Nachrichten

Merkels "Brandrede" für einen Oligarchen

Dienstag, 18. November 2014 , von Freeman um 15:00

Am Montag hat Merkel vor dem Lowy Institute in Sydney eine Rede gehalten. Dabei hat sie mit Tatsachenverdrehung die Politik von Wladimir Putin in der Ukraine-Krise kritisiert. Das Lowy Institute schimpft sich als "unabhängige Denkfabrik" für politische, strategische und wirtschaftliche Themen aus australischer Perspektive. Ist also wieder so eine Stiftung eines Oligarchen, welche die Politik hinter den Kulissen steuert.

Merkel und ihre okkulte Handgeste: "Ich gehöre (zu) euch!"

Der Gründer und Financie Frank Lowy ist ein Holocaustüberlebender, verbrachte die Kriegszeit als Kind in Budapest, wohnte von 1946 bis 1952 in Israel, war Mitglied der zionistischen Terrororganisation Haganah und danach zog er nach Australien. Lowy gründete und leitete das australische Einzelhandelsunternehmen Westfield Group. Der Konzern betreibt 100 Einkaufszentren in Australien, Neuseeland, USA und UK. Nach Angaben des US-amerikanischen Forbes Magazin gehört Lowy zu den reichsten Australiern mit einem Vermögen von 4,6 Milliarden US-Dollar.

Von 2008 bis 2010 geriet er mit seinem Unternehmen in den Blickpunkt der US-amerikanischen Steuerfahndung und soll über Lichtenstein grosse Schwarzgeldsummen an der Steuer vorbeigeschleust haben. Lowy verteidigte sich mit der Behauptung, bei den Geldern ginge es um Wohltätigkeitsspenden an Israel. Klar, mit so einer Geschichte, lupenreinen Ethik, höchsten Moral und perfekten Gesetzestreue wird man Milliardär. Vor diesem Hintergrund ist es verständlich, dass Merkel seiner Einladung vor seinem Institute eine Rede zu halten gefolgt ist.

In ihrer Rede wiederholte Merkel die üblichen Lügen, wie zum Beispiel:

Dennoch müssen wir erleben, dass es auch in Europa immer noch Kräfte gibt, die sich dem gegenseitigen Respekt und einer Konfliktlösung mit demokratischen und rechtsstaatlichen Mitteln verweigern, die auf das angebliche Recht des Stärkeren setzen und die Stärke des Rechts missachten. Genau das ist mit der völkerrechtswidrigen Annexion der Krim durch Russland zu Beginn dieses Jahres geschehen. Russland verletzt die territoriale Integrität und die staatliche Souveränität der Ukraine. Ein Nachbarstaat Russlands, die Ukraine, wird als Einflusssphäre angesehen. Das stellt nach den Schrecken zweier Weltkriege und dem Ende des Kalten Krieges die europäische Friedensordnung insgesamt infrage. Das findet seine Fortsetzung in der russischen Einflussnahme zur Destabilisierung der Ostukraine in Donezk und Lugansk.

Ich möchte in diesem Zusammenhang an den mutmaßlichen Abschuss des malaysischen Flugzeugs MH 17 erinnern. Er hat vielen Menschen das Leben gekostet. Unter den Opfern sind 38 Australier und vier Deutsche. Die Ukraine-Krise ist wahrlich keineswegs allein eine regionale Angelegenheit. Nein, an diesem Beispiel sehen wir: Sie betrifft uns alle.

Ich frage: Wer hätte es für möglich gehalten, dass 25 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer, nach dem Ende des Kalten Krieges und der Teilung Europas und dem Ende der Teilung der Welt in zwei Blöcke so etwas mitten in Europa geschehen könnte? Altes Denken in Einflusssphären, womit internationales Recht mit Füßen getreten wird, darf sich nicht durchsetzen. Ich bin überzeugt: Es wird sich auch nicht durchsetzen, mag der Weg auch noch so lang, noch so beschwerlich sein und noch so viele Rückschläge mit sich bringen.

Diesem Ziel dient der Ansatz, den die Europäische Union und ihre Partner zur Überwindung der Ukraine-Krise verfolgen. Erstens: Wir unterstützen die Ukraine politisch und auch ökonomisch. Zweitens: Wir lassen nichts unversucht, in Gesprächen mit Russland zu einer diplomatischen Lösung des Konflikts zu kommen. Drittens: Wir verhängen wirtschaftliche Sanktionen gegen Russland, soweit und solange sie erforderlich sind. Das Ziel dieses Ansatzes ist eine souveräne und territorial unversehrte Ukraine, die über ihre Zukunft selbstbestimmt entscheiden kann."

In der anschliessenden Fragerunde sagte Merkel:

Wir wissen aus der Geschichte, dass man nicht zu friedfertig sein darf, dass man Worte schon ernst nehmen sollte und genau hinhören sollte. Wir wissen auf der anderen Seite, dass regionale Konflikte sich sehr schnell zu einem Flächenbrand ausweiten können. Wir haben aus diesem Grunde die Schlussfolgerung gezogen: Militärisch ist dieser Konflikt nicht zu lösen. Das würde in eine militärische Auseinandersetzung mit Russland führen, die mit Sicherheit keine lokale wäre. Auf der anderen Seite kann man nicht sagen: Weil wir das militärisch nicht lösen können, können wir es überhaupt nicht lösen.

Was haben wir jetzt für Mittel? Wir haben die Frage unserer ökonomischen Kraft, und wir sind jetzt aufgefordert, auch eigene Nachteile durch die Sanktionen in Kauf zu nehmen. Ich glaube aber, die Wirtschaftskraft ist schon eine Stärke der westlichen Staaten, und deshalb sollten wir sie an dieser Stelle einsetzen - aber nicht als Selbstzweck.

Dann sagte sie:

Gibt es nach dem Ende des Kalten Krieges in Europa die Möglichkeit, dass die Menschen eines Landes selbst für sich bestimmen können, was sie wollen? Wenn die Mehrheit der Menschen in der Ukraine sich entschieden hätte, dass sie gerne der eurasischen Wirtschaftsunion mit Russland, Kasachstan und Weißrussland beitreten möchten, dann hätte in ganz Westeuropa kein Mensch auch nur einen Gedanken daran verschwendet, dass wir deshalb an der polnisch-ukrainischen Grenze mit denen irgendeinen Krach anfangen, sondern wir hätten gesagt: „Bitte schön, wenn das euer Wunsch ist, macht es.“ Wenn sich umgekehrt die Menschen in der Ukraine entschieden haben, dass sie mehrheitlich gerne ein Assoziierungsabkommen mit der EU machen wollen, dann stand die Frage im Raum, ob wir ihnen sagen sollten: „Nein, passt mal auf, das dürft ihr nicht - da kriegen wir alle Ärger, und weil wir den Ärger kriegen, müssen wir stillhalten.“

Jetzt will ich ganz deutlich sagen: Ich habe mich im Jahre 2008 bei einem Nato-Gipfel in Bukarest gegen nahezu alle Nato-Mitgliedstaaten dagegen ausgesprochen - nicht ich alleine, sondern die deutsche Bundesregierung, aber ich war Bundeskanzlerin -, dass die Ukraine einen Membership Action Plan bekommt, also einen Schritt auf die Nato-Mitgliedstaaten zumacht, weil ich damals gesagt habe - und das würde ich heute bezüglich der Nato wieder sagen -, dass hier noch einmal eine andere Qualität vorliegt und dass man da zumindest vorsichtig sein muss. Bei der Frage eines Handelsabkommens oder eines Assoziierungsabkommens mit der Europäischen Union bin ich aber der Meinung: Es kann nicht sein, dass man das einem Land verbietet und es sich nicht frei entscheiden kann. Es ist schon schwierig genug bei der Nato, und viele sind da auch anderer Meinung, aber bei dieser Frage muss es möglich sein.

Insofern sollten wir uns jetzt nicht selbst bezichtigen. Selbst der damalige ukrainische Präsident Janukowitsch, der ja nun wirklich russlandfreundlich war, hat alles darangesetzt, immer wieder mit der EU zu verhandeln, um dieses Abkommen zu unterschreiben. Ansonsten müssen wir sagen: „Wir sind so schwach, passt auf, Leute, wir können keinen mehr aufnehmen - wir fragen erst in Moskau nach, ob das möglich ist.“ So war es ja 40 Jahre lang oder länger, und dahin wollte ich eigentlich nicht wieder zurück. Es geht ja nicht nur um die Ukraine, sondern es geht um Moldawien, es geht um Georgien. Wenn das so weitergeht, kann man fragen: Muss man bei Serbien fragen, muss man bei den Westbalkanstaaten fragen? Das ist jedenfalls nicht vereinbar mit unseren Werten.



Wenn ich mir das anhöre muss ich feststellen, Merkel lebt nicht in der Realität, sondern in einer eingebildeten Welt und sie verdreht die Fakten so wie sie sie braucht. Ausserdem widerspricht sie sich laufend. Einerseits räumt sie ein, "dass die Menschen eines Landes selbst für sich bestimmen können, was sie wollen". Andererseits, als die Bewohner der Krim genau das in einem Referendum gemacht habe, sie wollen weg von der Ukraine und zur Russischen Föderation, dann ist das für Merkel eine "völkerrechtswidrige Annexion der Krim durch Russland".

Jetzt schaut euch an was die deutschen Medien aus den Sätzen von Merkel gemacht haben. "Es geht ja nicht nur um die Ukraine, sondern es geht um Moldawien, es geht um Georgien. Wenn das so weitergeht, kann man fragen: Muss man bei Serbien fragen, muss man bei den Westbalkanstaaten fragen?"

Daraus wird folgendes von den Medien konstruiert:

Neue Osnabrücker Zeitung - "Merkel sieht die Gefahr, dass von der Ukraine ein Flächenbrand ausgehen könnte. Als wolle sie Moskau warnen, nennt sie auch gleich mehrere Balkan-Staaten, die sie als gefährdet ansieht."

Berliner Zeitung - "Wenn Merkel warnt, dass Putin der Sinn auch nach einer Destabilisierung der Republik Moldau, Georgiens, Serbiens oder des gesamten Westbalkans stehen könnte, ist das mehr als eine Mutmaßung."

Nordwest-Zeitung" (Oldenburg) - "Ihre Warnung vor einem Flächenbrand und ihre Andeutungen, Russland könne nach der Ukraine auch Moldawien, Georgien, Serbien und sogar die Balkanstaaten in die Zange nehmen, drängen Putin weiter in die Ecke."

Kann man Merkels Aussage wirklich so interpretieren? Ich meine nicht. Die deutschen Medien stellen übertriebene Behauptungen auf, was Merkel angeblich gesagt hat, Putin will einen Flächenbrand auslösen und sich den Balkan einverleiben. Das ist nicht nur falsche Berichterstattung und voll gelogen, sondern damit auch Kriegshetze!

insgesamt 18 Kommentare:

  1. abwarten sagt:

    Merkels Ängste...
    http://www.youtube.com/watch?v=782WGH9X5eU

  1. freethinker sagt:

    Stimmt, "...sondern damit auch Kriegshetze." und genau dies ist die wichtigste Aufgabe der Mainshitmedien.
    https://www.youtube.com/watch?v=FsvveHPhKm4

  1. robroynatur sagt:

    Hallo Freeman, ich frage mich ob man Politiker, die an einer Wahrnehmungsstörung leiden, aus dem Amt entfernen darf. Sie sind ja psychisch krank wenn sie wiederkehrende Halluzinationen haben. Die NATO-Staaten sind für die Russen Borderliners. Im Ernst, gibt es keine Gesetze die man gegen Merkel und Co. wegen einer psychischen Störung anwenden könnte?

  1. Kellermann sagt:

    Wie kann Merkel nur so dumm sein zu glauben , dass Rußland wirtschaftlich erpressbar sei. Es gibt wenige Völker die Lebensbedingungen unter härtesten Bedingungen aushalten ,als die Russen.Die Russen sind regelrecht conditioniert worden ,um in bescheideneren Verhältnissen leben zu können. Derartige Gedankengänge können sich nur Konsumaffen im Westen ausdenken.Wirtschaftssanktionen ,die hauptsächlich das Volk treffen, sind eh unmenschlich .Aber die Russen zu unterschätzen ,in ihrer Leidensfähigkeit und IMPROVISATIONSFÄHIGKEIT , zeugt von Geistlosigkeit.Diese Verantwortungslosigkeit wird nur dazu führen ,dass deutsche Exporteure später um Aufträge betteln müssen . Russland wird gestärkt hervorgehen.Lächerlich wird das Ganze wenn in Deutschland ÄPFEL und GEMÜSE zurückgehalten werden und Frankreich trotzdem Flugzeugträger liefert. Übrigens wurden in der ehemaligen Sowjetunion auf nur ca. 2% der Agrarfläche (KLEINGÄRTEN), der gesamte Gemüsebedarf der Bevölkerung produziert.Das russische Volk ist AUTARK ,es hat andere Fähigkeiten als die BIGMAC-Fresser im Westen .Die Warmduscher im Westen können sich warm anziehen .

  1. Frau Merkel spricht gern über das Bestimmungsrecht der Ukrainer für EU-Assoziierung. Und was tun, wenn Ostukrainer neigen sich zur eurasische Union mit Russland? Haben sie ja auch Recht auf Selbstbestimmung. Oder? Wenn die Interesse und Vorliebe von zwei Ukraine-Teile so gegenseitig und unversöhnlich, ich frage dann, wäre es nicht besser Ost- und Wesukraine voneinander zu trennen und zwei unabhängige Staaten daraus zu machen? So wie es vor 20 Jahre mit Tschechien und Slovakei passiert. Warum müsse sich die Welt jetzt vor 3.WK fürchten, nur weil der kiewer Regime zusammen mit Brüssel und Washington verweigern sich den Ostukrainer das Recht auf Selbstbestimmung? In 1991 hatte ja die russische Föderation ein solchen Recht für ihren 14 Republiken gewehrt und sie nicht blütig niederschlägte.
    In 1989 befördete M.Gorbatschow den Fall des Berliner Mauer und setzte damit das Ende von Kalten Krieg. Und jetzt finanziert EU und USA die Stacheldraht (also den neue Mauer) an der Grenze zu Russland und versucht mit ihren Sanktionpolitik gegen Russland der Kalte Krieg 2.0 zu beleben.
    Sehr kurzsichtige und gefährliche Politik.

  1. staujus sagt:

    Man muss immer vor den Augen führen, dass Deutschland keine Politik betreibt. Politiker sind nur die Handlanger der Amerikaner, halt Vasallen. Es wird das getan, was der Herrscher wünscht.


  1. Dennoch müssen wir erleben, dass es auch in Europa immer noch Kräfte gibt, die sich dem gegenseitigen Respekt und einer Konfliktlösung mit demokratischen und rechtsstaatlichen Mitteln verweigern, die auf das angebliche Recht des Stärkeren setzen und die Stärke des Rechts missachten. Stimmt macht in Europa die EU vor allem auf Betreiben der Merkel und in der ganzen Welt die USA.

  1. notarfuzzi sagt:

    Hallo, Freeman,
    ich bin immer wieder erstaunt, wie Du es über Dich bringst, diesen unsäglichen Schwachsinn der Politiker analytisch zu zerlegen. Mir selbst wird dabei regelmäßig nach wenigen Sätzen schlecht und ich muß damit aufhören. Weil es immer wieder dasselbe und immer wieder dieselbe Masche ist! Aber noch kurz zur Sache. Was führte nach übereinstimmender Einschätzung ausgewiesener Historiker zum Ersten Weltkrieg? Die damals Herrschenden hatten sich soweit in Ihre Kriegsrhetorik verrannt, daß sie einen einem Punkt angekommen waren, an dem es kein Zurück mehr gab und an dem (auf Drängen der Militärs) nun endlich das Feuer eröffnet werden mußte. Wenn man Merkel vernimmt, ist die Frage ist nur noch, wann wird dieser Punkt erneut erreicht sein!

  1. Le Doc sagt:

    Die Merkel hat klar einen Meineid geschworen als sie den Amtseid ablegte. Zum Wohle des Volkes ist diese US-Arschkriecherei auf unsere Kosten ganz und gar nicht. Ich glaub da läuft schon ein Verfahren, aber wie wird das wohl ausgehen????

  1. voglpet sagt:

    Dear Friends, Merkel must not be taken for serious because she is a german puppet on jewish string.

  1. ODIN sagt:

    Diese Merkel muss weg.DIE MUSS WEG.Die tickt doch nicht ganz richtig.Die soll auch gleich ihre ganze politische Bagasche mitnehmen und das weit weg von Deutschland.Diese Frau ist unhaltbar.

  1. OkelDoctor sagt:

    Nun die Ehre eine Ehrenmitglied eines zionistischen Vereines zu sein hat sie ja schon:
    http://templerhofiben.blogspot.de/2014/07/merkel-bnai-b-brith-die-cia-rothschild.html

    Bald gibt es wieder Wahlen und dann sieht man sie in Israel herumgurken auf den U-Booten die sie Israel schenkte.

  1. Bindo sagt:

    Ich habe eine Frage in die Runde:
    kann mir einer erklären was die Raute der Merkel bedeutet?
    Die Eliten, wie sie ja gerne genannt werden, ich würde sie anders nennen, denn Eliten sind das nicht, die arbeiten gerne mit okkulten Gesetzen, da gehören Rituale und Zeichen zwingend dazu, das ist sehr wichtig für eine gewisse Energie.
    Es gehören auch Opfer dazu, Menschenopfer.

    Es gibt Menschen die das deuten können.

    Die Merkel konnte in Russland studieren, was ohne Parteizugehörigkeit völlig unmöglich ist, irgendwas stimmt da doch nicht.
    So eiskalt wie sie ist, ohne Rührung, ohne Empathie, die habe ich noch nie bemerkt, oder habe ich was verpasst, das können doch nur ganz bestimmte Menschengruppen sein.
    Leider sitzen die fast alle in den Regierungen dieser Erde.
    Das geht schon ewig lange so und wir wissen immer noch nichts.
    Die Zeichen sind in jedem großen Film, an vielen Orten und Städten zu sehen.
    Die Menschen staunen über diese Dinge ohne die geringste Ahnung was sie bedeuten.

  1. Ray sagt:

    Ja, da entblößt sie ihre wahre Denke. Allerdings in dieser Direktheit unüblich und erstaunlich. Mein erster Gedanke dazu war: "Fehler, da wagt sich der Esel auf's Glatteis. Größenwahn macht blind. Obacht,Ma'am, dass Sie nicht plötzlich vom hohen Rosserl fallen, gä. Ich rieche Koalitionsbruch, nicht wahr." Werde da genau beobachten. Was hier abläuft ist reiner Nervenpoker gerichtet ans gewöhnliche Volk. Davon nicht kirre machen lassen: Wir wählen die Freiheit! Wir wählen den Frieden!

  1. blacky white sagt:

    Schon vor Internetzeiten war es sehr kurios aber bekannt, dass jeder Milliardär / Verbrecher aus Budapest, Warschau oder Bukarest als angeblicher Holocostüberlebender von der NATO gefeiert wird. "Ja wir Finanzmilliardäre waren alle im Widerstand" (in Wahrheit habt ihr Schweine die nicht so reichen jüdischen Menschen verraten und verkauft). Komisch, dass dieser Abschaum arabische Menschen im Namen der westlichen Werte abschlachten lässt. Komisch, dass dieser Abschaum nie die Befreiung der der KZs durch die UDSSR positiv erwähnt. Komisch, dass dieser Abschaum einen dritten Weltkrieg will.

  1. chrinaom sagt:

    @Staujus @alle

    Als es mit den Sanktionen gegen Russland begann, habe ich mir auch gedagt, dass Deutschland ein Vasalle der Amerikaner ist. Dann schrieb Freeman einen Artikel, in dem es um das Einsteigen von Siemens in das amerikanische Fracking ging:

    http://alles-schallundrauch.blogspot.gr/2014/09/siemens-steigt-gross-ins-fracking-ein.html

    Dieser Artikel war fuer mich der Anlass einer langen Informationssuche und habe folgende Artikel gefunden:

    http://www.hintergrund.de/201302212459/globales/kriege/deutsche-industrie-und-regierung-planen-kriege-um-rohstoffe.html

    https://www.wsws.org/de/articles/2014/10/24/irak-o24.html

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/11/19/deutsche-export-lobby-unterstuetzt-schaerfere-sanktionen-gegen-russland/

    Nachdem ich diese Artikel und einige dazu gelesen habe, habe ich mich dann auch an die Eroeffnungsrede von Gaug
    an der letzten Sicherheitskonferz in Muenchen erinnert. Bin dann zum Schluss gekommen, dass sich die dt. Aussenpolitik geaendert hat,immer agressiver wird, es geht schlisslich um Rohstoffe wie Seltene Erden und andere wertvolle Sachen, die notwendig sind fuer eine hochentwickelte Technologie, von der der wirtschaftliche Erfolg und die geopolitische Lage der Laender im 21. Jahrhundert abhaengen wird. Die dt. Lobby(ich spreche nicht vom dt.Volk)
    ist kein Vasalle der amerikanischen Lobby. Sie ist deren Komplitze. Sie haben gemeinsame Ziele. Nochmal teilen die Maechtigen die Welt unter
    sich und ich befuerchte, dass sie einen Krieg gegen Russland fuehren werden(die westlichen Konzerne, nicht die Voelker) weil eben diese Rabtiere die Rohstoffe Russlands zum Null-Tarif haben wollen.

    @Hallo Freeman!
    Gruss aus Griechenland.
    Ich lese immer noch gerne deinen Blog, obwohl ich hier seid ueber einem Jahr nichts geschrieben habe.

  1. Ella sagt:

    Merkels Rede fuer Ihre Handler in US gedacht, die dann sehen ,das sie brav dem Drehuch folgt und vor allem Dingen fuer die Sheeple in Deutschland, damit diese brav weiter ihrer Linie der Sanktionen gegen Russland folgen.
    Um als maechtigste Frau der Welt dazustehen, muss man schon mal Theater spielen und oeffentlich Putin angehen. Lol

  1. freethinker sagt:

    Und das Hetzblatt "Der Stürmer", ich meine natürlich "Der Spiegel" fährt immer brutalere Kriegspropagandawaffen auf, die die russische Föderation verunglimpfen soll, um die Menschen in Deutschland gegen das russische Volk zu verhetzen. Wann werden endlich die Staatsanwälte einschreiten, um die Verantwortlichen beim "Spiegel" für diese Volksverhetzung zur Rechenschaft zu ziehen?
    http://www.spiegel.de/spiegel/
    https://www.youtube.com/watch?v=xhMJ3wvYip4