Nachrichten

Was ist anders in Ägypten?

Freitag, 16. August 2013 , von Freeman um 17:00

Die aktuellen Geschehnisse in Ägypten und wie der Westen auf das brutale Vorgehen des Militärs gegen die Bevölkerung reagiert, zeigt wieder die Doppelmoral von Amerika und Europa. In Syrien wurden vor zwei Jahren angeblich die Proteste gegen die Regierung mit Gewalt niedergeschlagen. Sofort haben sich die westlichen Regierungen als Verteidiger der Menschenrechte aufgespielt, Präsident Assad wurde als schlimmster Diktator bezeichnet und es wurde die Order herausgegeben, er muss mit Hilfe von bewaffneten Terrorbanden aus dem Ausland gestürzt werden. Man droht sogar mit einer Militärintervention der NATO. Andererseits, in Ägypten wird zuerst ein Militärputsch gegen die demokratisch gewählte Mursi-Regierung geduldet und jetzt tötet das Militär Tausende Demonstranten die dagegen protestieren. Was hört man vom Westen? Nicht viel. Kein Aufschrei über Menschenrechtsverletzungen und schon gar nicht die Drohung, in Ägypten einmarschieren zu wollen, um das Blutbad zu beenden.


Wo ist der Unterschied? Na klar, der syrische Präsident Assad befolgt nicht die Befehle Washingtons und die aus Tel Aviv, ist deshalb ein böser Diktator der weg muss. Auf der anderen Seite, der neue starke Mann Ägyptens, der den Sturz von Mursi zu verantworten hat, General Abd al-Fattah as-Sisi, hat beste Verbindungen nach Washington, sowohl zur Führung der US-Armee als auch zum amerikanischen Verteidigungs- ministerium, das Ägyptens Streitkräfte jährlich mit 1,3 Milliarden Dollar Militärhilfe unterstützt. Er ist auch eine Marionette der Zionisten und macht alles was sie wollen. In den Augen des Westen ist er deshalb ein guter Diktator, der die Menschen abknallen darf. Niemand verlangt seinen Sturz, sondern es werden nur halbherzige Mahnungen ausgesprochen, das Blutvergiessen und die Gewalt nicht zu doll zu treiben.

Ohne grünes Licht aus dem Weissen Haus und Pentagon hätte Sissi es nie gewagt, Präsident Mohamed Mursi zu stürzen und eine Militär- diktatur und das Kriegsrecht einzuführen. Warum musste Mursi weg, obwohl er demokratisch gewählt und deshalb vom ägyptischen Volk legitimiert ist? Die gleiche Frage trifft auch auf Präsident Mohammad Mossadegh im Iran und auf Präsident Salvador Allende in Chile zu, nur um zwei Beispiele zu nennen. Beide demokratisch gewählt aber von westlichen Geheimdiensten durch einen Putsch gestürzt, um in beiden Ländern einen dem Westen hörigen Diktator einzusetzen, Schah Reza Pahlavi und General Augusto Pinochet. Mursi hat auch nicht gespurt, hat nicht das gemacht was man ihm befohlen hat und musste nach einem Jahr entfernt werden.

Was hat Mursi falsch gemacht? Ich meine nicht aus westlicher Sicht. Der Hauptfehler war, er dachte er kann innerhalb des bestehenden Systems eine Demokratisierung durchführen, die auf islamische Grundsätze beruht. Mursi meinte, er kann ohne eine radikale Säuberung der verkrusteten Struktur und Entfernung dessen Unterstützer, die Reformen umsetzen. Das Problem ist aber, die Entfernung des Diktators Hosni Mubarak im Februar 2011 war nur eine kosmetische Veränderung, da die Überreste des alten Regimes weiter in allen wichtigen Institutionen blieben. Ob Militär, Polizei, Innenministerium oder Justiz, überall sitzen noch die Mubarak-Treuen. Diese haben die volle Unterstützung des Establishments und der Klasse der Reichen, die hauptsächlich vom alten System profitierten.

Die Fehleinschätzung von Mursi war, mit dem alten System zu arbeiten. Es war völlig unrealistisch von ihm zu glauben, obwohl er die Wahlen gewonnen hatte, würden sie ihm erlauben seine Politik uneingeschränkt umzusetzen. Was er nicht realisierte, in keinem Gesellschaftssystem der Geschichte hat die privilegierte Klasse ihre Privilegien freiwillig aufgegeben. Eine Politik für das Volk kann man nur umsetzen, wenn man das Establishment sehr schnell und komplett entmachtet und ausschaltet und alle wichtigen Positionen mit neuen eigenen Leuten besetzt. Leider oft mit Gewalt, denn die Stützen des alten Systems gehen ja nicht von selber.

Dazu kann man was im Iran mit der islamischen Revolution passierte als gutes Beispiel nehmen. Am 4. August wurde Dr. Hassan Rohani als neuer Präsident ins Amt eingeschworen, nach dem er am 14. Juni die Wahlen gewonnen hatte. Im Gegensatz zu Ägypten gibt es keine Gefahr eines Putsch des Militär gegen Rohani, obwohl das iranische Militär ohne Zweifel viel Stärker und grösser als das von Ägypten ist. Warum spielt das Militär im Iran eine untergeordnete politische Rolle im Vergleich zu allen anderen moslemischen Ländern? Was ist im Iran anders abgelaufen?

Imam Khomeini verstand wie eine Gesellschaft funktioniert und wie Macht politisch ausgeübt werden muss. Ihm war klar, der Schah und alle seine Institutionen die er aufgebaut hatte, die Leute sich darin befanden und auf ihn eingeschworen waren, mussten als grosses Hindernis entfernt werden. Er wusste auch, so eine radikale Massnahme würde den Zorn der imperialistischen Mächte auf sich ziehen und sie würden alles versuchen um die islamische Revolution im Keim zu ersticken. Niemand entfernt ungestraft ihren Diktator und setzt eine Politik zum Wohle des Volkes um. Wo kommen wir da hin, wenn die Öleinnahmen für das Land verwendet werden, statt bei den Bankstern an der Wall Street und City of London zu landen?

Das ist der ganze Grund warum der Iran seit 33 Jahren vom Westen verleumdet, boykottiert und bedroht wird. Nicht wegen einem angeblichen Atomwaffenprogramm, das nicht existiert, sondern einfach weil der Iran sich nicht der Geldelite unterwirft, ausbeuten lässt und seinen eigenen unabhängigen Weg gehen will. Der Imam säuberte das ganze System und stellte die Verbrecher vor Gericht, die gegen die iranische Bevölkerung unter dem Schah gehandelt hatten. Es wurde die Sepah gegründet, die Iranische Revolutionsgarde, als Sicherung gegen eine Konterrevolution. Dem iranischen Militär wurde die Hauptaufgabe von Soldaten und Offizieren zugewiesen, die der Landesverteidigung, und nicht im Auftrag von fremden Mächten zu bestimmen wer das Volk regieren soll.

In Ägypten meinte aber Mursi, wenn er sich an die vom Establishment festgelegten Regeln halten würde und er sich den anglo-amerikanischen-zionistischen Interessen beugt, würde man ihm erlauben nach seinem Willen zu regieren. Nix da, so schnell konnte er gar nicht gucken, war er aus dem Amt vom Militär entfernt. Das war ein Putsch von Washington genehmigt. Was er nicht realisierte, sie haben ihn in eine Falle tappen lassen. Sie haben ihm eine kurze Zeit gegeben damit er "versagt" und sie dem ägyptischen Volk dann sagen können, wir mussten ihn um das Land zu retten entfernen. Er war aber von Anfang an so aufgestellt, um versagen zu müssen. Die Puppenspieler im Westen wurden mit ihm ungeduldig, deshalb haben sie jetzt zugeschlagen und einen Bürgerkrieg angezettelt.

Es gibt nur eine "Achse des Bösen" auf der Welt, nämlich die US-Israel-Saudi-Achse, die hinter allen Konflikten im Nahen Osten steckt. Das ist die wirkliche international operierende Terrororganisation und Al-Kaida ist ihr Kind. Es geht um die Destabilisierung der ganzen Region im Interesse Israels mit Bombenanschlägen im Irak und Libanon, einen Bürgerkrieg in Ägypten und einen ausgewachsenen Krieg in Syrien. Die kriminellste Figur in diesen Machenschaften ist der saudische Geheimdienstchef Bandar bin Sultan, der ehemalige Botschafter in Washington und einer der Hauptdrahtzieher vom 11. September 2001. Das saudische Regime ist nicht nur das übelste und brutalste der Welt, die Saudis haben in allen arabischen Ländern nur Blutvergiessen verursacht und sind die Vollstrecker der verbrecherischen Politik der Zionisten und Imperialisten.

------------------------------

Update - 17.8.13: Ein Sprecher des interimistischen Premierminister sagte am Samstag, die Muslimbruderschaft könnte verboten werden, genau wie Mubarak zu seiner Zeit es machte. Die Drohung kommt nach dem die Gruppe zu einer Woche des Protests aufgerufen hat, da offiziell mehr als 800 Menschen durch Sicherheitskräfte getötet wurden, inoffiziell mehrere Tausende.

So haben zum Beispiel maskierte Scharfschützen auf Demonstraten vom Dach der Polizeistation am Ramsesplatz geschossen, was als Ramsesplatzmassaker in die Geschichte eingehen wird. Sie haben auch Schüsse auf den Verkehr der Flughafenstrasse abgefeuert. Die Marmorstufen der Al-Fath Moschee war am Freitagabend mit Blut überströmt und zahlreiche Tote mit Schusswunden im Kopf lagen auf dem Teppich der Moschee.

Aufmerksamkeit erregen Berichte, die radikalen Salafisten haben sich dem Militär angeschlossen und töten gemeinsam die Unterstützer der Muslimbruderschaft. Sie wollen als einzige anerkannte Islamisten in Ägypten übrigbleiben. Das passt zu meiner Ausführung oben, denn die Salafisten sind der Terrorarm der saudischen Wahhabiten, die auch in Syrien wie Beserker wüten und alles abschlachten, auch ihre "Glaubensbrüder".

Wütende Mobs haben auch zahlreiche christliche Kirchen und Kloster in Kairo gestürmt, angezündet und geplündert, weil behauptet wird, die Christen würden das brutale Vorgehen des Militärs unterstützen. Im folgenden Video sieht man wie die Polizei ohne Skrupel auf Zivilsten schiesst. Zu sehen sind auch die gleichen gepanzerten Planierraupe zur Platzräumung, die Israel gegen die Palästinenser einsetzt. Es werden sogar Helfer die auf ihrer Schulter Tote und Verwundete wegtragen erschossen.

insgesamt 65 Kommentare:

  1. Freeman0092 sagt:

    Ich muss aber sagen das die MB nicht gerade allzu friedlich demonstrieren.

    Für mich sieht es so aus als wollen hier gewisse Leute wieder einen Bürgerkrieg anzetteln.

    Aber brutal wie schnell das ganze eskalierte.

  1. RedPill sagt:

    An dieser Stelle möchte ich mich schließlich auch mal zum Wort melden. Ich lese deinen Blog schon seit geraumer Zeit und frage mich immer wieder warum ich ihn nicht schon vorher entdeckt habe. Es ist einfach unfassbar wie präzise und wahr diese Artikel formuliert werden. Gerade der Iran als Beispiel verdeutlicht eindeutig welche Lakaien mit den großen Imperial-Mächten mitspielen dürfen. Emanzipert ein Volk gegen dieses vorgegebene System, so wird der ganze Machtapparat bzw. Propaganda-Apparat dazu verwendet jenes Volk als ach so große "Bedrohung" für den Weltfrieden darzustellen. Dabei ist es doch der Iran der als rechtmäßiges Mitglied der IAEA und Unterzeichner des NPT dazu befugt ist Atomenergie zu zivilen Zwecken zu nutzen. Israel hingegen, die Terrormacht Nr. 1 hat scheinbar niemals etwas von solchen Verträgen gehört und darf seelenruhig Nuklear-, Bio- und Chemiewaffen benutzen und diese sogar vertreiben!!!!
    Die iranische Revolution ist ohne jeden Zweifel einzigartig und muss um jeden Preis bestehen bleiben. Es gibt schließlich zu wenige Länder, welche sich nicht den satanistischen Großmächten unterwerfen und die Wahrheit zum Ausdruck bringen. Hier einer kleiner Tipp für dich Freeman: Berichte doch mal über die Sanktionen über iranische Nachrichtensender, dessen Sendesignal seit Monaten in Europa und Amerika geblockt ist. Darunter auch der sehr emphelenswerte Sender PressTV.
    Wie immer der beste und informativste Newsblog den es gibt. Bitte mach weiter so Freeman!

  1. bogosse sagt:

    Moin, du hast vollkommen recht, aber mir würde eine Beispielslösung sehr interessieren. Was könnte man deiner Sicht nach unternehmen, um das Massaker zu beenden. LG

  1. Anti-Slave sagt:

    Was mich extrem wundert: Unsere "Qualitätsmedien" berichten praktisch täglich aus Ägypten.... Soll das als Warnung für andere Staatsführer dienen, nicht gegen amerikanische, diktatorische Interessen zu agieren?
    Weil unsere Propagandainstitute berichten ja schließlich NICHTS ohne Hintergedanken!

  1. Elynitthria sagt:

    Nun, lieber Freeman, hier muss ich dir mal widersprechen.
    Das Problem ist tatsächlich, dass die Bruderschaft, die nicht wie immer behauptet, die Hälfte der Ägypter repräsentieren, sondern die Hälfte von 49%, nach und nach eine totalitäre islamistische Diktatur über Ägypten zu errichten begonnen haben.
    Das haben die Ägypter versucht auszubremsen, denn die können sehr gut einschätzen, wohin das noch führen wird, wenn sie nichts dagegen unternehmen. Nur glauben die Brüder, wenn sie einmal an der Macht sind, kann sie nichts mehr aufhalten, ihr Kalifat zu errichten. Das sind übrigens genau die gleichen Leute, die Syrien terrorisieren, teilweise sogar personalidentisch. Man bekommt einen flauen Magen dabei, wie die ägyptischen Behörden erbarmungslos zuschlagen. Aber früher oder später wäre das so wie so passiert, wenn Ägypten keine syrischen Verhältnisse haben will.
    Der Westen wartet ab, wer die Oberhand gewinnt, weil er es danach mit der Siegerseite halten will. Das ägyptische Militär sich zum Feind zu machen, kann der esten sich nicht leisten.

  1. xabar sagt:

    Geht das ägyptische Militär 'gegen die Bevölkerung' vor, wie es in dem Artikel heißt? Das könnte man glauben, wenn man die offizielle Berichterstattung verfolgt. In Wirklichkeit geht das Militär unter dem Nasseristen al Sisi gegen die Moslembruderschaft vor, die seit Wochen jedes öffentliche und wirtschaftliche Leben durch ihre täglichen aggressiven Demonstrationen lahmgelegt hat.

    33 Millionen (22 Millionen hatten eine Petition zur Absetzung Mursis unterschrieben) hatten in ganz Ägypten gegen die Organisation demonstriert und die Absetzung Mursis verlangt. Das war eine noch nie dagewesene Mobilisierung. Erst dann hatte das Militär eingegriffen, um einen Bürgerkrieg zu vermeiden. Für das Eingreifen hatte al Sisi nicht die Unterstützung der USA!

    Wie kommt es, dass diese Organisation sich in so kurzer Zeit so unbeliebt gemacht hat in der Bevölkerung?

    1. Mursi besetzte alle wichtigen Positionen in seiner Regierung mit eigenen Leuten und weigerte sich, andere Kräfte miteinzubeziehen, obwohl er nur von etwa 20% der Ägypter vor einem Jahr gewählt wurde;

    2. Mursi ging zum IWF und wollte einen 4,8 Milliarden schweren Kredit aufnehmen und war bereit, sämtliche Bedingungen dafür zu akzeptieren. Eine dieser Bedingungen: Die Abschaffung der unter Nasser eingeführten Lebensmittelsubventionen, was weitere Millionen Ägypter in die Armut gestoßen hätte. Von Katar erhielt er acht Milliarden;

    3. Die Benzinpreise verdoppelten sich unter Mursi;

    4. Mursi rief im Juni zu einem Jihad gegen Syrien auf und unterstützte die Bestrebungen der al Qaida, im Nord-Sinai ein Emirat zu errichten, was den USA einen willkommenen Vorwand für die Besetzung des Suez-Kanals geliefert hätte;

    5. Mursi versuchte in Luxor einen ehemaligen Terroristen zum Gouverneur zu machen, auf dessen Konto ein Anschlag aus dem Jahre 1997 geht, bei dem über 70 Touristen getötet wurden - mit verheerenden Folgen für die ägyptische Tourismus-Industrie;

    6. Mursi führte eine neue Massensteuer ein, die zu erheblichen Preissteigerungen führte;

    7. Mursi hatte vor, nicht nur das ägyptische Militär gegen Syrien einzusetzen, sondern auch gegen Äthiopien (Quelle: Webster G. Tarpley auf 'World Crisis Radio').

    8. Statt den Raffah-Übergang zu Gaza zu öffnen, ließ Mursi ihn geschlossen und befahl sogar die Versorgungstunnel unter Wasser zu setzen.

    Innerhalb von nur einem Jahr hatte Mursi und seine Bruderschaft bei der Mehrheit der Ägypter jeden Kredit verspielt.

    Die Moslembruderschaft wurde übrigens 1928 vom britischen Geheimdienst gegründet, um nationalistischen, antikolonialistischen Bestrebungen entgegenzutreten. Sie war immer schon das Werkzeug des imperialistischen Auslands. Sie ist für zahlreiche Anschläge auf hochrangige Politiker verantwortlich. Auch auf Nasser wurde Mitte der fünfziger Jahre ein Anschlag verübt, der auf das Konto der MB geht.

    Terroristen aus der MB haben jetzt 43 ägyptische Sicherheitskräfte, darunter zwei Generäle auf dem Gewissen, was jedoch in den Verlautbarungen der Organisation nie erwähnt wird. Sie beweinen nur ihre eigenen Verluste und sprechen von Massakern, verschweigen aber, dass ihre eigenen Leute selbst Massaker angerichtet haben.

    Bis zuletzt wurde Mursi von Anne Patterson, der US-Botschafterin in Kairo gestützt.

    Mursi war eine Marionette der USA und Israels.

    Syrien kann froh sein, dass Mursi abgesetzt wurde, denn sonst hätte es heute auch gegen ägyptisches Militär zu kämpfen. 1981 ging der Vater von Assad, Hafez Assad, ähnlich gegen die Bruderschaft vor, nachdem diese eine Machtteilung abgelehnt hatte und zahlreiche blutige Anschläge verübte. Jetzt machen die 'Freiheitskämpfer' der MB in der Free Syrian Army mit und massakrieren die syrische Bevölkerung.

    Kurz: Die Menschen in Nordafrika haben von den Islamisten die Nase voll.

    Aber Erdogan hält an Mursi fest: 'Mursi ist mein Präsident!'

    Diese Fakten muss man miteinbeziehen, wenn man verstehen will, was sich heute in Ägypten abspielt, weil sonst ein einseitiges Bild entsteht.

  1. Eckart sagt:

    Wenn man die Wahrheit sucht, findet man sie immer zwischen zwei extremen Positionen - aber sie befindet sich nie in der Mitte dieser beiden Pole.

    So ist es offenbar auch hier, denn die Mursi-Fraktion ist zwar mit einem demokratischen Prozedere an die Macht gekommen, doch was sie umsetzen wollten war dann doch nicht mehr konsensfähig dem ganzen Volk zu vermitteln.

    Nun wundern sich die MB dass ihre Gegner die Sau raus lassen.

    Religionisten sind Illusionisten und das ist ein Fehler - es sei denn, man handelt seine Anliegen konsequent ab.

  1. Freeman im allgemeinen schätze ich Deine Arbeit sehr, aber bei diesem Artikel muss ich Dir widersprechen. Präsident Mursi wurde zwar bei einer demokratischen Wahl gewählt, aber wenn nach einem Jahr 30 Millionen Ägypter (Bei 80 Millionen Einwohnern) offen auf der Straße für die Absetzung des Präsidenten demonstrieren weil sie mit seiner Politik nicht einverstanden sind, ist das ein sehr starkes Signal und man darf sich die Frage stellen, ob dieser Präsident dann noch legitimiert ist. Noch dazu wenn derselbe als Reaktion achselzuckend sagt: „Ich bin gewählt, also darf ich machen was ich will.“
    Stell Dir vor in der Schweiz würden 40% der Bevölkerung für eine Souveräne Schweiz und gegen eine weitere Annäherung an die EU demonstrieren. Müsste da nicht Eure Präsidentin darauf reagieren und aufhören die Schweiz in die EU zu schlumpfen?
    Die Ägypter haben es getan, auch wenn es Ihnen nicht viel nützen wird. Denn die USA unterstützen sowohl die Armee, aber sie unterstützen auch die Muslimbrüder. Überraschenderweise wird in diesem Konflikt daher wieder das Imperium gewinnen. „Divide et Impera“ lautet hier das Motto. Man teilt die ägyptische Bevölkerung in zwei Teile und lässt diese aufeinander los. Erst wenn der Mensch dieses Herrschaftsprinzip aushebeln kann wird er frei sein. Aber nicht eine Minute vorher.

  1. TruthSeeker sagt:

    @Xabar, @Freeman, @all
    Xabar hat Recht. Mursi war eine Marionette der USA Corporation. Er wurde in den USA zum Ingenieur ausgebildet und arbeitete für den Militärisch-Industriellen-Komplex für einen Waffenschmiede in der Nähe von Arlington Virginia...da sollte es gleich mal klingeln bei jedem...denn das andere Headquarter in Langley der Crooks In Action liegtquasi ums Eck...wer war noch bei denen angeheuert? Ach ja, der angeblich aus einer Höhle in Afganistans 2 Flugzeuge in die Zwillingstürme steuerte um den virtuellen Feind AllCIAda zu schaffen! Dessen Familie auf Geheiss des befreundeten Bush-Clans am nächsten Tag unbehelligt aus den USA abreiste!!! Shrillary hat es im Interview selbst zugegeben und die muss es wissen als 33Grad Freimaurerin, dass das Imperium den virtuellen Feind brauchte für seine Angriffskriege um die Rohstoffpfründe. Die David Rockefellers&Zbigniew Kazimierz Brzezinski Council on Foreign Relations hörige Ex-AussenMinisterin muss es wissen, schliesslich ist sie sogar höher im Rang in der Pyramide der Elite als ihr CecilRhodes Scholar, Scull&BonesMan der Monica an seinem besten Freund klebend hatte. Zurück zu Mursi, dessen gravierender Fehler war es einen Worldbankster als Finanzminister einsetzen der es zuliess das der IWF die Zinsen zweistellig hochtreiben konnte, was die Brotpreise anziehen liess. Die steigenden Brotpreise trieb die Hungernden auf die Strasse, so wie schon zuvor gegen Mubarak. Alles andere ist Mumpitz. @Xabar Die City of London Gangster haben zwar die Brüder gegründet, die Nazigrössen Canaris, Rommel, Schellenberg, Rauff mit ihrem Auslandsdienst die Brüder jedoch erst richtig fit gemacht. Unter Nasser und Sadad flüchteten die führenden Köpfe nach Saudi Arabien um dort die Wahabitenschulen aufzubauen. Drum hat der zurückgetretene Emir von Katar auch soviel Geld investiert wie in Syrien für die Schlächter. Die Chefideologen des Terrors sind also ehemaligen Agenten der Nazis, die nach der Niederlage Rommels von MI6/5 übernommen wurden und heute im Dienste der Crooks In Action stehen. 80 Jahre haben die Brüder den Umsturz versucht, doch sie haben die Chance zur Machtergreifung gründlich verspielt. Das kommt davon wenn man reine Klientel Politik betreibt. Korrekt ist auch, dass nur 50% der Bevölkerung hinter Mursi standen. Seine Legitimität war also von vornherein fraglich. Sofort hat er begonnen die Leute zu gängeln, so wie es Muslimbruder&Diktator Erdogan in der Türkei tut. Deswegen hat der Kalif in Spe vom Bosporus ja auch Ärger bekommen nach dem Alkohlverbot, weil sich die Leute im 21Jahrhundert das nicht mehr bieten lassen. Stichwort hier auch Grossmoschee, Taksim-Einkaufscenter etc. Das ist der nächste Brandherd trotz Ergenekon Prozesses.

  1. Freeman sagt:

    Ich muss mich schon wundern über eure Kälte und Gefühllosigkeit. Eure Erklärungen, ob richtig ist eine andre Frage, rechtfertigen die Massaker an Menschen durch die Sicherheitskräfte ODER WAS???

  1. 3 Käsehoch sagt:

    Was das Millitär momentan in Ägypten abzieht ist unter aller Sau. Aber irgendwie kommt es mir so vor, als würdest du die Muslimbrüder verharmlosen (vielleicht unbewusst), denn diese sind auch nicht gerade die friedlichsten Menschen und wollen im Endeffekt doch auch nur einen Staat wo der Islam die führende Religion ist und wo die Sharia herrscht. Das würde ich auch kritisieren.

  1. forcabvb sagt:

    @xabar:
    Jetzt erzähl ich dir mal was: Ein sehr guter Freund von mir ist seit ein paar Jahren in Ägypten und lernt arabisch um sein Prof. Titel zu bekommen. Er war nur wenige Meter von der Moschee, wo die Menschen beim beten, niedergeschossen wurden und hat auch sonst die Zeit der Mursi Regierung live miterlebt. In Ägypten hat das Militär 80 % des Staates in der Hand, dazu zählen Strom, Wasser, Gas uvm. Während der Mursi Regierung gab es nicht den ganzen Tag die Versorgung die die Menschen gewohnt waren und jeden Tag wurde im Fernsehen davon berichtet das seit der neuen Regierung alles schlechter geworden ist. So naiv wie die Menschen sind Glauben die alles was die Medien denen erzählen in Wirklichkeit wurde damit der Sturz vorbereitet der hauptsächlich auf das Konto Saudi Arabiens geht. Nachdem die Menschen auf die Straßen gingen und die Absetzung der Regierung forderten hat sich das Militär eingeschaltet und sofort eingegriffen. Wo war das Militär bei dem Demos gegen Mubarak? Freeman hat das sehr richtig erkannt, der größte Fehler von Mursi war das er die alten von Mubarak in den Ämtern gelassen hatte und somit in eine Falle getappt ist. Nachdem Putsch gab es wieder genug Wasser und Strom um zu zeigen guckt mal alles richtig gemacht. Nein nein so einfach ist das nicht mehr die Menschen haben es verstanden und werden deshalb nicht mehr aufhören.

  1. Ich wüsste nicht, dass einer gesagt hat, dass irgendwer oder irgendetwas Massaker rechtfertigen würde.

    Dass einige Muslimbrüder aber bewaffnet zu den Protestcamps gegangen sind, war wohl angesichts der Tatsache, dass bewaffnete Demonstrationen, soweit ich weiß, in keinem Land der Welt erlaubt sind, keine so gute Idee, da man so ziemlich schnell von den Sicherheitskräften als gefährlich eingestuft und ins Visier genommen wird.

  1. Freeman sagt:

    Ich muss mein Kopfschütteln über manche Kommentare fortsetzen. Es ist also in Ordnung, dass das Militär einen demokratisch gewählten Präsidenten nach nur einem Jahr Amtszeit stürzt und eine Diktatur einführt, weil angeblich Millionen gegen ihn demonstrieren? So ein Vorgehen ist in euren Augen gerechtfertigt? Was habt ihr nur für ein Demokratieverständnis?

    Dann findet ihr einen Militärputsch hier in Europa auch in Ordnung, wenn Millionen gegen eine Regierung auf die Strasse gehen, wie in den letzten Jahren in Griechenland, Spanien, Frankreich usw. mehrfach geschehen.

    Ach das ist ja was anderes. Wenn es in einem arabischen und muslemischen Land passiert, dann ist das schon in Ordnung, aber doch bei uns nicht. Dort hat man eine Amstzeit nicht abzuwarten und bei der nächsten Wahl entsprechend anders abzustimmen.

    Nein, man fährt mit Panzern auf und verhaftet die Regierung. Und wer protestiert wird niedergeschossen. Was haben die Mursi-Anhänger auch auf Verfassungsrechte zu pochen. Der Typ musste weg und fertig.

    Das ist für mich der Gipfel der Heuchlei und Doppelmoral!

  1. notarfuzzi sagt:

    Sehr wahr, aber leider absolut nicht neu. Nachzulesen bei Karl Marx, "Der Bürgerkrieg in Frankreich". Dort schreibt er zwar bezogen auf die proletarische Revolution: "Die Kommune mußte gleich von vornherein anerkennen, daß die Arbeiterklasse, einmal zur Herrschaft gekommen, nicht fortwirtschaften könnte mit der alten Staatsmaschine; daß diese Arbeiterklasse, um nicht ihrer eigenen, erst eben eroberten Herrschaft wieder verlustig zu gehen, einerseits alle die alte, bisher gegen sie selbst ausgenutzte Unterdrückungsmaschinerie beseitigen, andererseits aber sich sichern müsse gegen ihre eigenen Abgeordneten und Beamten, indem sie diese, ohne alle Ausnahme für jederzeit absetzbar erklärte." Ich denke, klarer gehts nicht, um so öfter außer Acht gelassen mit bekannten Ergebnissen!

  1. Herzlichen Dank Freeman und XBar. Wünsche ASR 1 Mio Aufrufe pro Tag, als bestes Nachrichtenmagazin habt ihr (wir) es verdient.
    1. leicht verständlich, brilliant und doch wissenschaftlicht analysiert von Freeman: Wenn man eine Regierung jenseits von NWO haben will, muss der alte Machtapperat (DAX-Bonzen, Vorstände, Militär-/Polizeiführung, Medienbonzen und deren sogenannten intellektuellen Helferhelfer) beseitigt werden und die betreffenden Personen bestraft werden. Fidel Castro oder Ayatolla Komeni haben das verstanden und diese Länder existieren in ihrer neuen Form schon über 50 bzw. 30 Jahren. Beide Länder sind den anderen in ihrer Region auch überlegen.
    Chavez/Maduro oder Pinochet haben ihre Illusion von friedlicher (demokratischen Spielregel nach NWO/westlichem Vorbild) Veränderung, bereits mit, oder Maduro bald mit dem Leben bezahlt. Putin schwankt leider noch. Die Griechen waren doch auch für Nichtzurückzahlung der Schulden; aber NWO liess dann wählen und KNÜPPELN/Foltern, bis sie sich dem Diktat unterworfen haben. Staatliches Gewaltmonopol nein Danke.
    2. Egal welche Rolle die Mulsimbrüder (in der politischen Praxis eine sehr uneinheitliche, schwankende, oft lumpenproletarische Bewegung) in Ägypten spielen, Massaker an Unbewaffneten ist NIE gerechtfertigt.
    3. Prozentzahlen sind Schall und Rauch: Wenn die maximal ein tausendstel/hundertstel Herrschenden/Helfershelfer von 20 Prozent AKTIVEN/kämpferischen Menschen mit Perspektive gestürzt wird, zählen die 80 Prozent Schnarchsäcke,Feiglinge, Opportunisten gar nichts. Da es reine Demokratie nicht gibt, ist eine Diktatur von 20 Prozent viel demokratischer als eine Diktatur von 1 Promille NWOlern (vgl. Lenin).

  1. Eckart sagt:

    Der einzige Weg, den Griff des radikalen Islam zu modulieren, ist, den Anhängern einen Teil an der Ökonomie des Landes zu geben. Wenn man in den endlosen Slums von Kairo lebt, dem ist jeder Ausweg versperrt. Was sich in Ägypten offenbart ist ein Konflikt, der sich aus dem immer größer werden Schnabel nährt: Arm gegen Reich.

    Wir können hinschauen wo wir wollen, der Spagat wird vielerorts immer extremer und führt mancherorts inzwischen zu solchen Exzessen wie in Ägypten.

    In Bahrain toben in Moment auch gerade schwere Auseinandersetzungen zwischen den Mächtigen und den Ohne-Mächtigen.

    Wie so oft, will jede Partei die ERSTE Geige spielen, jedoch das ist der Wunsch von vielen so dass sie gar nicht jedermann, selbst wenn er könnte spielen kann. - So kommt es dann vom religiösen Haarspalten zum physischen Schädelspalten.

  1. 3 Käsehoch sagt:

    Na ja, die türkische Regierung wurde ja auch "demokratisch" gewählt (wenn man Stimmen kaufen und bestechen als legal akzeptiert) und trotzdem kritisierst du sie und findest die Demonstrationen in dem Land gut (wie ich). Nur frage ich mich wieso das in der Türkei okay ist gegen eine gewählte Regierung zu protestieren, in Ägypten aber nicht? Nun gut, in der Türkei hält sich das Militär ja noch weitgehend zurück, das aber nur weil Erdogan vorher einige Reformen durchgeführt hat und die wichtigen Posten im Militär mit seinen Leuten besetzt hat. Trotzdem finde ich es nicht zwangsläufig falsch, wenn sich das Militär in innere Gelegenheiten einmischt falls das Land in Bedrohung ist, nur nicht so brutal und menschenverachtend wie momentan in Ägypten.
    Den Toten und Verletzten wünsche ich mein herzliches Beileid.

  1. chaukeedaar sagt:

    Freeman darf auch mal daneben liegen, seine Treffsicherheit war schon fast beunruhigend ;-) Dafür ist es um so erfreulicher, dass viele Kommentatoren scheinbar besser informiert sind über die Muslimbrüder und welche Rolle diese Bruderschaft innerhalb der weltweiten Logen/Bruderschaften haben, schon nur historisch gesehen, und von welchen Kreisen (CFR usw.) sie unterstützt werden. Man kann doch nicht gegen die Neue Weltordnung antreten und nicht erkennen, dass die Muslimbrüder Teil dieser Okkultisten sind.

    Wenn es um Mystery Babylon geht, scheint Freeman manchmal auf einem Auge (sorry, konnte ich mir nicht verkneifen) blind, obs wohl am diesbezüglich auffälligen Namen liegt...?

  1. murphystyle sagt:

    @Freeman
    Deine Beiträge sind oft sehr informativ, einleuchtend und logisch. Nur in diesem Punkt stimme ich eher Xaber und Truthseeker zu. In deinem Letzten Kommentar stellst du Xaber und Truthseeker durch "deren Doppelmoral" in Frage. Aber dabei stellst du deine Meinung und deine früheren Berichte der letzten Monate durch deine eigene Doppelmoral in Frage. Wie oft hast du in deinen Berichten geschrieben das die Leute aufwachen sollen und etwas gegen die zionistischen Pläne machen sollen, in Form von Demonstrationen, eine neue Partei zu wählen/gründen oder sogar den regierenden die Ämter zu entheben.

    Wenn die zahlen die Xaber genannt haben stimmen und es wirklich 30 Millionen Ägypter gegen Mursi demonstriert haben, sind das nicht nur ein paar Millionen sondern 37% der gesamt Bevölkerung. Das sind mehr als alle gültigen Wahlbeteiligten die gewählt haben.

    Also wärst du auch doppel moralisch wenn du sagst, dass es nicht in Ordnung ist mursi des Amtes zu entheben, wenn so eine große Anzahl an Menschen nach einem Jahr gegen mursi ist und ihm mit Hilfe des Militärs des Amtes enthebt.

    Da du ja des öfteren in deinen berichten aufforderst derartigen Regierung die Ihr Land verraten die Ämter zu entheben.

    Ein Mensch ist nicht perfekt und macht auch mal Fehler, daher ist es auch umso wichtiger die genauen Fakten zu kennen und sich zu informieren. Daher braucht man auch Informationen von Leuten vorort die dies miterlebt haben. Wer weiß vielleicht haben Freeman und Xaber beide sogar recht und die schlechten Entscheidungen und Ideen die Mursi getroffen hat und die Fallen die die alten von der Mubarak Regierung gelegt haben haben vielleicht zu diesem Bürgerkrieg/ Massaker geführt.

    Ihr sucht alle immer den einzig wahren schuldigen. Wer weiß vielleicht waren mehrere Kräfte/Parteien/ Gruppen am werk die den derzeitigen stand verursacht haben.

  1. Ruzanna sagt:

    Ägipten ist nicht Europa , dort kann momentan keine Demokratie herrschen und deswegen finde ich persönlich richtig , dass das Militär Mursi abgesetzt hat . Und das sind keine friedlichen Demonstranten , das sind extremiste Islamisten , mit denen kann man nur auf diese Art und Weise umgehen . Und warum wird nicht berichtet , dass die mb über 30 Kirchen angezündet haben ? Ich bekomme den Eindruck dass ddu diese Islamisten sympatisierst

  1. Perlifor sagt:

    Wenn die gewählte Regierung als erstes (indirekt) das Parlament auflöst, in das Repräsentantenhaus Leute undemokratisch einsetzt und dann eine neue Verfassung zusammen träumt, die praktisch gegen die Charta der Menschenrechte läuft (es gibt keine gesellschaftliche Sharia-'Interpretation' in der Frauen nicht Menschen zweiter Klasse sind) - dann würde man hier auch auf die Strassen gehen.

    Einige behaupten, dass in drei Jahren die Wahlen ehrlich und frei gewesen wären, und dass man den 100% Anspruch von gerade mal 50% der Wähler die Sharia über jede Menschen-Demokratie zu stellen "hätte auch abschaffen können".

    Aber ist das Realistisch? Hätte man das erst "abwarten" müssen, die Geiselnahme des gesamten Landes? Der Kampf der jetzt kommt, wäre eben in drei Jahren ausgebrochen. Das wäre dann Syrien Nr. 2 geworden.

    In keinem Land Nordafrikas haben sich die Islamisten sich jemals(!!) Kompromissbereit erklärt. Niemand hat sie auf diese Plätze getrieben mit der Waffe in der Hand. Niemand hat sie in diese Moschee(n) gezwungen. Das Argument der gewonnen Wahl ist ein Feigenblatt. Schon sechs Monate danach war von der demokratischen Legitimation nichts mehr zu sehen.

    Natürlich waren da andere Kräfte am Werk, die deren Schwäche und Unerfahrenheit ausgenutzt haben. Keine Frage, keine Diskussion.

    Wer aber nur 100% Macht will oder den Tod, sollte sich nicht wundern wenn sein Wunsch erfüllt wird. Das ist Grausam. Aber die Gegend ist seit 1000 Jahren Grausam.

  1. Nanstell sagt:

    muss freeman recht geben.

    "Das Wesen des Guten ist: Leben erhalten, Leben fördern, Leben auf seinen höchsten Wert bringen. Das Wesen des Bösen ist: Leben vernichten, Leben schädigen, Leben in seiner Entwicklung hemmen. Das Grundprinzip der Ethik ist also Ehrfurcht vor dem Leben."

  1. fethulgulub sagt:

    Ehrlich gesagt @xabar freue ich mich sehr, dass du dich als OTPOR-Mitarbeiter geoutet hast. All die Punkte, die du aufgezählt hast, dienten dazu, Mursi zu stürzen.

    Urplötzlich, nach dem Sturz von Mursi, fließt das Benzin und fließen sämtliche Gelder. Allen voran die 13 Milliarden Dollar der arab. Emirate. Und der Einzige, der sich gegen den Putsch und das Massaker stellt, ist der pöse pöse Erdogan. Die gesamte Welt inkl. Assad + Iran + arab. Staaten + USA + EU + GB + deren Medien + OTPOR (xabar und seinesgleichen) unterstützen die Morde und das Massaker.

    Das einzige Land gegen den Putsch, gegen das Massaker am ägyptischen Volk ist und bleibt die Türkei.

  1. fethulgulub sagt:

    Interssant wie sich die Proteste ähneln. Genau dasselbe gaben wir bei den Gezi-Protesten erlebt. Die gleichen Aufrufe des Militärs einen Putsch zu verüben. Die exakt gleichen Artikel in den deutschen/westlichen Medien (arabischer/türkischer Frühling), ja sogar exakt die gleichen Kommentare.

    Der Westen hat sich aber mit der Türkei verrechnet. Deren Revolutionspläne ist versiebt. Aber sie werden es wieder versuchen. Und der OTPOR-Mitarbeiter xabar wird wieder dieselben Kommentare schreiben. Das ist deren und seine Aufgabe. Wie entlarvend, zu behaupten, das Militär ginge nicht gegen das ägyptische Volk sondern gegen die Muslimbrüder vor. Ich musste mich zwischenzeitig vergewissern, ob ich nicht gerade einen Artikel im Spiegel lese.

    Erinnern wir uns einmal an die Forderungen der "Gezi-Platform":

    Die Regierung hat sofort sämtliche Großprojekte zu stoppen. Die da wären

    Kanalistanbul

    die dritte Brücke in Istanbul

    der Marmaray-Tunnel

    der dritte Flughaven

    die Staudämme zur Stromproduktion

    Allein die Energiekosten der Türkei betragen jährlich 60 Milliarden Dollar, die in die Taschen der Energiekonzerne im Westen fließen. Da "investiert" man doch gerne mal eine oder zwei Milliardchen in eine Revolution.

  1. fethulgulub sagt:

    Ein letztes Wort. Wer sich wirklich informiert, sieht dass in Ägypten Menschen massakriert werden. Und solange es Muslime sind, die abgeschlachtet werden, wird sich der Westen einen Dreck darum scheren. Israel freut sich nur, dass Erdogan seinen Gaza-Besuch streichen musste. Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

    Auch in bezug auf Ägypten hat sich der Westen verrechnet. Soviel Widerstand wurde nicht erwartet. Dieser Putsch wird schließlich scheitern.

  1. Freeman, ich bin voll auf deiner Seite. Die Müslimbrüder leisten einen Widerstand ohne Waffen. Die Kirchen wurden vom Militär angezündet und Muslimen in die Schuhe geschoben also ein Insidejob wie 9/11. Nicht ein Moslem würde eine Kirche anzünden. Der Putsch wurde von langer hand geplant. Obwohl Mursi demokratisch gewählt wurde konnte er nicht frei regieren, das militär hat ihm die Hände gebunden. Auf dem Tahrirplatz haben nicht Milionen protestiert wie hier von Manchen berichtet wird, sondern einige tausend Militärangehörige und deren Familien. Millionen sind aber für Mursi auf die Straße gegangen und haben friedlich gegen den Putsch protestiert. Während des Fastenmonats Ramadan haben Millionen unter der heissen Sonne friedlich auf dem Rabia-und Nahdaplatz demonstriert. Am Mittwoch wurden diese vom Militär erschossen, die Zahl der Toten wird von den Westmedien heruntergespielt. Nur auf dem Rabiaplatz sind über dreitausend Menschen erschossen, die Verletzten gehen an die zehntausende. Ein letztes Wort: Die wahren Verbrecher sind Die, die Andere als Verbrecher darstellen wollen.

  1. xabar sagt:

    Re.: Demokratieverständnis

    Mein Demokratieverständnis macht sich nicht fest an einem demokratischen Formalismus, also daran, ob jemand eine Wahl gewinnt, zumal bei einer so niedrigen Wahlbeteiligung wie in Ägypten vor einem Jahr, als nur 35% der wahlberechtigten Ägypter zur Wahl gingen und Mursi mit 51% der Stimmen wählten. Shafiq, der Kandidat des alten Regimes, erhielt 49%.

    Es macht sich fest an Substanz, daran, ob jemand seine Wahlversprechen einhält oder ob er, einmal gewählt, zum IWF geht und sich vom internationalen Finanzkapital abhängig macht und Austeritätsprogramme einführt, ob er den Lebensstandard der Bevölkerung anhebt oder senkt, Arbeitsplätze schafft oder sie vernichtet, Straßen bauen lässt oder die Infrastruktur verrotten lässt, und vor allem daran, ob er gewährleistet, dass sein Land sich aus Kriegen heraushält. Erdogan ist das beste Beispiel dafür, wie ein demokratisch gewählter Präsident, einmal gewählt, all seine Wahlversprechen (null Probleme mit den Nachbarn...) in den Wind schlägt und sogar einen Krieg gegen das Nachbarland Syrien anzettelt.

    In all diesen Fragen hat Mursi, der Kandidat der 1928 von den britischen Kolonialherrn gegründeten Moslembruderschaft versagt. Und das, was das Fass für die Ägypter zum Überlaufen gebracht hat, war, dass er am 15. Juni, bei einer Massenveranstaltung zusammen mit den Salafisten, zu einem Jihad gegen Assads Syrien aufrief! Zur Erinnerung: Syrien war einst Bestandteil der Vereinigten Arabischen Republik, von 1958 bis 1961, also ein Teil einer nasseristischen, antiimperialistischen Union! Und gegen dieses Bruderland sollte nun Krieg geführt werden! Hatte er dafür ein demokratisches Mandat?? Er brach dann sofort die diplomatischen Beziehungen zu Syrien ab, die mit Israel erhielt er aufrecht.

    Über 30 Millionen Ägypter haben dann Ende Juni bei nie dagewesenen Massendemonstrationen gezeigt, was sie von dieser Marionette des Internationalen Währungsfonds und den USA halten: Sie haben ihm die rote Karte gezeigt. Es waren mehr als die, die Mursi letztes Jahr gewählt haben.

    Mursi, der drauf und dran war, aus dem säkularen Ägypten eine islamische Republik, die die Mehrheit des ägyptischen Volkes ablehnt, zu machen, hat kein demokratisches Mandat mehr gehabt. Das Militär, unterstützt von Millionen von Menschen, ist all diesen Plänen, die in Ägypten ein großes Chaos angerichtet, die das Land zugrundegerichtet hätten, zuvorgekommen, zum großen Leidwesen der USA und der EU, denn sie wollen Chaos, wollen schwache, zerrissene arabische Staaten! Aber wir brauchen ein starkes Ägypten an der Seite der Hisbollah, Syriens und des Iran, nicht eines an der Seite der Takfiris und des CIA!

    Also: Demokratie macht sich nicht fest an der formalen Einhaltung von Spielregeln (auch Mussolini und Hitler hielten damals diese Spielregeln ein), sondern daran, ob derjenige, der gewählt wurde, auch seine Versprechen einhält und etwas für sein Land tun oder ob er nur eine Vetternwirtschaft betreibt und dem Land neue Kriege aufdrückt, mit all den damit verbundenen Opfern.

    Ich würde mich freuen, wenn hier in Europa den landesverräterischen Politikern, die ganze Länder an die Finanzoligarchen verschachern (siehe Griechenland) genauso konsequent die rote Karte gezeigt werden würde und wenn wir ein Militär hätten, dass solche Volksbewegungen genauso tatkräftig und patriotisch unterstützen würde wie das ägyptische Militär!



  1. Fredo Malki sagt:

    das ding ist, dass hier die meisten gegen MB sind, weil die probaganda gegen muslime, islamisten, salafisten, terroristen, extremisten oder sonst was für namen muslime von den medien bekommen haben. sehr gut implementiert wurde, in den verstand. das sogar wenn die menschen die wahrheit sehen und sehen wie muslime sterben. es als nichts besonderes betrachten. es werden frauen und männern in köpfe und brust geschossen und dann wundern sich manche das sich welche bewaffnen würden. selbst ein hund würde sich verteidigen wenn er angegriffen wird und hätte sogar das recht dazu (anmerkung wie freeman sagte es wurde 6 wochen ohne gewalt protestiert bis die arme und polizei gewaltätig gegen menschen vorging) es werden keine totenscheine ausgestellt. die meisten menschen lieben die wahrheit nicht, deshalb sind sie taub und blind, wenn es um die wahrheit geht.

  1. searyel sagt:

    Hey ähm ich weiß nicht was ihr alle wollte aber wenn man anfängt leute zu töten ist es falsch... PUNKT
    ich sag ma lklar ist es auch falsch Wahlen zu manipulieren, marionetten einzusetzen aber aber töten bleibt falsch, alle die was anderes behaupten sollen sich nach ägypten syrien irak oder was weiß ich wie viele länder noch reisen und sich selber ein bild machen... ups nein da bleib ich dochlieber in meinem sessel in meiner wohnung und schreib texte die ich mir von hinz und kunz rein gezogen hab und versuche leute miene meinung dar zu legen... was isn das für ein MIST ... HALLO TOT ENDE GELENDE WENN DER MENSCH NICHT DAMIT AUFHÖRT IST ES NUR EINE FRAGE DER ZEIT WENN DU IN DEINEM STUHL IN DEINER HEILEN WOHNUNG DER NÄCHSTE IST...

  1. Kane sagt:

    @xabar & co.

    Du bist in meinen Augen absolut Menschenverachtend!

    Auch wenn ich mit Freeman in zahlreichen Sachen nicht gleicher Meinung bin, vor allem bei Erdogan und viele Kommentare nicht veröffentlicht werden (Ich hoffe dieser wird veröffentlicht Freeman!) muss ich hierbei Freeman aber zustimmen!

    Es ist OK wenn Demonstrationen gegen Unterdrückung geschehen, aber es ist nicht OK, wenn das Militär, absolut nachweislich das diese ein noch grösserer Lakei der USA ist, ein Massaker am eigenen Volk veranstaltet und dabei auch noch, die Volksgruppen aufeinander hetzt, wie die Christen zB.

    Alleine das nun Israelis kommen und sich auf die Seite des Militärs stellen und sonst in den Massenmedien nur scheinheilig über die geschehnisse berichtet wird, muss doch jegliche zweifel beseitigen!

    Mursi, Roussef und Erdogan haben sich auf ein gefährliches Spiel eingelassen, was die Nahostpolitik und die unabhängigkeit vom Westen betrifft! Alle drei ins Klo gegriffen und als der beschiss bemerkt wurde, ist sofort beinahe zeitgleich, in allen Ländern zu grossen Demonstrationen gekommen, die alle den rücktritt der Amtierenden regierungen forderten!

    Bisher hat noch kein grösserer Politiker im Live Fernsehen so sehr über den Multimilliardär George Soros und seine Farbrevolutionen aufgeregt, wie in der Türkei Melih Gökcek das getan hat!

    Er hat alles im Fernsehen aufgedeckt, wer George Soros ist und wo es die Farbrevolutionen gibt und was sie alle gebracht haben!

    Auch in Ägypten ist die Revolution durch OTPOR organisiert worden und das ist eine George Soros Organisation! Es gibt keine echten Revolutionen mehr, die letzte "ECHTE" revolution war wohl die islamische Revolution im Iran, alles andere ist nur angezettelt worden um einen loyalen Sattelitenstaat zu gewinnen!

    Wir sehen doch, was aus der Rosenrevolution in Georgien wurde! Oder der grünen pseudo Revolution im Iran, wo zahlreiche Lügen verbreitet wurden!

    Ich kann mich nicht daran erinnern, das die Iranische Führung auch das eigene Volk abschlachten lies!

    Dann nochmla xabar, du müsstest der grösste Feind des Irans sein, laut deiner Definition ist das ein Unrechtsstaat, weil es ein islamischer Gottestaat ist und nicht säkulär! Das behaupten doch auch MILLIONEN exiliraner, im Iran ist es doch auch nicht anders als in Ägypten!

    Also weg mit der Führung und am besten auch da ein Militärputsch oder was?? Muss ja wohl so sein, anders kann dein Denkschema das doch nicht verarbeiten! Die Millionen von Iraner können sich doch nicht irren, schon mal in Deutschland EINEN EINZIGEN IRANER kennengelernt, der das Regime in Teheran unterstützt?? Da kannste aber mit der Lupe suchen und die Nadel im Heuhaufen abgrasen!!

    Auch das ist kein Beweis für einen Untechtsstaat, aber für dich kommt es darauf an, WER demonstriert und WER die demonstranten blutig zerschlägt!

    Das sind die selben BILD, Focus und Spiegelpropaganda! Lies mal da in den Kommentaren, die sind zum Teil so Menschenverachtend, das mir die Kotze hochkommt! Bei dir ist es auch nicht anders, nur halt im weissen Gewand, ganz offensichtlich schreibst du nicht, das es gut ist, das tausende Muslimbrüder abgeschlachtet werden! Aber das Massaker des Militärs verurteilst du auch nicht direkt und weist sogar noch auf die Notwendigkeit hin!

    Ich merke die Truther Szene hat sich gewandelt, es gibt so viele Truther Theorien, von jeder Seite!

    Ich würde mich auf jeden Fall von jeder Truther Theorie fern halten, die auch von den Massenmedien gestützt wird!

  1. Rmzn sagt:

    ich bin bestürzt über das Demokratieverständnis einiger Foristen hier. WO sind die Leute, die aufgeschrien haben, als die Polizei brutal (!!!) gegen die Gezi-Park Protestler vorgegangen sind? Hier wird mit scharfer Munition geschossen Leute!! Aber einige sind hier wohl leider durch die Berichterstattungen derart verblendet, da die Muslimbrüder Islamisten genannt werden. Bekanntlich verschwimmt die Grenze zwischen Muslim und Islamist mittlerweile sehr schnell.
    Ich versuche die Gezi Park Proteste mal objektiv zu betrachten: Die Rhetorik einiger Leute gleicht ja exakt die von Erdogan, obwohl diese ihn (zurecht) kritisiert hatten. So tappt man in die eigene Falle. Einigen Leuten muss ich hier vorwerfen, dass denen wohl muslimische Blut egal zu sein scheint. Hingegen hatten bei den Gezi Park Protesten ja "nur" Leute gegen den Islamist Erdogan protestiert (allgemeine Berichterstattung) Vielleicht vermenge ich Ägypten und Türkei zu stark. Wenn ich mir allerdings die Berichterstattungen anschaue, kann man durchaus Parallelen ziehen. Wie dem auch sei: Schämen sollten sich die Leute, die behaupten, es seien ja nur "Islamisten", und das Niedermetzeln von Leuten gutheissen. Merkt euch: Jede schlechte Demokratie ist besser als ein Putsch!

  1. Perlifor sagt:

    Ich trenne hier zwei Dinge konkret:

    das eine ist der Putsch, der vielleicht oder vielleicht auch nicht zu einer stabilen demokratischen Bewegung führt, wo ein 50% Wahlsieg von wem auch immer nicht zur Abschaffung der Demokratie führen kann.

    Das andere ist das menschenverachtende Mißverhalten der aktuellen Militärführung, die anscheinend aus Syrien, Libyen und auch Tunesien die falschen Schlüssel gezogen hat. Ja, diese Länder sind (fast) im Bürgerkrieg und werden die Geburtsschmerzen für eine potentielle Demokratische Ordnung mit starkem sekulären Tendenzen aushalten müssen. Irgendwann haben sie keine Lust mehr auf das Morden.

    Nur ist der Support für den Putsch gegen Mursi nicht gleichzeitig ein Support für das irre Militär. Man hätte die Leute auf den Plätzen campen lassen können bis die neue Verfassung verabschiedet war. Bei der nächsten Wahl hätte sogar Mursi wieder antreten können, aber bei 50% Wahlsieg hätte er mit der Opposition reden müssen. Ob er das könnte, hätte sich dann gezeigt.

    Aber das war mit diesem Militär nicht möglich. Das viele unnötige Blut überrascht nicht nur den Westen, sondern auch ihre Unterstützer in der arabischen Welt. Man will ein 2. Syrien verhindern, aber ob dies der richtige Weg ist wird sich erst in ein paar Monaten zeigen.

    Töten ist immer abzulehnen. Aber das sehen vielleicht andere, die jahrzehntelang unter der MB gelitten haben vielleicht ganz anders. Gewalt (z.B. Folter) erzeugt eben Gegengewalt

  1. xabar sagt:

    Was ist der Unterschied zwischen dem Großmufti von Syrien und einem Mursi-Freund wie Karadawi, einem Hassprediger, der auf Al Jazeera regelmäßig seine Hasstiraden loslässt? Diese Sendungen wurden inzwischen in Ägypten eingestellt.

    Es ist genau der Unterschied zwischen einem wahren Moslem und einem fanatisierten Islamisten wie Mursi (erhielt seine Ausbildung als Raumfahrtingenieur in den USA, hat zwei Staatsbürgerschaften und dürfte gute Beziehungen zur CIA haben).

    Der Großmufti hat seinen Sohn in Syrien bei Angriffen der Salafisten und Takfiris verloren und verzichtet auf Rache. Er hat jetzt den neuen Papst eingeladen, nach Syrien zu kommen, um für den Frieden zu beten, so wie es der Patriarch von Moskau getan hat. Das sind für mich echte Gläubige, echte, wahrhafte Vertreter einer Religion, die für den Frieden und die Verständigung zwischen den Religionen eintreten.

    Andererseits Mursi-Freund Karadawi:

    Auf der Massenveranstaltung der Salafisten und Moslembrüder am 15.Juni in Ägypten, auf der Mursi eine Rede für den Jihad gegen Syrien hielt, trat auch Karadawi auf und warb ebenfalls für einen Jihad gegen Syrien. Er ging sogar so weit zu sagen, dass wenn Mohammed heute leben würde, er ein Verbündeter der Nato wäre! So weit gehen sie. Sie sagen ganz klar, wo sie stehen: Im Lager der Nato und des Imperialismus.

    Das ist genau der Unterschied zwischen fanatisierten Pseudomoslems aus der Moslembruderschaft, die auf Sicherheitskräfte schießen (mindestens 43 Tote, darunter einige Generäle und sich dann wundern, wenn das Militär zurückschießt), aber auch koptische Kirchen anzünden und einen ehemaligen Terroristen zum Gouverneur von Luxor ernennen, was Mursi getan hat.

    Wer also diese gewaltbereite, extremistische Organisation verteidigt, verteidigt nicht die Muslime! Er verteidigt die mittelalterlichen Ambitionen einer obskuranten, antinationalen Terrororganisation.

  1. m. sagt:

    @ Freeman. Guter Kommentar!

    @ xabar*

    *"Die Aussage des Innenministers Mohamed Ibrahim, die er am Ende des Tages gegenüber Journalisten machte, legt das Ziel der militärischen Säuberungsaktion ebenso offen, wie die Fotos die Brutalität, mit der es verfolgt wird: Die Regierung wünscht sich die Art von Sicherheit, wie sie vor dem 25. Januar, vor dem Rücktritt Mubaraks, geherrscht hat."

    http://www.heise.de/tp/artikel/39/39711/1.html

    Und bevor mich hier irgendwer in irgendeine Schublade stecken will,
    das hier lesen:
    http://socialistworker.co.uk/art/34141/x

  1. Freeman, es hatten einige Deiner Leser offensichtlich den Eindruck, dass du in Deinem Artikel für die Islamisten Partei ergreifst. (Speziell vor dem Update) Ich und einige andere hatten aber einen anderen Eindruck von der Sache und daher hast Du entsprechende Antworten auf Deinen Artikel bekommen. Ein Massaker wollte aber bestimmt niemand rechtfertigen.
    Ich habe auch Berichte von Menschen gelesen, die vor Ort waren. Diese sagten, dass man gegen die Regierung von Präsident Mursi demonstriert hat, weil man keinen Islamischen Staat nach dem Vorbild Saudi-Arabiens oder der Taliban möchte. Wenn noch dazu so große Teile der Bevölkerung (immerhin 35%) so Ihre Meinung zum Ausdruck bringen darf meiner Meinung keine Regierung der Welt so weitermachen als wenn nichts gewesen wäre. Politik hat meiner Meinung nach AUSNAHMSLOS dem Menschen zu dienen. Ich finde das ist ein sehr hoher Anspruch, dem diese heutzutage immer weniger gerecht wird. Bei einem Protest dieser Größenordnung gehe ich davon aus, dass die Errichtung eines Islamistischen Staates von der Bevölkerung nicht erwünscht war. Daher konnte Präsident Mursi dieses Vorhaben auch nicht umsetzen. Der Wunsch der betroffenen Menschen ist meiner Meinung nach wichtiger als irgendwelche Paragraphen.
    Da Du Südeuropa ins Spiel gebracht hast noch ein Beispiel dazu. In Spanien wurde und wird auch gegen die Regierung demonstriert. Der Grund ist doch die pure Not und das Fehlen jeder Perspektive ein normales Leben führen zu können. Die Regierung hat diese Proteste mit der Polizei niederknüppeln lassen. Wenn ich die Logik von Dir weiterverfolge hat die spanische Regierung einen guten Job gemacht, weil diese Demonstrationen ja schließlich illegal waren. Es steht ja in den Gesetzen dass das so nicht erlaubt ist. Deine Berichte damals haben anders geklungen und ich denke auch, dass der Job der spanischen Regierung ein sehr schlechter war und ist. Sie versucht sich so lediglich vor der Verantwortung zu drücken und will keine entsprechenden Konsequenzen ziehen. Es kann aber in der Zukunft passieren, dass der unterdrückte Konflikt in viel stärkerer Form und wesentlich brutaler wieder aufbricht. Dann kann es aber auch dort einen blutigen Konflikt geben und eine Regierung die vermutlich demokratisch gewählt wurde wird abgesetzt. Wo Du hier Heuchelei und Doppelmoral sehen willst ist mir nicht klar.
    Ist es nicht eher so, dass Gesetze sehr oft von Machthabern gemacht werden damit diese Ihre Macht behalten und das Volk besser ausnehmen können? Wie bereits erwähnt muss Politik meiner Meinung nach ausnahmslos dem Menschen dienen und nicht nur einer Gruppe die zufällig regiert oder etwa einem Bankensystem das der Plünderung ganzer Staaten dient.
    Aber ich möchte noch einmal zurück nach Ägypten schauen. Es hat einer der Kommentatoren dankenswerterweise darauf hingewiesen, dass die Grundversorgung(Wasser, Strom, Gas) in Ägypten zum Großteil vom Militär direkt dominiert wird. Das war mir so nicht bekannt, zeigt aber einmal mehr wie die Ägypter durch Manipulation in diesen Konflikt getrieben wurden. Anderswo habe ich gelesen, dass es bei Islamisten derzeit groß in Mode sein soll sich tot fotografieren zu lassen. Da soll es den Fall von einem Mann geben, der schon an fünf verschiedenen Plätzen tot fotografiert worden ist. (Leider wurden die Bilder nicht gezeigt). Das zeigt, dass auch die andere Seite recht gerne Manipuliert. Das Aufzeigen derartiger Dinge war immer eine Deiner Stärken, mit denen Du Deine Leser aufgerüttelt hast und das hatte nach meinem Gefühl auch immer eine entsprechend gute Qualität. Das waren die Informationen warum ich ASR immer gerne gelesen habe. Ich wünsche mir, dass Du hier wieder zu einer neuen Hochform findest und allen zeigst was mit uns allen so von der Politik angestellt wird.
    Und glaub mir, den Menschen in Ägypten wünsche ich ein Leben in Frieden und Freiheit, auch wenn derzeit nicht viel davon zu sehen ist.

  1. Hiny sagt:

    Hallo, ich lese den Blog hier schon einige Zeit und er enthält viele gute Informationen.

    Die Information, es wären 30 Millionen Menschen auf die Straßen gegangen um gegen Mursi zu demonstrieren ist falsch. Das ist nur eine Behauptung der ägyptischen Regierung. Al Jazeera hat die Fläche auf der sich die Demonstranten befanden auf Satellitenbildern ausgerechnet und es waren "nur" 4 Millionen. Wenn man diese Menge an Leuten sieht, denkt man anfangs wirklich es seien 30 Millionen, aber das ist falsch. Innerhalb dieser Demo sind die Leute sogar mit Schwertern herumgelaufen, und nach der Demo haben sich etwa 90 Frauen beschwert, dass gegen sie Gewalt angewendet wurde. Ich habe vor nicht allzu langer Zeit in einem Facebook-Video gesehen, wie einige Leute mit einem Auto herumfahren und an die Menschen Geld verteilen, damit sie gegen Mursi demonstrieren gehen. Lasst euch nicht belügen, alleine auf dem Rabia-Platz in Kairo haben Millionen von Menschen tagelang friedlich für Mursi demonstriert, während sie am Tage unter der starken Sonne fasteten. Etwa 3,2 Millionen Menschen haben gleichzeitig das Fasten gebrochen. Und wenn man noch den Nahda-Platz in Kairo dazuzählt, dann sind wir alleine schon in Kairo bei vielen Millionen, und reden wir mal nicht von ganz Ägypten. Aber das Militär schießt gezielt aus Helikoptern und von den Dächern der Häuser auf die Demonstranten und erschießen betende Leute oder verbrennen eine Moschee. Sind etwa die normal in der Früh betenden Menschen auch Terroristen? Sowohl der Westen als auch Saudi-Arabien scheren alle demonstrierenden Muslime über einen Kamm und bezeichnen sie als "Islamisten", "Extremisten" und "Terroristen". Der Saudi-König sagte vor Kurzem, dass das Terroristen seien und begrüßte es sie abzuschlachten. Im Sender "Al-Arabiya" sieht man auch diese heuchlerische Berichterstattung, sie berichten darüber wie einige Soldaten gestorben sind, aber sie verschweigen wie Tausende Muslime an einem Tag vom Militär umgebracht wurden. Aber im Sender von Qatar, Al Jazeera, sieht man die täglichen Massakrierungen und die Massendemonstrationen in Alexandria, Kairo usw. Diese gute Berichterstattung hat mich ehrlich gesagt überrascht, nachdem Al Jazeera so einseitg über Syrien berichtet hat. Denn ich bin für keine Seite in Syrien. Weder bin ich dafür, dass Flugzeuge die Häuser zerstören, noch bin ich dafür, dass die FSA Massakrierungen anrichtet, denn so funktioniert der Jihad nicht. Im Jihad darf man keine Frauen, Kinder oder Alten, Schwachen oder Geistlichen umbringen und die Gefangenen soll man auch gut behandeln. Zudem soll man nicht aggressiv handeln. Jedenfalls scheint es alles geplant zu sein, dass die Gelder von den Emiraten jetzt plötzlich fließen und erst jetzt plötzlich Strom und Benzin fließen. Wieso reagieren die Menschen so empfindlich wenn es darum geht einen islamischen Staat zu gründen? In Tunesien gab es große Demonstrationen für die Muslimbrüder in Ägypten, in Paris, und sogar hier in Wien. Das Militär behauptet inzwischen sogar, dass vom Ausland Nicht-Ägypter und Terroristen ins Land gekommen wären, um irgendwelche Umstürze zu machen. Welche Nicht-Ägypter? Ich sehe täglich Tausende oder sogar Millionen von Ägyptern demonstrieren, sind das alles "Nicht-Ägypter" und Terroristen?

  1. fethulgulub sagt:

    Ist es nicht erstaunlich, dass diejenigen, die Frieden und Freiheit schreien, am meisten Beifall klatschen, wenn Muslime abgeschlachtet werden. Ich kann nur hoffen, dass eure Arschkriechertaktik bei Freeman nicht mehr zieht ("ich schätze deine Artikel sehr, aber...; sonst hast du gute Analysen, aber...; normalerweise schreibe ich nie, aber...; du bist wohl nicht in hochform...")

  1. fethulgulub sagt:

    Ich bin wirklich mal gespannt, was dieser Heuchler xabar sagen wird, wenn Freeman einen Artikel über OTPOR und Soros schreibt.

  1. lieber freemann.
    deine beste analyse war bisher die über das shanuka-massaker in gaza.
    die bilder, die betroffenheit über die grausame kälte der täter waren echt,spontan und direkt.
    diesmal hast du etwas gezögert und versucht die erklärung für die vorgänge in deine vorangegangenen beiträge einzupassen.dadurch fehlt etwas von dem ehrlichen entsetzen, aber dennoch-du stellst dich auf die seite der opfer und nicht wie xabar und co auf die seite der täter.
    diese leute haben schon lange nichts mehr mit der verteidigung des menschenrecht gemein.sie leben nur für ihr ego,ihre (geheime)partei und deren macht.dabei benutzen sie das vokabular der gerechten und des widerstandes und mischen ihre falschinformationen zur verblendung unter die leserschaft.
    wir alle wissen, dass mursi vielleicht weniger als 1/3 aller potentiellen wählerstimmen bekommen hat.das ist aber weder bei obama ,noch bei merkel anders.
    es gab sicher vorher noch bessere kandidaten, aber die wurden systematisch aussortiert unter der aufsicht des militärs.bei der ersten wahl,mit der höchsten beteiligung,hatten 75% islamische parteien gewählt.das militär wurde vom AIPAC kontrollierten geldgeber angewiesen die wahl abzulehnen und zu verschieben. so hatten die mubarak- und israelgesteuerten medien zeit um lügen über lügen zu streuen und so das volk tief zu spalten.
    wir alle wissen, wieviel wahlen dem noch folgten, bis die alte riege den sieg mursis anerkennen musste.natürlich taten sie das nur,weil sie wussten,daß es einfach sein würde die brüder lächerlich zu machen und alles zu blockieren, was er auf den weg bringern wollte.so konnte der präsident dann auch nur das machen,was das militär vorschrieb oder erlaubte.er hat das nicht ausreichend kundgetan und so bei dem ganzen betrug fatal mitgespielt.gleichzeitig wurde vom kapital die ganze wirtschaft systematisch heruntergefahren ,die gelder mubaraks blockiert und kredite gesperrt.es ist also genau umgekehrt wie behauptet.so kann man punkt für punkt die lügen der putsch und mordanhänger widerlegen, aber das sprengt hier den rahmen.
    als viele enttäuschte anhänger von ihm abfielen und zum salafistischen spektrum wechselten,versuchte er noch halbherzig den jihad in syrien auszurufen ohne mit der abgrundtiefen bosheit des verräterischen saudi-regimes zu rechnen,die nun seine anhänger terroristen nennen-wie mimmer,wenn der widerstand gefährlich wird.
    genau hier trennt sich auch unser weg, lieber freeman, denn auch wenn assad mit kleineren militäreinheiten reagierte, es waren doch die gleichen bilder, es ist das gleiche unrecht der tyrannen gegen das volk;nur werden die einen von den russen und die anderen von den amerikanern gesteuert.für die opfer macht das letztlich keinen unterschied.
    die iranische revolution konnte zwar bestehen, weil sie mit der alten elite aufgräumt hat, aber sie konnte dennoch nicht wirklich zum vorbild heranreifen.durch ihre verstrickung in syrien hat sie zu viel verloren .
    wir leben nun einmal in einer zeit der globalen tyrannei, in der viele vorgeben gerechtigkeit zu wollen,die prüfung aber nicht bestehen, eine zeit in der ein millionen holocaust von irak bis ägypten, vor den augen der völker abläuft, ohne wirklichen widerstand.
    vielleicht bist du noch frei.das wäre gut für alle die wissen, das die geschichte von moses wahr ist.

  1. m. sagt:

    @Freethinker357

    Das ist ein Militärputsch. Nach allen Regeln der Demokratie. Warum wird es also von offizieller, von den sogenannten Leitdemokratien nicht so benannt?
    Du kannst gerne gegen Mursi sein, dasist nachvollziehbar, du kannst auch gegen irgendeinen anderen Staatschef dieser Welt sein, wenn du aber das Militär auffährst um das gewählte Oberhaupt zu stürzen ist es ein Militärputsch.
    Davon meine lieber freethinker ist auch die Rechtstaatichkeit der ersten Demokratie dieser korrupten Kugel betroffen, die müsste, um ihrer Rechtsstaatlichkeit zu entsprechen mit gutem Beispiel vorangehen und subito ihre 1,3Milliarden$ fassende Militärhilfe stoppen. Tut sie bis jetzt aber nicht. Hast du Fragen?
    Angesichts dieser Tatsache irgendwelche Gründe zur Sorge?
    Ich hoffe ja.

  1. Freeman sagt:

    "Wo Du hier Heuchelei und Doppelmoral sehen willst ist mir nicht klar." Wer nichts sehen will, sieht auch nichts.

    Wie kann man einerseits seit Jahrenzehnten die ganzen Umstürze der CIA in Südmerika und Asien kritisieren, wie in Chile der Sturz und Mord von Allende und die Einsetzung von General Pinochet, den Henry Kissinger zu verantworten hat und zigtausende Oppositionelle dabei vom Militär ermordet wurden, aber jetzt genau das selbe Vorgehen in Ägypten gutheissen?

    Aha, es sind ja nur Moslembrüder die erschossen werden und es geschied in einem arabischen Land, das ist ja dann in Ordnung.

    Also bitte, wer so denkt ist für mich ein Oberheuchler. Ein Militärputsch und das Massakrieren von Gegenern ist ein höchstes Verbrechen. Wer es aber in einem Fall kritisiert und im anderen gut findet ist für mich ein Heuchler oberster Güte. Solche Leute nehme ich nicht mehr ernst.

  1. Kane sagt:

    @xabar

    Komisch, aus dem anderen Lager wird die Geschichte aber komplett anders dargestellt!

    Vor allem wenn der obersalafist, der Saudische König höchstpersönlich sich solidarisch auf die Seite des Militärs bei der "Terrorbekämpfung" stellt:

    http://de.rian.ru/politics/20130816/266682712.html

    Da muss doch schon bei jedem die Alarmglocken läuten, wenn der Saudische König sich plötzlich so sehr für den Nachbarn interessiert und dann keine einmischung aus dem Ausland duldet!

    Dennoch wurde Mursi gestürzt, weil er sehr warscheinlich nicht gespurtet hat, wie die NWO das eben für die Region haben wollte!

    Das beste ist sowieso was der "Islamkritiker" Hamed Abdel-Samad vom Militärputsch hält:

    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/abdel-samad-sturz-von-mursi-war-alternativlos-a-909815.html

    Das ist so, als wenn man einen Lactoseintoleranten, Milchprodukte testen lässt!

    Wer ist dieser Mann? Ganz klar ein Lakei der Zionisten! Alleine die zusammenarbeit mit Henrik M. Broder!! Schon mal die Bücher vom Broder gelesen??

    Ein bekennender Islamhasser wird wohl kaum behaupten eine islamische Führung ist gut!
    Das wäre so als ob der Gysi sagen würde, die Nazi Regierung war gut!

    Alleine die Namen die nun mit dieser Geschichte auftauchen, stinken doch in den Himmel!

    Man kann von Mursi halten was man will, aber schlimmer als die kommende Regierung war seine Regentschaft nie und nimmer, zumal wie bereits erwähnt trotz Mursi dennoch das Militär alle Fäden in der Hand hatte!

    Wenn Mursi ein Lakei der USA war, hätte er die volle Unterstützung des Militärs hinter sich, vielleicht dachte man, das Mursi als Puppe die Befehle aus Washington beachten würde, aber dem war nicht so!!

    Eher würde ich mich wundern wenn Hamed Abdel-Samad plötzlich Partei für Mursi ergreifen würde, dann wäre ich auch stutzig, aber NICHTS egal was, GARNICHTS, kann dennoch das Massaker in Ägypten rechtfertigen!

    Das Militär schiesst wild um sich, Frauen und Kinder? Scheissegal, sind halt zur falschen Zeit am falschen Ort!

    Aber anscheinend ist das in Ordnung!

    Das Militär hat doch davor auch schon nur probleme gemacht und die Wahlen so stark blockiert und hinausgezögert, wie nur möglich!

    Wer glaubt, das nach Mursi alles besser wird, der glaubt auch an den Weihnachtsmann, erst recht, wenn das Militär auch noch tatkräftig unterstützt wird und nicht kritisiert!

    Es gibt keine Revolution mehr, der Traum der Revolution ist ausgeträumt, keine Revolution kann so effektiv sein, wie die, welches von der Soros foundation finanziert wird!

    Mehrere Milliarden und die Medien weltweit zur verfügung zu haben ist eben nicht vergleichbar mit denen die nichts haben!

    Aus diesem Grund wird auch die islamische Republik Iran so verteufelt und als Unrechtsstaat schlechthin dargestellt!

    Wer das sogar nach all den Jahren Schall und Rauch immer noch nicht kapiert hat ist ein unheilbarer Patient!

    Da kann Freeman gleich Copy & Paste von Reuters machen und das ganze nur ein bisschen Truther Konform umschreiben und voila, ist die Geschichte fertig!


    @freeman

    Ich freue mich das du Gewalt verabscheust und kritisierst, ich muss zugeben, ich hatte beinahe damit gerechnet, das du einen Artikel schreibst, wo xabar sofort seine zustimmung ausdrücken würde, was ja kaum mit der Kritik am Militär zu tun haben könnte!

    Wie du sagtest, ob Mursis regentschaft gut oder schlecht war, darüber kann man diskutieren, aber nicht wenn es um das Massaker des Militärs geht!

    Diese darf unter keinen Umständen begutheisst werden!

  1. xabar sagt:

    'Heuchler Xabar'...

    Wer keine Argumente und Fakten hat, muss zwangsläufig beleidigend werden.

    Russia Today berichtete heute über einen ägyptischen Anwalt, dass Mursis Leute über 50 Kirchen in Ägypten angezündet haben.

    Wo bleibt die Entrüstung? Darf man sich nur dann entrüsten, wenn Muslime die Opfer waren, nicht aber wenn Christen oder ägyptische Sicherheitskräfte von bewaffneten Islamisten ermordet werden? RT zeigte die Bilder von bewaffneten MB-Terroristen, die wahllos drei Stunden lang in die Menge schossen.

    Das verstehe ich unter Heuchelei.

    Dass es jetzt diesen Bürgerkrieg gibt, hat Gründe und es kommt darauf an, diese Gründe genau zu untersuchen, bevor man sich moralisch entrüstet und mit dem Finger nur in eine Richtung zeigt. Aber an dieser Ursachenforschung scheinen hier einige überhaupt kein Interesse zu haben.

    Obama plant übrigens, Robert Ford zum neuen Botschafter in Ägypten zu ernennen. Warum erwähne ich das?

    Ford war bis Anfang 2011 US-Botschafter in Syrien, und wurde dann zur persona non grata, zur unerwünschten Person erklärt. Ford hat im Irak unter dem dortigen Botschafter Negroponte gearbeitet, der ihm das Handwerk der Sammlung von Söldnern für verdeckte Kriege beigebracht hat. Negroponte war lange Zeit in Mittelamerika tätig und sammelte die Todesschwadrone der CIA für den Kampf gegen die Sandinistas in Nicaragua in den achtziger Jahren. Ford hat in Syrien die Salafisten und Takfiris als Söldner nach Syrien geholt und hat reichlich Erfahrung in solchen Sachen. Wo er auftaucht, ist al Qaida nicht weit.

    Warum soll er jetzt US-Botschafter in Kairo werden? Die Antwort kann nur lauten: um gegen Ägypten, speziell gegen das ägyptische Militär, das heute von einem Nasseristen namens al Sisi geführt wird, einen ähnlichen Jihad zu organisieren, wie er dies in Syrien gegen das syrische Militär getan hat. Und er hat viele Rekrutierungsmöglichkeiten. Er braucht sich nur bei der Moslembruderschaft umzusehen, die übrigens auch in Syrien aktiv ist, als einer der drei Flügel der Free Syrian Army.

    Ägypten sollte Fords Ernennung zurückweisen und ihn genauso zur unerwünschten Person erklären wie John McCain, der neulich zusammen mit Lindsey Graham in Kairo auftauchte - der gleiche McCain, der vor ein paar Wochen sich in Syrien herumtrieb und sich dort mit Jihadis an der syrisch-türkischen Grenze ablichten ließ.
    McCain ist inzwischen zur persona non grata erklärt worden, was zeigt, dass es gute wachsame Kräfte im ägyptischen Militär gibt, die das Spiel des Westens und seiner islamistischen Terrorbanden durchschauen.

    McCain ist ein Neocon, dessen Hauptloyalität Israel gilt, nicht den USA...

  1. 3 Käsehoch sagt:

    Was mich in den meisten Kommentaren einfach nur aufregt: "...dir ist es egal wenn tausende Muslime sterben."

    Leute seid ihr eigentlich noch zu retten?! Ihr unterscheidet immernoch zwischen Muslim und Nicht-Muslim (Ungläubige). Egal wo Leute sterben, es sind in erster Linie MENSCHEN und keine Muslime, Christen, Atheisten etc. und es ist immer falsch zu töten, egal wer es tut wie in diesem Fall das Militär.

    Aber wirklich das nervt mich extrem! Solange ihr Menschen in bestimmte Schubladen steckt und die einen besser findet als die anderen, solange wird es unnötige Kriege geben!

  1. Chris Blaser sagt:

    Halo Zusammen

    Zum ersten, wenn Menschen, egal von welcher Religion, Herkunft oder Rasse getötet werden ist das klar falsch!

    zweitens: Hier steht ein Stückweit die Frage im Raum, welches übel ist schlimmer. Klare Antwort: Beide. Es muss eine andere Lösung her.
    Denn egal was es jetzt war, ob das Militär gesteuert von den NWO Mächten den Hahn für den Luxus und den täglichen Bedarf zudreht, oder ob ein Politiker alles soweit Manipuliert, dass die Menschen in ihrer Bequemlichkeit stört, hat es immer den gleichen Effekt; Die Menschen glauben dem, der das wieder herstellt oder mit dem Finger auf einen Zeigen, der als schuldiger dastehen soll. Dahinter stehen aber längere Ziele.

    Ich find diese Diskusion hier läuft genau in die Richtung die vermutlich im grossen Plan der NWO hier auch aufzugehen scheint; man Streitet sich auf der Religions Ebene. Glaubt ihr, Religion interessiert die NWO? Ne, sie nutzen sie gezielt, um die Menschen untereinander aufzubringem. Bestes Beispiel ist hier die Diskussion.

    Was ich mittlerweile beobachten kann, ist das der "Grosse Plan" auf verschiedenen Ebenen läuft;

    religiöse Auseinandersetzungen
    in instabilen Gebieten, die das Potenzial zur Globalen Ausweitung haben. Diese schüren den Hass in den Menschen gegenüber anderer Religionen. Perfekt, damit die Menschen nicht mehr hinter die Fasaden sehen.

    politische Auseindersetzungen
    zwischen Regierungen und Grossmächten lassen alte Konflikte alter und neuer Zeit wieder aufleben. Auch hier gibts genug Vorurteile, die durch Medien jahrelang aufgebaut und geschürt wurden. siehe Lybien

    rassentechnische Auseinandersetzungen
    oder halt auch Rassismus und Antisemitismus. Ich mein, was die Zionisten schaffen, ein so grosses Tabu Thema zu schaffen um tun und lassen zu können, was sie wollen. Sagt man ein falsches Wort kriegt man auf die Nase, medientechnisch und auch rechtlich.

    Sicher gibt ed noch mehr.

    Es ist tragisch, was alles passiert, aber verliert nicht durch die gewollten ablenkungen den fokus aufs ganze.

    Nur wenn wir, wir alle uns selber frei von jeglichen vorurteilen von Religion, politischen und etnischen Richtungen auf das wesentliche Problem fokusieren können wir bestehen und am Schluss mit der Ruhe und dem verdienten Frieden unter den Menschen ohne Zwang und Versklafung auf diesem Planeten bewegen. Als Bürger dieser Erde, als Menschen und Wesen im Einklang mit der Erde und der Natur.

  1. Fredo Nurr sagt:

    @Xaber
    die MB haben 50 Kirchen angezündet. da lach ich mir einen ab.
    was für vorteile soll das für die MB haben ? nenn mir bitte einen. ich frag mich auch wieso die MB friedlich, über 1 monat demonstriert, um jetzt kirchen anzuzünden.
    derjenige der das glaubt hat keinen verstand. viel eher wäre es doch logischer, dass die MB gegner dies getan haben. damit sie das töten der menschen im land rechtfertigen können, weil es ja nicht so schön ist friedliche demonstranten (Frauen, Kinder & alte menschen inbegriffen) umzubringen und nicht so gern gesehen wird.
    man sollte nachrichten nicht einfach so schlucken, sondern auch sein verstand benutzen und hinterfragen. den nachrichten besitzen keinen stempel für wahrheit.

    ich denke das mursi nie eine chance hatte und das eher nur dafür gedient hat um zu beweisen das eine islamische regierung nicht funktioniert.

    lustig finde ich auch, dass die MB zur zeiten von mubarak verboten waren. und ich jetzt in den nachrichten höre, dass sie diese wieder verbieten wollen amüsant.

    mursi hat auch nie demonstranten töten lassen, sollte man nicht vergessen.

    bin kein pro mursi anhänger. ich bin auf der seite der demonstranten die getötet werden. ich liebe nur die wahrheit und lasse mich immer gerne eines besseren belehren.

  1. Burno Bahad sagt:

    @3Käsehoch, die Menschen sind noch zu Dumm um zu verstehen das es eigentlich keine Rassen gibt.Es gibt nur unterscheide durch Wetterbedingte/Umständenensprechende Situationen die halt Menschen anders aussehen/denken lassen.Ich merk immer wieder, der Mensch ist noch lange nicht bereit mit Kriegen aufzuhören solange es Rassentrennung/Religionen gibt.Das Ich Religionen mit Rassentrennung gleichsetze ist traurig, aber leider bis heute wahr.Wenn es dann kein Grund gibt einen zu missachten wegen der Religion, dann kommt Aussehen ins Spiel.An die Leute die hier ausrasten durch einige Kommentare seitens Freeman, denkt dran, dies ist ein "Blog" und keine allwissende Seite.Man kann halt immer schwerer den Tatsachen folgen und dabei jedes noch so kleine Detail schriftlich festhalten.Darum sind die Kommentare da, um mehrere Gehirne zuzulassen.Verbale Angriffe wegen unzureichender Informationen oder der eigenen Meinung Freemans durchzuführen ist unter aller Sau.Diejenigen sind bei BILD/STERN/WELT etc. besser aufgehoben.Wir können nicht erwarten das diese ein-Mann Armee den ultimativen Durchblick zu jedem Geschehnis hat.

  1. xabar sagt:

    Steckt die CIA hinter dem sog. Militärputsch in Ägypten?

    Gehen wir dieser These des Webmasters auf den Grund.

    1. Was spricht dafür?

    Dafür spricht, dass die CIA in der Vergangenheit in unzählige Putsche verwickelt war, darunter der gegen Allende am 11. September 1973 oder der gegen Mossadegh 1953 im Iran. Die Tatsache dieser CIA-Putsche wird als Argument dafür angeführt, dass es sich auch diesmal wieder um einen solchen CIA-Putsch gehandelt haben muss.

    2. Was spricht dagegen?

    a. Die US-Botschafterin in Ägypten, Anne Patterson, hat bis zuletzt, bis kurz vor dem sog. Putsch, an Mursi festgehalten. Das ist belegt. In der Regel arbeitet die US-Botschaft in einem Land aber eng mit CIA-Putschisten zusammen.

    b. In einem Interview mit der 'Washington Post' sagt al Sisi:

    "You (gemeint die USA) turned your back on the Egyptians, and they won't forget that...This is not the way of dealing with a patriotic military!"
    (Ihr habt den Ägyptern den Rücken gekehrt und wir werden das nicht vergessen...Das ist nicht die Art, mit einem patriotischen Militär umzugehen!).

    Er meinte damit, dass Obama die Moslembruderschaft unterstützte und dadurch die Mehrheit der Ägypter, aber auch das ägyptische Militär verraten hat, was 'wir nicht vergessen werden'.

    Das spricht klar gegen einen CIA-Putsch gegen Mursi, der vom State Department getragen wurde.

    Zu Argument 1:

    Wenn die CIA in der Vergangenheit an Putschen und Putschversuchen beteiligt war, bedeutet dies nicht automatisch, dass es diesmal wieder so war. Auch Gaddafi und Nasser kamen durch Coups an die Macht - der eine 1969, der andere 1952. In beiden Fällen war die CIA nicht beteiligt, sondern nationalistische, patriotische Kräfte aus dem Militär. Es gibt also keinen Automatismus.

    Von vergangenen CIA-Putschen kann man nicht auf heute schließen, sondern muss jeden Fall für sich getrennt untersuchen, und das kann ein Verweis auf vergangene CIA-Putsche nicht leisten.

    Eine wichtige Frage ist immer 'cui bono?' - wem nützt es oder wem hat es genützt?

    Und auch hier spricht alles gegen einen CIA-Putsch in Ägypten. Obamas Pläne, ägyptisches Militär über Mursi in Syrien gegen Assad einzusetzen, um die von ihm gesteuerten islamistischen Terroristen doch noch zum Sieg zu verhelfen, sind gescheitert. Ägypten plant, die von Mursi abgebrochenen Beziehungen zu Syrien wieder aufzunehmen. Das ägyptische Militär hat nicht vor, in Syrien zu intervenieren, wie Mursi es gewollt hat.

    Syrien und die Achse des Widerstands gegen das zionistische Regime profitieren von dem sog. Putsch, der von Millionen von Menschen unterstützt wurde. Die Menschen feierten auf den Straßen, als die Nachricht kam. Über 20 Millionen hatten vorher eine Petition zur Absetzung des Islamisten Mursi unterschrieben.

    Diese Achse des Widerstands (Hisbollah, Syrien, Iran) aber ist der schärfte Kontrahent der USA und Israels und der USA.

    Ergo:

    Kein CIA-Putsch, sondern ein 'Putsch' patriotischer Kräfte des ägyptischen Militärs gegen den Versuch Mursis, Ägypten zu islamisieren und in einen Krieg mit Syrien zu verwickeln.

  1. m. sagt:

    @ xabar
    "Warum soll er jetzt US-Botschafter in Kairo werden? Die Antwort kann nur lauten: um gegen Ägypten, speziell gegen das ägyptische Militär, das heute von einem Nasseristen namens al Sisi geführt wird, einen ähnlichen Jihad zu organisieren, wie er dies in Syrien gegen das syrische Militär getan hat. ....."


    Damit würde sich die USA gegen das Saudische Herrscherhaus stellen.
    Die USA werden sich sicher mit den Saudis absprechen und nichts unternehmen was die Stellung ihrer Feunde am Golf unterminiert. Oder ziehst du das in Erwägung?

    (Tiroler Tageszeitung 19.08)
    "Der saudi-arabische Außenminister Prinz Saud al-Faisal warnt den Westen" vor politischem Druck auf Ägyptens Regierung". gemeinst ist der Militär al-Sisi.

    Noch ein Zitat (DLF 17.08):"Die konservativen Monarchen in Saudi-Arabien dürften die Bilder aus Ägypten mit Genugtuung verfolgen. Die Muslimbrüder in der ägyptischen Regierung stellten für ihre Herrschaft eine Herausforderung dar - weil sie ein alternatives islamisches Staatsmodell anboten, das auch am Golf Anhänger hatte. Nun aber können sich die Regierenden in Riad wieder beruhigter in ihren Thron zurücklehnen. Auch ein Grund, warum sie die Militärs in Kairo mit Milliarden US-Dollar unterstützen."
    (in wichtigen Teilen eine Bestätigung von Freemans Artikel, was ihm vmtl. mehr oderweniger Wurscht sein wird ;). Trotzdem:
    http://www.dradio.de/dlf/sendungen/themenderwoche/2219544/ )

    Wer wie die USA 1,3 Milliarden $ zahlt das er mit Ägypten überhaupt noch im Gespräch bleibt wird nicht an mehrern Fronten kämpfen.

  1. Fredo Nurr sagt:

    @Xaber

    zu dem vorwurf das mursi in syrien intervenieren wollte.
    hast du vielleicht mal daran gedacht, dass er eine islamische regierung verfolgte.
    das heisst das er in syrien nicht wegen usa intervenieren wollte, sondern für die muslime die dort abgeschlachtet werden.
    was finde ich alle muslimischen ländern tun sollten. wieso sollten muslime nicht muslimen helfen. doch alle muslimischen führer juckt es garnicht ob muslime sterben. deshalb muss der westen intervenieren. der am ende davon nur profitiert. das ist auch was der westen aufjedenfall verhindern will. islamische regierungen, weil sie wissen, dass dies die muslimischen länder, wieder vereinen würde und nationalismus, wieder verschwinden würde. deshalb wäre dies, nicht nur für den westen schlecht, sondern auch für israel.

    für mich ziel nr.1 keine islamische regierungen. ich rede jetzt nicht von regierungen wie saudi arabien. das sind für mich keine islamische regierungen. da es hierfür gründe über gründe gibt, die man in diesem blog auch nachlesen kann. für mich ist saudi arabien ein land das den islam benutzt für profit. alleine der grund, das sie mit dem westen so gut zsm arbeiten, ist ja beweis genug.

    Iran wäre da eher eine islamische regierung, dass merkt man auch daran, das sie der westen mit sanktionen straft.

  1. Linebeck sagt:

    Nur weil die Muslimbrüder demokratisch gewählt wurden heisst es nicht das sie demokratisch sind, dieser Mursi hatte doch sein eigenes Ermächtigungsgesetz verabschiedet, hatten die Muslimbrüder nicht auch auf dem Taksim Platz Massenweise Frauen Vergewaltigt oder wer war das hatten die zuletzt in Agypten nicht im Parlament darüber diskutiert ehen mit Kindern zu erlauben sind das nicht die selben leute die mit L Kaida Organisationen Syrien angreifen usw. eine Demokratie zeichnet sich dadurch aus das Minderheiten beschützt werden. Es kann nicht sein nur weil die Mehrheit sich anders entschieden hat gegen Menschenrechte verstossen werden kann. Ich bin sehr froh darüber das die Ägyptische Armee die verantwortung übernimmt um Schaden vom Volk abzuwenden vorübergehend bis es eine neue Regierung gibt. Außerdem solange es Schlachthöfe gibt solange wird es auch Schlachtfelder geben.

  1. robroynatur sagt:

    Hallo Freeman, am 5.07.2013 hast Du geschrieben "Die Ausrede, Mursi und auch Erdoğan wären demokratische gewählt, gilt überhaupt nicht, speziell wenn sich herausstellt, wer sie wirklich sind, wessen Interessen sie vertreten, wie sie das Land islamisieren wollen und die Wähler nur getäuscht haben." Katar hat aufs falsche Pferd gesetzt. Freitag, 5. Juli 2013 , von Freeman um 12:05

    Und am 17. August 2013 sagst Du
    "Ich muss mein Kopfschütteln über manche Kommentare fortsetzen. Es ist also in Ordnung, dass das Militär einen demokratisch gewählten Präsidenten nach nur einem Jahr Amtszeit stürzt und eine Diktatur einführt, weil angeblich Millionen gegen ihn demonstrieren? So ein Vorgehen ist in euren Augen gerechtfertigt? Was habt ihr nur für ein Demokratieverständnis?" Das klingt widersprüchlich. Eine Regierung wird gewählt um das Volk zu vertreten und nicht nur seine eigenen Interessen!

  1. Freeman sagt:

    Hast du ein Problem mit Textverständnis? Kannst du den Unterschied nicht erkennen?

    Eine Täuschung der Wähler ist sicher ein berechtigter Grund für Proteste und auch für die Forderung nach Neuwahlen, aber doch nicht für einen Militärputsch mit blutigem Massakrieren der Opposition. Sonst müssten hier in Europa alle Regierungen vom Militär entfernt werden, denn sie Täuschen ja nur und halten grundsätzlich keine Wahlversprechen.

    Es geht doch um die Aufrechterhaltung eines verfassungsmässigen Prozess nach Recht und Ordnung wenn eine Regierung neben dem Volk regiert, also Demonstrationen mit dem Ziel eines Misstrauensvotums und Neuwahlen, aber doch nicht die Beführwortung eines Militärputsch mit einem Diktator. Das kritisiere ich und halte ich für Doppelmoral.

  1. Seltsame Diskussion!

    Der Ausgangspunkt war doch der Artikel von Freeman mit dem Grundgedanken, dass die Berichterstattung und die Wertung so riesige Unterschiede macht, je nachdem wo das Militär handelt.

    Die Diskussionsteilnehmer haben daraus eine Diskussion gemacht, ob es gerechtfertigt war, dass das Militär eingegriffen hat und ob die Mittel und die Vorgehensweise in allen Stufen gerechtfertigt waren. Weiterhin wird diskutiert, ob es überhaupt gerechtfertigt sei, diese “demokratisch gewählte Regierung” abzusetzen und dann wird neben grundsätzlichen Erwägungen immer auch die mögliche internationale Verflechtung und die Abhängigkeit der jeweiligen Seite von CIA und oder USRAHELL und oder IsLAMIStischer Internationale oder wie auch immer diskutiert. Dazu kommt noch eine Prise Erdogan-Lob, Islamkritik oder Islamlob, daneben eine komische internationale muslimische Grundsatz-Solidarität. Alles in allem eine unerquickliche Mischung und eine ebenso undisziplinierte Diskussion!!

    Bleibt doch bei FREEMAN:
    Je nachdem wer es macht, ist etwas ”gut” oder “schlecht” auf dieser Welt -
    mindestens in den Medien.

    Und jede Situation wird genutzt, um neue Schützengräben zu besetzen, am besten, man kann irgendwelche “Toten”, am besten tote Kinder für seine Argumente vereinnahmen ... Zynisch? Ja, wegen vieler dummer Kommentare!

    Dennoch meine Meinung – mein Senf - dazu:
    - Demokratie heisst nicht nur, die Macht der 51 % erobern, sondern es ist eine Haltung, die auch den “Gegner” respektiert und auch nach der Machtergreifung den Ausgleich und das gemeinsame Wohl anstrebt! Das Gemeinwohl auf lange Sicht unter Einschluss gerade des “unterlegenen” Gegners! Da schafft der Ausschliesslichkeitsanspruch einer religiös begründeten Staatstheorie in sich ein Problem.
    - Und ausserdem braucht es einen breiten Konsens und eine breite, aktive Menge von Demokraten mit wohl eingeschliffenen, organisierten demokratischen Strukturen – und diese sind beileibe in Ägypten heute nicht vorhanden. Ich sehe nur sehr viel Hass und eine unglaubliche Emotionalität. Dieser Hass und diese aufgewühlte Emotionalität ist lenkbar, aber für “Demokratie” eine Riesenklippe, auf der sich manche Schifflein locker auflaufen lassen, bei einem falschen Lotsen......

    Unter uns gesagt, da lobe ich mir den ausgesprochen gebildeten ASSAD, der dem einzigen säkularen Staat im nahen Osten vorsteht, und sich dieser Problematik meiner Meinung nach bewusst ist. Auch beim Iran scheint mir dies in einer erstaunlichen Art so austariert, dass der Staat zwar die religiösen Bedürfnisse befriedigt, aber die Freiheit der Bürger immer noch gewahrt bleibt (man kann mich ja jetzt für diese Meinung aus vielen Ecken “lynchen...”, nun denn, dann bin ich auch ein Verräter, Heuchler, oder sonst was. Wisst ihr was? LmaA) Übrigens ist auch ISRAHELL solch ein religiös-faschistischer Staat und die US-amerikanische Ratten-Clique wird die Religion benützen, um den Unterbau – oder üBERBAU?? – einer neuen weltweiten faschistischen Ideologie einzurichten.

    Wir werden bald sehen, dass die katholische Kirche, die ein Bollwerk darstellen wird, mächtig angegriffen werden wird ....
    und ich hoffe, dass die freikirchlichen Evangelikalen die Lobpreisung des Menschen und seiner “göttlichen Würde” dann auch noch wirklich ernst nehmen werden, und nicht im ausgerufenen grossen Kampf der Kulturen ihre “gerechte” Seite der Barrikade besetzen.

    Ich sehe interessante Zeiten kommen – leider.

  1. Korac Admir sagt:

    Hallo xaber

    @
    4. Mursi rief im Juni zu einem Jihad gegen Syrien auf und unterstützte die Bestrebungen der al Qaida, im Nord-Sinai ein Emirat zu errichten, was den USA einen willkommenen Vorwand für die Besetzung des Suez-Kanals geliefert hätte;

    könntest du vielleicht einen Link dazu geben wo Mursi die al kaida(sonsitge extreme Gruppen) unterstützt im Nord-Sinai ein Emirat zu errichten?

    Den zu dem oben gennaten das Mursi zu einen Jihad gegen Syrien aufgerufen hat habe ich etwas gefunden, ich kann aber leider nichts im Deutschsprachiegen i-net etwas zum rest finden.

    MFG
    Admir

  1. xabar sagt:

    Fredo Nurr schreibt:

    "Die MB sollen 50 Kirchen angezündet haben. Da lache ich mir einen ab...Wer so etwas schreibt, hat keinen Verstand..."

    Russia Today (Bericht vom 18. August) interviewte einen jungen Ägypter namens Ayman Ramzy, der schwer verletzt von seinem Krankenbett Folgendes wiedergab:

    "Sie (also die Moslembrüder) behaupten, wir, die Christen würden bei den Unruhen mitmischen gegen sie. Sie fingen, an mich mit einer Axt zu bedrohen und schlugen mir auf den Kopf mit Stöcken. Sie zerstörten meine Kirche und schleuderten Molotowcocktails hinein."

    Ein anderer Zeuge namens Bashir Maher sagt:

    "Die Moslembrüder stürmten unser Kloster. Ich wollte es beschützen. Sie schlugen auf mich ein. Sie plünderten."

    Paula Slier von RT gab ihren Bericht, vor einer ausgebrannten Kirche stehend. Sie war angezündet und alles Wertvolle war entwendet worden. Landesweit seien ihr zufolge mehr als 50 christliche Kirchen angezündet und geplündert worden.

    Der Islam ist nach meinem Verständnis eine Religion des Friedens und des Ausgleichs, der Verständigung. Wer so etwas macht und dadurch das Zusammenleben zwischen Christen und Muslimen auf Dauer vergiftet, ähnlich wie dies in Syrien geschieht, ist für mich kein Moslem, sondern ein gewöhnlicher Krimineller, ein Terrorist.

    Und wenn eine angeblich religiöse Organisation wie die Moslembruderschaft zum Krieg gegen Syrien aufruft, um dort die Terroristen zu unterstützen, macht sie sich, ähnlich wie Erdogans AKP (die der MB nahesteht) der Anstiftung zu einem Kriegsverbrechen schuldig.



  1. humanity sagt:

    sehe das etwas anders:

    es wird von gesteuerter seite ein dohuwabou inszeniert mit geld, viiiel geld, damit sich die gespaltenen "bevölkerungs-teile" einem chaos unterziehen, damit die 3. darüber ablachen/es geniessen können, da ihr plan klappt: "wenn 2 sich streiten..."

  1. Fredo Nurr sagt:

    @Xaber

    erklär mir bitte wie man einen muslim bruder erkennt. sehen diese anders als andere menschen aus? oder tragen diese mützen wo das MB logo drauf ist? oder ist gar jeder mit einem bart ein muslim bruder? ich weiss nicht klär mich auf vielen dank im vorraus.

  1. xabar sagt:

    @Fredo Nurr

    Hier weitere Fakten, die für sich selbst sprechen:

    1. Die Kirche Erzengel Michael (50 km von Kairo entfernt) wurde geschändet. Graffiti an den Wänden:
    'Allah Akbar', 'Ägypten ist islamisch', 'al Sisi ist ein Mörder!'.

    2. Islamisten führten Nonnen durch die Straßen. Zwei Frauen wurden sexuell missbraucht, nachdem sie die Franziskanische Schule angezündet hatten.

    3. Christen und gemäßigte Muslime taten sich zusammen und versuchten, sich schützend vor Kirchen zu stellen, jedoch vergeblich.

    4. Einer Erhebung des Pew Research Centers zufolge sind 35% aller Muslime in Ägypten christenfeindlich eingestellt.
    (Quelle: Russia Today vom 19. August).

    Dies ist ganz offensichtlich das Werk der Propaganda der Moslembruderschaft.

    Die Führung der Moslembruderschaft streitet jede Beteiligung an den Brandschatzungen und Plünderungen ab, hatte aber am 15. Juni zusammen mit den Salafisten bei einer Großveranstaltung zum Krieg gegen Syrien aufgerufen. Mursi hielt eine Rede.

    Einer der Sprecher, Karadawi, missbrauchte den Namen des Propheten für den Jihad gegen Syrien und meinte, er, Mohammed, würde heute an der Seite der Nato stehen.
    (Quelle: Tarpley.net, World Crisis Radio).

  1. m. sagt:

    Wir werden erleben dass das überaus brutale Vorgehen gegen die Muslimbruderschaft in Ägypten auf Ägypten zurückfallen wird.

    Waffen und Kämpfer im Auftrag des Jihad und der üblichen Verdächtigen sind von Lybien und Iraq nach Syrien gezogen, die werden auch von Syrien nach Ägypten ziehen um ihre Brüder zu rächen.
    Jammer nachher keiner rum wenn es Europäische, Saudische, Türkische oder US-Amerikanische Touristen kostet. Ihre Regierungen haben Waffen, Ausbildung und Politische Rückendeckung geliefert.
    Wir werden selbstinszenierte Terroranschläge in Ägypten sehen, sobald das aktuelle und das folgende Militärregime
    eine Daseinsberechtigung benötigt.

    Noch krasser kann man die Leute nicht aufstacheln, in dem man sie mit der linken Hand(Lybien,Syrien) mit Waffen etc. versorgt und mit der rechten Hand (Ägypten) abmurkst. Eine gar höllische Mixtur. Eine Turbomixtur.

  1. Es ist unglaublich wieviel Energie manche hier investieren. Angagiert Ihr Euch auch so sehr für Deutsche Innenpolitik? Für gesunden Patriotismus ist mir hier zu viel Naher Osten und immer die gleichen Schuldigen. Das hatten wir schon einmal.

  1. chrinaom sagt:

    Lieber Freeman,
    ich bin gestern aus Aegypten zuruckgekommen,war 2 Wochen dort,lese jetzt deine Artikel ueber Aegypten und bin ein bischchen ueberrascht.Du sprichst ueber Tausende von Toten durch das Militaer.Vielleich stimmt es.Ich frage mich nur, warum die Aegypter es nicht wissen.Du sprichst sogar vom "Abschlachten wehloser Zivillisten sogar Frauen und Kindern" durch das Militaer.Waere es so,wie du es schilderst, meinst du, dass die Menschen, die frueher auf dem Tachrir Platz demonstriert haben, es einfach so
    runtergeschluckt haetten? Haetten sie nicht dageben reagiert?Waere Sisi so doof das Volk zu verlieren, das auf seiner steht? Es hat sicher Tote gegeben,und es ist immer traurig, wenn Menschenleben verloren geht, vor allem, wenn es um Kinder geht.Die Frage ist, wer der Taeter ist.

    In deinem anderen Artikel gibt es ein Video vom Massaker in Rabaa Platz.Als es passierte war ich in Kairo und habe es vor Ort erlebt.Im Video wird vieles verschwiegen und ich habe meinen aegyptischen Freunden versprochen es bekannt zu machen.Dieser Platz ist nach der Mosche, die es in seiner Mitte gibt, benannt.Ueber 40 Tage war er von der Muslimbruderschaft besetzt.Was fuer Leute waren das? Einfache Demonstranten,einfache Morsi-Anhaeger? Ich habe Morsi-Anhaenger kennengelernt und mit denen gesprochen,habe miterlebt, wie sie am gleichen Tisch mit Christen sassen und friedlich miteinander ueber ihre entgegengesetzten Meinungen diskutierten.So eine ist z.B. die Schwester meines Mannes.Die Muslimbruder in Rabaa waren SCHWER BEWAFFNET.Solche bewafnete Gruppen
    gibt es in mehreren Staeden Aegyptens. Wer gibt ihnen die Waffen, wer finanziert sie, wer bezahlt fuer ihre zahlreiche Berichte in auslaendischen Massenmedien, die wahrheitsfern sind? Wer denn sonst? Die gleichen Leute, die Syriens "Rebellen" finanzieren.Die Muslimbruder in Rabaa terrorisierten die Bewohner um dem Platz herum,kaum verliessen sie ihre Wohnung, so wurden sie von den Besetzern gehalten,ihr Personalausweis wurde kontrolliert, schien ihnen einer verdaechtigt, wurde er festgenommen,wurde dann verhoert, zuert schnitt man ihm die Finger ab, dann den Kopf, die Leichen wurden im Keller der Mosche versteckt,wo sie auch ein Teil der Waffen versteckten.Ein Teil der auf dieser brutaler Art ermordeten, waren Polizisten mit Zivillbekleidung, die den Platz beobachteten.Im August war Ramadanszeit. Die Aegypter ezaehlen, dass jedes Jahr um diese Zeit sehr viele Bettler zu sehen waren, wegen der Mosche und weil sie dort reichlich zum Essen bekamen. Dieses Jahr war aber keiner zu sehen,weil die Besetzer sie einlockten mitzumachen, indem sie ihnen Essen und alles, was sie brauchten gaben.Die Aegypter erzaehlen noch, dass die Muslimbruder arme Familien eingelockt hatten mitzumachen, indem sie ihnen viel Geld gaben (1600 Lira pro Tag, fast einen aegypt. Monatslohn=160 Euro).Betraten sie den Platz, so durften sie ihn nicht mehr verlassen,es sei denn es gab eine Not und ihr Ausgang musste zuerst von den Muslimbruedern genehmigt werden.
    Die Polizei bzw. das Militaer beschloss aus all diesen Grunden den Platz aufzuraemen. Zuerst wurde aufgefordert, dass die Leute den Platz friedlich verlassen.Die Muslimbruder nammen aber Kriegsstellung und liessen die eifachen Leute,die sie eingelockt hatten nicht weg.Dann benutzte die Polizei Traenengas.Das war der Zeitpunkt, wo die Bettler und der Rest der einfachen Leute den Platz verliess.Die jenigen, die weggingen wurden von den Moslembruedern angeschossen und ermordet,sie haben also ein grosses Teil ihrer "eigenen" Leute ermordet, haben dann auch als erste die Polizisten mit Waffen angegriffen.Erst zum Schluss hat auch die Polizei angeschossen.Es gab an dem Tag um die 300 Tote, darunter 65 Polizisten.Hat es jemand im Westen erfahren? Auch Kinder sind gestorben.Die Frage ist,wer sie getoetet hat. Die Muslimbrueder, oder die Polizisten?

  1. chrinaom sagt:

    Fortsetzung
    Es war vorauszusehen, dass das Aufraeumen von Rabaa schlimm enden wuerde.Was sagen die Aegypter dazu? Traurig aber lieber jetzt 300 Tote, bevor Aegypten zu einem neuen Syrien umgewandelt wird mit hunderten tausenden von Toten.Am gleichen Tag diesen Massakers haben bewafnete Muslimbruder das Gefaengnis in Al Mansura(Geburtsort meines Mannes) angegriffen. Seidem ist die Autostrasse vor dem Eingang gesperrt,weil man einen neuen Angriff erwartet.Am gleichen Tag wurde in 14 Staedten den Leuten verboten von 6:00 Uhr abends bis 6:00 Uhr morgens auf die Strasse zu gehen. Nicht also in ganz Aegypten, sondern da, wo man Informationen hatte, dass es bewafnete Terrorbanden gibt. Die Leute haben es als ein notwendiges Uebel gesehen erst fuer ihre eigene Sicherheit und weil sie es als notwendig sehen, dass diese islamischen Terroristen festgenommen werden muessen.

    Morsi wird gehasst wie die Pest. Seine jetztigen Anhaenger sind einfache, friedlieche, tief religioese Leute, die von Politik
    keine Ahnung haben.Warum er gehasst wird, hat Xabar in seinem ersten Kommentar ganz gut beschrieben. Genau das haben mir die Aegypter erzaehlt.Sie halten Morsi auch als den Hauptschuldigen fuer die Anwesenheit der Hamas und der Al Kaida in Sinai.Fuer die Leute dort ist er der groesste Verraeter denn es gegeben hat.Religionen sollen Relligionen bleiben.Mischen sie sich mit Politik ein, aehneln sich fuer mich den Faschismus. Der politische Islsam unterscheidet sich fuer mich gar nicht von einer Militaerdiktatur des Westen und hat mit Demokratie gar nichts zu tun.

    Sisi hat die Zustimmung des Volkes.Ob er soziale Gerechtigkeit bringen wird, ist fuer mich fraglich.In diesem Zeitpunkt aber steht fuer die Aegypter die Rettung ihres Landes im Vordergrund.Als ich den Aegyptern erzaehlte, dass man im Westen von einem Buergerkrieg, von einem Militaerputssch und von einem Diktator Sisi redet,haben sie gelacht. Sie sehen es anders.Wenn nun Sisi ein Zionist ist, dann ergibt sich fuer mich eine Frage: als ein maechtiger Mann muss er wohl die Fernsehkanale kontrollieren.Warum erlaubt er den Massenmedien Obama und Netanyahu Weltherscher und Weltdiktatoren zu nennen?Es gab sogar in staatlichen als auch in privaten Kanaelen so viele politische Diskussionen.
    Ich spreche ein bischchen Arabisch, kann aber viel mehr verstehen.Es hat mich gewundert wie offen in den Medien ueber die Rolle des Westens, Amerikas, Israels, uber die Rolle der Tuerkei in Syrienkrieg gesprochen wird und habe gedacht, dass die Leute dort die alternativen Blogs nicht
    brauchen,um sich rictig zu informieren.

    Die finanzielle Hilfe Amerikas an die aegyptische Armee ist eine alte Sache und geht auf Sadat zurueck.Es war seine Leistung den seit 1967 von Israel besetzten Sinai im Krieg von 1973 zurueckzukriegen.Dann folgte der Friedensvertrag mit Israel und diese Finanzielle Hilfe war eine der Bedingungen, die dieser Vertrag beinhalet.Die Aegypter sagen dazu: gilt dieser Vertag nicht mehr,besteht die Gefahr dass Agypten alle Araber unter einen Hut bringt und zwar gegen Israel. Das konnte fuer Israel ein Alptraum werden.Also Israel haengt sehr an Aegypten und nicht umgekehrt. Sisi ist kein Zionist, er ist ein Patriot, die Aegypter sehen in seinem Gesicht einen neuen Nasar.Warum beschutzt er die Kirchen nicht? Man konnte genaso fragen, warum er den Rest der staatlichen Gebaeude, darunter auch kleine Museen, Porizeigebaeude...die von den islamischen Terorristen beschaedigt wurden,nicht beschutzt hat.

    Wenn man ueber Tote in Agypten hoert, muss man sich zurerst fragen, wer die Tater sind.Taeter gibt es an beiden Seiten. In Al Mansura wurden bei einer Demonstration der Morsi-Anhaenger 4 Frauen getoetet.Die Aegypter mit denen ich darueber gesprochen habe, meinen, dass die islamische Terrorbande es getan hat, um die Schuld auf die Polizei zu geben und das Chaos hervorzurufen. Denn die Polizei stand vor den Demonstanten und die Schuesse kamen von hinten. Es kann also nicht die Polizei gewesen sein.


  1. chrinaom sagt:

    Lieber Freeman, waehrend sich USrael auf seinen naechsten Krieg vorbereitet und waehrend ein Teil unserer Mitmenschen bei dem Gedanken zittern, dass sie dabei ihr Leben verlieren werden, beschaeftigt mich immer noch die Aegypten-Frage. Nach einer langen Recherche im Internet habe ich meine Naivitaet festgestellt.
    Ich habe schon erzaehlt, dass ich im August in Aegypten war.Leider hatte ich dort kein Internet. So waren meine Informationsquellen einseitig.Es ist durchaus durch meinen Kopf gegangen, dass das, was ich im Fernsehen sah, eine ganz geschickte Propaganda sein koennte. Was mich total verwirrt hat, ist die grosse Akzeptanz, die dieser Sisi bei den breiten Bevoelkerungsgruppen findet.Er -ein Verteter der aegypt. Elite- baut ganz geschickt seine polit. Karriere auf. Er sagt: "liebes Volk, Politik ist nicht mein Job. Ich moechte nur das Land in Ordnung und Sicherheit bringen, dann werde ich mich zurueckziehen" und die Aegypter sagen: "lieber Sisi, sei doch Kandidat bei der naechsten Wahl, wir werden dich waehlen, du bist so gut, du sorgst fuer unsere Sicherheit".

    Das aegyptische Militaer ist tatsaechlich ein grosser Kapitalist, was ich vorher nicht wusste. Waehrend das Volk hungert, produziert es von Stecknadeln bis Waschmaschinen, Kuehlschraenke, sogar Waffen, wenn ich mich nicht irre.Baut Schulen und Krankenhaeser und steck den Gewinn in seiner Tasche, besitzt Hotels und ein Teil der Energie- Lebensmittel- und Landwirtschaftsproduktion... Macht Geschaefte mit dem Rest der aegypt. Elite, mit der Elite weiterer arabischen Laender, sogar mit multinationalen Konzernen aus dem Westen und aus Asien.32 Millionen Aegypter auf der Strasse... Die Elite und dazu zaehlt das Militaer muss eine riesige Angst bekommen haben.Diese Bewegung musste gestoppt werden, bevor sie eine politische Instanz bekommt.Sisi ist kein Patriot, weil einfach das Kapital keine Grenzen kennt und keine Heimat hat.

    Die Muslimbrueder unterstutzen im Prinzip die Ziele der Elite.(Ich meine nicht die einfachen Morsi-Anhaenger. Sie haben keine Ahnung).Sie sorgen dafuer, dass dass das Volk geteilt wird und sich gegenseitig bekaempft, damit die Elite in aller Ruhe weiterkassiert.Zuerst wurden die Morsi-Anhaenger angegriffen, demnaechst wird man die zukunftigen Demonstranten genauso brutal angreifen.Wie das neue polit. System "schmeckt" haben schon Streikende der Metallindustrie in Souez erfahren. Das Militaer hat sie angegriffen, es folgten Festnahmen.Ja, die Muslimbruder hatten auch Waffen bei dem Masseker.Was sind 30 Waffen vor einer total bewaffnetten Armee?Gab es wirklich ein Folterraum im Keller der Rabaa-Mosche? Ich denke jetzt, dass es Nebensache ist.Die Elite kann all das ausnutzen und ihre Propaganda machen.Sie wuenscht sich sogar eine gegenseitige Brutalisaet zwischen den entgegengesetzten Gruppen. Die Propaganda funktioniert bestens und ich bin reigefallen. Ich sollte gewusst haben.Ich schaeme mich.