Nachrichten

Datensicherheit - Nichtstun ist der grösste Fehler

Dienstag, 10. Juni 2014 , von Freeman um 12:05

Vor einem Jahr hat Edward Snowden mit seinen Enthüllungen damit begonnen uns mitzuteilen, die NSA spioniert ganz Amerika und die ganze Welt aus. Was wir schon lange wussten und vor dem wir fast vergeblich jahrelang gewarnt haben, hat er als Whistleblower bestätigt. Kein Bereich der elektronischen Kommunikation untersteht nicht der totalen Überwachung. Ob Surf-Verhalten, E-Mails, Chats und Handy-Gespräche, alles saugt die NSA ab, speichert die Daten in ihren gigantischen Server-Farmen und analysiert diese. Damit wurde das globale Bewusstsein, wie einfach es für Geheimdienste und den Staat generell ist die Privatsphäre zu verletzen, völlig verändert. Wurde man vor der Ära Snowden als Paranoiker, Schwarzmaler und Verschwörungsspinner abgestempelt, veränderte sich die Einstellung plötzlich über Nacht und es wurde nach Schutz gegen die Ausspähung laut gerufen. Tatsache ist, wer als Radikalkur nicht ganz auf elektronische Kommunikation verzichten will, dem bleibt nur eines übrig, seinen ganzen Datenverkehr bestmöglich zu anonymisieren und zu verschlüsseln. Zum Glück gibt es eine sehr gute Lösung die den besten Schutz liefert, die lange vor Snowden entwickelt und getestet wurde, und seit vergangenen Sommer parallel mit seinen Enthüllungen zur Verfügung steht. Die ENIGMABOX!

Ein Jahr ist es her, seit dem Edward Snowden die Welt
über die globale Spionage der NSA informierte

Der Anteil an verschlüsselten Datenverkehr im Internet hat in den letzten 12 Monaten erheblich zugenommen. Die Menge an kryptografierten Daten in Nordamerika haben sich verdoppelt, in Europa und Lateinamerika sich sogar vervier- und verfünffacht. Ein Zeichen, immer mehr Nutzer des Internet schützen sich vor der Ausspähung. Jeder der es nicht tut kann seine Daten genau so gut ans schwarze Brett aushängen. Oder ungeschützt surfen ist wie wenn man vertrauliche Informationen auf eine Postkarte schreibt. Jeder kann sie lesen. Am schlimmsten ist dabei die Auffassung einiger Leute, sie hätten nichts zu verbergen, müssen sich nicht schützen und die Verletzung der Privatsphäre wäre ihnen egal. Dieses absurde Argument ist wie wenn man sagen würde, da man keine Wertsachen zu Hause hat, ist es einem egal ob Einbrecher die Wohnung jeden Tag durchwühlen und alles anfassen. Wenn man auf dem Klo sitzt oder in der Dusche steht, Big Brother kann ruhig zuschauen und die intimsten Details aufzeichnen. Hallo! Gibt es eine noch folgsamere Unterwürfigkeit und Sklavenmentalität?

Genau so wie man seinen Wohnbereich gegen Einbruch und Diebstahl bestmöglich schützen muss, sein Auto, Töff oder Velo gegen Entwendung abschliesst, ist es notwendig auch die eigenen Daten, was man über das Internet ansurft, spricht und schreibt, zu anonymisieren und zu verschlüsseln. Es heisst ja auch Privatsphäre und nicht öffentlich zugängliche Informationen. Dem Überwachungsstaat es so schwierig wie möglich zu machen, ist meiner Meinung nach oberste Bürgerpflicht. Am dümmsten finde ich Leute die sagen, weil es keine 100% Sicherheit gegen Datenklau gibt, verzichten sie ganz darauf sich zu schützen. Ach ja? Für was gesund leben und seine Gesundheit schützen? Da wir eh alle irgendwann sterben kann man gleich Schluss machen. Wegen solchen Defätisten und Feiglingen, die alles mit sich machen lassen, gleich aufgeben und keinen Widerstand leisten, ist die Welt so wie sie ist.

Wir müssen alles mögliche gegen die Ausspähung unternehmen, weil weder der Gesetzgeber, die Justiz, noch die Polizei es tut. Die schlappschwänzigen Datenschützer schon gar nicht. Auch die Regierungen tun nichts um die Bürger vor der NSA zu schützen. Auf politischer Ebene hat der NSA-Skandal nicht viel bewirkt. Kein westlicher Staatschef hat in Washington protestiert, auf den Tisch gehauen und ein Ende der NSA-Spionage verlangt, obwohl sie selber abgehört werden. Es ist auch nicht zu erkennen, dass die amerikanische Regierung einen grundsätzlichen Richtungswechsel vorgenommen hätte. Es ist sogar davon auszugehen, dass diese trotz allen Enthüllungen genauso weitermachen. Alle kuschen sie vor Big Brother USA und seiner NSA. Das angebliche Land der Freiheit und der Demokratie kümmert sich in Tat und Wahrheit einen Dreck um in den Verfassungen garantierten Rechte, ist ein faschistischer Polizeistaat der die ganze Welt überwacht.

Aber nicht nur die amerikanische Geheimdienste spionieren uns aus, in allen westlichen Staaten wird die elektronische Kommunikation angezapft und die Informationen daraus gegen uns verwendet. Vodafon, einer der grössten Mobilfunkanbieter der Welt, hat die Existenz eines geheimen Abhörsystems bestätigt, mit dem staatliche Behörden alle Konversationen auf den Handy-Netz der 29 Staaten wo sie Dienste anbieten abhören können. Die Firma hat ihr Schweigen über die staatliche Überwachung gebrochen, um damit den ständig steigenden Druck und den Umfang, das Kommunikationsnetz zur Ausspähung der Bürger zu verwenden, entgegenzutreten und darauf aufmerksam zu machen. In ihrem "Law Enforcement Disclosure Report" hat Vodafon genau beschrieben, wie die 29 Staaten die Bevölkerung überwacht.

Vodafon sagt, Kabelverbindungen sind direkt an ihr Netzwerk angeschlossen und die aller anderen Telekomfirmen auch, damit die staatlichen Behörden jedes Gespräch live mithören und aufzeichnen können. Ausserdem werden die GPS-Koordinaten wo sich die Gesprächspartner befinden festgehalten. Manche Länder erlauben die Veröffentlichung über wie oft angezapft wird. In anderen ist es komplett verboten über das Abhören etwas zu sagen. Wie zum Beispiel in Albanien, Ägypten, Ungarn, Indien, Malta, Katar, Rumänien, Südafrika und Türkei. Es ist sogar in diesen Ländern verboten überhaupt zu bestätigen, es wird abgehört und ob die Möglichkeit dafür existiert. Es werden nicht nur die Handy-Gespräche abgehört, mit den Smart-Phones und Tablets surft man über das Mobilnetz und diese Daten werden auch angezapft und gespeichert.

Die Elektronik zum Abhören mit direktem Anschluss ans Telefonnetz befindet sich in speziell gesicherten Räumlichkeiten in den Schaltzentralen der Telekomfirmen. Personen die dort arbeiten können von Dienstanbieter selber sein, haben aber eine Sicherheitsfreigabe und dürfen kein Wort über ihre geheime und meistens illegale Tätigkeit innerhalb der Firma und schon gar nicht ausserhalb äussern. Staatliche Stellen greifen den Datenverkehr sogar schon vorher ab, bevor er in den Zentralen ankommt, können diesen nach Belieben umleiten und manipulieren. Dass die Dienstleister gezwungen sind Vorratsdatenspeicherung zu betreiben, wo sämtliche Kommunikation auf Servern für eine gewisse Zeit gelagert werden, kommt noch dazu. Ob die Daten jemals wirklich gelöscht werden kann auch keiner prüfen.

Die Geheimdienste, speziell aber die NSA, verfügen über irrsinnig grosse Speicherkapazitäten in ihren Server-Farmen, die flächenmässig so gross sind wie Fussballfelder. Sie können die gesamte Kommunikation der Welt über Jahrzehnte ohne Probleme lagern. Warum tun sie das? Nicht unbedingt um heute etwas gegen unliebsame Personen zu unternehmen, sondern um in der Zukunft die gesammelten Daten gegen einen zu verwenden. Wenn wir im Weltfaschismus endgültig gelandet sind, und das ist ihr Ziel, dann wird alles was wir in der Vergangenheit gesagt, geschrieben oder uns im Internet angeschaut haben, als Gesamtbild über uns genommen und danach werden wir beurteilt ... oder verurteilt. Am deutlichsten sehen wir diesen Vorgang in der Szene aus dem Film" Matrix", wo der Agent Smith in einem Raum Neo verhört und mit einer dicken Akte an gesammelten Informationen konfrontiert.

Agent Smith: "Wie sie sehen, richten wir unser Augenmerk schon seit einiger Zeit auf Sie, Mr. Anderson. Es sieht aus wie wenn Sie ein Doppelleben führen. In einem sind Sie der Programmierer Thomas A. Anderson und arbeiten für eine respektable Softwarefirma. Sie haben eine Sozialversicherungsnummer, zahlen ihre Steuern ... und helfen ihrer Vermieterin den Müll rauszutragen. Das andere Leben führen sie im Computer, tummeln sich dort unter dem Hacker-Name Neo und begehen dort jedes Computerverbrechen gegen das wir ein Gesetz haben. Eines dieser Leben hat eine Zukunft, das andere nicht. Ich werde so zuvorkommend wie möglich sein, Mr. Anderson. Wir sind hier weil wir Ihre Hilfe benötigen. Wir wissen, Sie wurden von einem bestimmten Individuum kontaktiert, einen Mann der sich Morpheus nennt. Was immer Sie meinen über diesen Mann zu wissen, ist irrelevant. Er wird von den meisten Behörden als der gefährlichste Mensch der Welt eingestuft. Meine Kollegen meinen, ich verschwende meine Zeit mit Ihnen, aber ich glaube Sie wollen das richtige tun. Wir sind bereit die Akte zu säubern und geben Ihnen einen frischen Start. Alles was wir von Ihnen verlangen, ist Ihre Kooperation, um diesen Terroristen der Justiz auszuliefern."

Neo: "Ja, hört sich wie ein sehr guter Vorschlag an. Ich habe aber einen besseren. Wie wäre es wenn ich Ihnen den Mittelfinger zeige und Sie geben mir mein Telefongespräch."

Agent Smith: "Aber Mr. Anderson. Sie enttäuschen mich."

Neo: "Sie machen mir mit diesem Gestapo-Scheiss keine Angst. Ich kenne meine Rechte. Ich will mein Telefongespräch (zu einem Anwalt)."

Agent Smith: "Erzählen Sie mal, Mr. Anderson, was nützt ein Telefongespräch wenn Sie nicht mehr reden können? ... Sie werden uns helfen, Mr. Anderson, ob Sie wollen oder nicht." Danach bekommt Neo einen "Virus" implantiert.



Wir sehen, es geht auch um Erpressung und Zwang zur Kooperation. Es sind nicht die einzelnen "harmlosen" Informationen die eine Rolle spielen, sondern die Sammlung aller Daten die als Ganzes irgendwann gegen einem verwendet werden. Dafür ist die Datenspeicherung über Jahrzehnte hinweg gedacht. Sollte der totale Überwachungs- und Polizeistaat Realität werden, und das wird er ganz sicher früher oder später, dann kann alles was man getan hat aufgerechnet werden. Jede Webseite die man besuchte, jede Person mit der man in Kontakt war, jede Mail, jeder Chat und jedes Gespräch.

Der einzige Weg sich dagegen zu schützen ist die gesamte Kommunikation die man über das Internet führt zu anonymisieren und zu verschlüsseln. So gut und stark verschlüsseln, dass die NSA Jahre bräuchte um etwas damit anzufangen. Man muss die Hürde für die Schlapphüte die zu überwinden wäre so hoch wie möglich legen und das kann man. Sehr lange Schlüssel und doppelt und dreifache Verschlüsselung ist im Moment praktisch nicht knackbar. Dazu noch die ständige Verbesserung des Schutzes durch die Weiterentwicklung.

Am vergangenen Donnerstag hat Edward Snowden sich mit der Aktion "Reset The Net" solidarisch erklärt, eine Kampagne zur Stärkung der online Privatsphäre. Zwölf Monate nach Beginn der Enthüllungen über die Grössenordnung, wie die US-Regierung die ganze Welt überwacht, hat er gesagt: "Vor einem Jahr erfuhren wir, dass das Internet unter Überwachung steht und unsere gesamten Aktivitäten gesammelt werden, um eine permanente Aufzeichnung unseres Privatlebens zu erschaffen - egal wie harmlos oder gewöhnlich diese Leben sind. Heute können wir mit der Arbeit beginnen, effektiv die Sammlung unserer online Kommunikation zu beenden, auch wenn der US-Kongress darin versagt es zu tun."

Was die Datensicherheit betrifft ist Nichtstun der grösste Fehler!

------------------------------------------------------------

Ich werde öfters kritisiert, ich würde nur ständig die Probleme aufzeigen und was alles auf der Welt schlecht ist, aber keine Lösungen bringen. Hier ist eine sehr gute Lösung. Wer sich gegen die NSA-Spionage schützen will und überhaupt gegen die staatliche Überwachung, dem empfehle ich den umfangreichen Schutz der Privatsphäre welche die Enigmabox bietet zu prüfen. Die Politiker schützen uns ja nicht, im Gegenteil, deshalb müssen wir es selber machen. Geht auf die Seite von enigmabox.net und informiert Euch über die tollen Möglichkeiten des anonymen Surfens und des verschlüsselten Datenverkehrs. Die Ausrede, man könne nichts gegen Big Brother tun, gilt nicht.

insgesamt 12 Kommentare:

  1. Encoder CAE sagt:

    Hallo,
    ich finde diesen Artikel gut geschrieben und aufschlussreich.
    Problem ist nur, als einzige offensichtliche Lösung wird hier geboten über 300€ auszugeben, jetzt ist die Frage, hat jeder 300€ um seine Privatsphäre zu sichern?
    Und lohnt das Angebot der Enigmabox wirklich?

  1. Freeman sagt:

    Versteh doch endlich, zahlen muss man so oder so. Wenn es Dir nicht die lächerlichen 300 Euro wert ist Deine Privatspäre zu schützen und um anonym surfen zu können, bezahlst Du halt mit Deinen Daten. Die Gratisdienste leben alle vom Verkauf der Kundendaten an die Geheimdienste. Nichts auf der Welt ist gratis, alles hat seinen Preis.

  1. Athos sagt:

    Der Blog zeigt uns die Schwachstellen auf und bietet auch eine Lösung dazu an.
    Jeder muss selber wissen, ob er Daten hat, die geschützt werden müsse.
    Ich für meinen Teil muss das verneinen. Ich habe lediglich Hobby, das Jeder einsehen darf. Heikle Daten kommen nicht auf meinenRechner. Da bediene ich mich altväterischen Karteikarten :-)

  1. Freeman sagt:

    Was Du sagst läuft wieder auf die Aussage, ich hab nicht zu verbergen, hinaus. Dann hast Du den Inhalt des Artikels nicht verstanden. Es gibt andere Internet-Nutzer denen ist die Privatsphäre sehr wichtig, einfach aus Prinzip. Ausserdem gibt es Firmen die ein neues Projekt planen, die ihre Kommunikation untereinander nicht mit den Amerikanern die auch Industriespionage betreiben teilen wollen.

  1. Samy Sun sagt:

    Ich werde deinen Rat beherzigen Freeman. Ich kauf mir das Ding. Nicht nur um mich selbst zu schützen sondern auch um Zeichen zu setzen und mehr. Ich wünschte ich hätte damals die Bitcoins gekauft als du das erstemal davon berichtet hattest. Man soll aus Fehlern lernen also hör ich auf dich ;)

  1. @Athos Ich gehe mit dir damit einig, dass sehr wahrscheinlich nicht jeder seine Daten zu verschlüsseln braucht, da es durchaus auch Menschen gibt, welche nie auf irgend welche Seiten etc. gehen, welche irgend etwas verdächtiges aus Sicht der Regierungen/Weltregierung enthalten, aber dies sind dann reine Schäfchen, welche sowieso nie auf die Idee kommen würden etwas zu verschlüsseln, bzw. das die Regierungen auch nur irgend etwas falschen machen könnten.
    Weiter gibt es dann noch diejenigen, welche sowieso alles von sich auf Facebook etc. preisgeben und man nicht mal die Technik der NSA braucht um sich ein sehr genaues Bild dieser Person zu machen, aber die machen sowieso etwas falsch.

    Für alle anderen gilt, fast jede Seite welche man besucht kann und wird gegen einem verwendet werden. Dies gilt besonders für bloggs wie ASR aber wohl auch wenn man nur RT schaut oder eine Seitensprungseite auf die man mal zufällig (als Popup nicht gewollt) geöffnet hat.

  1. hotteki sagt:

    Wenn ich Oligarch oder Investor wäre, würde ich alle Freunde und Bkannten mit Den Boxen ausstatten, denn erst dann, macht die Anschaffung Sinn.
    "Wegen solchen Defätisten und Feiglingen, die alles mit sich machen lassen, gleich aufgeben und keinen Widerstand leisten, ist die Welt so wie sie ist."
    schreiben Sie. Das erinnert mich an Geißler, der sagte: "Der Pazifismus der 30iger Jahre hat Ausschwitz erst möglich gemacht.
    Solche retorischen Überschläge sollten wir Friedmann und Broder überlassen. Ansonsten, vielen Dank für ihre Arbeit.

  1. Simon Putin sagt:

    Sehr viele wollen es in tausend Jahren immer noch nicht verstehen, das ein Staat immer versuchen wird, alles und jeden zu kontrollieren! Da können noch sehr viele Kriege und Diktaturen entstehen, es wird immer Personen geben, die alles mit sich machen lassen werden! Darüber darf man sich aber nicht zu sehr aufregen, man muss einfach das machen, was man mit seiner Gesundheit und seinem Gewissen vereinbaren kann! Freeman wirbt anscheinend wirklich für ein sehr gutes Gerät, welches schon von sehr vielen Menschen ausprobiert werden konnte. Wenn das Gerät nicht so gut sein sollte, dann hätte sich dies daher schon lange wie ein Lauffeuer verbreitet. Mit ein wenig Zeit und etwas Werbung, werden jetzt immer mehr solche Geräte oder Software benutzen und am Ende wird vielleicht die Mehrheit verschlüsselt im Internet unterwegs sein. Die, welche jetzt immer noch herum jaulen das man keine 100 Prozentige Sicherheit haben kann, werden später in der Minderheit sein, über diese Menschen braucht man sich nicht groß darüber aufregen! Wichtiger ist es den Fortschritt der Geheimdienste im Auge zu haben und den Staat, damit dieser solche Geräte nicht einfach verbieten kann, denn diese Gefahr ist sehr groß!!! Auch ich war zuerst auf einem falschen Gedankenweg mit der 100 Prozentigen Sicherheit! Jede Gelegenheit um seine Privatsphäre zu schützen, muss man als Mensch auch wahrnehmen, ansonsten ist man ganz einfach kein richtiger Mensch mehr, der frei und ohne Angst denken und schreiben kann! Natürlich gibt es viele Menschen, für die 300 Euro sehr, sehr viel Geld ist! Aber ein wenig sparen und ein wenig Hilfe und schon kann man dieses Problem lösen, wenn man es denn auch wirklich will! Wie schon geschrieben, ist es nicht so wichtig sich über die Menschen zu ärgern, die sich nicht schützen wollen, sondern es ist wichtiger den Fortschritt der Geheimdienste und der Gesetze zu beobachten! Denn sehr schnell kann es passieren, das wir gar nicht mehr über solche Geräte schreiben dürfen!

  1. Hallo Freeman

    Guter Artikel, die Geschichte mit dem Internet ist das zur Zeit wichtigste Ding, denn die Zukunft ist das Internet, das Internet ist besonders für die Zukunft unsere Nachfahren wichtig und nur Idioten können die Zukunft unserer Kinder den Globalisten in die Hände spielen!

    Sorry, aber das muss genau so gesagt werden, denn hier geht es um die Wurst, ob wir uns versklaven wollen oder nicht.

    Wir müssen uns lösen von der Vorstellung, dass die Staaten uns das Internet gratis zur Verfügung stellen werden, denn die holen sich das Geld über Umwege, wie sonst immer!

    Mit der Enigmabox können wir uns ein fast kostenfreies Internet aufbauen, das sicher ist und erst noch weniger anfällig. Anscheinend haben die Wenigsten verstanden, dass wenn man von Zürich nach Bern reist, dass der Umweg über London schlussendlich teurer kommt, wenn es direkt geht, fährt man auch direkt!

    Wie schon mehrmals gesagt, ich habe 2 Enigmaboxen, eine ist für unterwegs und habe das ausgegebene Geld bereits wieder eingespart, weil man als Schweizer mehr im Internet bezahlt und mit der Enigmabox das Land wählen kann... Lest mal den Artikel darüber im K-Tipp.

  1. Aristoteles sagt:

    Der Artikel ist grossartig. Dennoch gibt es Datensicherheit nicht wirklich, denn: auf jedem Amt, jeder Körperschaft öffentlichen Rechts (z.B. Krankenkassen) usw. werden Daten gesammelt. Wer Zugriff auf all diese Daten hat, besitzt schon wieder Macht über Einzelne.
    Auch ohne die "neuen" Medien (Internet ist ja lt. Kanzlerin "Neuland" für uns *looooool*) haben sich Geheimdienste in der Vergangenheit Zugriff auf die Privatsphäre der Bürger verschafft. Er war nur aufwendiger, Telefone abzuhören, Briefe zu öffnen, etc.!

  1. True Lies sagt:

    @Athos sagt:
    10. Juni 2014 19:56

    Du besuchst ASR, bist dazu mit einem Konto angemeldet um hier einen Beitrag zu verfassen.
    Du scheinst nicht zu verstehen das allein die Tatsache, das du hier warst und deinen Senf abgegeben hast bei der heutigen "VorratsdatenSpeicherung" jeder Zeit immer und Überall gegen Dich verwendet werden kann.
    Wenn ASR nur dein Hobby ist, dann bist genau DU der richtige Kandidat.
    Möchte auch sehen wie du das ein oder andere digitalisierte Photo von deinen Hobbys auf KarteiKarten hinterlegst. Stichworte: Gesichtserkennung, Facebook (es wurde nachgewiesen das man nicht mal selbst bei Facebook angemeldet sein muß damit Facebook etwas über dich weiß - es reichen ein paar Freunde die gern mal Photos hochladen liken und beschreiben oder Ihre EMAILS von FACEBOOK DURCHSUCHEN lassen)
    Ganz unklar was mit Surfverhalten einmal geschehen wird, soll ja Statistiken geben wie oft Herren egal welcher AltersGruppe sich nackte Frauen ansehen.
    Mal ein SchreckensZenario: Veröffentlichung ob offiziell oder nicht, eventuell noch mit Bild vom Herren, sollte er verheiratet sein wird er das wohl nicht mehr sehr lange sein. Ja da schlagen sich 7 auf einen Streich für die gute alte NWO.

  1. freethinker sagt:

    Frau Merkel macht es nicht mehr ungeschützt. Sie hat Angst vor NSA-Virus.
    http://german.ruvr.ru/news/2014_06_26/Merkel-hat-sich-abhorfreies-Handy-zugelegt-3231/