Nachrichten

USA provozieren Russland wieder vor der Haustür

Sonntag, 17. April 2016 , von Freeman um 09:00

Zum wiederholten Male ist es vor der Küste Russlands zu einer Provokation durch amerikanische Streitkräfte gekommen. Nach dem Vorfall auf See mit der USS Donald Duck, ich meine Donald Cook, am Dienstag vergangener Woche, ist es am Donnerstag zu einer Konfrontation in der Luft mit einem amerikanischen Spionageflugzeug gekommen, dass sich der russischen Küste näherte und abgefangen wurde. Selbstverständlich stellen die westlichen Lügenmedien die Zwischenfälle völlig einseitig dar. Sie fragen nicht, was haben die Amerikaner überhaupt 5'000 Kilometer vom US-Festland entfernt wenige Kilometer vor Russland zu suchen? Sie reden dauernd von "internationalen Gewässern und Luftraum", unterschlagen aber die Tatsache, die Amerikaner schwirren vor dem Hauptquartier und der Basis der russischen Ostseeflotte in Kaliningrad (Köningsberg) auf dem Meer und in der Luft herum. Ist doch verständlich, wenn Moskau diesem Treiben vor der Nase nicht tatenlos zusieht. Das Pentagon provoziert, beschwert sich aber dann, oder besser gesagt, benimmt sich wie eine Heulsuse, fängt an zu heulen, wenn die Russen die Eindringlinge stellen.

Die Amerikaner sind weit von ihrer Heimat entfernt
und provozieren die Russen vor ihrer Küste

Ein russischer Jet hat eine amerikanische "Aufklärungsmaschine" über der Ostsee abgefangen, hat das Pentagon gesagt, nur wenige Tage nachdem sich das US-Militär beschwerte, russische Flugzeuge wären "zu nahe" an einem US-Zerstörer im gleichen Gebiet vorbei geflogen. Die amerikanische Militärführung verdreht die Situation und jammert, obwohl sie der Auslöser der Konfrontationen ist. Sollen sie sich doch aus der Ostsee und besonders von der russischen Küste fernhalten, dann käme es nicht dazu.

Das angebliche "Abfangen" soll am Donnerstag stattgefunden haben, sagte Danny Hernandez, ein Sprecher für das "European Command". EUCOM hat seinen Sitz in den Patch Barracks (ehemals Kurmärker Kaserne) in Stuttgart-Vaihingen, Deutschland. Er sagte, eine russische Su-27 "machte unregelmässige und aggressive Manöver", nur 15 Meter von der US-Maschine entfernt.


Die Boeing RC-135, eine Maschine zur elektronischen Aufklärung (Spionage), wurde "durch eine Su-27 in unsicherer und unprofessioneller Art und Weise abgefangen", sagte Hernandez, und er betonte dabei, die Maschine ist nicht in den russischen Luftraum eingedrungen.

"Die unsicheren und unprofessionellen Aktionen durch einzelne Piloten haben das Potential, die unnötigen Spannungen zwischen Länder zu eskalieren", sagte er.

Der einzige der hier unnötige Spannungen erzeugt, ist das US-Militär weit ab von ihren Heimatbasen. Wäre ja noch schöner, in den russischen Luftraum einzudringen.

Das russische Verteidigungsministerium widersprach den Behauptungen und sagte, das Pentagon hätte den Zwischenfall falsch dargestellt.

"Am 14. April haben die Luftverteidigungsstreitkräfte über der Ostsee ein nicht identifiziertes Luftziel entdeckt, dass sich schnell auf die russische Grenze zu bewegte. Ein Su-27 Kampfjet wurde von der Ostseeflotte eingesetzt, um das Ziel zu identifizieren", sagte der Sprecher des Ministeriums, Generalmajor Igor Konashenkow.

"Der Flug der russischen Maschine fand nach internationalen Standards über die Nutzung des Luftraums statt. Keine gefährliche Situation hat sich daraus ergeben."

Ein ähnlicher Vorfall mit einer amerikanischen RC-135 Spionagemaschine und einem russischen Abfangjäger ereignete sich im Januar über dem Schwarzen Meer. Damals hat das Pentagon auch gejammert und von "unsicherer und unprofessioneller Art und Weise" gesprochen.

Ist doch völlig normal und legitim, wenn die Russen nachschauen und prüfen, wer sich der Grenze nähert. Damit wird signalisiert, "wir beobachten euch und keinen Schritt weiter."

Genau so hat es sich mit der Annäherung der USS Donald Cook an die russische Küste verhalten, ein US Navy Zerstörer, der vor der Zentrale der russischen Ostseeflotte herumkurvte. Das russische Militär hat überprüft, um wen es sich dabei handelt und welche Absichten die Amerikaner haben. Aber die Hosenscheisser haben gleich ein Drama daraus gemacht, die Russen wären zu nahe am Schiff vorbeigeflogen.


Igor Konashenkow kommentierte diesen Zwischenfall mit den Worten: Offen gesagt, ich verstehe nicht den Grund für diese wehleidige Reaktion an Hand unserer amerikanischen Kollegen."

Dann sagte er: Während in operationaler Nähe zur russischen Marinebasis der Ostseeflotte, negiert das Prinzip der Freiheit der Navigation des US-Zerstörers nicht das Prinzip der Freiheit der Luftfahrt der russischen Flugzeuge."

Nicht auszudenken, wenn der Spiess umgedreht wäre, wenn russische Kriegsschiffe und Flugzeuge im Golf von Mexiko auftauchen würden, nahe der US-Küste, auch in "internationalen Gewässern und Luftraum". Das Geschrei aus Washington wäre ohrenbetäubend und man würde von einem Kriegsgrund reden. Wenn aber die Amis vor der Küste der Russen provozieren, ist es was anderes und Moskau ist wieder der Böse.

Verpisst euch aus der Ostsee und dem Schwarzen Meer, dann gibt es keine Konfrontation, sag ich dazu.

Aber das Pentagon provoziert nicht nur die Russen ständig, sondern auch die Chinesen, und jammert wenn diese sich nicht alles vor ihrer Küste gefallen lassen. Ständig fahren amerikanische Kriegsschiffe auf und fliegen Spionageflugzeuge auf die chinesische Grenze zu. Wenn Peking diese abfängt, dann beschwert sich das Pentagon auch, China würde "unprofessionell" reagieren und "unsichere Manöver" durchführen.

Die Arroganz und Frechheit Washingtons, überall auf der Welt mit seinem Kriegsgerät auffahren zu können, damit bedrohen und provozieren zu müssen, ist der wirkliche Skandal, bringt tatsächlich Unsicherheit und stört den Weltfrieden. Diesen feigen Jammerlappen, die sich hinter ihrer "Übermacht" verstecken, müsste mal eine Lektion erteilt werden, damit sie wirklich einen Grund haben zu heulen.

insgesamt 18 Kommentare:

  1. Chang sagt:

    Wie war das schon wieder mit der Kuba Krise 1962 als die Sowjets Mittelstreckenraketen auf Kuba stationierten? Die westlichen Medien überschlugen sich mit Dramatik und Propaganda in unvollstellbarer Weise. Ein dritter Weltkrieg wurde schon hereibgeschworen und die eh schon paroniden Amerikaner konnten kaum mehr etwas andres als über diesen möglichen Atomkrieg berichten! Kaum auszumalen das Gleiche würde heute passieren und ein nuklarbestücktes russisches Atomuboot nahe der Küste der USA seine Kreise ziehen! "Russen bereiten den dritten Weltkrieg vor" usw..vermutlich gross in der BILD!

    Diese Nation meiner Meinung überlebt nur noch seinen bereits angefangenen Zerfall von Innen und Aussen durch noch mehr Krieg und Propaganda. Mann will das mann dann mit voller Lüge sagen kann die Russen haben uns angegriffen um dann den Bündnisfall der Nato auszurufen. Dazu könnten die Rüstungskonzerne der Amis dann kräftig an dieser Krise mitverdienen und könnten drüben vom Teich dann genüsslich zusehen wie die Krise auf dem Kontinent Europa zu eskalieren beginnt. Sie hätten alles richtig gemacht und sie wären dann ein weiteres mal fein aus dem Schneider!

    Ich muss sagen das Putin wirklich unglaublich klug und geduldig agiert und sich nicht provozieren lässt. Ohne ihn wären wir bereits schon in einen dritten Weltkrieg! Hut ab vor Putin! Hoffen wir das die Chinesen ebenso ein kluger Staatsoberhaupt haben wie die Russen? Diese USA ist am Ende und ihr einzige Rettung ist wie alle hier schon richtig geschrieben haben ein Reset des Systems!

    Drüben (in Amerika) ist nicht der Platz, Bescheidenheit und Zurückhaltung zu lernen… Theodor Fontane

    Amerika – die Entwicklung von der Barbarei zur Dekadenz ohne Umweg über die Kultur.
    George Benjamin Clémenceau

  1. Freeman sagt:

    Dabei war die sogenannte Kubakrise, also die Aufstellung von sowjetischen Atomraketen auf Kuba, nur die Reaktion auf die Aufstellung von amerikanischen Atomraketen in der Türkei. Diesen Teil der Geschichte, warum es zur Kubakrise kam, wird in den westlichen Medien und Geschichtsbüchern unterschlagen. Beide Seiten haben sich dann geeinigt, jeweils ihre Raketen zurückzuziehen. Nur diese Sprache versteht Washington. "Wenn du Raketen vor meiner Nase aufstellst, stelle ich sie vor deiner auf." Das hat den Amis nicht gepasst und sie machten den Rückzieher.

  1. Chang sagt:

    Danke Freeman für die Richtungstellung meinen Kommentar über die Kubakrise! Nicht zu beschreiben dieses Geschrei und Säbelrasseln in den westlichen Lügenmedien würde wie du schreibst Putin auch seine Waffen vor den Augen der USA demostrieren? Wie gesagt ich glaube das klügste was Putin tun kann im Moment ist Geduld haben und die USA langsam untergehen lassen was sie sowieso wird :-) Sie werden sowieso weitere Versuche unternehmen die Welt in ein Chaos zu stürzen. Wenn es nicht ein Krieg ist dann eben ein Megacrash! So oder so - die lassen die Welt nicht in Ruhe bis sie ganz erledigt sind..... :-( Und der Präsidentenzirkus wird noch lärmiger und schriller werden als je zuvor - je mehr Drama umso mehr USA :-)

  1. xabar sagt:

    Zur Kubakrise:

    Es gab damals zwei Gründe für die Sowjets, auf Castros Kuba Raketen zu stationieren:
    1. Die USA hatten im Osten der Türkei vorher schon, worauf Freeman hinweist, eigene Atomraketen stationiert.
    2. Kuba war 1960 Opfer einer CIA-Invasion und die Sowjetunion garantierte Kuba damals, dass sie alles tun würde, damit es kein zweites Mal angegriffen werden konnte.

    Leider knickte der damalige Parteichef und Ministerpräsident Chruschtschow ein und zog die Raketen von Kuba wieder ab (was Castro als 'Verrat' bezeichnete), ohne dass die UdSSR eine schriftliche Zusicherung erhalten hatte, dass die Raketen aus der Türkei wieder abgezogen wurden. Chruschtschow gab sich mit einer mündlichen Zusage Kennedys zufrieden, die aber nicht eingehalten wurde. Nach dem Abzug der Raketen, blockierten die USA weiter munter Kuba, obwohl sie es nicht mehr wagten, Kuba direkt anzugreifen. Dafür war Kennedy zu anständig. Dafür spezialisierte man sich auf die Ausschaltung Castros durch alle möglichen Tricks seitens der CIA, bis hin zur Vergiftung seiner Zigarren. Alles vergeblich.

    Aber auch damals wurden die Russen schon ohne Ende durch US-Spionageflüge, durch die sog. U2 vorgeführt. Chruschtschow hat Anfang der 60iger Jahre lange Zeit darauf nicht reagiert, weil er unbedingt mit seinem 'Freund Eisenhover' im Gespräch bleiben wollte. Er hatte im September 1959 die USA besucht. Er reagierte erst, als das sowjetische Militär das nicht mehr mitmachen wollte, und eines Tages wurde dann eine U2 abgeschossen (der Pilot überlebte), und siehe da: wieder Gejammer ohne Ende, und man hatte einen Vorwand, um den Kalten Krieg wieder zu intensivieren, obwohl die SU damals bei mehreren Gelegenheiten einseitig abgerüstet hatte. Gleich nach seinem Besuch in den USA reduzierte Chruschtschow die sowjetische Armee um über eine Million Mann, ohne dass er eine Gegenleistung verlangt hatte.

    Gorbatschow hat damals auch, um im Westen populär zu werden, ständig einseitig abgerüstet, ohne dass Ronald Reagan nennenswerte Zugeständnisse machen musste. Das Ergebnis: die USA wurden immer dreister und ihr Übergewicht nahm immer weiter zu, womit sie noch arroganter auftreten konnten. Nachgiebigkeit verstehen sie nicht, aber sie verstehen es, wenn man das eigene Land militärisch stärkt, so wie Putin es heute tut. Diese Sprache verstehen sie.

    Auch Nordkorea wird ständig von den USA und seinem südkoreanischen Bündnispartner provoziert. Wenn es dann auf seine Atomwaffen verweist, die es bei einem Angriff aus dem Süden einsetzen würde (was soll es auch sonst machen angesichts seiner militärischen Unterlegenheit?), wird die nächste Kampagne gegen das Land losgetreten.

  1. Ich finde, dass die Russische Föderation ihre alten Raketenbasen auf Kuba wieder aktivieren sollte. Sicher ist sicher, man weiss ja nie ... Kuba ist ein freies Land und kann auf seinem eigenen Terrain aufstellen, was es will. Ausserdem gibt es das Guantanamo - Gefängnis der Amis dort. Dann können die Russen auch eine oder mehrere Raketenbasen haben. Warum nicht? Das Recht des Stärkeren gilt. Mittlerweile ist die Russische Föderation glücklicherweise militärisch stark genug, um ihre Ansprüche weltweit durchzusetzen.

  1. "Ein russischer Jet hat eine amerikanische "Aufklärungsmaschine" über der Ostsee abgefangen, hat das Pentagon gesagt ..."

    Abgefangen ist nicht gleich abgeschossen. Die blöden Amis sollen froh sein, dass ihre Aufklärungsmaschine nicht abgeknallt wurde. Sie sollten über ihrem eigenen Territorium aufklären und die Russen in Ruhe lassen. Nordkorea hätte den US-Flieger vielleicht abgeschossen, wer weiss ...

  1. notarfuzzi sagt:

    Ja, warum tauchen eigentlich russische Schiffe und Flugzeuge nicht im Golf von Mexiko auf?

  1. anonym sagt:

    Ich finde dieses heulsusen kriegs Mentalität nur noch ekelhaft. Die verhalten sich wie acht jährige unreife kinder die ihre loli syrien teilen und weltregieren haben wollen. Sogar Hauptschüler können sich erwachsener verhalten als diese Amerikanische Militär komplex und ihre presse nutten. Wer hat nur ihnen dieses verhalten bei gebracht meine Vermutung der Teufel.

  1. Chang sagt:

    @anonym - weil sie sich der größte Feind selbst sind! Der Verstand ist eine Schwarz-Weiss Kamera die versucht die Farben der Welt auf schwarz uns weiss zu reduzieren. Jene die noch Graustufen dazwischen erkennen werden oft als verrückt erklährt und können ihnen sprachlos nicht erklähren daß da noch Farben sind! Je bgrenzter die Denkweise ist umso feindlicher wird Ihnen ihre Welt. Darum hassen sie alles was lebendig und frei ist. Ihr Verstand ist zu ihrem eigenen Gefängnis geworden wo sie selten noch herauskommen. Und je trister diese Welt wird umso mehr muss der Mensch sie hassen und sie Tod wünschen. Es ist der Strudel der Destrukivität der sie gefangen hält und das hat bekanntlich nur den Tod zur Folge.

  1. anonym sagt:

    @chang - nur weil sie in ihrem Gefängnis stecken und in ihrem tristen welt leben heißt das noch lange nicht das sie alles platt machen dürfen. Ich werde ihre taten nicht verzeihen denn nach syrien sind wir alle als nächstes dran was soll der mist. Es gibt genug Ressourcen für alle aber niemals genug fürs gier

  1. Eckart sagt:

    Mit der Inszenierung >911< haben die Amis den "Krieg gegen den Terror" lauthals proklamiert. Dieser Krieg sollte nicht rein militärisch sein, sondern in erster Linie asymmetrischer Natur sein. Der US General David Petraeus ist der geistige Vater. Er meinte damit dem US Imperium den dauerhaften Machterhalt zu sichern.
    Er hat dabei übersehen , dass die Welt nach dem Prinzip Aktio=Reaktion funktioniert.

    Auf einen asymmertische Kriegsstrategie sollte man klugerweise, aber konsequent asymmertische Antworten geben.

    Ich finde dieses Prinzip als erfüllt an, wenn man ein kleines Jagdflugzeug einer großen 4 strahligen Boeing RC-135 entgegenschickt. Einem Lenkwaffenzerstörer schickt man Jäger im extremen Tiefflug entgegen. Vor allem diese extremem russischen Tiefflugfähigkeiten haben die Amis erschreckt und auch die Fähigkeit der Russen so schnell zu reagieren. - Damit hat man mit minimalen Aufwand sehr viel Respekt bei den US Militärs erzeugt. Die müssen nun erst einmal ihre Windeln wechseln. Sie sollten dabei aber nicht so viel dummes Geschrei machen.

    Um einen groben Klotz zu spalten bedarf es nur eines kleinen Keils. C'est la vie !

  1. Chang sagt:

    @anonym - Ich wollte damit nicht ihr handeln legitimieren. Es war bloss ein Versuch ihre gestörten kranken Verhaltensweisen auf eine andre Art zu versinnbildlichen. Leider hat sich die geistige Entwicklung seit den Höhlenmenschen bei der Spezies des Menschen in keiner Art und Weise verändert. Immer noch werden die anscheinend Stärkeren in unsrer Gesellschaft (Der Zweck heilligt die Mittel) als die Gewinner darin verehrt. Immer noch beeindruckt nur der Wille zur Macht, Kontrolle, Manipulation usw. statt die Inteligenz, Weisheit, Mitgefühl usw. die Menschen in unsrerer Zeit. Der Hahn der am lautesten schreit und posiert ist immer noch der Hahn im Korb und wird dafür auch geehrt und respektiert ohne je nachzufragen ob dieses Rollenbild nicht dies eines einfachen Wirbeltieres ist. Je schriller umso besser....wie will mann mit solchen primitiven Verhaltensweisen eine Gesellschaft des 21. Jahrhunderts bauen?

  1. freethinker sagt:
    Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. Der Kampfhund (oder der tollwütige Hund) der verbrecherischen Hochfinanz benimmt sich wie die Axt im Walde. Und nur weil ihnen die Drecksmedien (lt. Protokolle) gehören, meinen sie die Welt verarschen zu können. Regierungen, Verfassungen und andere völkerrechtliche Vereinbarungen interessieren diese Lumpen nicht. Übrigens, seit Hundert Jahren unübersehbar !!

  1. evergreen sagt:

    Zur Kubakrise: Es gab dann die SEEBLOCKADE von Kuba. Russische Schiffe mussten umkehren. Die Russen haben dann gesagt wir kehren diesmal um, aber das nächste mal nicht. Das nächste mal war dann die endlose Geschirrlieferung in den Hafen von Hanoi während des Vietnamkrieges. Es wäre ein leichtes gewesen den Hafen zu blockieren! Das war die Rechnung, welche mit der Tötung der kleinen Leute bezahlt wurde. Grob gesagt scheinen mir die Chinesen die Einzigen zu sein, die sich über die Tragweite Ihres Handelns im klaren sind. Ich persönlich hoffe, dass man endlich mal freie Fahrt auf der ganzen Welt hat ohne in Schiessereien zu geraten.

  1. freethinker schreibt: "Das aggressive Verhalten der Amerikaner ist gefährlich für uns hier in Europa. Wir sollten dafür sorgen, dass sie aus Europa verschwinden, denn sie riskieren unser aller Leben hier durch ihr dümmliches und arrogantes Verhalten."

    Das finde ich auch. Die Frage ist nur, wie??? Wie kann man dafür sorgen, dass sie aus Europa verschwinden? Sie krallen sich bei uns mit aller Macht fest und lassen sich nicht dazu bewegen abzuziehen.

  1. AfD Hoecke verlangt NATO austritt !

  1. M. S. sagt:

    Wäre ich Putin hätte ich schon lange die Geduld verloren. Die Welt hat Glück noch solche "Herrscher" da oben zu haben. Ich bin wirklich nicht für Krieg und das unschuldige Sterben aber es wird endlich Zeit das die Brix Staaten diese Welt endlich vom elend das sich USA schimpft befreit !!!! Menschen die hinter die Kulissen schauen werden allmählich verrückt, also Ich zumindest, weil Ich mich ständig Frage wie dumm und verblendet können Menschen sein?? WIE DUMM KÖNNEN UNSERE POLITIKER HIER IN EUROPA SEIN UM SOLANGE BEI DEM AMI-SPIEL MITZUSPIELEN?!

    Warum besucht Merkel nicht Putin und tut dies endlich wovor der Amerikaner Angst hat wie der Teufel vor dem Weihwasser? Warum verbünden wir uns nicht endlich mit Russland gegen den Pleitegeier der weit über den Teich drüben sein Volk verarscht und auch die Europäer dazu zwingt? Putin ist der einzige "Neuzeit" Präsindent den ich sagen hab hören " Ich muss so sein , wie es mein Volk von mir verlangt und nicht wie der Westen es gerne hätte" alle Achtung vor diesem Mann !!! Ich finde man sollte Putin den Status Zarr (Car) geben und er soll Russland zum alten Wohlstand wieder führen!!! Er sollte unangefochtener Führer sein und wenn es einen Weltpräsidenten geben würde würde nur er in Frage kommen!!! Ja nennt mich fanatisch, nennt es Diktatur wonach Ich schrei aber lieber lebe Ich in einer fairen Diktatur als in einer Illusion wo man mir vorgaukelt frei zu sein und Entscheidungsrecht und Meinungsfreiheit zu haben wo nix davon wahr ist !!!

    Za Bratskvo Jedinsvo !! SMRT FASIZMU !!
    (Für Brüderlichkeit und Einigkeit !! Tot dem Faschismus !! )