Nachrichten

Clintons Global-Initiative-Stiftung wird geschlossen

Mittwoch, 18. Januar 2017 , von Freeman um 10:00

Einer der wirklichen Gründe warum Hillary Clinton von den Amerikanern nicht gewählt wurde ist die Tatsache, beide, sie und Bill, waren in ihrer ganzen 25-jährigen politischen Karriere extrem korrupt, käuflich und geldgeil. Das fing schon in der Zeit an, als Bill Gouverneur von Arkansas war. Bereits damals hat das Paar Gefälligkeiten gegen Geld verkauft. Diese Tatsache war allgemein in Amerika bekannt.

Das Korruptions-Trio, Hillary, Chelsea und Bill

Um diesen Vorgang, der in den USA "pay for play" genannt wird, zu kaschieren, haben die Clintons diverse Stiftungen eingerichtet. Wie zum Beispiel die Clinton Foundation und später die Clinton Global Initiative (CGI). So wurden die Bestechungsgelder als "Spenden" getarnt. Wer ein grosszügiger Spender war, wurde von den Clintons in den jeweiligen Amtszeiten als Gouverneur, als Präsident, als Senatorin oder als Aussenministerin Wünsche erfüllt.

Während der 8-jährigen Amtszeit von Bill Clinton, hat er mehr als 900 Gästen das Schalfzimmer von Abraham Lincoln im Weissen Haus für eine Übernachtung "vermietet", einschliesslich 72 Freunden von Tochter Chelsea. Während des Wahlkampfes 2000 hat George W. Bush die Clintons beschuldigt, "das Lincoln-Schafzimmer an grosse Wahlkampfspender zu vermieten." Er verurteilte die Nutzung des "geheiligten" Zimmers für politische Zahlungen.

Seit der Ankündigung ihrer Kandidatur kamen Unmengen an "Spenden" rein, weil man sich sehr sicher war, Hillary würde die nächste Präsidentin werden. Diesen Plan haben die Wähler mit ihrer Entscheidung für Trump aber zerstört. Die offensichtliche Korruption hat Hillary das Genick gebrochen, die durch den E-Mails-Skandal bewiesen wurde, und nicht "Fake-News" von alternativen Medien oder "russisches Hacking".

Jetzt haben die Clintons praktisch zugegeben, es gibt eine Verbindung zwischen den sogenannten Wohltätigkeitsaktivitäten und ihrer politischen Stellung. Da sie nichts mehr sind und keine Macht mehr ausüben, wurde die Entscheidung gefällt, die CGI sofort zu schliessen, die Büros in New York aufzugeben und die 22 Angestellte zu kündigen. Sie haben nicht mal anstandshalber gewartet, bis der Wahlkampf in den Erinnerungen verblasst.

Die Clinton Global Initiative wird sofort geschlossen. Ohne politische Macht ist der Betrieb der Stiftung sinnlos, denn es kommen keine Spenden mehr rein. Jedenfalls keine grossen von Konzernen und Staaten, die sich vorher damit Zugang zur Aussenministerin erkauften, und dann sich erhofft haben, es würde auch die Tür ins Weisse Haus öffnen und noch mehr Vergünstigungen als Gegenleistung bewirken.

Ist es nicht interessant, wie die Medien kaum über diese so schnelle Schliessung des CGI berichten? Dabei, die Clintons verstecken damit gar nicht, für was diese Stiftung gedient hat, den Zugang zur politischen Macht zu verkaufen. Jetzt gibt es nichts mehr zu verkaufen, also machen sie den Laden dicht. Wäre das nicht eine Schlagzeile wert? Aber nein, die FakeNewsMedien verfolgen den gleichen Kurs wie vor der Wahl, auf Trump schiessen und Hillary beschützen.

Statt wenigstens den Anschein einer Wohltätigkeit für eine Weile aufrecht zu erhalten, haben sie knall hart entschieden nichts vorzuspielen. Wenige Wochen nach der Niederlage von Hillary, die Schliessung des CGI zu verkünden, ist verblüffend. Das könnte sich auf die anderen Stiftungen auswirken, wie die Clinton Foundation selber. Dort haben Staaten "gespendet", wie Saudi-Arabien, Katar, Australien und auch Deutschland.

Die Saudis, das übelste Regime der Welt, hat 25 Millionen Dollar an die Clinton Foundation gespendet. 5 Millionen Dollar kamen jeweils vom menschenrechtsverletzenden Katar und Vereinigte Emirate und Brunei. Kuwait hat 10 Millionen Dollar der Stiftung gespendet. Jetzt muss man aber wissen, die Clintons nennen als einer der Ziele ihrer Stiftung, die Gleichberechtigung von Mädchen und Frauen weltweit zu fördern.

Wer soll denn glauben, die genannten islamischen Länder wollten mit ihren grosszügigen Spenden, die Arbeit der Stiftung für mehr Frauenrechte unterstützen? Ausgerechnet die Länder, wo Frauen unterdrückt werden? Wer das glaubt, für den habe ich Grundstücke auf dem Mond mit Meeresblick zu verkaufen. Nein, diese Staaten haben sich damit Einfluss und Wohlwollen des US-Aussenministeriums und des Obama-Regimes erkauft und wenn Hillary ins Weisse Haus einzieht.

Das ist jetzt Gott sei Dank nicht geschehen und deshalb sind die Stiftungen überflüssig. Warum noch die Fassade aufrecht erhalten? Wahrscheinlich werden die anderen Stiftungen auch in der Versenkung verschwinden. Die vorgeheuchelte Wohltätigkeit diente sowieso nur dem Schein. Einige wenige Projekte wurden tatsächlich notgedrungen mit den Spenden realisiert. Schliesslich musste man was nach aussen vorweisen.

Das Merkel-Regime in Berlin hat auch den diversen Clinton-Stiftungen 5 Millionen Euro "gespendet", um Bäume in Afrika zu pflanzen, wie es heisst. Steuergelder des Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) ging an die Clintons während des Wahlkampfes. Rein zufällig äusserte sich Hillary zur gleichen Zeit sehr positiv über Merkel, sie wäre international ihre Lieblings-Politikerin.

Das ganze korrupte Spiel kam durch die von Wikileaks veröffentlichten E-Mails von John Podesta so richtig zum Vorschein, Hillarys Wahlkampfmanager. Statt sich auf den Inhalt der Mails zu konzentrieren, welche das Ausmass der Korruption aufzeigte, haben aber die MainShitMedien sich auf das angebliche Hacking gestürzt und in Russland einen Schuldigen gefunden und erfunden. Ein reines Ablenkungsmanöver.

Wie man auf der Webseite des Arbeitsministeriums für den Staat New York nachlesen kann, hat die Clinton Stiftung am 12.1.2017 angekündigt, 22 Angestellten per 15.04.2017 zu entlassen, die für die Clinton Global Initiative arbeiten. Per Gesetz - The Worker Adjustment Retraining and Notification Act – müssen solche grösseren Entlassungen wegen Betriebsschliessung den Behörden gemeldet werden.

Erst im vergangenen September 2016 hat die CGI eine grosse Veranstaltung in New York abgehalten, wo Promis aus dem Showbusiness mit Konzerntitanen und politischen Grössen zusammengeführt wurden. Zwischen dem 19. und 21. September hat Bill Clinton den Global Initiative Award präsentiert und Bon Jovi und Sting haben dabei ihre Lieder auf der Bühne geträllert. U2s Bono und Schauspieler Ben Affleck waren Teilnehmer an den Diskussionen.

Die selben Promis und viele andere haben Hillary während dem Wahlkampf aktiv mit Auftritten geholfen, bei Spendengalas, um das reiche Klientel anzuziehen, damit sie Geld für Hillary spenden. Jetzt sehen sie alle alt aus und sind die grossen Verlierer.

Im Dezember hat das FBI verlauten lassen, ihre Agenten im New Yorker Büro würden weiter die Unregelmässigkeiten der Stiftung untersuchen. Es wird den Beschuldigungen über Geldwäsche und Korruption nachgegangen. Deswegen kommen auch keine Spenden mehr rein.

Die Stiftung wurde ein Wahlkampfthema und Donald Trump nannte sie "die korrupteste Organisation in der politischen Geschichte" und fügte hinzu, "sie muss sofort geschlossen werden." Dem sind die Clintons noch bevor Trump zum Präsidenten am Freitag eingeschworen wird nachgekommen oder zuvorgekommen!

insgesamt 20 Kommentare:

  1. MuzWa sagt:

    Das FBI nennt die Clinton Stiftungen, reine Erpressungs Instrumente und ermittelt weiter

  1. Vielen Dank für diesen tollen Artikel.
    Ich bin den Clintons für diesen "cleveren" Zug sehr dankbar. Warum? Es ist eine Tat, die so extrem offensichtlich und dumm ist, dass man damit nun selbst sehr verblendete Mainstream-Idioten eine ganz andere Sicht zeigen kann. Wer es nach dem Durchlesen dieses Artikels nicht einsehen will, der sollte sich echt nur noch mit Bäumen diskutieren.

  1. Edward sagt:

    Eigentlich müsste man Podesta nen Orden verleihen, denn ohne Pizzagate hätte Clinton wahrscheinlich gewonnen

    Genau hier unterscheiden sich Amerikaner und Deutsche voneinander -> Beide Völker sind zwar Abschaum, aber die Amerikaner schalten gelegentlich mal auch den Verstand ein (vor allem bei sowas wie Pizzagate)

  1. freethinker sagt:

    Trump ist noch nicht eingeschworen und kann bereits wesentlich mehr Erfolge verbuchen als Obama in acht Jahren.

  1. Skeptiker sagt:

    Toller Artikel! Die Geldgier der Clintons ist zu groß, als dass die bereit wären, wegen des Scheins eine nutzlose Stiftung am Leben zu erhalten. Erst kommt das Fressen und dann die Moral!
    @ Edward: Völker haben sicherlich einen verschiedenen Volkscharakter. Überall gibt es Stärken und Schwächen. Alle Völker der Welt sind durchsetzt mit Halunken, liebenswerten Menschen und klein geistigen Abschaum wie Dir!

  1. plutarch17 sagt:

    Da bekommen die kriminellen Schergen wohl kalte Füsse! Da wird in dem Fall etwas dran sein was der Trump angedroht hat und die Pädo-Truppe fürchtet sich vor dem "Ausmisten"! Das ganze Gezeter in den Medien nützt nichts und sie bereiten ihre Flucht vor....

  1. geko moria sagt:

    @ Edward

    Abschaum würde ich jetzt nicht sagen. Lernresistenz trifft eher zu.

  1. thea anker sagt:

    Amerikaner und Deutsche - beide Völker Abschaum, geht's nicht noch ein bisschen anmaßender? Ich kann nicht für die Amerikaner sprechen, aber die Deutschen als Abschaum zu bezeichnen halte ich für ein krasses Foul. Sicher gibt es diesen (imaginären) Abschaum, aber sicher nicht das GANZE Volk. Aber ohne (erklärendes) Argument etwas Dreck auf die pösen Deutschen geschleudert!

  1. Peter Vogl sagt:

    Die Amis benötigen s.g. Stiftungen zur Selbstbedienung, doch bei uns bedienen sich Beamte und Politiker direkt, ohne Umwege.

  1. No Name sagt:
    Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
  1. No Name sagt:

    Es scheint fast so als würde weltweit den Stiftungen die Luft ausgehen (sie auch in Österreich)
    Frag mich wohl was deren Ihr neuer Weg sein wird?( Irgendwie will man sich ja doch noch weiter durch das liebe Geld Einfluss erkaufen!)

  1. Klauz Allez sagt:

    1. „Soros Fund Management“ ist natürlich eine Bezeichnung für den milliardenschweren jüdischen Finanzspekulanten George Soros. Über diesen größten aller Spender hinter Hillary Clinton muss man nicht mehr viel sagen. Seit Jahrzehnten ist er berüchtigt dafür, reihenweise fremde Länder mit Finanzattacken und liberal und sogar links angestrichenen Frontgruppen im Namen von Freiheit, Demokratie und Kapitalismus mit finanziellen Verwüstungen, Versuchen von Regime Change und dem Anzetteln von Kriegen zu überziehen. Zuletzt ist George Soros als einer der Hauptsponsoren des Terrorkrieges gegen Syrien, als Motor der europäischen Flüchtlingskrise und Sponsor der syrischen Al-Kaida-Frontgruppe „Weißhelme“ in Erscheinung getreten. Was Israel angeht, liegt George Soros seit einiger Zeit im Zwist mit den Neocons, AIPAC und Netanjahu und unterstützt stattdessen nun die alternative Pro-Israel-Lobby-Gruppe J Street.

    weiterlesen/quelle:
    https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2016/05/12/die-milliardaere-hinter-hillary-clinton-im-portrait/

  1. Klauz Allez sagt:

    schon vergessen?
    http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2011/05/das-treffen-der-kriegsverbrecher-in.html

  1. Mike sagt:

    @Edward und aus welchem Abschaumland kommst du denn?
    Das du kein Deutscher und kein Schweizer bist wissen wir ja bereits
    Also klaer uns mal auf welcher Herrenrasse du angehörst?
    Ich habe schon einen Verdacht aber lass es uns bitte wissen dann können wir wenigstens argumentieren.....

  1. @Skeptiker
    Danke, so sehe ich das auch. Jeder, der ganze Völker über einen Kamm schert, ist für mich nicht besser als diejenigen die Menschen manipulieren und mit Desinformationen füttern.
    Es ist schon etwas heftig, dass hier so über den Islam und die Deutschen zb gehetzt wird. Es gibt in allen Völkern, jeder Religion Schlafschafe, Arschlöcher und Psychos. Deshalb kann man doch nicht das ganze Volk/ Religion verurteilen. Überall wo Schatten ist, scheint auch die Sonne!

  1. humanity sagt:

    stiftungen sind übrigens steuer-befreit!

  1. Eliah sagt:

    HAHA,
    Bäume in Afrika,........
    In der Sahara???

  1. Wahrscheinlich beantragen die Clintons jetzt Asyl in Saudi-Arabien so wie damals der nigerianische Schlächter Idi Amin. In diesem schönen Land können sie dann ihr Lebensende erwarten. So Gott will, aber ich hoffe, es trifft diese Leute ein schwereres Schicksal.

  1. Tump wird Clinton hoffentlich schon bald eine Grusskarte aus dem Weissen Haus zukommen lassen, sprich eine FBI-Vorladung, dann werden erst mal alle diese "Top Secret-Governement-Emails", die über ihren privaten nicht verschlüsselten Server mit ihren Spezis & Intimfreunden geteilt hat gesichtet und ausgewertet! Ok!?
    .
    Dann wird bestimmt auch die kalte Spur/Fährte zur Clinton-Bodycount Liste wieder aktuell, da sich diese durch die komplette Biografie dieses netten politischen Bonnie & Clyde Pärchen aka Bill & Hillary Clinton zieht! - Tja und das wird der Game-Over sein! Bill schaut nicht so aus, wie wenn er das noch erleben würde, und die Hexe Hillary macht auch den Eindruck, dass sie schon sehr bald in eine Klappse eingewiesen wird! Naja, seien wir mal nicht so böse und hoffen einfach nur auf Gerechtigkeit and Justice for all!

  1. Der Zweck des privaten Email-Servers war, die Beweislage über die bezahlten Gefälligkeiten dem öffentlichen Zugriff ("Freedom of Information Act") zu entziehen, der bestünde, wenn der offizielle Email-Account (vom "State Department") benutzt worden wäre.

    Das Wahlkampfversprechen zur Einkerkerung ("lock her up") hat wohl bislang keine Priorität, der neue Amtsinhaber scheint seine Milde walten zu sein.