Nachrichten

Will Obama ganz Amerika unter Kriegsrecht stellen?

Dienstag, 28. April 2015 , von Freeman um 07:00

Am 12. April wurde der 25-jährige Schwarze Freddy Gray von der Polizei in Baltimore wegen Besitz eines Messers verhaftet. Nach nur einer Stunde in Polizeigewahrsam fiel Gray in ein Koma. Im Spital stellte man fest, sein Rückgrat war verletzt, sein Hals gebrochen und sein Kehlkopf eingedrückt. Trotz mehrere Operationen, um sein Leben zu retten, starb Gray am 19. April. Die Polizei behauptete, sie hätten ihm nichts angetan, obwohl die tödlichen Verletzungen was anderes erzählen. Sechs Beamte der Polizei von Baltimore wurden suspendiert und der Polizeichef Anthony Batts gab als Begründung an, seine Beamten hätten "darin mehrmals versagt, Gray medizinische Hilfe zu leisten." Eine lächerliche Ausrede, denn wie kam es überhaupt zum Genickbruch während der Fahrt ins Präsidium? Diese Frage stellten sich auch viele Bürger von Baltimore und es kam zu Protesten, Gray wäre ein weiteres schwarzes Opfer von Polizeigewalt.


Die Stimmung in der Bevölkerung erhitzte sich weiter und am 25. April kam es zu gewaltsamen Demonstrationen in Baltimore, wobei 34 Personen verhaftet und 15 Polizisten verletzt wurden. Nach der Beerdigung von Gray am 27. April, wurden die Proteste immer heftiger, wobei Geschäfte geplündert, Autos beschädigt und in Brand gesetzt wurden, was zu drastischen staatlichen Massnahmen führte. Der Gouverneur des US-Bundesstaates Maryland hat am Montag den Ausnahmezustand ausgerufen. Er versetzte zudem die Nationalgarde in Alarmzustand. Die Bürgermeisterin von Baltimore, Stephanie Rawlings-Blake, hat wegen der Ausschreitungen auf den Strassen eine Ausgangssperre verhängt. Kein Bürger von Baltimore darf sich ab Dienstag eine Woche lang von 22.00 Uhr bis um 5.00 Uhr in der Öffentlichkeit zeigen. Es herrscht also Kriegsrecht an der Ostküste der Vereinigten Staaten.



Schon mehrmals habe ich über die Militarisierung und Brutalisierung der Polizei in den USA berichtet. Die Polizeikräfte sind mittlerweile ausgerüstet wie Soldaten, die in einen Krieg ziehen. Dazu wurde das Benehmen der Polizisten immer brutaler und es wird bei jeder Kleinigkeit sofort geschossen. Alleine im Monat März dieses Jahres sind 111 Menschen von der Polizei getötet worden. Gegen diese Polizeibrutalität wird der Unmut in der Bevölkerung immer lauter, was schlussendlich zu den gewaltsamen Ausschreitungen führte. Statt zu deeskalieren schürt der Staat mit dem martialischen Auftreten noch mehr die Gewalt. Es sieht so aus, wie wenn die Bundesregierung in Washington die Gewalt sucht. Wieso diese Aufrüstung und Brutalität gegenüber den Bürgern? Wieso werden schon seit Jahren Unmengen an Waffen und Munition von den Behörden gekauft? Wieso werden die Polizisten animiert, bei jeder mutmasslichen Gesetzesübertretung mit aller Härte vorzugehen?

Hier ein Beispiel, welche absurde Gesetze es in den USA gibt und welche Folgen die Durchsetzung hat. Am 26. November 2013 wurde der 36-jährige Erwin Edward wegen "sagging pants", also wegen "durchhängender Hose", verhaftet. Im Bundesstaat Louisiana sind Hosen die unter den Hüften getragen werden, welche den oberen Rand der Unterhose zeigen, verboten. Es handelt sich um eine "unsittliche Entblössung", die mit 25 bis 100 Dollar bestraft wird. Weil er sich angeblich zur Wehr setzte, wurde er verhaftet. In der Gefängniszelle knieten sechs Polizisten auf ihn, um ihn ruhigzustellen. Danach liessen sie ihn mit dem Gesicht nach unten am Boden liegen. Nach 10 Minuten, als die Beamten zurückkehrten, war er tot. Einer von sehr vielen Fällen, wo Menschen in Polizeigewahrsam sterben. Kein Wunder sind die Menschen aufgebracht und demonstrieren.

In Baltimore im Jahre 2005 wurden wegen der "Null-Toleranz-Politik" der Polizei, über 100'000 Verhaftungen durchgeführt, und das in einer Stadt mit 640'000 Einwohner. Das heisst, wegen jeder Kleinigkeit hat die Polizei gleich die schärfste Massnahme ergriffen ... einsperren! Wenn das kein Zeichen für einen Polizeistaat ist?

Es stellt sich deshalb für mich die Frage: Will das US-Regime unbedingt diese Form der Gewalt auf den Strassen, die wir aktuell in Baltimore sehen und vorher schon in Ferguson mitbekommen haben? Will man die Menschen mit der Polizeigewalt zu Ausschreitungen extra provozieren? Will Obama, dass viele Städte brennen und er dann ein landesweites Kriegsrecht ausrufen kann? Wirtschaftlich und auch sozial gesehen ist die Situation im Land nämlich prekär. Die Unzufriedenheit mit den Lebensumständen ist sehr hoch. Die Amerikaner sehen tagtäglich wie ihre Bedürfnisse nicht erfüllt werden, wie sie immer mehr in die Armut gleiten, wie völlig korrupt das politische System ist, wie sie einerseits immer mehr Steuern zahlen müssen, aber die Infrastruktur verlottert und zusammenbricht, wie die Grosskonzerne alles bestimmen und mit allen kriminellen Handlungen straffrei davonkommen. Obamas Politik und die seiner Vorgänger bevorzugt nur die Reichen.

Will Obama das Kriegsrecht, damit er die Wahlen 2016 absagen kann? Seine Regierung hat in der Innen- wie in der Aussenpolitik total versagt. Alles was er während des Wahlkampfes versprochen hat, hat er nicht gehalten. Die Hoffnungen, die gerade die Schwarzen mit ihm hatten, sind nicht erfüllt worden. Ihre Situation ist noch hoffnungsloser als vor seinem Amtsantritt. 50 Millionen Amerikaner benötigen Lebensmittelmarken, um Essen auf dem Tisch zu haben. Statt die Kriege zu beenden, hat er neue angefangen und durchgeführt. Die Militärmaschinerie läuft auf Hochtouren und kostet Billionen (nicht Milliarden). Die Staatsverschuldung ist auf über 18 Billionen Dollar gestiegen, alleine in seiner Amtszeit fast verdoppelt. Weil man nicht mehr aus und ein weiss, die Wirtschaft dahinsiecht, sind die Zinsen auf Null gedrückt worden. Die Rentner bekommen überhaupt keine Zinserträge auf ihr Altersguthaben mehr und können den verdienten sorgenfreien Lebensabend abschreiben, müssen weiter arbeiten und irgendwelche Jobs suchen.

Ich erzähle euch jetzt etwas privates. Weil mein Sohn (21) in seinem Studium sehr gut ist, habe ich ihn wegen seinen Ferien eine Woche USA spendiert, damit er sich auch ein Bild vom Land machen kann. Am vergangenen Samstag ist er zurückgekehrt und hat mir seine Erlebnisse berichtet. Vorher war er, wie viele junge Menschen hier in Europa, von Amerika begeistert, hat sich durch die ständige Propaganda der Medien, der TV-Serien und Filme etwas tolles vorgestellt. Jetzt ist er völlig ernüchtert und sogar geschockt zurückgekommen. Er sagte, die Menschen die er getroffen hat sind wohl freundlich, aber es herrscht völlige Resignation, sie fühlen sich machtlos und das System interessiert sich nicht für ihre Sorgen. Auch die Konzerne kümmern sich einen Dreck um ihre Kunden, da Monopole herrschen. Der einzige pünktliche Flug war der mit der Swiss von Zürich nach Chicago. Alle Inlandsflüge die er nahm hatten stundenlange Verspätung. Auch die Züge fahren wann sie wollen und der Fahrplan ist ein Witz.

Ist ja auch klar warum. Früher gab es eine grosse Auswahl an Fluglinien. Heute gibt es nur noch vier und die sind gross. Sie teilen sich die Flugrouten untereinander auf und sprechen die Tarife ab. Mit dem Verlust an Auswahl und Konkurrenz ist der Service verschwunden. Passagiere werden als Vieh betrachtet und Chaos herrscht. Man muss froh sein überhaupt den Dienst den man bezahlt hat zu bekommen. Das gleiche trifft als Beispiel auf die Internet-Provider zu. 80 Prozent der Amerikaner bekommen den Dienst von Comcast, AT&T oder Time-Warner, miserablen Service inklusiv. Die Grossbanken sind noch grösser geworden. Die fünf Grössten haben fast 50 Prozent des Marktes und die Kunden merken das mit schlechten Service.

Die Städte die mein Sohn an der Ostküste besucht hat, sind total verwahrlost, dreckig und die Strassen haben riesige Schlaglöcher, die Brücken scheinen bald zusammenzubrechen, sagt er. Der Service in den Hotels, Restaurants und auch in den Geschäften ist miserabel. Es läuft nach der Einstellung gegenüber den Kunden: "friss oder stirb". Die arbeitenden Menschen die er getroffen hat sagen, die Firmen behandeln sie wie zu ersetzende Sklaven, sie haben keine Rechte und werden sofort gefeuert wenn sie aufmucken.

Vor 50 Jahren waren ein Drittel der Arbeitnehmer in der Privatwirtschaft in einer Gewerkschaft. So hatten die Arbeiter eine gemeinsame Stimme, konnten bessere Löhne und Arbeitsbedingungen aushandeln, mehr am Wirtschaftswachstum teilhaben. Heute sind weniger als sieben Prozent der Arbeitnehmer in den Vereinigten Staaten im Privatsektor gewerkschaftlich organisiert. Vollzeitstellen werden durch Teilzeitarbeiter ersetzt, Gehälter gekürzt, Sozialleistungen gestrichen. Die meisten Arbeitnehmer haben keine Alternative und müssen alles schlucken, müssen froh sein überhaupt einen Job zu haben. Die Resignation ist gross und das schlägt sich auf die Arbeitseinstellung aus, wie Kunden behandelt werden.

Auch gegenüber der Politik haben die Amerikaner resigniert. Es gibt keinen Unterschied zwischen Republikanern und Demokraten. Die anderen kleinen Parteien sind sowieso bedeutungslos, denn die Medien verschweigen ihre Existenz. Es ist völlig egal wen man wählt, machen tun die "Repucrats" alle das selbe. Vertreten nur ihre eigenen Interessen und die der Konzerne, die sie mit Geld reichlich ausstatten, also kaufen. Als Obama vor fast acht Jahren den Wahlkampf bestritt hiess es, man benötigt 1 Milliarde Dollar an Wahlkampfetat, um Präsident zu werden. Für 2016 hat sich die Summe laut politischen Experten auf 2 Milliarden verdoppelt. Wieso will man so viel Geld ausgeben, um einen Job im Weissen Haus zu haben, der nur 250'000 Dollar an Salär bringt? Ja warum wohl? Weil die einzige Aufgabe, die der Amtsinhaber dann hat, ist ein Vielfaches der "gespendeten" Milliarden an die Sponsoren zurückzugeben, durch Gefälligkeiten, staatliche Aufträgen, Zuschüsse und vorteilhaften Gesetzen.

Die gewaltsamen Proteste in den amerikanischen Städten ist nicht nur wegen der Polizeibrutalität, wegen dem täglichen Töten von Menschen durch die Polizei, sondern wegen der aufgestauten Wut und dem Frust der Ausweglosigkeit. Aber das ist von den Machthabern gewollt. Sie wollen die Bürger zur Gewalt provozieren, damit sie noch mehr Unterdrückung und Kontrolle begründen und den Sicherheitsapparat noch mehr aufrüsten können. Ganz Amerika verwandelt sich in ein riesiges Gefängnis. Nicht nur weil die USA die meisten Gefängnisinsassen haben, über 2 Millionen Menschen sitzen ein und fast 7 Millionen Menschen stehen unter Justizaufsicht, man wird auch sonst auf Schritt und Tritt überwacht, bespitzelt und kontrolliert. Beim kleinsten mutmasslichen Vergehen, oder bei der geringsten "falschen Bewegung", wird sofort mit der Waffe durch die Polizei geschossen, oder man wird brutal zusammengeschlagen. Wie jetzt Freddy Gray, der nach seiner Verhaftung einen Genickbruch erlitten hat und starb.

Abschliessend, im folgenden Video sieht man wie die Polizei von Baltimore einen Journalisten zusammenschlägt. Man hört wie eine Stimme den Polizisten zuruft: "Er ist Presse, er ist ein Fotograf!"



Aber das ist kein Wunder, denn die Führung der Polizei von Baltimore, wie von vielen anderen amerikanischen Städten, haben ihre Ausbildung in Israel erhalten (2009). Die sind Experten in Unterdrückung einer Bevölkerung als Besatzungsmacht, wie sie es mit den Palästinensern tun.

Gepanzerte Fahrzeuge sind in Baltimore aufgefahren

Und dann noch dieser Hinweis. Zwischen dem 15. Juli und 15. September findet in den Bundesstaaten California, Nevada, Arizona, New Mexico, Utah, Colorado und Texas eine Militärübung mit Namen "Jade Helm 15" statt. Laut U.S. Army Special Operations Command (USASOC) soll es sich dabei um einen "unkonventionellen Krieg" handeln der geübt wird und Teil der nationalen Sicherheitsstrategie sein. Teilnehmen werden die ganzen amerikanischen Sondereinsatztruppen, welche Umstürze und auch Mordaufträge weltweit erledigen, wie: US Army Special Forces Command (Green Berets), US Navy SEALS, US Air Force Special Operations Command, USMC Marine Special Operations Command, USMC Marine Expeditionary Units und 82nd Airborne Division. Es gibt Stimmen in den USA die sagen, bei der Übung geht es um die Vorbereitung für das Kriegsrecht und WK3.

insgesamt 43 Kommentare:

  1. Ninja sagt:

    Back to Deutschland. Ich fürchte, das kann uns auch drohen. Mal wieder sind die Medien (also IT-Medien, den Mainshit verfolge ich schon lange nicht mehr) voll mit dem Ausmaß der Bespitzelung durch die NSA. Es ist jetzt auch offen, dass der BND und die Regierung davon seit Jahren Kenntniss hatten, dass es primär um Wirtschaftsspionage ging und geht. Sie haben u s mal wieder verkauft. Wenn ihr mich fragt, es war eigtl. kein Verkauf. Deutschlands Regierung und der BND sind Institutionen von Uncle Sams Gnaden, sind ein und das selbe. Ein Tochterunternehmen, so könnte man es besser beschreiben.
    Was wir brauchen ist eine weltweite Revolution, die dieses Ungeziefer von Bankern, Managern und Politikern ein für alle mal abschafft. Die meinen, sie wären so unantastbar, so wie damals der Adel. Problem ist nur: was kommt nach der Revolution? Eine erneute machtgeile Beta-Elite, die den leeren Alphathron besteigt? So wie damals bei der franz., amer. und russ. Revolution?

  1. Freenet sagt:

    Freeman, was Du da von Deinem Sohn erzählst kann ich meinerseits bestätigen. Meine Grosseltern lebten in den USA. Mein Bruder (US Begeisterter) ist kürzlich hin gefahren und kam zurück mit der Aussage "Wenn die Grosseltern noch leben würden, die würden sich da nicht mehr wohl fühlen. DIE USA WIE WIR SIE MAL KANNTEN EXISTIERT NICHT MEHR!"

    Eine unserer Verwandten die damals ausgewandert ist, meinte kürzlich: "Ich habe ja damals noch die Hitlerzeit als Kind erlebt. Es ist schockierend zu sehen wie sich das hier und heute wiederholt!" Sie ist zwar echt alt, aber noch absolut fit im Kopf! Du kannst sie fragen und sie kann Dir alles noch erzählen. Ist also nicht so, dass die nicht mehr weiss was sie sagt oder nicht mehr klar denken könnte.

  1. Maik sagt:

    Erst wurde der Nahe Osten geplündert, dann wurden Freunde geplündert, dann Vasallen.
    Und jetzt weitet sich das auf die Bevölkerung aus weil es sonst nirgends was zu holen gibt.

    Aber was kommt danach? Wenn die eigene Bevölkerung auch nieder gemacht wurde?
    Europa? Russland? China?
    Spätestens bei Russland ist dann schluß mit lustig.

  1. Freeman du meintest mal das Deine Kinder Dich sogar für einen Verschwörungsspinner halten, ich hoffe für Dich und Deine Familie das sich Dein Sohn nach der Amerika Reise jetzt mit anderen Augen betrachtet und nicht alles mehr als Spinnerei bezeichnet was Du hier machst und tust.

    Zum Thema, ich glaube schon länger dadran das die Polizeibrutalität die zurzeit in den USA herrscht gewollt ist, die wollen das dass Land brennt um noch mehr ihrer Menschenunwürdigen Gesetze durch zubringen. So wird sich der Zorn der Masse auch eher gegen die Polizei richten als gegen die Elite, die einfach nur abwarten müssen bis alles brennt damit sie noch stärker aus der Asche hervorgehen. (und danach wird es nichtmehr so schnell zu irgendwelchen Demos,Protesten oder so kommen)

    Gruß Matze

  1. Danke für den Beitrag!

    Die USA sind uns in den o.g. Punkten einige Jahre voraus. Wie lange es hier noch dauert, weiß wohl niemand.
    In der Hoffnung, dass es niemals so weit kommen wird...
    Herzliche Grüße,
    CB

  1. freethinker sagt:

    Das US-Regime und seine Insassen richten sich selbst zu Grunde, so überlebensunfähig ist dieses Unterdrückungssystem.

  1. Sehr geehrter Freeman, da können sie und ihre Familie, aber froh und glücklich sein, das ihr Sohn, wieder in der Schweiz und damit in Sicherheit ist, wie schnell sitzt man in den USA, in irgend einem Dorf- Gefängnis, nur weil eine Depressionskraft, meinte er wäre schräg angeguckt worden. Von schweren Verletzungen und dem Tod, bei der Verhaftung, weil man den versuch unternahm, sich zur Wehr zu setzen, mal ganz zu schweigen. Alle die USA Fahrer, die zurückkehren, berichten das ab dem Abfertigen, am Flughafen, die Atmosphäre, eines Polizeistaates, zu verspüren ist. Eine Meinungsäußerung oder ein Widerspruch, wird nicht geduldet, man könne ja in den Flieger zurückgehen und nach fuck Nazi German, zurückfliegen.

  1. Ein globales Imperium was seine Tauschmittel und Interessen mit Flugzeugträgern deckt,
    erfährt in dieser Zeitenwende genau diese Art von Untergang.
    Wir sehen nun das Ende, wovor uns eindringlich J.F.K. warnte.
    Aber Vorsicht ist angebracht; ein ertrinkender schlägt wild umsich. Die ZioLobby ist ebenso mächtig am Ruder und wenn es nicht mehr passen sollte, wird in WWIII mit der atomaren Phase begonnen.
    Es sind kranke psychopathische seelenlose Wesen da am Werk.
    Sie sind sehr kreativ und können sich winden wie eine Hydra.

    Die bessere Zukunft liegt im Osten.

  1. Sele sagt:

    Gray State - FEMA Camps, Plastiksärge, 1,6 Mrd. scharfe Munition. Der Bürgerkrieg ist von der Elite gewollt. Nicht umsonst werden so viele Schwarze ermordet. Scheint aber länger zu dauern als die Regierung gedacht hätte bis es zum Bürgerkrieg kommt.

    Ich weiß noch nicht so recht warum aber die verfolgen wieder irgend einen perversen Plan damit.

  1. Sele sagt:

    Gray State - FEMA Camps, Plastiksärge, 1,6 Mrd. scharfe Munition. Der Bürgerkrieg ist von der Elite gewollt. Nicht umsonst werden so viele Schwarze ermordet. Scheint aber länger zu dauern als die Regierung gedacht hätte bis es zum Bürgerkrieg kommt.

    Ich weiß noch nicht so recht warum aber die verfolgen wieder irgend einen perversen Plan damit.

  1. Chang sagt:

    Kann ich absolut unterschreiben deinen Artikel Freeman! Selbst erlebt als ich in den Staaten war und das schon 2009 und habe selbst einen sehr guten Freund der in Chigago lebt und daselbe bestätigt! Die Paranoia beginnt schon an der Flughafenkontrolle - absoluter Wahnsinn - nie gesehen zuvor und nimmer nachher auch! Was die alles Wissen wollen bevor mann ein Tourist Visum bekommt ist wirklich schon Schizoprhen und wie die Leute durch die Flughäfen und andre Gates getrieben werden erinnert mich wirklich an einen Viehmarkt! Hab das nirgends sonst auf dieser Welt in dieser Form erlebt und bin schon viel gereist!

    Ich glaube auch das ist gewollt - hier wird gerade der Aufstand geprobt für die Gesamtwelt wie mann ein Volk unterdrücken kann bis zur Bewusstlosigkeit - wo habe ich gelesen das einer dieser fröhlichen Möchtegern Templer mal gesagt hat - das mann Amerika in eine Sklavenfabrik umbauen will!! Das ist Neben Deutschland, Israel, Frankreich und Schweden, Ukraine usw. eines der Top Labore dieser Geistesverwirrten!! Diese heissen dann nicht Philadelphia Experimental sondern - Ukraine Fasho Case, Amerika Civil War, French Revolution 2.0 usw..!!! Willkommen in der Matrik dieser Irren!!! Wer jetzt noch schläft dem ist nicht mehr zu helfen....:-(

  1. notarfuzzi sagt:

    Die Situation in den USA dürfte in etwa das zeigen, was uns in Europa erwartet, wenn die amerikanischen Verhältnisse hier einziehen. Was ist denn eigentlich das Resumme der letzten 25 Jahre in diesem Zusammenhang? Wenn wir uns mal erinnern, dann gab es zwar auch während des Kalten Krieges Auseinandersetzungen und den einen oder anderen lokal begrenzten militärischen Konflikt. Das Wort Krieg mußte aber seit dem Abzug der Amis aus Vietnam im Grunde nicht mehr gebraucht werden. Die Welt war im Grundsatz friedlich! Das änderte sich erst durch Bush´s "Krieg gegen den Terror". Und jetzt beherrscht dieses Wort die täglichen Schlagzeilen. Der früher schon so bezeichnete Weltgendarm USA hat in Wahrheit nichts weiter in Sinn als Unruhe zu stiften und die Völker und Nationen gegeneinander aufzuhetzen. Und das funktioniert, weil die Gegenmacht fehlt! Offensichtlich war das sogenannte Gleichgewicht des Schreckens gar nicht so schlecht, es hätte nur durch eine schleichende Deeskalation abgelöst werden müssen. Das Gegenteil war der Fall, heute muß selbst so ein Mann wie Gorbatschow, falls er nicht doch ein U-Boot war erkennen, daß er einem Irrtum erlegen ist und seinem Land und seinem Volk einen schlechten Dienst erwiesen hat! Die ganze Hoffnung der Welt ruht jetzt eigentlich auf den Nordamerikanern, d.h. des US-Bürgern, denn die sind nach meiner Auffassung die einzigen, die den Hegemoniewahnsinn ihrer Herrschenden stoppen können, die Europäer sind bereits eingekauft!

  1. Epiktet sagt:

    Diese Art von Polizeigewalt erinnert mich stark an die Zustände in der Türkei. Dort braucht die Polizei mittlerweile keinerlei Gefahr von Demonstrationen ausgesetzt sein, um wahllos in die Menge schießen zu können! Demonstranten, die Ihren Unmut äußern wollen, riskieren Leib und Leben! Als nächstes werden sie wegen Gründung einer terroristischen Organisation für Jahrzehnte eingesperrt! (Proteste Gezi Park und Taksim) Aber wen wundert's, wann war die Türkei jemals KEIN Polizeistaat?? Außerdem lebt es ja der große Bruder aus den USA vor, wie man die Bevölkerung im Würgegriff hält!! Beispiellos ist dabei auch der Umgang mit den Minderheiten in beiden Ländern, die ausnahmslos Repressalien ausgesetzt sind!! In diesen beiden Ländern von Demokratie zu sprechen, entbehrt jeder Grundlage!! Es sind wenn überhaupt totalitäre Staaten mit einem leichten Anstrich von Demokratie!

    ''Seid Menschen! Habt Herz!''
    (Erich Mühsam)

  1. Peter Pan sagt:

    Amerika geht den Bach unter. Das ist genau das was sie verdient haben diese dreckigen Lügner und Terroristen. Das Land soll Fallen. Die haben noch nie was gebracht außer Ärger & Probleme.
    Nur traurig ist das dieses Land kurz bevor es " Fallen " wird, seine Atombomben zünden wird.

    Europa muss sich von der Nato ablösen ganz einfach. Ich will außerdem noch sagen das ihr nicht Angst vor den Russen haben solltet ihr solltet Angst vor den Amerikanern haben. Russland hat noch nie den Westen angegriffen!

  1. Marco Moock sagt:

    Amerika findet Krieg scheinbar toll. Sonst hätten sie sich nicht in Kriege eingemischt. Amerika kann meines Erachtens keine Kritik vertragen und "räumt" diese Weg, indem sie die Protestierenden verletzt, eingittert oder tötet.

  1. Ich glaube das war für dein Sohn der schlimmste Urlaub, oder?
    Wahnsinn... Man könnte sagen das der Kontinent zum zweiten Luftgefängnis wurde.
    Klingt wie, entweder Militär oder Knast.

    Kein Tier auf der Welt ist so gefährlich wie der Mensch. Hass, Neid, Unterdrückung, Mord, Kontrolle,Macht und das schlimmste: Ignorant!
    Mir fällt das kommentieren grad echt schwer, weil die Menschen mir echt sehr leid tun.
    Ich hoffe dein Sohnemann hat mit seinen 21 Jahren die Erfahrung seines Lebens gemacht. Denn es ist nicht alles Gold was glänzt. Denn selbst als Touri stehste schon auf der Liste der üblichen...
    Kann nur betonen das es nicht mehr lange dauert, bis wir alle in der Grütze sind.

  1. freethinker sagt:

    Militär gegen Zivilisten. Wo bleibt der Aufschrei, der ach so edlen Menschenrechtsregierungen im Westen?
    http://www.gmx.net/magazine/politik/randale-chaos-baltimore-30603874

  1. FxLegend sagt:

    Eigentlich kann man jetzt sagen: Amerika wird von innen heraus sich selber zerstören. Das Land geht einem langsamen Untergang entgegen. Nur meine Frage ist: Was machen alle Milliardäre, Millionäre und dergleichen, wenn sie sehen, dass der Dollar bald keinen Wert mehr hat, und das Land am Abgrund steht. Ja, was frage ich mich? Welchen Plan könnten diese Kranken Psychos wohl haben? Hat hierzu jemand mal Recherchen gemacht? Was macht ein Rothschild oder Rockerfeller jetzt, wo sie doch alles 50-100 Jahre vorher alles planen? Soll der Amero sie retten? Der Zusammenschluss von Europa und Warmerica? Oder haben sie alle auf einen Krieg mit Russland gewettet? Manches geht nicht nach ihren Plänen...wie z.b. Syrien. Noch eine Frage wäre interessant: Was wird Europa machen, wenn Warmerica zugrunde geht? Wie würde die Welt es aufnehmen? Wäre es das Ende von IschRal und SaudiArschkriecher? Man müsste mal einen guten Astrologen fragen....und es gibt sehr gute!

  1. Danke Freeman für deine private Geschichte. Ich frage mich nur, warum hören und lesen wir über das wahre Leben in den USA so gut wie gar nichts ?

    Es ist mir klar, dass ich als Tourist die Sehenswürdigkeiten mir anschauen und nur sporadisch mit der Bevölkerung ins Gespräch kommen würde. Trotzdem gibt es genug Journalisten (oder wleche, die sich dafür ausgeben), die darüber berichten könten. Leider hören wir aber nichts dergleichen.

    Habe leider keine Bekanntschaft oder Verwandschaft, die ich persönlich bezüglich der Misstände und der Lage im Land ansprechen könnte. Es scheint mir aber die logische Folge, was in der Bevölkerung abgeht. Die Resignation muss schon groß sein. Die Menschen werden mehr damit beschäftigt sein, ihren Lebensunterhalt zu bestreiten, als sich mit den gesellschaftlichen Problemen im Lande auseinander zu setzen.

    Die politische Kaste ist ja nicht anders als bei den vom Westen genannten "Regimes": die Menschen werden quasi versklavt und ausgebeutet bis zum geht nicht mehr. Wenn sie es merken, ist es bereits zu spät...

    In Europa werden die Zustände auch nicht besser. Wir sind mMn mittendrin in dem Prozess....

  1. Und dieses Lumpenpack (US-Führung)erdreistet sich den Rest der Welt zu maßregeln. Wann endlich ist die deutsche Nation in der Lage, sich von diesen Schmarotzern zu trennen. Dieses Ramstein, die unendlichen Militärmanöver, diese Atomraketen und das ewige Volksverhetzen hängt uns zum Hals raus. Amis raus, lieber heute wie morgen. Völkerrechtlich müssten die sich jetzt ohnehin verpissen, die sechzig Jahre Besatzung sind vorbei.

  1. Cyrus.CA sagt:

    Das Problem ist: Wenn jemand (ein Staat) nichts mehr zu verlieren hat, nimmt dieser andere auch mit!
    Also baut euch schon mal ein Iglu in der Antarktis. Das wird nämlich der einzige Ort auf der Welt sein, wo es noch schön ist, wenn die ersten Nukes hochgehen.

  1. Ketzer sagt:

    danke für den beitrag!
    deinen sohn in die verunreinigten staaten von amerika zu schicken war ein cleverer schachzug von dir!
    ich denke er erkennt nun, dass sein vater den puck gecheckt hat.
    gott beschütze dich!

  1. schere sagt:

    Die USA sind keine Nation im eigentlichen Sinne. Dort gibt es keine Tradition oder Kultur die über hunderte von Jahren gewachsen ist. Der alte Konflikt zwischen Nord und Süd brodelt munter weiter. Die USA werden zerfallen wie alle Großreiche. Karl Heinz Deschner hat die Geschichte der USA sehr gut beschrieben in seinem Buch "Der Moloch". Interessant ist doch auch was in Europa passierte nach 9/11. Wir hatten Madrid, London, Paris. Zwischen drin Hartz 4. Die Entwicklung in Europa läuft etwas langsamer als in den Staaten, das Ziel ist das selbe. Sozialsysteme zerstören, die Menschen in permanenter Angst halten, Spaltung der Gesellschaft. Flaschensammler und Obdachlose in einem der reichsten Länder der Erde? Wehrpflicht abgeschafft (bezahlte schießen schneller) , Europa Armee, Zufall? Wohl kaum. Im übrigen kann jeder mithelfen aufzuklären. Ein Zettel an der Pinnwand im Supermarkt ist auch schon mal was ;)

  1. Seit den Ferguson Morden, verübt durch Polizisten an Zivilisten - die weder eine tödliche Bedrohung darstellten, noch schwere Verbrechen verübten - (ihr Verbrechen war Schwarz in Amerika zu sein!) die medienwirksam auf allen Kanälen, in den USA und weltweit verbreitet wurden, hat ein regelrechte Kampagne von fast täglichen Meldungen/Vorfällen über Morde an Schwarzen in Amerika durch US-Polizisten stattgefunden. Merkwürdigerweise ist dies in USA ALLTAG und GANG UND GAEBE - seit JAHRZEHNTEN, nur schrie NIE auch nur ein Hahn danach!! Und urplötzlich, interessieren sich US-Medien für Ghetto-Crime und verbreiten dies auch noch weltweit...
    .
    Und da nichts, aber auch gar nichts in der Politik zufällig geschieht, und die "JADE HELM" Uebung bereits vor der Türe steht...(im Juli) - war leider abzusehen, dass die "Halunken" aka Schattenregierung etwas übles planen...Ausnahmezustand, Einsatz der Nationalgarde & Streitkräfte domestic/im Inland...FALSE FLAG...etc. etc. jeder kann sich selber was perverses ausdenken, à la 911 und die Norad-Uebung...
    .
    Habe fertig...geniessen wir den Sommer in Europa...und keine Ferien in USA mehr!!! - Nicht in dieser Welt-Ordnung, und auch nicht in der New World Order!

  1. Lara Soft sagt:

    Deagel.com ist ein Informationdienstleiter für die Rüstungsindustrie.

    Sie liefert u.a eine weltweite Vorhersage für das Jahr 2025 über die Bevölkerug in den einzelnen Staaten. Woher sie das Wissen oder Vermutungen haben entzieht sich meiner Kenntnis. 2025 soll Deutschland nur noch knappe 50 Millionen Einwohner haben.

    In 10 Jahren werden wir unsere Welt wohl nicht mehr wiedererkennen. Hier der Link http://www.deagel.com/country/forecast.aspx

    Die Kriegsmaschinerie hat wohl mit uns Menschen die nächsten 10 Jahre überhaupt nichts gutes vor.

  1. Unknown sagt:

    Auch ich kann diese negativen Eindrücke von meiner damaligen Reise im Jahre 2012 nur bestätigen.
    Ich war bereits insgesamt 5x in Amerika, jedoch Mitte 2012 nun erstmals nach 09/11 mit einer guten Freundin wieder dort.
    Nach einem Nonstopflug kamen wir Sonntagnacht in LA an und müssten dann jeder von uns beiden dort die Einreiseprozeduren am Emmigration-Office-Schalter über uns ergehen lassen, so das ganze Programm mit Befragung, Fingerscan etc.
    Da meine Begleiterin das erste Mal in die Staaten reiste, hatte ich ihr während des Fluges schon mal in aller Einzelheit erklärt, was wir dort speziell bei der Einreise zu erwarten hätten und was es so mit der Homeland Securitytruppe so auf sich hat...
    Ferner hatten wir auch vereinbart, dass sie wenn es in irgendeiner Art und Weise Probleme geben sollte, sie mir dann das Reden überlassen soll, speziell wenn ich an ihr kurz zupfe
    Wie gut diese Absprache war, erlebten wir bereits, als wir die Einreiseformalitäten hinter uns gebracht hatten und wir uns schnellen Schrittes dem Ausgang dieser Zone näherten, die an den Schaltern des Costums Office (Zollbüro) vorbeiführte.
    Von dort brüllte uns auf einmal ziemlich fetter und scheinbar schlecht gelaunter Zollbeamter in ziemlichen Slang an - Are you married or what? Seit Ihr verheiratet oder was.
    Völlig verblüfft schaute ich mir an wer uns hier so anschrie und bemerkte das dieser Typ nicht nur das Zollabzeichen trug, sondern links daneben auch das Abzeichen der Homeland Security und nun war es Zeit für das vereinbarte Zupfen, da neben mir ein völlig übermüdeter Vulkan bereit war jeden Moment auszubrechen.
    in besten English habe ich den Typen erst einmal freundlich aber bestimmt gefragt was denn überhaupt los wäre. Antwort wenn wir nicht verheiratet sind dürfen wir unser Gepäck nicht auf einem Gepäcktrolley transportieren und noch etwas unfreundlicher wohl auch überrascht von der ruhigen Reaktion und den zudem guten Englischkenntnissen ob wir denn das erste Mal hier wären, dass wir so etwas nicht wüssten. Meine Antwort nein, aber das erste mal nach 09/11 und da ich sah dass ihm diese Antwort sichtlich nicht schmeckte etwas lauter und deutlicher und in seinem Slang - wo bitte steht denn das, na komm zeig mir das entsprechende Schild ;-)
    Ok damit hatte ich ihn dann geknackt, mit einer derartigen Reaktion hatte der nie und nimmer gerechnet und nun gab es nur noch ein - eigentlich müsste ich Euch ja zurückschicken, damit ihr einen zweiten Wagen holt, natürlich inklusive wieder dieser ganzen Einreiseprozedur, aber ich will ja mal nicht so sein.
    Gut diese Hürde hatten wir dann letztendlich geschafft aber ich hatte große Mühe meine Begleiterin noch solange zurückzuhalten loszupoltern bis wir diesen Bereich verlassen hatten. danach kannte das Mädel dann allerdings wirklich kein Halten mehr...

    Das nächste Problem in LA war dann, dass ich nur schlechtes GPS hatte, was gerade nachts aber immer wieder vorkam. Wie ich dann später von Einheimischen erfahren habe, bedeutete das wohl, dass das US-Militär wieder irgendetwas 'abzog'.

  1. Unknown sagt:

    Einmal hatten wir dann ein Übernachtungsmotel im Landesinneren direkt gegenüber einer Eisenbahnstrecke und dort sind des Nachtens nach 2h immer wieder lange vollbeladene Militärzüge aller Waffengattungen in Tarnlackierung durchgedonnert, allerdings immer nur zu später Nachtstunde tagsüber war zumindest damals von derartigen Zügen allerdings nichts zu sehen. Leider war dort in der Nähe aber auch ein unbeschrankter Bahnübergang einer wichtigen Landstraße, so dass die Züge davor immer ein Pfeiffsignal ausgestoßen haben, was speziell meine Begleitung sichtlich 'erfreute' und sie dann überlegte vor die Türe zu gehen, um sich die Störenfriede mal ganz aus der Nähe zu betrachten wovon ich sie jedoch dann aber doch abhalten konnte.
    Einen letzten interessanten Punkt möchte ich noch bezüglich des Verhaltens der amerikanischen Bevölkerung hinzufügen, interessanter Weise wurde der allgegenwärtige Fernseher immer dann deutlich lauter gestellt, wenn der Vorwahlkampf des Nobelpreisträgers kam und dieser seine Teleprompter-Reden abliest. Wir haben uns mal den Spaß erlaubt und ein bisschen dem Gespräch der Nachbartische belauscht und die Meinung über Obama war damals schon noch diplomatisch ausgedrückt komplett im Keller und das in einem kleiner Ort in einem Restaurant mit gehobener Mittelschicht vor fast 3 Jahren.

    Was mir damals auch noch aufgefallen war, dass die riesigen und meist sehr preisgünstigen Factory Outlettmalls im Gegensatz zu früheren USA-Reisen nicht nur deutlich leerer waren, sondern sich auch dort vielfach fast nur noch inn- und ausländische Touristen tummelten, erkennbar an den Kennzeichen der dort geparkten Fahrzeuge...

    Ohne Zweifel, dass Amerika das ich noch vor 09/11 kenngelernt hatte gab es definitiv nicht mehr...

    Nach diesen Erlebnissen ist es für mich nicht die Frage ob, sondern nur noch wann dort drüben der Kessel hochgeht, was wir derzeit erleben sind alles nur kleine Vorgefechte, wenn es richtig losgeht, dürfte das im Donbass so schlimm und menschenverachtend es auch ist nur Peanuts gegenüber dem sein was dem waffenstrotzenden Amerika blüht speziell wenn dann auch noch Militäreinheiten gegen hochgerüstete paramilitärische Truppen und sogar gegeneinander kämpfen.
    Wenn es dort drüben hochgeht wird das landesweit passieren und dann nützen auch der dortigen 'Elite' keine Femacamps, Ausnahmezustand, Kriegsrecht oder Aktionen ala Jade Helm 15 etc. mehr das Allergeringste...

  1. i-forest sagt:

    Danke für den Artikel!

  1. Krass wieder die Diskrepanz der Hintergrundrecherche zu diesem Thema zwischen den Staatsmedien ARD & ZDF und Deinem Blogeintrag, Freeman!

    Danke!

  1. OK, funzt.Wo soll ich anfangen ? Auch die USA sind Vasallen in dieser Geschichte, Die fühlen sich zwar als Weltmacht, werden trotzdem geführt. Und auch die Bilderberger sind nur ein kleines Rädchen im System. Um zum Thema USA zurückzukommen : Cui Bono ?
    Die "Regierung" hat doch soviele Gesetze durchgewinkt, das die Bürger der USA überkaupt KEINE Rechte mehr haben ! Die USA Rechtsprechung hat sich doch seit 9/11 aufgelöst . Und die meisten Amis sind doch vom eigenen Mainstream so gepolt, das die doch keine Ahnung haben, wo z.B. Iran, Irak,Syrien,Deutschland, oder Europa uberhaupt auf der Weltkarte ist ! Die Bürger, also der Durchnitts-Ami ist ist noch viel uninformierter als zb. wir Deutschen,Österreicher,Schweizer.
    Und was interessiert einen Rancher in Montana, das Californien kein Wasser hat ? Der verstehts einfach nicht ! Wir hier in Europa sind alle verdammt nahe zusammen. Wenn wir über den Tellerrand sehen, sehen wir unsere Nachbarn.
    Obama ist genau so eine Marionette wie Merkel, Holande + Co. Die Globalisierung hat sich doch nicht plötzlich entwickelt, der Finanzmarkt ist doch nicht zufällig so in die Höhe geschossen,die Austerität ist doch nicht vom Himmel gefallen,und in der Ukraine kam das alles auch natürlich. Is klaar. Für mich ist das Alles nur ein Teil vom grossen Ganzen.
    Was wir selber NOCH machen können, ist : Leute versuchen wachzurütteln,aufzuklären, und das jeder, der noch ländlich wohnt, sein Leben wieder selbst in die Hand zu nehmen. Die Bürger der USA müssen selber drann arbeiten.Evtl haben wir in Europa noch eine Chance, etwas zu verändern. Ich selber bin da aber etwas desillusioniert.
    Ich hoffe, das mit BRICCS + Co ein wenig Gegenwind kommt,aber daran kann ich noch nicht glauben.
    An was kann man momentan überhaupt noch glauben ? Selbst bei Bloggern im IN gibts soviel Trolle....
    Freeman, halte bitte den Kurs.
    LG

  1. "Vor 50 Jahren waren ein Drittel der Arbeitnehmer in der Privatwirtschaft in einer Gewerkschaft. So hatten die Arbeiter eine gemeinsame Stimme, konnten bessere Löhne und Arbeitsbedingungen aushandeln, mehr am Wirtschaftswachstum teilhaben."

    Danke für diesen Satz, denn das ist der einzige zielführende Ausgangspunkt: "Eine gemeinsame Stimme, um bessere Bedingungen aushandeln zu können." Ich spreche aus gewerkschaftlicher Erfahrung, wir waren damals in unserem Betrieb zu über 95 Prozent organisiert, konnten daher Verbesserungen durchsetzen und wenn es weniger ist, werden wir nicht erfolgreich sein. Der Betrieb ist der Ort, an dem der soziale Fortschritt nur gemeinsam gegen Angriffe verteidigt werden kann, die beste Schule für Lektionen in angewandter Staatsbürgerkunde. Während dieser politischen Arbeit, die das genaue Formulieren der Forderungen voraussetzt, wächst das politische Bewusstsein für die eigene Lage und der einzelne Mensch entwickelt seine Stimme. Am Ende des Tages ist die organisierte Verweigerung der Arbeitskraft das einzige Druckmittel, um alle Partner an den Verhandlungstisch zu bringen, es sei denn, bestimmte Partner erweisen sich als gewalttätige Feinde. Dann werden aus Forderungen für bessere Löhne, Forderungen nach dem Ende der faschistischen Herrschaft der Wenigen über die Vielen.

    Wenn ich heute mit einem Studenten spreche, der sich für bessere Bedingungen einsetzen will, dieser Student sich im Zuge dessen freut, wenn das Auto des Universitätsleiters brennt und auf die Anmerkung, dass durch Gewalt das Geschäft der Gegner betrieben wird und auf die Empfehlung doch besser gemeinsam zu streiken, mit dem Brustton der Überzeugung die Antwort kommt, er "streike doch nicht für andere", dann bin ich entsetzt, sehe den langen Weg, den dieser Mensch noch vor sich hat und muss schon weit in der Geschichte zurückgehen bis ich zu dem Unsinn komme, auf den wir offenbar schon wieder zurückgefallen sind.

  1. redlope sagt:

    Der Eindruck Deines Sohnes von den USA deckt sich mit dem meinen von 2007.
    Ich fühlte mich komischerweise vielerorts an die DDR erinnert, die ich 1987 bereiste:
    Schlechte Infrastruktur, wenig Service, viel Polizei (wobei in der DDR sich ausgerechnet letzteres sogar eher in Grenzen hielt).
    Aber ich habe nirgendwo auf der Welt (auch nicht in der DDR!) so stures und dummes Personal erlebt wie in den USA - von nichts eine Ahnung und unfreundlich! "Servicewüste" - was sich D-Land ja auch immer so gerne anzieht, hat einen Namen: USA!
    Auch Security- und Wachpersonal, damals hierzulande noch eine Seltenheit, stand dort schon überall herum, darauf dressiert, blöd in der Gegend herumzustehen und die Uniform auszufükken, und, wie ein Roboter, immer denselben Satz zu wiederholen.
    Klar, es gab auch Ausnahmen, aber das waren eben - Ausnahmen!

  1. eurasiacnru sagt:

    Teil 1 Geschäftsreise in den USA

    Ich war letztes Jahr in den USA, Ohio, auf Geschäftsreise.

    Die Leute welche ich getroffen habe waren alle sehr freundlich, und sogar teilweise überrascht einen Ausländer zu treffen.
    Was mir aufgefallen ist, z.B. am Flughafen waren fast alle einfachen Angestellten ( Gepäck, Verkauf, am Schalter. etc.) farbige. Auch hier, alle sehr freundlich. Auch der Pizzabote war ein farbiger, und überglücklich als ich ihm 3$ Trinkgeld gab.
    Alle (!) mit denen ich darüber gesprochen habe, vernehmlich Leute aus der gut gestellten Mittelklasse, lieben ihr Land, aber, hassen Obama und die Regierung. Er wird als Verräter angesehen. Außerdem haben sie alle ihre Kinder auf eine Privatschule geschickt, sofern sie es sich leisten konnten, da die öffentlichen Schulen nicht sicher seien (Drogen, Gewalt wurden genannt).
    Das Militär/Nationalgarde wird als gute Möglichkeit angesehen sich das Studium zu finanzieren, da die Studiengebühren extrem hoch sind, und sonst die meisten mit hohen Schulden aus dem Studium kommen.

  1. eurasiacnru sagt:

    Teil 2 Geschäftsreise in den USA
    Zum Verkehr:
    Die Autobahnen waren in relativ schlechtem Zustand, schlechter als alles was ich in China gesehen habe. Es liegen jede menge geplatzte Reifen und tote Tiere auf und neben der Strasse.
    Und wenn wir schon beim verkehr sind: ohne Auto bist du aufgeschmissen! Ich war etwa 30 minuten Autofahrt außerhalb des Zentrums, aber es gab keinen Bus!

    Zum Essen:
    Ich habe in den 2 Wochen 5kg zugenommen!
    Einmal wurde ich ins beste Restaurant im Ort eingeladen, und es wurde mir eine Spezialität mit wohlklingendem Namen empfohlen: es war ein einfacher Tomatenrisotto, wie ich ihn Zuhause schon mal mache wenn ich was einfaches kochen will, mit einigen wenigen Shrimps. Meine Kollegen bestellten wir immer: Hamburger oder Heisse Sandwichs mit Pommes. Gemüse war nur selten zu sehen.
    Ein anderes mal im Restaurant welches bekannt für seine Steaks war hatte ich ein schönes Steak, nur hat es nach nichts geschmeckt. Das Personal war, wie immer, super freundlich, und zum Schluss bekam ich auch noch einen Apple Pie geschenkt, mit der Bemerkung , Willkommen in den USA! Ist mir mehr als einmal passiert. Da können wir Schweizer uns noch ein Stück Gastfreundschaft abschneiden! Der Apfelkuchen war übrigens sehr gut.
    Wir hatten auch 2-3 mal gegessen wie bei uns, aber das war dann nicht günstiger als in der Schweiz.

  1. eurasiacnru sagt:

    Teil 3 Geschäftsreise in den USA
    Abschliessend:
    Wie ich die USA erlebt habe, sind die Leute dort sehr freundlich und offen gegenüber fremden. Sie hassen die Regierung aber lieben ihr Land. Der öffentliche Verkehr ist so gut wie nicht vorhanden und die Strassen sind in mässigem Zustand. Es ist vieles sehr einfach gehalten, die Bauqualität ist kein Vergleich von was wir in der Schweiz oder auch Deutschland haben, es herrscht eine Leichtbauweise vor. Das essen ist vielfältig aber es extrem geprägt von der Fastfood (un)Kultur.

  1. Chang sagt:

    Ich bitte um äusserte Skepsis - aber wenn die Prophezeihungen stimmen sollte Obama der letzte Präsident der USA sein nach zwei Amtszeiten und danach die USA in Süd- und Nordstaaten aufgeteilt werden - Bürgerkrieg! Auch gibt es eine Prophezeiung wonach die USA die 7 Reiter der Apocalpyse erleben werden! In keinem Land wird die Natur unverbitterlicher zurückschlagen wie in den Staaten! Die Buddhisten nennen das Karma und ich glaube das wird sich auch so erfüllen - mann kann nicht nur Raubbau an der Natur und an allen Lebewesen Jahrhundertlange durchziehen - irgendwann rächt sich das -

    Hier einige Worte eines Hoppi Indianers zu dem was in Amerika passieren wird: "Uns wurde gesagt, wir würden Amerika kommen und gehen sehen. Es scheint, daß Amerika stirbt. Von innen heraus. Weil sie die Lehren vergessen haben, wie man auf der Erde lebt. Alles läuft nun auf eine Zeit zu, in der die Prophezeiungen und die Unfähigkeit des Menschen auf spirituelle Weise auf der Erde zu leben an einem Kreuzungspunkt großer Probleme ankommen. Wir Hopis glauben, daß – wenn Du nicht spirituell mit der Erde verbunden bist – und die spirituelle Realität, wie man auf der Erde lebt, nicht verstehst, wirst du es wahrscheinlich nicht überstehen. Wir kommen alle aus der Erde. Und wenn die Erde, das Wasser und die Luft geschädigt werden, dann gibt das eine Reaktion. Die Mutter reagiert. Die Prophezeiungen der Hopis sagen, daß die Stürme und Überschwemmungen mehr und heftiger werden.
    Für mich ist das gar nichts Schlimmes, daß es große Veränderungen geben wird. Das ist nichts Negatives. Das ist die Evolution.
    Wenn man es als Evolution sieht, dann ist es Zeit. Nichts bleibt, wie es ist. Ihr solltet lernen, etwas zu pflanzen. Das ist die erste Verbindung. Ihr solltet alle Dinge als beseelt behandeln. Verstehen, daß wir eine Familie sind. Das geht nie zu Ende.
    Das ist wie das Leben. Es gibt kein Ende des Lebens.” Und nun ein ganz wichtiger Schlusssatz!

    "Ein Land welches auf Ausbeutung und Blutvergiessen aufgebaut wurde, wird ausgebeutet werden und in Blut versinken, aber dieses mal im eigenen Blut…!!!"

  1. Forestman sagt:

    Danke für Dein Bemühen um Aufklärung Freeman.
    Das folgende Video zeigt einen Teil des zusammengezogenen Militärgerätes für die o.g. Übung.
    https://www.youtube.com/watch?v=C17a-JTsdo0
    Ziemlich beängstigend, besonders für die Leute vor Ort.

  1. Cyrus.CA sagt:

    @Chang:
    Hopi-Zitat:
    "Ihr solltet lernen, etwas zu pflanzen."
    Da bin ich ja froh, den Gärtnerberuf gelernt zu haben. ;)

    Aber zurück zum Thema:
    Wieso sollten wir von der Erde verschont werden, wenn es um Naturkatastrophen geht? Mutter Natur wird auf uns auch nicht unbedingt gut zu sprechen sein.

  1. @Chang: Das Obama der letzte US-Präsident im Amt ist, kann daran liegen, dass die Nordamerikanische Union (NAU) entsteht. Darüber gibt es schon zahlreiche Gerüchte. Auch das Gerücht, dass die NAU eine eigene Währung erhält, den Amero.

    Ich kann mir es sehr gut vorstellen, denn die gleiche Entwicklung konnte man auch in Europa mit der Europäischen Union (EU) und der Einführung des Euro als Gemeinschaftswährung beobachten. Seit dem versucht die EU vergeblich, Staaten zu destabilisieren, damit sie ihre Souveränität aufgeben und sich von der EU plündern lassen. Man sieht es ja an Portugal, Spanien und insbesondere Griechenland, wie verarmt und beraubt von der EU diese Länder seit dem Beitritt sind.

  1. Chang sagt:

    Guter @Cyrus.CA :-) Ich weiss nicht weshalb immer viele Denken wir Menschen seien es nicht Wert zu leben! Gott hat das Ganze Universum mit den Menschen zusammen erschaffen und die Menschheit hat schon erleuchtete Geister wie Buddha, Jesus, Krischna, Ghandi usw.. erlebt aber auch Dämonenlords wie Mao Tse Tung, Stalin, Hilter, Chesjescu erleiden müssen usw...Das zeigt das wir zu Beidem fähig sind - zum Übermenschen aber auch zum Untermenschen! Schwarz-Weiss, Hell-Dunkel, Sonne und Dunkelheit, Tag und Nacht - wäre die Sonne so hell würde es nicht so Dunkel um sie herum sein? :-) Wir sehen die Sterne am Tag auch nicht aber klar und Hell in der Nacht! Also will das Universum auch diese Spiel der Dualitäten weiter spielen - wie der Hopi sagt - wir sind eine Familie - nur wir haben es vergessen! Glaub mir es wird Zeiten geben das wird das Licht stärker sein und das Dunkle fast nicht spürbar und dann wieder folgt das andre wiederum - auch hier - ist alles ein Kreislauf des Lebens!! Wir erleben gerade das Nachtende der Grossen Weltenuhr - es wird bald wieder Morgen - die Dunkelste Stunde ist auch immer kurz vor dem Sonnenaufgang :-) Die Welt hat die Dinge sehr fein und subtil erschaffen - mann sieht viele Dinge nicht nur mit den weltlichen Augen :-) Das Beste versteckt die Mutter Natur auch immer ganz geschickt Gut - so ist es auch mit den Wahrheiten - wohl haben wir Wert hier zu leben und wohl wird sich alles wieder genau so wandeln wie schon einmal die Menschheit es gesehen hat!!!

  1. es schein als 100 prozent gesichert das in amerika eine buergerrevolte kommen wird
    alles vorzeichenn dafuer gibt es . derzeit wird in richtung rassen unruhen provoziert aber die masse hat es lanegst kappiert
    die freiheit ist weg der hunger kam dafuer an
    und ein hungriger magen hat fuer alle relegionen und hautfarben dei gleiche farbe
    ebenos ein traurigges herz
    oder ein dnekendes hirn welches sich betrogen fuehlt
    die denkende mittleschicht besitzt waffen liesst alex jones und alle relevanten beitrage und weiss was kommt
    selbst wenn die eleiten marshall law durchpruegeln so werden sie dies nuir fraktioniert durchsetzen denn ich bezweifle das sich die amis stalinmassig auf marsahll law runter beamen lassen
    mehr aber noch wenn eine gruppe merkt das dies passiert wird der andere teil noch mehr anti system aktiv und unnter logic gibt es nciht geneugend leute die bezahlbar den job der totalkontrolle machen denn es gibt 350 mio amerikanner .
    diese werden sich erheben
    ich sage einen blutigen aufstand voraus denn leider ist versklavung schon zsehr weit fortgeschritten und die eliten halten an den kriegen fest -als ablenkung von untergang udn verzockttem papiergeld dem nun die spekulations blase nicht zureckbare schuld gegebuebersteht nciht mehr abgedeckt durch werte - udn da dem so ist das ende ihres bereiches
    denn die masse hat nichts und somit auch nichts zu verlieren
    1776 war die bedingung die gleiche . das land verdklavt und in auslandsschuld und steuern gehalten
    und man reagierte
    und diese bewegung so sher sie heruntergejubelt wird totgeschwiegen und verlacht wird gewinnen
    was feuer freiheit freiden udn leben steht hat immer mayority weil breite massen keinnen krieg wollen leben wollen und keine sklaven sien wollen und nur sehr wenige alles wollen dafuer krieg in kauf nehmen und leid and anderen
    wenn die fiurchtbaren von obama und busch begonnenen kriege schneller sind als die zweite amerikansiche revolution die von viele vorhergesagt wird so vielen das man es ernst nehmen sollte dann bedeutet dieses grossen verschiebungen weltweit ud noch mehr turbulenzen im nahen udn mittleren osten wo die kriege am meissten stattfinden
    denn nciht die freiheitsbewegung begann einen dieser kriege
    von eliten kontrollierte rebublicrats taten dies auf geheiss ihrer bannk ches aus londin die alles im sin haben
    aber nciht die freheite der amis
    denn frieden der welt und ammallerwnegisten das leben imnnahen oder mittleren osten wo die gannz grosse "party " bald abgehenn soll
    und diese findet statt
    so die amis sich nicht vorher von dem was inn inneren reihen zum 3 weltkrieg blaesst frei machen
    ich wuensche allem alles gute was sich auf die inhalte der unabh erklaerung besinnt
    denn diese macht mehr sinn
    als adolf hitler spielen angeheuert von den gleichen chefs und aufgebaut und bezahlt
    dafuer benutzt man diesmal amerikanische politiker
    sie mogen obama bush und sonstwie heissen
    das geld kommt aus london

    udn riskiert unser aller leben
    -------------------

    freedom and peace

  1. Sehr geehrte christine schmidt, in den USA wird es höchstens zu Elendsaufständen kommen, die von den Repressionskräften, beliebig zusammengeknüppelt oder zusammengeschossen werden können. Wenn die City of London und die Wall Street, eine Revolution nicht mit einer Ideologie, mit Organisation und Finanzierung ausstatten, dann gibt es KEINE.Sie haben auch immer ihre Agenten, an der Spitze von Organisationen, die ihnen gefährlich werden könnten, das letztes Beispiel in der Bundesrepublik,die Zerschlagung der WASG, durch ihre Einflussagenten, musste ich leider hautnah miterleben.

  1. Diktatuhr sagt:

    Bei uns ist doch auch schon alles vorbereitet.Schaut euch doch die Demos ( nicht die von ZDF und ARD )sondern von Demonstranten gefilmt.Wie martialisch die Polizei gekleidet ist und unkontrolliert auf die Menschen eindrischt.Dazu kommt noch das Gesetz des Einsatzes der Bundeswehr im Innern.Wozu wohl aber DEUTSCHDEPP merkt es nicht.Ich hätte mindestens 50 Leute aus meinem Umfeld die ich gerne in die USA schicken würde.Aber auch dort würden sie es nicht raffen.Das ist ein deutsches Problem.Die bringen lieber ihre Freunde um als der Obrigkeit entgegen zu treten