Nachrichten

CIA-Agent bestätigt Anstiftung des Syrien-Kriegs

Freitag, 15. April 2016 , von Freeman um 06:00

Dass Washington hinter dem Krieg in Syrien und hinter den radikal islamischen Terroristen steckt, wissen wir schon lange. Aber es ist immer wieder gut diese Tatsache von einem Insider bestätigt zu bekommen. Speziell auch als Argument gegen die Befürworter der westlichen Interventionspolitik, die alles was die Politiker und ihre Lügenmedien erzählen schlucken und uns als Verschwörungsspinner hinstellen. Ein ehemaliger CIA-Agent, der verdeckt im Feld im Einsatz war, hat ein Buch veröffentlicht in dem er zugibt, er war Teil einer top-geheimen Einsatzgruppe, um mit Terroristen die Assad-Regierung zu stürzen und den Krieg in Syrien anzustiften.


Folgendes steht bei Amazon über den Autor in seiner Biografie:

"Douglas Laux ist ein ehemaliger CIA-Operationsoffizier, der bei mehreren Touren im ganzen Mittleren Osten diente. Er war in Afghanistan 2010 für den "Afghan Surge" und in Kandahar während der Operation Neptune Spear, welche im Tod von Osama Bin Laden resultierte. Sein letzter Einsatz war mit der top-geheimen Einsatzgruppe, die den syrischen Bürgerkrieg angestiftet hat. Er lebt in Washington DC."

Diese Enthüllung ist die erste "offizielle" Bestätigung, die US-Regierung hat mit ihrem Geheimdienst den Konflikt in Syrien inszeniert.

Laux bewarb sich bei der CIA im patriotischen Gefühl nach 9/11, für sein Land im Krieg gegen den Terror was tun zu müssen. Er meldete sich freiwillig für den Einsatz in Afghanistan, wo seine Kenntnis der Sprache Dari ihm half die aufständischen Gruppen zu infiltrieren und Mitglieder der Taliban und Al-Kaida zu identifizieren. Er findet aber bald heraus, viele der Informanten sind nur an Geld interessiert, ohne nützliche Informationen zu liefern.

Danach wird er nach Syrien entsendet, wo er mit Kämpfern der "moderaten" Syrischen freien Armee zusammenarbeitet, die gegen die syrische Regierung kämpfen. Laux ist aber bald desillusioniert über die alles andere als herausragenden "Moderaten" Terroristen. Er meint, die "Rebellen" müssen besser organisiert und ausgebildet werden, um effektiver zu sein, aber die CIA-Führung akzeptiert nicht seine Vorschläge.

Nach einer Fussverletzung fängt er an Schmerzmittel zu nehmen. Weil seine Vorgesetzten nicht auf ihn hören und seine Vorschläge ablehnen, verfällt er dem Alkohol und den Medikamenten, wird völlig apathisch und nutzlos. Eine weitere Beziehung zu einer Freundin geht dabei kaputt. Er rafft sich zusammen und meldet sich für einen anderen CIA-Einsatz. Er realisiert aber, wenn er für die CIA arbeitet, wird er nie ein Familienleben haben und deshalb entscheidet er sich den Dienst zu quittieren.

Douglas Laux hat dann mit Co-Autor Ralf Pezzullo seine Erlebnisse als CIA-Agent niedergeschrieben und als Buch veröffentlicht, das Anfang April erschienen ist. "Left of Boom: How a Young CIA Case Officer Penetrated the Taliban and Al-Qaeda". Einige Informationen die Laux darin preisgibt wurden von seinem ehemaligen Arbeitgeber zensiert, denn jeder Ex-Agent muss sein Manuskript zuerst der Zentrale in Langley vorlegen.

In Syrien findet kein Bürgerkrieg statt

Washington hat schon lange die Absicht gehabt, einen Regimewechsel in Syrien durchzuführen. Dies wurde im Dokument der Neocons "Project for a New American Century" so beschrieben und gefordert, in fünf Länder in fünf Jahren Umstürze durchzuführen, um den Mittleren Osten komplett zu verändern. George W. Bush setzte den Plan mit dem Angriffskrieg gegen den Irak um, begründet mit der erfundenen Lüge, Saddan Hussein hätte Massenvernichtungswaffen und bedrohe die ganze Welt.

Danach wurde der sogenannte "arabische Frühling" in verschiedenen arabischen Ländern inszeniert, was zum Sturz diverser Regierungen führte. Dort wo diese von aussen gesteuerten "Revolutionen" nicht das gewünschte Resultat brachten, wie in Libyen und Syrien, wurden radikal islamische Terroristen eingeschleust und mit Gewalt der Umsturz durchgeführt.

In Libyen wurde die NATO benutzt, um das Land sechs Monate lang zu bombardieren, mit der Lüge, "responsibility to protect", es handle sich um eine Schutzmassnahme für die Bevölkerung. Tatsächlich ging es um die Ermordung von Gaddafi. In Syrien hätte auch fast die Niederlage der syrischen Armee und damit Entfernung von Präsident Assad geklappt, wäre Russland nicht zur Hilfe gekommen.

Wir haben jetzt die Bestätigung, das US-Regime plante lange vor 2011 den Sturz von Assad und hat sehr viel Geheimdienstpersonal, Geld und Waffen dafür eingesetzt. Benutzt wurden die radikal islamischen Terroristen als Werkzeug, die man mit Hilfe der Medien zuerst "Rebellen" nannte, später "moderate Terroristen", die in einem "Bürgerkrieg" involviert sind.

Was Laux bestätigt, der Konflikt in Syrien ist kein spontaner Aufstand nach einem durch den "arabischen Frühling" inspirierten Protest, der gewaltsam durch die syrische Regierung unterdrückt wurde. Ist auch kein Bürgerkrieg, sondern ein von den USA und seinen Alliierten durchgeführter Krieg für einen Umsturz, um Syrien, so wie die anderen Opferländer, zu zerstören und unter Kontrolle zu bringen.

Wer will schon die Wahrheit hören?

Wie oft habe ich von den Gläubigen und Stützen des verbrecherischen westlichen Systems gehört, wenn das was ich an kriminellen Vorgängen berichte stimmen würde, warum gibt es keine Insider, die an die Öffentlichkeit treten und es bestätigen? Tatsache ist, die gibt es, viele Whistleblower gibt es, so wie dieser ehemalige CIA-Agent, nur man will was sie sagen nicht hören, oder sie bekommen keine Stimme es zu sagen.

Als William Rodriguez, einer der Hausmeister des World Trade Center, als Zeuge erzählte, es gab eine sehr starke Explosion im Keller des Nordturms, BEVOR das erste Flugzeug reinkrachte, eine schwere Explosion, die erheblichen Schaden an den Fundamenten im Untergeschoss angerichtet hat, wurde er von allen Medien ignoriert und seine Aussage NICHT in den offiziellen 9/11-Untersuchungsbericht aufgenommen. Warum? Weil damit klar wurde, die DREI Wolkenkratzer hat man gesprengt und haben sich NICHT durch einfaches Feuer in Staub verwandelt.

Die ganze 9/11-Story ist deshalb eine Lüge!

Als der US-Soldat und IT-Spezialist Bradley Manning 2010 unter dem Verdacht verhaftet wurde, Videos und Dokumente kopiert und der Webseite WikiLeaks zugespielt zu haben, welche die Verbrechen der US-Armee im Irak aufzeigten, wurde er nicht als Whistleblower gefeiert, sondern zu einer Freiheitsstrafe von 35 Jahre verurteilt. Dabei kam durch ihn zu Tage, wie amerikanische Kampfhubschrauber Zivilisten in Bagdad aus der Luft ermordet haben (Collateral Murder Video) und wie die amerikanischen Besatzungstruppen bestialische Folter betrieben haben.

Auch die Informationen, die Ende November 2010 zu der Veröffentlichung von Depeschen US-amerikanischer Botschaften durch WikiLeaks und im April 2011 zur Offenlegung von Informationen über das Gefangenenlager Guantanamo führten, gehen auf ihn zurück. Es wurde dadurch bekannt, wie unter der damaligen US-Aussenministerin Hillary Clinton systematisch die UN ausspioniert wurde und wie die USA Regierungen unterminiert und gestürzt hat.

Statt im Knast zu landen ist Hillary eine Präsidentschaftskandidatin!

Alles was man an kriminellen Machenschaften vermutete, wurde durch sein Durchsickern von Akten bestätigt. Statt zu einem Helden wurde Manning zu einem Staatsfeind erklärt. Warum? Weil die Mehrheit der Menschen gar nicht die Wahrheit wissen wollen. Sie wollen belogen werden und in der Illusion leben, die westlichen Regierungen tun nur gutes und haben nur gute Absichten. Der Bote der schlechten Nachricht ist der Böse, nicht der oder die Täter.

Was ich damit aufzeigen will, es gibt immer wieder Insider wie jetzt Douglas Laux, welche mit ihren Aussagen bestätigen, was Wahrheitssucher und kritische Denker durch Indizien schon lange wissen und aufzeigen, wir werden ständig von der Politik und den Medien über was passiert belogen. Sie erzählen uns ein Märchen nach dem anderen, um die Verbrechen von Washington und des Westens generell zu begründen und zu kaschieren.

Die grösste Lüge ist, es gehe der sogenannten westlichen Wertegemeinschaft um Menschenrechte, Frieden und Demokratie (eine Lachnummer, obwohl es nichts zu lachen gibt). Alles was sie sagen ist ein Oxymoron, wie Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Eigentlich müssten alle westlichen Staatsführer, welche die Kriege befehlen oder bei Kriegen mitmachen, verhaftet und vor den internationalen Strafgerichtshof kommen, um sie als Massenmörder und Kriegsverbrecher zu verurteilen.

insgesamt 28 Kommentare:

  1. Ich kanns fast nicht glauben, das die US-Regierung das zulässt. Natürlich, es bestätigt alles, was Sie geschrieben haben, aber warum wird das zugelassen? Irgendwas ist da im "Bush"

  1. anonym sagt:

    Trotzdem sind sie gescheitert aktion erzeugt Reaktion ihre Knast zellen werden schon aufgewärmt. Dann werden sie mal fühlen wie es ist, selber wie kleine Kinder missbraucht zu werden das ist Karma und der ist real und am zurück rollen auf diese verbrecher Nix mit assad umstürzen, weltregieren. Da helfen auch keine Maßnahmen oder Panamapapers.

  1. xabar sagt:

    Das, was sie in Syrien gemacht haben und noch machen, haben sie vorher auch schon in Afghanistan mit Hilfe von Al Quaida und in Nicaragua in den achtziger Jahren mit Hilfe der Contras (auch CIA-Söldner) gemacht, nur dass man dieses Mal die Moslembruderschaft, die schon immer die Assads loswerden wollte und Anfang der achtziger Jahre zum Terrorismus überging, benutzt hat, und mit dieser Moslembruderschaft hatte man auch Erdogan, auch ein Moslembruder, auf seiner Seite.
    Im Irak hat man seit 2007 ISIS hochgepäppelt. Diese sunnitische Terrortruppe, die sich der Einheit des nationalen Widerstandes in Irak widersetzte, war ein willkommenes zweites Werkzeug gegen Syrien, um dort, wie im Irak das Israel-Projekt zur Balkanisierung Wirklichkeit werden zu lassen, das schon in PNAC beschrieben wird: Drei Staaten schaffen: im Norden einen kurdischen Staat, im Osten ein Sunnistan und im Westen einen Reststaat unter Führung der Allaviten, nach dem Vorbild der Teilung Indiens, wo die Engländer, um die Unabhängigkeitsbewegung zu spalten, ein künstliches Pakistan, also einen rein muslimischen Staat schufen, damit sich beide Teile auf Ewigkeit bekämpfen, frei nach der Devise 'teile und herrsche'.

    Auch mit Jugoslawien hat man damals dieses Spiel getrieben, indem man Al Quaida nach Bosnien einschiffte, um die Serben zu bekämpfen. Immer gingen diese Konzepte auf, nur dieses Mal ist ihnen von den Russen und Putin in die Suppe gespuckt worden, der sehr wohl weiß nach den zwei Kriegen in Tschetschenien und Dagestan, dass man auch mit Russland ein solches Balkanisierungsprojekt vorgehabt hat, um die Föderation auseinanderzubrechen.

    Sie werden von diesen Plänen nicht ablassen und ihr 'Plan B' als Alternative zu den Genfer Verhandlungen beinhaltet genau dies: Die Wiederbelebung der Dreiteilung Syriens. Es wird munter weitergehen, solange, bis sie restlos besiegt sind, wie dies damals in Nicaragua der Fall war, als die Streitmacht der Söldner unter dem Widerstand zusammenbrach und Daniel Ortega als Sieger hervorging.

  1. tom_tom sagt:

    Was wir alle annahmen und insgeheim "wussten". Schade nur, dass es diese "Wahrheit" nicht in die Mainstream- Medien schaffen wird und wenn, dann wird es keine wirkliche Resonanz haben. - Es ist nur noch zum Kotzen !

  1. Neo sagt:

    Daß der "Arabische Frühling" vom NWO-Imperium inszeniert wurde, ist inzwischen mehrfach belegt. Gestern habe ich mir nochmal den Hollywood-Spielfilm Knowing - Die Zukunft endet jetzt (sehr empfehlenswert) mit Nicholas Cage in der Hauptrolle, aus dem Jahr 2009, angesehen, wo es um Prophezeiungen bzw. Vorsehungen geht. In der zweiten Minute ist eine Szene im Klassenzimmer und über den Tafel sind Flaggen verschiedener Staaten aneinandergereiht. Das merkwürdige daran ist, unter den Fahnen ist auch die neue libysche Flagge und die Flagge, die das neue syrische hätte sein sollen, nach der geglückten "Arabischen Revolution", die Flagge unter der die "Freie Syrische Armee" seit fünf Jahren agiert!
    Wie konnten die Macher des Films bereit 2009 von den neuen Flaggen von Libyen und Syrien, die jedoch erst seit 2011 (Libyen) beziehungsweise immer noch daran gearbeitet wird (Syrien), gewußt haben, wenn es in dieser Thematik keine Verschwörung gab?!

  1. Bei diesen "Ehemaligen" bin ich mir immer nicht so sicher, ob sie tatsächlich "ehemalig" sind, oder unter neuem Namen, mit neuer Mission für CIA arbeiten. Zum Beispiel dieser Kerl Snowden, der jetzt Asyl in Russland hat. Ich bin mir ziemlich sicher, dass er im Auftrag der CIA die Russische Föderation ausspioniert. Er wurde von der internationalen Presse derart hochgejubelt als "Asylant", dass ich gleich misstrauisch wurde, denn die internationale Presse jubelt nur für amerikafreundliche Leute.

    Dissidenten oder unliebsame Journalisten wie Thierry Meyssan (Voltairenet) hingegen werden totgeschwiegen, unterdrückt, verfolgt und bedroht. Meyssan musste wegen seiner Enthüllungsbücher über 9/11 aus Frankreich fliehen, man wollte ihn dort im Auftrag der CIA ermorden. Heute lebt er in Syrien, einem Land, wo er für die Regierung Journalisten ausbildet. Seine Bücher gibt es in ganz Europa nicht mehr zu kaufen! Sie erscheinen allerdings auf Arabisch im Nahen Osten. Auch wurde Thierry Meyssan um seine Bucheinnahmen betrogen.

    Ähnlich wie bei Snowden habe ich den Eindruck bei Laux: er arbeitet nach wie vor die CIA. Wäre es anders, gäbe es sein Buch mit Sicherheit nicht auf dem Markt. Es würde unterdrückt, er würde verfolgt und müsste fliehen. Und was er uns erzählt, ist "kalter Kaffee". Jeder einigermassen gebildete Oberschüler weiss heutzutage, dass die CIA den Syrien-Krieg angestiftet hat. Herr Laux trägt Eulen nach Athen. Man muss sagen, dass sogar die CIA-Leute ziemlich doof und einfältig sind, wie der Rest der Amis auch. Wem will er denn seine Bauchladenmärchen andrehen? Wieviel Geld verdient er damit? Und warum werden ihm nicht seine Einnahmen geraubt - wie es bei Thierry Meyssan der Fall war? Nein, Freeman, ich glaube diesem Laux kein einziges Wort. Der will uns verarschen.

  1. Lieber Freeman
    Ich sehe das gleich wie olivia2010kroth.
    Die Kriege sind natürlich ein Teil im nahen Osten. Wer sie wie angestiftet hat, ist eigentlich klar. Vielleicht nicht im Detail und die Rolle von Israel bleibt oft sehr sehr verborgen. Aber auch die Schweiz hat sehr gute Beziehungen zu Israel.
    Für mich sind das Nebelpetarden die vom eigentlich Krieg in Europa ablenken sollen und die Massen beschäftigen sollen. Schauen wir uns die sog. Freihandelsabkommen ab, die Kontrolle von Konzernen. Dann wird schnell klar um was es geht. Privatisierung der Infrastruktur. Denn, beherrsche ich das Wasser, die Elektrizität, kontrolliere die Geldströme, dann brauch ich kaum mehr Krieg zu führen nur noch wachsam über die Schäfchen zu wachen, dass sie nicht aufmucken und zu regionalen Verwaltungen zurückkehren. Alles was im nahen Osten passiert ist, ist geschehen. Natürlich ist es wichtig die Vergangenheit zu begreifen um die Zukunft zu gestalten, aber die einzelnen Schattierungen rauszuschälen, naja. Das der Aufstand in den 68' von der CIA angezettelt wurde kam ja auch 'raus'. Was hats genützt?
    Wenn ich sehe, wie Deutsche Konzerne von ausländischen Investoren gehalten werden, Gesetzesentwürfe von den Konzernen konzipiert werden, die in Brüssel nur zur Ausführung durchgewunken werden und umgesetzt werden müssen, Gerichtsbarkeiten ins Leben gerufen werden (Monsanto) und die Leute ausser die die es betrifft einfach beraubt und gezwungen werden ohne es bemerkt zu haben (Privatisierung Wasser was ja ein Allgemeingut darstellt!), dann finde ich die Aufrollung des hergangs zwar spannend, aber wenn ich einen Axtmörder identifiziert habe, das Fabrikat der Axt kenne, dann interessiert mich der einschlagwinkel in den Schädel nur noch am Rande.

    Das Problem ist das Unverständnis der Massen bezüglich Makroökonomie, was ist Geld und wie wird es geschaffen. Dann wird schnell klar das 'Staaten' nur noch Handlanger der Konzerne sind, ob sie wollen oder nicht. Political Correctness? Früher nannte man das Zensur...

    Werde das Buch trotzdem bei Gelegenheit lesen und Danke Dir für Deine wirklich wertvolle Arbeit und Dein Engagement!

    Beste Grüsse
    X2DO

  1. xabar sagt:

    @Neo

    Die Erklärung ist einfach: Die Produzenten und Financiers solcher Hollywood-Schinken sind eng mit den politischen Zentralen, die z. B. so etwas wie die Zerstörung Libyens oder Syriens geplant haben, verbunden.

    Wer sind diese Hollywood-Moguls? Einer davon ist der israelische Rüstungsmilliardär Arnon Milchan, ein Mossad-Agent, dem heute Hollywood gehört oder zumindest mitgehört, ein enger Freund von Simon Peres, dem israelischen Staatspräsidenten, der die israelische Atombombe auf den Weg brachte.

    Milchan hat schon 23 Jahre bevor 9/11 kam, das Skript in einem seiner ersten Filme dafür 'vorempfunden' (hat er hellseherische Kräfte oder Insider-Wissen?): In 'The Medusa Touch' (1978) kommt eine Szene vor, in der ein Passagierflugzeug in ein Hochhaus geflogen wird. Im gleichen Jahr sagte der damalige Chef des israelischen Geheimdienstes voraus, dass 'arabische Terroristen' eines Tages das Symbol des westlichen Kapitalismus, nämlich die Zwillingstürme des WTC attackieren würden. Schon zu dieser Zeit hat man ganz offensichtlich in Israel die Planungen für 9/11 begonnen.

    Ein zweiter Film, für den Milchan wahrscheinlich das Drehbuch schrieb, war 'The Lone Gunman', der sechs Monate vor 9/11 rauskam. Milchans Geschäftspartner Rupert Murdoch, der australische Medienzar, der heute in den USA lebt, hat diesen Film produziert. Es gibt zwischen den beiden Zionisten eine enge Partnerschaft. In diesem Film wird ein Passagierflugzeug per Fernbedienung entführt und in das WTC geflogen. Im letzten Moment wird die Katastrophe abgewendet. Aber sechs Monate später wurde es ernst, ohne dass die Katastrophe abgewendet wurde.

    In einem dritten Film, den der Mossad-Mann Milchan produziert hat, nämlich in 'Brazil', der auch wieder futuristische Züge trägt und der 1985 rauskam, explodieren in irgendwelchen Cafés wahllos die Bomben, ohne dass erkennbare Gründe dafür sichtbar gemacht werden, in der Art also, wie man dies dann nach der Irak-Invasion oder in Afghanistan täglich erleben konnte.

    Also entweder hat dieser Israeli hellseherische Kräfte oder er weiß ganz genau, was man in Israel plant, um die nächste Welle der Destabilisierung und der nicht erklärten Kriege gegen unabhängige arabische Staaten, die den Israelis nicht passen, einzuleiten.

  1. anonym sagt:

    Diese axtmörder planen doch immer 50 jahre oder mehr in die zukunft hinein. Sowas ist für die Kinderspiel die denken in großen Zeiträumen.

  1. MuzWa sagt:

    Identisch in Jugoslawien, wo der CIA Offizier Robert Baer, ja in vielen Details diese Zerstörung organisierte, und mit vielen Millionen $ ebenso, inklusive erfundener Terror Gruppen, Morde von Phantom Freischärler Verbänden. Alles bekannt wie das läuft nur die EU Politiker ignorieren das kriminelle Treiben

  1. Skeptiker sagt:

    Vielen Dank für Deinen Artikel, Freeman! Dank auch an Olivia, X2DO und Xabar für Ihre Beiträge. Eine hochinteressante Diskussion habt Ihr damit angestoßen. Die Rolle der "Ehemaligen" kann man durchaus kritisch sehen. Es war im Kalten Krieg durchaus Praxis, Spione als Flüchtlinge getarnt in das gegnerischen Lager einzuschleusen.
    General a.D. Wesley Clark hat ja bereits in einem Fernsehauftritt am 2.3.2007 die Pläne der US- Administration,in 5 Jahren 7 Länder ( Irak, Somalia, Sudan, Libanon, Libyen, Syrien und Iran) anzugreifen,kundgetan. (Suchbegriff "Video clark us angriffe" führt zum gewünschten Ergebnis.) Clark bezweifelt offensichtlich den Sinn und die Durchführbarkeit der verrückten Pläne.
    Im Werk von Laux kann eigentlich kaum Neues zu erfahren sein, von ein paar handwerklichen Details einmal abgesehen und auch da sorgt die Zensur durch die CIA dafür, dass wirklich Interessantes verborgen bleibt.
    Trotzdem ist das Buch sehr nützlich. Als Geschenk oder Buchempfehlung für die Einfallspinsel in unserer Umgebung kann es bei der Aufklärungsarbeit sehr hilfreich sein. Schließlich ist Laux kein "Verschwörungsspinner" wie wir, sondern jemand, der aus seiner Geheimdiensttätigkeit berichtet und damit für die "Demokratiereligioden" glaubwürdiger ist.

  1. Ich sehe das so, dass die Veröffentlichungen scheibchenweise gesteuert werden. Die realen Abläufe sind ja bekannt, auch wenn sie nicht in der Öffentlichkeit in ihrer ganzen Brisanz diskutiert werden. Es gibt genug Insider, die davon wissen.
    Für die öffentliche Diskussion funktioniert das Schweigekartell einer gesteuerten Öffentlichkeit. Die Verbidungen der Transatlantiker und der Bilderberger zu den Presezaren sind ja hinreichend dokumentiert. Und die Verbindung von Hollywood wie oben von XABAR nur in Beispielen deutlich, sind auch bekannt.

    Es ist zum Beispiel aber auch bekannt, wie ISRAHELL seine Landraubpolitik systematisch Meter für Meter und Jahr für Jahr weitertreibt. Wenn man lange nichts gehört hat, weiss man, dass jetzt wiederein neues Stück besetzt werden wird. Es hat genug Schweinereien dort auf Vorrat und nach einer bestimmten Zeitdauer, wenn das Vergessen gewirkt hat, wird wieder ein Stückchen "offizialisiert". Zum Beispiel hat man lange nichts mehr von der Altstadt in Jerusalem gehört, das zentrale Ausdehungsprojekt von ISRAHELL. Dort ist wieder eine "Meldung" überfällig.

    Wieso funktioniert dies?

    Weil es eine kritische Veränderungsstufe braucht, um einen Aufschrei zu provozieren. Die kleinen, schleichenden Einheiten werden kognitiv NICHT mehr als Teil einer qualitativ grundlegenden Veränderung wahrgenommen, sondern nur als isoliertes Bruchstück. So wie z.B. im Umweltbereich plötzlich einfach ein Vogel nicht mehr singt, ein kleines Stück Wiese überbaut wird, usw. Die schleichenden übergänge kann das menschliche Gehirn nicht wahrnehmen. Sie sind - isoliert wahrgenommen - so unbedeutuend, dass sie als "unbedeutend" eingeordnet und übergangen werden. Es gewöhnt sich dann an den neuen Zustand.

    Und so ist es auch mit der gesellschaftlichen Veränderung.

    Dies wird in dem Bild vom Frosch im kochenden Wasser erklärt. die Ursachen sind ganz realistisch, sie werden nur politisch ausgenützt, so tickt das menschliche Hirn eben. Es schafft immer mit Vergleichswerten. Der Bezug im politischen liegt nun nicht 20 Jahre zurück, sondern liegt in einer Halbwertzeit von wenigen Jahren / Monaten / Wochen, je nach Inhalt.

    Wer hätte, nur als EIN aktuelles Beispiel, vor 5 Jahren gedacht, dass die gestern beschlossene Flug-Datenspeicherung von Sitzvorlieben, Essenswünschen usw. bei Inlandsflügen einmal ORWELLsche Realität würde???

    Wenn man dann an die neue Realität gewöhnt ist, ist dies weniger monströs, als wenn es eine immer noch nicht öffentlich bekannt gemachte "Verschwörung" ist.
    So gesehen ist diese Veröfentlichung für uns ein Träufelgift, ein Gewöhnungszückerchen, das wir gerne lutschen: - "wir habens ja schon immer gesagt." Und schon kleben wir auf der Gewöhnungsfliegenfalle.

    Ein Schelm wer so Böses denkt? Oder hat der NSA CIA und wie die Ratten alle heissen keine Sozialpsychologen? Sie haben derer viele... - eine Schande für deren Zunft!!!

  1. Von Xabar ( sehr guter Kommentar)

    Die Erklärung ist einfach: Die Produzenten und Financiers solcher Hollywood-Schinken sind eng mit den politischen Zentralen, die z. B. so etwas wie die Zerstörung Libyens oder Syriens geplant haben, verbunden.

    Filme wie: Ausnahmezustand, Three kings, Syrianer, Michael Clayton, Project:Peacemaker.
    Der Clooney ist angeblich Friedensbotschafter, wo ich doch viele seiner Filme aufzählte.
    Aktuell sammelt er Kohle für den Drachen Clinton.

    Aber heut sind die Menschen so misstrauisch unsicher, dass man ihnen selbst die wahren Täter vor die Nase setzen könnte.

  1. Die Wahrheit wird siegreich übergehen!

  1. Peter Vogl sagt:

    Ja, der Clevere und der Stärkere setzt sich durch und der Ehrliche und Anständige bleibt dumm auf der Strecke.

  1. Ella sagt:

    Angehoerigen dieser Gesellschaft ist prinzipiell nicht zu trauen.. Austeiger bzw. Ehemalige? Vielleicht nicht mehr aktiv oder in Pension , doch einmal Agent immer Agent.
    Sie koennen Meister der Desinfo sein, ein Buch schreiben um mehr Verwirrung zu stiften und das waere nicht das Erste mal.
    Vermische Wahrheit mit Luegen und Phantasie und verkaufe es als Enthuellungsbuch,
    stelle heraus, was viele eh schon vermuten oder anderswo in alternativen Blogs gelesen habe und gebe hinzu, was plausible klingt ,gerade fuer kritische und hinterfragende Leute.
    So werden auch Filme gedreht wie z.B. Enemy of the State oder Manchurian candidate. Wahrheit vermischt mit Fiction, jedoch ist es an Dir zu entscheiden , was Du glauben willst oder welche Erkenntnisse Du daraus ziehst.

  1. Ella schreibt:
    "Vielleicht nicht mehr aktiv oder in Pension , doch einmal Agent immer Agent."

    Genauso ist es, Ella! Darin stimmt dir auch Wladimir Putin zu, der einmal bei einem Treffen mit ehemaligen Kollegen des KGB sagte: "Den KGB verlässt man nie." Dementsprechend wird er ja auch immer in der Westpresse als sinistrer KGB-Mann beschrieben. Geheimdienstagent ist ebenso ein Beruf wie Schuhputzer, Buchhalter, Sekretärin usw. Würde man in der Westpresse sagen: "Dieser Präsident ist ein ehemaliger Buchhalter?" Wohl kaum.

  1. freethinker sagt:
    Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. NICF-Nettie sagt:

    Tja und was die vom Westen unterstützten angeblichen "moderaten Rebellen" (FSA)angeht einfach mal selbst schauen:

    https://www.youtube.com/watch?v=3fIeYtq3lcg

    Die Wahrheit lässt sich auf Dauer eben nicht verheimlichen, das hat noch nie funktioniert. Das wollen westliche Regime mit ihren Lügen und kriminellen Aktivtäten eben nicht begreifen. "Moderaten Rebellen" ist ein Scheinbegriff, der in Syrien nicht zutrifft. Da wo es tatsächlich Moderaten Rebellen gibt, wie heute in der Ukraine, die ich immer eher als legitime Bürgerwehr bezeichne, da verteufelt man sie. Den illegalen Aufstand damals, weil vom Westen angezettelt, mit Scharfschützen und das was in Odessa passierte, sowie Bombardierungen auf Zivilsiten, kann man wiederum nicht so ansehen. Der Westen mitsamt Versallen und Marionetten hat eben eine verdrehte Weltanschauung. Was man von Putin auch halten mag, den glaube ich zehnmal mehr, weil man es kurz danach auch an seinen Taten messen kann. Leider gibt es davon zu wenige wie ihn.

    Es ist aber keine Entschuldigung, das in diesem Land zuviele Schlafschafe herum laufen...aber sie werden weniger...es dauert nur zu lange, während unsere Regime zuviel Zeit bekommen und sich ein Linksextremes krankes Biotop breit macht, das nicht einmal links ist, sondern faschistisch.

    Und das sagt sogar ein Bodo Ramelow:

    https://jungefreiheit.de/politik/deutschland/2016/ramelow-wirft-antifa-nazi-methoden-vor/

    Die staatlich finanzierten Antifanten werden langsam zu einer demokratiefeindlichen Plage. Auch das sind wichtige Themen. Denn "Gutmenschen" deklarieren jede Opposition als Nazischaft. Sie sagen übrigens wenig zu den westlichen Vorgängen in Syrien, sie interessiert nur die Aufnahme von Asylforderern, wo junge gesunde Männer aus ihrem Land abhauen, statt die eigenen Familien zu beschützen. Für die Grünen sind die Nazis in der Ukraine auch kein grosse Thema, bedenklich wenn man vorgibt gegen Nazis zu sein. Zumindest da unterschiedet sich die Partei die LINKE noch von denen, nur der ideologische nichtwissenschaftliche Genderwahn (Gender Mainstreaming) eint sie alle, was wiederum mit den Muslimnen noch interessant werden dürfte. Was solls, der Untergang des Systems muss und wird kommen, wie in jeder Epoche, nur daraus erwächst was neues.

  1. Wenn die Menschen doch nur...
    Diese Gedanken kennt jeder, der klar denken kann.
    Wobei das "denken" mit Fantasie und Einfall zu tun hat, geht man davon aus, dass die Mehrzahl an Menschen sowas hat. Nur zu welchem Zweck? Einfall und Logig? Hinzu MOTIVation. Schon hat man die Theorie im praktischen Sinne.
    Im Grunde sind diese Eigenschaften vielseitig verwentbar.
    Doch aif dem Konstrukt ist eine Inszinierung aufgebaut. Mit einer Absicht anderen zu schaden.
    Der Mensch aber, hat Interessen, wobei das Wissen von dem was weiter gegeben wurde, als Prägebild eingemeisselt wird. Es ist eine für gewisse Menschen eine Tatsache unumkehrbar. Gut manipuliert mit dem Zwang nie an Dingen zu Zweifeln.
    Der Mensch ist blockiert!

    Ein Zitat sagte aus: Der Beginn eines Krieges, beginnt mit der Zerstörung der Warheit.

    Nun es sind die Menschen die zerstört wurden.Mit den bleibenden Bild, dass es alles der Richtigkeit entspricht.
    Man kann doch von ausgehen, dass alle Welt weiss, dass es in Europa kaum selbstdenkene Menschen gibt. Sie wollen geführt werden! Weil sie denken es im Namen des Volkes zu tun.
    Denken! - Das sie das Richtige machen.
    Nun kommt noch Einbildung dazu...
    Das reininterpretieren einer selbgemachten Denke für die Obrigkeit.

    Wie fähig ist also ein Mensch der gutem Gewissen ist, dass Richtige zu unternehmen? Nach allen Aufklärungsdebatten...
    Wenn der Mensch wachsamer wäre, selbstdenkend und lebensbejat..
    Wenn er nur...
    Fakt ist: Menschen können nur gierig sein, weil man mit verschlossenen Augen verteilt. Schläge zu wiederholen, da die Lehren nie gezogen wurden.
    Als ob ein Aussenseiter ständig Backpfeifen kassiert und nicht wisse obs richtig ist, sich zu wehren.
    Und das ist aktuell Deutschland.
    Andere Länder auch!
    Der Wille zu kapieren, ist so schwer wie für manch einer Mathematik. Deswegen funktioniert Täuschung

  1. xabar sagt:

    @Ella

    Du schreibst: 'Einmal Agent - immer Agent'. Woraus sich ergibt, dass man Whistleblowern, die einmal für den Geheimdienst gearbeitet haben, nicht trauen kann, weil sie eben immer zwangsläufig Agenten bleiben.

    Aber ich kann eine ganze Reihe von Beispielen anführen, die zeigen, dass das nicht, oder zumindest nicht immer zutrifft.

    1. Victor Ostrowski

    VO hat lange Zeit für Mossad gearbeitet, hat dann die Organisation verlassen, und zwei Bücher über seine Tätigkeit dort geschrieben, darunter 'The Other Side of Deception', in dem er haarklein den Mossad-Mord an Uwe Barschel in der Schweiz im Jahre 1987 schildert. VO musste nach Kanada gehen, um vor den Racheakten der Organisation sicher zu sein. Mossad versuchte, das Buch zu verbieten, schaffte es aber nicht.

    2. Annie Machon

    AM arbeitete für den britischen MI5 und ging, als sie davon erfuhr, dass man vorhatte, mit Hilfe von Al Qaida-Leuten M. Gaddafi zu ermorden. Der Anschlag schlug fehl. Sie, zusammen mit ihrem Mann, wurde lange Zeit verfolgt, ging in die Emigration, ich glaube nach Schweden, tauchte aber Jahre später wieder auf und gibt heute Interviews für Russia Today oder Press TV. Sie tritt auch öffentlich auf und erzählt aus dem Nähkästchen. Sie ist ganz sicher keine Agentin mehr, sondern in meinen Augen eine tapfere Frau.

    3. Susan Lindauer

    Susan arbeitete vor dem Irak-Krieg für die CIA und setzte sich als Angehörige einer gemäßigten Fraktion dafür ein, mit dem irakischen Geheimdienst und damit mit der irakischen Regierung zusammenzuarbeiten. Sie berichtet in 'Extreme Prejudice', in ihren Erinnerungen, wie sie und ihre Leute versucht hatten, mit den Irakis zusammenzuarbeiten, um den Krieg 2003 abzuwenden, darüber, welche vielen Zugeständnisse die irakische Regierung machen wollte, um einen Krieg abzuwenden, von denen zahlreiche US-Firmen gewaltig profitiert hätten. Sie wurde dann als 'irakische Spionin' ein Jahr lang festgehalten, blieb aber standhaft, wurde entlassen, weil sie gute Anwälte hatte und veröffentlichte 2010 ihre Erinnerungen, die sehr aufschlussreich sind und eine Unmenge an interessanten Informationen enthalten. Heute gehört sie zur amerikanischen Friedensbewegung.

    4. Sibel Edmonds

    Sibel arbeitete für den FBI als Übersetzerin und wurde entlassen, weil sie sich weigerte, bestimmte Insider-Informationen über US-Nukleartechnologie z. B. an andere Geheimdienste weiterzugeben, z. B. an den türkischen Geheimdienst. Sie hat heute eine Internetseite 'Boiling Frogs', auf der sie immer mal wieder von ihren Erfahrungen mit dem FBI und den Machenschaften dort erzählt.

    5. Ray McGovern

    Auch er arbeitete lange Zeit für die CIA und verließ sie eines Tages. Heute tritt er bei Russia Today und Press TV, aber auch auf vielen anderen Veranstaltungen auf und erzählt über seine Zeit bei der CIA. Zuletzt trat er in Berlin auf. Er ist mit Sicherheit KEIN Agent mehr.

    Die Beispiele zeigen, dass es geht, dass man sich lösen kann. Es ist ein dorniger Weg, aber wenn man Bündnispartner, gute Rechtsanwälte und gute Freunde hat, die einen beschützen, kann man sich freimachen. Außerdem ist es so, dass diese Leute genau wissen, wie dort gearbeitet wird und dieses Insider-Wissen nutzen sie, um sich und andere zu schützen. Sie kennen ganz einfach die Tricks.

    Es ist auch so, und das zeigt das Beispiel Susan Lindauer, aber auch das von Victor Ostrowski, dass es in den Diensten oft mehrere Fraktionen gibt, die sich nicht grün sind. Wenn sie draußen sind, haben sie oft noch Kontakte zu ihrer alten Fraktion (Beispiel Ostrowski), was aber nicht heißt, dass sie immer Agenten bleiben. Wäre Ostrowski Agent geblieben, hätte er mit Sicherheit nicht den Barschel-Mord beschrieben.

    Sicherlich gibt es auch Gegenbeispiele, wo ausgetretene Leute dem Druck nicht standhalten und wieder Aufträge annehmen oder sich erpressen lassen und zu Desinformanten werden unter der Tarnkappe von Whistleblowern. Man muss also immer genau hinsehen.

    Viele Grüße von mir in die Staaten!

  1. @Xabar @All

    Nicht zu vergessen ist, das die Muslimbrüder der selbe Haufen ist, wie hier im Westen die Freimaurer (Erdogan sowie Atatürk waren/sind alles Muslimbrüder). In diesem Zusammenhang sollten auch die "Shriners"=Islamgläubige Freimaurer näher betrachtet werden (gibt es in der USA und Saudi-Arabien zu hauf). Vielleicht ist auch unsere Mutti eine "Shriners" - würde zumindest ihre Zuneigung zu Erdogan erklären :-)

    YT: Conrebbi - V:Satanstern, Freimaurerlogen
    siehe hier: https://www.youtube.com/watch?v=9JLOVld3Sgk

    Gut zu wissen ist auch, wie man es hier gut nachlesen kann (Teil1-3), Diogenes Lampe, Teil2: http://www.geolitico.de/2016/03/30/erdogan-in-der-falle-der-grossmaechte/

    "Wie die westlichen Freimaurer, die sie bis heute inspirieren, sind die Muslimbrüder immer auch Teil des globalen Geheimdienstkonglomerats. Nicht wenige behaupten sogar, ihre Bruderschaft sei in den Zwanzigern des vorigen Jahrhunderts durch britische Freimaurer und Geheimagenten in Ägypten ins Leben gerufen worden. Sicher ist, dass die Briten die Muslimbrüder instrumentalisierten, um den Widerstand der fortschrittlich gesinnten Kräfte in den arabischen Regierungen und Parteien, die sich gegen die britische Kolonialpolitik stellten und sich für Freiheit und Demokratie im Nationalstaat einsetzten, zu brechen.
    So bauten die Muslimbrüder mit dem Geld der britischen Suez-Kanal-Gesellschaft ihre zentrale Moschee und „kümmerten“ sich im Sinne der Briten stets um eine willfährig fanatisch fromme Jugend, die jederzeit einsatzfähig sein musste, um mittels islamischen Religionsrigorismus und schon damals offenen Terrorismus britische Kolonialinteressen gegen die nationalen arabischen Regierungen und deren antikoloniale Bestrebungen auszuspielen.
    Die gegenwärtige Aufgabe der Muslimbrüder ist jedenfalls für jedermann sichtbar: Sie sollten und sollen im Sinne der westlichen Globalisten – die ja keine Demokraten sondern Aristokraten sind – die laizistischen Nationalstaaten Arabiens, Nordafrikas, der Türkei und Persiens beseitigen und alle nationalen wie demokratischen Tendenzen innerhalb der historisch vom Islam geprägten Länder mit Hilfe der überstaatlichen Staatsreligion Islam unterlaufen. In den sunnitisch geprägten Staaten ist dies weitgehend gelungen. Im schiitischen Iran und seinen Einflusszonen nicht. In laizistisch geprägten Staaten wie Libyen und Syrien versuchte man sie an die Macht zu bringen. In Ägypten sind sie wieder von der Macht verdrängt worden."

    Vermutlich wird dieser Logen-Club wieder mal zentral von den Zionisten benutzt!

    Und das die superreiche Familie der wahahabitischen Sauds Satanisten sind kann man hier gut nachlesen:
    Telepolis: "Saudi-Arabien droht mit Verkauf von US-Papieren" - tief verstrickt in 9/11
    http://www.heise.de/tp/artikel/47/47974/1.html
    Telepolis: "In Dubai wurde das Glücklichsein verordnet" - Orwell last grüssen
    http://www.heise.de/tp/artikel/47/47881/1.html

  1. Interessant in diesem Zusammenhang ist auch die Position einer unserer beliebten Wahrheitskämpfer zu sehen: Jürgen Todenhöfer

    So verkündete dieser doch am 3.Juni 2015 auf seinen Facebook Account:

    "Am 11. Februar 2011, am Tag des Sturzes von Mubarak, stand ich auf dem Tahrirplatz in Kairo. In einem Meer jubelnder Ägypter. Die Menge stimmte die Nationalhymne an: "Biladi, biladi, biladi, laki hubbi wa- fu'adi - Mein Land, mein Land, mein Land. Dir gehört meine Liebe und mein Herz." Wir waren alle tief bewegt. Heute sitzen viele der friedlichen Revolutionäre des 11. Februar im Gefängnis. Muslimbrüder und Säkularisten. Viele erwartet die Todesstrafe. Viele sind im Gefängnis zu Tode gefoltert worden. Was für eine Schande!
    Die Revolutionäre des 11. Februar hatten nicht erkannt, dass sie mit Mubarak nur einen einzigen Mann gestürzt hatten, das System der Ausbeuter aber überlebt hatte. Sie wussten nicht, dass das 'System' - Militär und Justiz - von nun an jeden Schritt der Revolutionäre und der demokratisch gewählten Muslimbrüder sabotieren würde, um sie wieder los zu werden. Wie in der französischen Revolution. Wie in den meisten Revolutionen der Geschichte.
    Mursi bekam vom 'System' nie eine echte Chance. Doch für viele Ägypter bleibt er der gewählte Präsident Ägyptens. Auch für mich. Obwohl ich als Christdemokrat nun mal kein Anhänger seiner Politik bin. Al Sisi aber wird scheitern. Wirtschaftlich und politisch. Verräter dieses Ausmaßes haben keine lange Lebensdauer.
    Die Revolution aber wird weitergehen. Muslimbrüder und echte Demokraten lassen sich durch solche Rückschläge nicht unterkriegen. Die USA werden eines Tages feststellen, dass man zwar manche ägyptische Präsidenten kaufen kann, aber nicht das ägyptische Volk. Alles Gute, liebe Ägypter!"

    "Friedliche Revolutionäre" ?
    "demokratisch gewählte Muslimbrüder" ?
    "französische Revolution" ?
    Todenhöfer ein weiterer Shriner (islamistischer Freimaurer) ?

  1. tomtom schreibt:
    Was wir alle annahmen und insgeheim "wussten". Schade nur, dass es diese "Wahrheit" nicht in die Mainstream- Medien schaffen wird und wenn, dann wird es keine wirkliche Resonanz haben.

    Genauso ist es, tomtom. Diese sogenannten "Enthüllungen" kommen um Jahre zu spät. Der Mann erzählt uns nichts Neues. Hätte er sein sogenanntes "Enthüllungsbuch" schon 2011 geschrieben, als die CIA mit ihrer Hetze gegen Syrien begann, wäre es hilfreich gewesen, aber so ist es einfach ein unnützes Buch mehr, das niemand zu lesen braucht.

    Ausserdem erscheint es in den USA, das ist mir von vorne herein verdächtig. Kein politisch seriöses Buch darf in den USA erscheinen. Das wird gleich im Ansatz erstickt.

  1. xabar sagt:

    @Axel Schreiber

    Zu Jürgen Todenhöfer, dem ich sehr misstraue:

    Ich habe sein neuestes Buch über den IS gelesen. Er hat den IS zusammen mit seinem Sohn Freddy und einem Freund von ihm besucht und hat sich dort mit deutschen IS-Leuten unterhalten und mit Jungen auf der Straße Fußball gespielt, auf der kein einziges Mädchen zu sehen war. Jetzt weist er bei jeder Gelegenheit darauf hin, dass die Einnahmen aus seinem Buch für karitative Zwecke, z. B. für Gaza verwendet würden und er keinen müden Euro kassiert hat. Ob das wirklich stimmt, wage ich zu bezweifeln, aber vielleicht ist er wirklich so selbstlos, wie er sich gibt. Ich weiß es nicht. Aber ich habe Zweifel.

    Obwohl er nun an Ort und Stelle sehen und erleben konnte, was das für Leute sind (sein Begleiter, ein IS-Mann aus der BRD namens Christian meinte sogar, dass alle 150 Millionen Schiiten ausgerottet werden würden), wirbt das langjährige CDU-Mitglied immer noch auf seiner Facebook-Seite für die Willkommenskultur von Angela Merkel, die er bei verschiedenen Gelegenheit ob ihres 'Humanismus' gelobt hat: 'Die Willkommenskultur muss weitergehen'.

    In einem Streitgespräch mit Thilo Sarrazin über dessen neuestes Buch 'Der Tugendterror' trat er reichlich überheblich und moralisierend auf und meinte: Die Muslime, die er kenne, seien 'tief verletzt worden' durch das, was Sarrazin schreibe. Er meinte, dass sei ein ganz 'schlimmes Buch'. Er konnte noch nicht einmal richtig aus dem Buch zitieren. Zu den Zahlen, die Sarrazin anführte, konnte er nichts sagen. Immer wieder betonte er, das Buch gelesen zu haben, aber richtig zitieren konnte er nicht.

    Er unterscheidet auch nicht zwischen Flüchtlingen und Zuwanderern. Alle sind arme Flüchtlinge für ihn, die Opfer von Kriegen. Dass seine Angela Merkel diese Kriege fleißig anstachelt, darüber schweigt er sich aus.

    Wie soll man diesen Mann, der schon viele Bücher über den Islam geschrieben hat, darunter 'Warum tötest du, Said? (ein Buch über den Irak) einschätzen?

    Er ist, so viel ist klar, ein Mann des bestehenden Systems, der nichts an ihm ändern will, auch nicht an der offiziellen Politik. Er spielt die Rolle eines moralischen Feigenblatts, eines mutigen Tugendheldes, den sie heute brauchen, um ihre unmenschliche Politik, die so etwas wie den IS hervorbringt, zu bemänteln und in einem 'humanistischen' Licht erscheinen zu lassen.

  1. Skeptiker schreibt:
    Trotzdem ist das Buch sehr nützlich. Als Geschenk oder Buchempfehlung für die Einfallspinsel in unserer Umgebung kann es bei der Aufklärungsarbeit sehr hilfreich sein.

    Ich finde das Buch nicht nützlich, sondern wieder so eine Masche der USA, bei uns in Europa Geld zu scheffeln und uns an der Nase herumzuführen. Jeder sollte das Buch boykottieren. Sollen sich die Amis doch erstmal aus Syrien zurückziehen, bevor sie uns mit ihren blöden "Enthüllungsbüchern" eindecken. Das Gleiche, was Laux schreibt, konnte man in diversen Artikeln schon viel früher auf der Seite Voltairenet von Thierry Meyssan lesen, und zwar kostenlos, meine verehrten Herren und Damen aus den USA. Thierry Meyssan lebt in Damaskus und sieht vor Ort, was sich abspielt. Er ist aus syrischen Regierungskreisen auch bestens darüber informiert, wie die CIA in Syrien agitiert. Dazu braucht man kein neuestes "Enthüllungsbuch" des CIA-Agenten Laux zu lesen. Den Amis kommt wirklich jede Masche Recht, um Geld zu verdienen, sogar aus dem Leid der Bewohner von Syrien schlagen sie noch ihre lumpigen Dollars heraus, diese A...geigen!

  1. tom_tom sagt oben:

    am 15. April 2016 um 08:59

    Was wir alle annahmen und insgeheim "wussten". Schade nur, dass es diese "Wahrheit" nicht in die Mainstream- Medien schaffen wird und wenn, dann wird es keine wirkliche Resonanz haben. - Es ist nur noch zum Kotzen !

    Was glaubst du tom tom wem die Mainstream-Medien gehören?
    Die gehören den Gleichen, die solche Regime-Change Projekte befehligen.