Nachrichten

Schäuble gibt zu, die Sparer werden enteignet

Freitag, 8. November 2013 , von Freeman um 14:00

Bei einer Pressekonferenz wurde dem deutschen Finanzminister Wolfgang Schäuble von einem Journalisten der WDR-Sendung MONITOR eine Frage zur Bankenrettung gestellt. Dabei erklärte Schäuble in seiner Antwort, es gibt eine "Haftungskaskade". Zuerst kommen die Eigentümer der Bank in die Haftung, dann die Bondholder, also die welche Schuldscheine der Bank halten und einen Kredit gegeben haben, und dann die Kunden der Bank mit ihrem Guthaben. "Nur" an letzter Stelle soll der Steuerzahler die Bank retten müssen.


Was auf den ersten Blick für den Laien gut klingt, bedeutet aber eine Enteignung. Schäuble gibt damit zu, wenn eine Bank in Schwierigkeiten gerät, dann wird den Bankkunden die ein Guthaben haben das Geld gestohlen, also den Sparern, so wie in Zypern bereits geschehen. Das nennt man Bail-In im Gegensatz zum Bail-Out.

Es muss deshalb jeden der Geld einer Bank gibt und ein Guthaben hat bewusst sein, das Geld ist NICHT dort zur Aufbewahrung, man ist NICHT der Eigentümer oder der Besitzer seines Geldes mehr, sondern es ist die Bank. Sobald man sein Geld auf ein Konto einzahlt gehört es einem nicht mehr. Mit der Einzahlung hat man der Bank einen KREDIT gegeben, OHNE eine SICHERHEIT dafür zu bekommen!!!

Als Guthabenbesitzer ist man rein rechtlich ein Gläubiger und wenn die Bank pleitegeht verliert man sein Geld in der Reihenfolge der Haftungskaskade. Ein neues Wort, welches wir aus dem Munde von Schäuble hören.

Schäuble spricht wohl von "Einlagensicherungsgrenze" und will damit andeuten, Guthaben bis zu 100'000 Euro wären gesichert. Nur, es gibt kein Gesetz das so etwas garantiert. Gibt es NICHT, sondern es handelt sich nur um eine politische Aussage die nicht eingeklagt werden kann.

In Paragraf 6 Absatz 10 des "Statut des Einlagensicherungsfonds" steht: "Ein Rechtsanspruch auf ein Eingreifen oder auf Leistungen des Einlagensicherungsfonds besteht nicht." Geht's noch deutlicher?

Wenn die Politiker der westlichen kriminellen Regime es wollen, dann werden alle Konten geplündert. Ja sogar MEHR!!! Denn das Kreditlimit das einem Bankkunden eingeräumt wird kann auch noch ausgeschöpft werden. Es wird einem das Geld GESTOHLEN und man kann ZUSÄTZLICH noch Schulden am Hals haben.

Erinnern wir uns zurück. Als sie in Zypern die Bankenrettung mit Enteignung durchführten, sprachen die Politiker von einem "einmaligen Sonderfall". Ha ha, sie haben uns wieder angelogen. Das ist nicht ein Einzelfall, sondern DER REGELFALL in der EU, wie Schäuble jetzt bestätigt.

Schäuble ist ein Lügner, denn am 30. März 2013 hat er um die deutschen Kleinsparer zu beruhigen gesagt: "Zypern ist und bleibt ein spezieller Einzelfall".

Zypern wurde als Test verwendet um zu sehen wie die Leute auf die Enteignung reagieren. Da nicht gross protestiert wurde und die Bevölkerung es sich hat gefallen lassen, gilt dieser Raubzug jetzt für die ganze EU!

Was heisst das als Konsequenz für uns? Wenn man nicht wegen einer Bankenrettung ausgeraubt werden will, sollte man kein Geld einer Bank geben, kein Guthaben bei einer Bank haben. Man wird dadurch zum Gläubiger und die Bank ist Schuldner. Zusätzlich ganz wichtig dabei, man sollte auch kein Kreditlimit sich von der Bank geben lassen, denn dafür haftet man im schlimmsten Fall auch.

Deshalb nur ein Minimum an Geld auf dem Konto haben, nur genug um die Zahlungen zu machen wenn es nicht anders geht. Ganz wichtig, sich von der Bank bestätigen lassen, man hat KEIN Kreditlimit.

Frage des Journalisten von MONITOR: "Es gab einen Kompromiss der EU-Finanzminister über die Abwicklung von Banken. Da gibt es den Artikel 27 der vorsieht, dass der Steuerzahler herangezogen wird bevor eine Bank insolvent wird. Mein Frage an Sie Herr Schäuble, warum haben Sie dem Kompromiss zugestimmt, bei der nun auch der Steuerzahler bei der Bankenrettung herangezogen wird?

Schäuble antwortet sehr kompliziert und mit einem Haufen an neuen Begriffen, die im Video des WDR hervorgehoben werden. Aber die Kernaussage lautet: "Es gibt eine klare Haftungskaskade ... es werden die Einleger jenseits der Einlagensicherungsgrenze herangezogen und dann erst die Steuerzahler."

Hier der Link zur Aussage von Schäuble, da ich das Video nicht einbetten kann.

Was Schäuble mit seiner Antwort auch bestätigt, anders als von der Bundesregierung versprochen, kann der Steuerzahler bei Bankenpleiten auf künftig belangt werden. Es kommt lediglich darauf an, zu welchem Zeitpunkt der Staat einspringt. Zuerst die Sparer und dann die Steuerzahler. Das ist die Haftungskaskade!!!



Viel Glück wenn man Geld auf einer EU-Bank hat (lach). Aber in anderen Ländern ist es genau so, denn Schweizer Bankguthaben können ebenfalls enteignet werden.

insgesamt 19 Kommentare:

  1. Private sagt:

    Die Aktienbesitzer werden schon genug Kohle haben um die Banken auszubailen. Sind doch alles Milliardäre und Millionäre.

  1. ewigkeiten sagt:

    die sparer - und andere ebenso -lassen sich wieder un d immer wieder alles gefallen. provokative frage: geschieht ihnen nicht recht so ?

  1. FX_Borg sagt:

    Nuja, wir wissen es und die jenigen die denken am Ende der Bankenrettungsnahrungskette zu sitzen, werden es eh nie begreifen, das sie nicht ganz am Ende oder Oben, sondern ganz weit Unten sitzen.

    Solange der Virtuelle Spytamagotchi noch vibriert, piepst und einen den Tag versüsst ist doch alles in bester Ordnung.

    VG
    Borch

  1. Nina E. sagt:

    Schäuble verunsichert die Sparer
    und bei N-TV lockt man sie in den aufgeblähten Aktienmarkt und rät zu langfristigen Aktiendepots.
    Wenn hier mal nicht die Sparer abgezockt werden sollen, dann weiss ich es auch nicht. Im Dax ist zwar noch Luft nach oben, aber noch mehr Luft nach unten. Der Sparer soll auch hier einspringen

  1. Fahrenheit sagt:

    Haftungskaskade?
    Wie kann man bloss so einen Scheiss verzapfen. Die einzige Kaskade die ich im Zusammenhang mit diesem Herrn sehe wäre: Er in einem Faltboot, sich der Kaskade nähernd. Zur Auswahl stünden da: Niagara Falls, Victoria Falls, Foz de Iguazu...u.v.m.

    Diese Neusprecher gehen mir so auf den Geist. Haftungskaskade, halt bloss die Klappe.

  1. IrlandsCall sagt:

    "Sobald man sein Geld auf ein Konto einzahlt gehört es einem nicht mehr."
    Gleiches gilt übrigens auch für alle anderen Zahlungen die der Bürger an den Staat leistet. Arbeitslosenversicherungen, Rentenversicherungen sind sobald sie an die Krake Staat gezahlt werden WEG. Ob man später etwas davon wiederkommt ist mindestens fraglich. Ein Recht hat man darauf nicht.

  1. Simon Putin sagt:

    Das ist doch wohl jetzt hoffentlich nur ein Scherz? Wer wirklich meint das die Bankenbesitzer und die Millio und Milliardäre das schon machen werden und der einfache normale Sparer davon kommt, der hat seinen Verstand bereits in der 1. Klasse abgegeben.Die Personen die wirklich Millionen oder Milliarden auf der Bank haben,werden schon vorher gewarnt und wofür gibt es Tricks und Außnahmen!? Es ist doch außerdem Sinn und Plan den einfachen Menschen ihr Geld zu stehlen.Die Bankenbesitzer und Supersparer lachen sich doch jetzt schon kaputt.f

  1. Lockez Balla sagt:

    Die Immobilienbesitzer sollen ja auch mit 10% belasstet werden wenn es nach der Legarde und Murksel geht.
    Und da solche Abzocker-Ideen bereits geplant werden, werden die auch durchgesetzt !

  1. Tertius sagt:

    An einer irgendwie gearteten Enteignung des Volkes führt in diesem Fiat-Money System kein Weg vorbei. Die Tilgung der aufgelaufenen Zinseszinsen ist aufgrund des exponentiellen Anstiegs auf "normalem" Weg nicht mehr zu bewältigen. Die Lawine donnert ungebremst ins Tal.

    Ein abhängiges und verarmtes Volk ist leichter zu bändigen. Ungerechte Gesetze, Kriege, Umweltkatastrophen (wie Fukushima etc.), Seuchen, Hungersnöte und dergleichen mehr werden die Bevölkerung dezimieren und sind weitere Schritte zur NWO, nach der die Leute betteln werden, weil sie das sie umgebende Chaos verständlicherweise nicht mehr ertragen können (vgl. die Insignien auf der 1$ Note: Ordo ab chao und Annuit coeptis als öffentliches Credo der Verschwörerbande ).


    Leider funktionieren Manipulationstechniken durch permanente Ablenkung und Stress dermassen erfolgreich, wie sie auch von Sekten und vom Militär bis zum Erbrechen praktiziert werden, dass es schwierig bis unmöglich ist, sich wirksam davor zu schützen. Die Opfer sind sich dessen nicht einmal bewusst, was die Sache für die Rattenfänger nur noch leichter macht.

  1. Haniel sagt:

    Wovor haben die Politiker Angst? Vor den Massen auf der Strasse!
    Deshalb wird es keine Szenarien geben, wo solches eintreten könnte, wie etwa die plötzliche Entwertung des Euro auf einen Schlag, auch wenn dies unermüdlich gepredigt wird.

    Erspartes kann man gesichert in Bargeldform aufbewahren, das gilt auch für den US-Dollar. Ihr glaubt doch nicht, daß der gesamte Welthandel einen plötzlichen Dollar-Crash zuließe.
    Das ist in jedem Fall sicherer als Bankguthaben.
    Übrigens sind 10% Zwangsabgabe kein Beinbruch, das haben wir doch fast als jährliche Inflationsrate. Der Schaden, den die Politik dabei erleiden wird, ist viel größer. Dann versucht wirklich jeder, den Staat irgendwie zu schneiden.

  1. Bavarian sagt:

    Wie sollen Immobilienbesitzer mit 10% belastet werden, wenn das Haus schon abbezahlt ist und einem gehört ?

  1. glottafix sagt:

    Warum sollen die Aktienbesitzer genug Kohle haben, um einzuspringen, weil sie ja doch alle Millionäre und Milliardäre sind? Ich bin bin bei Weitem keiner, weiß aber nicht, warum ich mir da kein Stück vom Kuchen mit abschneiden soll? Etwa nur, weil alle Aktienbesitzer per se pöse Parasiten sind? Ist doch Unsinn! Will man in diesem von Wachstumswahn und Inflation beherrschten System überleben, ist man nun einmal gezwungen, dem entgegenzuwirken. Ich glaube nicht, dass dies automatisch bedeutet, damit auch gleich sämtliche Moral über Bord zu werfen. Auf den großen Bruder, der dem kleinen Schwesterchen die Süßigkeiten wegnimmt, könnte das unter Umständen viel eher zutreffen.

  1. Tertius sagt:

    @Haniel
    Dafür gibt es die EUROFOR-Eingreiftruppe, falls das Volk (natürlich eh wenn's schon viel zu spät ist) aufwacht. Zudem ist das vorprogrammierte Chaos (Bürgerkriege, Versorgungsengpässe) ein wesentlicher Bestandteil zur Vorbereitung der NWO.

    @Bavarian
    z.B. über eine Grundstück- und Immobiliensteuer. In der CH gibt es die Eigenmietwertsteuer, wonach Hausbesitzer, sollten sie die Unverschämtheit haben in ihrem Eigenheim zu wohnen, eine marktübliche Abgabe des Mietwertes ihrer beanspruchten Räumlichkeiten entrichten müssen.

    Ja, so sieht's aus! Der Gedanke: "Das können die doch nicht machen", ist verständlich und entspringt einer humanen Lebenseinstellung, jedoch werden wir von entmenschlichten Ungeheuern regiert. Damit sind nicht Politiker oder Wirtschaftskapitäne gemeint (das sind nur deren Handlanger).

  1. Diese Vorgehensweise heißt 'ZYPRISATION'!
    Es sollte sich wirklich niemand darüber wundern, denn das gesamte $y$t€m ist von den etablierten Oligarchen der "globalen Elite" zum Zwecke der Ausplünderung und vollkommenen Versklavung überhaupt erfunden worden!
    Angebahnt wurde alles bereits durch die Gründung des EWG-Vorläufers Montan-Union.
    Für jeden offensichtlich wurde es damit, daß das Vereinigte Königreich bereits kurz nach seinem €U-Beitritt seine Einlage zurückbekam.
    Zahlmeister aber war von Anfang an das Deutsche Volk, und das wird sich auch nicht ändern, solange das $y$t€m besteht!
    Und - bevor jemand auf den Gedanken kommt, ich spekuliere hier auf den Zusammenbruch des $y$t€m$ - das $y$t€m ist mächtiger denn je und tritt nun in seine entscheidende Phase, nämlich in die der restlosen Ausplünderung der Gesamtbevölkerung, bevor man die Welt im Chaos des Dritten Weltkrieges versinken läßt, aus dem sie sich so erhebt, wie man sie von Anfang an haben wollte und will, nämlich als gleichgeschaltete Einheits-Welt ("One World") im Glanze der Neuen Welt-Ordnung!


    Adolph Bermpohl

  1. Haniel sagt:

    @Tertius
    "Dafür gibt es die EUROFOR-Eingreiftruppe..." Ja natürlich, einige tausend Söldner gegen 300 Millionen Europäer!
    Ihr spielt dem Gegner so in die Hand mit euren Untergangsszenarien, das könnt ihr euch gar nicht vorstellen. Viele Ideen kommen sogar aus der Trutherszene, was alles möglich sein wird, und die phantasielosen Politiker freuen sich auf jede Anregung.
    Werdet euch doch bewußt, wir sind 300 Millionen Europäer, dagegen hilft kein Militär!

    @ Bavarian: Wenigstens einer, der die begrenzten Möglichkeiten des Staates erkannt hat. Die Zwangsabgabe kann nämlich nur durch eine eingetragene Grundschuld auf eine Immobilie erfolgen, und wenn da keine (mehr) ist, dann geht das nicht. Der Staat kann keine Grundschuld in das Grundbuch eintragen, sondern nur der Eigentümer.
    So. ich genieße jetzt den schönen Sonntag und wünsche euch das Gleiche, Und abends hole ich noch Geld vom Automaten, auf dem Konto soll schließlich nur das Nötigste stehenbleiben.

  1. pacino sagt:

    alles ist in bester ordnung...
    und läuft nach plan, wer will ihn aufhalten?
    „Ich bin ein zutiefst unglücklicher Mann. Ich habe unwissentlich mein Land ruiniert.
    Eine große industrielle Nation wird von ihrem Kreditwesen kontrolliert. Unser Kreditwesen ist vereinigt.
    Daher ist das Wachstum unserer Nation und alle unsere Tätigkeiten in den Händen einiger weniger.
    Wir sind eine der schlechtregiertesten, meistkontrollierten und beherrschten Regierungen der zivilisierten Welt.
    Nicht länger eine Regierung der freien Meinung, nicht länger eine Regierung der Überzeugung oder des Mehrheitsentscheides,
    sondern eine Regierung der Ansichten und Nötigungen einer kleinen Gruppe herrschender Männer.“(Woodrow Wilson, Präsident der USA 1913-21 der, Unterzeichner des Federal Reserve Act )

  1. Nina E. sagt:

    "Wie sollen Immobilienbesitzer mit 10% belastet werden, wenn das Haus schon abbezahlt ist und einem gehört ?"

    @Bavarian:
    Im Rahmen der Zensus "Volkszählung" 2011, die nichts anderes war, als eine Inventur, wurden Immobilienwerte in ganz Deutschland katalogisiert.
    Alles von langer Hand geplant.

  1. Nur Bares ist Wahres, ich hab sowieso nur den Betrag auf den Konto ,der an die Rechnungen geht, alles andere Bar, da ich den Banken schon lange nicht mehr vertraue, seit ich weiß , wie unser FinanzSystem (die Entstehung des Geldes) funktioniert. Ich habe schon erwartet, dass sowas passieren wird. Die Bürger werden Stück für Stück immer mehr enteignet. Bald werden wir garkeine Rechte mehr haben ,weil die Masse nicht aufwacht. Es ist Zeit, dass wir uns wehren und die Macht der Finanzmärkte entziehen und wieder auf uns übertragen...

  1. Ropeka sagt:

    Hallo zusammen,
    wenn man etwas über Eigentumsökonomik Bescheid weiß (Prof. Heinsohn empf.wert) dann wird man erkennen, daß Giralgeld lediglich einen Herausgabeanspruch beinhaltet quasi ein Anspruch an den Schuldner (Bank). Bei Bargeld habe ich einen Anspruch an den Gläubiger der Banknote (quasi Abtretung der Forderung), das ist die Zentralbank. Und nur die Zentralbank hat als einzige Institution die Möglichkeit unbegrenzt Bargeld zu schöpfen.
    Was jetzt sinnvoller für jeden ist, weiß jeder wohl......