Nachrichten

Die US-Polizei ist völlig ausser Kontrolle

Mittwoch, 8. April 2015 , von Freeman um 09:00

Was ihr im folgendem Video sehen werdet, ist die Ermordung eines Menschen durch die Polizei. Wie ich hier berichtet habe, sind im Monat März sagenhafte 111 Menschen in den Vereinigten Staaten von der Polizei getötet worden. Im gerade angefangen Monat April sind es schon 21 Tote. Wie zum Beispiel Walter L. Scott (50), ein Veteran der Küstenwache und Vater von vier Kindern. Er starb am 4. April durch VIER Schüsse des Polizisten Michael T. Slager (33), der den unbewaffneten Schwarzen bei der Flucht in den Rücken schoss.


Insgesamt gab der Polizist ACHT Schüsse ab. VIER trafen den Rücken von Scott und einer sein Ohr. Slager behauptete danach, Scott hätte ihn bedroht und er hätte deshalb nur aus Notwehr gehandelt. Trotz der Einschüsse im Rücken, haben die Behörden von North Charleston dem Polizisten geglaubt und den Fall so eingestuft, wäre nicht folgendes Video eines Zeugen aufgetaucht. Die Aufnahme überführt den Polizisten der Lüge.

Scott wurde wegen einem kaputten Rücklicht vom Polizisten angehalten. Da er aber wegen rückständiger Unterhaltszahlungen gesucht wurde, stieg er aus seinem Wagen und es kam zu einer verbalen Auseinandersetzung. Danach passierte was im Video gezeigt wird, Scott läuft weg und wird hinterrücks erschossen.

Das Video zeigt auch, der Polizist platzierte einen Taser neben der Leiche des Opfers, um die Notwehr zu fingieren. Ausserdem machte er und ein herbeigekommener Kollege keinen Versuch, den Erschossenen am Leben zu erhalten. Man sieht nur, wie Slagar dem Opfer Handschellen anlegt und danach den Puls von Scott am Hals prüft.

Der Polizist Slager ist jetzt des Mordes angeklagt und verhaftet worden. Aber nur weil das Video zu Tage kam. Ohne den mutigen Einsatz des Zeugen, wäre er damit davongekommen.



Gegen den Polizisten Slager gab es bereits mehrere Beschwerden wegen unberechtigter Anwendung von Gewalt, aber die Vorfälle wurden intern nicht verfolgt. Der Anteil der schwarzen Bevölkerung von North Charleston liegt bei 45 Prozent, aber nur 18 Prozent der Polizisten sind Schwarz. Immer wieder gibt es Beschuldigungen, die Polizei würde aggressiv und unfair gegenüber den Armen und Schwarzen vorgehen.

Selbstverständlich berichten "unsere" extrem pro-amerikanischen Medien kaum über solche Todesfälle und der überbordenden Polizeibrutalität. Dabei ist die Polizei in den Vereinigten Staaten völlig ausser Kontrolle! Wegen der ganzen Angriffskriege, die seit 9/11 mit Lügen begründet werden, und weil die USA im Inneren ein Polizeistaat sind, rufe ich schon seit Jahren zum totalen Boykott auf.

insgesamt 27 Kommentare:

  1. ich begrüße jede kamera, jede totalüberwachung der nord amerikanischen besatzer...
    wenn sie auf die größte gang der welt gerichtet sind! us cops
    first shoot, second ask, third lie.
    warum bei all den entwicklungen, gibt es nur tod bringende taser und schusswaffen? aber keine non lethal weapons? ach ne, killen is more fun.
    wie schniefschief bratzinski mal rotzfrech sagte:

    Zbigniew Brzezinski:"It Is Infinitely Easier to Kill a Million People than it is to Control Them!"
    https://youtu.be/45xplvCVIb8

    da sollte jeder zum volksreporter werden, und sein handy immer im anschlag haben. die heutigen genialen smartphones haben perfekte auflösungen und nehmen in bruchteilen auf. man kann sich auch apps installieren, die als schnellaufnahmetaste belegt werden.
    im mai ist das nächste bilderbergtreffen. leute, bitte alleine zwecks dokumentation und aufnahmen zum schutz aller, kommt zahlreich mit kameras und objektiven!

  1. Pescadero sagt:

    Sieh an sieh an, sogar die GMX Lügenpresse berichtet. Könnte man sich glatt dran gewöhnen."ERNEUT ist in den USA ein unbewaffneter Schwarzer von einem weißen Polizisten erschossen worden. Doch diesmal existiert ein Video der Szene - und es widerspricht den Aussagen des Polizisten. Er wurde wegen Mordes angeklagt".
    http://www.gmx.net/magazine/panorama/kaltbluetig-ruecken-geschossen-30561558

  1. Meldung vom 1.01.2012
    Ruhe in Frieden:
    R.I.P. Bill of Rights 1789 - 2011
    von Mike Adams, NaturalNews.com

    Für keinen Amerikaner gibt es, seit das nationale Killergesetz (NDAA)installiert wurde, irgendeinen gesetztlichen Schutz, der ihnen garantiert nicht wie hier vor laufender Kamera, einfach abgeknallt zu werden.Eine nationale Verteidigungssituation ließe sich bei einiger Anstrengung noch konstruieren. Amerika enttäuscht mich.
    Hier die Beerdigungsansprache für die Bill of Rights:

    (NaturalNews) One of the most extraordinary documents in human history -- the Bill of Rights -- has come to an end under President Barack Obama. Derived from sacred principles of natural law, the Bill of Rights has come to a sudden and catastrophic end with the President's signing of the National Defense Authorization Act (NDAA), a law that grants the U.S. military the "legal" right to conduct secret kidnappings of U.S. citizens, followed by indefinite detention, interrogation, torture and even murder. This is all conducted completely outside the protection of law, with no jury, no trial, no legal representation and not even any requirement that the government produce evidence against the accused. It is a system of outright government tyranny against the American people, and it effectively nullifies the Bill of Rights.

  1. Obwohl ich den Einsatz der sg. Google-Brille ablehne, wäre es in diesem Zusammenhang eine willkommene Entwicklung.

    Man müsste als US-Bürger quasi immer diese Brille mitführen, einschalten und online sein damit solche Schweine überführt werden können.

    Ich würde zu gerne in die USA reisen, mir die Wunder der Natur und einfach das Land anschauen. Aber seien wir mal erhlich: wer will schon für nichts auf der Straße erschossen werden ?

    Mittlerweile muss man sich in den Staaten beim Gang zum Supermarkt von der Familie für immer verabschieden, da man nicht weiss, ob man nicht um die Ecke erschossen wird.

    Es ist nur eine Frage der Zeit, bis diese Verhältnisse in Europa normal werden.

    Wir wissen es doch alle: wir leben in einer kranken Welt.

  1. saratoga777 sagt:

    Und was lernen wir daraus? Wenn Dich jemand bedroht, der eine Waffe hat, dann prinzipiell NIE davon laufen, sondern IMMER angreifen.

    Alles andere ist immer tödlich.

    Es ist auch möglich jemanden zu entwaffnen, selbst wenn er mit der Waffe auch Dich zielt, wenn Du sehr schnell bist.

    Mit der linken Hand schlägst Du gegen seinen Arm, mit der rechten Hand ergreifst Du zeitgleich seine Waffe und drehst sie aus seiner Hand.

    Natürlich muss das VORHER eingeübt werden.

  1. Achim Kessel sagt:

    ... bei einer derartig eindeutigen Beweislage kommen selbst die Boulevardmedien nicht um eine entsprechende Meldung herum.
    http://web.de/magazine/panorama/kaltbluetig-ruecken-geschossen-30561558

  1. Sun Diego sagt:

    hier das video...auf youtube wurde es überall gelöscht https://vimeo.com/124336782

  1. Chang sagt:

    Ich habe zwei Freunde in den USA - einer lebt in Chigago und einer in New York - einer hat mir dies letzthin gepostet - schaut Euch an wie die Beamten (Polizei, FBI usw) diese Person anschreien und zurechtweisen - völlig irre! Das ist nicht mehr normal - das ist Terror im eigenen Land und an der eigenen Bevölkerung - hat mir mein Freund auch gesagt - bin ich froh nicht dort leben zu müssen - hier das Video von ihm:

    https://www.youtube.com/watch?v=KhZafW5tn8E

    Übrigens das blüht uns in wenigen Jahren - was in den USA Mode ist wird in kürze auch in Europa salonfähig - zieht Euch warm an - die Weltdiktatur bekommt blüten!!

  1. "Slager behauptete danach, Scott hätte ihn bedroht und er hätte deshalb nur aus Notwehr gehandelt."

    So behauptet nicht nur ein einziger Polizist. Genauso rechtfertigt seine Aggression immer Amerikaner. Sie fangen Kriege immer unter Vorwand, dass sie von jemanden bedroht hätte. Jetzt behaupten viele US-Politiker, dass Russland wieder ein Gefahr für die "zivilisierte Welt" darstellt und dass Russland zu nah an die NATO-Basen im Osteuropa herangerückt hat. Zwar ist es klar, wer zu wessen Grenzen seit Jahren bewegt hat und wer für wen eine Bedrohung darstellt, die US-Propaganda wird die öffentliche Meinung für einen Krieg mit Russland vorbereiten und die Lügen über bösen Putin weiter verbreiten wird.
    Also was in diesem Artikel geschrieben wird, ist nur ein kleines Abbild der gesamten US-Politik. So werden die Kriege gemacht.

  1. freethinker sagt:

    Die US-Satanisten töten nicht nur weltweit unschuldige Menschen, sondern auch die eigene Bevölkerung. Und dieses Verbrecherregime soll etwas wert sein, oder gar mit Menschenrechten etwas zu tun haben???
    https://www.youtube.com/watch?v=NFCVALxLYSU
    https://www.youtube.com/watch?v=ogFZlRiTHuw
    https://www.youtube.com/watch?v=_gOux7w3dSI
    https://www.youtube.com/watch?v=dj50-l3qAgo

  1. birgit kruse sagt:

    Was lernt die Polizei in ihrer Ausbildung,wenn ein unbewaffneter wegläuft schieß ihm zehn mal in den rücken?! Gab mal eine Zeit da wollte ich Amerika unbedingt mal bereisen heute würden mich keine zehn Pferde da hinbringen,muss man ja Angst haben das man eine fahrzeugkontrolle nicht überlebt. Es ist einfach die verrohung und der machtmissbrauch der bestimmt auch bei uns Einzug halten wird. Land of the free war einmal

  1. Marco Moock sagt:

    Ja, die Polizei ist in Amerika ausser Kontrolle. Wieso schiesst ein Polizist auf einen unbewaffneten?

  1. O nein sowas ist nicht normal.Einfach nur Krank.Sowas ist einfach nur krank einem Menschen in den Rücken schiessen.Ich krieg ein Wutanfall.

  1. M.Manfred sagt:

    Wenn dort jemand vorhart urlaub dort zu verbringen sollte er dass wohl vergessen.
    Lg

  1. birgit kruse sagt:

    Ja warum?weil sie außer Kontrolle ist!

  1. Ich habe die letzten zwei Jahre in Kanada gelebt und war sehr oft in der USA, sowohl geschäftlich als auch privat.
    Es gibt nach wie vor viele, sehr freundliche und hilfsbereite Polizisten. Aber, die Definition "außer Kontrolle" stimmt total, denn es gibt wirklich viele, schlecht ausgebildete und unfähige Polizisten. Auch die Zollbeamten an der Grenze spielen ihre Position voll aus. Aus bis heute unerklärlichen Gründen kommt man an einem Tag ganz einfach in die Staaten und zwei Tage später sitzt man 3 Std in einer Zone, und muss warten. Auf die Frage, was denn los ist und wer bei Verpassen des Flugs für die Unkosten usw aufkommt, erhält man dann: "Shut up. We are the US-border. When you have an issue with this, go to another country!" Hab dann gelacht und bin wieder auf meinen Platz, weil es einfach nur lächerlich war. Dann ist der Zollbeauftragte mir hinterher, ist völlig ausgerastet und hat mich nur noch angeschrien. Sein Kollege musste ihn beruhigen.
    Habe aber viele Polizisten kennengelernt, die den Dienst mittlerweile hingeschmissen haben. Korruption, Unrecht, Gewalt und Co waren zu viel.

    Meiner Meinung nach ist die Situation in der USA ein Resultat verschiedener Faktoren.
    - schlechte Ausbildung
    - manipulierte Charaktere (Hollywood usw.)
    - Waffengesetz
    - steigende Armut
    - Rassenproblematik
    - manipulierte Presse

    Alle diese Zahnräder treiben die Gewalt auf den Straßen immer weiter an. Leider ist das US-Volk noch naiver als das deutsche, so dass mit Parolen, Patriotismus, Krieg gegen Terror und unfassbaren Ausmaßen an Konsum und Unterhaltung, die Eskalation bis dato vermieden werden konnte.

  1. Dater sagt:

    @Frank the tank

    das ist richtig, stimmt so, das Volk ist die Auswirkung von NSA, CIA, FBI und anderen Geheimaktionen, die u.a. mit Chemtrails, HAARP, Monsanto und mehr durchgeführt werden.
    Die haben Angst vor sich selbst, was sollen die vielen FEMA Camps sonst bedeuten.
    Da rollt was langsam vorwärts, der Mensch muss sich vor sich selbst schützen. ?
    Wie krank ist so eine Spezies überhaupt?

  1. Hallo Freeman, erst mal ein grossen Dank an deine Person für die Aufklärungsarbeit. Danke
    Also, mir scheint die Hinrichtung nicht Echt zu sein. War jahrelang Sportschütze und kenne mich mit Waffen gut aus. Egal, also was mir komisch erscheint ist die Art und Weise wie der Schwarze zu Boden geht. Davon ausgehend dass es sich wohl um das Kaliber .45 ACP handelte, passt die Körperhaltung nicht zu dem Energieeintrag in den Körper. Bei nur einem Treffer mit besagtem Kaliber ist zu erwarten, dass der Getroffene zu Boden geht, ohne zuerst auf die Knie zu gehen. Bei gleich meheren Treffern ist natürlich die zu erwartende Reaktion des Körpers entsprechend ausgeprägter. Dies gilt ebenfalls für ein 9 mm Para Projektil, wenn dessen "Manstop power" weniger ausgeprägt ist. Was mich weiterhin stört ist dass die Polizei nicht auf die Person reagiert die das Ganze filmt... Es ist mir wohl bewusst, dass es laut Medienangaben zu einer Anklage gekommen ist und denoch scheint mir die Situation nicht echt.

  1. Freeman sagt:

    Die Leiche liegt aber im Sarg, also ist die Aufnahme und die Tötung echt. Du hast eine falsche Vorstellung was Schüsse für eine Wirkung haben. Die Glock wird von 80 bis 90% der Polizisten in den USA benutzt mit Kaliber 9×19 mm.

  1. Cyrus.CA sagt:

    Es wurde schon wieder einer erschossen. Scheinbar ein - oh Wunder - Afroamerikaner.

    "Plötzlich löste sich ein Schuss"...
    Ne, echt jetzt? Die Pistole hat bestimmt gedacht, den baller' ich jetzt weg, egal was mein Herrchen sagt... .... .. .

    Wird langsam Zeit für die USA ne Reisewarnung auszugeben.

  1. Afido sagt:

    Ich weißt jetzt nicht ,wo ich das gelesen habe.Der Zeuge mit der Videoaufnahme und seine Mutter wurden verhaftet.Die erste Anklage wurde fallen gelassen.Jetzt versucht man ein Drogendelikt unter zuschieben.

  1. Ach was, ausser Controlle... da wo es sein muss herscht Zucht und Ordnung.

    https://m.youtube.com/watch?v=6tur6SaFMSw

  1. Ella sagt:

    Es gibt ueberall Kriminelle und Psychopathen auch bei der Polizei.
    Und natuerlich gibt es auch trigger happy polizsten und manche die einfach ueberfordert sind oder ausrasten.

    Mir scheinen einige dieser Vorfaelle, die sich gerade die letzte Zeit hauefen inszeniert zu sein, um den Hass zwischen den Rassen anzustacheln, vor allem seit Obama und Holder im Amt sind haeufen sich die Vorfaelle.

    Mit diesen Vorfaellen haelt man die Amis davon ab, nach oben zu blacken, was ihre Regierung so veranstaltet in ihrem Namen, von Fast and Furious bis NDAA, Einmischung und Angriffe auf andere Nationen usw.

    Ein farbiger Bekannter erklaerte mir was das 'white priviledge" im Umgang mit der Polzei ist.
    Bei Weissen wartet die Polizei etwas laenger oder versucht vorher mit dem Betreffenden zu reden, bevor sie schiessen. Bei Farbigen ist die "Vorwarnzeit" manchmal kuerzer.

    Persoenlich habe ich jedoch in all den Jahren nicht erlebt, dass ich von der Polizei schikaniert wurde, im Gegenteil. Mir haben z.B. Polzisten geholfen meinen Hund wieder zu finden und mich dazu sogar durch die Gegend gefahren, nun ich lebe auch in einer laendlichen Kleinstadt.
    Allerdings wurde ich vergleichsweise weitaus haeufiger angehalten als je in Deutschland.

    Generell ist zu sagen, dass die US immer mehr zum Polizeistaat verkommt.
    Es gibt zu viel Polizei Jedes Dorf oder Stadt hat locale Ortspolzei, dann gibt es den Sheriff der fuer County zustaendig ist, Staatspolizei, Bundespolizei. Staatetroopers- Verkehrspolizei und Borderpolizei.
    Ueber die Armeemaessige Bewaffnung des lokalen Sheriffsdepartments habe ich auch bereits geschrieben.

  1. Ella sagt:

    Als Nachtrag zu meiner vorherigen Post, noch ein Hinweis auf einen guten Artikel von John W.Whitehead mit vielen links zu Polizeiwillkuer vom 23.April 15: " Battlefield America, the war on American People"

    http://www.silverbearcafe.com/private/04.15/battlefield.html

  1. freethinker sagt:

    Führt ein Regime Krieg nach ihnen, also gegen die eigene Bevölkerung, so auch stets gegen andere Staaten nach außen. Diese Situation lässt sich auch beim Schurkenstaat USA beobachten, wobei bei diesem Regime insbesondere ein starker Rassismus zu bemerken ist. Auf einen Weißen, der in diesem Polizeistaat von Polizisten erschoßen wird, kommen 21 Schwarze.
    http://german.irib.ir/analysen/interviews/item/281306-interview-mit-noam-chomsky

  1. Tom sagt:

    Polizeigewalt gibt es auch in Deutschland insbesondere gegen Ausländer mit dunklem Haut und falschem Namen!; hier ein Beispiel:

    http://www.rtl.de/cms/news/rtl-aktuell/polizeigewalt-in-deutschland-video-ueberfuehrt-brutalo-polizisten-48e9a-51ca-23-2308705.html

    Und dieser Polizeigewalt wird von Behörden und Politiker geduldet und heimlich gefördert, wie z.B. im Fall NSU