Nachrichten

Fed ist im Panik-Modus

Montag, 11. April 2016 , von Freeman um 18:00

Erst vergangenen Freitag trafen sich die vier Chefs der Fed in New York, die amtierende Janet Yellen und die ehemaligen Bernanke, Greenspan und Volker, und verkündeten, die amerikanische Wirschaft gehe es gut und die Arbeitslosenzahl wäre tief bei nur 5 Prozent. Es gebe auch keine aufgeblasene Wirtschaft (Bubble Economy). Als ich die TV-Übertragung sah, dachte ich mir, was erzählt die Fed-Chefin für einen Quatsch? In welcher Welt lebt sie? In einer Fantasiewelt? Jeder der die echten Wirtschaftszahlen studiert weiss, die USA sind in einer tiefen Rezession, wenn nicht sogar Depression, und die effektive Zahl der Arbeitslosen liegt bei 25 Prozent, "nur" fünf Mal höher als von ihr behauptet.


Am 2. April habe ich berichtet, Donald Trump sieht die Situation Amerikas realistisch. In einem Interview mit der "Washington Post" sagte Trump, die US-Wirtschaft stehe vor einer schwereren Krise. Er sagt eine "sehr massive Rezession" für Amerika voraus und er hat davon abgeraten, in amerikanische Aktien zu investieren. Trump hat mehrmals gesagt, der US-Aktienmarkt wäre eine Blase die bald platzen wird.



Keine 10 Tage später meldet die Fed von Atlanta, die US-Wirtschaft stürze ab. Sie revidierte das Wachstum des BIP von 2 auf 0,1 Prozent nach unten. Überraschend ist für Montagabend eine Notfallsitzung der Fed-Direktoren einberufen worden. Das Weisse Haus verkündete daraufhin, Präsident Obama wird Fed-Chefin Yellen treffen, um die Situation der amerikanischen und globalen Wirtschaft zu besprechen, und Vizepräsident Joe Biden wird auch anwesend sein.

Von "alles ist in Butter" auf "vollen Panikmodus" innerhalb kürzester Zeit. Was kann man noch den Zentralbankern glauben? NICHTS!!!

Aus aktuellen Anlass haben wir folgendes Video im Studio gemacht, um euch schnell über die möglichen Hintergründe zu informieren.



Nach dem Treffen hinter verschlossenen Türen zwischen Yellen, Obama und Biden hat das Weisse Haus folgendes verlautbart:

"Der Präsident und die Vorsitzende Yellen trafen sich diesen Nachmittag im Oval Office als Teil des andauernden Dialog über den Zustand der Wirtschaft. Sie diskutierten beides, die nahe und langfristige Wachstumsaussichten, dann den Zustand des Arbeitsmarktes, Ungleichheit und potenzielle Risiken für die Wirtschaft, in den Vereinigten Staaten und global. Sie diskutierten auch den signifikanten Fortschritt der erzielt wurde durch die Implementierung der Wall-Street-Reformen, um das Finanzsystem zu stärken und die Konsumenten zu schützen."

Alles nur Bla-Bla. Sie werden Mühe haben einen Crash bis zum November (Wahlen) verhindern zu können.

Hier was wirklich gesagt wurde:

Yellen: Wir sind am Arsch, Mr. Präsident.

Obama: Aber nicht so lange ich Präsident bin!

Yellen: Nichts geht mehr, wir haben unser Pulver verschossen.

Obama: Schieben sie den Absturz hinaus, nach mir die Sintflut.

Yellen: Ok, Mr. Präsident, dann müssen wir noch mehr lügen.

Obama: Sie wollen doch ihren Job behalten, oder?

Yellen: Irgendwie schon, ja ...

Obama: Dann drucken sie bis die Notenpressen glühen!

Aber es geht um was ernsteres.

In Washington gehen die Gerüchte um, es wurde der "Ausnahmezustand bei einem Bankencrash" besprochen. Denn es ist noch nie passiert, dass der Präsident und der Vizepräsident mit dem Fed-Chef(in) "überraschend" und im "Eilverfahren" sich getroffen haben. Die Telefonleitungen zwischen Kongress und Senat laufen heiss und es soll um das "Überleben" der Regierung gehen.

Interessant ist in diesem Zusammenhang, am Dienstag und Mittwoch treffen sich die Zentralbankchefs der G20-Länder in Washington und am Donnerstag wird der IWF und die Weltbank auch dort tagen. Alle führenden Banker der Welt sind in Washington diese Woche!!!

Macht euch auf etwas gefasst und sorgt vor!

Gold ist auf über 1260 Dollar die Unze gestiegen.

Was die meisten Menschen nicht wissen, speziell die Amerikaner, das Fed-System ist eine Privatinstitution. Ja, der US-Dollar ist keine staatliche Währung, sondern wird von den Aktionären der 12 einzelnen Feds herausgegeben, also von Privatbanken. Die aktuellen Chefs der New York, Philadelphia, Dallas und Minneapolis Fed sind ehemalige Mitarbeiter von Goldman Sachs. Tatsache ist, die Federal Reserve arbeitet nicht für die Bürger der USA, sondern für seine Besitzer - für die Banken.

------------

Eine der Konsequenzen aus der weltweiten Wirtschaftskrise und der Eurokrise ist die Tatsache, die deutschen Staatsanleihen zahlen jetzt Null, man bekommt nichts wenn man die Schulden der BRD kauft, ja sogar Minus, das erste Mal in der Geschichte. 2008 hat man noch 4 Prozent erhalten. So krank das ganze!

insgesamt 20 Kommentare:

  1. Peter Vogl sagt:

    Die Leute von der FED sind doch Gewohnheits, bzw. Serienlügner.

  1. TecSmile sagt:

    Dann freuen wir uns einmal auf die Erklärung. Interessant und mit Vorsicht zu genießen werden jedoch die Maßnahmen sein, die wie immer der Lüge folgen und uns alle mehr oder minder betreffen werden. Spricht auf jeden Fall wieder für eine gesunde Selbstversorgung und Unabhängigkeit.

    Momentan wachen sogar die Deutschen auf und holen vermehrt ihre Euronen vom Konto. Da Du, lieber Freeman, als Spende und Anerkennung Deiner Arbeit gerne Noten hättest, werde ich Dich nicht mit Euro beleidigen, sondern es sind CHF unterwegs per Post. Schon lange besuche ich Deinen Blog regelmäßig und es wird langsam Zeit dafür! :)

  1. Danke für dieses Sympatische Video
    weiter so mit Lachen und Info.

  1. Chang sagt:

    Zudem zeigen auch andre Anlässe in den USA stark an das dieses Land sich in einem Abwärtsstrudel befindet. Früher haben sie "ihren" kommenden Präsidenten klar durchwinken können. Nun zankt sich Hillary mit Sanders und Cruz mit Trump. Hillary verliert stark an Boden nach all ihren Email Affären. "Ihre" neue Marionette ist alles andre als gesichert. Und Trump ist nicht der erträumte Kanditat der Republikaner. Zudem geht das Öl-Frakinggeschäft den Bach runter weil das Öl immer noch auf einem extrem tiefen Niveau sich befindet. Ihre Achse-des-Bösen Mächte haben an Macht zugenommen. Iran und Russland wollen den Schiffskanal jetzt wirklich bauen durch Iran das würde einem unglaublichen Deaster gleichkommen. Assad ist immer noch an der Macht und der Iran wird zu einer regionalen Grösse. Wer die Geschichte der Römer, Spanier, Britten, Holländer usw gelesen sieht in diesen Prozessen schon der Beginn des Zerfallprozesse einer einstigen Supermacht. Es würde mich nicht erstaunen sollte nicht "Ihr" Kanditat gewinnen das dann solange Chaos gestiftet wird, bis dieser Staat in einen blutigen Bürgerkrieg abdriftet (verbrannte Erde)! Ich sehe jedenfals starke Paralellen zu den einstigen Grossmächten und ihrem Niedergang in der heutigen USA! Wenn Putin es schafft sich nicht reizen zu lassen dann erledigt sich diese Nation von Innen und Aussen heraus selbst. Seine beste Tugend kann jetzt nur Geduld sein. Wahrscheinlich wissen diese Hohepriester des Dollars (FED) nicht mehr weiter :-) Weil einiges sich gerade anderst entwickelt als ihnen lieb wäre. Wie sagte einst Parcelsus:" Die Dosis macht das Gift" Und die USA ist gleich mehrfach in vielerlei Hinsichten höchst vergiftet...! Das kann mann nicht mehr reparieren oder heilen.....

  1. Kevin Lomax sagt:

    Hi Freeman,

    super Video. Dieses Format würde ich mir künftig öfter wünschen als zusammenfassenden Kommentar zur aktuellen Entwicklung.
    IDarüber hinaus wäre ich sehr an einem zusammenfassenden Beitrag von dir zu dem Thema Geldanlage für junge Menschen interessiert. Wie rätst du, das Geld anzulegen, damit die Investitionen über 30- 40 Jahren auch ihren Wert erhalten oder im Optimalfall steigern und dazu dienen können, den Lebensabend in Wohlstand zu verleben?
    Aktien, Gold, Immobilien...

  1. Ray sagt:

    Klasse anzuschauen das Interview und belebende Heiterkeit!

    Leicht offtopic: Die Ortswahl der Bilderberger in Dresden scheint tatsächlich von prophetischer Bedeutung.

    Es sieht mir aktuell danach aus, dass Frau Merkel zurücktritt und es zu vorgezogenen Neuwahlen im Juni kommt.

  1. Mr Picatrix sagt:

    wenn ich diese widerlich Kazaren-hackfressen da auf den bild schon sehe

  1. FxLegend sagt:

    @Chang guter Kommentar

    @Kevin Lomax Jeder sagt es doch schon jahrelang voraus: In Edelmetalle und Sachwerte investieren! Auf jeden Fall vorerst Silber, da das Gold/Silber-Ratio bei 80:1 ist. Sprich du bekommst für eine Unze Gold 80 Unzen Silber. Dieses Verhältnis ist zu hoch.
    Daher kann ich jedem raten, kauft euch Silber zu diesem Schnäppchenpreis!

    Wenn es noch geht bischen in Bitcoins investieren. Denn viele werden sich seit dem Panama Skandal nach Währungen wie Bitcoin umsehen. Auch weil bald die Halbierung ansteht (ich glaube im Juni).
    Nochmal der DowJones ist am Ende so wie es aussieht. Ich weiss gar nicht wer den Mist so hoch pusht. Könnte nur die FED selber sein. Viele Unternehmen kaufen ihre eigenen Aktien zurück. Aber schaut mal rüber zur DeutschenBank: Die ist Geschichte, wenn man sich die Parallelen zu lehman Brothers ansieht.
    Dann heute noch die Nachricht über die Italienischen Banken, über die Freeman ja schon berichtet hat. Ich glaube 390mrd. Euro an faulen Krediten... Das kann alles nicht mehr gut gehen

  1. shiwa sagt:

    Die Chinesische Zentralbank People’s Bank of China (PBoC) ist weiter auf dem Weg, ihre Währung zu einer der internationalen Leitwährungen zu machen. Das heißt, sie verabschiedet sich vom Dollar. Am 19. April wird ein weiterer Schritt der Chinesen erwartet, durch den über Nacht etwa zwei Billionen Dollar in bar in die USA zurückfließen könnten. An dem Tag will China seine neue Yuan-dominierte Goldpreis-Fixierung einführen. Was das für den Wert des Dollars bedeutet, darüber muss man nicht lange spekulieren…

  1. True Lies sagt:

    Danke Freeman, irgendwie machst du einen Mut!
    Mit der D-Mark halte ich durch aus auch für nicht Unwahrscheinlich, allerdings müßten wir uns bevor das zu Stande kommt von den ganzen Blutsaugern befreien!
    DRESDEN 2016!!!!!

  1. Hallo Freeman, kranker kann das bestehende System nicht sein. Es lebt von Lüge und Korruption bis in das letzte Detail. Die gegenwärtigen Regierungen sind nicht das was sie vorgeben, sie sind die Totengräber der europäischen Nationen. Diese sogenannte Demokratie existiert schon lange nicht mehr. Seit der Staatsterror die Oberhand gewonnen hat ist das Menschenrecht verkauft. Diese EU ist der reinste Verrat und Betrug an den Nationen !!

  1. xabar sagt:

    In den USA, und es ist in Großbritannien so ähnlich, wird kaum noch etwas hergestellt, wenn man mal von Waffen und Papiergeld absieht. Ein deindustrialisiertes Land, das nur noch in Finanzdienstleistungen und Waffen macht, kann auf die Dauer seine Weltmachtstellung nicht halten. Es ist nur noch die militärische Überlegenheit - die quantitative, nicht die qualitative - die das Dollarsystem am Leben hält. Der Mittelstand ist in den USA 2008/9 weggebrochen, es ist wegen der hohen Arbeitslosigkeit kaum noch Kaufkraft in der Wirtschaft, so dass die nächste Rezession, wenn sie nicht schon da ist, wie Freeman vermutet, zwangsläufig kommen muss, und dieses Mal auch Teile des Großkapitals, darunter die Einzelhandelsketten, hart treffen muss. Aber die Gefahr, die hier lauert: Dass man die Spannungen immer mehr anheizt, um einen neuen, großen Krieg in Europa und in Russland, mit Hilfe der faschistischen Ukraine anzettelt, um die Großmachtstellung doch noch zu wahren, worauf vieles hindeutet, um danach wieder, wie so oft, als von Zerstörungen verschontes Land, als Retter und 'Befreier' auf den Plan zu treten, um das zerstörte Europa wieder wie einst mit dem Marshallplan in ihrem Sinne aufzubauen. Eine angeschlagene Bestie ist die gefährlichste Bestie.

    Aber ich bezweifle, dass sich die Geschichte wiederholen wird, denn heute haben wir ein Bündnis zwischen Russland und China, das, wenn es hält und sich weiter entwickelt, unüberwindbar ist.

  1. Wow Chang
    Binn stolz auf Deine Inteligenz
    Dankä und Liäbä Gruäss

  1. Chang sagt:

    Warum ging Rom eigentlich unter? Hier als Beispiel einige Punkte aus verschiedenen geschichtlichen Quellen, die eine unglaubliche Parallele zu unserer Zeit mit der derzeitigen Supermacht USA aufzeigen! Kommt uns das nicht irgendwie bekannt vor :-):

    - Innenpolitische Gründe waren der Kampf um die Macht in Rom. Durch die einfallenden Stämme, steckten die Randgebiete in andauernden Not- und Angstsituationen. Es kam zu einer Währungskrise, weil das Heer enorme Geldmengen verschlang. Zwischen 235 und 285 wechselten sich sechsundzwanzig Kaiser ab, die von den Truppen gewählt und wieder abgesetzt wurden. In den Provinzen (EU? :-)) waren Plünderungen und Verwüstungen alltäglich. (Währungskrise? Weil der Militär-Industrielle Komplex alles Geld verschluckt? :-))

    - Interessanter Weise bestand das Römische Heer beispielsweise schon lange nicht mehr nur aus einzelnen Bürgern Roms, sondern auch immer mehr aus barbarischen Söldnern. Hinzu kommt, dass in Anbetracht der riesigen Bedrohung die gesamte Stärke der Römischen Armee nicht mehr ausreichte um an den diversen Fronten erfolgreich Krieg führen zu können. (USA machen das Gleiche wieder mit ihren immer mehr privatisierten Söldnerarmeen!)

    - Außerdem wird bei den reichen Römern auch ein Verfall der Sitten beklagt, der auch zum Verfall des Reiches mitbeigetragen haben soll. So war Korruption ein ständiges Problem. (Die USA hatten schon immer wenig Kultur im Gegensatz zu Europa und Asien aber heute ist sie ganz verschwunden!)

    - Das enorme Herrschaftsgebiet Roms war gleichzeitig auch ein Grund für die Probleme des Reiches. Es war in all seiner Größe und an seinen Grenzen schwer zu kontrollieren und gegen feindliche Volksstämme zu verteidigen. (Die USA hat unzählige Militärbasen rund um den Globus, diese unglaubliche Grösse und Anzahl ist selbst für solch eine heutige Supermacht nicht zu verteidigen wie wir sehen!)

  1. Chang sagt:

    Meine Prognose: Diese Supermacht ist aus Gründen von universalen Gesetzmässigkeiten verdammt unterzugehen! Und weil heute alles schneller abläuft als in der Antike wird nach meiner Einschätzung dieser Prozess unsre Generation noch miterleben. Ich glaube die nächste Supermacht wird "Eurasien" heissen. Russland, Indien, China und Europa werden hier eine zukünftige Supermacht bilden. Die Europäer werden diesen Wandel überleben weil ihre uralte Kultur und Vielfalt die Wurzeln sind die alles im Leben trägt. Ich glaube Europa lernt durch diesen Zerfall der USA (Eigene Geschichte) am Ende doch sehr sehr viel und wird ein weiters mal aufblühen. Ich glaube alles auf dieser Welt unterliegt am Ende einem grossen Kreislauf. Die Sonne ging einst im Osten auf und wird jetzt wieder erneut im Osten aufgehen. Diesmal wird es kein verhurtes Babylon sein sondern ein gute Vermischung aus östlichen und westlichen Werten und Denkrichtungen! EURASIEN!

    P.s. Danke an @Mathyer und @Fx Legend für das Kompliment. Als Kunstmaler versuche philosophische Ideen zu vermitteln. Wir haben vergessen das diese Welt ein grosses unvollständiges Mega Puzzle ist und jeder trägt einen grossen Teil an seiner Vervollkommung bei. Es gibt nichts Unnützes in dieser Welt wie selbst ein Unkraut nicht unnütz ist. Aber wie schon Paracelsus richtig erkannt hat haben wir noch nicht die richtige Dosis gefunden :-)Ist eine Zitrusfrucht besser als eine Hülsenfrucht? Diese anerzogene und falschen Wertereien ist eines der Hauptursachen für den Zerfall von Gesellschaften. Würde die Reichen nicht so übermässig bevorzugt werden wüssten die Armen um ihre Armut gar nicht! Indem mann das eine dem andren bevorzugt erschafft mann gerade solch ein Chaos und ihre Teufel! Nach einem Sturm konnt wieder die Stille....:-)

  1. xabar sagt:

    @Chang

    Ich stimme Dir im Prinzip zu. Aber eine Sache sollte man auch mit in Betracht ziehen: Das Römische Reich beruhte auf der Sklaverei. Mehr als 50 Prozent seiner Bürger waren Sklaven und Unfreie. Immer wieder kam es zu Sklavenaufständen, darunter der große Aufstand unter der Führung von Spartakus 70 n. Chr. Auch das hat zum Untergang des RR beigetragen. Auf den Latifundien der Sklavenhalter wurden die Sklaven wie Vieh, ja schlechter behandelt und hatten kein Interesse an der Steigerung der Produktion. Jeder dachte nur an Arbeitsverweigerung oder an Flucht. Das System war also auch von innen her gesehen marode und von Fäulnis gekennzeichnet. Ähnlich ist es heute in den USA und anderen westlichen Ländern oder in Israel, dem Land mit dem meisten Puffs, wo Nichtjuden, vor allem aber die Palästinenser als Untermenschen angesehen werden.

    Aber in Russland und in anderen Brics-Staaten, darunter Indien, sind die sozialen Verhältnisse auch nicht gerade berühmt. Der Unterschied zwischen Reich und Arm ist auch in China, dem Land mit den inzwischen meisten Milliardären, enorm und auch diese Staaten werden auf die Dauer, wenn sie nicht soziale Reformen einführen und dazu übergehen, mehr für die einfachen Menschen aus den Unterschichten zu tun, große Probleme bekommen.

  1. loma sagt:

    hi xabar,

    die sklaven werden nicht mehr gehalten sondern die ganze welt ist unterjocht
    der tellerrand ist viel weiter als du denkst...der konflikt im nahen osten vertreibt die menschen in wohlhabende gebiete, die gehen selber ohne aufwendige kosten ( arbeitsvermittler sind die heutigen sklavenhalter weil sie billige arbeitskräfte anbieten... deshalb die flüchtligswelle nach europa
    die vorstände der deutschen industrie sind stammgast bei frau merkel ?

    jeder arbeitslose wird verhöckert oder er bekommt keine stütze...

    ich kenne noch ein gesetz auf ein recht auf arbeit
    ohne sozialhilfe spart der staat so viel geld das man nur geld bekommt wenn man arbitet.
    ich muss als mensch flexibler werden und nicht auf meinem akademischen titel bestehen sondern auch einmal strasse kehren (gemeinschaft)

    soziale marktwirtschaft ist für mich das grösste unwort der heutigen literatur

    sozial heisst gemeinsam, miteinander zusammen

    marktwirtschaft heisst ellbogengesellschaft, egozentrik, mein überleben heisst tod eines anderen
    schaut euch die börse an; es gibt zu jedem gewinner einen verlierer sonst würde das systhem nicht funktionieren...

    jeder darf sich seine eigenen gedanken machen

    loma



  1. xabar sagt:

    @Ioma

    Es ging um die Frage, wie das Römische Reich zusammenbrechen konnte und warum es kollabieren musste. Wir können daraus lernen, wie und warum auch das US-Imperium zusammenbrechen muss. Es gibt immer äußere und innere Faktoren. Damals waren es die Sklavenaufstände in Verbindung mit den Einfällen der so genannten 'Barbaren', also z. B. der Germanen in dieses Reich, das hoffnungslos überdehnt war und von Nordafrika bis nach Schottland reichte, das auch Teile Syriens und Rumäniens (daher auch der Name des Landes) umfasste. Von selbst und automatisch brechen Imperien nicht zusammen. Es sind immer Kräfte am Werke, die es dazu bringen, die sich die Schwäche eines Imperiums, z. B. die Überdehnung, die innere Fäulnis, die inneren Krisen usw. zunutze machen.

    Auch die damalige Sowjetunion brach zusammen, weil innere und äußere Faktoren zusammen wirkten: Man ist damals im Inneren Anfang der sechziger Jahre schon zur 'Marktwirtschaft' übergegangen und hat sich dadurch die typischen Krisen des Kapitalismus ins Land geholt. Äußere Faktoren, z. B. das Totrüsten, die mediale Unterwanderung durch CIA-Sender und andere Westmedien (Radio Free Europe ...) taten ein Übriges, bis die Menschen die 'Schnauze voll' hatten und nur noch weg wollten, bis die da oben nicht mehr konnten und die da unten nicht mehr wollten. Wenn diese Situation eintritt, ist ein Imperium oder ein System reif für den Wandel. Wohin dann die Reise geht, hängt davon, welche Alternativen es gibt oder ob solche Alternativen von denen, die Widerstand leisten, entwickelt werden und die Massen erfassen können oder nicht. Haben sie keine echten Alternativen oder gelingt es ihnen nicht, die Menschen dazu zu bringen, für sie zu kämpfen, geht alles so weiter nur in anderer Verkleidung. Es kommt zu keinem grundlegenden Wandel.

    Diese Situation ist heute aber noch lange nicht gegeben. Vor allem fehlen diese Alternativen. Wenn die Menschen nicht aufstehen, kann es noch so viele Krisen geben: Das Imperium geht dann durch jede Krise hindurch und wälzt die Lasten auf die unteren Schichten ab. Erst wenn diese nicht mehr wollen, sich organisieren und aufstehen und realistische, praktikable und machbare Alternativen aufzeigen können, für die dann die Menschen eintreten, wird die Lage kritisch für die Systemträger.

    Davon sind wir weit entfernt. Aber die Voraussetzung ist, dass die Menschen erst einmal aufwachen. Und in diesem Anfangsstadium befinden wir uns heute. Es ist ein langer, dorniger Weg mit vielen Irrtümern und Rückschlägen.

  1. Chang sagt:

    Guter Kommentar @xabar - stimme dir zu! Ja in der Regel fallen alle Systeme immer auf dieselbe Weise wie der Apfel auch nur abwärts fallen kann grins.... :-)

  1. Ich gehe davon aus, dass es bei der Notfallsitzung der FED mit Präsident Barack Obama und seinem Vize Joe Biden um eine Drohung Saudi-Arabiens gegangen ist.

    Saudi-Arabien ist verärgert weil der US-Kongress ein Gesetz über die Rolle der Saudis zum 11. September 2001 einbringen will und hat deshalb gedroht die in seinem Besitz befindlichen US-Staatsanleihen im Werte von 750 Milliarden US-Dollar auf den Markt zu werfen.

    Die US-Wirtschaft und jene der ganzen Welt würde wohl krachen, aber sonst passiert eh nix schlimmes...