Nachrichten

Roboter helfen beim Einkaufen im Baumarkt

Donnerstag, 1. September 2016 , von Freeman um 12:05

Das grosse Thema im Handel und in der Industrie ist die Einführung und Nutzung von Automation und Roboter. Der Trend geht dorthin, immer mehr den arbeitenden Menschen durch "intelligente" Maschinen zu ersetzen. Was ich davon halte, erzähle ich am Schluss des Artikels. Heute möchte ich euch ein Beispiel so einer Anwendung von Robotern zeigen. Der US-Konzern Lowe's will ab Herbst autonome Einzelhandels-Roboter vom Typ NAVii der Firma Fellow Robots in ihren Märkten rund um die Bucht von San Francisco einführen. Die selbst fahrenden Roboter bewegen sich autonom, man kann ihnen Fragen stellen, sie geben Auskunft wo Artikel zu finden sind und führen die Kunden dorthin. Ausserdem können die Roboter die Inventur in den Regalen aufnehmen und fehlende Artikel melden.




"Für fast zwei Jahre haben wir studiert, wie Roboter in unserem San Jose Baumarkt den Kunden helfen können, effektiver den Laden zu navigieren, um Produkte zu finden und den Mitarbeitern bei der Aufnahme der Inventur zu helfen", sagte Kyle Nel, Direktor des Lowe's Innovationslabor. "Jetzt nehmen wir das Gelernte und wenden es bei einer fokussierten Gruppe von Lowe's Märkten an, um zu sehen, wie die Technologie eine breitere Kunden- und Mitarbeiterbasis unterstützt."

Laut Loew's ist die Idee hinter der Nutzung von Robotern als Schnittstelle zum Menschen, einfache Fragen der Kunden können automatisch beantwortet werden, was den Mitarbeitern Zeit erspart und mehr Möglichkeit gibt, umfangreichere und bessere Auskunft und persönlichen Service zu geben. Die Fähigkeit zwischendurch mit einen Scann die Inventur aufzunehmen und in Echtzeit Daten zu liefern, hilft beim Bestellwesen und bei der Entscheidung, welche Produkte laufen und welche Ladenhüter sind.

Lowe’s ist ein amerikanisches Einzelhandelsunternehmen mit Firmensitz in Mooresville, Iredell County, North Carolina. Der Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit liegt bei Heimwerkerartikeln und Haushaltsgeräten. Der Konzern gehört zu den 50 grössten Firmen der USA und bedient 17 Millionen Kunden pro Woche in USA, Kanada und Mexiko. 2015 wurde ein Umsatz von 59,1 Milliarden Dollar erzielt mit 2'355 Märkten und 285'000 Mitarbeitern.

Fellow Robots ist eine in Silicon Valley beheimatete Technologiefirma, welche modernste Roboter und ähnliche Technologien für Grosskonzerne entwickelt, um deren Probleme zu lösen. Gründer, Vorstandsvorsitzender und CEO ist Marco Mascorro der 9+ Jahre Erfahrung in der Robotik aufweist, vorher für die BMW Group gearbeitet hat und danach in Japan humanoide Roboter für den Rettungsdienst und der Exploration entwickelte. 2012 wurde er vom Discovery Channel für seine Innovation in der Robotik ausgezeichnet.

Lowe's sind Experten im Einzelhandel und Fellow Robots in der Robotik. Deshalb haben sie sich zusammengetan und eine Lösung entwickelt, die jetzt zum Einsatz kommt, wie im folgenden Film zu sehen:



Der Trend geht ganz eindeutig zu immer mehr "künstlicher Intelligenz" und zu Maschinen, die den Menschen ersetzen. Aus Sicht der Unternehmen hat das klare Vorteile. Roboter arbeiten 24 Stunden, 7 Tage die Woche, verlangen keinen Lohn, fallen nicht wegen Krankheit oder Urlaub aus, folgen immer und tun was man ihnen befiehlt. Für einfache Aufgaben, wie in diesem Beispiel, sind sie gut geeignet. Später werden sicher komplexere Anwendungen kommen.

Das bedeutet möglicherweise für Kunden einen Vorteil, denn wie oft sind wir schon in einen grossen Laden gegangen und konnten niemanden finden, der unsere Fragen beantwortet.

Für den Erhalt von Arbeitsplätzen ist das wahrscheinlich schlecht, denn es werden weniger Menschen benötigt. In der Zukunft stehen wir in einem Geschäft ohne Mitarbeiter, wo Roboter alles erledigen.

Deshalb kann man Jugendlichen nur raten, sich einen Beruf auszusuchen, der voraussichtlich nicht durch Maschinen ersetzt werden kann. Obwohl theoretisch, und wir sehen es in den Sciencefiction-Filmen, ist fast jeder Job irgendwie ersetzbar. Ausser, der Beruf des Roboter-Entwicklers und Programmierers.

Ach hab vergessen, in den Terminator-Filmen bauen die Roboter immer bessere Killer-Roboter und in der Matrix-Trilogie wird die Welt von Maschinen beherrscht und die Menschen vegetieren in Brutkästen und bekommen eine Computer-Simulation eingespeist ;-)

Wo geht die Reise hin? Zu einer Gesellschaft, in der Maschinen alle Arbeiten erledigen und nur noch aus Freizeit, Unterhaltung und Konsum besteht? Ist das die Zukunft? Oder platz vorher die Blase, es bricht alles zusammen und wir landen zurück in eine Zeit, wo Kreativität, Handarbeit und Können wieder gefragt sind?

------------------------

insgesamt 22 Kommentare:

  1. PeWi sagt:

    Ein Segen für Baumärkte wäre das! Nirgendwo findet man eine Servicekraft, nirgendwo kann man nachfragen, die Servicepoints sind selten bis gar nicht besetzt und der Baumarkt ist unübersichtlich. Die Arbeitsplätze? Mal böse gesagt: Wo findet man in Baumärkten noch Arbeitskräfte außer an spärlich besetzten Kassen?

  1. Die Elite will ja ihre Fleischsklaven durch künstliche ersetzen. Die vermehren sich nicht unkontrolliert und widersprechen nicht usw..
    Eigentlich geht es momentan nur noch darum schnellstmöglich humanoide Roboter verfügbar zu haben. Diese werden dann aber nicht für die Masse arbeiten sondern nur für die Elite.
    Fleischroboter werden dann im Krieg verschwinden und von den Robos gemulcht und kompostiert werden. Aus Sicht der Elite ist jeder Mensch weniger echter Umweltschutz...
    Darauf freuen sich die Isis-Ra-Eliten schon.
    Wer weiss, vielleicht sind ein Teil der verschwundenen 6,5 Billionen Dollar vom Pentagon an geheime Roboterentwicklungsfabriken gegangen und die sind schon weiter als wir meinen...

  1. wall-e

    wie ein kinderfilm, zwar sehr langsam, aber trotzdem immer mehr zur realität wird.

  1. Die Illuminaten planen doch die Reduzierung der Menschheit auf 500 Millionen
    Der künzliche Mensch ist immer mehr Realität
    Nicht nur im Baumarkt
    Auch beim Militär wird dieses schon seid längerem erprobt
    Der Terminator lässt grüssen und die Illuminaten und andere Verbrecher finanzieren das auch noch
    Für den Einsatz von KI in Krankenhäusern oder bei schweren OPs habe ich persönlich keine Einwände
    Jedoch und so sieht es wohl auch aus wird der Einsatz von Robotern und KI von denen missbraucht werden die einen persönlichen Vorteil für sich dadurch sehen
    Und das sind die die uns versklaven wollen die Welt beherrschen wollen

  1. Skeptiker sagt:

    "Wo geht die Reise hin?" Nach den Vorstellungen der "Eliten" zur fast kompletten Automatisierung! Zuerst waren es sehr einfache Aufgaben (Schrankenwärter), die nicht mehr manuell erledigt wurden. Und der Prozess wird nicht enden, bis die Roboter auch die Eliten beseitigen und die Erde nur noch von künstlicher Intelligenz bewohnt wird. Goethes Zauberlehrling lässt grüßen. Es gibt zu den bereits genannten Aspekten noch einen weiteren Wichtigen: Die westlichen "Werte- und Bildungssysteme" produzieren immer mehr Prekariat. Die für organisierte Arbeitsabläufe notwendigen Anforderungen, wie Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit, Disziplin und Eigenverantwortung, aber auch Allgemeinbildung und Kritikfähigkeit werden nicht mehr vermittelt und als unzeitgemäß verunglimpft. Das bedeutet, dass immer mehr Menschen nicht in den Wertschöpfungsprozess integrierbar sind, selbst wenn man für diese Gruppe Arbeitsplätze schaffen würde. Da sie auch mehr Kinder haben als Karrieristen, wächst deren Anteil proportional immer weiter. Deshalb ist weitere Automatisierung aus Sicht des Geldadels unverzichtbar. Waren diese Entwicklungen am Anfang vielleicht noch zufällig, so wurden sie aber als nützlich gefördert, als man diesen Zusammenhang erkannt hatte. Daher die Stiftungen der Hochfinanz, die sich der "modernen Bildungspolitik" annehmen. Das dies eines der größten Verbrechen gegen die Menschheit ist, muss eigentlich nicht betont werden. Würden die Früchte der Rationalisierung allen zu Gute kommen, könnten viele Probleme der Menschheit gelöst werden. Daran haben unser Freund Soros & Co. aber kein Interesse. Vielleicht scheitern ihre Pläne doch noch rechtzeitig. Die Finanzmafia überschätzt sich. Gier frisst Hirn.

  1. stefan80h sagt:

    Zum Thema Matrix: Vergleicht in dem Film Matrix "Den Architekten" mit "Edwart de Rothschild" und versteht...

  1. freethinker sagt:
    Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. Martin Fuchs sagt:

    Automatisch arbeitslos
    Über die Folgen der Automatisierung und den Mythos der Vollbeschäftigung

    Die Maschinen arbeiten
    nicht, damit die Menschen
    leben können, sondern die
    Menschen werden nur
    deshalb ernährt, damit sie
    die Maschinen bedienen.
    Simone Weil

    http://w4tler.at/wp-content/uploads/2014/10/Brennstoff_45_MASCHINE_LR.pdf

    PATRICK SPÄT
    lebt als freier Journalist und Buchautor in Berlin. Der Text ist ein Auszug aus
    seinem neuen Buch »Die Freiheit nehm ich dir«, das gerade im Rotpunktverlag erschienen ist.

    @Freeman
    Danke für Deine Aufklärungsarbeit.
    Hoffen wir auf bessere Zeiten und versuchen nach den 10 Geboten zu leben.
    Martin

  1. @stefan80h: Der Matrix-Architekt bzw. der grosse Architekt ist Horus der Sonnengott bzw. Apollon. Man muss nur sehen wer damals das Orakel war und die griechischen Götter durch die Ägyptischen ersetzten. Das Orakel ist die Isis (Mondgöttin). Deshalb auch Sonne und Mond in der Freimaurerei. Oder Sonn- und Mon(d)tag.

  1. Rafi sagt:

    Bei uns in Oberösterreich wurde heute das größte Einkaufszentrum in Österreich eröffnet - die Plus City. Hier gibt es kleine Roboter die den Kunden zu den Shops führen die er sucht.

    http://www.nachrichten.at/nachrichten/wirtschaft/wirtschaftsraumooe/Die-neue-PlusCity-sprengt-die-Grenzen;art467,2328054

  1. i-forest sagt:

    Hallo,
    zunächst vorab: Ich komme aus der Automation. Daher erlaube ich mir mal ein paar Anmerkungen zu machen was da noch so kommen mag. Ich gebe einfach mal ein paar Stichpunkte an denen sich jeder abarbeiten kann wenn man denn mag und lust hat.

    - Industrie 4. bedeutet Maschinenbau 4.0 (damit man weiß wer das Geld verdient oder verdienen soll)

    - Du empfängst Befehle von einem Stück Metall (das wird die Motivation nach unten und die Kosten nach oben treiben)

    - Für viele Programme wird schon versucht Autisten einzusetzen (für Normalos sind jetzt schon viele Codes nicht mehr zu durchschauen.)

    - Änderungen oder Verbesserungen werden extrem schwierig und teuer. Nokia kann ein Lied davon singen. Wegen der hohen Kosten haben die Manager, trotz betteln aus der eigenen Abteilung, den Umstieg nicht gemacht (Patente lagen sogar alle vor). Der Automatisierungsgrad war viel zu hoch und zu teuer um auf Veränderungen reagieren zu können. Das hat Siemens früh erkannt und seine Handy-Sparte abgestoßen und versuchen lieber durch Verkauf eben dieser überteuerten Technik im Industriebereich einen großen Gewinn zu machen.

    - Einige Hochschulprofessoren weisen schon jetzt auf die Stolpersteine hin. Viel reden von einem kommenden Waterloo wenn man auf diese Automatisierungsfirmen zu sehr hört.

    - KI ist eigentlich nur mit Quantentechnik machbar (geringer Energieverbrauch, man nimmt an, dass quantenmechaniche Vorgänge im Gehirn ablaufen). Die Technik ist wahrscheinlich erst in 500 Jahren so weit. Die Anfänge erleben wir gerade.

    - Um die Leistung nur eines menschlichen Gehirnes nachzubilden ist mit heutiger Technik die Leistung einer Sonne nötig (da wird noch viel Geld verbrannt und Frust aufkommen beim Versuch komplizierte Abläufe zu automatisieren). Der Automatisierungsgrad ist bei uns schon ziemlich hoch.

    - Wenn KIs sich fragen wer sie sind? Was dann?

    - Hier und da wird es evtl. etwas angenehmer werden (automatisiert fahren und so). Aber ob das Fortschritt bedeutet, wenn man sich in der Zwischenzeit um sein Tamagotchi kümmert?
    Gruß. i-forest

  1. NEO sagt:

    Auf Russisch gibt es das bekannte Wort "работа" (rabota) und das heisst "Arbeit". Man vertausche die nun ersten beiden Buchstaben und man sieht sofort die enge Verwandtschaft zum Deutschen: Arbota = Arbeit.

    Und welchem Wort ähnelt Работа sprachlich wie schriftlich? Richtig "Roboter". Das heisst "Arbeit" bedeutet schon immer dummer mechanischer Sklave = Roboter. Da lobe ich mir fast das englische "work", da hat man wenigstens ein Werk geleistet oder man "wirkt" an etwas mit.

    Im italienischen "laboriert" man übrigens auch nur an etwas herum. ))

  1. Imagine sagt:

    Fast komplette Wertschöpfung durch Automatisation! Das wäre doch die Lösung statt einem bedingungslosen Grundeinkommen! Ehrenamtliche oder durch Vergünstigungen motivierte Helfer in Krankenhäusern, Seniorenheimen, Kindergärten, Palliativkliniken, Beschäftigung mit Kunst, Manufakturhandwerk, Charakterbildung, Sport.Beschäftigungsprogramme für Menschen die sich nicht selbst beschäftigen können. Es kommt immer drauf an was Mensch draus macht...

  1. Mark sagt:
    Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. zwroclawia sagt:

    Hallo Martin, die 10 Gebote sind ein Anfang. Die Lehre Jesu Christi ist der Weg zum Ziel und das Ziel ist die Heiligkeit eines jeden Menschen. Unser Vater im Himmel wünscht sich das so weil er uns liebt. Er kommt jedoch nur wenn wir Ihn darum bitten.
    Es ist die Angst mit der die Menschen am meisten kontrolliert werden.
    Die totale Furchtlosigkeit (nicht zu verwechseln mit Dummheit, Übermut und Blindheit) stellt sich nur in unseren Leben ein wenn wir anfangen nach Gottes Willen zu leben.
    Gott segne Euch.

  1. IzZo 1989 sagt:

    Jo das sieht man doch wie korrupt die welt ist,
    Super Text da kann der eine oder andere mal darüber nachdenken.
    Daumen hoch

  1. @ Skeptiker

    "Gier frisst Hirn" Danke. :-)


    @ i-forest

    Danke für die einzelnen Punkte, welche ein paar mir geläufig waren.
    Gebe Ihnen zu allen Punkten Recht, jedoch, dass die Quantentechnik erst in 500 Jahren bereit wäre, finde ich etwas pessimistisch gedacht, finden Sie nicht?

    @ NEO

    Danke für die Übersetzungen, finde es sehr interessant und aufschlussreich.
    Spiegelt sich nicht das darin wieder, was die grundökonomenischen Philosophien beider Nationen im Zeiten der Industrialisierung wieder?
    Das damalige Russland mit ihren millionenfachen (Roboter)Bauern, die mal als Weizenlieferanten und mal als Kanonenfutter dienen mussten.
    Sowie Groß Britannien mit ihren hochindustrialisierten Großstädten wo dort die (Roboter)Bürger Fertigprodukte herstellten und ebenfalls als Kanonenfutter dienen mussten.

    ~

    Herr Freeman dieses Thema gehört für mich, neben der antiken Geschichte und derselbigen Kriegsführung, der klassischen Philosophie, der Schwarzen Romantik, des Satanismus, das Zeitalter der Industriellen Revolution, der Bildungs und Erziehungspoltik, der Kunstgeschichte, des Militarismus, der Science Fiction, der republikanischen Idee und des Transhumanismus zu meinen Lieblingsprivatlernschwerpunkten überhaupt und ich könnte tippen ohne Ende. :-)
    Ich gehöre eigentlich an eine Elite Uni für FREAKS...

    ~

    Um es mal kurz zu fassen hier ein paar Gedankengänge.

    Ende 2011 wurde ich nach zweijähriger Arbeit entlassen, weil der bundesweite Lieferant von Media und Bücher einen Standortwechsel vollziehen wollte und somit alle Arbeiter schnellstmöglich entlassen wollte. Was ich dort ebenfalls erlebt habe füllt ein halbes Buch. Ich bin in den Monaten vom einfachen Kommissionierer zum Stationsleiter aufgestiegen und später kam ich auch in die Sicherheitsabteilung rein, wo nur ein dutzend Arbeiter hinein durften, weil dort die teuersten Produkte lagerten. Dann war ich in der Endkontrolle beschäftigt und bei einem meiner Lieblingsbeschäftigungen auf der Arbeit, nämlich der Mitarbeiterausbildung, Motivation und Führung.
    Ich habe dort als Feuerwehrmann gearbeitet was heißt das ich immer und zu jeder Zeit immer dort hin gerufen wurde, wo die größte Kacke am dampfen war, sprich wo die meiste Arbeit herrschte und die zuständigen Arbeiter sich ihre Zeit lieber mit Kaffee trinken und am Handy spielen verbracht haben. Mein Chef sagte immer zu mir:
    "Junge, geh mal hin und zeig diesen faulen Hunden wie man arbeitet, du bist der Beste darin."
    Ich grinste und ging los und machte meistens die Arbeit für 4 - 5 Leute gleichzeitig, was bedeutet das ich die Arbeitsregeln nicht einhielt, aber das interessierte niemanden, weil ich Experte darin war Chaos in Ordnung zu verwandeln. (Nein BIN)
    (der Lohn blieb jedoch immer gleich...und ich hab mir gedacht, dass die Marines auch immer dahin geschickt werden wo die größte Kacke am dampfen ist :-) )

    Es hieß am Ende als Begründung wie immer folgendes:
    (von mir Tacheles abgekürtzt)

    "Sie sind ein vorbildlicher, loyaler und beispielloser Mitarbeiter aber sie sind auch manchmal tobend und laut weil sie Ungerechtigkeit, Faulheit, Dummheit nicht ertragen können und sich in Rage bringen, haben wir beschlossen sie für die restlichen 16 Monate nicht mehr fest einzustellen. Viel Glück für ihre Zukunft.
    Schalom"

    Jetzt sind die Leute nach Thüringen neben dem großen US Konzern bei dem ich seit 6 Jahren Mitglied und seit 4 Jahren Primekunde bin aber seit einem Jahr nichts bestellt habe weil ich pleite bin, gezogen und jetzt kommts:

    Ein Arbeiter bedient dank Vollautomatisierung die Maschine und die Maschine erledigt die Aufgabe die 20 Arbeiter erledigt haben und das gleichzeitig.
    Da halte ich mit meiner Industrial-Musick in den Ohren und meiner Arbeitsmoral nicht mal mehr mit. Keine Chance, No-Go.

    Soviel dazu...

  1. Freeman - warum in die Ferne schweifen. Sieh, das gute liegt in Erfurt.

    Auch in Deutschland gibt es die Entwicklung eines Baumarkt-Roboters (TU Ilmenau). Leider hat man nur den Eindruck, in anderen Ländern ist der Enthusiasmus und der mut, so etwas breit einzuführen, wesntlich größer als bei uns.

    Quelle.

    https://www.youtube.com/watch?v=lwB8il81kmI

  1. Dietmar S. sagt:

    Wenn ich schon diesen Ausdruck "Künstliche Intelligenz" höre, kommt es mir hoch! Jeder Roboter oder jede Maschine ist genau so klug oder bescheuert, wie der der sie gebaut und programmiert hat. Es existiert nur die menschliche Intelligenz ( und die ist begrenzt und manchmal sehr fragwürdig ) aber keine kuenstliche oder gibt es etwa auch kuenstliche Luft oder ein künstliches Universum? Totaler Quatsch und blödes Gerede, was nur zum Foerdern der Verkaufszahlen hilft.
    Kommen wir zu den Robotern. Wenn jetzt alles und jedes Automatisiert oder "Verrobotert" wird, wer soll den dann noch arbeiten und wer vor allem, wer soll dann alle diese dämlichen Produkte kaufen, die diese künstlichen Wesen mit künstlicher Intelligenz produzieren und zwar in Massen?? Vielleicht die Roboter Eltern oder die Roboter Kinder und wer zahlt dann eigentlich noch in die Pensionskasse und in die Krankenkasse? Geht das auch mit "künstlicher Intelligenz"?? Ich mache hier mal einen Vorschlag, wobei ich mich eigentlich sehr wundere, das noch niemand auf diese Idee gekommen ist. Na ja, bei den Dumpfkoepfen die uns Regieren ist das auch nicht verwunderlich.
    Hier meine Idee: Warum legt man eigentlich nicht für jeden eingesetzten Roboter, gemäß der Anzahl der Arbeiter die durch diesen Ersetzt werden, einen Steuersatz fest, welcher ebenso Sozialabgaben und Pensionsabgaben beinhalten?? Das wäre doch ein vernueftiger Grundsatz, den nur dann kann man das Herr der Arbeitslosen finanzieren, welche dieselben produziert habe. Ich fuerchte nur, dann ist es ganz schnell vorbei mit der "Künstlichen Intelligenz"

  1. PhreePhox sagt:

    Ich wäre damit einverstanden, dass Roboter Arbeiten übernehmen würden, aber für jeden Roboter müssten 3fach (3 * 8h Einsatzfähigkeit/Tag) Sozialabgaben geleistet werden. Der gemeine Arbeitnehmer sollte andererseits aber von diesen Abgaben befreit werden.

  1. Für mich überraschend war,nicht nur ich gehe ungerne einkaufen. Wir haben jetzt schon einen Grad des toten Raumes erreicht mit den geistlosen, roboterhaft in die Regale räumenden menschlichen Androiden und Waren ,deren Herkunft ich nur erahnen kann,schockt ein Roboter noch oder beruhigt er unter all den Robotern mit menschlichen Gesichtern? 21 Schichten fahren sie bei dem Reifenhersteller Continental und die Mitarbeiter erleben es als unmenschlich.
    Dass wir uns der Maschine angepasst haben und uns Maschinen fast lieber sind als Menschen,die nur in einigen Spezialbereichen bei Beratungen wirklich fachkompetent sind, liegt nicht darin der eigentliche Frevel? Kann es nicht sein, die verwöhnten Kunden werden irgendwann gute Waren und echte Menschen ,die Bezug haben zu den Produkten wieder schätzen.Vielleicht erleben wir beide Entwicklungen gleichzeitig,die Roboterläden und deren Gegenteil.

  1. revovortices sagt:

    Bei uns werde ich in letzter Zeit desöfteren mal darum gebeten an eine kassiererfreie "Schnell"kasse zu gehen, wobei ich mich jedesmal auf's neue etwas blöder anstelle und frage wie es den ginge. Zum Schluß verabschiede ich mich dann mit einem "schönen Abend noch" von der Maschine und beobachte immer wieder die netten Reaktionen darauf. Mitunter an zu sehen, wie verdutzt außenrum manchmal geschaut wird, hat schon fast was eigenes an sich^^