Nachrichten

Karikatur - Schweizer Diplomat "beleidigt" Israel

Montag, 31. August 2015 , von Freeman um 16:00

Wir können uns noch gut an den Anschlag auf Charlie Hebdo im Januar 2015 erinnern. Zwei Attentäter drangen in die Redaktionsräume der Zeitschrift ein, töteten elf Personen, verletzten mehrere Anwesende und brachten auf ihrer Flucht einen weiteren Polizisten um, heisst es. Der Anschlag soll als Rache wegen Karikaturen gewesen sein, die Mohammed beleidigen. Angela Merkel äusserte stellvertretend für viele andere, die Tat sei nicht nur ein Angriff auf das Leben der französischen Bürger und die innere Sicherheit Frankreichs, sondern stelle auch einen "Angriff auf die Meinungs- und Pressefreiheit dar, ein Kernelement unserer freiheitlich-demokratischen Kultur, der durch nichts zu rechtfertigen ist".

Die zwei Turteltauben USA und Iran "scheissen" auf Netanjahu

Meinungsfreiheit mit Karikaturen zu äussern ist aber relativ. Es kommt immer darauf an, wen die Karikatur zeigt. Christen und Moslems darf man beleidigen, so wie Charlie Hebdo es am übelsten gemacht hat, aber Juden nicht. Das hat jetzt Giulio Haas erlebt, der Botschafter der Schweiz in Teheran. Weil er bei einem Vortrag vergangene Woche in Zürich eine Karikatur mit Benjamin Netanjahu zeigte, hätte er damit Israel beleidigt und bekam einen Anschiss vom Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA).

"Das EDA betrachtet die Verwendung der Karikatur als geschmacklos und bedauert, dass das Bild verwendet worden ist", teilt das Departement mit. Das EDA entschuldigte sich für Haas und versichert: "Der Schweizer Botschafter im Iran wollte mit der Karikatur niemanden kränken. Sollte dies doch der Fall sein, bedauert er dies und entschuldigt sich bei den Personen, die sich durch die Verwendung des Bildes verletzt fühlen."

Bundesbern, das noch im Januar wegen dem Anschlag auf Charlie Hebdo das Veröffentlichen von Karikaturen als Recht auf Meinungsfreiheit verteidigte, egal ob sich jemand unter Moslems oder Christen dadurch gekränkt oder verletzt fühlt, hat jetzt sofort den Schwanz eingezogen und sich entschuldigt, weil der Anführer des israelischen Regimes darauf erscheint. Was für rückgradlose Heuchler!

Ist ja klar, den Kriegsverbrecher Netanjahu in einer Karikatur zu zeigen, geht mal gar nicht. Er hat ja nur vor einem Jahr die Bombardierung von Gaza befohlen, bei der über 2'200 wehrlose Zivilisten, davon 577 Kinder, durch Luftangriffe und Artilleriebeschuss der IDF ermordet wurden. Mehr als 11'100 Menschen wurden durch die Angriffe verletzt, davon 3'374 Kinder, 2'088 Frauen und 410 Senioren.

So ein Massenmörder, der die Atomvereinbarung von Wien mit allen Mitteln verhindern will, der immer wieder die Drohung gäussert hat, den Iran sogar mit Atombomben militärisch angreifen zu wollen, darf man nicht in einer Karikatur darstellen, weil man dann Israel "kränkt und verletzt". Das ist dann keine Zensur und Angriff auf die Meinungsfreiheit. Dabei ist es genau umgekehrt. Auf tiefste verletzt wurden nur die Palästinenser durch israelische Waffen.

Ich war am vergangenen Donnerstag den 27. August übrigens bei der Veranstaltung im Marriott Hotel Zürich dabei, wo Botschafter Haas seinen Vortrag hielt. Der Veranstalter Switzerland Global Enterprise hatte Geschäftsleute eingeladen, die sich nach dem Nuklear-Abkommen zwischen den USA, EU und dem Iran, wegen der baldigen Aufhebung der Sanktionen, für Wirtschaftsbeziehungen mit dem Iran interessieren. Ich beobachtete als Journalist, wie der Saal übervoll mit Geschäftsleuten war, welche die anstehende wirtschaftliche Öffnung des Irans gegenüber ausländischen Unternehmen begrüssen.

Es wurde den Zuhörern von verschiedenen Experten, wie vom Wirtschaftsdepartment (SECO), von der Handelskammer Schweiz-Iran, und von Unternehmer, die im Iran schon länger tätig sind, die Möglichkeiten, aber auch Risiken, des grossen iranischen Marktes vorgestellt. Dabei hat auch Botschafter Giulio Haas gesprochen, der sagte, der Iran stellt "einen Pol der Stabilität dar, in einer sehr, sehr unsicheren Region". Er empfahl den anwesenden Geschäftsleuten, nicht zu lange mit ihren Unternehmungen im Iran zu warten, ein lukrativer Markt mit fast 80 Millionen Menschen.

Haas wollte mit der Karikatur in seiner Präsentation am Schluss darauf hinweisen, es gibt aber einflussreiche Kräfte, welche die Ratifizierung und Implementierung der Atomvereinbarung, und die damit verbundene Aufhebung der Sanktionen, gefährden können, wie eben Netanjahu und die Pro-Israel-Lobby in Washington. Er hat das humorvoll damit sagen wollen, aber die Zionisten verstehen absolut keinen Spass, wenn es um die Entlarvung ihrer kriminellen Handlungen und um Kritik geht.

------------------

Übrigens, die Petition die auf der Seite des britischen Parlaments läuft, mit der Forderung, Netanjahu wegen Kriegsverbrechen gegen die Palästinenser in Gaza zu verhaften, hat 90'500 Unterschriften erreicht. Die Petition wurde Anfang August gestartet und die Initiaten verlangen von der britischen Regierung, Netanjahu soll bei seiner Ankunft im September zum Staatsbesuch verhaftet werden. Laut Gesetz muss das Parlament das Anliegen behandeln, wenn 100'000 Unterschriften erreicht werden. Hier der Link zur Petition.

insgesamt 10 Kommentare:

  1. Öl-Schleich sagt:

    Wenn man sich dieses Interview (1 Stunde über die abstrakte Denkweise des Sprechers der IDF und auch großer Teile der "Neu-Bevölkerung" Ex-Palästinas) anhört, hat man hinterher wegen extremen Stirn-Runzeln und entrüstetem Schopfschütteln mutmaßlich Schleuder-Trauma²³.

    Israels Armee IDF - Jung & Naiv in Israel: Folge 206
    https://www.youtube.com/watch?v=c6LkBKcL__Q

    Und danach ein alles erklärendes Video, in dem die Versendung von SMS-Nachrichten gezeigt wird, welche die IDF nach GAZA schickt.

    Gaza: Rabies and IDF Celebrate Bombing Gaza Palestine
    https://www.youtube.com/watch?v=TJxH6mhnAoc

    Es gibt viele solche kurzen VideoClips:

    Israeli settlers celebrate bombings in Palestine
    https://www.youtube.com/watch?v=cxu6gWCckIM

    Soweit zum Unterschied zwischen den geübten Formulierungen des Sprechers der IDF, und der faktischen Realität.
    ... ach,, Du kriegst die Tür nich zu!!

  1. Goxkohr sagt:

    Die Israelis sollten einfach nach New York oder Alaska ziehen und die Palästinenser in Ruhe weiter leben lassen. Landräuberei ist einfach nicht schön.
    Es lebe den Frieden!

  1. Chapeau für Freeman und dem Schweizer Botschafter Haas für den Mut, diese Karikatur zu zeigen! Es ist im Grunde genommen eine ganz harmlose Karikatur und hat mit Antisemitismus null und nichts zu tun. Wenn nun die "Antisemitismus-Industrie" deswegen auf die Barrikaden geht, kann man da nur sagen: VOLL GAGA! Auch das EDA hätte seine geheuchelte Entschuldigung weglassen können.

    Habe noch ein Lach-Video über Philosoph und ebenfalls Kriegstreiber Bernard Henri Levy (BHL) entdeckt: https://www.youtube.com/watch?v=LavzJ95O7n0
    Ob der Tortenattentäter auch des Antisemitismus angeklagt wurde?

    Kriegsverbrecher wie Netanjahu, BHL, Poroschenko, Jazenjuk, Kolomojski, McCain, Cheney, Rumsfeld, Wolfowitz, G.W. Bush, Kissinger, Brzezinski, Blair, Breedlove dürfen nicht ungeschoren davonkommen. Sie müssen für ihre Taten verurteilt und ins Gefängnis geworfen werden.

  1. Think sagt:

    Was auf der Karrikatur noch fehlt ist ein Fadenkreuz; wo, kann sich jeder selbst aussuchen !!!

  1. Aristoteles sagt:

    @Wanderfalke_7

    Du hast unseren obersten Kriegshetzer, das Gauck, vergessen! ;-)

    Bravo für den Artikel, Freeman!

  1. Chang sagt:

    Das die USA und IRAN nun einen Abkommen haben stinkt dem Netanjahu natürlich gewaltig. Der hat so eine Hybris die ist nicht mehr zu heilen und der wird auch noch alles dafür tun um diesen Frieden zu topedieren. Auch Erdogan hat so eine Hypris der wird aber noch leider gebraucht! Ich glaube das der Tag noch kommen wird wo wir gewisse solcher Massenmörder sehen werden wie sie vor einem Gericht verurteilt werden! Netanjahu hat seine Karten verspielt sonst hätte es kein Abkommen mit IRAN gegeben. Mir scheint hier weht in Zukunft ein anderer Wind Israel entgegen und es wäre gut beraten eine neue Politik des Entgegenkommens zu lancieren sonst ist das Land bald mehr als isoliert und Feinde hat es sich Genug gemacht rund um die Welt!!!! Ist auch Zeit das Israel lernt das mann nicht alles immer richten und manipulieren kann in der Welt und Gleiche Rechte hat wie allen andren Nationen auch!:-) Zeit zum Erwachsen werden.... ihr seid nicht Auserwählt - das ist Wunschdenken!

  1. notarfuzzi sagt:

    Hallo, Freeman, zum Thema Krieg und Haltung dazu. Ich hatte als Stadtrat und Fraktionsvorsitzender im vergangenen Jahr aus Anlass des hundertsten Jahrestages des Beginns des 1. Weltkrieges eine Anregung in den Rat einbringen wollen, im Namen der Bürger unserer kleinen Stadt (Schmölln in Thüringen) einen dringenden Appell an die Bundesregierung zu richten, dass diese mit all ihr zur Verfügung stehenden Mitteln die damals beginnenden kriegerischen Auseinandersetzungen in der Ukraine verhindern solle. Die Reaktion darauf war ernüchternd. Nur fünf von 25 Abgeordneten haben mir gegenüber überhaupt reagiert,der Rest war Desinteresse. Noch Fragen?

  1. Die Israelis sollen zu ihren Freunden in die USA auswandern. Ich stelle mir vor, die Wüsten von Nevada, Arizona oder Utah bilden eine Gute Alternative zu Palästina. Zudem müssten die Israelis dann auch nicht immer diese pööööhsen Nachbarn fürchten und könnten sich in aller Ruhe und Zufriedenheit dort drüben breitmachen.
    Dann wäre alles schön geregelt und es fügte sich am natürlichsten und einfachsten in seine Form.

  1. @ Aristoteles
    Sorry, der MorTalapostel Gauck gehört natürlich auch dazu sowie die Rothschild-Hexen Merkel und Fuck-the-Nuland, die ebenfalls entsorgt werden müssten.

  1. Danke für diesen gewagten Artikel.