Nachrichten

Trump nennt Fed-Chef Powell einen Verräter

Freitag, 23. August 2019 , von Freeman um 22:00

In meinem vorherigen Artikel berichtete ich über die neuesten Vergeltungszölle Chinas, der einen Absturz der Börsen verursachte. Dabei stellte ich über Trump die Frage: "Wird er wie ein trotziges Kind wütend reagieren, so wie bisher, oder endlich Vernunft annehmen und einsehen, dieses gegenseitige Bestrafen und dieser Handelskrieg, den ER ausgelöst hat, muss beendet werden?"

Unser Führer ... der Idiot

Trumpstein hat wütend reagiert, überhaupt nicht staatsmännisch, dabei den Diktator gemimt, denn er hat den US-Konzernchefs BEFOHLEN, sich aus China zurückzuziehen und die Jobs nach Amerika zu bringen.

Dieser "Befehl" zeigt was für eine Vollmeise und null Ahnung über Wirtschaft der blonde "Führer" hat. Wie wenn man ein Fabrik in einen Koffer packen und sofort damit nach Hause fliegen kann. So eine Rückholung dauert wenn überhaupt JAHRE!

Ausserdem wird kein Konzernchef, der die Produktion in ein Billiglohnland verlegt hat, die Arbeitsplätze in die USA zurückbringen, ausser die Lohnkosten in Amerika sinken auf Drittweltniveau.

"Wir brauchen China gar nicht und es ginge uns besser ohne sie", schrieb er in einem Tweet. Idiotie hoch drei, denn warum importieren die USA pro Jahr für 550 Milliarden Dollar Produkte aus China? Weil sie diese nicht brauchen?

Er hat dann versprochen, er wird noch am Freitag Gegen-Gegen-Massnahmen gegen China verkünden. Statt sich auf ein ruhiges Wochenende zu freuen, sind dadurch die Wertpapierhändler in Panik geraten und haben ihre Positionen glattgestellt.

Deshalb sind die Börsen heftig abgestürzt. Der Dollar auch und Gold gestiegen.

Der absolute Hammer ist aber, das Trumpeltier hat in einem Tweet praktisch gesagt, Fed-Chef Jerome Powell ist ein Landesverräter, weil Powell in Jackson Hole keine Zinssenkung und QE angekündigt hat.

"Meine einzige Frage lautet, wer ist unser grösster Feind, Jay Powell oder Vorsitzender Xi?"



Ungeheuerlich!!!

Wer hat denn Powell zum Fed-Chef vorgeschlagen? Es war Trump und jetzt ist er der grösste Feind Amerikas in seinen Augen? Das zeigt wie völlig durchgedreht und inkompetent Donald "Idiot" Duck ist.

Der Narr hat noch nie in seinem Leben richtig gearbeitet sondern nur mit Immobilien spekuliert. Er denkt, die Börse ist die Wirtschaft!

Trump kann Powell gar nicht "feuern", denn er ist für 14 Jahre ernannt, ausser er würde ein schweres Verbrechen begehen.

Die Fed als Zentralbank ist gegenüber der Politik zu keiner Rechenschaft verpflichtet, dafür haben die Gründer gesorgt.

Dann bleiben wir gespannt darauf, was er noch an Schimpfwörtern und Strafen äussern wird. Trump gehört wirklich aus dem Weissen Haus entfernt und in eine Anstalt eingeliefert.

UPDATE: Trump hat seine Gegen-Gegen-Massnahmen verkündet. Er hat getweetet, der angekündigt Zoll auf 300 Milliarden an Importen aus China wird statt 10 Prozent ab 1. September 15 Prozent betragen. Die anderen 250 Milliarden an Gütern werden statt mit 25 mit 30 Prozent Zoll ab 1. Oktober bestraft.

Was für ein "kindisches" Spiel der Zollspirale, die nicht nur zu einer Krise der Weltwirtschaft führen kann sondern zu einem Weltkrieg!!!

Trump ist auf dem Flug nach Biarritz, Frankreich für das G7-Treffen.

Kurz bevor er den Helikopter vor dem Weissen Haus bestieg richtete er wieder eine Drohung gegen den Gastgeber. Er sagte: "Wir werden ihren Wein besteuer, so wie sie es noch nie gesehen haben."

Welchen Fauxpas wird er noch anrichten?

Ja diesen hier. Vor seiner Abreise nach Frankreich hat er wieder damit gedroht, die ISIS-Terroristen nach Europa zu schicken, das heisst nach England, Frankreich und Deutschland, wo sie herstammen.

Er sagte: "Wenn Europa sie nicht zurück nimmt dann werde ich sie per Fallschirm über sie abwerfen."

So redet ein Gangster aber kein Präsident!

insgesamt 14 Kommentare:

  1. migeha sagt:

    Zu den chinesischen Arbeitsplätzen hat Trump gesagt, zurück nach USA oder in andere verbündete Länder. Indonesien und Vietnam betrachtet er als solche z.B.

    Er will ausserdem China zwingen die
    gigantischen Handelsbilanz Überschüsse in den USA zu investieren.

    Durchaus verständlich wenn man sieht wie China Jahrzehnte lang US Know How kopiert hat und Produkte zum Zehntel des Preises auf dem Weltmarkt offerierte.

    Beispiel Gibson Guitar Original USA 2-5000 Dollar. China Version optisch, technisch jedoch nicht ganz perfekte Kopie unter anderem Namen zwischen 100 - 300 Dollar. Gibson heute pleite.

  1. s. sagt:

    Man sollte doch mal ernsthaft ueberlegen sich von den USA(Unterirdische-Scheiss-Anlage) unabhaengig zu machen und gleichzeitig eine europaeisch-russische Partnerschaft anzustreben um auch von China unabhaengiger zu sein.Das wuerde die Welt evtl. wieder ins Gleichgewicht bringen.Aller europaeischer Stunk geht ja bekanntlich von Amerika aus.
    Allerdings brauchen Europas Staaten dazu auch wieder Armeen die funktionieren um sich gleichzeitig abzusichern,weil ganz sicher kann man sich nie sein.

  1. Freeman sagt:

    @migeha Ich lasse deine unrichtigen Behauptungen stehen, um zu zeigen, du plapperst nur Trump-Lügen nach.

    Wenn einer systematisch Know-how geklaut hat dann die USA. Ihre ganze Wirtschaft baute nach dem Krieg auf deutsche Patente, Forschung und Wissen auf, dass sie als "Befreier" einfach sich unter den Nagel gerissen haben.

    Raketen (Wernher von Braun), Düsentriebwerk (Hans Joachim Papst), Atomenergie (Werner Heisenberg). Die hatten nichts von dem bis die deutschen Wissenschaftler von ihnen gekapert wurden.

    Ausserdem versteht der Westen nicht die Denkweise der Asiaten bzw. Buddhisten. Für sie ist Nachahmen kein Diebstahl sondern ein Kompliment. Es ist eine Tugend etwas was sie gut finden zu kopieren.

    Dann, wer hat das Schiesspulver erfunden und Feuerwerksraketen? Die Chinesen und wir haben das Wissen darüber ihnen gestohlen. Das selbe gilt für die Nudel, die Spagetti, hat Marco Polo aus China mitgebracht.

    Also, mal bei der geschichtlichen Wahrheit bleiben.

    Einen Handelsüberschuss gibt es nur weil die USA sehr wenig produzieren was die Welt kaufen will. Die Amis importieren zu viel, weil sie die ausländischen Produkte besser als die eigenen finden, und exportieren zu wenig, weil sie Schrott anbieten.

    Siehe aktueller Fall Boeing oder Tesla. Die Dinger stürzen ab oder gehen in Flammen auf.

    Die NASA ist so rückständig, seit dem die Deutschen gestorben sind, welche die Saturn5 und das Apollo Mondlandeprogramm massgeblich entwickelten, die bringt nicht mal einen Astronauten in die Umlaufbahn und muss ihre mit den Russen mitfliegen lassen.

    Die Amerikaner sind nur in einem gut, HEISSE LUFT und BULLSHIT zu produzieren ... und wie man Länder plündert und zerstört und Massenmord begeht!!!

  1. Lucky sagt:

    @ migeha
    Die Musiker haben sich eine Gibson-Kopie gekauft weil sie sich eine Originale nicht erlauben können, würde es diese Kopien nicht geben hätte Gibson dadurch nicht mehr verkauft.
    Dazu kommen die massiven Qualitätsmängel mit denen Gibson die letzten 20 Jahre zu kämpfen hatte und die Preise trotzdem immer mehr anhoben!
    Warum hat denn Fender überlebt, Die wurden doch noch mehr kopiert?
    Kann es vielleicht an den etwas moderateren Preisen liegen, und daran dass sie unter dem Namen Squier ihre eigenen bezahlbaren Kopien rausbrachten, während Gibson`s-Tochterfirma Epiphone auch wieder überteuerte Instumente auf dem Markt warfen?

  1. Schwarzblut sagt:

    Richtig, das Kopieren in China hat nichts mit Diebstahl zu tun. Mittlerweile " kopieren " die Chinesen ja auch unsere Weihnachten, will man die jetzt auch dafür bestrafen, nur weil sie es toll finden?

    Dem Westen geht doch nur die Muffe, weil die Quallität der " Kopien " immer weiter steigt, wärend die der Originale stehtig fällt zwecks Gewinnmaximierung.
    Ausserdem geht China selbst gegen 1:1 Kopierer hart vor, so wurde vor wenigen Monaten der größte chinesische Klemmbaustein Vertreiber, Lepin, komplett dicht gemacht.

    Als Modellbauer kaufe ich lieber bei der chinesischen Firma Trumpeter meine Modelle als bei deutschen Firma Revell, einfach weil die Quallität bezüglich Detailgenauigkeit und Passgenauigkeit von Revell unter aller Kanone ist...Kaufe für die Kinder meiner Nachbarin lieber Klemmbausteine von Xingbao als beim sündhaft teuren Dänen usw.

  1. migeha sagt:

    Epiphone und Fender Squier werden meist in Indonesien gebaut. Hatte selbst welche. Gibson hat auch nach dem Verkauf an eine Heuschrecke den Fehler gemacht eine Mikro und Lautsprecher bzw Kopfhörer Sparte von Philipps zu kaufen. Keine Ahnung vom Geschäft wurden die Verluste auf die erfolgreiche Gitarrenproduktion umgelegt, den Mitarbeitern die Daumenschrauben etc. das übliche Wallstreet Programm plus Preiserhöhungen damit die Quartalszahlen für die Heuschrecke stimmt plus die Millionen billiger Chinakopien und fertig war die Firma.

    War auch nur ein mittelständisches Beispiel von Vielen, die zeigen welche Ursachen Trump's Politik hat. Ob er damit Erfolg hat kann man nur hoffen. Sollte er scheitern reisst er vielleicht die Finanzwirtschaft zumindest im Westen zeitweise mit in den Abgrund. Doch die Realwirtschaft könnte danach eine Neugeburt erleben und die Bänker auf ihre eigentliche Aufgabe reduzieren: Den Finanzbedarf der Nachfrage der Bevölkerung zu lenken und zu decken.

    Ich würde mich übrigens freuen wenn Freeman selbst Vorschläge hätte wie man den Karren weltweit wieder flott macht ohne die Weltbevölkerung weiter auszuquetschen, zum Nutzen eines wachsenden Heers von kurzfristig reich gewordenen Investment Bänkern, die heute den Mittelstand ersetzen und den reichen Familien im Hintergrund die den Taktstock zu dieser Entwicklung schwingen.

  1. OffeneFragen sagt:

    @migeha um 17:20

    Um eine Therapie vorzuschlagen, muss man zuerst eine Untersuchung und Diagnose machen, warum ist “das Organ” (die Welt) krank ?
    Was glaubst du, welche Ursachen sind das, vielleicht kannst du welche herausfinden ?

  1. Magnum sagt:

    Trump zäumt das Pferd von der falschen Seite auf. Warum ist die heimische Industrie nach China abgewandert? Weil Amerikaner (wie alle Konsumenten) preisbewusst sind und sich bei Wal Mart & Co für die billigeren Produkte entschieden haben.

    China bzw. dem Freihandel jetzt die Schuld dafür geben, dass sie die US-Wirtschaft ruiniert haben, verfängt nicht. Trump und seine vielen Vorgänger hätten ein Investitionsfreundlicheres Klima in den USA schaffen müssen, damit die Produktionskosten und Konsumentenpreise wettbewerbsfähig sind.

    Jetzt wo das Kind lange in den Brunnen gefallen ist, sieht Trump in seiner Paranoia in der ganzen Welt Sündenböcke für Amerikas Niedergang. Der Handelssektor wird ganz besonders unter diesen Zollerhöhungen leiden. Zölle wirken damit wie Sanktionen gegen das eigene Land.

    Und noch was anderes: Auf dem angeblichen Höhepunkt des Wirtschaftszyklus sind nächstes Jahr laut den derzeitigen Prognosen eine Trillion Defizit zu beklagen! Wartet ab, was mit dem Defizit erst passiert, wenn die US-Ökonomie in eine handfeste Rezession rutscht.

    Great Depression 2.0.

  1. OffeneFragen sagt:

    Chef der Bank of England Mark Carney beim Treffen in Jackson Hole: “US-Dollar ist zu dominant und stellt ein Hindernis im erfolgreichen internationalen Handel.” Er kann sich vorstellen, Dollar mit einer Digitalwährung zu ersetzen..
    https://www.theguardian.com/business/2019/aug/23/mark-carney-dollar-dominant-replaced-digital-currency

  1. @Freeman ;Welchen Fauxpas wird er noch anrichten? Die Aussage über eine Weinsteuern kommt nicht gut an in Frankreich:

    http://www.leparisien.fr/politique/menaces-de-trump-la-guerre-du-vin-francais-aura-t-elle-lieu-27-07-2019-8124801.php

    Das Trumpeltier teilt mit das die "Amerikanischen Weine " besser wären als die französischen Weine,das alleine ist schon ein Affront gegen die gesamte Weinproduzierende Gesellschaft Frankreich .


    Der Hammer ist aber in diesem Artikel ,das Trump gar kein Weintrinker ist.Wie kann er denn von etwas urteilen was er noch nicht mal probiert hat in Weinverköstigungen.?

    Ich beschäftige mich seit 20 Jahren mit der Önologie,und bin noch lange nicht fertig,es ein Geheimniss jedes Weinanbauer.









  1. navy sagt:

    Donald Trump, hat mehrere Betrugs Immobilien Projekte hingelegt, u.a. mit Casinos, wo Anleger viel Geld verloren und ist von der Betrugs Bank: Deutsche Bank finanziert

  1. Hallo Fremann:

    hier ist der Bericht des Weltweiten Weinhandelproduktion.

    http://www.oiv.int/public/medias/6371/oiv-statistical-report-on-world-vitiviniculture-2018.pdf

    Nach diesem Bericht ist momentan noch Spanien der größte Weinproduzent Weltweit ! gefolgt von China,danach kommt Frankreich !

    Ich wußte garnicht das die Chinesen überhaupt Wein herstellen.Hier in München habe ich bis jetzt keine einzige Flasche in keinem Supermarkt gesehen.


  1. Mr. Bean sagt:

    So redet ein Gangster und kein Präsident!
    Und darum frage ich mich auch, wie kam Trump(falls überhaupt wahr) zu seinem Reichtum?! Manchmal gewinnt man den Eindruck, dass seine wirtschaftlichen Vorstellungen im vergangenen Jahrhundert weilen. Vielleicht ist er senil! China wurde zu einer Wirtschaftsmacht gepusht - viele bereicherten sich - und jetzt schlägt das Imperium zurück. C'est la vie!

  1. OffeneFragen sagt:

    Fakt ist, dass die Franzosen jahrelang "geschlafen" haben und sich gedacht haben, ihre Weine sind die besten und sie können dafür verlangen, was sie wollen (Aussage von einem Bekannten Hotelier)
    In den letzten Dekaden haben andere Staaten viel nachgeholt - Spanien, Italien, Chile, Australien, Österreich (auch dank der Glykol-Affäre),... und sie bieten auch sehr gute Weine an, die nicht so teuer, wie die Weine aus Frankreich sind...

    Und die Drohung, die Weine aus Frankreich in den USA hoch zu verzöllen würde auch die "höhehe Schicht" treffen - die Rothschilds haben sich in Frankreich in der Weinindustrie jahrelang groß angagiert und ihrer Weine aus Frankreich sind meistens in der "Preiskategorie für höhehe Schichten" - vor Allem in den USA...