Nachrichten

Go east young man, die Zukunft liegt im Osten

Montag, 12. Juli 2010 , von Freeman um 00:05

Für viele bedeuten Ferien einfach am Strand liegen, die Sonne geniessen, ausspannen und nichts tun. Für mich ist ein Tapetenwechsel auch wie Urlaub. Weg vom Alltag, mit der Absicht persönlich Neues und Land und Leute kennen zu lernen. Wie wir wissen, liefern uns die Medien ein falsches Bild von vielen Ländern, denn wir sollen eine bestimmte Meinung darüber haben, meistens negativ, speziell über den Osten. Deshalb ist es wichtig mit Menschen direkt und Vorort zu sprechen, Eindrücke sammeln, um was wirklich abgeht zu sehen.

Ich melde mich kurz von meiner Reise rund um das Schwarze Meer, sitze in einem kleinen Hotel in Sultanahmet in Istanbul auf der Dachterrasse und tippe diese Zeilen, mit herrlichen Blick auf den Bosporus, wo zwei Welten, oder geografisch gesehen, zwei Kontinente zusammentreffen. Europa, wo ich mich gerade befinde, mit Blick nach Osten auf Asien, auf der anderen Seite der internationalen Wasserstrasse.

Eines vorweg, die Gastfreundschaft und Offenheit die ich bisher bei meiner Tour durch verschiedene Länder erlebt habe, ist beeindruckend. Es mag nicht alles nach unserem westlichen Standard materiell gesehen perfekt sein, aber die Menschen sind vom Herzen her wirklich in Ordnung, so wie es sein sollte. Und was an Essen aufgetischt wird ist auch köstlich, in grosszügige Mengen mit ganz anderem Geschmack und Gewürzen wie wir es gewohnt sind. Der Orient ist schon eine andere Welt.


Was mich in Istanbul auf den ersten Blick beeindruckt hat, der öffentliche Verkehr mit S-Bahn, Strassenbahn und auch Fährschiffen ist ausgezeichnet und die Strassen und Plätze sind sauber. Die Infrastruktur funktioniert bestens und die Menschen sind sehr hilfsbereit. Ich beobachte ein buntes Treiben verschiedener Kulturen, die völlig harmonisch miteinander leben. Die sogenannte westliche Kultur (lach) vermischt mit traditionellen östlichen Werten.

Wenn man im Bazaar mit den Einheimischen bei einer Tasse „Tschai“ plaudert, ist die Debatte ob die Türkei in die EU gehen sollte das Hauptthema. Die meisten Menschen befürchten, ihre in die Zukunft gerichtete Region wird nur Nachteile dadurch haben, angekettet an einen Koloss auf tönernen Füssen, mit extremer Verschuldung, diktatorischer Regulierung und Bevormundung, ganz klar im Abstieg begriffen. Sie beobachten von Aussen den Absturz der Eurozone mit Kopfschütteln.

Bezeichnend für den Zustand Europas sind die Analysen und Leitartikel in diversen westlichen Zeitungen die ich in den letzten Tagen schnell überflogen habe. Alle sind mehr oder weniger zum gleichen Schluss gekommen wie der Economist: "Die Zeit von Europa ist abgelaufen", lautet es unisono. "Seine älter werdenden, mit sich selbst beschäftigten Bürger haben nicht mehr länger die Kraft, gegen äusseren Widerstand anzukämpfen."

Diesen Chaoten-Klub der am ertrinken ist sollen sie beitreten? Meiner Meinung nach wäre es das beste für die Türkei ja nicht von der EU aufgenommen zu werden und sie sollten selbstständig bleiben. Ganz klar, die EU braucht die Türkei und nicht umgekehrt, auch wenn die Politiker in Berlin, Paris und Brüssel es anders darstellen.

Die Türken sind stolz auf ihren Fortschritt und brummende Wirtschaft und sehen sich selber als stark. Mit Befremdung beobachten sie den Abstieg Griechenlands, ein Land wie alle anderen im Club Med, die im Euro gefangen sind und ihre Souveränität praktisch komplett verloren haben. Ausserdem haben sie es satt seit Jahren von der EU abgewiesen, schlecht behandelt und belehrt zu werden. Sie sehen jetzt ihre Zukunft mehr im Osten, zu ihren muslimischen Nachbarn gerichtet. Im Jahre 2004 waren noch dreiviertel der Türken für einen Beitritt zur EU. Laut neuesten Umfragen sind es aber jetzt weniger als die Hälfte.

Es ist für sie unverständlich, warum die Staaten des ehemaligen Ostblock, vom Baltikum bis zum Schwarzen Meer, in aller Eile in die EU aufgenommen wurden, obwohl sie nicht dafür reif waren, jetzt völlig abhängig von EU-Subventionen sind, dafür aber die Türkei als NATO-Mitglied und wirtschaftlich viel fortschrittlicher übergangen wurde.

Die Ermordung von neuen türkischen Aktivisten des Hilfskonvois nach Gaza durch das israelische Militär und Mangel an Protest seitens des Westens gegen diesen Piratenakt, hat die Ausrichtung nach Osten weiter verstärkt. Einige verlangen die Besinnung auf das frühere osmanische Reich, welches von Balkan bis zum Persischen Golf sich ausdehnte und ein Gegenpol zu Westeuropa damals darstellte. Ganz klar will Ankara mehr Einfluss in die Geschehnisse im Nahen und Mittleren Osten nehmen und sich als logische Alternative in der Nachbarschaft anbieten.

Istanbul hat sich eindeutig zu einer Finanzdrehscheibe entwickelt, was man an den Hochhäusern aus Glas und Stahl im Finanzdistrikt erkennen kann. Auch der moderne und bestens funktionierende Atatürk Flughafen ist der Knotenpunkt für den Zugang in den Kaukasus, das Kaspische Meer und nach Zentralasien. Viele der Länder dort sehen die Türkei als starken zukünftigen Partner, der nicht wie der Westen nur Kriege, Zerstörung und Ausbeutung der Ressourcen bringt, sondern eher an gegenseitiger Zusammenarbeit und Aufbauhilfe interessiert ist.

Viele Türken mit denen ich gesprochen habe sagen, es ist nicht mehr notwendig ein Mitglied der EU zu werden. Was wollen sie einem Klub von Verlierern beitreten, der ihnen auch noch ihre traditionellen Werte und Moralvorstellungen zerstört. Sie erkennen, der Westen hat zwei Gesichter. Hinter der Fassade der sogenannten Menschenrechte und Demokratie, verbirgt sich die Fratze der Dominanz und des Imperialismus. Sie haben verstanden, wie doppelzüngig und mit zweierlei Mass der Westen operiert. Von anderen wird die strenge Einhaltung von Regeln verlangt, die sie selber aber nicht befolgen.

Der wirtschaftliche Fortschritt in der Türkei, beruhend auf einer guten Infrastruktur, produktiver und wettbewerbsfähiger Industrie, einer blühenden Landwirtschaft und serviceorientiertem modernen Tourismus, hat die Notwendigkeit der EU beizutreten in den Hintergrund gedrängt. Einige Beobachter meinen, die Türkei ist eine gute Mischung aus der calvinistischen Version des Islam, mit weniger strengen Einhaltung der Religion, und protestantischer Arbeitsmoral. Dem kann ich zustimmen, denn eins hab ich gesehen, fleissig und geschäftstüchtig sind sie, und tolerant gegenüber anderen auch. Die Türkei könnte sogar als Vorbild für die benachbarten islamische Länder in dieser Hinsicht dienen.

Einige Politiker in Europa sehen es auch so und drängen darauf, die Türkei schnellstmöglich in die EU aufzunehmen, bevor es sich seiner Stärke weiter besinnt und ganz vom Westen abdriftet. Wie ich beschrieben habe, die Türkei braucht die EU nicht, sondern eher umgekehrt.

Washington hat erkannt, eine engere Zusammenarbeit zwischen dem künstlich aufgebauten „Erzfeind“ Iran und der Türkei, könnte aus ihrer strategischen Sicht fatal sein. Nur, wer der PKK ständig Waffen liefert, sie mit finanziellen Mitteln ausstattet und militärisch ausbildet, damit sie ihren Terror gegen die Türkei durchführen können, wie der Westen und speziell Israel es macht, darf sich nicht über eine entsprechende Abneigung wundern. Ankara weiss schon welche hinterlistigen Manöver zur Destabilisierung der Region der Westen im Hintergrund betreibt.

Das soll hier keine Lobeshymne auf die Politik der Türkei sein, denn sicher gibt es genügend Probleme die gelöst werden müssen, wie die Lage in Zypern, die Beziehungen zu Griechenland, der aufkommende Islamismus, der Mangel an Demokratisierung der Gesellschaft oder der Rückstand der Regionen im Osten der Türkei. Nur, so einseitig negativ wie es unseren Medien darstellen ist die Türkei nicht, ganz im Gegenteil.

Eines hab ich bei meiner Reise durch die Länder am Schwarzen Meer bestätigt bekommen, wir müssen uns mehr mit dem Osten beschäftigen und den Fortschritt und das Potential dort erkennen. Unsere seit über 65 Jahren einseitige Ausrichtung nur in Richtung Westen, unsere Selbstgefälligkeit, Arroganz und Besserwisserei ist falsch und schadet uns nur. Ich würde sogar so weit gehen und sagen, die Zukunft liegt im Osten, von Kleinasien, über Zentralasien bis nach China und jungen Menschen würde ich in Abwandlung eines früher viel benutzten Spruches raten, „Go east young man!

Fortsetzung folgt ...

insgesamt 74 Kommentare:

  1. M. sagt:

    Jaaaaa, er lebt noch :-)

    Alles Gute Freeman, genieß Deinen Urlaub und komm gut gerüstet und erholt wieder zurück!

    Gruß

  1. A sagt:

    Merhaba Freeman

    Bin neu hier in diesem blog und dies ist mein erster Eintrag.

    Ich mag sowohl deine Ansichten, als auch deine Einstellung, und als Halb-Türke macht es mich stolz diese Zeilen zu lesen!

    Ein kleiner Tip am Rande: Den geschlossenen Bazar (unterirdisch) solltest Du nicht verpassen - ist einmalig... ;)

    Cheers

  1. soopaflyguy sagt:

    Also in meiner region ists eigentlich schon lange allen klar das die türken sich eigentlich nur hier so falsch verhalten... liegt aber auch nur da dran weil es dennen natürlich auch so von klein an beigebracht wird. Ist bei den russen genau so ( ich bin übrigens auch ein russe ) die sehen sich hier halt wie so ne art besatzungsmacht und denken nur weil die sich früher nicht so "falsch" verhalten haben können sie sich als die domenante rasse ansehen.
    habe ich früher auch so gedacht doch ich habe auch meine meinung geändert und erkant das das alles nur manipuliert ist.

  1. Fatima sagt:

    Hallo freeman


    schön dass es dir in meiner 2. Heimat sozusagen so gut gefallen hat.

    Das hat mein Fernweh noch verstärkt...auch wenn ich in istanbul das Grün vermissen würde, aber ich könnte mir schon vorstellen, dort zu leben. War es nicht ziemlich heiß? Mein Schwiegerpapa ist nämlich gerade bei uns und erholt sich bei uns in Norddeutschland von der Istanbuler Hitze.

    Was die Aufnahme in die EU angeht, so sprichst du mir schon lange aus der Seele, leider kapieren das viele Türken - in Deutschland wenigstens - noch nicht, dass eine Aufnahme der Türkei in die EU für die Türkei selber alles andere als gut wäre.

    Was meinst du denn mit "aufkommendem Islamismus"? Wenn sich das Land wieder mehr auf seine islamischen Wurzeln besinnt, würde ich das positiv sehen, weniger positiv sehe ich aber eine Anlehnung ans Osmanische Reich, auch wenn das seine guten Seiten hatte, aber es waren doch nicht minder verkommene Sultane und Prinzen als heute in Saudiarabien an der Macht sind. Der "Islamismus", was immer man darunter versteht, kann durchaus helfen, die rückständigen Regionen in der Türkei zu modernisieren, im Iran ist das auch gelungen. Das Stadt- Land - Gefälle ist zwar immer noch zu groß, aber kein Vergleich zu den Zuständen aus der Shah-Zeit! Aber dafür ist die Türkei wirklich noch nicht weit genug.
    Sie soll endlich die demütigende Bettelei bei der EU sein lassen und Bündnisse mit den östlichen Nachbarn eingehen, insbesondere mit Iran und Syrien.

    Grüße

  1. Malcolm sagt:

    Schöner Artikel, und es freut mich, dass du dort bist, und auch das Wahre Gesicht der Türkei kennengelernt hast und es mit uns teilst, auch wenn es nicht überall in der Türkei so wie in Istanbul ist.
    Da aber Istanbul für sich genommen ein Fünftel der Gesamtbevölkerung in der Türkei ausmacht, ist es schon ein grosser Teil der Türkei, die sich dem Modernen angepasst haben; vor allem die Grossstädte in der Türkei.
    Die Meinungen hier zulande bzgl. Türken sind derart verzerrt, dass, wenn du im laufe einer Diskussion beiläufig erwähnst, dass du Türke bist, du ganz anders Wahr genommen wirst, selbst wenn du im laufe der Diskussionen stets zustimmungen erntest, nach der Offenlegung deiner Herkunft versuchen die meisten nur noch zu widerlegen, was du schreibst, da Türken Generell „Mittelälterliche“ Meinungen vertreten ...
    Dann spielt es auch keine Rolle mehr, ob hier geboren oder dort, du dich besser Artikulieren kannst, als die Antagonisten, oder wirklich einfach nur Recht hast ...

    BTW,
    wie die Lage in Zypern, die Beziehungen zu Griechenland

    Das ist in Arbeit ;)

    zur
    Demokratisierung der Gesellschaft
    Wir sehen ja, zu was die Demokratisierung im Westen geführt hat; dass Ergebnis ist nicht unbedingt motivierend, die Illusion von Freiheit ist kein deut besser, als die offene Unterdrückung.
    Solange die Menschen dort Ihre Familien haben, ist alles andere erstmal nebensache.

    und zu guter letzt:
    Rückstand der Regionen im Osten der Türkei
    Auch hier wurden in den letzten Jahren viele Hebel zugunsten der Menschen dort bewegt, leider entfachten diese bemühungen aber unerwarteter Weise mehr Terror seitens der PKK aus, aber dass wird sich hoffentlich auch legen.

    Ich wünsche dir jedenfalls weiterhin Viel Spass und einen schönen Urlaub.

  1. David sagt:

    Wie meine Vorredner schon gesagt haben... die meisten Vorurteile sind anerzogen/manipuliert...
    Religionen sind ja auch ein altes Mittel der Massenkontrolle, um die Menschen zu spalten.
    Ist ja auch kein Zufall dass die Bibel und der Koran sich bis auf wenige Punkte kaum voneinander unterscheiden.
    The Arrivals (dt. die Ankünfte) ist eine sehr gute Doku zum Thema (jaja ich weiss dass die meisten sie schon kennen :D)
    Seit ich von diesen ganzen Dingen weiss, sehe ich eigentlich alle Menschen nur noch als Menschen, egal welche Staatsangehörigkeit, Religion,... wenns losgeht gehts eh allen an den Kragen, darum ist es wichtig dass man seine Freunde & Family informiert damit wir VEREINT aufstehen können - und uns nicht gegenseitig die Köpfe einschlagen.... :/

  1. Amin sagt:

    Freut mich wieder einen Blogeintrag von Dir zu lesen!

    Ja, Reisen bildet,
    besonders als West'ler kann man so mal über den eigenen Tellerrand hinaus schauen!

  1. Fatima sagt:

    @David:

    Nicht die Religionen an sich spalten, sondern deren Missbrauch. Genauso wie Ethnie (mag den Begriff "Rasse nicht), Sprache usw. Die Menschheit hat eine Grundkrankheit, wegen der der Teufel verstoßen wurde, nämlich die "Ich bin was besseres"- Krankheit.

    grüße

  1. Bravo Freeman,
    du hast wieder einmal den Nagel auf den Kopf getroffen. Unsere westliche Arroganz gegenüber den Menschen aus dem Osten, die bei uns als Gastarbeiter oder teilweise als ehemalige Kriegsflüchtlinge als Menschen verkannt und vor allem in der Bauwirtschaft bis zum geht nicht mehr ausgenützt werden, ist unerträglich.

    Dabei hat Ost- und für mich vor allem Südosteuropa soviel an Kultur, Lebensfreude, an Familiensinn (schönen Frauen :) zu bieten - natürlich ungeachtet der Taten in Ex-Jugoslawien, das will ich nicht beschönigen, aber ich spreche hier ja auch von den einfachen Menschen und nicht den Kriegstreibern, die trotz Sperrvertrag des UN-Sicherheitsrates hunderte Millionen an u.a. amerikanische Rüstungsfirmen verfeuert haben!

    Wieder einmal mehr zeigt mir dein Bericht, dass diese Form von Demokratie, wie wir sie hegen und pflegen ein Auslaufmodell ist und eine alternde Kultur, wenn wir überleben wollen, sich wieder mehr auf Werte und Familie und viell. etwas weniger auf pseudointellektuelles Geschwätz besinnen sollte.

    In diesem Sinne noch einen schönen Urlaub und Grüße aus Österreich

    W.v.B.

  1. David sagt:

    "Die ich bin was besseres Krankheit" :D
    hihi fast so geil wie Ritalinmangel :)

    Aber stimmt zu 100%, zu erkennen, das man nur eine Ameise ist (auch wenn man 15 MegaSuperDoktortitel hat), ist sicher ein wesentlicher Bestandteil der Wahrheitssuche... :)
    Und ja natürlich, nicht die Religionen selbst spalten, sondern deren Missbrauch durch Medien und Politik. Hab mich da nicht präzise genug ausgedrückt - sorry.

  1. @ Fatima
    Ich glaube du sprichst ein wahres Wort. Lassen wir uns in unseren linkslastigen Demokratien nicht die Werte nehmen, denn wenn "Gott stirbt", dann stirbt auch die Gesellschaft - nur werden sie das zu spät begreifen.

    Ich bin zwar kein Türke, trotzdem

    Selamlar saglik (oder so :)

  1. Andre sagt:

    Hallo Freeman, schön endlich wieder einmal von dir zu lesen. Ich wünsche dir wunderschöne Erholung/Erlebnisse in der Türkei. Nur so am Rande, dass( Link am Ende) lief gestern im der ARD im Magazin FACT. Ob es die Menschen endlich aufrüttelt etwas zu tun? Oder wollen wir warten bis wir alle in der Schlange an der Essensausgabe stehen ? http://www.mdr.de/fakt/7485585.html

  1. crupf28 sagt:

    Vollkommen richtig!!

    Ich habe vor ein paar Jahren auch in der Türkei Urlaub gemacht und ab und zu mal mit einem türkischen (korrekter müsste man sagen kurdischen!) Hotelarbeiter geredet. Er hat damals (vor rund 5 Jahren) mit den umgerechnet 200 bis 250 Euro im Monat seine Familie wunderbar ernähren können.

    Er hatte Angst gehabt, dass die Türkei der EU beitritt, weil dann gewisse Normen, Richtlinien und Abgaben allgemein Verteuerungen für alle und vor allem für die Arbeitgeber bedeuten würde, was dazu führen würde, dass zwischen 2 bis 5 Millionen Menschen i.d. Türkei ihren Job verlieren würden, weil sie nicht mehr bezahlt werden können. Und für den Rest würde der Lebensstandard sinken, weil die Lebenshaltungskosten zu stark anstiegen.

    Dieser in der westlichen Presse großgeredete Völkerkonflikt zwischen Seldschuken (Türken) und Kurden bzw. Seldschuken und Armeniern ist für ihn ebenso praktisch nicht vorhanden, und ganz nebenbei, meinte er, war er für die türkische(!) Armee wehrdienstpflichtig (und nicht, wie es der Westen gerne hätte, ein kurdischer "Freiheitskämpfer").



    Auch ist mir damals aufgefallen, wie gut erzogen, gut gebildet durchschnittliche türkische Bürger sind. Vielleicht nicht unbedingt die Bauern in Zentralanatolien, oder die Fake-Markenkleidungsverkäufer aber zumindest die, die in der Tourismusbranche tätig sind.

    Mich hat damals auch gewundert, dass es Frauen verboten ist in türkischen Universitäten Kopftücher zu tragen und dass nur zwischen 40 und 60% überhaupt Muslime sind.

  1. Fatima sagt:

    @Andre:

    Das ist nun endlich auch in die Mainstream-Medien vorgedrungen...unfassbar, und das in einem - an sich - reichen Land! Von wegen, in Deutschland hungert keiner! Aber ich bin ehrlich, ich habe das bis vor kurzem auch noch gesagt.
    Ja, wir müssen was tun - über alle ideologischen und sonstwas für Grenzen hinweg.
    So sehr ich das Engagement der karitativen Organisationen wie Bahnhofsmission oder "die Tafel" schätze, leider habe ich dabei auch das ungute Gefühl, dass der Staat sich auf sie verlässt und statt dessen munter weiter kürzt - bei den Ärmsten, wohlgemerkt. In vielen Ländern sind diese Zustände schon lange gang und gäbe, wie eben in den USA und in den Entwicklungsländern sowieso, aber mal ehrlich... es hat uns doch wenig gekümmert, es war ja alles so schön weit weg. Aber das Gespenst der Armut bedroht nun auch unsere Sattheit. Vielleicht muss es soweit kommen, damit wir auch unseren Teil abbekommen...

    Grüße

  1. Hallo willlkommen zurück Freeman danke für deine ersten eindrücke

  1. MastaFu sagt:

    Hallo liebe Leute, lieber Freeman,

    wie oben bereits gesagt, die Demokratie in Europa ist ein Auslaufmodell. Sie wird hier nicht zum Nutzen der Bevölkerung genutzt, sondern nur zum Ausbeuten! Eigentlich ist Demokratie nur Augenwischerei. Alle 4 - 5 Jahre zur Urne gehen und wählen. Danach hat man keine Möglichkeiten entscheidend in das politische Geschehen einzugreifen.

    In der Türkei wird die Demokratie seit 2002 zum Nutzen der Bevölkerung angewandt. Das Bildungs- und Gesundheitssystem zum Beispiel wurden komplett umgebaut. Eine wesentliche Verbesserung der Lage, um die Verhältnisse wie in Europa zu erreichen. Die Demokratie dient nicht dem Ausbeuten der Bevölkerung sondern ganz im Gegenteil, sie dient der Förderung und Aufstieg der Gesellschaft. Alleine der wirtschaftliche Aufschwung der letzten Jahre verdeutlicht die Situation. Die Türkei ist das einzige OECD-Mitgied, bei dem die Kreditwürdigkeit währdend der letzten Krise hoch gestuft wurde.

    In Europa werden die Arbeiter, die Normalbürger im Namen der Demokratie ausgenutzt. Die Reichen werden verschont.

    Die Türkei ist ein aufstrebendes Land. Wenn die wirtschaftliche Entwicklung, infrastruktureller Aufbau, soziale Entwicklungen so weiter voranschreiten, dann kann man sich eine Zukunft in der Türkei vorstellen. Und wenn man bedenkt, dass Europa bald untergeht und die Türkei immer weiter aufsteigt, werden sich die Machtverhältnisse total ändern. Als Beispiel, Frankreich oder Deutschland werden der Türkei in jeder Hinsicht hinterher laufen.

    MFG
    MastaFu

  1. IrlandsCall sagt:

    erdoga ist ein bilderberger, das türkische militär ist ein staat im staate und korruption ist allerorten vertreten bis zum exessivsten. in der wirtschaft herrschen oligopole die auf bürger, rechte und umwelt scheissen. in den metropolen herrschen misswirtschaft und betrug, kriminalität, prostitution etc. etc.
    Was soll daran besser sein? die bürger sind selber unzufrieden mit ihrem staat und ihren politikern.
    wo ich dir recht gebe ist die unterschiedliche mentalität des "gemeinen volkes". ich kenne viele türken die deutschland ihrer heimat allemal vorziehen.

  1. schnitzel- sagt:

    Hey Freeman,
    schöner Beitrag und endlich schreibste mal wieder was :)
    Das passt zwar nicht nicht unbedingt hier hin aber ich wollte dich fragen ob du zufällig am 07.07 auf der Nordseeinsel "Norderney" warst hab da jemanden mit einem ASR Shirt gesehen und mir gedacht, da du gerade auf Reisen bist, warum nicht?
    Aber warscheinlich warst du es nicht?
    Naja wie auch immer, mach genau so weiter.

    Danke

  1. drdre sagt:

    Klar ist nicht alles in Ordnung in der Türkei.
    Wer heute noch die Masstäbe der 60ger und siebziger Jahre anlegt muss sich doch eines besseren belehren lassen.
    Die Türkei hat in den letzten Jahren eine rasante Entwicklung hingelegt.
    Gerade was die günstige Fertigung betrifft.
    Auch hier hat man in der Qualität zulegen können.
    Einige meiner türkischen Freunde die hier selbständig sind erwägen nicht nur in Ihrer Heimat fertigen zu lassen, sondern möglicherweise Ihren Firmensitz dahin zu verlegen.
    Bedingt auch durch die hohe Besteuerung von Klein und Mittelbetrieben.
    Sicherlich spielen auch hier die Lohnkosten eine nicht geringe Rolle.
    Totz allem bin ich weiterhin ein Verfechter des Mindestlohns.
    Denn der Missbrauch seit Hartz 4 , durch präkäre Beschäftigung, sog. gemeinnützige Arbeit bei 1,35 Euro / Std. sowie 400 Euro Jobs vernichtet immer mehr Jobs im ersten Arbeitssegment.
    Mit verheerenden Folgen für die Renten und Krankenversicherungen.
    Die ersten Auswirkungen sehen wir ja bereits.
    Immer mehr Rentner müssen sich vom Sozialamt Zuschüsse zur Rente holen.
    Hier wird bei weiterem Fortschreiten der Altersarmut ein riesiges Bittsteller Reservoir aufgebaut.
    Mit üblen Folgen für das Selbstbewusstsein der Menschen.

  1. hi leute

    lese erst seit kurzem deinen blog und muss sagen du leistest super arbeit

    hier etwas was du vielleicht bringen könntest...
    zum thema sauberer energie.. sorry ich weiss das passt hier nicht unbedingt rein...

    www.geothermie.de

    mein motto:
    Stopt Kriege, investiert in Energie

    Wir sind das Volk

    macht weiter so jungs...

  1. SireTHVBH sagt:

    Es ist das beste was die Türkei machen kann und ich hoffe inständig daß die Politiker dort auch Rückrad behalten und nicht umkippen.

    Nur ändert es nichts wegzulaufen mit Phrasen "Go east".


    "Als Beispiel, Frankreich oder Deutschland werden der Türkei in jeder Hinsicht hinterher laufen."


    Deutschland??? Politiker und Großunternehmer, Bänker und sonstige Wölfe in Schafspelzen, Menschen die was zu verlieren haben, wie Geld, Gold ect. laufen hinterher. Ich bleibe!!! :)

  1. alva sagt:

    Verstehe ich jetzt nicht.
    Sonst hieß es, man soll sich auf die eigene Region besinnen, regionales wirtschaften und regionale soziale Strukturen aufbauen und jetzt der Rat an junge Menschen, sie sollen sich Richtung Osten orientieren ?

    Ob das überhaupt den Menschen im Osten gefällt und gut für sie ist ?

  1. . sagt:

    Tja, die Hinwendung zum Orient gab's ja schon mal. Es gab sogar das Eisenbahnprojekt von Berlin bis Bagdad. Das hat einigen Leuten in englischen Kreisen aber nicht (in den Kram) gepasst...

  1. Meli sagt:

    Tuerkei ist ein grosses Land und Istanbul ist nicht massgebend. Sicherlich hast du in vielem Recht Freeman, aber nicht alles ist rosig in der Tuerkei und im tieferen Osten sind es ganz andere Menschen und es sind die Mehrheit.
    Gastfreundschaft wird mit grossem G geschrieben aber Menschenrechte, da bin ich mir nicht so sicher. Und die Rechte der Frauen ausserhalb Istanbul...

  1. turkpunk sagt:

    lieber freeman,
    schön das es dir gefallen hat in İstanbul. Wundert mich auch gar nicht wenn mann als das vorüber du so berichtest aus einer wohlerzogenen Mittelklassen Sichtweise betrachtet und versteht. Schön das man Ferien/Urlaub und den ganzen Scheiss drumherum (andere Laender besuchen - finanzielle möglichkeiten usw.) geniessen kann. Du solltest dich mal auch ein paar kilometer weiter weg vom schönen Bosphorus bewegen um ein anderes Bild zu bekommen aber dann wirst du gefahr laufen das dein Ur-Laub zum Alp-Traum wird. Versuch mehr (wirklich gut gemeint) hinter die Fassaden zu schaun.

  1. Fatima sagt:

    @Meli und turkpunk:

    Ein wenig habt ihr ja Recht, aber freeman erwähnte ja auch, dass es in der Türkei noch einiges zu verbessern gibt. Die Frauenrechte sind speziell in den unterentwickelten Gebieten im Osten noch sehr gering ausgeprägt, da muss ich zustimmen, aber ich denke, das leugnet auch niemand.
    Das hat wiederum mit Bildung zu tun, denn die Leute sind dort sehr ungebildet, die Analphabetenquote liegt noch sehr hoch.
    Dennoch bleibt es dabei, die Türkei ist ein aufstrebendes Land, aber in all den Ländern des Orients muss vor allem die Landflucht gestoppt werden, Iran hat da schon gute Schritte eingeleitet, der Türkei steht das noch bevor. Wenn die Leute auch im Osten eine gute Infrastruktur wie Schulen, Universitäten, Krankenhäuser usw. hätten, dann gäbe es für sie kein Anreiz mehr, in Istanbul oder Ankara ihr Heil zu suchen. Die Metropolen würden entlastet und die Entwicklung auf dem Land würde schneller voranschreiten. Aber das ist ein weites Feld!

  1. Na den noch einen erfolgreichen und entspannten Bildungsurlaub wünsche ich Dir!
    Prima Bericht...hab mich auch in der Türkey(Istanbul, Schwarzmeerküste und Belek )sehr wohl gefühlt und erstaunlich wenige Kopftücher gesehen(:-).
    Istanbul ist aber schon immer weltoffen gewesen....und steht nicht für Anatolien etc.
    Aber...
    1.Die Türkei wird nicht in die EU eintreten, da diese bald zerfällt.
    2.Was mich erstaunt und auch wütend macht sind aber das Verhalten der türkischen Gruppen in Deutschland(und EU).Meistens die mangelnde Erziehung der jugendl.Türken....
    3.Die brutaltiät der Jugendlichen bei Auseinandersetzungen(haben nicht gelernt sich verbal zu streiten).
    3.Zahlen sprechen für sich ,in Berlinz.B. sitzen 90%Migranten in den gefängnissen.
    4.Mein Neffe wollte einen Streit schlichten(Berlin-Wlimersdorf) wurde mit 2.Stichen niedergestochen /Täter ein Türke).
    5.Türkische Freunde aus Köln(Gut ausgbildet, Abi, selbständig, 2 Generation von Türken in der BRD) sind auch wütend auf diese Jugendlichen!Sie sagen das extreme Gruppen(Indoktrination durch Türk. u.a. TV sowie die Koranschulen) in der BRD und die lasche Aburteilung der BRD-Gerichte dafür verantwortlich sind...
    Wie gesagt, es gibt leider das konservative Türkenproletariat und ne Menge, aber zu weinige gut ausgbildete und aufgklärte sympatische Türken!
    Gesellschaft und vor allem Politik ahben versagt!

  1. Mattes sagt:

    Also muss hier jetzt leider ne wahre Story erzählen: ich war 2004 für 5 Wochen auf der AIDA als Musiker beschäftigt. Route: östliches Mittelmeer. Irgendwann liefen wir auch Istanbul an, haben da 2 Tage vor Anker gelegen. Abends geht einer unserer Köche raus an Land, fernab der Touristen-Meile unde betritt eine Kneipe, die ausschließlich von einheimischen Türken besucht ist. Er trinkt 2 Bier, will danach eben diese zahlen. Der Kellner sagt:"Die 3 Bier und die 2 Lokalrunden? Das macht 785,-- Euro" Natürlich hat er keine Lokalrunden geschmissen. Auf den Hinweis, dass es sich dabei wohl um ein Mißverständnis handele, entgegnet der Kellner, zu dem sichb sofort 2 breitschultrige Kollegen gesellt haben, man könne das Problem auch anders klären. Muss hier kaum erklären, was dem Koch da durch den Kopf gegangen ist. Er erklärt, er habe soviel Geld nicht in bar dabei. "Kein Problem, wir zeigen Dir den nächsten Geldautomat". Er ist dann in Begleitung der beiden charmanten Herren zum nächsten Geldautomat, hat 800 Euro abgehoben, und hat dann noch 15 Euro Trinkgeld da gelassen. Wieder an Board total runter mit den Nerven. Wir, also die gesamte Crwe einschließlich des Kapitäns, haben dann alle zusammengeschmissen, um ihm finanziell zumindest etwas zu helfen. So, muss mir hier keiner was erzählen, wie lieb und toll doch alle woanders sind.

  1. Nachtrag zu der Türkei: Nicht vergessen -Kemal Atatürk war Freimaurer,Türkei ein aufs Miltiär gestützes Land.Bis heute hat das Militär (wenn auch in der Öffentlichkeit das nicht so gewahr wird)-das sagen.
    Erdogan?Bilderberger! Das Medienspektakel mit Israel und den USA nur -schall und rauch-,eine Scharade.
    Die USA brauchen die Türkei dringend aus strategischen Gründen...Das zeigen auch die damaligen Machtverhältnisse (1.WK) die tradionellen guten Beziehungen Deutsches Reich u.Türkei)waren auf Militär und Wirtschaft begründet.

  1. Fatima sagt:

    @Götz v. Berlichingen:

    Ui ui, da wollen wir doch ein paar Sachen nicht durcheinanderbringen, und vor allem sollte man nicht auf PI-Propaganda reinfallen.

    Erst mal tragen in Istanbul sehr viele Frauen Kopftücher, nur in manchen Stadtteilen ist es weniger, aber 70 % aller Türkinnen landesweit tragen eins. Aber das ist ja gar nicht das Thema.

    Die Kriminalität junger Ausländer bzw. türkisch-arabischstämmiger Jugendlicher hier ist zwar in der Tat ein großes Problem, und zwar deswegen, weil diese Problemgruppe,nämlich erfolglose junge Männer in der Regel, sich aus der Unterschicht rekrutiert. ABER: Mit "Indoktrination durch Koranschulen" hat das herzlich wenig zu tun. Ich war auch auf einer, und da wird ausschließlich der Koran auswendig gelernt, was pädagogisch natürlich fragwürdig ist.
    Aber da wird nicht gelehrt, dass man sich kriminell verhält! Also bitte nicht alles in einen Topf werfen, die türkischen Sender propagieren ebensowenig, dass man sich im Gastland der Eltern wie die Axt im Wald aufführen soll, der Staat erst recht nicht. So ein Mischmasch aus Wahr- und Unwahrheiten, wie ihn islamophobe blogs verbreiten, ist ein gefährlicher Nährboden, auf dem Pogromstimmung gesät wird. Wer "konservativ" ist, ist noch lange nicht kriminell, ganz im Gegenteil! Der Islam lehrt konservative Werte wie Verantwortung zu übernehmen für das Land, in dem man lebt, Familienzusammenhalt, Anstand etc.

    Diese jungen Kriminellen sind entwurzelt, fühlen sich weder hier noch in der Türkei zu Hause und wissen nicht , wo sie hingehören. Das soll keine Entschuldigung sein, aber Kriminalität darf man auf keinen Fall mit dem Islam begründen.

    Dazu noch ein guter Artikel von Jürgen Elsässer:

    Die Probleme, die es gibt – Jugendkriminalität auch unter Migranten, falsche Einwanderungspolitik – können nicht durch das Laissez-faire der 68er gelöst werden. Aber noch viel weniger durch die Losungen der Rassisten, die „die Moslems“ für alles verantwortlich machen und einen Bürgerkrieg provozieren könnten. Vielmehr gilt es, mit der übergroßen Mehrheit der Türken und Moslems zusammen die Probleme anzupacken. Und das Hauptproblem, vergessen wir das nicht, ist das internationale Finanzkapital, das uns alle ausplündert und gegeneinander hetzt.

    http://juergenelsaesser.wordpress.com/2010/01/07/daham-und-islam/

    Dein 2. Beitrag trifft aber zu, nicht nur Atatürk war ein Freimaurer, sondern auch Ziya Gökalp, der ja als der "Islamist" schlechthin gesehen wird.

    @Mattes: Abzocke gibt es überall, leider auch in der Türkei.

  1. Jisae sagt:

    schön was von dir zu hören, auch wenn ich nicht immer alles unterschreiben könnte was du schreibst... auf jeden fall wünsche ich dir noch weiterhin schöne ferien! du schreibst von einer reise ums schwarze meer...gibt's noch einen bericht aus dem schönen sevastopol?;)

    viele grüsse

  1. QWERTZ sagt:

    Türken, Kurden, Armenier

    Atatürk, Freimaurer, Erdogan

    Demokratie, Militär, Finanzmafia

    Islamisten, Koranschulen, zugekiffte Politiker im Bundestag

    Ehrenmorde, Pädophile Priester, Exorzisten Morde

    Jugendkriminalität, 20 Millionen Touristen, Kreuzberg

    Unterdrückte Frauen in Anatolien, überdrückte Frauen im Sperrbezirk


    Ich bin total verwirrt, so viele Türkeiexperten hier.


    Also der mit den “3 Bier und 2 Lokalrunden? Das macht 785,-“ hat das bestimmt nicht in der Koranschule gelernt.

    Es gab mal einen Bericht über Jugendkriminalität, in dem die Polizei erstaunt war über den Rückgang von Jugendkriminalität in Vierteln wo Moscheen gegründet wurden. Die örtliche Polizei wollte mit den Imamen zusammenarbeiten, wurde aber von der Politik zurückgepfiffen. Man muss ja Feindbilder pflegen und nicht Muselmanen aufwerten.


    PS:
    Go East? Laut einem Bericht der türkisch sprachigen Zeitung POST haben 2009 40.000 junge gut ausgebildete türkeistämmige Akademiker die BRD verlassen und sind in die Türkei ausgewandert. Vielleicht triffst Du ja ein Paar.

    SELAM/FRIEDE

  1. lilou sagt:

    Das war ein sehr schöner Beitrag Freeman. Und mit allem, was Du da geschrieben hast, hast Du recht. Ich bin selber Türkischer Herkunft und Deine Zeilen, die Du hier geschrieben hast könnten glatt von mir stammen:-)
    Ich hoffe zu tiefst, dass die Türkei nicht in die EU kommt und weiterhin selbsständig bleibt, denn wie man sieht klappt es auch ohne Europa zum größten Teil hervorragend.
    Ich wünsche Dir noch viele schöne Tage und den Tipp, den A gegeben hat, kann ich nur weitergeben;-)

    Grüße

  1. MastaFu sagt:

    @Götz v. Berlichingen

    Eigentlich hat die Fatima das Ganze sehr schön beschrieben. Jedoch möchte ich auch meinen Senf dazu beitragen :-)

    Mangelnde Erziehung ist nicht der einzige Grund, warum viele türkische Jugendliche brutal und kriminell sind. Es ist sehr wahrscheinlich, dass die kriminellen Jugendlichen wenig bis gar nicht religiös geprägt sind. Streng Gläubige neigen eher nicht zu kriminellen Aktivitäten. Denn, im Islam wird sowas strengstens untersagt.

    Im Umkehrschluss würde dies bedeuten, dass wenn die Jugendlichen religiös erzogen würden, würde auch die Kriminalität rapide zurück gehen. In Koranschulen werden kein Hass, keine Hetze, Propaganda etc. betrieben sondern den Kindern werden nur der Koran und Islam gelehrt, damit sie anständig und vernünftig bleiben und zusammen mit den Einheimischen friedlich zusammen leben.

    Kriminelle Jugendliche wollen ihre Defizite in der Bildung wahrscheinlich durch kriminelle Aktivitäten ausgleichen. Sie wollen nicht einfach nur "dumm" da stehen, sondern ihre Macht und Autorität demonstrieren. Des Weiteren, die Benachteiligung der Migranten verstärkt und treibt diesen Missstand weiter an. Allgemein gesagt: in Deutschland werden Ausländer immer noch nicht akzeptiert! Sie werden nicht als ein Teil des Volkes betrachtet sondern wie ein bösartiges Geschwür! Man ist und bleibt ein Schwarzkopf. Kriminelle Jugendliche kämpfen sozusagen nach ihrer Art ud Weise gegen diese Situation an und verschaffen sich somit "Respekt".

    Kommen wir zur Integration der Türken in Deutschland. Ich schätze, dass 90% der Türken in Deutschland integriert sind. Aber ihnen wird dennoch vorgeworfen, sich nicht zu integrieren, weil diejenigen, die das behaupten, haben Assimilation im Hinterkopf. Deswegen werden ständig neue Forderungen gestellt oder die Sachlage übertrieben schlecht und verzerrt dargestellt. Die deutsche Bevölkerung sollte etwas aufgeschlossener sein, offen für neue Kulturen, neue Sprachen oder neue Religionen. Aber sie schottet sich selber ab und verlangt nur von den Ausländern sich den Deutschen anzupassen!

    Erdogan ist ein Bilderberger? Könnt ihr mir das mal bitte beweisen? Dies einfach nur zu behaupten ist nicht korrekt. Ich selber habe zwar keine Beweise, aber ich bin der festen Überzeugung, dass Erodgan auf gar keinen Fall ein Bilderberger ist oder sein kann!

    Genug der Worte.
    Einen schönen und angenehmen Aufenthalt wünsche ich dir Freeman.

    MFG
    MastaFu

  1. Ugur sagt:

    Schöner Bericht,

    Nut Eins stört mich darin,Sie schreiben darin das der sogenannte İslam/ismus in der Türkei ein Problem sei das gelöst werden sollte.Wenn man dich aber den wahren İslam ansieht,wie ihn laut İslam Gott seinem Prophet hat verlauten lassen,so praedigt der İslam freundlichkeit ,ehrhaftigeit,
    Gastfreundschaft,Naechstenliebe,
    Krieg nur wenn mann angegriffen wird ,und viele andere SİNNVOLLE Moralische Werte.Gerade deswegen herscht dort diese von İhnen erwaehnte freundliche Kultur.Dieses Wort İSLAMİSMUS ist eine Beleidigung für jeden Muslimen,und ist eine Erfindung des Westens denn alles was mit der endung İSMUS endet wird immer negativ aufgefasst.Dieses Wort zieht die gesamte Religion in den Dreck.Es gibt nur eine Art und Weise des İslam,naemlich die die der Prophet Muhammed lehrte und keine andere.
    Das töten von Zivilisten und viele andere angegliche İslamische Handlungen Zwangsehe usw sind im İslam strikt verboten.Nur leider wird es oft gewollt oder auch unbewusst gerne angewendet.Es gibt eine Menge Muslime die die Religion nicht kennen oder korrekt ausführen,leider werden diese Leute dann gerne als das Beispiel für einen sogenannten İslamisten genommen,was sehr unfair gegenüber den gesammten Muslimen ist.Das Wort İslamismus gab es früher so gut wie garnicht,aber heutzutage hört man es ca.50 x am Tag,und liest es SOGAR hier.Das Wort traegt sehr effektiv dazu bei das diese faszinierende auf Beweisen und Fakten basierende Religion in die Schublade des abartigen und Gewaltverhaerlichenden gelegt wird.Es hat schon seine Gründe warum der Prophet Muhammed (ein Hirte) mit seinen Behauptungen so einen extrem grossen Wirkungsgrad gehabt hat.Ein Zitat von ihm'WER DİE WARHEİT SUCHT DER WİRD SİE AUCH FİNDEN'.İch hoffe ich konnte einwenig aufklaeren und hoffe das dieses ekelhafte Wort ala Goebels nicht mehr so oft erwaehnt wird und falls doch dann bitte in einem anderen Kontext.

    Gruss Ray

  1. Fatih sagt:

    Schöner Artikel!!
    K. Atatürk ein Freimaurer? Wohl eher das Gegenteil!!
    Oder warum wurde durch seine Anordnung 1935 die Freimaurerei verboten und alle Logen in der Türkei geschlossen?
    Na ja, drei Jahre später 1938 stirbt Atatürk an angeblicher Leberzirrhose.
    Mim Kemal Öke, Leibarzt Atatürk's bis zu seinem Tode UND Großmeister der Großloge der Freien und Angenommenen Maurer der Türkei.
    Ein Zufall?

  1. Ugur sagt:

    Die Türkei ist auch ausserhalb von İstanbul wunderschön,auch ausserhalb von İstanbul gibt es freundliche Menschen siehe z.b Schwarzmeerküste.Den Frauen geht es sehr gut dort denn Sie haben zu 90 Prozent die Hosen an!!!! İch weiss das denn ich bin vor 2 Jahren aus Der BRD in die Türkei ausgewandert,und zwar nach KOCAELİ/İZMİT/KANDİRA İZMİT z.b ist eine wahnsinnshypermoderne Stadt,an die keine Deutsche Stadt von der Moderne her herankommt.Von wegen nach İstanbul beginnt das nichts.Augen auf hingehen und dann reden.Gerade nach İstanbul zeigt das Land seine wahre Schönheit und Gastfreundschaft ganz im Gegenteil zu dem was manche deppen hier behaupten......

  1. benjiman sagt:

    Hi lieber Freeman. Mache selber gerade Urlaub in der Türkei, habe mir eine 1 monats Prepaid Internet Sim-Card für mein Netbook gekauft und kann daher hier gut surfen. Da schaue ich jeden Tag wie gewohnt auf ASR und sehe, Du bist auch im Urlaub. Und man glaubt es kaum, da komme ich gerade von einer Besichtigung der SultanAhmed Mosche und dem Grand Baasar (Kapalisarsi) nach Hause, schaue ins Net bei Dir vorbei und bin erstaunt, Du bist mir ja ganz nah hier. Mist hätt ich das gewußt hätte ich Dich auf einen Cay eingeladen. Muß Dir auch zustimmen, die Türkei hat sich sehr zum positiven Verändert. Leider Reise ich heute Nacht wieder ab in unser gelobtes Land. Also Dir noch einen schönen Urlaub zwischen den Kontinenten.

    Dein Stammleser

    Kazim.

  1. dootschi sagt:

    Hallo freemann, schön Dich zu lesen.
    Kann Dir nur zustimmen was die Türkei und die normalen Menschen betrifft.
    Seltsam aber ein türkischer kleinerer Unternehmer (in Deutschland aufgewachsen) sagte mir. Ihr könnt die Türken ebensowenig nach Hause schicken wie wir die Kurden. Allein die etwa 1,5 Mio in Istanbul füllen wichtige berufliche Lücken. Er meint die meisten Kurden wollen ebensowenig einen eigenen Staat wie die Türken in Deutschland. Sie sind zufrieden in der Türkei zu leben und zu arbeiten.
    Die EU waren sie ebenfalls der Meinung - warum einem toten Verein beitreten.
    Sehr interessant fand ich seine Aussage, bezüglich Stolz und ehre - führt in Deutschland ein paar Gesetze ein nach türkischem Recht. Wer einen "Ehrenmord" begeht bleibt bei seinem Opfer und läßt sich verhaften und verurteilen. Entfernt er sich von dem Opfer - dann ist es kein "Ehrenmord". Dann ist es ein ganz gewöhnlicher Mord aus niedrigen Beweggründen und wird auch so bestraft.
    Momentan bin ich aber froh dass die Maschinen in der Türkei laufen. Eine Reparatur bei den Temperaturen ist etwas anders als ein Urlaub.
    Wünsche Dir noch angenehme Stunden - angenehme Menschen hats Du ja schon um Dich.
    Gruß aus Baden.

  1. Sunny sagt:

    na, da freu ich mich ja um so mehr auf meinen Urlaub. Bin nämlich auch bald in der schönen Türkei.

    Ciao, bis dann

  1. grimoire sagt:

    Einer ganz besondere Art von Toleranz und Nächstenliebe sollen übrigens dort lebende Kurden, Aleviten, Armenier und Christen in der Türkei ausgesetzt sein.

    Aber wahrscheinlich handelt es sich bei solchen Aussagen angeblicher Opfer nur um böse Gerüchte, über ein paradiesähnliches Land, in dem mafiöse Strukturen und Ehrenmorde ebenso so unbekannt sind wie Korruption.

  1. Farooq sagt:

    grimoire:
    Wie oft hast du dich mit der Thematik beschäftigt? Es regt mich auf, dass solch derbe Vorurteile aus den 6 Uhr Nachrichten sich hier in den User Kommentaren wiederfinden.

    Hast du eigentlich irgendetwas auf dieser Seite gelernt, wie zum Beispiel Lobbys diktieren das Weltgeschehen, Interessenverbände kontrollieren die Medien usw..

    Der Türkei Intoleranz vorzuwerfen ist sowas von naiv. Weisst du, dass auf deutschen Schulhöfen Kinder kein Türkisch miteinander sprechen dürfen? Nein? Weisst du, dass in vielen Europäischen Ländern Verbote bezüglich Moscheen und Kopfbedeckungen bestehen?

    Immer an die eigene Nase fassen.

    In der Türkei leben x Minderheiten. Keine davon wird aktiv unterdrückt. Nur wer sich bewaffnet und vom Westen motiviert gegen den Staat erhebt, wird verfolgt. Das ist nirgendwo in der Welt anders.
    Du schreibst über Kurden, Aleviten Armenier und Christen. Hast du dich JE ZUVOR mit dieser Thematik auseinandergesetzt frage ich dich noch einmal?

    Aleviten sind Muslime. Außer den Unruhen in Sivas und Maras gab es keine Übergriffe. In Deutschland geschehen jedes Jahr Anschläge auf Ausländer, ist Deutschland jetzt von Grund auf intollerant?
    Die Kurden dürfen ihre eigene Sprache sprechen, es wird derzeit ein Kurdisches Institut an der Uni gebildet, Fernsehen und Musik auf Kurdisch wird unterstützt, der Staat selbst spendiert einen Sender auf kurdisch. Kannst du mir mal erörtern in wiefern das einer Unterdrückung gleichkommt?

    Armenier: Du glaubst wahrscheinlich auch an die Märchen der Armenierlobby aus den USA, die sämtliche Berichterstattung über die Vorfälle im 1. WK im Westen überwacht. Hast du je eine Gegenstimme gehört? Hast du je eine sachliche Aufklärung gesehen? Weisst du was wissenschaftliches Arbeiten ist? Oder gefallen dir die Inquisitionsmethoden besser, weil sie deine Vorurtile besser bedienen?
    Warum sperrt Armenien seine Staatsarchive? Warum lehnt Armenien eine internationale unabhängige Historikerkommission ab, wie von der Türkei zichmal vorgeschlagen? Warum geht Armenien den hinterfotzigen Weg über die europäischen Parlamente, anstatt dies sachlich aufzuarbeiten? Warum glaubst du an all diese einseitigen Vorwürfe, die allesamt ungeprüft in den Raum geworfen werden? Was hast du bei ASR dann verloren?

    Zu den Christen: Seit 1453 Gibt es in Istanbul ein orthodox christliches PAtriarchat. Fatih Sultan Mehmet (Mehmet II) selbst hat die Religionsfreiheit befohlen und sie ist bis heute gültig. Im Herzen von Istanbul, in Taksim steht eine der ältesten Kirchen der Welt. Die älteste Kirche der Welt selbst steht auch nach tausenden Jahren der "Verfolgung und Intoleranz" immer noch in der Türkei. Komisch nech?
    Die Hagia Sofia, ein Prunkwerk christlicher Baukunst, ist aus Rücksicht zu den religiösen Gefühlen der Menschen ein Museum, wo es 500 Jahre lang eine Moschee war.
    Kannst du mir bitte etwas verlgleichbaren in Europa nennen? Bedenke, dass diese Religionsfreiheit seit 1453 besteht, das ist immer noch im Mittelalter. Vergleich einmal die Toleranz der Christen damals UND HEUTE gegen die Toleranz der Türken gegenüber andersgläubigen! Europe ist nicht einmal 557 Jahre nach der Eroberung Konstantinopels auf gleicher Augenhöhe was die Religionsfreiheit betrifft.

    In der Türkei LEBEN mehrere Kulturen seit Jahrtausenden zusammen. Ist dies nicht ein seltsames Bild für ein Staat der nur unterdrückt?

    Was hat sowas bei ASR zu suchen ich fass es nicht.

  1. Ella sagt:

    Erst mal weiter schoenen Urlaub wuensch ich Dir und schaue Dich noch weiter um, die Tuerkei ist ein wunderschoenes Land z.B. hat mir auch Bursa sehr gut gefallen.

    Ich habe die Tuerkei bereits mit Zelt und alten Passat bereist( ja Autoputt und alles) als die Generaele noch dass sagen hatten und noch keine Hotelanlage ueberall an der Kueste gebaut wurden.
    So bis 2001 war ich immer wieder mal mit dem Mietauto oder im lokalen Bus quer durchs ganze Land unterwegs.
    Seit dem finden meine Reisen leider hauptsaechlich zwischen USA und D statt.
    Ich war auf Dorfhochzeiten* (wo mir dann ein Kopftuch vom Gemeindevorsteher geschenkt wurde) von Kollegen und Fachhochschul Praktikanten/ eingeladen und bei tuerk. Kigaeltern zu Besuch und habe so die Herzlichkeit, Gastfreundschaft als auch die rasche Hilfe ( Auto kaputt) kennengelernt und mich sowohl bei den Dorfbewohnern als auch in der Grossstadt wohlgefuehlt.
    Ich habe bei Dorfbewohnern undu in der Grosstadt gewohnt und habe sowohl eine Grossstadtschule als auch eine Dorfschule als auch Uni auf Einladung besucht.

    Ja ich koennte ein Buch darueber schreiben.
    Bezeichnet fuer die kulturellen Unterschied ist mir ein Erlebnis in Erinnerung. Eine Hochzeit, bei der die HOchzeitsgesellschaft aus jungen Akademikern aus Izmir und den im Bus aus einem Dorf so ca. 150 km. oestlich von Pamukale herangefahrenen Verwandten und Freunden bestand( die vorher drei Tage lang nach altem Brauch gefeiert hatten.
    Die Leute vom Dorf konnten kaum glauben, dass z.B. die jungen Frauen und Maenner zusammen tanzten.
    Ich koennte mir uebrigens gut vorstellen in der Tuerkei zu leben.

    @Quertz: Das ist ja das Problem, viele gut ausgebildeten junge Tuerken verlassen, nachdem sie in D eine Ausbildung abgeschlossen haben und die Steuerzahler in D dafuer sozusagen als Anzahlung an die Zukunft gezahlt haben, Deutschland und gehen zurueck in die Tuerkei, da sie ja da offensichtlich bessere Karriere chancen haben.

    @Farooq:
    zu dem von Dir genannten Verbot des tuerkisch sprechens auf Schulhoefen, hier meine Erfahrung als langjaehrige Kindergaertnerin.
    mit ca. 12 versch. Nationen in der Einrichtung.
    Die Kinder die mit 3/4 Jahren in den Kiga kamen, hatten die besten Chancen bis Schulbeginn fliessend Deutsch zu sprechen und so eine richtige Chance auf eine gute Ausbildung/ Integration zu erhalten.
    Ich habe alle Auslaendischen Kinder dazu angehalten "nur" Deutsch in Kiga zu sprechen, denn so mussten deutsch miteinander reden und lernten dementsprechend schnell und ohne Akzent.
    Den ausl. Eltern habe ich jedoch geraten nur in ihrer Muttersprache mit dem Kind zu reden, wenn sie selbst nur gebrochen Deutsch sprachen.Denn dass waere ein schlechtes Beispiel fuer die Kids gewesen.
    So lernten die Kinder beide Sprachen fliessend und nicht dass schlechte Deutsch ihrer Eltern.
    Um in der Schule erfolgreich zu sein, muss eine Sprache fliessend und gut beherrscht werden und das gilt fuer ausl. und deut.Kids.

    Uebrigens bin ich sehr stolz auf meine erfolgreichen Kids, die Berufe gelernt und studiert haben.
    Kurz bevor ich D verliess kam z.B. ein junger ( tuerk.)Mann in Begleitung seiner Eltern in den Kiga und erzaehlte, dass er gerade sein Ingenieur Studium abgeschlossen hatte und die Eltern luden mich zur Feier nach Hause ein und bedankten sich fuer meine grundlegende Arbeit.
    Gerade weil meine Kids Deutsch lernen mussten, hatte ich lange Wartelisten von tuerk. Eltern ( aller Schichten bis hin zu Konsulatsangestellten)
    Alle diese Eltern wussten, dass ihr Kind nur eine gute Chance auf Integration und berufl./schul. Erfolg hatte, wenn es die deutsche Sprache beherrschte.

  1. Paladin sagt:

    Schön, dass du dich wieder meldest, war schon ganz gespannt - sehr beeindruckend, der Artikel, danke...
    Für mich ist die Türkei wegen der Kurden-Politk fragwürdig... mehr als 30 000 Dörfer wurden platt gemacht, eine kulturell, sprachliche, nationale Identität dieser Menschen sehr unterdrückt...

  1. MastaFu sagt:

    @ Ella

    Solche Erzieherinnen wie Dich braucht das Land! Respekt und Verständnis für die Muttersprache.

    Du müsstest es beeser wissen, es gibt unzählige Studien, die besagen, dass eine zweite Sprache schwer zu erlernen ist, wenn man die Muttersprache nicht beherrscht. Ich bin dafür, dass Kinder so viele Sprachen wie möglich lernen sollten. Das ist eine Bereicherung und ein Beitrag für eine erfolgreiche Kommunikation weltweit. Dass man zu Hause, in der Schule, wo auch immer, kein Türkisch oder die Muttersprache nicht sprechen darf oder soll, das ist schon eine Art Diskriminierung. Was nützt es mir, wenn ich nur DEUTSCH kann? Und Englisch? Je mehr Sprachen, desto besser! Von daher finde ich Deine Einstellung super.

    Übrigens, nicht nur türkische Absolventen verlassen Dutschland sondern andere ausländische Absolventen ebenso. Türken verlassen das Land erst seit einigen Jahren (Aufschwung in der Türkei). Aber die chinesischen Absolventen z.B. gehen zu 90% wieder zurück in die Heimat, um dort für die Entwicklung Chinas beizutragen. Und das seit geraumer Zeit.

    Nicht nur qualifizierte Ausländer verlassen D, sondern auch Deutsche z.B. die, die im Gesundheitswesen tätig sind. Wer ist schuld? Nicht die Chinesen oder Türken! Die Politiker!

  1. @ ella! Vielen dank für Ihren bericht aus dem wahren Leben...sehr gut!

    ...@fatima...PI-Nachrichten etc. lese ich zwar auch aber entspricht absolut nicht meiner denkweise-Klar!!!
    Es gibt ja (z.B.pi-news) noch andere blogs und sites welche eindeutig von israelischen Geheimdiensten , Auftragsbloggern) betrieben werden).
    @fatima.
    Ausserdem...schreibe ich zum größten Teil über persönliche Erfahrungen,in Köln,Bonn, Berlin etc.was unsere lieben Mitbürger +Besuchern aus der Türkei, den arabischen Ländern angeht!Auch die extrem frechen, lauten unerzogenen Nachbarskinder in meinem Stadtteil wo ich wohne sind keine Märchen!Diese Entiwcklung ist erst seit 3-4 Jahren auffällig.Da gehts um Beleidigung, Sachbeschädignung und reine Provokationen.Die Eltern kehren sich einen Dreck drum ihre Kinder zurückzupfeiffen , zu erziehen!Naja und in Bad godesberg, war ja mal eine bunte Diplomatenstadt mit vielen netten, guterzogenen freundlichen Menschen aus allen Ländern.
    Heute sieht man wie in anderen Städten ,ziemlich ungepflegte dicke türk.Mammis+arab.Besucher-Burkas(aus den Emiraten, zum Gesundheitsceck im krankenhaus) die ihren dicken Bauch durch die Gegend schieben...unfreundlich einen beiseite schubsen.Könnte darüber noch viel schreiben,aber anscheinend leben viele in Deutschland real und virtuell in eine Paralellwelt!

  1. freemind sagt:

    Salam und ein Hallo,

    erstmal willkommen zurück. Du warst in der Türkei? wie wars? Ich sehne mich wieder danach dahin zu fahren.

    Dein Bericht bestärkt meinen Wunsch dahin zu wandern enorm. Es bestätigt nur was ich schon immer von der Türkei hielt.
    ICh finde Erdogans Politik am besten. Das was andere in diesen ganzen Jahren ruiniert haben hat er wieder aufgeräumt. aber ich bin auch gegen den Eintritt in die EU und das war ich schon immer, weil ich einfach der Meinung bin die Türkei braucht keine EU.

    Die Türkei muss sich fester an den ISlam binden (dann würde es sogar noch besser sein als jetzt), was ich jetzt aber nicht weiter ausdehnen brauche, da man darüber ganze Seiten schreiben könnte.

    Leider Ist es mit der Politik eben nur so eine Sache. Ob man es glaubt oder nicht, aber die Elite hat auch in der Türkei ihre Finger im Spiel. Sei es in der Politik oder in den Medien.
    Erdoagn macht gute Arbeit, aber er kann auch nicht immer machen was er will (Beispiel Aufhebung des Kopftuchverbots und dann die Drohung mit der Schließung der Partei, obwohl das Volk ebenfalls gegen das Kopftuchv. ist)

    Aber im großen und ganzen ist auch Istanbul eine Mischung aus allem und jenem.

    @Fatima
    ICh stimme dir zum Thema ISLAMISMUS vollkommen zu! Naja, es gibt ur einen ISlam. Und ehrlich gesagt erhoffte ich von Freeman das wenigsten er dieses erfundene Wort nicht benutzt.
    Sagen wir es so: Die Türkei muss zum ISlam zurückfinden. Nein, das ist kein Rückschritt, sondern wäre ein viel größerer Fortschritt. Das was ja heute so schön Demokratie genannt wird wurde schon vor 1400 Jahren von Muhammed sav gebracht (zum Beispiel die Rechte der Frauen, sei es das Erbrecht, das Recht zu Arbeiten, das Recht auf Eigentum etc etc, Scheidungsrecht etc etc). JEdenfalls, wer sich mit dem ISlam beschäftigt, sieht wie sie in seiner reinen und vollkommen Form ist und nicht wie sie von Menschen ausgeübt wird (allein schon die ganzen Gruppierungen die es gibt).

    Ach Feeman, hast du auch einige Kirchen besucht? wie war es? Es wird ja immer behauptet es gäbe in der Türkei keine Kirchen.

    wie auch immer, schön dass du wieder da bist.

    Gruß

  1. Fatima sagt:

    Da war ja allerhand los bis jetzt.

    Erst mal an Ella:

    Ich finde deine Einstellung super! Je mehr Sprachen, desto besser, da stimme ich dir zu, leider hat die zweisprachige Erziehung bei meinen Kindern nicht sooo gut geklappt , sie verstehen zwar Türkisch, aber mit dem Reden haperts. Jetzt ist der Opa da, da müssen sie Türkisch sprechen mit ihm ;-)Dass du im Kiga darauf bestehst, dass Deutsch gesprochen wird, ist wichtig und sollte eigentlich selbstverständlich sein. Denn diese Art von "Multikulti" hilft den Kindern später überhaupt nicht, wenn sie sich grüppchenweise in ihren eigenen Sprachen zusammentun.

    Schön, dass es hier noch mehr muslimische User gibt, die manche Vorurteile etwas richtigstellen können, gewöhnlich bin ich da allein auf weiter Flur :-)

    Aber ich versuche es auch noch ein allerletztes Mal an Götz:

    Keiner leugnet, was du da schreibst, allerdings wenn die "dicken ungepflegten Araberinnen" wenigstens verhüllt sind, ist es doch ästhetischer, als wenn einem das A...geweih-Tattoo einer 100 kg - Frau entgegengrinst, wenn sie sich bückt. So geschehen im Supermarkt.
    Jedenfalls haben Kriminelle und freche Kinder nichts mit dem Islam zu tun, das wollte ich nur klarstellen, von wegen "von Quranschulen indoktriniert".

    Grüße

  1. Fatima sagt:

    Das ist jetzt leicht offtopic, aber weil das Thema auch auf Migranten in Deutschland und insbesonders anhand Bad Godesberg kam (Götz v. Berlichingen), mal ein Lehrstück aus Bad Godesberg in Sachen "Chancengleichheit":

    Leila ist nicht "herzlich willkommen"

    Von Ebba Hagenberg-Miliu

    Bad Godesberg. Die Mutter sagt, das letzte halbe Jahr sei das schlimmste ihres Lebens gewesen. Die Tochter sagt gar nichts. Um die Zehnjährige zu schützen, nennt der General-Anzeiger weder ihren Namen noch ihre Grundschule.
    Perspektiven: Leila (das Foto zeigt eine muslimische Schülerin in Berlin) versteht die Welt nicht mehr: Die Viertklässlerin ist eine sehr gute Schülerin, bekommt aber keinen Platz auf einem Gymnasium in der Nähe ihres Wohnortes. Foto: dpa

    Perspektiven: Leila (das Foto zeigt eine muslimische Schülerin in Berlin) versteht die Welt nicht mehr: Die Viertklässlerin ist eine sehr gute Schülerin, bekommt aber keinen Platz auf einem Gymnasium in der Nähe ihres Wohnortes. Foto: dpa

    Leila, so soll sie hier heißen, hat hart an den Erfahrungen der vergangenen Monate zu beißen. Dabei war der Viertklässlerin bisher alles so leicht gefallen. Mit seit der ersten Klasse fast nur Einsern auf dem Zeugnis schien der schulische Weg schnurstracks ins Gymnasium zu führen.

    "An diesem Punkt konnte ich Leila leider auch nicht mehr helfen", klagt nun die Grundschulleitung. Denn Leila hatte sich nach einem Tag der offenen Tür ein renommiertes Gymnasium ausgeguckt. Drei ihrer Freundinnen mit deutlich schlechteren Noten hatten sich dort schon Plätze gesichert.

    Weiterlesen:
    http://www.general-anzeiger-bonn.de/index.php?k=loka&itemid=10490&
    detailid=753461

    Wie kann man Integration erwarten, wenn einem ständig signalisiert wird "du muss draußenbleiben"?

  1. Mykill sagt:

    Hallo zusammen erstmal!
    Ich habe das gefühl, das hier einige das Wort Islamist/Islamisierung in den falschen Hals bekommen!
    Es ist meiner meinung nach nicht die beste Wahl gewesesn,radikale Muslimen den Begriff Islamist zuzuweisen,aber dieses Wort exestiert nunmahl und hat auch eine Bedeutung! Nähmlich den Radikalen Islam!Und ja, auf der ganzen Welt ist die steigende Islamisierung ein Problem, den kein vernünftig denkender Mensch sollte an der Ausbreitung einer radikalen Religionsform interesiert sein!Ansonsten, kann ich persöhnlich,(und ich bin mir sicher die meisten von euch auch) nicht viel zu den Zuständen in Stadt und Dorf sagen,weil man das doch erst handfest kann, nachdem man mehrere Jahre selbst dort gelebt hat!Wozu ich jedoch sehr wohl was sagen kann,ist das verhalten eines grossteils der jugendlichen Migranten in den meisten Deutschen Regionen!Das Verhalten und die Moral der meisten ist nähmlich durchaus inakzeptabel,und wird nach meinen Erfahrungen, von den Eltern jener Jugendlichen zwar nicht begrüsst aber gröstenteils auch genausowenig verurteilt!Ja, die Deutsche Integrationspolitik ist ein Witz, aber nicht der einzige Grund dafür. Schließlich leben WIR miteinander, und nicht nur über Politiker und deren Entscheidungen!
    Das sollte man sich immer vor Augen halten!
    Gruss an alle und schönen Urlaub noch Freeman!

  1. Fatima sagt:

    @Mykill:

    Wie kommt es eigentlich, dass so wenig Deutsche bzw. Europäer sich die Mühe machen, zwischen Migrantenkriminalität und Islam zu unterscheiden? Oder ist der Katholizismus schlecht, weil die Mafiamitglieder katholisch sind? Wenn Sie sich für einen vernünftigen Menschen halten, warum merken Sie da eigentlich nicht, wie absurd das ist?! Sowas ist auf die Dauer wirklich ermüdend.

  1. hans sagt:

    @Götz
    komm du jetzt auch nicht mit der zionisten und nazi propaganda von wegen die koran schule macht die juegendlichen aggressiv, das gegenteil ist der fall, muslime die ihre religion praktizieren sind freidlicher als muslime die ihre religion nicht praktizieren und sich lieber aufs kiffen,stehlen konzentrieren.
    eine frage, hast du schonmal einen praktizierenden moslem gesehen der mit drogen gedealt hat usw.? nein, weil die küzlich veröffentlichte umfrage gefälscht ist. von 40.000 befragten waren NUR 10.000 davon migranten,wieviele von den 10.000 waren muslime und vorallem waren es praktizierende muslime? ich kann dir mit 1005 gewissheit sagen NEIN.
    komisch das ausgerechnet als israel das massaker gegen die mavi marmara besatzung begangen hat die umfrage plötzlich veröffentlicht wurde und komisch das der bundespräsident plötzlich vom amt abgetreten ist, hätte der den nicht warten können bis die deutschen bundesbürger aus israelischer piraten hand befreit wurden?
    alles gefakt bei euch,ich fühle mich hier nicht wohl, warum soll ich mich auch in einem land wohl fühlen das nazi und zionisten seiten gewähren lässt und stattdessen friedliche islamische prädiger diffarmiert?
    ich gehe nach east INSCHALLAH so Gott will, europa ist durch SS angehörige die in machtpositionen übrlebt hat und durch zionisten wirtschaftlich am A***.

    ps:@freeman
    erdogan ist ein praktizierender muslim und somit ein islamist, islamismus ist nicht schlimm sondern eine bereicherung für die islamischen länder und sogar für den westen.

  1. Mykill sagt:

    @ fatima
    Ich glaube das ist an sich garnicht das Problem, da selbst in den Systemmedien Migrantenkriminalität so gut wie garnicht mit dem Islam in Verbindung gebracht wird,allein weil es diese ja auch in der Regel nicht gibt!Die Interesengruppen die dies tun, sind in der Regel selbst Minderheiten und benutzen solchen Schwachsinn nur als Propaganda...
    Selbst die Politik trennt diese Probleme strikt, behandelt sie jedoch nicht sinnvoll.
    Ich selbst kann herzlich wenig mit jeder Art von Religion anfangen, halte es aber für Sinnvoll, wenn eine gemäßigte Art von Religion Menschen glücklich macht oder ihnen einen Sinn fürs Leben gibt den sie sonst vieleicht nie gefunden hätten. Desweiteren, bin ich aber Meinung, das soziale/gesselschaftliche Probleme ausserhalb Religiöser überzeugungen jedwediger Art behandelt werden sollten!Den wenn das die Menschen mal hinkriegen, und die Politik mal ein paar sinnvolle Ideen umsetzen würden, wär das schon einmal ein Schritt in die richtige Richtung!
    Gruß

  1. MastaFu sagt:

    @ All

    Wo sind diejenigen, die behaupten, dass Erdogan ein Bilderberger sei? Könnt ihr das bitte beweisen?! Wenn nicht, ist das eine Verleumdung höchsten Grades!

    Mykill,
    Islamismus ist in Deinen Augen also eine radikalere Version des Islam, richtig? Dann würdest Du auch sagen, dass die Palästinenser, Afghanen etc. alle Islamisten sind? Sie kämpfen alle gegen eine Besatzungsmacht, die auf illegale Art und Weise die Gebiete der Einheimischen besetzt! Wenn diese Muslime sich verständlicherweise bewaffnen und gegen die Besatzer kämpfen, heißt es für Dich, dass sie Islamisten, ja sogar Terroristen sind?! Oder wenn sich einer in die Luft sprengt, ist er ein Islamist?

    Der Begriff Islamismus ist eine neue Erfindung der Bilderberger um das Feindbild "Islam" zu verstärken, und damit auch der Otto-Normal-Deutsche oder -"Weltbürger" dies verinnerlicht und den Islam verabscheut! Islam ist die einzige Religion, die ständig wächst. Nur noch der Islam stellt eine Gefahr für die "Neue Weltordnung" dar! Ansonsten läuft alles nach Plan. Deswegen muss er mit allen Mitteln bekämpft werden! Oder der Glauben der Muslime muss abgeschwächt werden, so wie die NWO damals das Evangelium erfand, um die streng gläubigen Katholiken peu a peu vom Glauben abzubringen. Das gleiche wird heute mit dem Islam gespielt! Nur merkt es keiner!

    Viel schlimmer ist es, wenn Terrorismus und Islam gleichgesetzt werden: "Islamistische Terroristen"! Das ist ein Schlag ins Gesicht aller Muslime! Das ist paradox! Diese beiden Begriffe kann man nicht ohne Weiteres nebeneinander stellen!

    Heutzutage werden alle Muslime, die einfach nur nach dem Islam leben möchten, als Islamisten dargestellt. Wer täglich betet, in Ramadan fastet, und dazu noch der Ansicht ist, dass die Politik Israels und der USA die Quelle des Terrorismus ist, dass deren Politik "die Achse des Bösen" ist, dann wird man als Islamist abgestempelt!

    Zum Schluss sage ich nur eins: Seid kein Spielball der "NWO"! Lasst das Gerede um die Religionen! Wir alle sollten gegen die "NWO" angehen! Dafür ist ASR da! Aber wenn ihr Deutsche als Marionette mit Scheuklappen der NWO dienen wollt, bitte schön. Dann denkt ruhig weiter, dass alle Muslime Terroristen oder Islamisten sind, und der Islam die Quelle des Bösen ist, und dass der Islam eine Weltherrschaft anstrebt und nicht die Bilderberger!

    Wir sind leider Off-Topic. Sorry.

    MFG
    MastaFu

  1. Mykill sagt:

    @ Mastafu
    Nein!Du hast das ganze schon wieder falsch verstanden!Es hat nichts mit dem begriff Islamist in meinen Augen zu tun,sondern mit seiner bedeutung in unserer Geselschaft!Klar, der Islam ist die Religionsform an sich, und Islamist müsste die die gleiche bedeutung wie "Christ" haben,das ist aber nunmahl in unserem Wortschatz nicht so!Ich habe mich deswegen auch schon das ein oder andere mal gestritten, musste aber einsehen das dieses Wort nunmahl so exestiert und auch seine Bedeutung hat. Ich habe diesen Begriff nicht erfunden, geschweige denn finde ich ihn gut gewählt (wie ich schon erwähnte)!
    Klingt komisch is aber so ;-)
    Gruss

  1. Ella sagt:

    @Masta Fu:
    Danke
    Ich denke jedoch wir meinen das Gleiche.
    Ich habe ja geschrieben, dass Kinder erst mal richtig ihre Muttersprache beherrschen sollen und dies passiert/soll passieren in den ersten drei Jahren zu Hause.
    Die Zweitsprache baut dann auf dieser Grundlage auf wenn die Kids mit drei/vier Jahren in den Kiga kommen. Je besser die Beherrschung der Muttersprache je einfacher das Erlernen einer weiteren Sprache(n)

    Ich habe z.B,. allen Eltern, die nur gebrochen Deutsch sprachen immer geraten mit ihrem Kind nur in ihrer Muttersprache zu sprechen und darauf zu achten, dass sie diese gut beherrschen und wir dann schon fuer das Erlernen der deutschen Sprache im Kiga sorgen.

    Die Kids sollen ja nicht das gebrochene Deutsch ihrer Eltern egal welcher Nation lernen.
    Dies wuerden sie ja automatisch tun da ja die Eltern Vorbild sind.
    Ich hatte viele Kinder die fliessend fuer ihre Eltern uebersetzt haben ja sie sogar berichtigt haben.
    Kids im Vorschulalter lernen Sprachen sehr leicht, natuerlich und schnell. ( Meine Tochter sprach z.B. einiges tuerkisch mit ihren Freundinnen) Der naechste Schritt ist dann um so wichtiger, das die erlernte, gehoerte Sprache in Schreiben und Lesen umgesetzt wird, passiert dies nicht wird die Sprache wieder vergessen.
    Natuerlich ist es erstrebenswert viele Sprache zu sprechen, doch nicht im Vorschulalter, sondern nach und nach nach Reife und Gehirnentwicklung des Kindes. Es ist wie mit einem Haus das Fundament( Muttersprache) ist wichtig, dann kann darauf aufgebaut werden.

    Mein Ziel war die Schulreife der Kids und dies bedeutet auch die sichere Beherrschung der deutschen Sprache.

    @Fatima:
    Danke,ja genauso ist es.
    Zu meinen obengeschriebenen Ausfuerhungen, moechte ich hinzufuegen, dass das Sprachenlernen noch einmal andere Qualitaet hat, wenn die Eltern zwei unterschiedl. Sprachen sprechen.
    Natuerlich wird ein Kind jeden Elternteil verstehen, doch die Haupt sprache wird im Vorschulalter die Muttersprache sein.
    Auch spielt natuerlich eine wichtige Rolle in welchem Land und Umfeld man sich befindet, denn dies wird auch die Hauptsprache in der Familie sein.
    Dies habe ich auch mit meinen eignen Kindern erfahren.
    In D wurde ueberwiegend Deutsch gesprochen. Ich habe immer mit meinen Kids nur Deutsch geredet und mein Mann Englisch. Sie haben ihn zwar verstanden, fingen aber erst so mit vier Jahren an in Englisch zu antworten, davor in Deutsch.
    Wir alle gemeinsam als Familie sprechen Englisch
    und jetzt in den USA wird ja fast nur noch Englisch, weil wir halt in einem englischen Umfeld sind. Ich rede jedoch weiter Deutsch mit meinen Kids.

    Uebrigens sind kleine Kinder sich ueberhaupt nicht bewusst dass andere Kinder oder die Erzieherin eine andere Sprache spricht.
    Sie erzaehlen erst mal in ihrer eignen Sprache wenn sie neu in den Kiga kommen und denken einfach
    dass man sie versteht, denn dass ist ihre Familienerfahrung und das fruehkindliche zentrierte Denken.
    Sie sind sich als Dreijaehrige nicht bewusst dass,das z.B. andere Kids eine andere Sprache sprechen

    In Erinnerung sind mir z.B. vier beste Freunde ein Kind aus China, eins aus Deutschland, eins aus Tuerkei und eins aus Russland.
    Alle drei/vier Jahre alt die stundenlang miteinander spielten und das ohne jegliche Sprachprobleme und das bevor sie in Deutsch miteinander sprechen konnten.
    Uebrigens sind ja alle, also auch deutsche Kinder im Vorschulalter in der grundlegenden Sprachlernphase und sollen ja Sprachvorbild fuer die auslaend Kids sein. Deswegen war fuer mich auch die ideale Gruppenmischung 60%/70% deutsche Kids und 40/30% auslaend.Kids verschiedenster Nationen.
    So wird auch die Ausgrenzung verhindert und es erfolgt eine wirkl. Integration.

  1. armande_ sagt:

    @Farooq

    T'schuligung aber Aleviten sind keine Moslems. Sie wurden wie viele andere Religionen vom Islam assimiliert. Die Wurzeln der Aleviten (nicht zu verwechseln mit den Alaviten aus dem Iran!) sind komplex, sie stammen vor allem von den indigen Völkergruppen und den Nomaden ab. Was die Religion angeht, normalerweise gehen diese Aleviten nicht in die Moschee, viele verachten sie sogar, sie beten nicht, sie halten kein Ramadan ab und haben ihre eigene Fastenzeit wo wirklich gefastet wird. Die Feindseligkeit ist in der TR besonders zu Ramadan gross, da wird dir das ganze Zeugs regelrecht aufgezwungen. Selbst gemischte Ehen zwischen Sunniten und Aleviten waren und sind teilweise immer noch verpönt.
    Wenn sie ihr höchstes Gebetsritual halten (Ein Tanz, geschlechtlich gemischt!), erkennt man die Verehrung des Sonnengottes. Sie hat einige Einflüsse aus dem Zarathustrischem, Christentum dem Islam und Judentum erhalten, das stimmt, der Alevische Glaube aber an sich, ist eine indige, vor-Abrahmsche Religion! Erdogan selbst war sichtlich stolz als er dieses Erkenntnis, dass die Aleviten keine Moslems wären, mit einem breiten Grinsen im Gesicht, an die türk. Medien mitteilte. Von seinem Standpunkt aus gesehen bedeutete seine Aussage damals, „ergo, habt ihr hier nichts zu melden!“. Übergriffe auf Aleviten gab es schon immer, vergessen sind aber keine! Sie durften ja lange Zeit nicht mal ihre eigene Gebetsstätten bauen.

    Ich schätze mal 20 Millionen „Türken“ (ethnisch erst recht ein komplexes Gemisch!) sind Aleviten, dazu kommen etwa 5-8 Millionen alevische Kurden in der TR. Auch unter den Syrer gibt es Aleviten (weiss aber nicht wie viele) und es gibt sie zerstreut in Bulgarien, Ex-Jugoslawien, Albanien und Rumänien. Es gibt übrigens, etwas über 80 verschiedene Glaubensrichtungen im Islam, die meisten davon haben eine ähnliche oder gar andere und ältere Wurzel.

    Die Aleviten welche in die Moschee gehen sind entweder gänzlich zum Islam konvertiert oder gehen weil Druck ausgeübt wird, weil vielleicht der Boss Moslem ist oder so. Konvertieren in der TR verboten, die Assimilierung seitens Islam geht aber unvermindert weiter. Nicht mal im ganzen osmanischen Zeitalter, wurden in der TR so viele Moscheen gebaut wie in den letzten 15 - 20 Jahren. Die Islamisierung der TR fand aber nicht in der TR statt oder kam aus den arabischen Ländern, sondern wuchs in Europa, damals als noch von Menschenrechten und Glaubensfreiheit die Rede war. Dort konnten sie sich entwickeln, organisieren und gedeihen. Schon vergessen dass Erdogan als Staatsfeind im Gefängnis war ? Geschieht Deutschland darum mehr als recht, dass sie ausgerechnet die grössten Fundamentalisten bei sich haben!

  1. KPAX sagt:

    Na ja,dann eck mal an in der Türkei,dann wirst Du dich aber ganz ganz schnell nach deutschen Standarts zurücksehnen.
    Wir haben viele Vorzüge in der EU und D,aber sind dabei diese einzubüßen,herzugeben.

    Ich sage es immer wieder :
    Unser System ist an sich nicht schlecht,sogar eines der besten.

    Es wird leider nur zunehmend verhuntzt,weil wir es zulassen,weil wir träge geworden sind.

  1. Ella sagt:

    Teil II:
    So ich hoffe Teil I ist angekommen

    @ Goetz und Fatima:
    Es gibt ein sehr interessantes Buch " Die Frau hinterm Schleier"
    Verfasser ist eine italienische Prinzessin, die versch. Staaten im Nahen Osten besucht hat und ueber die Frauen und deren Status/Rechte schreibt.
    Sehr interessant und raeumt mit vielen Vorurteilen auf.

    Zur Diskussion ueber ausl. kriminelle Jugendliche:
    Erst einmal Rassisten, Kriminelle, Rechts- und Linksradikale gibt es in jeder Hautfarbe und jeder Nation.
    Ich sehe auch die kriminellen Jugendlichen nicht als religioeses sondern als gesellschaftliches Problem. Sie fuehlen sich/ sind ausgegrenzt oft aufgrund fehlender Bilduung, wobei wir wieder beim Deutsch lernen waeren.( siehe vorheriger Kommentar von mir)
    Eine grosse Rolle spielt auch die Jugendkultur die von MTV dominiert wird und die Kids zu NWO Buergern macht. Sie verlieren ihre eigene Kultur und den damit verbundenen Rueckhalt .
    Und dass ist ja auch gewuenscht, haltlose, amoralische, vereinsamte, aggressive Menschen, die nichts zu verlieren haben als den Stolz auf ihre Hautfarbe oder Nationalitaet.
    Gutes Beispiel ist USA. Hier wird in den Medien immer wieder mit aufgeblasenen Stories dafuer gesorgt, dass die Armen Weissen und die armen Minderheiten gegeneinander aufgehetzt und manipuliert werden und der Neid und Hass erhalten bleibt. ( dies alles unter dem Mantel der Political correctness)
    Denn wenn man nichts hat, kann man sich immer noch wegen seiner Hautfarbe besser fuehlen.
    Und waehrend die da unten mit Selbstzerfleischung beschaeftigt sind, lacht sich die Elite kaputt, dass die auch noch ihr Business der Bevoelkerungsreduktion besorgen, sich gleichzeitig gegenseitig in Check halten und niemand mitkriegt, dass wieder mal ein Krieg angezettelt wird.

    Uebrigens wurde auch mein Mann ein farbig.Amerikaner in der U-Bahn in D angespuckt und angegriffen von tuerk/arab. Jugendlichen.
    Dies Angriff hat nichts mit Religion jedoch mit Vereinzelung, seelischer Verrohung, Ausgrenzung, mangelnden Zukunftperspektive(psych. und physisch. Verwahrlosung, niedriger Gewaltschwelle,Vorurteilen,
    MInderwertigkeitsgefuehlen aka Ueberlegenheitswahn und vorallem mangelnder Frustrationstoleranz tun.
    Der Erziehungstil der offenen Erziehung in den vorschul.Einrichtungen, hat neben dysfunktionalem Elternhaus meiner Meinung nach auch dazu beigetragen.
    Die Kinder wurden oft sich selbst ueberlassen hatten keine wirklichen Autoritaeten im Sinne von positiven Vorbildern. Es gab wenig Struktur und kaum logische Konsequenzen (z.B. Wiedergutmachung)auf nicht tolerierbares Verhalten. Verschlimmert wurde dies durch ueberzogene Selbstwerterziehung und Verdummung der Kids als Erziehungsprogramm.

    @paladin:
    Ich hatte tuerkische und kurdische Kolleginnen ( nicht zu gleicher Zeit ) beide waren nicht gluecklich darueber die Kinder der jeweils andere Volksgruppe in ihrer Gruppe zu betreuen.
    Doch bevor jetzt alle aufschreien moechte ich daran erinnern, dass ja auch West- und Ostdeutsche Vorurteile und Vorbehalte haben/hatten.

    Die Kinder selbst in diesem Alter kannten noch keine Vorurteile gegen ueber anderen Rassen, Nationen.
    Vorurteile werden eh anerzogen oder als schlechtes Beispiel vorgelebt.

    Vorurteile darf man nicht mit Erfahrungen verwechslen, denn die sind real, betreffen jedoch immer einzelne Vorfaelle/Begegnungen nicht eine ganzes Volk oder Rasse.
    Und wie die Amis sagen " Two wrongs don't make it right"
    Heisst:ein Fehlverhalten, sollte nicht mit einem anderen Fehlverhalten entschuldigt werden, den dan ist man nicht besser als der Beschuldigte.

  1. Fatima sagt:

    @Ella: Du meinst wohl "Harem - Die Freiheit hinter dem Schleier" von Vittoria Alliata. Das gehörte zu meiner "Erstlektüre" vor 24 Jahren *grins*, hat mein Mann mit in die Ehe gebracht. Ja wirklich interessant teilweise!

    Ansonsten ist deinem Beitrag nichts hinzuzufügen, mal wieder den Nagel auf den Kopf getroffen. Wer sozusagen zu den "Losern" gehört (oder schreibt man das mit 2 o?), findet immer noch jemanden, auf den er herabschauen bzw. den er mobben und terrorisieren kann. Statt dass die Unterdrückten zusammenhalten, machen sie sich gegenseitig fertig, und wer sich darüber freut, ist ja klar, die Eliten der NWO.

    Grüße

  1. systemkritik sagt:

    Heute ist mein erster Eintrag. War die ganze Zeit über passiver Leser. Obwohl die Türkei noch viel aufzuholen hat, geht Sie in die richtige Richtung. Ich denke auch, dass Erdogan eigentlich gar kein Interesse an der EU hat, sondern die sog. kemalistische Elite im Land mit den EU-Reformen aushebeln möchte (z.b. Militär soll sich nicht in Politik einmischen, man beachte, dass es schon 3 Putsche des Militärs gab.) Und da die EU die Türkei ohnehin seit Jahrzehnten hinhält, wir Erdogan irgendwann sagen: Seht meine lieben Bürger, der ach so gute Westen will uns gar nicht, also "go east young man". Das könnte er sich zum heutigen Zeitpunkt allerdings noch nicht erlauben, sonst würden seitens der kemalistischen Elite gleich der Vorwurft der Islamisierung etc. kommen.

    Lieben Gruß an alle und vor allem an Freeman für den super informativen Blog.

  1. MastaFu sagt:

    @ Ella
    TOP EINSTELLUNG! Super. Und das sogar als Erzieherin. Fehlt nur noch eins: dass Du die Kinder in dem jungen Alter über NWO und Klimaschwindel aufklärst .-) Viele Erzieher/Lehrer lehren nur das, was die NWO will. Die Kinder/Schüler werden durch sie "indoktriniert".

    @Mykill
    Islam - Christentum
    Muslim/Muslima - Christ.
    Und nicht Islamist als Gegenpart zu Christ! Schlag im Duden nach. Islamist hat nicht die gleiche Bedeutung wie Christ.


    @ armande
    Ich kenne die Geschichte bzw. die Entwicklung der Aleviten so: als der Prophet Mohammed (Friede sei mit Ihm) gestorben ist, wollten einige Unruhestifter, dass Ali sein Nachfolger als Staatsoberhaupt und Religionsführer werden solle. So ist es aber nicht gekommen. Diese Unruhestifter waren zum größten Teils nur "Schein"-Muslime. Sie wollten schon damals den Islam in zig Gruppen spalten nach dem Motto "Teile und Herrsche", was sie auch geschafft haben. Wie sie das Christentum mit dem Evangelium "geschwächt" haben. Die heutigen Bilderberger waren damals schon aktiv.

    Nach dem Ali dann als 4. Nachfolger des Propheten Staatsoberhaupt und Religionsführer beim Beten ermordet wurde, hat sich die Gruppe der Aleviten (wird vom Ali abgeleitet) gebildet. Sie glauben an Ali aber nicht an den Propheten. Und da Ali beim Beten ermordet wurde, beten sie selber auch nicht und gehen auch nicht in die Moscheen! Das Alevitentum beschreibt keine Rasse/Ethnie sondern eine Religionsgemeinschaft.
    Das Alevitentum wurde somit nicht vom Islam assimiliert, sondern es hat sich vom Islam gelöst. Es wurde eher durch andere Religionen oder Kulturen indoktriniert.
    So viel dazu.

    MFG
    MastaFu

  1. Mykill sagt:

    @ Mastafu
    Bitte Kommentare sorgfältiger lesen.
    Ich schrieb:der Islam ist die Religionsform an sich, und Islamist MÜSSTE die gleiche bedeutung wie "Christ" haben,das ist aber nunmahl in unserem Wortschatz NICHT so...
    Gruss

  1. Halim sagt:

    Hi Freeman wünsche dir eine schöne Reise.

  1. Cosmopolitt sagt:

    Es macht mich traurig,wenn ich die kommantare hier so durchlese,biss jetzt Ware ich der Meinung das der Blog von Außergewöhnlichen ,Demokratischen und auf objektiven und unparteiische Berichterstattung wert legende
    Usern besucht wird.Aber sobald es um Islam geht sehe ich keinen unterschied mehr zur BILD Lesern.
    So versuchen wir die bestehende NWO System ihre Schranken zu weisen in dem wir bei uns gegenseitig die Angrifspunte suchen.Dabei wird oft Übersehen das wir einen gemeinsamen manipulierenden Feind haben der uns eine nach den anderen ausschaltet .Ein gemeinsamer Feind sollte den Zusammenhalt stärken oder nicht ???




    Willkommen Freeman

  1. grimoire sagt:

    @Mykill
    Ja, das Verhalten vieler (nicht aller!) junger und heranwachsender männlicher Muslime in Deutschland ist vielerorts bedenklich.
    Begriffe werden leider häufig aus politischen Absichten ge- oder missgedeutet.

    Mit dem Begriff "Islamist" und der mit ihm verbundenen radikalen Deutung hat sich "Muslimwelt - Wissen schafft Frieden" in folgendem bereichernden Artiel beschäftigt:
    http://muslimwelt.wordpress.com/2007/10/25/ich-bin-muslim-und-kein-islamist/

    Bei Christen entspricht das in etwa den "Evangelikalen", von denen einige Gruppen eine ähnlich fundamentalistische und anderen Christen gegenüber intolerante Form dieser Religion vertreten.
    http://www.taz.de/1/leben/alltag/artikel/1/um-gottes-willen/


    @Farooq
    Du schreibst:
    "Wie oft hast du dich mit der Thematik beschäftigt? Es regt mich auf, dass solch derbe Vorurteile aus den 6 Uhr Nachrichten sich hier in den User Kommentaren wiederfinden."

    Also, ich lasse mich im eigenen Land nur ungern von Muslimen als Kartoffel oder Faschist und Nazi beleidigen, bedrohen oder gar krankenhausreif treten, von Menschen, für deren Rechte ich in Deutschland seit langen Jahren demonstriere, wie ich übrigens auch mit vielen Türken und Palästinensern an einer friedlichen Demonstration gegen das Massaker der israelischen Armee auf der Marvi Marmara teilgenommen habe.

    Wie es um die Rechte der Christen in der Türkei bestellt ist, hat Frontal 21 mal recherchiert:
    http://www.youtube.com/watch?v=YjzkxKUz_9I&feature=related

    Übrigens, seit der türkischen Besetzung Nordzyperns, 1974, wurden dort mehrere hundert und über ein Dutzend Klöster geplündert entweiht und zum Teil zerstört und mit christlichen Friedhöfen sieht es nicht anders aus, was, aus meiner Sicht, nichts mit Toleranz zu tun haben kann.

    Wenn die Menschen sich von der Indoktrinierung durch politische und religiöse Führer befreien, ist Toleranz und Frieden möglich!

    selam

  1. Fatima sagt:

    @kosmopolit:
    "Aber sobald es um Islam geht sehe ich keinen unterschied mehr zur BILD Lesern.
    So versuchen wir die bestehende NWO System ihre Schranken zu weisen in dem wir bei uns gegenseitig die Angrifspunte suchen."

    Das ist leider sehr häufig, dass ansonsten sehr aufgeklärte Leute dann doch wieder auf die islamophobe Schiene geraten und nicht bereit oder fähig sind, zwischen asozialem Verhalten und dem Islam an sich zu unterscheiden. Ich möchte mir nicht vorstellen, wie es wäre, wenn man Millionen deutscher Unterschichtler in die Türkei importieren würde - wie würde es wohl von den Deutschen aufgenommen werden, wenn man asoziale Verhaltensweisen mit dem Christentum assoziieren würde? Fairerweise sei aber angemerkt, dass nur von zwei Usern solche Meinungen kamen.

    Grüße

  1. grimoire sagt:

    (zu meinem letzten Kommentar)

    Ich habe ein Wort ausgelassen.
    Der vorletzte Absatz meinte natürlich:

    ". . . mehrere hundert Kirchen und . . ."

    Sorry! ;-)

  1. Aydin sagt:

    @MastaFu
    Märchen waren noch nie gute Belege für Erkenntnisse, wissenschaftliche Aspekte aber schon. Du kannst gerne in deinem Glauben, die Aleviten als Moslems betrachten wenn Du Dich damit besser fühlst. Die Zeit hat ja schliesslich erst angefangen zu schlagen als das Judentum, Christentum und allen voran der Islam mit seinen Propheten entstand. Vorher gab es ja bekanntlich keine Religionen und auch keine Menschen.
    Märchen über die Aleviten gab es viele, war das auch eine Tatsache dass ein toter Alevit mehr wiegt als 4 Ungläubige ? Auch ein Grund warum eine ganze Stadt, so gross wie Bern, in die Hände klatschte während eine Meute (die später freigesprochen wurden) dutzende Aleviten abfackelten ? Ja die Feuerwehr kam, die Ambulanz kam und die Polizei kam, nicht etwa um die Leute zu retten, nein die welche sich aus diesem Inferno damals retten konnten, wurden von den Sanitätern, den Polizisten und den Feuerwehrleuten zusätzlich verprügelt und sogar am flüchten aus der Feuerhölle gehindert. Leute, nach Sivas wollte ich die Moscheen in der TR brennen sehen!

    Bin selber ein Kind von alevischen Eltern und nein mit den Lehren des Islams (Sunniten und Schiiten) hat diese Religion, abgesehen von den historischen Einflüssen und abgesehen vom gegenseitigen Hass, herzlich wenig zu tun. Im Gegenteil die Ideologien zwischen beiden widersprechen sich massiv! Die Abrahmschen Religionen sind für die meisten Aleviten intolerante und falsche Wege. Trotzdem war ich froh, als meine Schwester einen römisch-katholischen Italiener geheiratet hatte und keinen Sunnit.

    Sie wurden lange Zeit in der ganzen Türkei umher getrieben, verjagt und von den Sunniten getötet. Selbst Christen genossen mehr Menschenrechte und Sicherheit in der TR als die Aleviten.

    Lange Zeit galt es in der Türkei „halte die Bevölkerung ungebildet so dass sie nicht auf die Idee kommen an unseren Stühlen zu rütteln“ Das ist eine übliche Strategie dass in vielen Ländern angewandt wurde um die Machtpositionen inne zu halten, abgeleitet von den Lehren des Sun-Tzu's. Ich traf mal einen Bekannten von meinem Vater, sein Name fing mit „Kara...“ an und endete mit einem „...as“, er war ein Sympathisant der PKK, das war allgemein bekannt. Als er mich auf ein Kaffee einlud, fragte ich ihn warum er, obwohl er einen altgriechischen Namen habe, die Kurden unterstütze. Er wurde einen Moment stutzig und sichtlich sprachlos, erst beim zweiten Mal sagte er; „Ich weiss es nicht“.

    Mal schauen was passiert, dieser Erdogan sucht ja offenbar sogar Wählerstimmen in Gaza und bei Amenijad. Ich hoffe auf einen baldigen Regierungswechsel seitens CHP.

  1. MastaFu sagt:

    @Aydin

    Der Vorfall in Sivas ist eine Tragödie! Die türkische Bevölkerung ist immer tolerant und offen zu anderen gewesen. Die Osmanen haben z.B. die Juden nach der Inquisition aufgenommen! Wenn Du die türkische Presse verfolgst, die Ergenekon-Organisation hat den Vorfall und weitere organisiert, um die Bevölkerung gegeneinander zu hetzen! Sie haben die beiden Seiten kontrolliert und gegeneinander angestachelt. Alles nur um ein Krieg zwischen den "Gruppen" an zu zetteln! Dies und weiteres kommt langsam ans Tageslicht! Die Bevölkerung ist aufgeklärt und wird sowas nie wieder zu lassen! Nur noch eine einzige Gruppe - PKK - wird von außen wie eine Marionette gesteuert. Nicht Kurden allgemein sind das Problem, sondern einzig und allein PKK!

    Übrigens, was hat die angebliche "Volkspartei" CHP FÜR das Volk bis heute gemacht?? NICHTS. Sie können nichts vorweisen! Es ist die Regierung Erdogans gewesen, die das Volk vereint. Mehr Rechte für Kurden, Aleviten, Armeniern etc. ermöglicht. Null Probleme mit den Nachbarn anstrebt, angefangen mit den Griechen, Syrien, Irak oder Iran. Fehlt nur noch Armenien. Da hat die türkische Regierung mehrere Versuche gestartet die Seiten anzunähern. Jedoch ist Armenien nicht gewillt ein Frieden mit der Türkei zu schließen. Zumal sie Gebiete Asarbaidschans besetzt halten! Das angebliche Massaker an den Armeniern ist nur erfunden, um die Türkei in Knie zu zwingen! Die Türkei bot an, eine Komission mit Historikern, Wissenschaftlern zu bilden, um diesen Vorwurf zu untersuchen. Auch da macht Armenien nicht mit. Armenien will nicht mal das Staatsarchiv öffnen! Sie liefern keine Beweise, sondern werfen nur mit Vorwürfen um sich. Sie schmieren zudem die Politiker, damit sie in den Parlamenten darüber entscheiden.

    Die Türkei ist auf dem guten Weg das Volk wieder zu vereinen, friedliche Verhältnisse mit den Nachbarn zu pflegen, die Wirtschaft zu förderm, Arbeitslosigkeit abzubauen, soziale Verhältnisse wie in Europa einzuführen etc. CHP hat die Türkei nur in den Ruin gestrieben, obwohl sie bis jetzt nur den Genuss der Opposition hatte! Nach fast jedem Gesetzbeschluss ziehen sie vors Gericht! Diese Volkspartei ist in Wahrheit keine Volkspartei! Sie spiegelt nicht das Volk wider. Sie setzt sich sogar für die Angeklagten der Ergenekon-Organisation ein! Ein Wahnsinn! Sie alle wollen die Bevökerung zerspalten!

  1. Ella sagt:

    @Masta Fu:
    Danke,
    Ja gerne wuerde ich die Kids ueber den Klimaschwindel aufklaeren,
    Leider arbeite ich nach zwei Jahrzehnten im Beruf nicht mehr als Erzieherin, da ich nicht mehr in D lebe.

    Wahrheiten.org bringt ja auch Beispiele fuer die Indoktrinierung der Kids.
    Doch ist der Klimaschwindel ja nur ein wenn auch grosses Beispiel wie die Kids durch Lehrplaene verdummt und manipuliert werden.

    In den USA hat z.B, seit den
    50 iger Jahren die Rockefellerfoundation massiven Einfluss auf die Lehrplaene der oeffentlichen Schulen.
    Deswegen "homeschoolen" scheinbar so viele Eltern, ihre Kinder weil sie die Indoktrinierung der PC, maingenderstreaming usw. nicht wollen.

    @all:
    Ganz allgemein, ich finde es gut dass hier im Blog gesellschaftliche Misstaende angesprochen werden und das hat keinesfalls Bildzeitungsniveau.

    @Freeman
    Ich danke Dir Freeman dafuer, dass Du kontroverse Kommentare postet, denn es ist nicht alles Friede, Freude Eierkuchen.
    sondern ist einfach Tatsache.

    Ausserdem ist es doch richtig unterschiedliche Meinungen und Erfahrungen zu bringen wie
    ( @Goetz, Aydin und Crimore )und zumeindest einander zuzuhoeren.


    Eine romantische Sicht der Dinge hilft nicht weiter.
    Deswegen ist es wichtig, dass auch Themen auf den Tisch kommen die buchstaeblich weh tun
    Dann kann man immer noch wie die Amis sagen" We agree, that we disagree"
    Wir sollten die Augen vor solchen Auswuechsen nicht verschliessen, denn wir alle wollen ja ein friedliches Zusammenleben und diese Kriminalitaet ist nicht im Sinne der hartarbeitenden, integrierten Auslaender, denen damit viel Schaden zugefuegt wird.
    Kriminelle tuerk./arabische Jugendbanden ( auch manchmal russische) sind nun mal Realtitaet und ueber die moeglichen Gruende dieser Aggressivitaet habe ich ja bereits vorher geschrieben.
    Es ist halt leider viel falschgelaufen mit Integration und gegenseitigen Respekt und Toleranz.
    Doch letztenendes kommt es auf die individuelle Selbstkontrolle, Frustrationstoleranz, Charakter, Selbstrespekt und Achtung vor der Wuerde und des Leben des anderen an.

    Auch muss man sich einfach der Hauptkultur eines Landes anpassen, wenn man Erfolg haben will und akzeptiert werden moechte und dass sage ich aus eigener Erfahrung
    Ich kann nachvollziehen, dass man sich fremd in einem Land fuehlt und ich habe mich nie " deutsch" gefuehlt, doch dass tue ich seit ich hier lebe.
    In einem anderen Leben heisst jedoch auch nicht seine eigene Kultur aufzugeben und zu leugnen.
    In USA feiern wir z.B. am 6.Oct. den deutsch/amerik, Tag, da wird die deutsche Fahne vor Cityhall aufgezogen, dass Fernsehen kommt,wir singen das Deutchland Lied und der Buergermeister haelt eine Refe ueber die deutsche Kultur und deren Anteil am Aufbau der USA.
    Die Amis finden dass toll, auch wenn es deutsches Dinner gibt.
    Am Volkstrauertag werden die hier begrabenen deutschen Soldaten von den amerik. Veteranenvereinen und den deutschn mit Kranzniederlegung geehrt.
    Fuer mich war dass alles ganz schoen akward als ich hier ankam.
    Sogar das Deutschlandlied singen war mir unangenehm.

    Die Einwanderer in den USA wandern auch zum Grossteil inicht in die Sozialsysteme ein und ich musste z.B. unterschreiben, dass ich nie die Sozialsysteme der USA in Amspruch nehmen kann und mein Mann dass er fuer mich aufkommen muss, solange ich mich auf US- Boden befinde.

    Und uebrigens ein Unrecht sollte nicht mit einem anderen entschuldigt werden. z.B. nach dem Motto ihr habt die Juden auf dem Gewissen und ihr die Armenier.

  1. grimoire sagt:

    @Fatima
    Du schreibst:
    "Ich möchte mir nicht vorstellen, wie es wäre, wenn man Millionen deutscher Unterschichtler in die Türkei importieren würde - wie würde es wohl von den Deutschen aufgenommen werden, wenn man asoziale Verhaltensweisen mit dem Christentum assoziieren würde?"


    Kein Problem!
    Mich, anscheinend ungläubigen Unterschichtler, hat eine Muslimin so geliebt, wie ich sie.
    Weil wir beide hierfür ernsthaft bedroht wurden, hat sie sich anders entscheiden "dürfen".

    Wir haben uns nie wiedergesehen!

    Trotzdem gilt:
    http://www.youtube.com/watch?v=9Q0Eyw3l3XM&NR=1

    Und ganz besonders: http://www.imaginepeace.com/

  1. Fatima sagt:

    @grimoire: Das erklärt natürlich eine gewisse Verbitterung / Hass. In unserer Familie gibt es auch ein Paar, wo eine Muslima einen Katholiken geheiratet hat. Die wurden weder bedroht noch sonstwas, also es geht auch anders, bitte nicht verallgemeinern.

    @Ella:

    "Wir sollten die Augen vor solchen Auswuechsen nicht verschliessen, denn wir alle wollen ja ein friedliches Zusammenleben und diese Kriminalitaet ist nicht im Sinne der hartarbeitenden, integrierten Auslaender, denen damit viel Schaden zugefuegt wird.
    Kriminelle tuerk./arabische Jugendbanden ( auch manchmal russische) sind nun mal Realtitaet und ueber die moeglichen Gruende dieser Aggressivitaet habe ich ja bereits vorher geschrieben. "

    Das ist ja auch alles richtig, und niemandem ist damit gedient, dass man davor die Augen verschließt. Wogegen ich mich nur immer und immer wieder mit aller Heftigkeit wehre, ist die teilweise immer wieder gern versuchte Assoziierung (nicht bei dir!) von Kriminalität und Islam, das ist der Punkt!

    Grüße

  1. metalfist616 sagt:

    hi fred :)

    istanbul ist in der tat eine sehr schöne stadt! die vielen basare, die moscheen, die eine brücke da^^, die festungen, die leute, der dönerladen neben der kursanzeige von der bank. also ich mein den 20 meter weg von dem einen stand da, wo ich mal n NY kappy gekauft hab, für 5€.

    und die netten leute. warst auch mal im hammam (oder wie auch imma). bei der bauchmassage damal hab ich lachen müssen, und der türke hat dann immer ganz böse "pssssst" gemacht...

    eigentlich will ich ja keine länder bereisen, wo menschenrechte mit füssen getreten werden, ich sag nur mal knast in der türkei...
    oder wie die meisten kerle dort "ihre" frauen behandeln. aber naja. da kann man wohl eh nirgends mehr hin.

    auf zu neuen taten!

    gruss aus OG
    mart-kos