Nachrichten

China verkauft US Staatsanleihen

Donnerstag, 28. Juni 2007 , von Freeman um 14:41

China hat mehr US Staatsanleihen im April verkauft als jemals zuvor in den letzten 7 Jahren, ein Signal dass das Land in andere Weltwährungen diversifiziert, sagte die Shanghai Securities News am 19. Juni 2007.

Statistiken des US Treasury Departments zeigen, dass China US Staatanleihen im Wert von $5.8 Milliarden verkauft hat, der erste Rückgang im Bestand seit Oktober 2005. Japan bleibt der grösste Halter von US Papieren, mit einem Bestand von $614.8 Milliarden bis April, laut Statistiken. China ist der zweitgrösste Besitzer von US Papieren mit $414 Milliarden. Insgesamt hat die USA $4.4 Billionen an handelbaren Staatspapieren im Umlauf.

Um seine Investitionen zu diversifizieren hat China eine neue auf den Devisenhandel spezialisierte Firma gegründet, die State Investment Company welche sich darauf konzentriert in hocherträgliche Wertpapiere, Aktien, Immobilien und in den Geldmarkt zu investieren. Analysten schätzen, die Firma wird am Anfang mit einem Kapital von $200 Milliarden ausgestattet sein.

Chinas neu dazugekommen Devisenreserven durch Handelsüberschüsse sind genug um eine gute Verzinsung zu ermöglichen und China benötigt gar nicht die $1.2 Billionen Devisenreserven dafür, die es auch noch hat“ sagte Sun Mingchun ein Ökonom der Lehman Brothers Bank. Marc Chandler, Chief Currency Strategist at Brown Brothers Harriman & Co sagte, dass es kein klares Signal gibt die Chinesischen Investoren werden jetzt US Papiere auf den Markt schmeissen und zitiert Chinesische Offizielle die sagen, sie hätten kein Interesse den Wert ihrer US Dollar Bestände zu entwerten.

Treasury Secretary Henry Paulson and Federal Reserve Chairman Ben S. Bernanke haben wiederholt die Gefahr eines grossen Ausverkaufs von US Papieren welche durch Ausländische Investoren gehalten werden runtergespielt. Paulson sagte diese Woche nochmals, der Bestand den China hat ist nur das Handelsvolumen eines Tages.

Greg Anderson, Direktor für Währungsstrategien bei der ABN Amro Bank NV sagte er wäre nicht beunruhigt über Chinas Reduzierung an US Papieren, da China immer noch viele andere Werte in den USA kauft und damit den Dollar stützt.

Um mehr Investition in US Werte anzuziehen, hat Treasury Deputy Secretary Robert Kimmitt Pläne verkündet China und Russland aufzufordern weiterhin US Papiere zu kaufen. Er sagte er plane ähnliche Besuche in Japan, Südkorea und dem Nahen Osten.

Das sind aber nur PR-Sprüche, tatsächlich ist Panik angesagt wie dieser Bericht zeigt:

UNO ruft dazu auf den Dollar zu stützen um eine globale Rezession zu vermeiden.

Damit die Wachstumsrate der Welt weiter anhält, ist es wichtig den Dollar von einem Freienfall zu bewahren um gleichzeitig eine Rezession zu vermeiden, sagt ein UNO Bericht der am 30. Mai veröffentlicht wurde. Siehe hier und hier. „Wir rufen zu einer koordinierten Strategie auf um die globalen Ungleichgewichte zu justieren, damit eine Tendenz zur Verlangsamung der Weltwirtschaft vermieden wird.“ In anderen Worten, alle wollen raus aus den Dollar, die Zentralbanken der Welt trauen sich aber nicht zu dies selber zu „koordinieren“, deshalb muss die UNO einschreiten.
-----

Auf Deutsch gesagt, die Kacke ist am Dampfen, die Amis haben grosse Angst die Chinesen, Russen und die vielen anderen Länder steigen aus dem Dollar aus und jetzt soll sogar die UNO aushelfen dies zu kontrollieren. Die Länder denen diese gigantischen Bestände an US Schuldscheinen und US Dollars gehören, werden natürlich diesen geplanten Ausstieg nicht gross verkünden oder alles auf einmal verkaufen. Dann würde ja der Dollar ins Bodenlose fallen und sie alles verlieren. Sie machen es schön heimlich und Schritt für Schritt. Nur dies alles bedeutet folgendes: Erstens, die USA ist bis über beide Ohren verschuldet und total abhängig von ausländischen Geldgebern. Zweitens, die Schulden gehören den Staaten wie China und Russland, welche aber im Stillen als Feinde der USA betrachtet werden. Drittens, wenn diese Länder aufhören US Papiere zu kaufen oder sogar hergehen und verkaufen, dann kommt der grosse Crash der US Währung. Amerika ist ganz klar nur noch ein Papiertiger der grosse Töne spuckt und sich wie ein Schläger auf dem Pausenplatz benimmt, tatsächlich ist das Land völlig pleite und die „Feinde“ können es rein finanziell sofort fertig machen. Siehe weiter hier und hier. Was die Amis noch machen können ist einen Staatsbankrott zu deklarieren, einen Offenbarungseid, um damit die ganzen Schulden loszuwerden. Dann hätten die Geldgeber wohl wertloses Papier in der Hand und müssten den Verlust abschreiben, aber die USA wäre dadurch für sehr lange Zeit völlig kreditunwürdig und bekämen keinen Cent mehr. So oder so "Goodby American Way of Life!"

Ich frage mich, warum China und Russland nicht endlich ihre Muskeln spielen lassen und mehr in der Weltpolitik mitmischen, statt das Feld weiterhin den Amis zu überlassen, die sich so agressiv und kriegerisch geben? Eine Vermutung, vielleicht warten sie nur darauf, dass die USA sich selbst zerstört. Indianisches Sprichwort: "Wenn du ruhig und geduldig am Flussufer wartest, wird die Leiche deines Feindes eines Tages vorbeischwimmen".

insgesamt 1 Kommentare:

  1. Anonym sagt:

    Hallo freeman,

    Du hast recht, und die dumme EZB schießt Milliarden von Euro noch zu, um den Ammerikanern Ihren Lebenswandel zu finanzieren: http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,499258,00.html