Nachrichten

Polizeifoto beweist, die Boston-Polizei lügt

Freitag, 19. Juli 2013 , von Freeman um 18:00

Von Anfang an ist die offizielle Darstellung über die Gefangennahme der beiden Tsarnaev-Brüder von mir angezweifelt worden. Für mich sind das platzierte Sündenböcke für einen selbstinszenierten Terroranschlag des Staates. Siehe hier und hier. Jetzt bestätigen aktuell veröffentlichte Fotos des Polizeifotografen Sergeant Sean Murphy, meine Zweifel waren berechtigt und was uns über die Verletzung von Dzhokhar erzählt wurde ist eine riesen Lüge.

Das Foto zeigt wie Dzhokhar im Boot sich befindet und sich der Polizei ergibt. Am Hals hat er keine Verletzung und er scheint nicht in Lebensgefahr zu sein. Der rote Punkt auf seiner Stirn ist übrigens der Laserstrahl des Gewehrs des Polizeischarfschützen der ihn jederzeit abknallen kann.

Dzhokhar unverletzt vor seiner Verhaftung

Das nächste was wir wissen, Dzhokhar liegt tödlich verletzt mit einer Schusswunde im Hals am Boden und wird notfallmässig behandelt. Im Spital wird sein kritischer Zustand festgestellt und gesagt, er kann nicht mehr sprechen, weil seine Stimmbänder verletzt sind.

Nach der Verhaftung wird der schwer verletzte Dzhokhar behandelt

Was war passiert? Es kann nur ein Schuss der Polizei die Halsverletzung verursacht haben. Das Foto beweist das. Wollten sie ihn zum Schweigen bringen, so wie seinen Bruder Tamerlan, der von der Polizei erschossen hingerichtet wurde?

Die Ironie ist, die neuen Aufnahmen kamen aus Wut an die Öffentlichkeit. Polizeifotograf Murphy händigte die Bilder die er während sich Dzhokhar der Polizei ergab gemacht hatte dem Boston Magazin aus, weil er sich über die aktuelle "Verherrlichung" des mutmasslichen Bombenattentäter durch das Rolling Stones Magazine masslos aufregte.


Oh Schei..., kann man da nur sagen, denn damit hat er die eigene Behörde und überhaupt alles was der Staat und die Medien über den Bombenanschlag beim Boston-Marathon erzählt haben als Lüge hingestellt. Murphy steht jetzt selber für die Herausgabe der Fotos unter Anklage.

Uns wurde aber damals und wird bis heute erzählt, Dzhokhar hätte sich im Boot in dem er sich versteckt hatte bei einem Selbstmordversuch in den Mund geschossen und dabei verletzte die Kugel Hals und Stimmbänder, VOR SEINER GEFANGENNAHME! Das neueste Foto zeigt aber wie Dzhokhar aus dem Boot steigt und sein Hals unverletzt ist. Ausserdem hatte er gar keine Waffe bei sich, wie nachträglich bestätigt wurde.

Das Polizeifoto beweist, die Polizei von Boston lügt über die Halswunde. Über was lügen die Behörden von Boston und das FBI noch? Ist denn der ganze Anschlag eine Lüge? Sehr wahrscheinlich. Es ist mittlerweile so, alles was Behörden und Medien uns über ein Ereignis erzählen muss man grundsätzlich als falsch annehmen, bis die Richtigkeit bewiesen ist.

Die Frage die ich dem FBI hiermit stelle: Warum veröffentlichen sie nicht das Video, welches die beiden Brüder mit dem Bombenanschlag in Verbindung bringt? Das FBI behauptet nämlich, sie haben den Videobeweis, wie die mutmasslichen Attentäter ihre Rucksäcke mit den selbstgebastelten Kochtopfbomben (lach) an den beiden Tatorten ablegen. Nur, das FBI weigert sich diese Aufnahmen zu zeigen. Warum? Warum räumen sie nicht alle Verschwörungstheorien vom Tisch in dem sie den Beweis für die Tat veröffentlichen?

Sie behaupten es einfach und wir haben es zu glauben.

Warum, weil sie uns noch nie angelogen haben? Man soll den Amerikanern etwas noch glauben, nach dem sie über den Grund für jeden Krieg den sie führten voll gelogen haben? Lächerlich. Ja sicher, Nordvietnam griff die US Navy im Golf von Tonkin an (Vietnamkrieg), Osama Bin Laden griff aus seiner Höhle in Tora Bora New York und Washington an (Afghanistankrieg) und Saddam Hussein hatte Massenvernichtungswaffen und bedrohte damit die Welt (Irakkrieg). Wer das glaubt, für den hab ich günstig Grundstücke auf dem Mond mit Meeressicht.

insgesamt 17 Kommentare:

  1. So sieht also lt. Mr. Murphy das "Böse", das "wahre Gesicht" von Dschochar Zarnajew aus. Was ich auf diesen Fotos sehe,ist ein verletzter Junge, der (sich) aufgegeben hat. Der Fotograf möchte die anderen Fotos zeigen, die dem Titelbild widersprechen. Das ist sein gutes Recht. Aber jemanden als böse und gefährlich zu betiteln, der weder verurteilt noch überführt ist, das empfinde ich als gefährlich. Auch denke ich, dass das Titelbild des Rolling Stone dem bislang nur Verdächtigen, sehr geschadet hat. Der Mob schreit jetzt mehr denn je nach der Todesstrafe. Das Foto ist ein Privatfoto, welches mehrmals durch die Presse gegangen ist. Das Foto zeigt niemanden, der gestriegelt und gestylt für ein Cover posiert. Ich glaube, Mr. M. hat mit diesen Fotos ein Eigentor geschossen. Aber wie dem auch sei, Dschochar Zarnajew ist schon jetzt schuldig gesprochen und ihm bleibt nur die Wahl zwischen Todesstrafe und Lebenslänglich.Und das ist das traurige an der Sache.

  1. axmu sagt:

    Das traurigste an der ganzen Sch... ist für mich, dass die USA eigentlich machen können was sie wollen. vollkommen Egal was... SIE haben immer RECHT !!! Wundert es da nicht, dass manche Menschen soooo nen Hals auf diese Dreckige Politik bekommen. Sorry, aber so langsam langts Obama u Co

  1. Iwax sagt:

    hallo freeman gute journalistische Arbeit wie immer....

    ich bitte und hoffe das du meinen kleinen "tip" berüchsichtigst und zwar hat auch die Bild-Zeitung oder der "axel Springer Verlag" Fotots veröffentlich von dem Polizeifotograf Murphy und diese sehen meiner Meinung nach wie fälschungen aus.

    Bitte zeig der Bloggemeinde auch die kunst die unsere Bild-Zeitung veröffentlicht und stelle dies mal gegenüber

    der Link : http://www.bild.de/news/ausland/boston-marathon-anschlag/boston-bomber-neue-fotos-31404410.bild.html


    ANZUMERKEN: Es gibt irgendwie Bilder mit Halsverletzungen als er aus dem Boot stieg bzw sollen es sein.

    Auf Anfrage von mir bei der Bild-redaktion bewirkte das mein Online-account mit Abo bei der Bild-Mobile-App komplett und sofort gekündigt wurde aufgrund eines "Fehlverhalten" meinerseits.

    PS: Es wäre schon wenn sowas wie ein Forum auf den Weg bringst für den ASR-Blog.
    Für hilfe und ehrenamtliche Arbeit für dieses Forum müsstest du nur bescheid sagen und dieses Projekt ware sofort realisierbar.

    An einem ASR-Stammtisch kann und konnte ich leider nie teilnehmen wie viele andere auch. Ein Forum mit einer Chat funktion wäre da die ideale Lösung für viele User die kaum zeit haben.

    iwaxus@googlemail.com ist meine email addy

    meld dich einfach und erzähl mir was du von der ganzen Sache hälst.

    Lg Iwax

  1. Woody Box sagt:


    Ich glaube, die Empörung über das RS-Cover ist für Sgt. Murphy nur ein Vorwand, um auf seine Weise Whistleblowing zu betreiben.

    Bis jetzt waren - bis auf eine unscharfe Aufnahme - nur Bilder von DT NACH dem Arrest bekannt. Nun haben wir dank Murphy auch Aufnahmen VOR dem Arrest.

    Vor dem Arrest war DT allenfalls leicht verletzt, wie man sieht. Keinerlei Anzeichen für eine grosse Wunde am Hals.

    Nach dem Arrest rang er mit dem Tod, musste künstlich beatmet werden usw.

    Zwischendurch muss also irgendwas passiert sein.

    Und das war es wohl, was Sgt. Murphy der Öffentlichkeit zeigen wollte.

    Die harsche Reaktion seiner Vrogesetzten zeigt, dass die dieses Whistleblowing durchaus verstanden haben.















  1. freethinker sagt:

    Das Terrormanagement und derUS-Unrechtsstaat haben sich wieder einmal bewiesen und genau davon, "Es ist mittlerweile so, alles was Behörden und Medien uns über ein Ereignis erzählen muss man grundsätzlich als falsch annehmen, bis die Richtigkeit bewiesen ist" muss man ausgehen. Wer anders denkt liegt falsch.

  1. xabar sagt:

    Webster G. Tarpley nennt es 'Synthetic Terror Made in USA' (künstlichen Terror, vgl. den gleichnamigen Buchtitel zu seiner 9/11-Analyse) und der investigative Journalist und Buchautor Trevor Aaronson nennt es 'Terror Factory' (Terrorfabrik). Mit dieser Terrorfakrik meint er den FBI, der die meisten Terroranschläge in den USA selbst fabriziert. Anhand von neun Fällen, die er peinlich genau recherchiert hat, weist er dies nach.

    Diese Anschläge produzieren sie selbst, schieben sie anderen in die Schuhe und versuchen dann anschließend mit Hilfe einer Medienkampagne alle Spuren zu verwischen und andere dafür verantwortlich zu machen, oft jene, mit denen sie selbst jahrelang unter der Hand klammheimlich zusammengearbeitet und die sie als patsies präpariert haben wie die Tsarnajew-Brüder.

    Ziel: Stimmung zu machen für die neue Militarisierung der Sicherheitskräfte, um den faschistischen Sicherheitsstaat weiter auszubauen, um ihn akzeptabel zu machen, den Widerstand dagegen einzuschläfern und dafür, Terrorängste zu schüren in der Bevölkerung, damit das Nachdenken über die wahren Drahtzieher im Hintergrund bleibt. Denn: Angst fressen nicht nur Seele (Rainer Werner Fassbinder), sondern auch Gehirn auf.

    Terror - made in USA - das neue Markenzeichen der USA. Etwas anderes produzieren sie nicht mehr außer Waffen und Terror... Ach ja, die Lügen habe ich noch vergessen.

    Also: WTL made in USA, that's what you can be proud of!

  1. Ella sagt:

    Noch mehr Confusion:

    Ein frueherer Teamate im Wrestling team von sagt der Mann im Gerichtsaal ist nicht ist nicht Dzhokhar Tsarnaev

    Dzhokhar hatte seinen ersten Gerichtstermin am 10 Juli 2013 und pleaded not guilty zu allen 30 Anklagen.

    Das Problem ist , dass ein frueherer Wrestling Teammate, der vom Boston Globe interview wurde sagte, der Typ im Gerichtsaal, sah nicht aus wie er, agierte nicht wie er und hatte eine andere Koerpersprache

    Der Mann der vors Gericht beordert wurde persoenlich zu erscheinen und nicht schuldig zu allen 30 Anklagen zu plaedieren, hatte einen schweren auslaendischen Akzent.

    Dzhokhar fruehrer Teamkollege versichert, dass dieser keinen solchen Akzent hatte.

    forbiddenknowledgetv. com hat ein Heimvideo von Dzhokhar das zeigt, dass dieser kaum einen Akzent hatte.

    http://www.forbiddenknowledgeTV.com/page/23984.html

    "Former westling teammate: Guy in the courtroom hearing is NOT Dzhokhar Tsarnaev"

  1. NICF-Nettie sagt:

    Jede noch so schlechte Lüge fällt mal in sich zusammen, früher oder später. Diesmal ging es flott.

    Danke Freeman, für eine weitere Entdeckung und Bekanntmachung.

    Würden die Mainstream Medien so arbeiten wie sie sollten, könnte den USA so einige um die Ohren fliegen, gerade jetzt nach dem NSA Skandal, auch wenn dessen Schnüffelleien schon 1989 vom Spiegel deklariert wurden.

    Naja Merkel hat erstmal alle Scherben vor der Wahl bseitigt, meint sie.

    Den wahren Terror betreiben die westlichen Geheimdienste, und das weiss man nicht erst seit Gladio. Boston ist nur ein Baustein von vielen.

  1. Jonas Studer sagt:

    Das ganze ist ja eh ein Witz!
    Sie haben ja sogar in den Medien darüber berichtet, das er sagt er sei Unschuldig.
    Und das nach seinem Schriftlichen Geständnis im Hospital und der anscheinenden Nachricht in dem Boot...
    Meine Fresse...

  1. Marina K. sagt:

    @ Jonas Studer: Naja, er hat meines Wissens, außer bei seinem Plädoyer, noch nicht öffentlich gesagt, dass er unschuldig ist. (Wenn man von den diversen „letzten“ Nachrichten auf einem sozialen Netzwerk, und die Schreie in der Nacht der Schießerei mal absieht.)
    Zubeidat, seine Mutter hat das der Presse gegenüber erzählt, nach dem anrührenden Telefongespräch. In Wahrheit durfte der Fall nicht mal erwähnt werden. Sie ging wohl selbstredend davon aus, dass ihr Sohn unschuldig ist, wie es sich hoffentlich auch herausstellen wird.

    @Ella: Das der junge Mann vor Gericht nicht Dzhokhar war, hat die Familie dementiert. Die Schwestern waren schließlich anwesend. Auf Twitter kursieren diverse Nachrichten von Zubeidat, unter anderem eine, in dem sie nicht sehr amüsiert über diese Behauptungen ist. Ich finde, nach allem, was er durchgemacht hat und noch durchmacht, wäre es seltsam, wenn er nicht verändert wirkte. Karin Friedemann schreibt in ihrem Blog: Er sah sehr erschöpft und geprügelt aus.


    Laut der Familie sprachen die Ärzte von 16, teilweise ernsten Verletzungen (nach der Verhaftung): Ein Nackendurchschuss, eine Schnittwunde am Hals, der Kiefer soll demoliert sein, und das linke Ohr taub, die linke Wange geschwollen. Drei Kugeln in dem einen, und zwei Kugeln in dem anderen Bein, und fünf Kugeln im linken Arm- weshalb dieser wohl zusätzlich noch gebrochen ist. (So aus dem Boot zu steigen, scheint mir unmöglich.)

    Wie er dieses unsägliche, und für die Anklageschrift komplett modifizierte Bootsgeständnis „gekritzelt“ hat, erschließt sich mir nun gar nicht mehr.
    Und ich habe auch irgendwo gelesen, dass Mr. Tsarnaev Linkshänder ist, vielleicht kann das ja jemand hier bestätigen(?)- dann dürften diese angeblich schriftlichen Geständnisse im frischoperierten Zustand ja auch endgültig vom Tisch sein.

    Dass nun so schnell die Wahrheit ans Licht gekommen ist, sehe ich leider nicht, denn das hieße ja, Dzhokhar müsse sofort freigelassen, oder wenigstens später freigesprochen werden. Oder aber verurteilt aufgrund von neuen Beweisen, die glaubwürdig und nachvollziehbar sind.

    Für alles was Freeman und andere engagierten Menschen bisher zu dem Fall zusammengetragen haben, bin ich sehr dankbar, denn diese Geschichte geht mir empfindlich nah. Und ich hoffe innig darauf, dass mit der Wahrheit, auch die Gerechtigkeit einen Weg finden wird, was ja auch im Sinne der vielen Opfer wäre, aller Opfer bisher... Sorry: leider etwas lang mein Text;)

  1. Ella sagt:

    @Marina:

    Nein dein Text ist nicht zu lang, sondern sehr informative und aufschlussreich.

    Es ist verwunderlich, dass er mit all den von Dir beschriebenen Verletzungen ueberhaupt in der Lage war vor Gericht zu erscheinen und dass er ueberhaupt sprechen kann

    Vermutlich hat er aufgrund seiner Verletzungen eine veraenderte Koepersprache, bzw. den starken Akzent, den der Teammate wahrgenommen hat.
    Ein Scchockzustand kann doch auch der Grund dafuer sein.


    @Gabriele Urbank:

    Ich bin auch der Meinung dass Titelfoto vom Rolling Stone Dzokhar Tsarneav sehr geschadet hat,
    Wuerde mich nicht wundern, dass ueberhaupt deshalb lanciert wurde.

    RS gehoert ja auch zur controllierten Opposition der US.

  1. Das schlimme an der Sache ist, da Dschochar Zarnajew eigentlich schon verurteilt ist. Lebenslang oder Todesstrafe, das ist seine Wahl. Es wird m. E. kein Jury-Mitglied wagen, mit "nicht schuldig" zu stimmen. Die Stimmung wurde durch die Medien aufgeheizt und der Mob schreit nach der Todesstrafe, obwohl von denen, die am lautesten danach schreien, niemand dabei war.
    Was auch noch für mich erschreckend ist, sind die Fotos von Dschochar und Jeff Baumann ca. 3 Monate nach der Explosion. Während Dschochar vor Gericht mit eingegipstem Arm und verschwollenem Gesicht erschienen ist, gibt es seit kurzem ganz gegenteilige Fotos von Jeff Baumann. Ich beziehe mich hier auf ein Foto, welches Baumann zusammen!! mit dem Fotografen Murphy zeigt. Jeff Baumann strahlend auf Prothesen, mit Daumen hoch und Arm in Arm mit Mr. Murphy.
    Und das nach ca. 3 Monaten - welch ein Gegensatz. Auch die anderen Opfer strahlen bestens gelaunt nur wenige Tage nach dem Attentat in die Kameras. Aber, wie gesagt, wird das Dschochar leider nichts nützen.
    Die beiden Zarnajews wurden "ausgeguckt" und dabei bleibt es.
    Auf einem Foto von der Verhaftung ist auch ein Soldat zu sehen, der ein Verbandspäckchen vor eine Schnittwunde an Dschochars Hals hält. Hat er sich die auch selber zugefügt, wie die vielen Schuss-verletzungen? Und das alles unbewaffnet.
    So hart das jetzt auch klingen mag, aber so manchmal wünschte ich, Dschochar hätte das am besten auch nicht überlebt.

  1. Unknown sagt:

    so wie bei Grams in Bad-Kleinen

  1. Emma sagt:

    @Marina K:

    Ich kann mich erinnern, in einem Interview mit der Mutter gelesen zu haben, dass Dzhokhar Rechtshänder ist, aber seine linke Hand so stark -auch nervlich- beschädigt ist, dass er seine linke Hand nicht benutzen kann um das Papier festzuhalten, was das Schreiben ja erschwert. Das meinte sie im Zusammenhang damit, dass sie bis jetzt noch keinen Brief von ihrem Sohn erhalten hat. Jedoch darf er einmal im Monat mit ihr telefonieren und da meinte er außerdem, dass er seinen Nacken nicht beugen kann, was das Schreiben auch schwierig macht und noch zudem starke Schmerzen in den Beinen hat..Über den Fall durften sie natürlich nicht sprechen und das Telefonat selbst dauerte auch nur ca. 5 Minuten..

  1. Marina K. sagt:

    @Emma- und dann regt sich die Presse darüber auf, dass er bei der Anhörung zappelte, in der Bank lümmelte, dass er nicht bei der Sache war, feixte, blasiert und ungepflegt wirkte usw. Mit den von Dir beschrieben Beschwerden, und dann noch gefesselt, das war sicher gar nicht einfach. (Da ist jedes Lächeln doch schon eine Heldentat.)

    Vielen Dank auch für die Info! Auf Twitter habe ich gelesen er sei Linkshänder, das wäre in Bezug auf die angeblich im Krankenhaus geschriebenen Geständnisse sehr interessant. Aber um das widerlegen reicht es ja schon, sich mal das Protokoll der ersten Anhörung am Krankenbett anzusehen. (Wofür man ihn wecken musste.)

    @Ella -herzlichen Dank!

    @Gabriele Urbanik
    Ja, der Meinung bin ich auch. Und ich verstehe auch nicht, warum die Anwälte nicht gegen das RS vorgehen. Andererseits, wenn sie gegen jeden Bericht vorgehen, der die Tsarnaev-Brüder schon vorverurteilt,
    dann wäre das Verteidigerteam wohl schon an Überarbeitung zu Grunde gegangen. Du hast Recht, eine unvoreingenommene Jury gibt es für den Jungen nicht mehr. (Ich hoffe eher, dass der „Druck der Straße“ groß genug wird, ihn zu retten.) Deshalb poste ich auch manchmal.

    Und mich berühren diese Gegensätze auch total seltsam…die Verletzten, die nur kurze Zeit später in die Kamera lächelten, als hätten sie den ersten Preis in einem Kreuzworträtsel Wettbewerb gewonnen. Vielleicht, weil sie den Anschlag überlebt haben, und das ist ja wirklich wunderbar, ebenso, dass es ihnen so schnell wieder so gut zu gehen scheint…aber so richtig nachvollziehen, (glauben) kann ich es nicht. Sind das alles vor allem patriotische Gesten?
    Oder wie sich dieser Polizeifotograph mit Jeff Baumann zeigt.
    Ja, der ist jetzt mächtig stolz darauf, die öffentliche Wahrnehmung wieder auf „das Böse“ gelenkt zu haben, und wenn er die Widersprüche in der offiziellen Geschichte zeigen wollte, dann wohl eher unbewusst. Auf Facebook hat jemand geschrieben, er hätte das Böse in sich selbst gezeigt, ja, das völlige Fehlen von Empathie würde ich sagen…

    Vorgestern habe ich gelesen, das Gericht hat Fragebögen an die Opfer verteilt, ob sie die Todesstrafe für Dzhokhar Tsarnaev wünschen. Was für eine seltsame Praxis, die Geschädigten wegen dem Strafmaß zu befragen. Aber im amerikanischen Recht geht es wohl eher um Rache und Genugtuung.
    Ich meine, den Opfern wäre am besten gedient, wenn erst mal sauber geklärt wäre, wer die Täter waren, und ob die Geheimdienste ihre Finger im Spiel hatten, oder wer sonst noch, aber danach fragt wohl niemand mehr, außer wir….

  1. Emma sagt:

    @ Marina K:
    Dass Dzhokhar so "zappelig" und unruhig wirkte, angeblich sogar "desinteressiert" und "arrogant" (Zitate aus versch. Artikeln) zeigt mir nur, egal was der Junge macht, es wird immer schlecht dargestellt. Sogar als er seinen Schwestern im Gerichtssaal zugelächelt hat, wurde es als "schiefes Grinsen" bezeichnet. Ich meine, was soll das?! Ist doch völlig normal, dass er sich freut, seine Schwestern zu sehen! Und das dieses Lächeln etwas schief war, lag daran, dass seine linke Gesichtshälfte noch sehr geschwollen und teilweise gelähmt ist. Er kann doch machen, was er will, unsere netten Medien werden sich immer etwas einfallen lassen, damit auch schön das Bild vom "gefährlichen und bösen muslimischen Terroristen" erhalten bleibt.
    In einem anderen Forum wurde darüber spekuliert, ob Dzhokhar während der Gerichtsverhandlung unter Drogen stand. Wahrscheinlich nimmt er sowieso schon starke Schmerzmittel- wer weiß, was sie ihm sonst noch so nebenbei reinpumpen. Zutrauen würde ich es ihnen!

  1. Auch rege mich, genau wie Marina und emma über diese dummen Pressekommentare auf. Wie sollte er sich denn verhalten? Würde er ständig in Tränen ausbrechen, hielte man das für Schauspielerei.
    Außerdem kommt diese Zappeligkeit und Unkonzentriertheit von seinen Verletzungen und den Medikamentengaben. Und das man ihm vorab keinen Friseur in die Zelle geschickt hat geht ja wohl gar nicht. Ich weis aus meiner eigenen Familie, dass Teenager in dem Alter sich oft anders benehmen, als erwartet. Aber das liegt nur daran, dass sie damit nur ihre Ängste und Unsicherheiten überspielen wollen. Und genau das ist auch bei Dschochar der Fall. Mir tut der Junge einfach nur leid.Eingesperrt in einer kleinen Zelle, keinen Kontakt zu anderen haben dürfen, ausser zu den Wärtern und seinen Anwälten. Die Eltern weit weg. Er ist ganz auf sich allein gestellt und der Willkür des Staates, welcher ihn schon schuldig gesprochen hat, ausgesetzt. Ich hoffe, die Schwestern erhalten ab und zu eine Besuchserlaubnis und halten ihn aufrecht.Es wäre zu wünschen.