Nachrichten

Bist Du eine Heuschrecke oder eine Biene?

Sonntag, 21. Juli 2013 , von Freeman um 00:05

Eigentlich sollte man Menschen nicht mit Tieren vergleichen. Nicht weil man damit gewisse Homo Sapiens als Unmenschen beschreibt, sondern weil die Tiere die man als Vergleich benutzt ein Unrecht antut. Tiere verhalten sich aus Sicht der Natur weder böse noch gut. Menschen aber schon, denn sie haben ein Bewusstsein und wissen deshalb was ihr Handeln bewirkt. Entweder ist es schädlich oder nützlich. Deshalb kann man die Menschen in zwei Kategorien einteilen, in Heuschrecken oder Bienen.


Obwohl beide Tierarten Insekten sind, haben sie völlig gegensätzliche Eigenschaften. Heuschrecken fallen in Schwärmen über die Vegetation einer Landschaft her und fressen sie kahl, wandern dann weiter und hinterlassen nur Zerstörung. Bienen im Gegensatz sind ortsgebunden und führen für die Natur die sehr nützliche Funktion der Bestäubung aus. Ohne dieser gibt es keine Vermehrung der Pflanzen und im Endeffekt kein Leben. Als Belohnung bekommen sie Nektar den sie sammeln und als Honig in ihren Waben einlagern.

Es gibt zwei Gruppen von Menschen, die sich gleich wie diese Insekten verhalten. Die einen fressen alles kahl, stehlen die Substanz einer Gesellschaft und hinterlassen nur Zerstörung. Die anderen sind fleissig, bringen Nutzen der Gesellschaft und bauen diese auf. Will man ein Egoist sein, nur nehmen und nichts dafür leisten, oder will man geben und für die Menschheit nützlich sein. Will man eine Heuschrecke oder eine Biene sein, ist die Frage die sich jeder stellen muss.

Leider müssen wir feststellen, genau wie in der Natur die Bienen immer mehr durch unsere "zivilisierte Lebensweise" aussterben und verschwinden, gibt es auch immer weniger Menschen die wie Bienen sich verhalten. Fleissig arbeiten und etwas aufbauen tun nur noch die Dummen. Wer clever ist nutzt den Fleiss anderer aus, betrügt, raubt und stiehlt. Das nennt man die Finanzindustrie, die nichts erschafft sondern nur zockt, in einem Spiel wo die Banken immer gewinnen und wir verlieren.

Die Heuschrecken haben schon seit langem die Macht übernommen, seit dem das Zinsverbot aufgehoben wurde, die Banken das Monopol für die Geldschöpfung bekamen und es das Schuldgeldsystem gibt. Nur deshalb muss es ständig "Wachstum" geben und nur deshalb gibt es Kriege. Die Bankster sind die wirklichen Kriegstreiber. Aber das reicht ihnen nicht. Dieses gefrässige und nimmersatte Ungeziefer will sich alles holen, bis wir alle total verarmt sind und nichts mehr haben was man stehlen kann. Der Planet wird leergefressen.

Auch wenn folgende Warnung Albert Einstein fälschlich zugeschrieben wird, stimmt sie trotzdem: "Wenn die Bienen verschwinden, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben; keine Bienen mehr, keine Pflanzen, keine Tiere, keine Menschen mehr." Bist Du eine Heuschrecke oder eine Biene?

insgesamt 14 Kommentare:

  1. Moin Freeman, sehr guter Artikel der auch für Kinder und Jugendlöiche geeignet ist.

  1. Fred sagt:

    Ich bin eine Biene und fliege von Blüte zu Blüte! ;-) - Aber eine Biene sticht wenn sie in Bedrängnis kommt. Da werden die Heuschrecken aber ordentlich eine auf den Deckel bekommen wenn sie weiterhin unseren Lebensraum zerstören. Und die paar Polizeischrecken werden ihnen dann auch nichts mehr helfen!

    http://youtu.be/qwnV7FIUsSs

  1. urantia sagt:

    Durch den Zins und Zinseszins sind wir alle Sklaven. Wir arbeiten für die Zinserträge der Reichen und zwar bis zum Tod. Der Zins macht die Versklavung der Menschen möglich. Es interessiert kaum jemanden.

    Beispiel: die Klatten vom Autobauer aus München soll ein Vermögen von 7 Milliarden Euro besitzen. Bei einem Zinssatz von 2% würde sie jeden Tag 500.000 Euro Zinsen einnehmen, ein leistungsloses Einkommen für das sie nicht arbeiten muss. Sie muss nicht mal einen Finger krumm machen, sie bekommt jeden Tag 500.000 Euro. Alleine für einen dieser Zinserträge müsste ein "normaler" Angestellter ungefähr 30 Jahre arbeiten und dürfte keinen Cent ausgeben! Perverse Gesellschaft!

    Die Reichen werden reicher, und die Armen werden ärmer. Das Geld landet immer dort, wo schon Geld ist. Die Armen, bzw. die Unterschicht haben keine Aufstiegschance. Die Zahl der Bienen ist groß, die Zahl der Heuschrecken ist klein.

    Nicht nur der Zins ist Versklavung. Auch die Abgaben des Staates. Wir arbeiten nur für den Staat. Man möchte denken, dass man nach Abzug der Lohnsteuer (Schutzgeld), das restliche Geld für sich selbst verwenden kann. Doch auch das ist ein Trugschluss: kauft man ein, zahlt man Rechnungen, tankt man Kraftstoffe, so müssen wieder und diesmal vom Netto-Gehalt erneut Steuern gezahlt werden. Wir haben eine reale Abgabenquote von etwa 60%. Mehr bleibt für uns nicht übrig.

  1. alex elias sagt:

    Weder noch, obwohl die Biene sowie die Heuschrecke eine wichtige Aufgabe im großen und ganzen haben.
    Alles wird gebraucht im großen Spiel des Lebens.

    Ein Mensch

  1. xabar sagt:

    Eigentlich ist die Biene das Symbol für Freemans Arbeit: unermüdlich, arbeitsam, fleißig, nützlich, uneigennützig setzt sie sich ein für den Erhalt der Natur, und er setzt sich genauso unermüdlich ein für Wahrheit, Menschlichkeit und Aufklärung.

    Der Kampf für die Wahrheit ist ein zäher Kampf, den nur eine Biene gewinnen kann. Nur der, der genug Ausdauer und Hingabe mitbringt, und viel hat von der Uneigennützlichkeit einer Biene, der bereit ist, tägliche Kleinarbeit zu leisten, leistet schließlich wirklich Beachtliches. Aber auch wenn es nicht so beachtlich ist, macht es nichts, wenn es viele von diesen Bienen gibt. Jede Biene - wohl ausgenommen die Königinnen - arbeitet für das Wohl des Ganzen, für den ganzen Stock und stellt ihr eigenes Bienendasein hintan.

    Ich hoffe, wir werden mehr Bienen.

    Freeman wünsche ich, einen erholsamen Urlaub gehabt zu haben!

    Eine Idee:

    Ich finde, die Biene wäre ein schönes Symbol für diese Seite.

  1. Hartmut Lau sagt:

    Das vorhandene Geldsystem ist ein SCHULD - GELD - SYSTEM.Der Zinseszins hat die naturgesetzliche Exponential-Funktion.
    Alles Geld, was im Umlauf ist, sind Schulden. Werden rein theoretisch die Schulden von heute auf morgen bezahlt, so gibt es danach kein Geld mehr.
    Weiter basieren alle Geldschoepfungen aus dem NICHTS.Fiat oder auch Giralgeld genannt.Ein geniales System, dass im Ansatz schon ein Schneeballsystem ist. Schneeballsysteme sind doch kraft Gesetz verboten, oder ?? Da die negativen Folgen dieser Schuldgeldsysteme erst nach vielen Jahrzehnten die involvierten gesellschaftlichen Systeme zerstoeren, haben wir es hier nicht mit politischen oder gesellschaftlichen Stoerungen zu tun, sondern es ist allein die Folge der Exponentialfunktion, in diesem Fall als Ausdruck als Arbeitseratz, welche nun die zerstoererischen Auswirkungen auch noch gesetzlich zementiert ist. Das ist offenkundig staatlich legitimierter vorsaetzlicher Raub.
    Wenn wir das alle nicht wollen, dann muss diese "Krise" als Chance genutzt werden, mit einem neuen Geldsystem, wobei der Zins verboten sein muss. Wenn nicht, dann gibt es in 2 - 3 Generationen ein erneutes Spiel........

  1. Ein sehr schönes Gleichnis! Wunderbar zu lesen! Es verdeutlicht die Miesere und die Schieflage in der wir und unsere Gesellschaft steckt.

    Bienen gelten im Gegensatz zu den Heuschrecken als Nutztiere was auch eigentlich "logischerweise" nicht verwunderlich sein sollte. Nutzen statt Schaden.

    Vielen Dank Freeman für deine inspirierende und nutzvolle Arbeit ;-)

  1. Markus sagt:

    Hallo erstmal, danke für Deine anregenden Texte. Mein erster Kommentar hier..und weils Thema grad so schön ist. Ich sags jeweils mit Leben und Leben lassen, oder Fressen und gefressen werden Prinzip. Wie mit AT und NT: Auge um Auge oder Liebe. Ist auch eine Fage der Gesinnung. Ob nach mir die Sinnflut oder Reinkarnation mit Karma. Da kommen mir auch gleich die in den Sinn welche das neue nicht und nie anerkennen wollten / wollen. Wollte eigentlich nicht die Religiöse Schiene fahren hier, aber es läuft dabei darauf hinaus. Gesinnung! Meine Hoffnung das man bei gleichgesinnten inkarniert und darunter leidet oder liebt. Guckt euch euer Umfeld an und sehet was Ihr wirklich besitzt. So genug geschwärmt. Euch einen Wochenanfang wie Ihr ihn euch wünscht... War da nicht letztens erst ne Heuschreckenplage in Israel?

  1. Butterfly sagt:

    Also, ich bin ein Mensch, und zwar mit Gewissen.
    Das Gewissen, ist eine Gabe Gottes, dass bei jedem Menschen von der Geburt an vorhanden ist. Nicht umsonst, verbringen Satanisten viel Zeit damit, diesen " inneren Kompass" schon bei Kindern im Keim zu " ersticken"
    In der heutigen Zeit, ist so ein "blödes" Gewissen auch nur störend.........
    Ohne Gewissen, und somit auch ohne schlechtem Gewissen lässt sich doch viel leichter morden, lügen und betrügen......

  1. xabar sagt:

    @Butterfly

    Es sind heute nicht in erster Linie die Satanisten, die dazu beitragen, dass das Gewissen zerstört wird, wobei ich nicht abstreiten will, dass diese perverse Ideologie, die gezielt von ganz oben in die Bevölkerung hineingetragen wird, auch eine Rolle spielt, gerade bei jüngeren Menschen.

    Es sind in erster Linie die Medienhuren, aber vor allem das Fernsehen mit seinen in den USA inzwischen 900 Kanälen, das dieses Werk vollbringt.

    Über das Fernsehen und die von ihm erzeugte Abhängigkeit wird dem Menschen die innere Steuerung, der innere Kompass, sein Gewissen genommen, verlernt er nachzudenken, mit sich selbst zu kommunizieren, in sich zu gehen, sein Handeln kritisch zu hinterfragen, verlernt er, Schlüsse zu ziehen, verlernt er das kritische, logische, folgerichtige Denken, verliert er sich selbst, seine gesamte, ehemals mitfühlende Person in einer neuen virtuellen Realität, die er für die wahre Realität hält, und je stärker er sich in dieser neuen Realität verankert, um so weniger kommt er mit der tatsächlichen Realität zurecht, je stärker weist er diese von sich. Er hat genau die gleichen Symptome wie ein Junkie, der zwischen den Fixen den Alltag nur noch als Last und als unerträglich empfindet.

    Dadurch wird er ein von außen gesteuertes, seelenloses Zombie-Individuum, das ständig neue Reize braucht, um dem öden, langweiligen Alltag und der eintönigen Arbeitswelt zu entfliehen.

    Berichterstattung über Kriege zum Beispiel wird zur Unterhaltung, zu einer Art Sportveranstaltung, die spannend ist und die ihn durch diese Fesselung immer weniger zum Nachdenken über das Warum eines solchen Krieges bringt und die ihn immer mehr dazu bringt, die Kriege der Eliten mitzutragen, denn es geht ja da um wir, die angeblich Guten gegen die anderen, die angeblich Bösen -ein Schema, das er kritiklos und unhinterfragt übernehmen muss, weil er zum eigenen Denken nicht mehr in der Lage ist.

    Der westliche Mensch wird völlig gehirngewaschen und steuerbar von außen, ohne dass er es merkt. Er wird zum Medien-Junkie, der den Fernseh-Stimulus braucht, und je mehr und je stärker er ihn braucht, desto stärker verliert er sich selbst und seine menschlichen Qualitäten, darunter sein Gewissen und seine Intelligenz.

    Der Satanismus ist nur eine von vielen Ideologien, um die Menschen zu verrohen. Das gesamte 'Fernsehpaket' ist entscheidend, das uns angeboten wird.

    Man schafft dadurch genau den Menschen, den man für eine faschistische, totalitäre Konzern- und Bankendiktatur braucht. Man braucht dann keine Soldaten und auch keine Zensur mehr, um die Menschen zu kontrollieren. Sie bewegen sich von selbst in der gewünschten Matrix und fangen an, 'Big Brother zu lieben'.

    Literatur-Tipp:

    Jeffrey Grupp, 'The Telescreen - An Empirical and Philosophical Study of the Destruction of Consciousness in America', 2009.

  1. frida sagt:

    Ja, so ist es wohl mit dem Insektenreich. Es sind die Destruenten der Natur. Sie sind so in ihrem Wesen, dass sie eben nur Fressen und 'sind'. Aber obwohl hier sozusagen der reine Darwinismus vorherrscht, gibt es eben Menschen, die können da z.B. das Planzenreich noch zwischen erkennen. Und dann gibt es da Menschen, die denken nicht an 'Das Planzenreich' zwischen den (destruierenden) Insekten, sondern erkennen den Begriff 'Niesche'.
    Und da ist der Händler gern angetroffen. Denn dort kann er seine Umwelt als 'Insektengleich' wahrnehmen und sich eine 'Nische' suchen, um dem Überlebenstrieb entsprechen zu können. Foucault soagte ja schon aus: 'Das Begehrens - Subjekt ist essentieller Teil der Psyche, es muss Genugtung bekommen'. Und darum frage ich mich immer wieder, warum die 'Imperialistischen Händler' immer so an ihrem Selbstwertgefühl hadern, wenn es doch eigentlich die Erfüllung ihres basalsten Triebes ist...

    komische Welt, nicht war?

    M

  1. Ella sagt:

    Die Bankster Heuschrecken und andere Parasiten haben es geschafft, ganze Laender kahl zu fressen und sind dabei das Weltwirtschaftsystem gezielt an die Wand zu fahren, zuvor muessen sie jedoch noch Laender wie China kahlfressen.

    Die fleissigen Bienen haben es, vor lauter Arbeit und taeglichem "Gesumse". leider zu spaet oder ueberhaupt nicht bemerkt, dass ihnen ihre Lebensgrundlage entzogen wird, dass sie immer mehr arbeiten muessen und dass imemer weniger Fruechte ihrer Arbeit fuer sie uebrigbleiben, da die Heuschrecken immer mehr wegfressen, Bleibt zu hoffen, dass sie aufwachen und die Umtriebe und den Weltraub der Heuschrecken wahrnehmen bevor es zu spaet ist und das System kollabiert.

    Bleibt zu hoffen, dass sie die Energie haben und genuegend vorgesorgt haben, um wieder neu anzufangen bzw. die schwierigen Zeiten zu ueberleben.

  1. humanity sagt:

    SCHÖN, wieder von Freeman - hoffentlich gut erholt - lesen zu können...

    klar braucht die natur alles getier, das sich in jahrtausenden entwickelt hat, doch die priorität steht ganz klar für die bienen: aber die werden nicht, wie der mensch, zu immer mehr und höher und weiter gebraucht...sie helfen/halfen uns menschen einfach so bisher. wenn monsanto nun mit CHEMIE und veränderung der gene dagegen arbeitet, dann siehts für die bienen UND uns menschen schlecht aus:::
    leider werden lebensmittel nicht gekennzeichnet, die von dieser grösst-firma produziert werden. DARUM müssen wir selbst mehr augenmerk darauf legen, WAS wir kaufen bzw. essen!
    BITTE, bitte seid kaufbewusster bzw. geht bei denen einkaufen, welche nachvollziehbar ökologisch-regionale lebensmittel produzieren/anbieten.

    p. s.: natürlich sehr guter vergleich dieser beiden tierarten im allgemeinen sinne ;-)

  1. Es gibt weder Gut noch Böse. Alles basiert für uns Menschen auf angenehme und unangenehmen Biochemischen sekreten, namens Emotionen. Die wir dann nur für uns selbst gut oder böse empfinden. Deswegen gibt es so viele Ungereimtheiten und Ansichten was gut und böse betrifft. Jeder spürt es anders. Nur weil jeder Lady Gaga hört, heißt es nicht, das sie gute Musik macht. Es ist nur eine biochemische Geschmacksache. Es gibt weder Gut noch Böse;)
    Manche teilen den Geschmack, manche nicht.