Menschen getötet worden, die gegen die hohen Lebensmittelpreise demonstrierten und dabei mit Sicherheitskräften zusammengestossen sind. Wie die UNO berichtet, haben Protestierende in der Ortschaft Les Cayes am letzten Donnerstag Geschäfte niedergebrannt, auf UNO-Friedenssoldaten geschossen und die Container im UNO-Lager geplündert. (msnbc)

In der Haupstadt Port-au-Prince haben Demonstranten Barikaden errichtet, diese angezündet und sie versuchten den Palast des Präsidenten zu stürmen, um gegen die hohen Lebensmittelpreise zu protestieren. Dabei wurden fünf Menschen getötet und die ganze Stadt kam zum Stillstand. Einige der Protestierenden liefen mit leeren Tellern durch die Strassen, um der Regierung zu zeigen, sie hätten nichts zu essen. (Reuters)

In Ägypten haben tausende Demonstraten ihren Unmut über die steigenden Lebensmittelpreise bei gleichbleibenden Löhnen zum Ausdruck gebracht, in dem sie Gebäude in Brand steckten, Geschäfte plünderten und Steine auf die Polizisten warfen, die mit Tränengas antworteten. Im ganze Land wurde ein Streik ausgerufen.

In der Stadt Mahalla el-Kobra im Nildelta wurden fast 150 Menschen verhaftet und 80 verwundet, als ein Aufstand unter den Einwohnern und zornigen Arbeitern der grössten ägyptischen Textilfabrik ausbrach. (RS)

Sogar der britische Premieminister Gordon Brown wurde gewarnt, steigende Lebensmittelpreise könnten die wirtschaftliche Stabilität des Landes bedrohen und Aufstände auslösen.

Die Weltbank sagte diese Woche, dass der Preis der wichtigsten Nahrungsmittel in den letzten drei Jahren um 80% gestiegen sei. Für die Konsumenten in den reichen Nationen wie Grossbritannien, würden die hohen Lebensmittelpreise das Haushaltsbudget stark belasten und die Inflation anheizen. Aber für die Entwicklungsländer wäre es viel schlimmer und zu Unterernährung und sozialen Chaos führen. (Telegraph)

Der UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon rief zu einer Überdenkung der Politik betreffend Biobenzin auf, weil die globalen Lebensmittelpreise durch die Verwendung der Agrarprodukte für altenative Energien stark steigen würden. Dies drohe die Welt zu destabilisieren.

Die meiste Kritik kommt von der UNO-Lebensmittelagentur, der es immer schwerer fällt, mit den Preisen zurecht zu kommen. Letzten Monat hat das World Food Programme einen notfallmässigen Aufruf über $500 Millionen an die Spenderländer gestellt, damit sie ihre Verantwortung gegenüber den Hungernden der Welt erfüllen kann.

WFP-Offizielle sagen, 33 Länder in Asien und Afrika sind mit einer politischen Instabilität konfrontiert, weil es den Armen immer schwer fällt, ihre Familien mit Essen zu versorgen. (Guardian)

Dramatisch anziehende Reispreise alarmieren Verbraucher und Regierungen in ganz Asien. Dort ist Reis nicht nur ein Grundnahrungsmittel für drei Milliarden Menschen. Für die Masse der Armen bildet das Korn die tägliche Hauptspeise und oft die einzige Mahlzeit. Wegen des Preisanstiegs befürchten Experten Hungersnöte und sorgen sich um die politische Stabilität. (Handelsblatt)

Siehe dazu meinen Artikel "Warum Biobenzin die Lebensmittel verteuert"

insgesamt 20 Kommentare:

  1. Anonym sagt:

    at freeman...“damit sie ihre Verantwortung gegenüber den Hungernden der Welt erfüllen kann.“

    soso Verantwortung...Brot für die Welt. Gottes Spielregeln für eine gerechte Welt. Plakativer Anschlag im öffentlichen Raum. fairgeben-fairsorgen-fairteilen nur von fairblöden steht da leider nichts. Eine vortrefflichere Begriffserweiterung derzeitiger Spielregeln ist da wohl der Ablasshandel. Nur nicht die Ursachen erkennen und diese dann im besten Fall abschaffen. Wer hilft hier eigentlich wem? Systembedingte ArbeitsBeschaffungsMaßnahme. Bei der großen Verantwortung gegenüber den Hungernden der Welt geht es doch auch um den eigenen Platz an der Sonne oder den an Gottes Busen.

  1. Anonym sagt:

    America and the Third World War

    http://www.youtube.com/watch?v=-0tsTTjuxdE

  1. lr sagt:

    Meiner Meinung nach wird diese ganze Dramatik doch in erster Linie von den stetig steigenden Energiepreisen verursacht. Nicht nur die höheren Transportkosten machen die Lebensmittel teuer, sondern auch die Umorientierung der landwirtschaftlichen Betriebe. Viele Bauern in Deutschland bzw. Europa nutzen mehr und mehr Anbauflächen für die Produktion von biologischen Energieträgern. Die Flächen fehlen natürlich für die Nahrungserzeugung. Wir Europäer werden künftig immer mehr Lebensmittel importieren müssen - wahrscheinlich ist sogar, dass diese Lebensmittel aus Ländern kommen werden, wo die Bevölkerung schon heute hungert. Das ist eigentlich purer Wahnsinn. Wohin soll das führen?

  1. Anonym sagt:

    John Stockwell: The Third World War

    http://www.youtube.com/watch?v=Z9VxnCBD9W4&feature=related

  1. Anonym sagt:

    BaFin schließt Weserbank wegen Überschuldung.
    http://www.tagesschau.de/wirtschaft/
    weserbank2.html
    Es geht los!????

  1. Anonym sagt:

    das ist der KRASSESTE artikel auf diesem blog! verbreitet den link! unbedingt!! spread the truth!!

  1. Anonym sagt:

    Meine Mutter sagte immer, Junge spiel nicht mit dem Essen, heute Verbrennen wir es........

  1. Anonym sagt:

    jetzt wissen wir auch wofür das hier gebraucht wird: http://www.pressetext.de/pte.mc?pte=060414024

    genetische verschmutzung... für die nachwelt des 3.wk soll dann noch normales saatgut da sein... oh man... was kann man nur tun um das alles aufzuhalten?!?!?!?!? :( :( :(

  1. Anonym sagt:

    TRANSGENE sind der UNTERGANG der menschheit!

    das ist das allerkrankeste, was überhaupt möglich ist!

    was für kranke leute machen diesen scheiß?!

    kennt ihr das bild mit den 3 affen?! die nix sehen hören etc...?

  1. Anonym sagt:

    DANKE für die beiden Filme.Sie sagen eigentlich alles aus .
    Sissi

  1. Anonym sagt:

    Hat die Teuerung nicht vielmehr mit den ökologistischen Dreckärschen zu tun, die dafür sorgen, dass LEBENSMITTEL als Brennstoffe für Kraftwerke und Fahrzeuge missbraucht werden, während industrialisierte Lebensmittelproduktion, die im Übrigen die Menschheit NICHT vergiftet, eher für SINKENDE Preise sorgt?

  1. Anonym sagt:

    die frage, die sich mir stellt, nachdem ich die filme gesehen habe, lautet: was kann man tun?

    bio-lebensmittel kaufen? email an den abgeordneten aus dem wahlkreis? gibt es listen, welche unternehmen kunde von monsanto sind? ist das normale brot beim bäcker auch aus genverändertem saatgut hergestellt?

    was habt ihr für ideen?

  1. Anonym sagt:

    schaut doch auch einfach mal wieder auf die Veränderungen in den Supermärkten ... das Verhältnis von "Rohmaterial" zu Tüten-/Fertigzeugs ist bereits am Kippen und ich möchte eigentlich nicht wirklich wissen, aus was diese Fertigpampe tatsächlich besteht - und essen will ich das schon garnicht

    wer aufs Land geht und keine scheu vor schmutzigen Fingern hat, kann sich einen Teil der Nahrung noch aus dem Garten holen, allerdings hier auch fast nur noch durch Zukauf von Saatgut - es gibt ja kaum noch Leute, die überhaupt wissen, wie man Feld- und Gartenfrüchte vermehrt ... und wenn es dann nur noch dieses manpulierte Killersaatgut gibt, dann gute Nacht

  1. Anonym sagt:

    "Kontrolliere das Öl und du kontrollierst ganze Länder. Kontrolliere die Lebensmittel und du kontrollierst die Menschen"

    Könntest du mir bitte die Quelle nennen, woher du dieses Zitat hast? Ich finde, dass das ein sehr treffendes Zitat ist.

    Aber wieder ein sehr interessanter Artikel!

  1. johny sagt:

    Hallo Freeman,
    zu den Folgen und Gefahren durch Genmanipulation habe ich vor einiger Zeit einen Artikel in meinem Blog geschrieben. Ich denke, der Artikel passt ganz gut zu deinem Thema.
    Vielleicht darf ich den Link hier ergänzend nennen:
    Gene und Patente - eine gefährliche Kombination

  1. ganymedes sagt:

    Die Amis haben bis zum Januar dieses Jahres umgerechnet etwa 440 Milliarden $ in den Irak-Krieg gesteckt, dabei "investieren" sie ja noch an anderen Fronten!
    Nicht auszudenken was man mit einer solchen Summe gegen den Hunger in der Welt machen könnte!
    Für uns Normalbürger ist diese "investition" pervers, für die Neoncons lukrativ.
    @ anonym 21:31:
    Auf Spitzbergen wurde erst vor einigen Wochen eine Art Saatgut-Reserve von Pflanzen aus 104 Ländern in unterirdischen Stollen eingefroren. Dass dies mit Blick auf den bevorstehenden Krieg geschehen ist wird niemand anzweifeln.
    Und wer nach dem atomaren Krieg hier den alleinigen Zugriff auf diese letzten Original-Keime haben wird kann man sich ja gut vorstellen!

  1. Anonym sagt:

    Ich denke, wenn der Leidensdruck und der Hass gegenüber der eigenen Regierung ersteinmal groß genug sind, werden die Leute mit Freuden den jeweiligen, großen Unionen beitreten. Außerdem scheinen manche "Eliten" der Ansicht zu sein, daß es zuviele Menschen auf der Welt gibt, deren Anzahl durch einen hausgemachten, künstlich hergestellten Mangel an Lebensmitteln und Trinkwasser drastisch reduziert werden kann.

  1. naturalize sagt:

    Es ist nachvollziehbar,dass die Leute in den Drittweltländern auf die Straße gehen.
    Hätten sie schon eher machen sollen...

    Wenn man bei uns auf die Straße geht,sollte man nicht vergessen,wer die Suppe eingebrockt hat: Neben den Politikern eben die Bilderberger,Trilaterale Kommission,der IWF usw.
    und dazu die Banken.

    Grüße

    Andreas

    Das Ganze In English:

    The action of people in third-world-countries is absolutely clear in my opinion to strike for affordable food.
    Perhaps they should have started some month before.
    But before going on strike, we should make us clear who has the burden to brought us in this situation...
    and those politicians,bilderbergers as well as bankers and members of institutions like the IMF, the trilateral commission and others should be perished from allover the world.
    Shortened: The whole system which is imprisoning us should be changed into a free, self-decision-based,open-minded world.

  1. Anonym sagt:

    Weltbank-Präsident Robert Zoellick sprach sich dafür aus, Hunger und Unterernährung mit einer globalen Nahrungsmittelmittelpolitik zu bekämpfen. NZZ, 14. April 2008. Das wäre dann wieder das Prinzip: Chaos schaffen um Macht zu vergrössern.

  1. KLACHÖ sagt:

    * “We are on the verge of a global transformation. All we need is the right major crisis and the nations will accept the new world order.”
    * „Wir stehen kurz vor einer weltweiten Umformung. Alles,was wir benötigen,ist die richtige bedeutsame Krise und die Nationen werden die Neue Weltordnung bejahen.” (sinngemäße Übersetzung)

    David Rockefeller 1994