Nachrichten

Nugent - so einen Präsidenten brauchen die USA

Samstag, 2. April 2016 , von Freeman um 19:00

Ted Nugent ist ein amerikanischer Musiker (Gitarrist) der seine Meinung über die politische Lage in Amerika öffentlich kundtut, was eine Seltenheit unter Künstlern ist. Die meisten sind Opportunisten und flattern mit dem Wind, sind politisch immer korrekt und unterstützen das kriminelle westliche System und Regime. Das tut Ted Nugent nicht. Wegen seiner Ansichten in Bezug auf Patriotismus, Schusswaffen, Drogen, Ausländer und familiäre Rollenbilder ist Nugent gesellschaftlich umstritten. Bekannt wurde Nugent als Mitglied der Amboy Dukes, die 1968 den psychedelischen Hit Journey to the Center of the Mind hatten. 1975 begann Nugent eine Solokarriere und hat bis heute über 35 Millionen Alben verkauft.

Ted Nugent damals ...

... und heute

In einem Interview sagte er: "Ich habe nicht viele Meinungen, aber ich erkenne selbsterklärende Wahrheiten, und ich verstehe Logik und gesunden Menschenverstand basierend auf Lebenserfahrung. Ich verstehe auch, man sollte nicht zerstörende Fehler aus der Geschichte wiederholen. Mir ist es egal an was man glaubt, na ja, mir ist es nicht egal, denn ich hoffe man glaubt an die richtigen Sachen, an das Positive und an das Gute. Aber ich bin ein öffentlicher Interpret. Ich kann nicht jeden der zu meinen Konzerten kommt aussuchen. Wir müssen uns auf nichts einigen, bis auf die Musik, wenn der Vorhang hochgeht."

Dann sagte er: "Bei John Lennons 'Imagine' geht es um eine Fantasie, was eine Lüge ist. Es wird nie passieren. Wenn es das ist was man anstrebt, dann wünsch ich einen schönen Tag im Gaza-Streifen. Dann wird man erleben, wie dieses Stück Liebe einem bekommt. Deshalb, ich weiss ich habe den richtigen Kurs eingeschlagen. Alle die mich hassen liegen falsch, sie sind alle schlecht, sie sind alle hirntot, sie haben alle keine Seele. Sie sind sprichwörtlich alle Affen, wie aus Planet der Affen, die nach der Josef Goebbels Propaganda und Lügenmaschine marschieren. Nicht nur um mit ihren Feinden anderer Meinung zu sein, sondern um ihre Feinde zu zerstören."

An diesem kurzen Auszug erkennt man, er spricht eine deutliche Sprache, die in der heutigen "Wattebauschgesellschaft" bei den Gutmenschen nicht ankommt. Dabei ist er sehr hilfsbereit, betreibt ein Outdoor-Feriencamp für Jugendliche und spendet viel Geld für wohltätige Zwecke, speziell für kranke Kinder und für schwerst behinderte Veteranen aus den Kriegen.

Er sagte über Obama: "Ich habe darin versagt, nicht genug Amerikaner aufzuwecken, wenn nicht sogar zu beschämen, das man immer wachsam sein muss. Man darf nicht einen Chicagoer kommunistisch erzogenen, kommunistisch aufgewachsenen, kommunistisch geschulten, unmenschlichen Strassenköter, wie den Gangster Barack Hussein Obama, der sich das Präsidentenamt erschlichen hat, machen lassen was er tut. Ich glaube, der Präsident demontiert die grösste Qualität des Lebens in der Geschichte der Welt. Er schürt bewusst einen Klassenkampf in Amerika. Er spaltete die Gesellschaft und hetzt sie aufeinander."

Und Amerika ist sehr tief gespalten, was man am Hass sieht, der von den Sanders- und Hillary-Fanatikern ausgeht, die gegen die Wahlveranstaltungen von Donald Trump gewaltsam vorgehen und sie verhindern wollen, die Teilnehmer brutal angreifen und schlagen. Gerade diejenigen, die immer laut Toleranz, Liberalismus und Demokratie verlangen, sind die intolerantesten, unliberalsten und undemokratischsten Schreihälse. Die gleiche Spaltung, den Hass und die Gewalt aus der "linken" Ecke gibt es in Europa, speziell in Deutschland, die voll faschistisch ist. Die sogenannten Antideutschen sind die wirklichen Nazis heute.

Hier einer der neuesten Posts auf Facebook von Ted Nugent über Trump:

Zu diesem Zeitpunkt unterstütze ich Donald Trump nicht mehr als Ted Cruz, da ich beide Gentleman achte. Aber folgende Punkte sind SO verdammt speziell!

Obama ist gegen Trump
Die Medien sind gegen Trump
Das Establishment der Demokraten ist gegen Trump
Das Establishment der Republikaner ist gegen Trump
Der Papst ist gegen Trump
Die UN ist gegen Trump
Die EU ist gegen Trump
China ist gegen Trump
Mexiko ist gegen Trump
Soros ist gegen Trump
Black Lives Matter ist gegen Trump
MoveOn.Org ist gegen Trump
Die Koch-Brüder sind gegen Trump
Hasserfüllte, rassistische, gewaltsame Liberale sind gegen Trump

Bonuspunkte:

Cher sagt, sie wird das Land verlassen
Mylie Cyrus sagt, sie wird das Land verlassen
Whoopi (Goldberg) sagt, sie wird das Land verlassen
Rosie (O'Donnel) sagt, sie wird das Land verlassen
Al Sharpton sagt, er wird das Land verlassen
Gouverneur Brown sagt, Kalifornien wird eine Mauer bauen (zum Rest der USA)

Klingt nach, so einen Präsidenten brauchen die USA!


Es ist erfrischend, wie Donald Trump die Lage der Nation richtig einschätzt und keine falsche Realität vorgaukelt, so wie Obama, der sagt, alles wäre rosig und dabei 20 Billionen Dollar an Schulden aufgetürmt hat. In neuesten Interview mit der Washington Post sagte Trump, die US-Wirtschaft stehe vor einer schwereren Wirtschaftskrise. Er sagt eine "sehr massive Rezession" für Amerika voraus und er hat davon abgeraten, in amerikanische Aktien zu investieren.

"Ich kennen die Wall-Street-Typen besser als jeder andere", sagte Trump. "Ich brauche sie nicht", betonte er.

Der Aktienmarkt wäre völlig überbewertet und es gebe eine Blase die zu platzen drohe. Ausserdem wären die Arbeitslosenzahlen die offiziell vom Obama-Regime ausgegeben werden falsch, weil viel zu niedrig. Statt 5 Prozent lege die wirkliche Erwerbslosenquote in Wahrheit um ein Vielfaches höher, so Trump. Einer seiner Prioritäten wird sein, die Arbeitsplätze die in die Billiglohnländer aus Profitgier ausgelagert wurden nach Amerika zurückzuholen.

Um die grossen Probleme zu lösen will Trump als Präsident die Steuern senken und alle Handels- sowie Militärabkommen neu verhandeln. Ausdrücklich betont hat er dabei die NATO. Die Europäer sollen in Zukunft ihre eigene Verteidigung bezahlen und durchführen. Am meisten Erstaunen hat er mit der Aussage im Interview ausgelöst, er will die fast 20 Billionen Dollar Schulden in acht Jahren abbauen. Das würde bedeuten, er müsste pro Jahr mehr als 2 Billionen Dollar aus dem 4 Billionen-Staatshaushalt für die Tilgung abzweigen.

Die Gegenkandidaten im Lager der "Demokraten", Hillary und Sanders, wollen genau das Gegenteil. Sie wollen die Schuldenwirtschaft noch weiter treiben als Obama es gemacht hat. Sanders durch die Ausweitung der gratis Geldgeschenke mit einem sozialistischen Programm, und Hillary durch das Führen von noch mehr Putschversuche, Interventionen und Kriegen. Beide sind Umsetzer des NWO-Programs.

Wie schlecht es den Amerikanern geht sieht man an folgender Nachricht: Zum ersten Mal in der Geschichte von Walmart, oder seitdem die Aktie der grössten weltweit tätigen Supermarktkette und des umsatzstärksten Unternehmen der Welt vor 45 Jahren gehandelt werden, ist der Umsatz zurückgegangen, wie die Veröffentlichung der Zahlen für 2015 zeigen. Grund: Die amerikanischen Konsumenten haben weniger oder kein Geld mehr um einzukaufen. Wenn Walmart in Schwierigkeiten ist, dann ist ganz Amerika in Schwierigkeiten.

Es ist ja auch ein Wahnsinn. Fast 70 Prozent des amerikanischen Militärbudges wird für Soldaten und Waffen ausgegeben, um rund um die Welt Militärbasen zu betreiben und militärische Interventionen und offensive Kriege zu führen. Noch ein grosser Brocken von 20 Prozent kostet die offensive Atomstreitmacht, die Bomber, Raketen und U-Boote, dessen Aufgabe es ist, Russland und China mit einem atomaren Erstschlag zu vernichten. Die eigentlichen Verteidigungskosten der Vereinigten Staaten machen nur 10 Prozent des Militärhaushalts aus, ist die billigste Aufgabe des Pentagon.

-------------------

insgesamt 28 Kommentare:

  1. xabar sagt:

    Obama soll 'Kommunist' gewesen sein?

    Wahre Kommunisten sind dafür bekannt, dass sie die wichtigsten Produktionsmittel verstaatlichen und in Volkseigentum überführen, dass die den Grund und Boden Spekulanten entziehen und ihn in Volkseigentum überführen, eine Arbeitermacht errichten, in der die arbeitenden Menschen das Sagen haben und eine zentrale Planwirtschaft aufbauen, um die gesamte Wirtschaft systematisch und proportional zu entwickeln. Sie setzen sich ein für das Außenhandelsmonopol des Staates und eine Staatsbank, die billige Kredite an Unternehmen vergibt, die sich im Volkseigentum befinden. Nur so kann die Unabhängigkeit eines Staates garantiert werden und die Arbeitslosigkeit auf Dauer beseitigt werden.

    Mir ist nicht bekannt, dass Obama je für diese Ziele eingetreten ist. Er hat sich vom ersten Tag mit dem Finanzkapitalismus der USA arrangiert, sonst wäre er auch nicht von den Bilderbergern, also von der Hochfinanz unterstützt worden. Schulden machen ist nicht gleich 'Kommunismus'. Das ist ein weitverbreitetes Missverständnis. Genau das Gegenteil stimmt: Wer einen wirklichen Kommunismus will, darf keine Auslandsverschuldung zulassen, muss danach streben, autonom zu werden. Es gab früher sozialistische Staaten, die ein Schuldenverbot in die Verfassung aufgenommen haben, um gerade so etwas zu verhindern.

    Gaddafi hat in der ersten Zeit in Libyen versucht, so eine Art Autonomie herzustellen, hat sich aber später, in den letzten Jahren seiner Regentschaft, immer mehr in die Abhängigkeit vom Westen begeben und hat damit vollkommen Schiffbruch erlitten. Wäre er seinen anfänglichen Idealen treu geblieben, wäre die Katastrophe nicht eingetreten.

    Auch Sanders ist kein Sozialist, sondern ein Sozialdemokrat, der nichts an dem bestehenden Profit- und Zinssystem ändern will, von Trump ganz zu schweigen. Alle versuchen nur, außer Clinton, den US-Kapitalismus zu retten, weil sie erkannt haben, dass er vor dem Zusammenbruch steht, wenn man so weitermacht wie bisher. Sie wollen nur Reformen, aber keinen grundlegenden Wandel. Trump, sollte er Präsident werden, wird aller Wahrscheinlichkeit eine ganze Reihe von Militärstützpunkten räumen, weil sie zu teuer sind, wird versuchen, den Schuldenberg abzubauen, sofern das überhaupt möglich ist, was ich bezweifle, denn dafür ist dieser Berg schon viel zu hoch. Diese Reform-Kandidaten, also Sanders und Trump, werden nichts Grundlegendes ändern. Sie sind dazu da, das Schlimmste zu verhindern, damit die großen US-Konzerne und Banken so weiter machen können wie bisher auch.

  1. Ich frage euch. Was ist der wirkliche Grund, warum haben wir diese Verhältnisse auf der Erde. Ist es das Geld, sind es Ängste, ist es ein missverstandener Glaube. Oder fehlt einfach ein menschliches Empfinden für die Werte des Lebens. ???

    Liegt es am menschlichen Systen des Zusammenlebens, sind gar Kräfte am Werk die über die Erde hinausreichen.... Oder liegt die Quelle aller Auswüchse bei uns Selbst, bei jeden von Uns. Sind wir die Verursacher, weil wir diese Dinge durch unser stillhalten zulassen???

  1. Ray sagt:

    Ich kann mich wieder einmal nicht der Magie der ASR-Seite entziehen. Is' halt ne klasse Seite, da hier den transatlantischen Heuchlern regelmäßig der Spiegel vorgehalten wird. Bravissimo! Hier also mein Senf:

    Ted Nugent - starker Typ!

    Und es ist korrekt: Donald Trump ist genau der Kandidat, den die USA brauchen. Als Unternehmer versteht er wie Wirtschaft funktioniert: Es braucht nämlich Wagemut, Ideen und Innovation von Unternehmern - sei es durch den Einzelunternehmer oder durch Kapitalgesellschaften. Kapitalismus ist nämlich durchaus was feines, solange "der" Profit in die richtigen Bahnen gelenkt wird und ökologische Leitplanken gesetzt werden. Und von Trump verspreche ich mir durchaus spannende Impulse.

    Und ne, Trump wird kein Diktator. Das US-amerikanische politische System ist viel zu sehr auf Blockade angelegt, als dass die wenigen potentiell-diktatorischen Ausnahmebefugnisse wirksam genutzt werden könnten. Außer natürlich, wenn es darum geht, andere Länder zu bombardieren, wovon Obama ja ausgiebig Gebrauch macht. Und zum Glück ist die Amtszeit auf maximal zwei Perioden begrenzt. (Wie schön, wäre das im Merkelioten-Volk auch für das Amt des Bundeskanzlers der Fall...)

    Das Phänomen des Kandidaten Trump ist recht einfach zu entziffern: Er ist das Spiegelbild des zornigen weißen Mannes, der die Schnauze voll hat von dem Doppelsprech und der Verlogenheit der politisch-medialen Kaste. Dabei nützt ihm die Tatsache, dass er absoluter Medienprofi ist. Und außerdem: Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wurde.

    Bernie Sanders ist zwar der nette Kuschel-Opa, dem die Vöglein zufliegen. Aber es steht zu vermuten, dass in seiner Amtszeit kein einziges Gesetz auf seinem Tisch landen wird.

    Und Hillary? Gnade uns Gott - das wäre wirklich die Auferstehung Hitlers.

  1. Wir brauchen weder Kommunismus noch Sozialismus, sie funktionieren in der Praxis nicht, weil sie einen Menschen annehmen der niemals klaut, niemals betrügt und immer ehrlich ist, diesen Menschen gibt es (noch) nicht.

    Jede Gesellschaft, in der Betrug und Klauen straflos ausgehen (ob nun ein Sozialismus der Arbeiter und Bauern oder ein Bankersozialismus) weil (diese) eine (Machthaber-)Gesellschaftsschicht sich über alle anderen Schichten stellt (ob nun Arbeiter über Alle oder Banker über Alle)..... WIRD SCHEITERN.

    ein Ossi

  1. Alf Tanner sagt:

    @ xabar

    Hallo xabar, an deinem Text scheine ich zu erkennen das Du ein Langezeit-beobachter der Scene bist und häufig bin ich deiner Meinung - doch diesmal hat Nugent recht und du hast ein Bild von Kommunisten aus den 20 und 30er Jahren.

    Kommunisten haben sich in den 50-90er Jahren komplett neu formiert (Stichwort kommunistische Langzeitstrategie) und gehen nun viel geschickter gegen das Bürgertum und die Freiheit der Menschen vor. Nur so am Rande - ohne die Vereinigung der Kommunisten Europas wäre es nie zur Wiedervereinigung gekommen!

    Ein Kommunist von heute gleicht viel mehr einem super reichen Kommissar im altem Sowjet Reich! Sie müssen auch nicht mehr in der Regierung sitzen, wo ihre Zeit durch Wahlen begrenzt ist - nein, sie schicken willige, verblendete, gezüchtete Vertreter wie Obama ins rennen, welcher dem Volk Sand und Brot ins Gesicht streut damit ihr Kandidat das Rennen macht.

    Doch das weißt Du bestimmt.

    Nach meinem Verständis läuft das Spiel heute im gesamten Westen wie folgt ab. Es geht garnicht um Geld oder Reichtum - es geht nur um Macht und Ideologie. Geld ist in den Augen der Kommunisten nur ein weiters Instrument welches man gegen das Bürgertum und den freien Menschen zu einer Waffe formen, pervertieren muss, um sie alle unter eine Herrschaft (Machtzentrum) zu bringen (Herr der Ringe - "Ein Ring um sie alle zu Knechten!").

    Die Kommunisten der Welt, pervertieren unser Geld, unser Denken, unsere Geschichte, um daraus eine willige Sklavenrasse zu züchten die nur noch ihren Wünschen und Ideologien entsprechen ("Der Mensch ist unvollkommen, er muß verändert werden!").

    Daher ihre Geheimbünde wie Freimaurer, Rotarier, Skull and Bones, etc. - alles Gemeinschaften von "Gläubensbrüdern" - nicht einzelne, frei denkende Menschen - Nein "atheistische Gläubensbrüder" (daher auch ihre eigene ERSATZ RELIGION)!

    Diese Kommunisten benutzen die Militärmacht der USA um alle bürgerlichen, souveränen Staaten, in den die Menschen noch frei denken und handeln dürfen zu stürzen und in einen willig, folgenden Kollonialstaat zu verwandeln - eignen sich dort alle Ressourcen an (Mensch, Rohstoffe, Land, etc.) um von dort aus ihre politische Expansion weiter voran zu treiben - Nugent hat absolut recht!

    Die Kapitalisten (Superreichen dieser Welt) sind die Kommissare = Industriellen.
    Die Politiker der Kollonie-Staaten sind ihre Marionetten.
    Die Bänker sind ihre Geldfälscher (Juden bevorzugt) und Geld-Vermehrer (Diebe) für ihren weltweiten kommunistischen Kampf.
    Die Medien ihre Gehirnwäsche und Propaganda Ministerien (Orwell last grüßen)

    Wie sagte schon Mosulini "Wenn Staat, Kapital und Groß-Industrie gemeinsame Sache machen, nennt man sowas FASCHISMUS" - ich sage "Wenn Staat, Kapital und Groß-Industrie gemeinsame Sache machen, nennt man sowas Kommunismus"!

    Wenn man es so sieht ist Obamba sehr wohl ein Kommunist! Es muß kein Volkseigentum mehr überführt werden, wenn die Kommunisten etwas benötigen, drucken Sie Geld und kaufen Sie sich es!

    Xabar dein kommunistische Weltbild ist etwas in die Jahre gekommen - die Kommunisten von heute haben gelernt den Kapitalismus als Sündenbock für ihre Taten zu benutzen - sie haben ihn unterwandert und für ihre Zwecke pervertiert!

    @ Ray

    "Und Hillary? Gnade uns Gott - das wäre wirklich die Auferstehung Hitlers."

    Ja, Du hast so recht - Hillary ist ein kommunistischer Teufel! Die geht über Leichen (Gaddafi)!

    Sie ist die Speerspitze, ein Killer für die kommunistischen Weltherrschaft Ziele!

  1. Hans Meiser sagt:

    Nur weil das ganze Establishment "anscheinend" gegen Trump ist, heißt das noch lange nicht das dieser Typ auch Koscher ist. Vielleicht ist es ja nur eine List oder Farce um an Wählerstimmen zu kommen? Vor den Wahlen wird viel gelabert, eingehalten wird danach aber nichts. Obamas "Yes we Can" war ja wohl auch ein Witz und somit eine List, bzw. Farce.
    Damit das System wieder auf die nötigen Stimmen kommt und somit Legitim ist, muß es sich diesmal etwas Neues einfallen lassen. Was die letzten Jahrzehnte funktioniert hat, klappt nicht mehr. Jetzt muß man auf andere Methoden zugreifen. Das "Böse" war schon immer trickreich und verlogen.
    Leute wacht auf, dieses "System" nennt sich "Demokratie" und ist für die Hammelherde nur eine Show, damit man glaubt, die Wahl zu haben. Regiert werden wir von ganz anderen Kreisen, von den wir nichts wissen.

  1. QuireK sagt:

    Trump hat sich auch der zionistischen Ideologie unterworfen. Das tat er als er vergangenen Monat seine Präsidendschaftskandidatur vor der AIPAC bekräftigte und um ihre Unterstützung warb. Einzig Sanders blieb diesem Spektakel fern!

  1. Freeman sagt:

    Ich finde es eine ziemliche Frechheit, wenn ausgerechnet Deutsche die Politik in anderen Ländern kritisieren, in diesem Fall die USA. Der Dreck stapelt sich bis zur Decke in Deutschland. Wie wäre es wenn man mit dem gleichen Eifer den eigenen Saustall zuerst aufräumt, bevor man sich über andere aufregt. Merkel ist sogar in der Knesset aufgetreten und hat die Sicherheit Israels zur deutschen Staatsraison erklärt. Dann finden die andauernden subventionierten U-Boot-Lieferungen auf Kosten der Steuerzahler statt. Das Wegschauen über was in der Türkei passiert, dazu die Waffenlieferungen an die Kurden, die dann bei der ISIS landen. Die Sanktionen gegen Russland, welche der deutschen Wirtschaft schaden. Die ständige Erpressung der schwachen Euro-Länder, mit allen Mitteln in der Eurozone zu bleiben. Die Masseneinwanderung und vieles mehr. Ich höre es schon, "wir sind besetzt und kein souveränes Land". Ja genau, dann tut was dagegen und hört auf mit dem Finger auf andere zu zeigen.

  1. boogieman sagt:

    Ich mag Ted Nugent schon länger nicht nur wegen seiner Gitarrenkünste, sondern auch weil er schon immer konsequent war in allem, was er tat und sagte. Er ist ein ehrliches Arschloch, das nicht in gebückter Haltung, sondern aufrecht stehend seine Meinung vertritt, und dem es egal ist, was andere von ihm denken.

  1. xabar sagt:

    @Alf Tanner

    Also Obama soll deiner Meinung nach von irgendwelchen 'Kommunisten' losgeschickt worden sein. Kannst Du mir sagen, wer das genau war?

    Wenn das so war, warum haben dann die Bilderberger 2008 Obama statt Clinton ins Rennen geschickt? Waren das die Ins-Rennen-Schicker? Also die Hochfinanz?? Hochfinanz gleich Kommunisten? Ist das die neue Version von 'Kommunismus'? Also die Herrschaft von 0,01 Prozent? Kommunismus ist aber Herrschaft des Volkes, weder die Herrschaft einiger Bürokraten noch die Herrschaft von Bankern und Konzerngewaltigen.

    Wenn das stimmt, was Du sagst, warum hat Obama dann nichts 'Kommunistisches' verwirklicht in seiner Amtszeit? Warum hat er nichts gegen die Banker unternommen, und als erstes in seiner Amtszeit dafür gesorgt, dass Milliarden in 'notleidende' Banken flossen? Soll das 'kommunistisch' sein, wenn einer wie Steinbrück oder Merkel die Hypovereinsbank rettet? Warum hat er nicht die FED abgeschafft und eine echte Staatsbank geschaffen oder warum hat er nicht die großen Automobil- oder Ölgesellschaften verstaatlicht? Das hätten wahrhafte Kommunisten gemacht.

    Ich sprach von 'wahren Kommunisten' wohlgemerkt, nicht von irgendwelchen Maulhelden oder 'Revoluzzern', nicht von den Hampelmännern von heute, etwa von der so genannten Linkspartei, die längst zur Systempartei verkommen ist und die heute völlig sozialdemokratisiert ist.

    Kommunisten und Kommunisten ist also nicht das Gleiche. Man muss hier also schon ein bisschen differenzieren.

    Ich beziehe mich auf Marx, der den Kapitalismus analysiert hat und der erkannt hat, dass man aus diesem System nur herauskommt, wenn man diejenigen, die die politische Macht haben in einem kapitalistischen System, von der Macht verdrängt. Ohne die politische Macht geht gar nichts. Er nannte das damals 'Diktatur des Proletariats', was altmodisch klingt, aber was nichts anderes bedeutet als einen grundlegenden Wandel an der Spitze der Pyramide. Also, auf heute bezogen: das Berliner Regime muss weg! Das ist die Voraussetzung für alles Weitere. Die ganzen Schranzen müssen weg, nicht nur die zionistische Kanzlerin. Und es müssen volksverbundene, neue Kräfte her, die als erstes eine echte Staatsbank schaffen müssten, als zweites die bestehenden Medien enteignen müssten, als Drittes, den Austritt aus der Nato vollziehen müssten, als Viertes die US-Basen schließen müssten und am besten die CIA-Botschaft in Berlin gleich mit, damit erst mal Ruhe einkehrt.

    Das würden wahrhafte Kommunisten als erstes tun. Brecht: Kommunismus ist das Vernünftige, dass Einfache, das schwer zu machen ist.

    Nur mit dem Volk geht es, nicht mit den bestehenden Parteien. Ich glaube, dass diese Forderungen einfach nur vernünftig sind. Es sind einfach nur Forderungen des gesunden Menschenverstandes.

  1. Mike Tyson spricht sich auch für Trump aus und er ist Gläubiger Muslim.

  1. @XABAR @ALF
    Strange eure Diskussion, weil die Begriffsverwirrung stammt ja ursprünglich von der seltsamen Definition dieses Musikers, der doch einiges durcheinander bringt- so kalr ist dieser Gitarrenmensch auch nciht, auch wenn er kein Blatt vor den Mund nimmt. reicht das als Bewertungsbonus, lieber Freeman? Ich denke nicht.

    Ich wundere mich, dass Freeman den so gut findet: Nur weil jemand TRUMP gut findet und der damit "irgenwie" gegen HELLARY steht, muss dieser noch lange nicht besser sein. Auch wenn jemand gegen das Establishment antritt, heisst das noch lange nicht, dass er nicht Scheisse produziert oder produzieren wird. Und die Aussage, das Obama Kommunist sei, ist ja wohl so was von unhistorisch. Sorry, ich würde mich dazu nicht in langen Definitionen und Auseinandersetzungen auslassen. XABAR, du wolltest zwar inhaltliche Diskussionen, aber dann doch nicht auf/über diesem Niveau.

    Wenn TRUMP als Milliardär irgendwas wirklich sozial vernünftiges erreichen wollte, dann hätte er schon längstens etwas anderes mit seinem Geld gemacht, als nur immer mehr gescheffelt und sich seinen persönlichen Traum des "Präsidenten" erschlichen mit Medienmacht. Was soll das, diesen Tyop so hochzujubeln? Gesinnung sieht anders aus.

    Nur weil jemand für eine NATO-Auflösung plädiert - jetzt mal vor den Wahlen, und weil jemand irgendeine Position hat die ISRAEL nicht ganz so freundlich ist oder eben auch nicht - heisst das doch gar nichts.

    Wenn er etwas taugen würde, wäre er tot.

    ELLA, deine Meinung?

  1. KNX BRIX sagt:

    'Alles was das Böse braucht um zu triumphieren, sind genügend gute Menschen, die nichts unternehmen' - Edmund Burke.
    Viele denken ja auch diese 'Elite' wäre nur Böse und Dumm, aber sie sind Intelligent, sie nutz(t)en ihre Macht um eben ein System zu erschaffen mit dem Wissen, dass das dumme Volk dafür sorgen wird dass es am Leben bleibt, 'Man kann die Pferde zur Tränke führen, saufen müssen sie selbst', damit sei gesagt, vielen ist nicht mal bewusst, dass es ein Problem gibt, oder wollen es nicht wahrhaben, weil sie ihr derzeitiges Leben so lieben, und eine derartige Wahrheit eine große Änderung wäre, und da gibt es dann noch viele, die schieben es dem Satan in die Schuhe und belassen es dann dabei - das jüngste Gericht kommt ja eh, bis dahin zurücklehnen und beten.
    im Endeffekt ist es ein riesiges Mind-Play was Generation zu Generation überträgt, was denkst du denn wenn in 100 Jahren die NWO vollständig installiert ist? die Menschen erzählen ihren Kindern, dass sie es nicht anders kennen und dass man es zu akzeptieren hat, genau so wie man mir erzählte, dass es eben Normal ist so wie das System funktioniert.
    aber die wahre Wahrheit kennt wohl kaum jemand, ich schätze man kann nur bei sich selber eine Besserung bewirken, vielleicht zieht sowas Kreise und zieht mehr Menschen an, deswegen immer Informieren und versuchen die Nachricht zu verbreiten.

  1. tanzdichfrei sagt:

    Eigentlich ist's mir egal, wer von den Promis in den Staaten welche Meinung zu irgendeinem Kandidat hat - ob die Grosskotzenden tatsächlich auswandern, glaub' nicht(wie viele Wohnsitze haben die eigentlich?). Also, warum erzählen die so einen Mist? Wenn ich die Stimmungsmache so beobachte, komm ich nicht darum herum zu denken, dass das trump-bashing irgendwie auch gerade die gegenteilige Wirkung erzielt. Viele sind Müde von der momentanen "Regentschaft" und der gewohnten Politikerkastem. Ich möchte eine Parallele zu Griechenlandwahlen mit Syriza ziehen. Das war ein beispielloses, mediales Griechenland-Politiker-Bashing. Interessant war jedoch, viele Kommentatoren äusserten sich positiv zur GR-Regierung, die sich dem Geldsystem endlich widersetzt. Also wurde durch das Schlechtreden, eine mehrheitlich gegenteilige Stimmung erreicht, als von der man sich wohl erhofft hatte. Auf was ich hinaus will, schlechte Werbung ist auch gute Werbung - und Trumps Meinungsmache entspricht nun mal der aktuellen Denkweise. Ich finde Trump unterscheidet sich nicht von den anderen, sonst wär er nicht so erfolgreich eingebunden im System.

  1. notarfuzzi sagt:

    Wer meint, Trump beurteilen zu können, alle Achtung. Aber die Zukunft wirds zeigen. Nur bemerkenswert ist die Einlassung von Alf Tanner. Der scheints ja genau zu wissen. Alles Kommunisten oder was? Eigentlich nicht nötig, sich mit diesem Kauderwelsch zu befassen, denn zunächst wäre wohl zu klären,was der unter Kommunismus bzw. Kommunisten versteht. Sicher nicht das, was in den letzten hundert Jahren Politik und Wissenschaft darunter verstanden haben!

  1. Job Killer sagt:

    Schuldenschnitt: Was Argentinien & Co. können, kann Trump schon lange.

    Schon vier mal hat Trump eine "kalkulierte Restrukturierung" vorgenommen. Nicht er selbst war insolvent, sondern seine Unternehmen. 1990 waren 70 Banken eingesprungen, um ihn - pardon - sein Unternehmen zu retten.

    Schon jetzt ist klar, daß die Staaten deren Schulden nie zurückzahlen werden, allen voran die USA.

    Wer also angesichts von Trumps Aussage den Taschenrechner rausholt und die Gesamtschulden der USA durch 8 teilt, hat den Mann vielleicht nicht recht verstanden.

  1. Chang sagt:

    Ich bin keine öffentliche Person aber ich kenne das Verhalten der meisten Menschen in meinem kleineren Kreis wenn sie mit unbequemen Wahrheiten konfrontiert werden. Sie ignorieren dich entweder, beleidigen oder verstecken sich hinter der Meinung der Mehrheit. Wie sagte schon Laotse vor langer Zeit mal. Schöne Worte sind nicht wahr - wahre Worte sind nicht schön. Und warum ist das so? Weil ihre Argumente oft wie Bäume ohne Wurzeln sind. Ihre Gedanken sind aufkopierte Gedankenschablonen der Gesellschaft die sie nie alleine Zuende gedacht und erkannt haben. Wie das Fischgleichnis in einem Aquarium der in der Annahme das die Mehrheit der Fische in diesem Aquarium recht hat niemals hinter die Glasscheibe geschaut hat. Weil alle sagen das da nichts ist muss demzufolge auch Nichts sein. Weil ihnen das Chaos der Welt Angst macht geben ihnen diese geistigen Krücken halt. Es ist ein biologischer Überlebensinstinkt sich mit der Mehrheit zu verbünden wenn eine Wahrheit erdrückend wird. Alleine mit seiner Meinung zu sein können nach meiner Erfahrung nicht viele Menschen weil ihnen der Kern des Gedankens fehlt wie der Gedanke zustande kam. Mann hat den Gedanken auswendig gelernt aber nie verinnerlicht! Ein Schriftsteller kann auch nur das schreiben was er erlebt hat. Von Nichts kommt nichts!

    Aber solche Menschen brauchen wir dringender als jemals zuvor wo Mut haben zu unbequemen Problemen in dieser Welt eine unbequeme Antwort zu liefern. Und es ist eben so in der Natur des Menschen so das sobald immer mehr wagen solche unbequemen Fragen zu stellen die andren ebenso Mut finden darüber nachzudenken. Freemans Beiträge sind auch unkonventionell und doch finden immer mehr Menschen daran gefallen weil sie sehen wie verlogen die Antworten der andren Medien sind! Gerade weil es so dunkel ist brennen die echten Lichter so hell :-)

    Und wie wir sehen entwickeln sich immer mehr die Dinge so wie es die Falken in N.Y. oder London und Riad nicht sehen wollen. Oder wie die AfD in Deutschland. Es passieren Dinge die sich immer weniger kontrollieren lassen. Das wird noch zunehmen. Trumpf ist erst der Anfang davon das dieses Politsystem langsam brüchig wird und sich neue Möglichkeiten auftun. Ich bin mir sicher das eines Tages wieder die USA Präsidenten haben werden die für ihr Volk sind und nicht gegen Sie! Weiter so Freeman - danke für ihren Mut das auszusprechen was wenige heute noch getrauen zu denken! :-)

  1. @xabar
    "Wer hat Obamba losgeschickt (Bilderberger)" -> Zbigniew Brzezinski
    "Hochfinanz gleich Kommunisten" -> richtig, frag die Liberären, wer Geld aus dem Nichts erschafft ohne Deckung ist kein echter Kapitalist
    "Kommunismus = Herrschaft des Volkes" -> sag das mal den Chinesen oder denk mal an die DDR, an die UDSSR, herrscht dort das Volk? Nein, wenn schon ist die "Demokratie" die "Herrschaft des Volkes" keinesfalls aber der Kommunismus!
    "Obamba - Kommunistische Taten" -> hat er doch! keiner hat vor ihm soviel Schulden gemacht wie er!
    "Obama - Warum nichts gegen Banken gemacht, FED schließen" -> ... warum sollte er, die eigene Gelddruckmaschine zerstören, wo die doch gerade das Volk ständig so schön beraubt (Inflation) und den Staat entschuldet - Schwachsinn! Kommunisten drucken Geld bis zum Untergang!
    "Bankenrettung" - keinesfalls kapitalistisch
    "Bankenrettung" = sind Taten von Kommunisten - wie sagte doch Merkl "die Rettung ist Systemrelevant - Alternativlos" - aus ihrer Sicht richtig!
    "Obama Industrie verstaatlichen" - braucht er nicht, dort sitzen schon seine Kommissare und die kriegen ständig Rettungs- und Investionsgelder vom Staat = Steuern der Bürger! Die Industrie ist doch teil eines jeden Staates - da braucht man nichts verstaatlichen.

    Deutschland von oben
    SPD, CDU - Sozialistisch, dank Merkl
    CSU - Sozialistisch (steht ja schon im Namen) - Seehofer ist doch ein Hosenscheißer, keine wirkliche Opposition - Mitläufer wäre zutreffender
    Links Partei, Grüne - Sozialistisch, teils Kommunistisch
    die streiten sich ja schon alle am linken Rand um die Wählerschaft!

    AfD - mal abwarten, nicht das das eine NSDAP wird = sozialistisch, rechts!

    EZB & FED - druckt Geld, rettet Banken und Staaten = Sozialistisch/Kommunistisch

    Bürokratie und Überwachung in allen Europäischen Staaten (DDR läst grüssen) - Unternehmen sind zunehmend fremdkapitalisiert, Staat fordert immer höhere Steuern und Abgaben, Banken bekommen Zinsen und bauen immer mehr Mittelstands-Konkurenz mit gedrucktem Geld auf, Industrie drückt die Löhne, SPD verrät Arbeiterschaft, Gewerkschaften werden zu Mittätern!

    Wo bitte sehr soll das Kapitalismus sein? Im echten Kapitalismus wird nicht mit gedrucktem Geld irgendwer gerettet - da gelten die Regeln des Marktes! Im echten Kapitalismus können Staaten, Banken und Industrie pleite gehen - doch seit Jahrzehnten wird das alles nur noch "gerettet" - "Rettungsschirm" inclusive!

    Die drucken Geld wie Heu, führen Kriege für ihre Weltanschauungen, berauben den Mittelstand und das Bürgertum mit gedrucktem Geld per Inflation, Unternehmen erwachsen zu immer größeren Staatsbetrieben, bekommen Hilfen vom Staat, Staaten retten Banken, Banken retten Staaten, Industrie & Regierung verkaufen Waffen an Terroristen, Vermischung der Menschenrassen, Geburtenkontrolle über Krankheiten und Genderlehren, etc.

    Das alles hat Orwell vorausgesehen - so etwas tuen nicht Kapitalisten, so etwas tun organisierte Gemeinschaften - kommunistisch organisierte Gemeinschaften - das ist die wirkliche westliche Wertekultur! Ordo ab Chaos, das sind Lehren von Kommunisten nicht von Kapitalisten!

    Wir haben keinen Kaynes Sozialismus oder Hayeks Kapitalismus beide sind tot - nichts gibt es in Reinstform. Das alles ist schon lange kooperativer NEO-Kommunismus und diese NEO-KOMMUNISTEN haben sich organisiert, haben gemeinsam das Geld-, Medien- sowie das Politiksystem pervertiert zum Schaden der freien Völker und Menschen dieser Welt! Und den Schuldigen dafür haben Sie auch schon ausgemachten "DEN KAPITALISMUS" + "DIE NATIONEN" + "DER MENSCH"!

    @xabar
    Wie Du wünsche ich mir auch ein anderes System, wie dieses dann heist kann uns beiden egal sein - friedlich, frei und gerecht sollte es sein. Nahrung und Gesundheit, Glück und Zufriedenheit und jeder sollte von seiner Arbeit leben können ohne das der dabei durch Dritte beraubt wird.

  1. Ella sagt:

    @Hochstaemmer juhee

    Trump traegt die Hoffnung der arbeitenden steuerzahlenden Mittelklasse, egal welcher Hautfarbe und der Menschen in "Fly over country" und aller die das Government kartell in D.C. satt haben.
    Meine Befuerchtung ist , dass Trump ein Good Cop/Bad Cop Spiel spielt und letzten endes Hellary hilft.
    Gerade hat er sich ueber Abtreibung geaeussert und so ungefaehr gesagt , dass Frauen die abtreiben in irgendeiner Weise bestraft werden sollten. Das kann ihn die naechsten Primary und somit Delegierte kosten.
    Ted Cruz und seine Frau ,die ein Goldman Sucks Executive ist, ist er ja auch angegangen, aber nicht wegen dieser Bankbeziehungen sondern als Vergleich zu seiner huebschen Frau.
    Es ist nicht sicher, ob die Wahlabgesandten der jeweiligen Prmaries ihn dann auch wirklich waehlen werden. Viele locale Reps Parteivorsitzende , die sonst immer Wahlempfehlungen abgeben, enthalten sich dismal (auch bei uns im county) und sind eher erschuettert ueber den Trump Wahlerfolg. Hier im County bei Umfragen 52% Hellary 16%
    Durch den Trumpeffekt sind auch Staaten die bisher sicher waren fuer die Dems und deshalb nie Wahlkampf gefuehrt wurde unsicher geworden.
    Trumps Tochter ist uebrigens mit dem Sohn eines Billionaers vom Voelkchen der zionistische Projekte unterstuetzt, verheiratet und ist zum Judaismus uebergetreten,
    Trumps Cooperations haben vier grosse Bankrotte hingelegt, darunter z.B. ein Casino in Atlantic City NJ . Dabei waeren viele Handwerker und kleine Firmen leer ausgegangen, und dadurch in den Ruin getrieben worden. Sein Privatvermoegen , durch das Erbe seines Vater hatte er einen guten Start, war dadurch nicht dangiert, die Bankrotte musste der Steuerzahler schlucken.
    Trumps wichtigster und groesster Kreditgeber ist by the way, die deutsche Bank.
    Ob Trump aussenpolitisch etwas bewirken kann? Wir werden sehen, doch soweit ich es mitbekomme, wetter er z.B. gerne gegen das Abkommen das Obama mit dem Iran geschlossen hat und baut den Iran wieder als Buhmann auf.
    Er hat sich ja a ueber diese Frau die ihr Land zerstoert ( Merkel) ausgelassen und das fand ich sehr mal sympathisch von ihm.
    Auf der Hochzeit mit seiner dritten Frau 2005 wahren uebrigens auch die Clintons eingeladen.

    Hellary motiviert die traditionellen Demorattenwaehler, wie Obama es z.B. in Philadelphia getan hat 95% Schwarze haben ihn da gewaehlt und die Leute die ihr Auskommen vom Staat( ala Government plantation abhaengig machet. Diese und viele der jungen indoktrinierten Generation auf den Unis werden Hellary waehlen, nach dem Sanders keine Chance hat.
    Hellary meint ja auch nur, weil sie eine Frau ist sollen die Frauen sie waehlen und sie wird wohl Erfolg damit haben. Da es in US eine besondere Art des Feminismus gibt, Frauen sich staendig benachteiligt fuehlen,jedoch persoenlich oft sehr aggresiv agieren und auch wenn sie wie bei uns in der Gegend, alle Aemter von Congressabgeordnete bis Assembly geordnete State Senator, , Sheriff, Buergermeister, County Staatsanwaelte Richter aemter, College- und Unipresidenten aemter inne haben.
    Ich kann mich dem Eindruck nicht entziehen, dass dies wieder eine Dog und Ponyshow fuer die Massen wird die D.C. ,die Korruption und das Bankenkartell satt haben, Veraenderung wollen und einfach politverdrossen sind.
    Auch das Hellary schon lange als President der Ruestungsindustrie und der Banken fe festeht und weil viele auch in ihrer eignen Partei, Brechreiz bekommen, wenn sie sie die nur hoeren. ein noch weitaus politariesierender Candidat hermuss, damit die Leute Hellary zugetrieben werden.

    Gruesse Ella

    @ Freeman: Ich hoffe, immer noch dass die Deutschen general streiken, oder wenigstens geschlossen alle mal ein paar Tage krank machen, dann waere der Spuck vorbei.
    Uebrigens, sollen sich nur noch 28.000 amerikanische Soldaten also keine 70.000 mehr , in Deutschland befinden, lass ich vor kurzem in einem Veteranen magazine. Warum ist mir nicht klar.

  1. Auf jeden Fall hat der Sänger Sinn für Humor: Indem er die hysterischen und unehrlichen Stellungnahmen sog. Prominenter und deren Ausreisedrohungen persifliert und als Boni verbucht! Besser kann man Leuten, die aus lauter Unehrlichkeit und Angst vor Wahrheiten noch mit 80 Jahren wie 30-jährige wirken wollen, nicht begegnen. Das System hat somit absolut würdige Fürsprecher. Armes Deutschland..; das einzige (vor dem möglichen Finanzcrash) was das Marionettenregime der Bananenrepublik BRD ins Wanken bringen kann, wäre ein wohl Generalstreik. Dazu wird es nie kommen. Statt dessen werden andauernd Anreize geboten, vorhandene Energien, die gefährlich werden könnten, abzuleiten. Sport, insbesondere Fußball spielt hierbei eine wichtige Rolle. Weltweite, lächerliche Kampagnen wie z. B. sich einen Schnurrbart wachsen zu lassen, um damit Solidarität mit den Eichhörnchen in Transsylvanien zu bekunden, setzen hierbei noch eins "drauf" und zeigen den Herrschenden wie dämlich und in jede beliebige Richtung lenkbar viele der studierten, akademischen Schafe sind, denen es offensichtlich an Urteilsvermögen und der nötigen Intelligenz mangelt, zweckgebundene Heuchelei von echter Anteilnahme zu unterscheiden.

  1. Imagine sagt:

    Ted Nugent ist ein genialer Gitarrist und macht so richtig Stimmung auf seinen Konzerten, sehr sympathisch. Er hat mit Vielem wohl recht und drückt die Meinung vieler Amerikaner aus, die die Nase voll davon haben vom Elitefilz ausgebeutet zu werden damit die ihre eigenen Ziele verfolgen können. Bei dem was er über John Lennons "Imagine" sagt muß ich natürlich widersprechen aber das ist eine Frage des Weltbilds: wenn zum Beispiel fast alle Menschen an eine zukünftige Apokalypse, egal in welcher Form glauben, ist die Chance natürlich größer daß sie auch passiert weil jeder Einzelne die Welt miterschafft. Dadurch spielen wir denjenigen in die Hände die (ihre) neue Ordnung aus dem Chaos schaffen wollen. Darum und auch aus rein pschychologischen Gründen ist es sicher besser eine, wenn auch unbestimmte, positive Zukunft zu projezieren.

  1. artur sagt:

    Trump hat interessante Ansätze die man einem Republikaner kaum zutrauen würde. Wie die Äußerung über die NATO oder Russland, aber wie aus einem angeblich kommunistisch erzogenem Obama der Liebling einer durch und durch kapitalistischen Wallstreet werden konnte bleibt Nouget's Geheimnis - oder aber die halbherzige Einführung einer Krankenversicherung für alle wäre der Beweis ;}). Jedenfalls werden die geplanten Steuersenkungen wohl hauptsächlich ihm und anderen Wohlhabenden nützen mit denen sie sich dann in Gemeinnützigkeit, selbstverständlich medial begleitend üben können – nur, wie immer hat der Obdachlose etc das Nachsehen wenn der Segen aus privaten Kassen sporadisch regnet weil sich der Staat, ja am besten aus allen sozialen Fragen heraushalten soll. Trump ist ein üblicher von Gier und Egoismus getriebener impulsiver Reicher, ob er das Zeug für eine bessere Welt in petto hätte darf stark bezweifelt werden.

  1. xabar sagt:

    @Axel Schreiber

    1. Nach Marx schafft nur die menschliche Arbeitskraft Werte (vgl. Marx, Das Kapital, Band 1, erster Teil: Werttheorie), und deshalb sollen nach Marx die, die alle Werte schaffen, die den gesellschaftlichen Reichtum schaffen, auch das Sagen im Staat haben. Kapitalisten, auch die der Industrie, schaffen keine Werte, sie eignen sich fremde Werte an, sie eignen sich den Mehrwert fremder Arbeitskraft an, die im Kapitalismus bekanntlich eine Ware ist, ähnlich wie Finanzkapitalisten dies tun. Nicht der Kapitalist ist produktiv, sondern der Arbeiter, der für ihn arbeitet. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Der heutige Finanzkapitalismus verdeckt diese alte Wahrheit nur. Er schafft die Illusion, das normale Kapitalisten 'produktiv' sind und Finanzkapitalisten parasitär. Diese Unterscheidung in schaffendes und raffendes Kapital haben damals schon die Nazis gepredigt.

    2. Dass Geldschöpfung (siehe FED) heute durchgeht, obwohl durch sie keine neuen Werte geschaffen werden, liegt einfach daran, dass die USA durch ihre militärische Macht und durch ihre militärischen Siege und Putsche, die sie in der ganzen Welt nach diesem Krieg organisiert haben, den Dollar zur Leitwährung machen konnten. Ohne diese Macht und das daraus folgende Geld- und Währungssystem, könnten sie das nicht mehr und deshalb wird auch das Dollar-System und alles was damit an Auswüchsen verbunden ist wie z. B. die Geldschöpfung durch FED-Banken, erst fallen, wenn die USA und die Nato militärisch besiegt sind.

    3. In der DDR gab es nur anfangs sozialistische Ansätze, die aber schon ab Mitte der fünfziger Jahre wieder geschleift wurden. Ulbricht führte wie Chruschtschow in der UdSSR den Staatskapitalismus ein. Ich kann im Detail belegen, wie das gelaufen ist, weil ich eine längere Arbeit darüber geschrieben habe, aber hier an dieser Stelle fehlt der Platz darauf einzugehen. Aber die Sünden des Staatskapitalismus, dessen Nutznießer die dortige Nomenklatura und Betriebs-und Kombinatsdirektoren waren, kann man und darf man nicht dem Kommunismus bzw. dem Sozialismus, der damals gar nicht mehr existierte, in die Schuhe schieben. Zu diesen Sünden zählt auch die Schuldenpolitik, mit der man damals schon anfing. Beleg: Honeckers Aufnahme von Milliardenkrediten in der BRD. Das hat (mit) zum Zusammenbruch des Staatskapitalismus geführt, aber auch die Tatsache, dass das Volk dort noch weniger zu sagen hatte als im orthodoxen Westkapitalismus.

    @Ella

    Danke für Deinen interessanten Beitrag. Er zeigt, dass Trump Nutznießer einer externen Rettung war, dass man seine Verluste indirekt sozialisiert hat, damit er weiter scheffeln konnte. Dieser Mann ist mit dem jüdisch-zionistischen Finanzkapital, dass heute zu 60 Prozent das internationale Finanzkapital kontrolliert, eng versippt. Jene Heirat beweist das. Zu erwarten, dass er etwas zur Rettung der USA und des in der Bush/Obama-Zeit kaputtgegangenen Mittelstandes tut, ist so, als ob man mit Belzebub den Teufel austreiben könnte. Er biedert sich dem US-Mittelstand an, um Stimmen zu fangen, und spätestens, wenn er ganz oben ist, wird er dieses Versprechen wieder vergessen haben, weil Milliardäre nun einmal keine 'Retter' von mittelständischen Existenzen sind, geschweige denn von Arbeiter- und Angestelltenexistenzen sind. Alle Milliardäre sind nicht nur auf Kosten der Arbeiter und Angestellten reich geworden, sondern auch auf Kosten des Mittelstandes. Warum sollte also ein solcher Mann diesen Mittelstand retten wollen? Er wird höchstens andere Co-Milliardäre, wenn sie in ähnlichen Schwierigkeiten kommen wie er damals, retten wollen. Trump gehört also nur zu einer anderen Fraktion des US-Finanzkapitals, das ja keinen einheitlichen Block bildet, aber wenn dieses Finanzkapital in Schwierigkeiten gerät, halten alle Fraktionen wieder wie Pech und Schwefel zusammen und vergessen ihre Differenzen. Die Sippe hält zusammen gegen das Volk, das für sie nur Stimmvieh und Ausbeutungsobjekt ist.

  1. Hillary steht für Wallstreet, Establishment 1% Reicher Geldadel, Zionisten-Agenda/AIPAC, Bernie Sanders ist ein "Lieber Onkel" mit Kippa, Cruz etc. sind "Schräge Buchhalter" - zynisch sarkastische Heissluft-Verbreiter - wie US-Manager, die Dir mit Sonntagsschul-Miene ins Gesicht lügen...
    .
    Warum nicht Trump - ich würd ihn wählen, genau auch wegen der Ted Nugent Check-Liste (Cat scratch fever......Rrrrrrrrrrrocks!! ;O)) best!!!
    .
    Nach 4 Jahren kann man ihn ja abwählen - WTF!??? Clinton wird den Syrien/Irankrieg und die Zionisten-Agenda auf die Spitze bis treiben...wenn die Frau Präsident wird, gute Nacht, dann fahren wir alle zur Hölle!

  1. OGCJM sagt:

    Trump wird niemanden retten...gehört genauso zum elitären Klub dazu...
    es gibt keine amerikanischen Präsidenten, die vom Volk gewählt werden
    (Wahl ist Illusion),sondern der Präsident wird ausgesucht..
    wir vergessen das ständig nur

  1. s4ftsack sagt:

    Soll die ganze Scheisse untergehen... Ein relaunch muss her. Ich Gehör zumindest nicht zu den 5% die die anderen 95% retten soll...wayne

  1. Gckerypcx sagt:

    Was du dir als Gesellschaftsform wünschst ist Marxismus

  1. Unknown sagt:

    Eine tiefgründige Frage. Und ehrlich und aufrichtig von dir. Was macht wirklich glücklich? Sind es Freude, Humor, gutes Essen, Freunde, Familie, Gesundheit, Natur, Kinder und sinnvolle körperliche Arbeit oder Geld, Geld und nochmals Geld? Daraus resultiert Stress, Depressionen, Neid, Eifersucht, Gier Mord und Totschlag?
    Wer hat dieses System installiert? Das ist die Grundlegende Frage. Wo die Antwort finden? Dort wo sie stehen. In der Bibel. Diese Erfahrung kann jeder machen. Viele oder die meisten haben eine Meinung dazu ohne je ein Satz darin gelesen zu haben. Die Bibel hat auf jede Frage eine Antwort. Außer wie das Wetter morgen wird... Es steht: Die ganze Welt liegt in der Hand dessen, der Böse ist. Punkt. Lösung: was ist das Gegenteil? Im übrigen, die Elite weiß das. Und sie wissen mehr als wir. Sorry, mehr als ich. Die meisten wissen ja über alles Bescheid. Ironie off...