Nachrichten

Carl-Ludwig Thiele verteidigt das Bargeld

Montag, 7. März 2016 , von Freeman um 07:00

Schon länger wird ein Krieg gegen das Bargeld geführt. Warum? Weil die Feinde der Menschheit uns auch noch dieses letzte Stück Freiheit wegnehmen wollen. Die Sklaventreiber wollen die totale Kontrolle über unser Leben. Das erreichen sie, wenn es nur noch digitales Geld gibt und wir keine alternative Zahlungsmethode mehr haben. Wenn wir nur noch mit Karte bezahlen können, dann sind wir unseren Feinden völlig ausgeliefert. Jeder der ihnen nicht passt, können sie mit Sperren der Karten ausschalten.

Ist bereits passiert. Ich möchte daran erinnern, dem Gründer von Wikileaks, Julian Assange, haben die Verbrecher an der Macht sämtliche Bank- und Postkonten gekündigt, das Paypal-Konto blockiert und die Kreditkarten gesperrt. So konnte Wikileaks kein Geld mehr als Spende erhalten und für die Aufklärungsarbeit einsetzen. Wikileaks wollen sie damit mundtot machen. Ähnlich geht es allen die es wagen, die Verbrechen des System aufzudecken und was wirklich passiert zu veröffentlichen.

EZB-Chef Draghi will die 500-Euro-Note abschaffen

Die Ausrede der Bargeldkiller, es gehe um den Kampf gegen den Terror, ist eine unverschämte Lüge. Nicht nur, weil sie selber den Terrorismus in die Welt gesetzt haben und die Terroristen züchten, sondern weil das wirkliche Motiv, der Kampf gegen unsere Freiheit ist.

Ich möchte daran erinnern, die 9/11-Kommission ist der Frage nach der Finanzierung der "Terroristen" NIE nachgegangen. Sie haben einfach generell erklärt, die Finanzierung wäre "von geringer praktischer Bedeutung" und haben eine Untersuchung in diese Richtung verweigert. Da passiert der "grösste Terroranschlag der Geschichte" und es interessiert die US-Regierung nicht, wer diesen bezahlt hat??? Warum? Na weil es eine False Flag war und sie es selber waren.

Jetzt will man uns aber Schäuble erzählen, mit der Bargeldabschaffung, mit der Abschaffung der 500-Euro-Note, mit der Einführung einer 5000 Euro Bezahlobergrenze in Bar, verhindert man Terroranschläge, weil Terroristen Bargeld benutzen. Terroristen benutzen auch Autos. Warum schafft man diese nicht ab? Sie benutzen auch das Telefon und den öffentlichen Verkehr, mieten Wohnungen und igitt, müssen was essen. Muss alles verboten werden. Völlig absurd und lächerlich diese Argumentation des Irren im Rollstuhl.

Die Einführung des Negativzins durch die EZB ist ein Raub unserer Guthaben. Diesem Diebstahl kann man sich nur durch Bargeld entziehen. Noch ein Grund warum sie das Bargeld abschaffen wollen, damit wir ihrer räuberischen Geldpolitik völlig ausgeliefert sind. Mit Geld nur noch auf dem Bankkonto, haben sie die Verfügung darüber.

Die Europäische Zentralbank hatte ihren Strafzins für Bankeinlagen im Dezember auf 0,3 Prozent erhöht. Mit den Strafzinsen wollen die Währungszerstörer die Banken dazu zwingen, überschüssiges Geld als Kredite an Unternehmen und Verbraucher auszugeben, statt es zu bunkern, was aber nicht passiert. Deshalb will die EZB diese Woche entscheiden, ob der Strafzins weiter erhöht wird.

Aus diesem Grunde hat der bayerische Sparkassenverband sich überlegt, das Geld lieber im eigenen Tresor zu lagern als der EZB den Strafzins von 0,3 Prozent zu zahlen. "Die Sparkassen stellen sich die Frage, ob es für sie wirtschaftlicher sein könnte, hohe Bargeldwerte nicht - wie bisher - bei der EZB einzulagern, sondern stattdessen selbst zu verwahren", heisst es in einem Rundschreiben. Darin sei die Rede von einem "EZB-Bargeldschutz" - gemeint sei, dass die Sparkassen sich mit Bargeld vor EZB-Strafzinsen schützen sollen.

Es ist deshalb bemerkenswert, dass es noch Verteidiger des Bargeld gibt, sogar in den Zentralbanken. So hat Carl-Ludwig Thiele, seit Mai 2010 Mitglied im Vorstand der Deutschen Bundesbank und zuständig für die Bereiche Bargeld sowie Zahlungsverkehr und Abwicklungssysteme, in London am 3. März eine Rede gehalten und dabei das Bargeld verteidigt.

Carl-Ludwig Thiele verteigt das Bargeld

Hier ein Ausschnitt seiner Rede vor der German Society der London School of Economics:

Aus aktuellem Anlass möchte ich zu Beginn auf eine Debatte eingehen, die seit einigen Wochen in Deutschland, aber auch in anderen Mitgliedstaaten der EU geführt wird. In Deutschland hat das Bundesfinanzministerium vorgeschlagen, Barzahlungen über 5.000 € zu verbieten. Außerdem gibt es in der EZB Überlegungen, die 500-Euro-Banknote abzuschaffen. Beide Maßnahmen sollen dazu beitragen, die Terrorismus-Finanzierung zu erschweren. Dieses Ziel unterstütze ich natürlich. Zweifel habe ich aber daran, ob Terroristen oder Kriminelle wirklich an illegalen Handlungen gehindert werden, wenn eine Bargeldobergrenze eingeführt oder die großen Stückelungen abgeschafft werden. Das zeigt sich auch daran, dass in den USA inzwischen von Ökonomen sogar die Abschaffung der 100-Dollar-Note gefordert wird, die immer noch "zu groß" erscheint.

Ich möchte betonen, dass sich die Bundesbank hinsichtlich verschiedener Zahlungsformen neutral verhält. Wir wollen, dass die Bürger in der Form zahlen können, die sie sich wünschen. Gerade in Deutschland gehört dazu das Bargeld. Hier werden rund 79% aller Zahlungen an der Kasse in bar abgewickelt. Aber auch im Vereinigten Königreich sind es mehr als 50%.

Ich verzichte an dieser Stelle darauf, die Vorteile, die Bargeld für die Bürger besitzt, aufzulisten. Ich erlaube mir allerdings drei Hinweise: Erstens sind Barzahlungen keineswegs eine besonders teure Zahlungsart. Bei den Kosten pro Transaktion schlägt das Bargeld sowohl die Debitkarte als auch die Kreditkarte deutlich. Bezieht man die Kosten auf den Umsatz, muss sich das Bargeld zwar der Debitkarte geschlagen geben, schneidet aber immer noch besser ab als die Kreditkarte.

Zweitens ist Bargeld die einzige Möglichkeit für den Bürger, mit Zentralbankgeld und einem gesetzlichen Zahlungsmittel zu zahlen. Alle anderen Zahlungsmittel basieren auf privater Geldschöpfung – und unterliegen grundsätzlich einem gewissen Risiko. Das sollte man auch bedenken, wenn man Bargeldzahlungen begrenzen möchte.

Drittens haben uns im Eurosystem in der Finanzkrise die großen Stückelungen durchaus geholfen, die sprunghaft gestiegene Bargeldnachfrage der Bürger zu bedienen. Damals gab die Bundesbank in einem Monat so viele 500-Euro-Banknoten aus wie in den übrigen elf Monaten zusammen.

Von der Debatte über Beschränkungen in der Bargeldnutzung sollte die Diskussion über die vollständige Abschaffung des Bargeldes getrennt werden, was aber in der Öffentlichkeit wohl nicht so einfach ist. Durchaus prominente Ökonomen wie der ehemalige Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds, Kenneth Rogoff fordern, aus geldpolitischen Gründen das Bargeld ganz abzuschaffen, damit die Notenbanken negative Zinsen in der Breite durchsetzen könnten.

Dies wäre aus meiner Sicht aber die falsche Antwort auf die geldpolitischen Herausforderungen an der Nullzinsgrenze. Statt über finanzielle Repression sollte besser darüber diskutiert werden, wie die Volkswirtschaften durch stärkeres Wachstum wieder zu höheren Zinsen kommen. Es wäre aus meiner Sicht deshalb fatal, wenn in der Öffentlichkeit der Eindruck entstünde, die Diskussionen über die Abschaffung der 500-Euro-Banknote und über Obergrenzen für die Bargeldnutzung stellten Schritte zu einer allgemeinen Abschaffung des Bargelds dar. Je nach Ausgestaltung der Maßnahmen haben sie das Potenzial, das Vertrauen der Bürger in die gemeinsame europäische Währung zu erschüttern. Es ist nicht leicht Vertrauen zu erwerben. Vertrauen kann aber leicht verspielt werden. Deshalb ist bei dieser Diskussion Vorsicht und Umsicht gefordert.

Bei diesem Exkurs möchte ich es – was das Thema Bargeld angeht - bewenden lassen.

Interessant ist, dass Thiele besonders darauf hingewiesen hat, "Bargeld (ist) die einzige Möglichkeit für den Bürger, mit Zentralbankgeld und einem gesetzlichen Zahlungsmittel zu zahlen. Alle anderen Zahlungsmittel basieren auf privater Geldschöpfung – und unterliegen grundsätzlich einem gewissen Risiko." Das heisst im Klartext, Giralgeld oder Buchgeld, Geld welches die Banken aus dem Nichts selber schöpfen, ist kein echtes Geld. Das wissen wir schon lange, es ist aber gut, es aus kompetenter Seite bestätigt zu bekommen.

Thiele ist nicht der erste Offizielle der Bundesbank, der das Bargeld verteidigt. Bundesbankpräsident Jens Weidmann hat im Jahresbericht der Bundesbank davor gewarnt, dass die Abschaffung der grossen Banknoten, eine Forderung die EZB-Präsident Mario Draghi geäussert hat, eine negative Wirkung auf das Vertrauen in Bargeld bewirken könnte und "verheerend" wäre, wenn die Menschen glauben, Bargeld wird abgeschafft. Wir wissen schon lange, auf welcher Seite Draghi steht, dieser Goldman-Sachs-Vertreter, nicht auf unserer.

Wie können wir eine Abschaffung des Bargeld verhindern und damit unsere Freiheit und Unabhängigkeit verteidigen? In dem wir Zahlungen mit Karte vermeiden und so viel wie möglich in Bar zahlen. Je mehr Bargeld als Zahlungsmittel verwendet wird, um so schwieriger wird es für sie es abzuschaffen. Die Feinde des Bargelds argumentieren nämlich, Banknoten würden immer weniger benutzt und wenn, dann nur von Kriminellen. Dieser Lüge müssen wir widersprechen und uns wehren. Bargeld ist Freiheit!

------------------

Zu diesem Thema passt folgende Nachricht: Das bekannte Brettspiel "Monopoly" gibt es jetzt auch als bargeldlose Version. Kein Monopoly-Geld als Scheine mehr, das man in der Hand hält und einnimmt und ausgibt, sondern das Geld ist elektronisch auf einer Karte mit Lesegerät. Die Häuser die man kauft haben auch Codes, die man einliest. Die Miete wird automatisch abgebucht und gutgeschrieben. Nur würfeln muss man noch per Hand. Damit sollen die Kinder gleich von Anfang an auf die bargeldlose Gesellschaft programmiert werden. Die kommende Generation wird Geldscheine gar nicht mehr kennen.

insgesamt 23 Kommentare:

  1. Euro hin oder her - ich will nur noch russische Rubel!

  1. Wenn das Bargeld abgeschafft werden würde speziell in Deutschland dann würden andere Währungen für Bezahlungen angewendet wie Zloty, In Ostdeutschland, Schweizer Franken in Süddeutschland, und so weiter das würde nur die Kriminalität massiv steigern! Im Notfall zahlt man auch in Zigaretten oder Nahrungsmittel! Die schneiden sich ins eigene Fleisch!! Wenn die Menschen Autark werden zahlen sie in alles, speziell wenn man in Not ist kann man ideen finden dies zu umgehen, bsp Bitcoin für andere Sachen!

    Schaut euch nur Schweden an, dort bekommt man schon per Geburt eine Nummer zugewiesen wo man dann Einkaufen kann per Karte, ihr müsst nur die Offenbarung von Johannes denken: "Und es (das Tier) bringt alle dahin, die Kleinen und die Großen, und die Reichen und die Armen, und die Freien und die Sklaven, dass man ihnen ein Malzeichen an ihre rechte Hand oder an ihre Stirn gibt;
    und dass niemand kaufen oder verkaufen kann, als nur der, welcher das Malzeichen hat, den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens.
    Hier ist die Weisheit. Wer Verständnis hat, berechne die Zahl des Tieres! Denn es ist eines Menschen Zahl; und seine Zahl ist 666."

    Hier wird eine Teuflische Prophezeihung erfüllt.

  1. Bargeld und Kryptowährung. Aber ich hege Zweifel, dass das die Masse verstehen will. Es wird alles in einem finalen Showdown enden und die Rothschilds und deren Vasallen werden dann ein für alle Mal von diesem Planeten verschwunden sein. Bis dahin wird das Leid und vergossene Blut in einem Maße zunehmen, dass wir wortwörtlich in einer Hölle leben.

  1. Imagine sagt:

    Das ist immer die gleiche Vorgehensweise : die bringen eine Idee, in diesem Fall die Limitierung des Bargelds auf 5000€, es gibt Diskussionen darüber in den Medien und dann wird die Reaktion der Bevölkerung abgewartet. Ist die Reaktion entsprechend heftig, wird erstmal zurück gerudert. Aber die Idee ist in den Köpfen der Menschen installiert. Dann kommt der Vorschlag, Bargeld Geschäfte auf 100000€ zu limitieren und die Leute denken, daß sie das nicht wirklich betrifft, der Widerstand wird weniger, also wird das umgesetzt und der Anfang des kompletten Bargeldverbots ist gemacht. Denn spa wird das Limit auf 50000€, später auf 10000€ usw salamitaktisch bis auf null heruntergesetzt.
    Zu den Nachteilen des Bargeldverbots könnte ich Freemans Ausführungen noch hinzufügen, daß man nicht nur Menschen finanziell einfach abstellen könnte sondern man könnte auch bestimmen wer welche Produkte und Dienstleistungen kaufen darf und wer nicht...

  1. Wir in der Schweiz können die Geldschöpfung alleine wieder der Nationalbank geben.
    Die Vollgeld Initiative kommt zur Abstimmung http://www.vollgeld-initiative.ch
    Die wichtigste Abstimmung seit 1891, bei der unsere Vorfahre schon einmal das Geldmonopol alleine der Nationalbank übertragen haben. Die Banken haben sich dies wieder erschlichen und wir müssen uns die Freiheit wieder zurückkämpfen.
    Es wird ein harter Kampf, darum erzählt es allen.

  1. saratoga777 sagt:

    Teil 1

    Bei den grossen Drogendeals wird in der Regel mit Diamanten bezahlt: Diamanten gegen Rohopium.

    Man sollte hier das Bargeld aber nicht in den Himmel loben, denn immerhin werden wir seit Jahren über das inflationierte Bargeld enteignet. Es gab eine Zeit, da war Bargeld durch Gold gedeckt, heute aber ist es das nicht mehr, heute wird das Papier gedeckt durch das Papier.

    Bargeld ist auch gefährlich, weil es jederzeit, quasi per Dekret, von den Verbrechern an der Macht für ungültig erklärt werden kann, etwas, das beim Gold nicht möglich ist, weil es einen inneren Wert hat.

    Aber was Freeman hier sagt, ist absolut richtig, und ich verwende Bargeld, wenn immer es möglich ist. Meine Miete ist das einzige, das ich nicht Bar bezahle, und natürlich Bestellungen im Internet. Ich glaube, es gibt so etwas wie Gold gedecktes elektronisches Geld für Internet-Bezahlungen.

    Wer sich auskennt, der weiss, dass namhafte Banken seit Jahrzehnten verwickelt sind in das Waschen von Drogengeldern, und diese Banken werden auch keine Probleme damit haben die Gelder ihrer "ehrenwerten Kunden" elektronisch zu waschen. Und natürlich sind die westlichen Regierungen darüber bestens im Bilde.

    Die CIA ist bekanntlich einer der Hauptimporteure für Drogen in den USA. Deswegen hat man auch die Taliban aus Afghanistan vertrieben, weil sie den Drogenanbau unterbunden hatten.

    Und solche ehrenwerten Banken werden natürlich auch kein Problem damit haben Schmiergeldzahlungen für ehrenwerte Politiker zu verwalten, sei es nun über Bargeld oder sei es über elektronisches Geld.

    Die Bankster wissen, dass der Zusammenbruch des internationalen Finanzsystems unmittelbar bevorsteht, weshalb man einen Bankrun präventiv verhindern will. Wenn man Bargeld abschafft, dann können die Kunden ihr Geld nicht mehr von ihrem Konto abheben und in Sicherheit bringen. Man will, dass die Kunden ihr Geld verlieren.

    Bei einer Währungsreform wird man mit dem Geld unter der Matratze aber auch nicht sicher sein, weil das Bargeld dann massiv entwertet werden wird. Da muss man das Bare schon rechtzeitig eintauschen gegen Gold, Diamanten oder sonstige Wertgegenstände.

    Das wahre Gold ist aber das Gold der Seele, ein reines Gewissen und eine gute Beziehung zum himmlische Vater. Wer glaubt sein Seelenheil dadurch zu finden, indem er sich an materielle Werte krallt, der hat schon verloren. Deine Seele gehört Gott, Dein Körper gehört dem Teufel, wem aber gehören Deine Gedanken?

  1. saratoga777 sagt:

    Teil 2

    Luzifer, der Herrscher über diese Welt, hat noch viele miese Tricks auf Lager. Zum Beispiel können die okkulten Sekten und deren politische Handlanger einfach per Dekret erklären Gold habe nun den Status von Opium, und jeder, der Gold besitze, werde zum Tode verurteilt. Dann wird keiner mehr Gold anfassen wollen, dann wird sogar Gold wertlos sein, zumindest als Zahlungsmittel. Die Eliten werden es dann extrem billig einsammeln können.

    Das unsägliche luziferische Lügenblatt der Spiegel hat ja bereits damit begonnen eine mediale Hetzkampagne gegen Goldbesitzer einzuleiten. Das Ziel der luziferischen Elite wird letztlich darin bestehen Privatbesitz komplett abzuschaffen. Letztlich wird man den Leuten sogar ihre Häuser wegnehmen.

    Das ist auch einer der Gründe, warum man in Deutschland eine Krisensituation nach der anderen inszeniert, um auf diese Weise extreme und verfassungswidrige politische Massnahmen legitimieren zu können.

    Man hat sich gedacht, wie können wird den Bürgern ihre Häuser wegnehmen? Ganz einfach, wir überfluten Deutschland mit Migranten, um so einen Wohnungsnotstand zu erzeugen, dann haben wir einen Vorwand, um die Leute aus ihren Häusern zu werfen.

    Oder man verschuldet das Land über die Migranten und über Zahlungen an ruinierte EU-Mitglieder so extrem, dass man letztlich den Bürgern eine Zwangshypothek verpassen kann. Dies wird den Bankstern dann die Möglichkeit geben den Bürgern ihre Häuser wegzunehmen, wenn sie ihre Hypothekarzinsen wegen der extremen Steuerlast nicht mehr bezahlen können.

    Man soll nie die Intelligenz dieser gottlosen Teufel unterschätzen. Wer das tut, für den wird es böse enden.

  1. Ganz genau Thomas Jefferson! Wir Schweizer haben die Macht!

  1. Hierzu ist auch folgender Artikel interessant, der vor vier Tagen im Handelsblatt erschienen ist:

    Zwei Abgeordneten des Parlaments im Kanton Zug, die beiden Kantonsräte der SVP, Philip C. Brunner und Manuel Brandenberg, fordern in einem Vorstoß die Einführung einer 5000-Franken-Note. Dazu sagte Brandenberg: "Bargeld-Grenzen sind ein Instrument zur Einschüchterung und Kontrolle."

    http://www.handelsblatt.com/finanzen/anlagestrategie/trends/bargeld-debatte-dieser-schweizer-politiker-fordert-den-5000-franken-schein/13012074.html

  1. Manfred sagt:

    Zitat:
    Luzifer, der Herrscher über diese Welt, ...


    Da Luzifer mein Sohn ist, kannst Du sicher sein, dass ich ihm nicht alles durchgegen lasse. Zu gegebener Zeit werde ich eingreifen.


    Ewig rein(te)e Liebe

    Manfred

  1. Manfred sagt:

    Entschuldigung, es soll natürlich heißen:


    Ewig rein(st)e Liebe

    Manfred

  1. Karikaturist sagt:

    In der heutigen Zeit wo das Kapital benutzt wird um Gesetzte unwirksam zu machen, ist es ein leichtes Leute/Länder zu finden die gegen Geld ein Verbrechen begehen, den Geld Regiert die Welt.
    Gaddafi der die Wahrheit aussprach bei der UNO Generalversammlung am 1 Oktober 2009 er sollte ein Denkmal bekommen. Während dieser Rede drehten einige Delegierte ihren Rücken in Richtung zu Herrn Gaddafi, die USA und etwa 6 andere Delegierte verließen sogar den Sahl während der Rede. Diese Rede wo er die meisten Verbrechen gegen die Menschlichkeit der Westlichen Länder anprangerte war auch sein Todesurteil, dennoch scheute dieser Mann sich nicht vor der UNO diese Verbrechen aufzuzeigen, meine Hochachtung. Libyen hatte keine Auslandsschulden, sondern 150 Milliarden Dollar Reserven. Der Staat hatte Goldreserven von 150 Tonnen, Kredite an jeden Bürger waren zinsfrei, Libyen war das Land ohne Schulden, Strom, Wasser waren Kostenlos, Medikamente=Kostenlos.
    Weit über 1,7Mrd Tonnen an Lebensmitteln werden jedes Jahr vernichtet ist das gerecht, ist das Demokratie, ist das Menschliches Verhalten, 1/3 der Gesamten Lebensmittelproduktion der Welt wird in die Tonne gekloppt, unsere Brüder und Schwester verhunger elendig, das Gegenteil von sozialen verhalten heißt Asozial die überschüssige Nahrung wird in in ausgehobenen Gruben versenkt und lässt Menschen, Frauen Kinder die diese Nahrung benötigen elendig verhunger. Wenn Mann auf diese Missstände hinweist das ein Ungleichgewicht herrscht und das wenige im Überfluss leben und das viele unter Mangel und unter Menschenunwürdigem zustände dahinvegetieren wird Mann als Neider denunziert, wie kann ein Kind von 3 Jahren das nichts zu essen hat und sein Bauch von Verseuchten Wasser aufgebläht ist Neid empfinden, das ist doch Wahnsinn. Anstatt das Fehlen von Mitleid oder das Fehlen von Verantwortung und sozialen Engagement an den Pranger zu stellen, wird Neid den vorgeworfen die tag täglich Elendig verhungern oder durch verseuchtes Wasser in den Tod gehen. Das ist das Größte Verbrechen aller Zeiten.

  1. anonym sagt:

    Wenn es wirklich zum bargeld verbot kommen sollte dann sollten wir alle gemeinsam eine riesige Sammelklage starten und das beim obersten Verfassungs gericht abgeben so etwas gigantisches kann sich nur durchsetzen alles andere als erfolg bereitet nur unsere aller ende vor.

  1. Wir sollten vielmehr die Regionalwährungen, als alternatives Zahlungssystem verstärkt einführen um von diesen Teuro unabhängiger zu werden. Ich zahle immer "bar" wenn es geht... Hab schon oft von Menschen gehört das sich mit ihre "Karten" den Überblick verloren haben was sie so im Monat ohne Bargeld ausgeben...

  1. FxLegend sagt:

    Dieses Thema sollte man nicht einfach so beenden. Wir müssen vorausschauen und verstehen, dass die nächste Phase des "Geldes" eingeleitet wird.
    Cryptowährungen werden das nächste Zahlungsmittel werden. Die Banken haben schon lange angefangen sich mit der Blockchain zu beschäftigen. Der Bitcoin wird hierbei natürlich von Ihnen ignoriert.
    Soweit ich weiss experimentieren die Banken vor allem mit Ethereum und ihrer Blockchain. Die website http://r3cev.com/ solltet ihr euch mal genauer unter die Lupe nehmen und hierzu weiter recherchieren.
    Wir alle hier wissen, das System ist am zusammenbrechen! Und das was ich mir sehnlichst herbeiwünsche ist das der Dollar endgültig sein Ende findet!

  1. WaetzoldP sagt:

    Ich habe ein Interview zu dem Thema mit Prof. Helge Peukert geführt: https://youtu.be/-SUWnXKjNxY
    Wichtiges Thema. Teilen und informieren!

  1. Marco Moock sagt:

    mal gespannt, wann auch noch versucht wird, Bitcoin zu verbieten. Warum wird wohl im Deep-Web mit Bitcoin gehandelt? Weil man anonym bleibt. Meine Bank un den Staat geht es nichts an, was man für sein Geld kauft. Es gibt ja auch schon die Idee einer Bitcoin-Versteuerung.

  1. Freenet sagt:

    Hier mal ein interessanter Link wo beschrieben wird wie Russland beginnt sich zunehmende gegen die "bunten Revolutionsgeldspenden aus dem Ausland" zu sichern. Finde ich sehr gut verständlich beschrieben. Man könnte überlegen, ob so ein Modell auch geeignet sein könnte "internationalen Terrorismus und deren Finanzierung über Ländergrenzen" mal genauer zu analysieren. Faule NGOs die einen von aussen gesteuerten Systemumsturz probieren hier, Terrororganisationen die selbiges noch radikaler probieren dort. Inzwischen wissen wir ja bereits, dass die Grenzen bei den US Förderern zwischen diesen beiden Gruppen fliessend sind:

    http://kaliningrad-domizil.ru/portal/information/-mit-deutschem-akzent-/westgeld-im-focus-der-russischen-statistik-/

  1. Mittlerweile gibt es eine Seite für "Volkspetition" gegen Abschaffung des Bargelds in der Bundesrepublik Deutschland.

    https://www.volkspetition.org/petitionen/bargeldverbot-stoppen/

    "Das Bargeldverbot droht: Lassen Sie sich nicht zu einer gläsernen Marionette des Finanzstaates machen! Stimmen Sie jetzt gegen eine klammheimliche Auflösung unserer bürgerlichen Freiheit! ..."

    Dort kann jeder abstimmen und auch einen Kommentar hinterlassen. Es gibt schon sehr viele Kommentare aufgebrachter, aufgeschreckter Bundesbürger, die gegen die Abschaffung von Bargeld sind.

    Meines Erachtens ist solch eine Volkspetition sinnvoll, auch eine Sammelklage bei dem obersten Verfassungsgericht, wie Anonym es vorschlägt, ist gut. Nur glaube ich, dass das alles de facto nichts nützen wird, weil die EU-Bonzen von den USA aus gesteuert werden und man von dort aus Europa überwachen, schikanieren und zerstören will.

    Ich meines, es ist am Besten, regelmässig in kleinen Scheinen alles Bargeld, was nicht für Dauerüberweisungen benötigt wird, vom Konto abzuheben und zuhause im Safe zu deponieren, ausserdem prinzipiell alles, was geht, nur mit Bargeld zu bezahlen. Wer kann, sollte sich ein Konto oder mehrere Konten ausserhalb der EU zulegen und dort Geld deponieren. Sicher ist sicher! Vorsicht ist besser als Nachsicht ...

  1. Chang sagt:

    "Das Bedürfnis nach Strukturen ist kennzeichnend für Menschen, die kein eigenes Selbst entwickeln konnten. Autoritäre Strukturen verleihen ihnen das Gefühl einer Identität. Es ist das Auseinanderbrechen dieser Strukturen, das die angestaute Wut in ihnen zum Ausbruch bringt. Die Rebellion, die dadurch ausgelöst wird, hat nicht Freiheit zum Ziel, sie will sich neuen Autoritäten und Strukturen ergeben."

    "Immer wieder machen verzweifelte Menschen jene zu ihren Führern, ihren Göttern, die den Anschein von Stärke offerieren, aber im Grund leer und destruktiv sind."

    Gruen: "Ich denke, Bush ist auch jemand, der das Tödliche liebt. Er hat nie jemanden begnadigt, als er Gouverneur im Texas war... Aber auch Bin Laden ist nicht anders. Die Menschen, die in die Twin Towers flogen, die haben ja auch das Tödliche zu etwas erhoben, das ihnen ein Gefühl der Lebendigkeit gibt."

    Auch in der großen Politik sind Hopfen und Malz noch nicht verloren, meint Arno Gruen. Die politische Sphäre ist nicht bloß von narzisstischen Manipulateuren und ich-süchtigen Demagogen bevölkert. Immer hat es auch vorbildhafte Politiker gegeben in der Geschichte der Menschheit – Politiker, denen es um einen vernünftigen Umgang mit der Macht zu tun war.

    Ich kann Arno Gruen nur jedem wärmstens empfehlen um zu durchschauen weshalb Menschen so werden wie sie sind. Warum sie sich zu dem Bösen hingezogen fühlen und weshalb unsre Gesellschaft die auf Gewaltherrschaft beruht am Ende zu dem wird was wir heute haben! Nicht an Geister fehlt es in dieser Welt sondern an wahrem Mitgefühl aber das wird durch unser Erziehungsystem (Schule, Eltern, Vorbilder usw) aberzogen! Weil durch diese Spaltung das Selbst sich nicht erfüllt ist mit Liebe bleibt am Ende immer eine Leere übrig das dann mit Kontrolle und Macht über das Leben andrer in Hass auf Sie umschlägt.

    Fazit: Ich bin mir sicher das mit aller Raffinese und bösen Absichten am Ende doch noch genug Menschen gibt die die Guten Kräfte der Menschen fördern und schützen auch in den höheren Ebenen der Macht. Darum glaube ich auch nicht das der Plan gelingen wird die Menschen am Ende in eine totale Kontrolle zu bekommen. Wünschen tun sich das natürlich einige der angeblichen Elite unsrer Welt aber wo es ein Dunkel gibt - gibt es immer auch ein Licht....! :-) Die Natur aller Wesen ist bestrebt ständig ein Gleichgewicht zu erhalten und daher kommt es am Ende auch nie so wie es gewisse Leute geplant haben!

  1. humanity sagt:

    zum bar-GELD überhaupt möchte ich mal folgendes sagen:
    BANKEN sind eigentlich NUR verwalter von Er-arbeitetem -nennen wir es geld.
    BANKER sind unproduktiv; sie verwalten wiegesagt nur!
    doch sie haben sich mithilfe der politikern mit hilfe von zinsen u zinseszinsen zu einem monstrum entwickelt, welches dazu noch in privat-haenden liegt seit 1913!
    steuergelder/staatsgelder müssen wieder in staatshand → das ist WICHTIGST!...dann müssen auch NICHT Milliarden von zinsen an privatbanken gezahlt werden...das ist doch ganz simpel zu kapieren, oder???????
    Mfg :-)

  1. @xabar:
    Nicht nur Blume hat´s bemerkt... Noch vor Blumes Kommentar ist mir sofort aufgefallen, dass Du wieder da bist.
    Auch wenn wir uns nicht kennen, so möchte ich Dir doch sagen, daß ich Deine Kommentare immer gerne und schätzend gelesen habe und bei Zeitmangel ausschließlich nur Deine. So hat man sich dann auch gefragt, warum Du plötzlich verschwunden bist.

    Alles Gute Dir!

  1. freethinker sagt:

    Bargeld und keine Schuldscheine von der Bank. Stoppt die Bargeldabschaffung:
    https://www.youtube.com/watch?v=owldI33Dy4o