Nachrichten

Putin: EU ist nicht souverän und die USA Lügen

Freitag, 6. Juni 2014 , von Freeman um 13:00

Im Vorfeld seiner Teilnahme an den Feierlichkeiten zum 70. Jahrestag der Landung der Alliierten in Frankreich, hat Präsident Wladimir Putin die Fragen der Journalisten des französische TV-Sender Europe 1 und TF1 beantwortet.


Auf die Frage: "Wie möchten Sie in die Geschichte eingehen, als Demokrat oder als autoritärer Anführer?" antwortete Präsident Putin: "Ich würde mir wünschen, dass man über mich denken würde, ich bin ein Mensch, der das Maximum, was er überhaupt in der Lage war aufzubringen, für den Wohlstand und Glück seines eigenen Landes und seines eigenen Volkes getan hat."

Weil Putin ein russischer Patriot ist und kein Landesverräter wie seine Vorgänger, die nur die Interessen der westlichen Banker und Konzerne vertreten haben und zugelassen haben, das Russland ausgeplündert wird, genau deswegen wird er von den westlichen Medien und Politikern so angefeindet und mit Dreck beworfen. Man muss die ganze üble Lügerei, Propaganda und das Russland-Bashing durchschauen.

insgesamt 28 Kommentare:

  1. freethinker sagt:

    Und dasselbe was die US-EU-Faschisten in der Ukraine angestellt haben, versuchen die auch in Venezuela.
    http://www.nrhz.de/flyer/beitrag.php?id=20422

    Es ist grausam, wenn man die hilflose Aufrufe der Ostukrainer hört:
    http://urs1798.wordpress.com/2014/06/06/lasst-es-nicht-zu-dass-sie-uns-toten-appell-an-die-internationale-gemeinschaft-von-der-union-borotba-world-stop-the-war-in-ukraine-right-now/

    Präsident Putin passt auch wirklich nicht zu den westlichen Kriegsverbrechern.

  1. BlueSky sagt:

    Ich weiss auch nicht - ich mag diesen Putin einfach! Er ist für mich der letzte richtige Staatsmann auf diesem Planeten. Alles andere sind nur Lakaien und Speichellecker der Finanzmafia!

  1. freethinker sagt:

    Das was Präsident Putin sagt, überzeugt mich absolut. Die europäischen Machthaber in den Regierungen sollten sich schnellstmöglich von dem US-Regime distanzieren. Hier sagt einer, der es wissen muss:

    "Die Europäer bringen sich selbst in Gefahr, indem sie die USA als ihren Verbündeten betrachten". Das sagte das geistliche Oberhaupt Ajatollah Ali Chamenei am Donnerstag. Der Ajatollah hielt eine Rede anlässlich des 25. Todestages von Ruhollah Musavi Chomeini, dem Gründer der Islamischen Republik.

    „Zwar haben die Länder Europas derzeit gemeinsame Interessen mit den USA, doch sie sollten sich auf den Tag gefasst machen, wo Amerika ihnen in den Rücken fallen wird. Europa beging einen strategischen Fehler, indem es die USA als Verbündeten akzeptierte und begann, in ihrem Interesse zu handeln“, so Chamenei.

  1. Ketzer sagt:

    wen jemand nur einen funken verstand hat und dieses gespräch mit einer rede von obama vergleicht, sollte merken, dass die usa und seine verbündeten, inklusive westliche medien, lügen, bis sich die balken biegen!

  1. früher, als ich unwissend und mainstreamversklavt war, hab ich putin gehasst. ich nannte ihn einen mörder und anderes.

    jetzt, nach jahren der recherche und informationsbeschaffung, hab ich achtung vor diesem mann und dieser aunahmeerscheinung.
    ich danke ihm mit vollem herzen und werde ihn und seinen weg unterstützen. ebenso lass ich nicht zu, dass die feinde dieser welt hier und heute immer mehr die erde in den dreck ziehen.

    vielen dank herr putin für alles gute was sie uns antuen. vielen dank

  1. 3dvision sagt:

    So ein Bundeskanzler müsste Deutschland haben.

  1. Chang sagt:

    Ich sage Euch nur die Sonne geht im Osten auf und die Erde hat sich schon unendlichmal seitdem gedreht. Nun dreht das Rad wieder von vorne los und sie geht erneut im Osten auf - merkt ihr was? :-) Es wäre besser für die Europäer ein "Euroasien" mit Putin zu bilden als ein Fasso-amo-America mit diesen Indianerjägern und Vietnamkillern! Das blöde keiner will sich einfach so von der Weltgeschichte verabschieden ohne einen Abdruck hinterlassen zu haben und der wird ja wie wir kennen Amerikanisch gewünscht sein! Na dann - hoffen wir das der neue Geist in Europa erwacht und dieser Amibande schleunigst mal die Leviten liest! Ich habe das starke Gefühl das bald ein Anti-Amerika Propaganda über uns hereinziehen wird, wenn die politschen Wirrköpfe doch noch merken das es sich mit Putin besser handeln und reden lässt als mit diesen geistesschwachen und senilen Bande aus Washington! In diesem Sinne - Oh-drama - such dir schon mal ein Altersheim in China :-) Eure Zeit ist schon längst abgelaufen, nur wollt ihre es einfach nicht begreifen!

  1. abwarten sagt:

    Schwerpunkt des Interviews - Aufgabe der Souveränität.
    Auf der Zunge zergehen lassen und in den Spiegel (...nicht die Zeitschrift) schauen.
    Ich schäme mich abgrundtief für die Politiker, die uns regieren dürfen. Ich bedaure meine Mitmenschen, dass sie diesen Abschaum gewählt haben.
    Ich werde die mir zur Verfügung stehende Energie nutzen, diese kranken Verhältnisse zu ändern.

  1. Fränk sagt:

    Femen wußten bescheid:

    https://www.facebook.com/photo.php?fbid=656546811099943&set=gm.263497600500453&type=1&theater

  1. Schmunzel sagt:

    Putin ist zu bewundern. Nicht so wie unser B-Präsidenten der in die Ukraine rennt und den Hasenjuck wie einen alten Freund begrüsst. Das ist unser B-Präsi! Schäm di. Aber irgendwann kommt alles zurück, auf diesen Tag freue ich mich.
    http://www.20min.ch/ausland/news/story/Burkhalter-bei-Poroschenkos-Vereidigung-13234857

  1. claude sagt:

    Die USA und deren Eliten zehren noch immer von ihrer perfekten Propaganda.
    Sie hat über Generationen ein Weltbild erschaffen,von dem sich die menschliche Psyche am allerschwersten lösen kann.
    Wir sind mit US Serien/Hollywoodfilmen wo der "US Boy" ..
    der Mutige.
    der Retter.
    der Freiheitsliebende,
    der ziemlich coole
    "Jippie ah jey" winner ist aufgewachsen.
    Sozusagen die Mc Donalds manipulations Juniortüte...
    die haben wir alle von Kindesbeinen genossen.
    Sich davon zu lösen,ist unglaublich schwer.

    Der Russe ab jetzt der Gute?

    Wir sollen Putin gutfinden?
    Ein Regierender,der sich für die Bevölkerung einsetzt?

    Ein Politiker,der nicht so sympathisch "rüberkommt" wie Teleprompter Obama?
    Oder mütterlich,leicht verschrullt/unwissend wirkende "Volksvertreterin" wie die kinderlose Frau Merkel?

    Ein kleiner mit halbglatze und dünnen Lippen,verschlagenem Blick daherkommenden Emporkömmling,mit fragwürdiger Herkunft.
    Sein Vater war Fabrikarbeiter.

    Es ist erschütternd mitzuerleben, wie eine durch und durch soziopathische Elitenverbrecherbande die westliche Bevölkerungen kontrolliert.
    Massen/Schreibtischmördern wie Obama,Bush & Friends,Kissinger der rote Teppich ausgerollt wird.
    und die komplette Medienmeute in komplizenschaft tritt.










  1. So ist es! Schade, dass Deutschland keinen von diesem Schlag hat. :(
    Besser gesagt jedes Land.

  1. Wenn man sich die Kommentare anschaut, da sieht man sofort hier, dass die Massen immer noch einen "starken Führer" brauchen, was!? :DDD
    Die Wahrheit ist einfach. Wir haben Demokratie. Das dümmste System, das der Mensch erfunden hat (wo zwei Penner haben mehr zu sagen als ein Prof. Und jeder weißt, dass in der Gesellschaft gibt´s mehr Penner als Prof´s). Und so sehen wir jetzt die Folgen. Lakaien, die nur Interessen der Geldgeber vertreten. Alles lässt sich kaufen. (und bitte kommen Sie mir jetzt nicht mit dem Beispiel CH. Da handelt sich tatsächlich um eine Ausnahme, die Regel bestätigt. Schweitzer sind einfach über Generationen schlauer geworden als andere indoktrinierte Völker).
    Putin ist reich genug, dass er sich nicht mehr von jemandem abhängig machen muss. Der sagt, wie es ist. Hat nichts zu befürchten. Man kann ihn nicht erpressen... Und so kann er handeln im Sinne des russ. Volkes.
    Nicht wie Obimbo. Wenn er nicht das sagt, was "korrekt" ist, wird man ihn schnell demontieren...
    Danke Freeman für Deine unermüdliche Arbeit. ;-) Dank Dir, mind. ein Teil der Bevölkerung kann mind. die Unterschiede in Berichterstattung erleben.

  1. Athos sagt:

    Eines muss man wissen: Putin ist nicht dumm. Putin ist geduldig. Er kann warten, bis sein Gegner einen Fehler macht. Und dann wird er Kapital daraus schlagen.

    Obama ist ein Schnorrer. Seine Rhetorik ist gelernt aber nicht ausgereift. Damit kann er beim kleine Mann Eindruck schinden - einem Mann wie Putinn entlockt er höchstens ein müdes Lächeln.

    Nein, vor Putin habe ich keine Angst. Schon damals, als Obama gewählt wurde habe ich mich dahingehend geäussert, dass ich lieber unter Putin als unter Obama leben würde.

    Gespannt darf man sein, wie Putin auf den neu gewählten Präsidenten der Ukraine reagiert, der ja die Krim zurück haben, die Ostukraine unter seine Kontrolle bringen will.

  1. matze61 sagt:

    Für mich ist es sehr wichtig zu zeigen, dass es in Deutschland noch Menschen mit klaren Verstand gibt,und nicht diese Lügen glauben, die da denn ganzen Tag zu hören oder zu sehen sind.Deshalb habe ich mir ein Abzeichen ans meine Jacke gesteckt, die zeigen soll,dass ich auf Russland Seite stehe.Diese Anstecknadel giebt es bei ebay und zeigt die Deutsche und die Russiche Flagge.

  1. couchlock sagt:

    Die Plünderung Russlands unter Jelzin durch den IWF und die üblichen Verdächtigungen war monströs, 500 Milliarden Dollar wurden dem Land gestohlen,.die Lebenserwartung sank auf unglaubliche 48 Jahre und die Bevölkerung sank von 165 Millionen auf 140 Millionen, sehr viele Russen verhungerten, erfroren oder soffen sich zu Tode....

  1. freethinker sagt:

    Hier ist ein geniales Foto, dass zeigt, wie ein Mafiaboss (Obama), einen wirklichen Staatspräsidenten zu erpressen versucht:
    http://www.presstv.ir/detail/2014/06/07/366004/obama-meets-putin-secretly-in-france/

  1. Teil 1 von 2
    Der Aussage Putins stimme ich voll und ganz zu, sie ist auch für Jedermann, welcher das Zeitgeschehen objektiv betrachtet, vollständig nachvollziehbar.

    Ich muss gestehen, dass ich mittlerweile regelrecht Hochachtung vor Putin habe, endlich bietet einer mal den Amis die Stirn und lässt sich und sein Volk nicht von denen unterjochen.
    Vor nicht allzu langer Zeit stand ich Putin eher skeptisch gegenüber, weil ich auf unsere verlogenen Massenmedien reingefallen war.
    Ehrlich gesagt hatte ich zu dem Zeitpunkt, als damals der Schröder über Putin sagte er wäre ein lupenreiner Demokrat, nur Hohn und Spott über.
    Doch heute sehe ich das viel differenzierter und gebe dem Schröder gewissermaßen sogar Recht.
    Denn für einen Staatsmann eines ehemaligen kommunistischen Systems empfinde ich ihn mittlerweile schon ziemlich demokratisch, dagegen ist für mich der Obama im Mutterland der Demokratie schon so etwas wie ein Diktator.
    Die amerikanische Bevölkerung tut mir ehrlich gesagt leid, denn sie scheint dem durch und durch etablierten kapitalistischem System hoffnungslos ausgeliefert zu sein. Dieses Menschen verachtende System hat eigentlich nichts mehr Demokratie zu tun, es setzt nur noch absolut rücksichtslos die Ziele der Finanzmafia und der Großkonzerne durch. Wahrscheinlich ist der Obama auch nur eine willenlose Marionette und sonst nichts, die eigentlichen Strippenzieher finden sich wohl unter anderem in der Wall-Street. Ich denke auch, dass gewisse Leute und Familienclans, wie Rockefeller, Rotschild, Bush, Buffet, Soros usw. maßgeblich die US-Politik bestimmen; ganz gleich ob die Demokraten oder Republikaner die Regierung stellen.
    Mir graut es total bei dem Gedanken, dass sich dieses amerikanische total kapitalistische System in Europa und Deutschland immer mehr etabliert.
    Unsere Bundesregierung mit ihrer deutlich spürbaren USA-Hörigkeit scheint mir dieses aber realisieren und dementsprechend Vorschub leisten zu wollen.
    Nicht umsonst setzen sich die Merkel und der Gabriel so energisch dafür ein, dass das
    TTIP-Freihandelsabkommen zwischen der EU und der USA zustande kommt.
    Dann wären endgültig die letzten Hemmnisse für die amerikanischen Heuschrecken beseitigt und sie könnten Europa vollkommen hemmungslos ausplündern. Die Bundesregierung lieferte mir letztens wieder einen Beweis in wessen Interesse sie eigentlich arbeiten, als sie sich bei der Abstimmung über die europaweite Einführung des Gen-Mais enthalten haben.
    Sie wussten ganz genau, dass diese Enthaltung sich wie ein "Ja" auswirken würde und haben somit den amerikanischen Großkonzern DuPont (größter Anteilseigner ist wohl der Bush-Clan) unterstützt. Das war reiner Betrug am Volke, denn die große Mehrheit der Deutschen ist gegen genmanipulierte Lebensmittel und im Koalitionsvertrag hatten die drei Regierungsparteien sogar vereinbart sich gegen den Anbau von genmanipuliertem Saatgut einzusetzen. Wie so oft, alles nur Lug und Trug oder auch, alles nur Schall und Rauch...
    Jedenfalls kann ich für meinen Teil nur sagen, dass ich jegliches Vertrauen in diese Bundesregierung, bzw. in die Altparteien längst verloren habe.
    Man sieht auch an dem Verhalten der Bundesregierung in Bezug auf den NSA/GCHQ-Skandal wie bescheiden es um unser Land steht. Jedenfalls eine Regierung eines souveränen Staates würde dieses niemals einfach so hinnehmen, es sei denn, dass sie das ausspionieren der eigenen Bürger schon seit langem in Kauf genommen oder sogar unterstützt bzw. gefördert hat.

  1. Teil 2 von 2
    Im Übrigen finde ich unsere in Deutschland so oft hochgelobte parlamentarische Demokratie nicht wirklich demokratisch, denn der sogenannte Fraktionszwang und das nicht anonyme Abstimmungsverfahren verhindern wirksam, dass Abgeordnete nach besten Wissen und Gewissen abstimmen können. Somit stellen für mich unsere vielen Bundestagsabgeordneten eine graue Masse dar, welche nur im Sinne ihrer Fraktionsführung abzustimmen haben. Die sogenannten Abweichler (bei dem Begriff kommt mir schon die Galle hoch), welchen den Mut haben zu ihrer Überzeugung zu stehen, werden massiv unter Druck gesetzt.
    Die anschließenden Repressalien sollen diese wahren Demokraten dann wieder in die Spur bringen. Eine wahrlich tolles demokratisches System...
    Diese Form der parlamentarischen Demokratie gehört endlich abgeschafft, es sollte ein demokratisches System nach Schweizer Vorbild eingeführt werden, wo die Macht wirklich vom Volke ausgeht. Des Weiteren sollte das Amt des Bundespräsidenten entweder endgültig abgeschafft werden oder er sollte zumindest direkt vom Volke gewählt werden können.

    Putin wird in unseren Massenmedien immer als Aggressor dargestellt, meiner Meinung nach sitzen die wahren Aggressoren aber in der USA und dessen willenlosen Handlanger in London, Berlin, Brüssel und auch in Paris. Die EU-Osterweiterung wird meiner Meinung nach nur im Interesse der Amis vorangetrieben, um die NATO-Bereich unmittelbar bis an die Grenzen von Russland ausdehnen zu können. Die Amis nehmen damit billigend in Kauf, dass sie damit massiv den Weltfrieden gefährden, denn Russland kann dem Treiben nicht mehr lange tatenlos zusehen.
    Seit der Krimkrise sehen ich Putin völlig anders, denn mit dem herbeiführen des Referendums hat er vollkommen richtig gehandelt.
    Das Volk konnte durch die Abstimmung selbst über den Anschluss an Russland entscheiden, somit hat er die Krim nicht etwa annektiert, wie man uns glauben machen will.
    Für mich war dieser Volksentscheid "gelebte Demokratie", genau das was unsere Politiker in Berlin und Brüssel uns vehement verweigern.
    Wenn wir auch, wie unsere Schweizer Nachbarn, die Möglichkeit hätten den Willen des Volkes durch Volksentscheide durchzusetzen, dann wäre in Deutschland und in Europa vieles besser.
    Dann gäbe es dieses unerträgliche Konstrukt der EU-Diktatur in Brüssel und den verdammten Euro nicht, es gäbe auch diese unsägliche EU-Osterweiterung nicht. Ich bin sehr sicher, dass sich durch einen Volksentscheid die Mehrheit der deutschen Bevölkerung, wie in der Schweiz auch, gegen die Masseneinwanderung ausgesprochen hätte.
    In dem Zusammenhang möchte ich hiermit den Schweizern Bürgern für den Mut zu dieser Entscheidung und dafür, dass sie sich von der EU nicht haben unterkriegen lassen, danken und großen Respekt zollen.
    Vielen Dank Freeman für Deine Arbeit, Du leistest mit Deiner unermüdlichen Recherche und Aufklärungsarbeit einen sehr wertvollen Beitrag um die Bevölkerung Europas endlich wach zu rütteln.

  1. Klaus Albert sagt:

    Teil_1
    Ich, in Frankreich lebender Deutscher, kenne die russischen Menschen ein wenig, auch ihre Mentalität, nicht zuletzt lernte ich 7jahre russisch. Als Deutscher nach dem 2.Welt Krieg, der in einer Kleinstadt mit ca. 15.000 Einwohnern aufgewachsen ist. Diese hatte eine russische Garnison von ca. 50-75TMann, und ich kann über sie, diese Soldaten-Menschen nur gutes berichten. Schwarze Schafe gibt es sicher überall, bei Ihnen aber, habe ich keine angetroffen, dabei hatte ich sehr viel mit Ihnen zu tun.

    Ich hoffe dieser große Mann, der jetzt dieses Land die russische Föderation führt und es vor dem Zerfall bewahrt hat, Wladimir Wladimirowitsch Putin, führt dieses sein Land wieder zu dem was es ist und in der Welt sein sollte, zu einer Weltmacht, die den Kriegstreibern und Kolonialisten der Welt endlich Einhalt gebietet.

    Welche Länder haben bis jetzt unzählige Kriege vom Zaun gebrochen, sind in fremde Länder einmarschiert, um Begehrlichkeiten abzusichern. Diese Feiglinge haben vorher alles platt gemacht, wieder gegen alle Menschenrechte, um dann zu schauen, ob sich noch etwas regt, bevor sie einmarschieren. Man will uns weiß machen, es soll um Menschenrechte gehen, wie dumm halten uns die Medien denn? Es geht immer um Ressourcen und Begehrlichkeiten, nie um Menschenrechte (IRAK, MALI etc.).

    Wer den Kriegsschauplatz Tschetschenien, Georgien anzündete wissen die aufgeklärten, mündigen deutschen Bürger. Sicher, Stalins Verbrechen und das Verbrechen an dem polnischen Volke gab es auch etc., aber gemessen an der akt. Weltweiten Politik und den Verbrechen von Regierungen wie der Amerikanischen, Englischen, Israelischen etc. gehen die vorgenannten im Rauschen unter.
    • Jeder aufgeklärte Bürger weiß mittlerweile wer seid, sagen wir 1945, unzählige Kriege auf der Welt vom Zaun gebrochen hat, unendlich viel Leid über die Menschheit der betroffenen Länder gebracht hat. Die Welt wird belogen und betrogen um Gründe für zu führende Kriege zu finden.
    • Wer lässt Menschen auf fremden Territorien (z.B. Kuba, Polen etc.) einfach foltern, umbringen, ohne Gerichtsverfahren.
    • Wer unterhält auf der Welt eine Unmenge von Militärbasen, um nur ja sehr schnell vor Ort sein zu können, wenn nicht alle so Spuren, wie es die Betreiber der Basen sich wünschen.
    • Ohne Vorwarnung werden mit Drohnennprogrammen Menschen einfach mal so umgebracht. Die, die zufällig in der Nähe sind, gleich mit, sie hatten einfach Pech, Kollateralschaden!!!
    • Wie viele Länder wurden von den USA mittlerweile einfach annektiert? Es wird von der UNO und Europa, einfach so geduldet und hingenommen.
    • Was ist mit Israel, was machen sie mit den Palästinensern???

    • etc. Die Zeiten von Benjamin Franklin sind lange vorbei!!!

  1. Klaus Albert sagt:

    Teil_2
    Russland hat seine im Zweiten Weltkrieg zu Tode gekommenen 27 Millionen Menschen selbst im Kalten Krieg nicht gegen Deutschland politisch instrumentalisiert. Diese innere Größe allein verdiente eine andere Qualität in den Beziehungen zwischen unseren Ländern. Die Menschen in Deutschland haben hierfür ein feines Gespür. In diesem Zusammenhang fällt mir zu der aktuellen Berichterstattung und Kommentierung der deutschen Medien, auch, oder vor allem gegen die Russische Föderation und im Besonderen gegen Ihren Staatschef Wladimir Wladimirowitsch Putin, nur ein treffendes Adjektiv in englischer Sprache ein: disgusting.

    Europa mit Ihrer NATO ist mittlerweile bereit (Vertrag von Lissabon) für Begehrlichkeiten Krieg zu führen. Europa blutet die Mitgliedsländer sukzessive aus, die Kluft zwischen Arm und Reich wird immer größer. Beamten-Pensionen steigen im Verhältnis zur normalen Rente um das vielfache (~20). Schöne Deutsche & EUROPA-Politik, sie stinkt zum Himmel.

    Diese derzeitigen, dreisten und immer dreister werdenden, dazu noch überheblichen Kriegstreiber, sollten sich davor hüten, dass man die Situation auf die Spitze treibt. Man in der russischen Föderation, in Folge der Eskalation durch diese Mächte, wieder einen großen Vaterländischen Krieg ausrufen muss, um ihr Land und das der verbündeten zu beschützen und zu verteidigen.

    Offensichtlich will man einen neuen Weltkrieg vorbereiten und letztlich vom Zaun brechen, und das natürlich in Europa, nicht etwa in Übersee. Und die Europäer lassen dies zu.

    Aber man weiß ja: wer Wind sät, wird Sturm ernten.


    Mit meinen bescheidenen Mitteln als einfacher Staatsbürger werde ich dazu beitragen, dass die beabsichtigte Spaltung Europas nicht gelingt, sondern die Ideen von Gottfried Wilhelm Leibniz zu neuem Leben erweckt werden. Ich bin überzeugt: nur wenn die Staaten und Völker des eurasischen Doppelkontinents ihre Angelegenheiten miteinander friedlich, respektvoll, kooperativ, auf der Grundlage des Rechtes und ohne Einmischung von außen regeln, wird dies auch auf die übrige Welt ausstrahlen.

    Eine objektive Berichterstattung die hinterfragt wäre echter Journalismus, der Wahrheit auf den Grund zu gehen, dies wird leider schon lange nicht mehr gepflegt.

    Mit diesem momentanen Journalismus, mit dieser Politik, der ganzen Kampagne gegen die russische Föderation verurteile ich, man möchte sich damit wohl gerne ein anderes Volk erziehen, es wird nicht gelingen.

    Mit solch einer Berichterstattung unserer Medien vergiften diese unseren Körper, Geist und Seele.

    Meine Konsequenz und vieler meiner Bekannten und Freunde ist, Fernseher abschalten, Kündigung aller Zeitungen, man muss sich diese Hetzerei in den Medien und der Presse nicht weiter antun.

    Es werden immer mehr Bürger wach, die endlich begreifen was gespielt wird, was für Zwecke mit solch einem Journalismus verfolgt werden.

    Wir Bürger werden unseren Körper, Geist und Seele schützen, folglich werden wir den Fernseher dauerhaft ausstellen, bis wieder echter Journalismus gepflegt wird.

    Wir Bürger werden uns nicht aufeinander hetzen lassen, wir werden abends eine Runde „Mensch ärgere Dich nicht“ in unseren Familie, mit unseren Freunden, oder Nachbarn spielen, oder einfach zusammen spazieren gehen, selbst kochen, Hausarbeiten erledigen.

    Selbstversorgung sowie Bücher, bereichern den Alltag viel mehr und all dies schafft völlig neuartige Lebensimpulse.

    Erfindergeist, Natur, Kreativität – alles lebensnotwendige Inhalte, wohingegen Fernsehsendungen vollkommen unwichtig, oftmals gar brandgefährlich für uns sind.


    Alles was in meiner Macht steht werde ich in meinem Umfeld für Nächstenliebe, Völkerverständigung, friedlichem Miteinander und dem Frieden untereinander generell tun und fördern.

  1. So schlecht wie Wladimir Wladimirowitsch Putin fast täglich von den westlichen Medien gemacht wird, kann er gar nicht sein. Hier ein paar Gründe die dagegen sprechen:
    1.
    Putin bekennt sich zum Glauben, der russisch orthodoxen Kirche. D.h., dass er vor Gott, einem höheren Wesen, Respekt hat. Er weiss somit, dass er gegenüber seinem Volk, das er regiert, eine Verantwortung trägt und es nicht als Untertanen behandeln darf.
    2.
    Putin liebt und betreibt selber Sport (Judo). Leuten, die Sport treiben, begegne ich oft mit einer positiven und natürlichen Einstellung zum Leben. Sport verbindet zudem. Er lebt nicht abgehoben in einem Elfenbeinturm. Er geht gerne an Sportanlässen und sucht den Kontakt mit Sportlern, aber auch mit einfachen Leuten.
    3.
    Putin stammt aus einfachen und ärmlichen Verhältnissen. Er hat einen Grossteil seiner Kindheit auf der Strasse verbracht. Er hat dort gelernt, sich durchzusetzen und sicher auch wem man trauen kann und wem nicht.

    4.
    Dank Putin wurden die Rohstoffe Russlands nicht ans Ausland verschachert. Denn er hat sehr reiche und mächtige Leute, die drauf und dran waren, das Land an die USA zu verhökern entweder in die Wüste geschickt, einsperren lassen oder den Tarif durchgegeben.

    Deshalb sind die westlichen Medien angewiesen worden, Putin bei jeder sich bietenden Gelegenheit durch den Dreck zu ziehen. Und alle hirngewaschenen nicken schön brav und klatschen Beifall.

  1. chaukeedaar sagt:

    Ist Wladimir jetzt ein "Neurechter", weil er zuerst für sein Volk und Land dasteht...? Da müsste man mal Jutta fragen als Spezialistin für antifaschistische Arbeit ;-)

    Oder doch alles nur ein Spiel auf dem grossen, dialektischen Schachbrett der NWO?

  1. Lara Soft sagt:

    Freeman for Präsident.

    Freeman keine Angst. Ich will damit sagen jeder von uns kennt Menschen die Sagen und Tun was Tacheles ist.

    Doch nur Selbstmörder oder devote machtgeile Menschen prostuieren sich für dieses Pyramidensystem um ihr schwaches EGO aufzugeilen. So ist die Politikschiene eine Arena "Raubkäfig". Du machts was wir dir sagen oder du kannst schauen wo du bleibst.

    Daher findet sich in "unserer" Volks(ver)treter im wahrsten Sinne niemanden mit Rückgrat und selbstständige Denkweise. Denn schon Anzeichen dessen werden mit Schmutzkampangnen überzogen.

    "Wenn man der Wahrheit nahe kommt und unbequem wird, spürt man es am Rückenwind derer die uns mundtot machen wollen."

  1. Ich glaube Putin hat uns allen den Arsch gerettet , als er die Krim den USA aus der Hand schlug. Dort wären beide Parteien direkt aneinander geraten und Europa wäre verbrannt. Vielleicht bin ich ja ein antiamerikanisches Arschloch , aber die USA halte ich für den Abschaum der Menschheit.

  1. Ehrlich gesagt, ich sehe die USA auch als Wurzel allen Übels.
    Wobei ich aber dabei ganz klar differenziere, ich schere nicht das ganze amerikanische Volk über einen Kamm. Das Übel stellt eigentlich nur deren politische und militärische Elite, die Finanzmafia und einige superreiche Familienclans dar. Diese treiben ihr Unwesen und mit ihrer grenzenlosen Gier nach Profit und Macht ist es ihnen vollkommen egal ob sie damit massivst den Weltfrieden gefährden. Ich war einmal für ein paar Wochen in der USA,habe die komplette Ostküste bereist und dabei viele Amis kennengelernt.
    Das waren alles typische Normalbürger, die ich als sehr freundlich, hilfsbereit, aber auch als ziemlich oberflächlich und besonders als naiv empfunden habe. Die Amis scheinen auch im allgemeinen sehr leichtgläubig zu sein, damit gehen diese natürlich ihrer politischen Führung und den Medien sehr schnell auf den Leim.
    Ich denke auch, dass das amerikanische Volk ihrem dort bestehendem System mittlerweile völlig hilflos ausgeliefert ist und die Soldaten für dessen üble Ziele völlig missbraucht werden.
    Es scheint mir aber auch, dass es langsam in der amerikanischen Gesellschaft anfängt zu brodeln, denn das zeigen mir die vielen Amokläufe. Besonderst der letzte in Los Angeles, wo die beiden Amokläufer gerufen haben, das ist der Beginn einer Revolution.
    Offensichtlich wäre eine Revolution auch absolut notwendig, denn mit dem legitimen Mittel der Wahlen, werden sie es niemals schaffen sich ihrer herrschenden Elite zu entledigen.

  1. freethinker sagt:

    Solange die europäischen Staaten sich nicht aus der Knechtschaft des US-Regimes befreien können, werden die Amerikaner dafür sorgen die Europäer ganz heftig gegen die Wand fahren lassen, sie immer mehr versklaven und sie zwingen Krieg gegen Asien zu führen.
    http://german.ruvr.ru/2014_06_10/South-Stream-ist-eine-Geisel-die-EU-beschloss-Russland-zu-bestrafen-1548/

  1. Ehrlich gesagt sehe ich die USA auch als die Wurzel allen Übels an.
    Wobei ich dabei aber ganz klar zwischen der Bevölkerung und der dafür verantwortlichen Elite der USA differenziere.
    Es ist das unsägliche System des Raubtierkapitalismus was den Bürgern der USA in einem schleichenden Prozess aufgezwungen wurde.
    Die dort herrschende Elite besteht meiner Meinung nach, aus total skrupellosen, machtgierigen, profitgierigen Politikern, Militärs, der Finanzmafia und aus superreichen Familienclans. Um ihre Gier zu befriedigen missbrauchen sie einerseits das Militär für ihre Angriffskriege (wie z. B. im Irak) und andererseits haben sie den totalen Überwachungsstaat erschaffen um ihr perfides System zu schützen.
    Diesen Typen ist es auch vollkommen egal ob sie mit ihrem handeln den Weltfrieden aufs massivste gefährden.
    Wahrscheinlich provozieren diese jetzt ganz bewusst eine militärische Auseinandersetzung zwischen Russland und der NATO, um sich anschließend mal wieder richtig bereichern zu können. Ich hoffe doch sehr, dass Russland keinesfalls auf die Provokationen militärisch reagiert, denn darauf warten diese amerikanischen Verbrecher und ihrer europäische Handlanger ja nur.
    Der amerikanische Normalbürger scheint mir dem ganzen System hilflos ausgeliefert zu sein und der Großteil realisiert auch gar nicht was wirklich vorgeht.
    Ich selber war einmal für ein paar Wochen auf Urlaub in der USA, nicht als Pauschalurlauber,
    sondern eigenständig im Mietwagen unterwegs. Wir haben dabei die ganze Ostküste abgeklappert und waren sehr begeistert von der Schönheit und der Weite des Landes.
    Natürlich haben wir auch viele Amerikaner kennengelernt, diese waren in der Regel alle sehr freundlich und hilfsbereit, allerdings auch sehr, sehr oberflächlich und oft auch richtig naiv.
    Aufgrund der Leichtgläubigkeit und Naivität der Bürger hat die Elite und die Massenmedien der USA ein leichtes Spiel um die Bevölkerung von der Richtigkeit ihres Handelns zu überzeugen.
    Dennoch denke ich, dass es in der Bevölkerung der USA langsam aber sicher anfängt zu brodeln. Den Zusammenhang sehe ich in den vielen, allwöchentlichen Amokläufen, das sind nicht einfach nur reine Verzweifelungstaten.
    Der aktuelle Amoklauf vor ein paar Tagen bei Los Angeles lässt bereits tief blicken, die beiden Täter (ein Mann und eine Frau) riefen bevor sie sich zum Schluss selbst gerichtet haben, das sei der Beginn einer Revolution.
    Wahrscheinlich braucht es in der USA tatsächlich erst eine Revolution um die verbrecherische Elite zu entmachten und zu richten. Das einzig legitime Mittel über Wahlen diese zu entsorgen funktioniert leider nicht. Wenn es tatsächlich mal zu einer Revolution kommen sollte dann werden bestimmt sehr viele Opfer zu beklagen sein.
    Wenn aber dadurch der Weltfrieden gesichert werden kann, dann ist es diesen Preis wert.