Nachrichten

Biden und Kerry kommen zum WEF nach Davos

Sonntag, 17. Januar 2016 , von Freeman um 09:00

Laut US-Botschaft in Bern werden der Vizepräsident Joe Biden und Aussenminister John Kerry zum Weltwirtschaftsforum nach Davos kommen. Das jährliche Treffen der Bonzen aus Politik und Wirtschaft beginnt am kommenden Mittwoch und geht bis zum Sonntag. Die 46. WEF-Jahrestagung widmet sich der "Bewältigung der vierten industriellen Revolution". Darunter versteht das WEF die rasant fortschreitende technologische Entwicklung des Internets, leistungsfähiger Sensoren, künstlicher Intelligenz und des maschinellen Lernens. Dass die Amerikaner eine grosse Delegations schicken sieht man am Flughafen Kloten, wo bereits Grossraumflugzeuge der US Air Force gelandet sind, um die gepanzerten Limousinen und anderes Gerät auszuladen.


Ausserdem sind fünf Black Hawk Helikopter der US Army in Dübendorf gelandet, die von der US-Militärbasis Wiesbaden in Deutschland kamen. Sie sollen die Mitglieder der US-Regierung von Zürich nach Davos fliegen und auch den Luftraum schützen. Ein sehr grosser Sicherheitsaufwand, den die Amerikaner zuletzt im Jahr 2000 durchzogen, als der Besetzer des Oraloffice Bill Clinton nach Davos kam. US-Verteidigungsminister Ashton Carter soll auch auf der Gästeliste des WEF stehen und wird erwartet. Was hat der denn in einem Wirtschaftsforum zu suchen? Ach hab vergessen, die Rüstungsindustrie ist der Hauptmotor der amerikanischen Wirtschaft.


Laut Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) ist in einem Gebiet mit einem Radius von 25 nautischen Meilen (ca. 46 km) mit Zentrum Davos der Flugverkehr über schweizerischem, österreichischem, liechtensteinischem und italienischem Hoheitsgebiet eingeschränkt. FA/18 Kampfflugzeuge der Schweizer Luftwaffe beschützen den Luftraum rund um die Uhr, plus 5'000 Soldaten und 1'000 Polizisten am Boden. Das alles für die 2'500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Wirtschaft und Politik, damit sie neben ihrer heissen Luft und nutzlosen leerem Geschwätz, dass sie in den Konferenzräumen verbreiten, gesichert auch Abends Sex- und Drogenpartys mit und im Schnee feiern können.

Ein guter Bekannter von mir hat mal für die Security in einem Hotel gearbeitet. Er hat mir erzählt, was dort Nachts abging. Nutten in Pelzmäntel die herangebracht wurden, tonnenweise Champagner und Kaviar, überhaupt nur vom Teuersten und Feinsten wurde aufgetischt. Da laufen riesige Partys und Orgien in Davos ab, die sechsstellige Beträge kosten. Der ehemalige Direktor des Internationalen Währungsfonds (IWF) Strauss-Kahn, der wegen Vergewaltigung und bandenmässiger Zuhälterei angeklagt wurde, soll sich vor Jahren schon an Zimmermädchen dort vergriffen haben. Aber natürlich passierte nichts und die Polizei von Graubünden schaut wie immer weg bei Bonzenveranstaltungen.

Ich weiss bestens wie es beim Bilderberg-Treffen in St. Moritz 2011 war. Ein rechtsfreier Raum für die kriminelle Elite. Nur wir Reporter wurden ständig verfolgt und schikaniert, weil wir unseren Job machten, und mit einem Platzverweis bedroht. Die Polizei von Graubünden bekam sogar einen Helikopter vom Gastgeber gesponsort, einen nagelneuen Eurocopter der dem Daniel Vasella gehörte, um uns zu überwachen. Wie gesagt, die "prominenten Gäste" dürfen alles. Interessant wäre, während des WEF das Abwasser im Klärwerk zu messen. Wahrscheinlich springt der Zeiger aus dem Drogenmessgerät!

Ich beobachte das WEF schon seit 15 Jahren. Aus diesem Treffen ist noch NIE was konstruktives für die Weltgemeinschaft herausgekommen. Ausser leere Absichtserklärungen und die Gelegenheit des "Meet and Greet" für die Teilnehmer. Profitieren tun nur der Organisator und das Gastgewerbe von Davos. Der Schweizer Steuerzahler bekommt die Millionen-Rechnung für die Sicherheitskosten einer Privatveranstaltung aufgebrummt und ein Land das im Ausnahmezustand ist.

Verwandter Artikel:
Enttäuscht: Die 1% besitzen nur die Hälfte der Welt

insgesamt 9 Kommentare:

  1. Klauz Allez sagt:

    Es lebe die Demokratie, was würden Wir nur ohne diese herzensguten Menschen machen....

  1. Klaus Schwab soll für das pervers kostspielige Sicherheitsdispositiv dieses jährlichen "Gangster-Treffens" endlich mal selber die Kosten tragen. Und wenn er nicht will, dann soll per Referendum ein Verfassungsartikel geschaffen werden, der verbietet, dass der Steuerzahler für die Sicherheit von privaten Anlässen jeglicher Art aufkommen muss und die Spesen der POlitiker übernimmt.

    Linke und Grüne, euch, denen die Natur und die gute Bergluft so am Herzen liegt und etwas gegen die globale Elite habt, bewegt endlich euren A.... und macht was! Oder macht ihr euch um die Umsatzeinbussen der Davoser Hotels Sorgen, die diese Verbrecher beherbergen?

    Die Millionen, welche für diese Schön- und Dummschwätzer verschwendet werden, könnte man z.B. für arme Menschen in der Schweiz oder für Flüchtlingslager im Libanon, Jordanien und der Türkei ausgeben.

  1. Unknown sagt:
    Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. JA, was könnte mit diesem Geld Gutes getan werden,
    stattdessen verpulvert es die Dekadenz.

  1. Watchtower sagt:

    diese Leute beim WEF Davos sind doch vollkommen losgelöst von der Realität und machen dort Deals wo der Menschheit nur noch Angst und Bange werden würde.
    Das ganze noch gedeckelt unter den Augen der Politiker und fertig ist die Rezeptur des Teufels.
    Die Veröffentlichung der Oxfam Studie sollte Weckruf genug sein. Eine Herrschar von Juristen und Zahlenknechten (Controller) entwickeln Steuervermeidungsstrategien. Jeder Handwerker und Bäcker wird vom Finanzamt ausgepresst bis zum letzten- nur an die grossen Konzerne trauen die sich nicht ran. Siehe Google, Apple, VW, Siemens etc etc

  1. Chang sagt:

    Hmmmhh wie war das schon wieder? :-) Fanden nicht schon zu Nationalsozialistischen Zeiten in Davos bestimmte Anlässe statt? Ich glaube Davos gefällt diesen dümmlichen Faschisten besonders gut! Heute laufen sie in Prada und Schlips rum! Es gab Zeiten da war noch eine Armbinde ihr Gesindungszeichen! Na ja solange die Menschen nicht erkennen das viel bla bla bla nicht heissen muss das auch wirklich was gemacht wird, solange wird sich auch nicht viel ändern. Sagte nicht schon ein weiser Mann vor über 2000 Jahre - "schöne Worte sind nicht wahr und wahre Worte sind nicht schön!" (Laotse)

  1. m. sagt:

    die sogenannte vierte industrielle revolution wird in den industrienationen schätzungsweise bis zu 8 millionen arbeitsplätze kosten.

    wie oben, von freeman leider nur angedeutet, durch mehr digitalisierung /computerisierung.
    betroffen sind nicht die fabriken, da ist schon alles dem chip gleichgemacht..

    ein sehr interressantes thema, mit vielen weiteren denkbaren zweigen.

    ich sag mal, drannbleiben.

    nach hartz 4 jetzt die 4te industriele revolution? mit welchen folgen?

  1. MuzWa sagt:

    Viele der EU Ratten wie Junckers tauchen dort auf, zahlt sowieso Alles der Steuerzahler, obwohl das WWF in Davos vollkommener Unfug ist. Mehr eine Party um Korruptions Geschäfte zubesprechen

  1. Dass auch in Afgahnistan für die Obersten der Bundeswehr und allen Verbündeten, haufenweise Nutten eingeflogen werden, ist ja sicherlich bekannt?! Das wird da sogar als Geheimoperation getarnt, dann hat jeder seinen Spaß! Und wer bezahlt dieses Vergnügen?
    Die Welt stinkt aus allen Öffnungen, die ganze Geschichtsschreibung ist auf Lügen aufgebaut.
    Die Hoffnung stirbt zuletzt, dass sich auch der allerletzte Bürger für ASR interessiert.
    Jeder mit einem gesunden Menschenverstand, muss sich selbst mobilisieren, sonst geht das Desaster weiter und weiter und weiter ...