Nachrichten

Trump sagt, er wisse nichts über Wikileaks

Donnerstag, 11. April 2019 , von Freeman um 19:00

Während seines Wahlkampfes 2016 hat Donald Trump gesagt, er "liebe" Wikileaks und was diese Wistleblower-Webseite an wichtigen Informationen veröffentlicht habe. Auf die Frage heute, was er denn von der Verhaftung des Wikileaks-Gründers Julian Assange halte, distanzierte er sich komplett und tat so, wie wenn er nichts über Wikileaks wüsste. Dabei erfolgte die Verhaftung hauptsächlich auf Wunsch der USA durch die britische Polizei.

Wikileaks? Was ist das?

In einem Gespräch mit Journalisten im Oval Office am Donnerstag, Stunden nach der Festnahme von Assange in London, sagte Trump: "Ich weiss nichts über WikiLeaks. Das ist nicht meine Sache."

Trump war damals 2016 aber über Wikileaks begeistert, als die Seite eine wichtige Rolle bei den US-Präsidentschaftswahlen spielte, nachdem sie eine Reihe von Dokumenten veröffentlicht hatte, die aus der Kampagne von Hillary Clinton durchgesickert waren.

Der damalige Kandidat Trump bezeichnete die Arbeit der Webseite als "erstaunlich" und sagte, er "liebe" was sie tat.

Insgesamt hat er 5 Mal Wikileaks während seiner Wahlkampagne 2016 erwähnt und gelobt:

- Oktober 10, in Wilkes-Barre, PA: "Das ist gerade erschienen", sagte Trump. "Ich liebe Wikileaks."

- Oktober 12, in Ocala, FL: "Dieses Wikileaks-Zeug ist unglaublich", sagte Trump. "Das erzählt dir das innere Herz, ihr müsst es lesen".

- Oktober 13, in Cincinnati, OH: "Es ist erstaunlich was auf Wikileaks erscheint".

- Oktober 31, in Warren, MI: "Noch eins kam heute", sagte Trump. "Dieses Wikileaks ist eine Schatztruhe."

- November 4, in Wilmington, OH: "Als ich aus dem Flugzeug stieg, haben sie neue Wikileaks verkündet" sagte Trump. "Wow, ich liebe es diese Wikileaks zu lesen."



Der Dreckslügner macht jetzt einen auf Judas und leugnet Wikileaks zu kennen. Damals war sie aber nützlich für ihn. Muss man noch mehr über seinen abscheulichen Charakter sagen?

Ich spuck auf ihn!!!

-----------


Die bekannte Schauspielerin Pamela Anderson (Baywatch), die schon länger Julian Assange während seiner Gefangenschaft in der ecuadorianischen Botschaft unterstützt hat, veröffentlichte folgende Tweets über die Verhaftung:

Ich bin schockiert ..
Ich konnte nicht klar hören, was er sagte.
Er sieht sehr schlecht aus.
Wie kannst du Equador?
(Weil er dich entlarvt hat).
Wie kannst du UK? ?
Natürlich - ihr seid Amerikas Schlampe und
Sie brauchen eine Ablenkung von Ihrem idiotischen Brexit-Bullshit.



Und die USA?
Dieser giftige Feigling eines Präsidenten
Er muss seine Basis sammeln? -
Du bist selbstsüchtig und grausam.
Du hast die ganze Welt zurückgedreht.

Ihr seid Teufel und Lügner und Diebe.
Und du wirst VERROTTEN

Und
WIR WERDEN EMPORSTEIGEN

insgesamt 9 Kommentare:

  1. E. Dana sagt:

    Unkenntnis wird bewusst vorgetäuscht

  1. Seh ich och so. Assange wird wichtiger Kronzeuge wenn er den Export in die Vergeigten Staaten übersteht. Der Tiefe Staat lauert überall.

  1. Toni sagt:

    Es wird ja gemunkelt, dass dies ein weiterer Schritt ist um gegen den Deepstate vorzugehen.
    Nur glauben kann ich es nicht.
    Trump ist der Deepstate/Deppstate.

  1. Die Belobigungen wurden ja heuchlerischerweise nur in der Zeit des Wahlkampfes und der DNC E-Mail Veröffentlichungen geäußert, weil belastend für Clinton und der Democratic Party.

    In 2010 wiederum sagte er mal bzgl. der Veröffentlichungen der Irakkrieg-Dokumente und Bradley Manning: "I think it's disgraceful, I think there should be like death penalty or something"

    Es scheint also, dass es für Assange dreifach nicht gut aussieht. Falls die Boeingmaschine es heil über die Meere schafft, wird wahrscheinlich aus ihm - wegen blindem US-Patriotismus oder doch eher Faschismus - ein Bild zur Abschreckung gemacht werden. Eine völlige Kehrtwende wäre es aber, wenn er Russiagate entkräften würde, indem er aussagt/beweist, wer anstatt den Russen hinter den E-Mail Leaks steckte, und Trump ihn dann deshalb begnadigt.

  1. Alternativ sagt:

    Da hat die in Sachen Brexit absolut recht. Diese Brexit-Show geht mir auch auf den S.... Wann wollen die Briten endlich raus? Und wenn Sie raus sein sollten. Was quaselln die noch? Haben die nichts Besseres zu tun? Booaa Hey.. Denen geht's echt zu gut. Diese Monarchen.

  1. Bazooka sagt:

    Der moralische Kompass von Trump muss sowas von im Arsch sein, da wäre ich überrascht wenn der seine eigene Krawatte finden würde.

  1. Unknown sagt:

    Trump ist leider ein großer Lügner. Er hat die echten Patrioten in Amerika Verraten

  1. migeha sagt:

    Die Chinesen nennen Trump's Stil das Boxen des Betrunkenen...

    Sehr wirkungsvolle Art wobei alles erlaubt ist. Lug und Trug, die Teil des Politiker Lebens nicht nur in den USA, sind nur der sichtbare Teil der Auseinandersetzung. Das man dich am Anfang für einen Vollidioten hält um so besser. Leider hält das nicht lange an, wie man aktuell am Verhalten des IWF und der Weltbank sieht.

    Die haben begriffen, das ihr Geschäftsmodell im Wanken und Trump's Wirtschaft und Handelspolitik nicht auf Sozial und Lohndumping ausgerichtet ist. Die Löhne und Einkommen steigen in den USA real, wenn auch die Produktion nur mit Tricks und Drohungen zurück zu holen ist. Außer Waffen und Flugzeuge hatten sie eigentlich nur Knowhow oder vergiftete Lebensmittel anzubieten. Vergiftete Geldanlagen nicht zu vergessen...

    Assange wird wohl verurteilt, doch wenn er überlebt schneller wie Manning begnadigt. Mehr kann Trump derzeit kaum tun.

  1. Öl-Schleich sagt:

    ein Kommentator schrieb:
    " Eine völlige Kehrtwende wäre es aber, wenn er Russiagate entkräften würde, indem er aussagt/beweist, wer anstatt den Russen hinter den E-Mail Leaks steckte, und Trump ihn dann deshalb begnadigt."


    ... ja-na-klar, Assange wird dann direkt vom Flughafen zum Trump-Tower eskortiert und gibt zusammen mit Trump ne drölfstündige Pressekonferenz, in der alle Wahrheiten ans Tageslicht kommen, jaaa-freilich!

    Eher geht ein Kamel durch ein Nagelöhr, oder Assad wird nächster US-Präsident.