Nachrichten

Eine Saufnase ist neuer EU-Kommissionspräsident

Freitag, 27. Juni 2014 , von Freeman um 19:00

Trotz seines umstrittenen Lebenswandel als trinkfreudiger Schluckspecht ist Jean-Claude Juncker am Freitag zum neuen EU-Kommissionspräsident bestimmt worden. Die Betonung liegt auf "bestimmt", denn wählen konnten die EU-Bürger ihn nicht. Daran erkennt man wie demokratisch legitimiert dieses Amt und dieses Konstrukt genannt Europäische Union ist, nämlich überhaupt nicht. Wie die EU-Kommission zusammengesetzt und dessen Chef auserkoren wird, ist weniger transparent als damals die Wahl der Mitglieder des Politbüro der UDSSR und des Generalsekretär des ZK der KPdSU. Juncker ist schon lange für seinen "Cognac zum Frühstück" und übermässigen Alkoholkonsums bekannt. Sogar während den Sitzungen der Eurogruppe die er präsidierte soll er einen Schluck aus der Pulle genommen haben, was an seiner Führungsqualität zweifeln lies. Kettenraucher ist er auch.

Mann, diese Euro-Scheisse kann man nur im Suff ertragen. 'à votre santé!'

Ist ja lustig, die EU-Kommission hat das Rauchen in den letzten Jahrzehnt in der ganzen EU verboten und das Trinken massiv eingeschränkt, hat aber jetzt jemand an der Spitze der genau diese Laster ausgiebig frönt. Der Nachfolger von Juncker als Präsident der Eurogruppe, Jeroen Dijssebloem, hat öffentlich die Behauptung in einer niederländische Talkshow im Januar aufgestellt, Juncker wäre ein "übermässiger Raucher und Trinker", der die Regel über Abstinenz während der Sitzungen gerne missachtet hat. Juncker hat aber kategorisch abgestritten, er hätte ein Problem mit dem Alkohol. Diese angebliche "Gesundheitspolitik" hat die EU übrigens von den Nazis übernommen, wie vieles andere auch, denn Hitler und die NSDAP waren im III. Reich die ersten grossen Verfechter des Nichtrauchens und der Einschränkung des Alkoholkonsums.

Na ja, lieber einen Säufer und Qualmer als einen Pädophilen, was ja fast schon normal in den gehobenen Kreisen in Brüssel ist. Der Zwang, in der EU-Führung jeden Tag die Menschen anzulügen und die Befehle der NWO umsetzen zu müssen, kann man wahrscheinlich nur im Suff ertragen, um das Gewissen falls man noch eins hat zu beruhigen. Der britische Premierminister David Cameron hat die Ernennung Junckers als neuen EU-Kommissionspräsident als "schlechten Tag für Europa" genannt und meinte, die EU habe einen "grossen Schritt rückwärts" getan. Er mache es schwieriger, die EU zu reformieren und die Briten vom Verbleib in der EU zu überzeugen, sagte der Premier nach dem Gipfel.

In Grossbritannien ist man der Meinung, Merkel hätte ein dreckiges Spiel mit Cameron getrieben. Die Kanzlerin habe ihn lange in dem Glauben gelassen, auf seiner Seite zu stehen, heist es in britischen Regierungskreisen. Dann sei sie unter dem öffentlichen Druck in Deutschland umgeschwenkt und habe sich hinter Juncker gestellt. Daraufhin hätten sich auch andere Juncker-Kritiker wie der Schwede Frederik Reinfeldt und der Niederländer Mark Rutte der Mehrheit angeschlossen. Cameron habe den Fehler begangen, der "schwarzen Witwe" Merkel zu vertrauen, schrieb der konservative "Daily Telegraph". Das sei naiv gewesen. Am Schluss blieben nur die Briten und Ungarn übrig die sich gegen Juncker stellten.

Der ehemalige Regierungschef vom winzigen Luxembourg übernimmt die Verantwortung für die riesige EU mit gigantischen Problemen. Na Mahlzeit, kann man da nur sagen. Zum grössten Sorgenkind der Union hat sich in der Zwischenzeit Frankreich entwickelt. Laut neuesten Arbeitslosenzahlen sind sagenhafte 10,5 Prozent oder 3,4 Millionen Franzosen ohne einen Job. Trotz der Versprechens von Präsidenten Hollande, den Anstieg der Arbeitslosigkeit zu stoppen, wächst die Zahl der Arbeitslosen seit dem Frühjahr 2011 praktisch unaufhaltsam an und hat ein Rekordhoch erreicht. Die Wirtschaftsaussichten sehen echt düster aus. Wenn das kleine Griechenland die EU bereits in Schwierigkeiten gebracht hat, was ist erst wenn die zweitgrösste Volkswirtschaft der Euro-Zone abschmiert?

In Bulgarien sieht es auch nicht gut aus. Vor einer Woche kam es zu einem Sturm auf eine Bank, die Menschen standen Schlange bis auf die Strasse, um ihr Geld in Sicherheit zu bringen. Die Corporate Commercial Bank musste ihre Schalter schliessen und den ganzen Betrieb einstellen weil sie kein Geld mehr hatte. Die bulgarische Zentralbank sprang ein, setzte die Leitung der Bank ab und bestimmte zwei Administratoren als neue Führung. Zentralbankchef Ivan Iskrov sagte bei einer Pressekonferenz in Sofia, die Bank hatte einen "enormen Abfluss an Geldmittel", wäre aber nicht pleite. "Die Zentralbank reagierte prompt und entschieden um den Bankrott zu vermeiden," sagte Iskrov. "Sie ist geschlossen. Unsere Idee ist, die Bank aufzuräumen, das Kapital zu reduzieren und einen poteziellen Käufer zu finden."

Aber am Freitag kam es in Bulgarien zu einem zweiten Ansturm auf eine Bank. Diesmal standen die besorgten Kunden in langen Schlangen vor der First Investment Bank und wollten ihr Geld. Die bulgarische Regierung und Zentralbank schlugen Alarm und behaupten, es handle sich um einen Angriff auf das Bankensystem des Landes. "In den vergangenen Tagen hat es Versuche gegeben, den Staat durch eine organisierte Attacke auf bulgarische Banken ohne Grund zu destabilisieren", erklärte die Zentralbank am Freitag. Wer kann das wohl sein? Wieder die üblichen Verdächtigen die auf eine Pleite gewettet haben wie so oft schon? Da haben wir möglicherweise den nächsten Kandidaten in der EU der gerettet werden muss.

Weil die Lage in der EU so "rosig" ist und es in den Mitgliedsländern "aufwärts" geht, ich lach mich schief, werden die EU-Staatschefs sich mehr Schulden genehmigen, höhere Defizite der EU-Haushalte beschliessen und entscheiden, den Europäische Stabilitätspakt "flexibler" zu handhaben. Auch Merkel hält nicht mehr an der strengen Auslegung des Stabilitätspaktes fest und hat auf Drängen der südlichen Euro-Staaten nachgegeben. Ein Selbtsbetrug auf der ganzen Linie. So geht die Schuldenwirtschaft endlos weiter, die Probleme werden nicht gelöst, die EZB muss noch mehr Geld aus Luft produzieren und es für Null Zinsen verschenken, damit überhaupt die Euro-Zone irgendwie läuft.

Aber keine Panik auf der Eurotanic, der neue Kapitän Juncker hat das Steuer fest im Griff. Ja, er klammert sich daran fest damit er nicht umfällt. Prost!

Verwandter Artikel:
Warnt Jean-Claude Juncker vor einem Weltkrieg?

UPDATE 30.06.2014 - Wie prekär die Lage in Bulgarien ist zeigt die sofort eingeleitete Feuerwehrübung. Die EU-Kommission erteilte am Montag der bulgarischen Regierung die Genehmigung für einen 1,7 Milliarden Euro schweren Notkredit an die Banken. Diese Massnahme sei "angemessen" und notwendig, um das Bankensystem mit genügend Liquidität zu versorgen, heisst es. Bulgariens Präsident Rossen Plewneliew hatte am Sonntag eine Garantie für die Sparguthaben abgegeben - ähnlich wie Merkel das nach dem Zusammenbruch der Hypo Real Estate im Herbst 2008 getan hatte. Nur wir wissen, diese Garantie hat keinerlei rechtlichen Wert, ist nicht einklagbar, sondern ist nur symbolisch gemeint, um die in Panik geratenen Schafe zu beruhigen.

insgesamt 16 Kommentare:

  1. KPAX sagt:

    Stimmt : Wir können und haben den nicht gewählt.
    Aber dort wo man wählen darf kommt ja auch nichts Besseres raus.

  1. Junker bekommt in seinem eigenen Land keinen Fuß mehr in die Politik, wegen seiner Verwicklungen mit der NATO Mörderbande Gladio, die dutzende von unschuldigen europäischen Bürgern in den Tod gebombt hat. Selbst in Deutschland wurden die NATO Massenmorde wie der Anschlag auf das Oktoberfest von höchster CDU;CSU Stelle verschleiert. Würde mich nicht wundern wenn die Sprengstoffe beim Celler Loch die selben aus dem Depot in der Lüneburger Heide gewesen wären. Leider wurde im CSU Bayern die Asservatenkammer geplündert.

  1. Lara Soft sagt:

    Am Rande habe ich es mitbekommen diese Farce wer nun EU-Kommissionspräsident wird. Als gäbe es nichts wichtigeres im Fernsehen zu berichten.

    "Schland" ist wieder in Massen in Straßen und die Polizei regelt für hupenden Autofahren den Verkehr.
    Nein, nicht die Bewegung für Frieden bewegt den Arsch an die frische Luft. Es ist der Fußball, der Menschen sich wieder "Deutsch" fühlen lässt. Und ich finde wir sollten die Gelegenheit nutzen die "Fans" anzusprechen ob sie auch für ihr eigenes freies Leben eintreten wollen.
    Frische Luft tut gut und lüftet mal die den Kopf von den Bullshit der MSM-Medien

  1. reubenprowse sagt:

    Also zunächst einmal kann es Europa ja gar nicht mal so schlecht gehen, wenn die Ukraine ihr Bestreben, in die EU zu kommen, unter Poroschenko nun beschleunigt *LOL*

    Wer sagt denn bitte, dass Juncker KEIN Pädophiler ist? Bei Leuten in Brüssel verlange ich da erst einmal Entlastungsbeweise. Für mich ist die gesamte Baggage da drüben krank bis ins Mark.

    Ich bin sehr gespannt darauf, ob Cameron nun seine Drohung wahrmacht, in der UK ein Referendum über den EU-Austritt in Gang zu bringen. Denn käme es zu einem Referendum würden sicherlich 60-70% der Briten für einen Austritt stimmen, im Jahr 2012 waren es noch 56% und die Stimmung dagegen ist massiv gewachsen.

  1. Le Doc sagt:

    Genial recherchiert und geschrieben - DANKE Freeman.
    Was für ein Kapitän auf einem lausigen Kutter. Aber auch diese ständige Merkel-Küsserei, da würde ich auch zum Alkoholiker und Raucher werden...

  1. Hi,

    @licht der aufrechten:

    Es stimmt nicht, dass Junker hier in Luxemburg keinen Fuss mehr auf politischen Boden bekommt. Was bei der letzten Wahl passierte passt keinem aus unserem Folk.

    Zur Wahl:

    Jean Claude Junker (CSV) wurde mit etwa 69000 Stimmer am meisten gewählt. Platz 2war Jean Asselborn (LSAP) bei etwa 33000 Stimmen und Platz 3 war Xavier Boettel (DP) mit 27000 Stimmen.

    Junkers Partei hat zudem mit 38% der Stimmen die Wahl auf Parteiebene gewonnen.

    Dann passierte folgendes:

    Die Parteien LSAP (21.6% Stimmen), DP (15% Stimmen), Déi Gréng (11.7% Stimmen) haben eine Koalition gebildet und somit den Wahlsieger aus der Regierung in die Opposition verdrängt.

    Soweit ich weis ist das nicht vereinbar mit unserem Gesetz, da der Wahlsieger einen Koalitionspartner finden muss und nicht irgend eine gewählte Minderheit.

    Und wie sieht es jetzt bei uns aus hier. Wir haben die Koalition LSAP, DP Déi Gréng als Regierung und Xavier Boettel (Platz 3) als Premier. Nichts davon wurde vom gewählt bzw. gewollt.

    Folgendes noch. Wenn man sich die Personen in der Koalition anschaut, sieht mann dass Jean Asselborn (LSAP) als Platz 2 eigentlich Premier sein sollte wegen der Koalition, frage mich ob es Zufall ist dass Platz 3 der gewählten aber diesen Posten bekommt. Btw. Boettel ist Schwul was in die aktuelle Gender Propaganda und Umerziehung passen würde.

    Dann bei den EU Wahlen am 25 Mai 2014 wurde die CSV mit Rekordhoch gewählt und alle Regierungsparteien verloren Haushoch. Das war eine klare Botschaft des Luxemburger Volkes, dass hier keiner mit dem einverstanden ist was letztes Jahr geschah.

    Zum Schluss noch:

    Als ich die Neujahrsansprache 2013 Junkers (Warnung dass 2013 genau wie 1913 ein Vorkriegsjahr vor dem grossen Krieg sein könnte) hörte, sagte ich schon zu den Leuten, dass er nach all den Jahren jetzt gehen muss egal wie beliebt er unter dem Volk ist.

    Alle konnten mich nur belächeln mit der Antwort dass es 2013 nicht mal Wahlen geben würde^^ Ich weis es nicht mehr genau aber ich glaube es war sowas um ne Woche hin bis es durch unsere Medien ging dass wir Neuwahlen hätten. Zudem waren das erste mal seit 20 Jahren (Seit Junker das erste mal gewählt wurde) wieder Luxemburger bei Bilderberg (unsere Frau Viviane Reding) was etwa 1.5 Monate vor der Wahl war.

    Das ist die weit verbreietet Meinung hier.

    Grüsse aus Luxemburg.

  1. Es ist ja bekannt, dass die EU früher oder später untergeht, da nicht funktioniert...man hat Junker jetzt als Sündenbock ins EU-Amt bestellt.

    Während der WM ist nun auch das TISA-Abkommen durchgepeitscht, dies ist noch schlimmer als TTIP.

    http://wikileaks.org/tisa-financial/

    http://www.ituc-csi.org/wikileaks-reveals-true-intent-of?lang=en

    http://www.agenda2020.at/a20_joomla25/index.php?option=com_content&view=article&id=270:ttip-tisa-the-big-sellout-die-nato-fuer-konzerne-und-der-ausverkauf-des-rechtsstaates-1&catid=41&Itemid=163#.U66wGVPB1je

    Kein Wunder, dass die Menschen Ihr Geld von der Bank holen...der große Hammer kommt noch.

  1. Juncker hat sicher seine Fehler, aber die hat jeder Mensch irgendwo.

    Diesmal gab es wenigstens die Wahl zwischen zwei Kandidaten, nämlich Schulz und Juncker.

    Schulz hätte beabsichtigt gehabt, die Kreuze in öffentlichen Räumen zu entfernen, ein Linker eben. Da ist Juncker das kleinere Übel.

    Außerdem war er wenigstens so ehrlich zuzugeben, dass man in der EU immer einen Schritt weitergeht, dann auf das öffentliche Echo wartet und wenn nichts passiert, immer weitergeht bis nichts mehr zu ändern ist.

    So werden die verheerenden EU-Gesetze langsam aber sicher durchgesetzt.

    Cameron hatte scheinbar die Utopie im Sinn, den EU-Zentralismus vermindern zu können, was realistisch betrachtet längst nicht mehr möglich ist. Welche Ziele er sonst noch bei der Verhinderung Junckers verfolgte, weiß man nicht, würde mich aber interessieren.

  1. Oli Gulliver sagt:

    Die "Bankenkrise" in Bulgarien ist nach Angaben einer österreichischen Wirtschaftszeitung mit einer SMS-Kampagne und bezahlten Bankschalterwartern ausgelöst worden: "Laut PIK steht hinter der Kampagne ein großer Geschäftsmann mit Interessen in der Erdölindustrie."
    http://wirtschaftsblatt.at/home/nachrichten/europa_cee/3828712/Organisierter-BankRun-in-Bulgarien_Versuche-den-Staat-durch?_vl_backlink=/home/index.do


    Soso, Erdöl also, und wer kontrolliert den Welterdölmarkt? Richtig, immer noch "der Westen", also Wall-Street-Banken & City of London.
    Meine völlig unmaßgebliche Meinung dazu ist, dass den Bulgaren eine Warnung unter die Nase gerieben wurde: entweder ihr seid für uns und sabotiert Putins South-Stream-Pipeline oder wir ziehen euch an den Eiern hoch. Als kürzlich der dauergrinsende Kriegstreiber McCain in Bulgarien aufgetaucht war und mit dem bulgarischen Ministerpräsidenten Orescharski ein "freundschaftliches Gespräch" geführt hatte, lehnte der auch prompt South Stream auf einmal ab, obwohl dafür schon vor vier Jahren die Verträge dazu unterzeichnet worden waren. http://de.ria.ru/politics/20140608/268712314.html


    Blöd nur, dass umgehend der pöhse Parteichef der bulgarischen Sozialisten, Stanischew, der Kapitulationserklärung seines lieben Parteifreundes in die Parade fuhr: "South Stream wird gebaut. Pacta sunt servanda." Und er forderte den Rücktritt von Orescharski!
    http://www.nzz.ch/international/europa/das-south-stream-projekt-spaltet-bulgariens-regierungskoalition-1.18320909

    Und dann kam plötzlich, wie immer aus heiterem Himmel, eine Finanz-Krise auf die Bulgaren hernieder. Na, aber sicher wieder alles nur ein Zufall...

  1. El. sagt:

    Morale Unterstützung für das Massenmorden

    Der Erste Weltkrieg, 100 Jahre des I. Weltkriegs wurde genauso durch die Medien ignoriert, wie schon der Zweite Weltkrieg.

    Vielleicht geht es den Kreisen, die die Medien kontrollieren, dass die Menschen nichts aus dieser Erfahrung der Massenmorde, die man den Soldaten und den Zivilisten in beiden Kriegen verpasste, etwas lernen. Um die Absicht, die Soldaten im I. Weltkrieg massenweise zu liquidieren, zu vertuschen hat man die Meuterei in den französischen Reihen im Schlacht von "Chemin des Dames" Jahrzehnte aus den Seiten der Geschichte gelöscht.

    In Deutschland wurden die grössten Moralautoritäten in die Medien entsandt.

    Hr. Joachim Gauck, die doppelte Moralautorität, als Präsident und ein evangelischer Pfarrer, hat die Deutschen aufgefordert, sich an den Kriegen des Imperiums zu beteiligen, besonders interessant ist die imperiale analyse von Krassimir Petrov.

    Und um die Perversion zu unterstreichen eine Mutter von 7 Kinder "spricht sich für Kampfdrohnen aus". Mit den Drohnen kann man Kinder in den fernen Länder von einem Steuerungspult sauber liquidieren, wenn sie beginnen zu träumen 2 mal täglich zu essen, statt erlaubtem 1 mal, wenn überhaupt.

    Wie schon mal gezeigt, die demokratischen Moralapostel wollen uns in den nächsten Weltkrieg treiben, machen wir uns keine Illusionen.

    Die Tekste, die verlinkt wurden, sind etwas älter, aber die Herrschenden haben gemütlich die Sachen schon weiter getrieben.

    Signed El.

  1. @Oli Gulliver
    Dank für die Darstellung!
    Im Schachspiel um Europa und die Welt wird die Dame von Schwarz-RU bedroht: Der Energieexport. Dazu läuft Springer auf 1C (Rumänien-Bank-run) und Läufer auf C3 (COOH-Alkohol Juncker), ein nachfolgsamer Komissionspräsident, der berechenbar funktioniert, damit alle Kandidaten in die EU-Vasallenschaft aufgenommen werden, die es braucht: Rumänien wird unter Druck gesetzt, Ukraine aufgenommen, widerborstige Regierungen abgehalftert oder skadalisiert, Cameron entfacht dazu ein Scheingefecht, um seine Leute bei Stange zu halten (Little britain's Ministerberater lässt grüssen...)

    Alle Figuren sind aufgestellt - und es droht Schach in 5 Zügen.

    Doch siehe da: Rochade und Renmin-Rubel statt Dollar! USZionisten Dame bedroht: Weltdollarsystem!! Dazu Läufer auf F7: Depression in USA und Stationierung von Langstreckenbombern in Mittelamerika.... Gedeckt durch Turm auf E9: Gasabkommen mit China.

    Scheissspiel, die Welt braucht dieses nicht.

  1. Oli Gulliver sagt:

    Danke schön, Hochstämmer. Ich sehe aber die gegenwärtige Lage nicht so pessimistisch, denn die letzten Aktionen der united US-UK-Bankster in der Ukraine, im Irak und in Bulgarien sind ziemlich überstürzt, improvisiert und so durchsichtig durchgezogen worden, dass denen bald die Luft (Geld & Gold) ausgehen wird.

    Heute hat die BND-nahe Tageszeitung "Die Welt" den bulgarischen Erdölmillionär als US-hörigen Strippenzieher aus der Schußlinie gezogen. Da man bisher nur dessen Handlanger am PC gefangen hat, war es damit bloß ein Dummer-Jungen-Streich, hö, hö, diese Bulgaren aber auch ...
    http://www.welt.de/wirtschaft/article129581399/Kriminelle-stuerzen-EU-Land-Bulgarien-in-die-Krise.html

  1. Fränk sagt:

    Wie man sieht, wird Bulgarien das nicht parriert (Southstream) mittels Finanzmafia gefügig gemacht ...
    Irgendwie dreht sich alles ums Öl.

  1. humanity sagt:
    Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. humanity sagt:

    korrektur:
    @ da.hea.min.gwea
    aus ihrem kommentar:
    "Außerdem war er wenigstens so ehrlich zuzugeben, dass man in der EU immer einen Schritt weitergeht, dann auf das öffentliche Echo wartet und wenn nichts passiert, immer weitergeht bis nichts mehr zu ändern ist."

    sie verniedlichen da die aussage des herrn Juncker, die wie folgt im internet kursiert:
    "Wir beschließen etwas, stellen das dann in den Raum und warten einige Zeit ab, ob was passiert. Wenn es dann kein großes Geschrei gibt und keine Aufstände, weil die meisten gar nicht begreifen, was da beschlossen wurde, dann machen wir weiter – Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt."

  1. LinQ sagt:

    SPD-Hartmann ist ein waschechter Meth-Head. Reinste Realsatire.
    Was kommt als nächstes?
    Nicht das sich der NSA-Untersuchungsasschuss vom NSA ausspionieren lässt.
    Haha, das wärs doch!
    Ach ja...