Nachrichten

Deutschland hat von der Schuldenkrise enorm profitiert

Sonntag, 16. August 2015 , von Freeman um 09:00

Die deutsche Bundesregierung wird das sicher nicht zugeben, aber die Taktik von Schäuble war und ist es, die Griechenlandkrise so lange wie möglich am Köcheln zu halten. Überhaupt ist es im Interesse Deutschlands, eine Dauerkrise in den Südländern der Eurozone zu haben. Warum? Ganz einfach, weil dadurch die Zinsen die Deutschland auf seine 2,2 Billionen Euro Schulden zahlen muss sehr sehr niedrig sind. Die deutschen Staatsanleihen wurden im Vergleich zu anderen als "sicherer Hafen" betrachtet, es fand eine Flucht dorthin statt und so sanken die Zinsen sehr tief, viel tiefer als ohne Krise. Das Leibniz Institute in Halle hat die Zinsersparnis für die BRD ausgerechnet und ist auf eine Summe von 100 Milliarden Euro zwischen 2010 und 2015 gekommen. Dazu hat der Wertverlust des Euro im Vergleich zu anderen Währungen der deutschen Exportindustrie massiv geholfen. Deutschland hat mit der Krise ganz klar gewonnen und die Südländer der Eurozone viel verloren.


Ohne Krise in Griechenland und überhaupt in den Südländern der Eurozone, wären die Zinsen, die Deutschland auf seine Schulden zahlen müsste, viel höher. Man sieht es an der Grafik oben. Nachdem die Krise 2009 begann, fielen die Zinsen auf deutsche Staatsanleihen wie ein Stein, was ein riesen Vorteil wurde und noch ist. So konnte Schäuble als Finanzminister sehr viel Geld für Zinszahlungen sparen. Mittlerweile liegen die Zinsen um die Null Prozent, das heisst Gratisgeld.

Schäuble hat auch nichts dagegen, dass die EZB jeden Monat 60 Milliarden Euro in die Märkte pumpt. Beides freut ihn, denn so bleibt mehr Geld in der Kasse. Die Kritik der Bundesregierung wegen einer daraus folgenden Inflation und Geldentwertung ist nur Theater, ist nur eine Show fürs gutgläubige deutsche Publikum, von wegen Weimarer Verhältnisse. In Wirklichkeit freut sich der Irre im Rollstuhl über jedes Prozent an tieferen Zinsen.

Ist ja leicht auszurechnen. Bei 2,2 Billionen Euro an Schulden, bringt 1 Prozent an tieferen Zinsen 22 Milliarden Euro pro Jahr an Ersparnis. Eine Menge Geld. Würden die Zinsen aber auf ein Niveau wie vor der Krise stehen, also um die 3 Prozent, müsste Schäuble aus den Steuereinnahmen eine ganze Menge mehr für Zinsen zahlen.

Sein Budget würde ins Defizit rutschen und er müsse neue Schulden aufnehmen. Das heisst, das ausgeglichene Budget, von dem Schäuble so stolz spricht, ist nur wegen der Krise möglich und es ist deshalb im deutschen Interesse, diese so lange wie möglich aufrechtzuerhalten. Auf Kosten der anderen Staaten natürlich, denn die müssen um so höhere Zinsen für ihre Schulden zahlen.

Wir sehen, was uns aus Berlin vorgespielt wird, ist eine heuchlerische Lügenshow. Erstens, Deutschland wäre der Zahlmeister Europas, oder Deutschland würde so viel an die Krisenländer an Hilfe leisten, wäre ach so gut und selbstlos. Die Fakten zeigen was anderes und per Saldo kommt ein Plus raus. Deutschland hat enorm von der Krise wegen der Zinsersparnis profitiert und je länger sie andauert, je mehr Zinszahlungen spart man.

Schäubles Albtraum ist eine Krisenbewältigung, eine Normalisierung des Anleihemarktes und Rückkehr zu einem hohen Zinsniveau wie vor der Krise. Das gilt übrigens für die USA auch. Praktisch Null Prozent Zinsen auf die gigantischen Staatsschulden ist ein Geschenk, das man so lange wie möglich haben will. Eine Zinserhöhung würde die Schuldenblase sofort platzen lassen und einen Staatsbankrott verursachen.

Übrigens, einen gigantischen Schaden wegen der Null-Zinsen erleiden dabei alle Sparer, alle Rentenkassen und Lebensversicherer, die für das Alter Rendite erwirtschaften müssen, da keine Zinsen auf die Guthaben anfallen. Ja, sie werden sogar mit Minuszinsen bestraft. Das Finanzsystem ist so pervertiert, so auf den Kopf gestellt, profitieren tun nur die Schuldenmacher mit gutem Ranking!

insgesamt 15 Kommentare:

  1. M.Manfred sagt:

    ''Immer wenn Du in einer schlechten Situation bist kannst Du Dich immer darauf verlassen das Jemand Dich auslacht und profitiert.

  1. blacky white sagt:

    Lieben Dank für den Videolink zur BANDBREITE. Und noch mehr Dank für die kurze, logische, überprüfbare Erklärung, warum Deutschland von der "Krise der anderer EU Staaten" in krimineller Weise profitiert. Zwar schreiben auch andere über die deutschen Vorteile, aber aus Dummheit und/oder Angst verschweigen die den kausalen Zusammenhang. Bitte mach weiter so.

  1. Camilotorres sagt:

    Deutschland hat von der Schuldenkrise enorm profitiert!

    Wer ist Deutschland? Das deutsche Volk, das zu Millionen in prekären Arbeitsverhältnissen lebt, die Masse der Arbeitnehmer, die seit 25 Jahren keine Lohnerhöhungen über der Inflationsrate bekommen.
    Oder sind es die Rothschilds. J.P. Morgans, Schiffs, Warburg und einige andere, die ,,Erleuchteten" die man als Satans (Vatikan) Banker bezeichnet.

    Das deutsche Volk wird die Zeche bezahlen.

    Prof. Walter Veith: ob sie in einem VW sitzen oder in einem Mercedes, sie sitzen immer im Auto des Papstes.

  1. couchlock sagt:

    das ist wieder so eine milchmädchenrechnung : im gleichen zeitraum haben deutsche sparer ca.200 milliarden aufgrund der niedrigen zinsen verloren, tolle rechnung! und überhaupt, was bedeutet: "deutschland profitiert"? wer profitiert? ich kenne persönlich niemanden...

  1. Sag es doch einfach ganz konkret.
    Es findet eine Enteignung des "kleinen" Bürgers statt.
    Das alles hat Hr.prof. Flassbeck schon vor Jahren vorhergesagt.
    In diesem System überlebt niemand.Es geht lediglich darum, wen die Hunde als letzten beissen.
    Und als letzter wird der gebissen, der sich immer weiter verschuldet.

  1. theuserbl sagt:

    Das Profitieren vom niedrigen Zins ist aber auch nur vorübergehend.
    Spon warnt schon vor der nächsten Krise:
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/wirtschaftslage-ungebremst-in-die-naechste-krise-a-1048209.html
    Wobei es eigentlich noch immer die alte "Krise" ist.

    Wie ein Patient mit Fieber, der fieberhemmende Medikamente bekommt. Da kann man dann schon mal eins zwei Tage weiter durchhalten. Aber irgendwann liegt man wieder im Bett. Und dann ist es schlimmer als zuvor.

    Und Japans Wirtschaft schrumpft:
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/japan-wirtschaft-schrumpft-im-zweiten-quartal-a-1048404.html

  1. lalle75m sagt:

    Was soll das immer mit dem Profitieren durch Export? Wir profitieren nicht! Was bedeutet denn "Exportweltmeister"? Es bedeutet, wir liefern viel mehr Waren ins Ausland, als wir importieren. Und was erhalten wir dafür im Ausgleich? Schuldverschreibungen in Form von Währungen (z.B. Dollar).

    Wir verscheuern unsere gesamten Waren und Dienstleistungen für ein Versprechen auf Rückzahlung, was niemals beglichen werden kann.

    Sowas könnte man auch als freiwilliges selbstausbluten bezeichnen.

  1. Mein Gutster Freeman
    ZU ungenau. Da hast du leider mal etwas danebengegriffen: Wer oder was ist "Deutschland", das oder die hat "profitiert"? Bürger, Banken, Steuerzahler, "Der Irre im Rollstuhl"? Alle Kreditnehmer mit z.B. Hypotheken? Die Bundesregierung musste weniger Zinsen für Bundesanleihen zahlen - aber ist dies ein Kausalzusammenhang mit der Griechenlandkrise? Oder gibt es auch internationale Entwicklungen, bei denen GR nur ein kleines Steinchen im Brettspiel ist? "Die Schweiz" hat auch profitiert - und "die Tschechen" haben auch profitiert? Wer hat aber gleichzeitig weniger Zinsen bekommen? Die Rentenkassen, die Versicherungen, die Sparbuchinhaber - sie haben als Steuerzahler profitiert und als "Individuen" verloren. Da purzelt alles durcheinander. Und der Spareffekt für die Steuerzahler, die sind ja wohl auch "Deutschland", dieser Spareffekt kommt in Raten und ist angesichts der steigenden Verpflichtungen der BRDigung "irgendwie" aufzurechnen. Also irgendwie passen die Zusammenhänge nicht. Aber du wirst mich nun schelten oder als ganz blöd darstellen. Aber dein Blog verlöre so auf die Dauer an Qualität. Schade für die entgangene Wirkung, (?schade auch für die entgangenen Zinsen?).

    Und ganz nebenbei an alle: Immer noch im Geldsystemdenken eingebunden? Geil: Profit profitieren, mal so richtig gut "Geld machen" - sch...
    @ ANTON KUHLMANN
    Gute Position! "Journalistische Sorgfaltspflicht" - hört man heutzutage zu wenig, dieses Wörtchen.

  1. Deutschland?
    Wer ist Deutschland?

    Bitte bringt die Nachrichten doch auf den wahren Punkt,
    es sind nicht die ganz normalen Menschen in Deutschland,
    Familienväter alleine können schon lange nicht mehr genug Einkommen haben
    um die Frau und zwei Kinder zu ernähren,
    ganz abgesehen von Urlaub oder nem Notgroschen auf dem Sparbuch.

    Die Tafeln können den ganzen Zustrom an Menschen, die nicht genug haben nicht mehr bewerkstelligen in diesem Land, ...

    WER hat die ganzen Schulden "erwirtschaftet", die übrigens Alles in Allem 10 Billiarden Euro sind, wer hat das gesamte Volksvermögen verscherbelt, ...?

    WER profitiert von all dieser Misswirtschaft - bestimmt nicht die Menschen in Deutschland, sondern nur einige wenige, die gleicher als gleich sind -
    bitte benennt sie auch.

    Danke

  1. Beim € sind alle Verlierer,warum erklärt Heiner Flassbeck. Die € -Maschine werde falsch bedient und deswegen leidet Deutschlands Binnenkonjunktur und die
    Gewinne gehen auf Kosten der Nachbarn,weil der Irre von Wirtschaft nichts kapiert und keiner begriffen hat ,dass die gemeinsamen Lohnstückkosten grundlegend für ein Funktionieren des € sind.(Hat Flassbeck in einem anderen Vortrag erklärt)
    ------------Ganz einfach ,Deutschland liefert gute Ware und läßt anschreiben,die Löhne sind zu niedrig ,darum wird wegen fehlender Nachfrage im Ausland investiert.Außerdem profitieren inderekt wegen der Arbeitsteilung noch mehr Länder vom deutschen Export.
    Die Geldpolitik macht uns kaputt und es werde ein böses Erwachen auch für Deutschland geben.

  1. http://www.n-tv.de/politik/Es-gibt-ueberhaupt-keine-Schuldenkrise-article10937981.html

    Der Link zum Artikel,warum auch Deutschland der Verlierer ist.Heiner Flassbeck im Interview"Es gibt überhaupt keine Schuldenkrise"

  1. Aristoteles sagt:

    Was couchlock sagt, ist korrekt,
    . . . und sollten die Bürgschaften fällig werden, bisher waren es nur Bürgschaften, dann werden die Steuerzahler Europas (den größten Teil deutsche Steuerzahler) für die vielen Milliarden aufkommen müssen!

  1. George sagt:

    Die Zukunft unserer Kinder steht auf dem Spiel.
    Ich möchte nicht mehr zusehen, wie diese Politiker sich nicht für Frieden und Gerechtigkeit einsetzen. Ich persönlich kündige dieser Bundesregierung.
    -> https://www.openpetition.de/petition/online/kundigung-der-bundesregierung

  1. Die Bürgschaften sind illegal.Einfach nicht bezahlen,aber dazu sind die Bürger und die Politiker zu dumm,um das zu verstehen.Schon der ESM ist verfassungswidrig und eigentlich ganz Brüssel-Europa. Einfach weitermachen ,solange keiner HALT schreit.

    „Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter - Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt.“
    ―Jean-Claude Juncker-

  1. stimmt, Deutschland hat enorm provitiert. nur genau genommen, haben alleine die Reichen provitiert, weil sie zu 90% gerettet wurden. wie können diese Ganuer denn sonst um 30% im Jahr Reicher werden, gell? weil das nicht mehr reicht, wollen sie alles!