Nachrichten

Massenprotest in Israel und was hört man?

Sonntag, 7. August 2011 , von Freeman um 12:05

Die Berichterstattung über den Aufstand der Massen in Israel zeigt wie kontrolliert die Medien hier sind. Am Samstag gingen landesweit 350'000 Menschen auf die Strasse und in den westlichen Medien hört man fast nichts davon. Wie wenn, auf Deutschland von der Grössenordnung umgerechnet, fast 4 Millionen Demonstranten keine Schlagzeile auf der ersten Seite wert wären. Stattdessen stellt die Blöd-Zeitung der Nation und andere Schmierblätter die Frage: "Hatte Pilot Oralsex im Cockpit?" Das ist die Nachricht die uns am Sonntag beschäftigen soll, zusammen mit anderen völlig banalen News und unwichtigen Tittitainment.



Da finden schon seit drei Wochen die grössten Proteste der israelischen Geschichte statt, mit gigantischen Massen auf der Strasse, und wir hören und sehen darüber sehr wenig bis gar nichts. Aber über die Demonstrationen im Nachbarland Syrien von einigen Hundert Menschen schon, die werden aufgeblasen und stehen an erster Stelle. Ist klar, soziale Unruhen und Widerstand gegen ein ungerechtes Regime gibt es nur beim Feind. Bei Freunden wird das heruntergespielt oder totgeschwiegen.

Mein erster Artikel über diese neue Massenbewegung veröffentlichte ich am 26. Juli unter dem Titel: "Kommt es zu einer Revolution in Israel?" Diese Frage kann man abschliessend noch nicht beantworten, aber alle Bevölkerungsschichten und Gruppen, ausser die Rechtsextremen an der Macht, haben sich zusammengeschlossen, um gegen die soziale Ungerechtigkeit zu protestieren. Aufgeschreckte Politiker die sich in der Zeltstadt an der Rotschild Avenue blicken liessen wurden davongejagt.

Am Samstag hatten etwa 350'000 Menschen gegen die hohen Lebenshaltungskosten in Israel protestiert. Allein in Tel Aviv gingen etwa eine Viertelmillion Menschen auf die Strasse. Die zentrale Forderung der Demonstranten ist mehr soziale Gerechtigkeit in Israel und bezahlbarer Wohnraum. Bilder in den israelischen Medien zeigen ein Menschenmeer in den Strassen. Das wäre so wie wenn in Deutschland über 4 Millionen demonstrieren würden. Die Protestbewegung des arabischen Frühling ist von Kairo nach Tel Aviv übergeschwappt.

Die Aussage eines Studenten spiegelt die Stimmung: "Das Leben in diesem Land ist hart. Wir gehen zum Militär, wie arbeiten und zahlen viel Steuern und verdienen trotzdem nicht genug, damit es bis zum Monatsende reicht." Der durchschnittliche Monatslohn liegt bei umgerechnet etwa 1'800 Euro, Lehrer und Sozialarbeiter verdienen in der Regel weniger als 1'400 Euro.

Eine bescheidene Wohnung mit drei Schlafzimmern kann in Jerusalem mindestens 1'000 Euro Miete kosten, in Tel Aviv noch mehr. Eine normale 100-Quadratmeter-Eigentumswohnung in mittlerer Wohnlage in Tel Aviv und Jerusalem kostet gut und gern über 420'000 Euro. Kein Wunder fordern die Massen eine sofortige Änderung der Lebensbedingungen und viele den Rücktritt des rechtsradikalen Netanyahu-Regimes.

Der israelische Journalist Amir Mizroch erklärt den Mangel an Berichterstattung im Westen so: "Es gibt einen Rahmen in den die internationalen Medien Israel hineingestellt haben und der beschränkt sich auf den israelisch/palästinensischen Konflikt. Auch der israelisch/libanesische und syrische Konflikt." Alles ausserhalb dieser Themen, speziell wenn es kritisch über die Politik und Gesellschaft in Israel ist, wird nicht erwähnt, wird unterdrückt und ist ausdrücklich verboten!

Eine Demonstrantin Hanna Rais kommentierte die westliche Berichterstattung über den israelischen Protest mit den Worten: "Es macht keinen Sinn, dass die Medien (wenn Ägypter protestieren) sich dort überschlagen. Auf der anderen Seite habe ich niemand von CNN oder Fox News oder anderen westlichen TV-Kanälen hier gesehen. Wir haben auch die Chance verdient gehört zu werden." Das stimmt, die bekannten Nachrichtensprecher der grossen TV-Sender reisen jetzt nicht an, um mit Live-Kameras 24/7 zu berichten, so wie aus dem Tahrir-Platz in Kairo.

Die ausführliche und ständige Berichterstattung über was in den arabischen Ländern abgeht, im Vergleich zu den völligen Mangel über die Ereignisse in Israel, ist so krass und offensichtlich, dass sogar Israelis selber sagen, das ist nicht in Ordnung, denn die Welt kennt dadurch gar nicht ihre berechtigten Anliegen und wie gross der Unmut gegenüber der Regierung ist. Laut Umfragen unterstützen über 80 Prozent der Bevölkerung die Protestbewegung für mehr soziale Gerechtigkeit.

Es stimmt eben nicht, dass das zionistische Regime einheitlich die israelische Bevölkerung repräsentieren würde und mit einer Stimme für sie spricht. Eine Propaganda die seit über 60 Jahren verbreitet wird, mit der Absicht, jede Kritik an der verbrecherischen Apartheidpolitik der Regierung gegenüber den Palästinensern als antisemitisch diffamieren zu können.

Die Mehrheit der Menschen in Israel haben es satt ständig von Seiten der kriegsgeilen Politikerkaste mit Angst und Schrecken eingeschüchtert und gelenkt zu werden. Das für die Kriegsmaschinerie und Sicherheitsapparat immer Unmengen an Geld ausgegeben wird, aber für die sozialen Aufgaben des Staates immer weniger. Wenn man die kritischen Stimmen in den Demonstrationszügen beobachtet merkt man wie unbeliebt dieser Verbrecher Netanyhau ist und sein Rücktritt verlangt wird.

Seit 2008 sind die Preise in Israel um 35 Prozent gestiegen, aber das Einkommen stagniert, was vielen Familien das Leben unmöglich macht. Netanyahu hat viele Sozialleistungen seit seinem Amtsantritt gestrichen. Israel ist nach den USA das Industrieland mit den grössten Unterschied zwischen Arm und Reich auf der Welt. Wenn viele in der Mittelklasse die Hälfte ihres Einkommens für Miete oder Hypothek ausgeben müssen, dann war der Ausbruch des Zorns verständlich und abzusehen.

Die soziale Ungerechtigkeit wird verursacht weil der Militär-, Sicherheits- und Geheimdienstapparat Unsummen kosten, weil Milliarden in Siedlungen investiert werden, weil Ultraorthodoxe auf Kosten des Staates leben und weil die Regierung Netanyahu und auch ihre Vorgänger für die ungezügelte Bereicherung der Oberschicht auf Kosten der Mittelklasse und der Armen sorgen. 20 Familien kontrollieren Israels Wirtschaft und Politik und plüdern es aus. Israel ist keine Demokratie, sondern eine Plutokratie ... dazu noch ein rassistischer Apartheidstaat.

"Ich bin hier weil es unmöglich geworden ist in diesem Land zu leben. Wir müssen das ändern. Es ist unsere einzige Hoffnung," drückte ein Demonstrant die allgemeine Stimmung aus. Die 350'000 forderten in Sprechchören "Soziale Gerechtigkeit für das Volk". Auf Plakaten waren Parolen zu lesen wie "Erst das Volk, dann der Profit", "Miete ist kein Luxus", "Israel ist zu teuer" und "Helden der Arbeiterklasse".

Was bei diesen Forderungen fehlt ist selbstverständlich die BESATZUNG Palästinas. Aber die Organisatoren der Bewegung wissen warum, denn Netanyahu würde das sofort als Gegenargument benutzen, um die Demonstranten aufzuspalten und den Protest zu zerstören.

Es wird der Zeitpunkt kommmen, wo die Alternative vorgestellt werden kann, entweder Geld für die Unterdrückungs- und Militärmaschinerie, oder für günstige Wohnungen, bezahlbares Gesundheitssystem, bessere Ausbildung und Gerechtigkeit für alle, auch für die Palästinenser.

Was wir erleben ist ein weltweites Aufbegehren, ein anti-neoliberaler Protest gegen die herrschende Elite der Ausbeuter und Bankster, von Südamerika über Europa, Nordafrika bis in den Nahen Osten. Es liegt der Geist der Revolution in der Luft!

----------------------

Und dann gibt es eine weitere Nachricht aus Israel die wegen der Weltfinanzkrise und Herabstufung der Kreditwürdigkeit der Vereinigten Staaten wichtig wäre. Die Börse in Tel Aviv eröffnete am Sonntag mit Kursstürzen von rund sechs Prozent! Der Handel musste teilweise ausgesetzt werden. Das ist ein Vorbote wie es bei uns am Montag auf den Märkten abgehen könnte.

insgesamt 36 Kommentare:

  1. loere sagt:

    Warum hören wir nichts!! war ja mal wieder klar medien!!! könnten wir ja auch so machen !! das werden wir noch machen weil einigen sind schon die augen geöffnet worden. dank den bloggern>!! israel ihr müsst selbst videos machen und sie im netz bringen dann können wir euch unterstüzen in dem wir drauf aufmerksam machen und zusammen lösung finden lasst euch nicht verarschen!!

  1. Johnny sagt:

    Sorry aber ich finde das schlichtweg falsch. Das hat m.E. nichts mit Manipulation zu tun. Die Proteste sind, so wie ich das verfolgt habe, friedlich abgelaufen. Also bekommen sie hier:
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,778830,00.html
    und hier:
    http://www.zeit.de/politik/ausland/2011-08/netanjahu-dialog-protestbewegung
    und hier:
    http://www.tagesschau.de/ausland/israel1090.html
    ...ihre Aufmerksamkeit. Weder die israelische Armee noch die Polizei ballert wahllos auf ihre eigenen Bürger ein (noch nicht), so wie es in den anderen arabischen Staaten größtenteils passiert ist. Also warum eine Schlagzeile auf der ersten Seite Freeman? Die Massen wollen "informiert" werden über das was in der Welt passiert (LOL). Und da steht eben Mord, Totschlag, Gewalt und Titten an erster Stelle. Keines davon hat Israel für die Welt momentan zu bieten. Also...muss die Welt was hören? Das ganze passt nicht unbedingt ins Programm...also reichen ein paar Zeilen dazu im Politikteil...

  1. xabar sagt:

    Wir können nicht nur sagen: 'Typisch Medien!' Wir müssen uns mit den Eigentumsverhältnissen in diesen Medien beschäftigen, damit, wem die Medien gehören und darüber sprechen, wie die Eigentümer/Besitzer dieser westlichen Medien mit dem Zionismus verbunden sind, was bedeutet, wir müssen uns außer mit diesen Eigentumsverhältnissen mit der internationalen Macht des Zionismus beschäftigen. Nur so kommen wir dahinter, warum 'die Medien' Nachrichten, die ein schlechtes Licht auf das zionistische Regime werfen oder auch nur werfen könnten, unterdrücken.

    Nehmen wir ein Beispiel: Das Medienimperium des Zionisten und Israel-Verherrlichers Rupert Murdoch.

    Dem Murdoch-Clan gehört inzwischen 70% der australischen Medien. Murdoch kommt ursprünglich dorther. Inzwischen gehört Murdoch auch über 40% der britischen Medien, darunter 'The Sun', 'The Times', 'News of the World' (die jetzt wegen des Abhörskandals eingestellt wurde) usw.

    In den USA gehört dem Zionisten die 'New York Times', 'The Washington Post', das 'Wall Street Journal', 'Fox News' ... die Liste ist schier unendlich.

    Die übrigen Medien gehören größtenteils dem Pentagon , großen Rüstungsgiganten wie General Electric oder der Wall Street, die ebenfalls alle pro-Israel sind.

    Es gibt also außer auf lokaler Ebene kaum noch Medien, die nicht prozionistisch sind. Bei uns ist es so ähnlich, nur dass wir hier nicht das Murdoch-Imperium, sondern das Bertelsmann-, Springer-, Mohn- und du Mont-Imperium haben, die allesamt ebenfalls prozionistisch orientiert sind und auch in Israel selbst Medien besitzen, wie du Mont.

    Die prozionistischen Verleger sind untereinander vernetzt über Verlegerkonferenzen und sprechen sich ab; diese (z. B. in den USA), sind wiederum mit der Dachorganisation des Zionismus in den USA verbunden, in die alle Israel-Lobbygruppen ihre Vertreter entsenden. Diese Organisationen sind wiederum eng mit der Politik, den Think Tanks und dem Militär verbunden, usw.

    Dann gibt es, z. B. in den USA, spezielle Organisationen, die sich nur mit Medienkontrolle beschäftigen und sofort Alarm schlagen, wenn es israelkritische Berichte gibt oder solche, die dem US-Imperialismus eventuell schaden könnten. Sofort wird eine Kampagne losgetreten und Druck auf Redaktionen ausgeübt, vor dem alle zittern. Die üblichen Vorwürfe: 'Antisemitismus', 'Verschwörungstheorie' oder 'Unausgewogenheit'.

    Hinzukommt, dass der Zionismus auch staatliche Medien kontrolliert wie in GB die BBC über die Ernennung israelhöriger Programmdirektoren. Dort ist es Mark Thomson, der die besten Beziehungen nach Tel Aviv besitzt und dafür sorgt, dass keine Israel-kritischen Berichte gesendet werden. Er verhinderte vor zwei Jahren erfolgreich die Ausstrahlung des Hilfsaufrufs für Gaza nach Israels Gazakrieg, an dem sich sogar das Rote Kreuz und Oxfam beteiligten.

    Hinzukommt weiter, dass viele Medien mit den Geheimdiensten eng zusammenarbeiten und die Geheimdienste arbeiten wiederum eng mit Mossad zusammen. Wer sich dieser Zusammenarbeit entzieht, so die Whistleblowerin Annie Machon (ehemalige Agentin des MI5) neulich in einem Interview, bekommt keine Stories und wird an den Rand gedrängt, wird marginalisiert.

    Es ist zu kurz gegriffen, pauschal 'die Journalisten' veranwortlich zu machen. Man muss das System analysieren, in dem sie sich bewegen müssen! Und dieses Korsett ist sehr, sehr eng!

  1. Nachdenker sagt:

    Vielen Dank Freeman für diesen Bericht. Als aktiver Teilnehmer der Montagsdemos damals 89 wie heute, bin ich begeistert, solche Nachrichten zu lesen.
    Eigentlich sind doch, wenn man darüber richtig nachdenkt, alle Mainstream-Nachrichten, nicht nur die jetzt aus Israel, aus der Sicht der "Eliten", Bankster und Konzerne, also der Herrschenden.
    Denn selbst, wo es angebracht wäre, zu sagen: Das System Kapitalismus hat hier versagt...wird alles, wenn es nicht zu verschweigen geht, betont sachlich, knapp und nüchtern rübergebracht und damit heruntergespielt.
    Und warum?
    Weil sie Angst vor einer Kettenreaktion haben, einem Flächenbrand, der sie aus den Angeln hebt und auf den Boden der Gerechtigkeit zurück wirft.
    Irgendwann wird der Tag auch hier kommen, da bin ich mir ganz sicher.
    Das hat die Geschichte bewiesen.
    Wenn der Mut und der Wille für Veränderung und die Verzweiflung der Menschen größer werden als die Anpassung, die Hörigkeit und die Gutgläubigkeit in die Institutionen, wenn das Gefühl immer stärker wird, dass die Macht des Staates eben nicht allmächtig ist und zu wanken beginnt, wenn sich überall Unsicherheit breit macht und der Staat den Bogen überspannt, es förmlich knistert in der Luft vor Spannung, dann, erst dann ist die Zeit auch hier gekommen...und er wird kommen...
    denn der Mensch sehnt sich nach Freiheit und Selbstbestimmung und lebenswürdigen Bedingungen.

  1. Mardelli sagt:

    hoffen wir mal es kommt in israel auch zu einer revolution, und die zionisten werden entmachtet, dann kann es auch endlich frieden im Nahost geben.

  1. Farooq sagt:

    "Es stimmt eben nicht, dass das zionistische Regime einheitlich die israelische Bevölkerung repräsentieren würde und mit einer Stimme für sie spricht."

    Wir sollten nicht vergessen, dass die aktuelle ultrarechte faschistische Regierung von den Israelis gewählt wurde. Ich habe dutzende von Dokumentationen gesehen, in denen gezeigt wird wie Israelis von Kindes Alter an anti arabisch erzogen werden. Araber sind für sie weniger Wert als Hunde.

    Wenn die Menschen dort jetzt auf die Straße gehen, dann nur aus Bequemlichkeit. Denn die Regierung versucht, mit unbezahlbaren Preisen die Menschen in die besetzten Gebiete zu locken, wo sie fast alles gratis erhalten. Die Motivation der Menschen ist definitiv nicht der Antizionismus sondern einfach nur die Forderung nach dem Recht in ihrer Heimatstadt leben zu können. Das sollten wir hier nicht durcheinander bringen finde ich.

    Wenn in Israel die Bevölkerung so gegen den Zionismus wäre, dann würde das grßte Freiluftgefängnis der Welt nicht existieren.

  1. IrlandsCall sagt:

    Fast sämtliches Land und auch Wohnraum wurde von den Israelis illegal von der arabischen Bevölkerung gewalttätig angeeignet.
    Wenn es Proteste geben sollte, dann für die Räumung von 95% des Gebietes und der Wohnungen die derzeit von den Israelis besetzt werden und Übergabe an die rechtmässigen palästinensischen Eigentümer. Von Schadensersatzzahlungen und strafrechtlichen Konsequenzen mal ganz abgesehen.

  1. ..78oe sagt:

    @ farooq: ja du hast recht, darum geht es. ich gebe aber zu bedenken, das sie zusammen mit arabischen leuten demonstrieren und es ist auch legitim, diese ziele zu verfolgen, den nur antizionistisch zu sein bringt dich in kampfstellung zu den zionisten - das ist dualität und diese ist nur auf zerstörung und rechthaberei ausgelegt. das einzig erstrebbare sind gute lebensbedingungen für alle und nicht endlich recht zu haben - denn das bedeutet im endeffekt wieder faschismus. vielfalt ist leben!

  1. Fatima sagt:

    Die Tagesschau hat wohl hier mitgelesen. Angeblich gibt sich die Regierung "einsichtig".

    http://www.tagesschau.de/ausland/israel1092.html

    @Farooq: Es stimmt schon, dass es auch in Israel Antizionisten gibt. Allerdings die, die jetzt wegen der hohen Lebenskosten auf die Straße gehen, protestieren nicht etwa gegen die Machenschaften ihrer zionistischen Regierung, sondern weil es ihnen selber schlecht geht. Wogegen ihr Lebensstandard im Vergleich zu Gaza wohl noch gut sein dürfte.
    @Irlands Call: Es kommt eben alles irgendwann auf einen zurück. Jetzt rächt sich, dass die Israelis die Verbrechen des Zionismus mitgetragen haben.

  1. xabar sagt:

    @Nachdenker

    ... und der Mensch sehnt sich nach Gerechtigkeit!

    Gestern, am Samstag protestierten in Jerusalem und Tel Aviv zusammengenommen 300.000 Menschen. Der Ruf nach sozialer Gerechtigkeit ist unüberhörbar. Und das ist keine 'Bequemlichkeit', sondern ein Aktionismus, um aus einer sehr sehr unbequemen Situation herauszukommen.

    @Johnny:
    In welcher deutschen Zeitung wurde über diese Massenproteste berichtet, die nun schon drei Wochen lang andauern? Vielleicht gab es hier in dort eine kurze Notiz. Aber eine angemessene, dem Ereignis entsprechende Berichterstattung in einem Land, das vom deutschen Steuerzahler subventioniert wird (siehe Dolphingeschäfte) ist dies nicht. Man hält es mit dem Zionistenregime, nicht mit den einfachen Menschen, denen der Wohnraum unbezahlbar wird, die lautstark nach sozialer Gerechtigkeit schreien. Man verschweigt es, weil man befürchtet, dass auch hier die Leute aufwachen könnten. Belehrungen verpuffen, aber Beispiele reißen mit!

    Es sind nicht mehr nur die Studenten, die sich die Mieten nicht leisten können - die Proteste gehen tief in die Bevölkerung hinein. Und es wird ganz offen gesagt, dass man sich am 'arabischen Frühling' orientiert. Und es wird inzwischen auch gesagt, dass man einen Frieden mit den Palästinensern will, dass man die horrenden Ausgaben fürs Militär nicht mehr toleriert, usw. Dies sind schon neue Töne, die man wahrnehmen sollte.

    Nur die Israelis selbst werden das Zionistenregime beseitigen können - niemand sonst, und wir sollten froh sein, dass die einfachen Israelis auf die Straße gehen. Und diese Proteste sind in der Lage, das Bewusstsein zu verändern, sie sind in der Lage, der jahrelangen Indoktrination beim Militär, in der Schule und durch die Medien entgegenzuwirken und kritisches Denken zu schaffen. Woher soll es sonst kommen, wenn nicht durch die konkrete Massenaktion?

  1. Fatima sagt:

    @xabar: Man darf aber wohl noch anmerken, dass die Israelis nur für sich auf die Straße gehen. Jetzt wo ihr eigener A...brennt, gibt es Massenproteste.

  1. dattel sagt:

    Die Israelis sind angekotzt weil alles teurer wird und das Leben dort schwer sei.
    Aber wer hat denn Netanyahu gewaehlt?
    Und wo sind die Massen in dieser Groessenordnung zur Zeit des Gazakrieges?
    Nur wenns ums eigene Wohl geht koennen sie Massendemos machen und sind auch noch sauer warum die Welt es wenig interessiert was dort abgeht. Jetzt wo sie auch mal sagen koennen schaut, diesmal sind wir die Unterdrueckten, nicht die Palaestinenser.
    Anscheinend gehts den Leuten dort wirklich nicht so gut.
    Denn sie haben vergessen
    vor lauter teuren Preisen, das Israel noch gar nicht so lange Israel heisst und das sie dort ein Land genommen haben, das nicht ihnen gehoert hat.
    Meine Verwandten wurden zu Fluechtlingen gemacht, denen verwehrt wird nur ein Fuss auf ihre alte Heimat zu setzen aber das kuemmert die Israelis wenig.
    Es ist viel wichtiger gegen teure Preise zu demonstrieren.

  1. Kassandra sagt:

    Wie man sieht, sind selbst im
    sakrosankten Israel der Elite die
    Lebensbedingungen des gemeinen
    Volks genauso wurscht wie in der EU
    und den USA, jeweils mit unzähligen
    Obdachlosen u. Suppenküchen.
    Da geht es den Israelis doch wohl
    noch relativ gut.
    Wie war das doch mit Netanjahus
    Auftritt vor dem US-Kongress?
    Stehende Ovationen!
    Seine superreichen Freunde dort u.
    die Raubritter der Wall Street
    könnten doch ihren Glaubensbrüdern
    im "heiligen Land" sofort aus der
    Portokasse eine Million Sozialwoh-
    nungen spendieren, das wären doch
    nur peanuts!
    Oder reicht die Bruderliebe nur
    von Milliardär zu Milliardär?
    Mit den 60 Mrd., die B. Madoff,
    sogar von seinen Glaubensgenossen,
    ergaunert hat,könnte jeder Israeli
    eine Luxuswohnung geschenkt bekom-
    men.
    Über den Massenprotest wurde hier
    kaum berichtet. Warum? Weil Kritik
    an Israel ein Tabu ist und weil man
    wissen muss, wie Xabar richtig sagt, wem die Medien gehören.
    Viell. war das nur der Auftakt,
    viell. wird sich die Bevölkerung
    gegen das zionistische Regime er-
    heben, das Unsummen für Rüstung
    ausgibt, selbst Waffenexporteur ist,die Palästinenser durch Land-
    raub, Blockaden und Gewalt knechtet
    und das selbst die Probleme der eigenen Leute kalt läßt.
    Sollten sich die Unruhen steigern,
    genügt ein Anruf von Bibi an seine
    Anbeterin Merkel - dann wird eben
    noch ein 100-Mrd-Rettungsschirm auf
    Kosten des deutschen Steuerzahlers
    aufgespannt. Kleine Gegenleistung:
    Ein israelischer Pass, falls der
    Boden hier mal zu heiß wird. Oder
    hat sie den schon?

  1. xabar sagt:

    @Fatima

    Erstmal freue ich mich, wieder von dir zu hören und wünsche dir 'happy Ramadan'!.

    Zu deinem kleinen Kommentar:

    Es ist das Normalste von der Welt, erstmal für seine eigenen Interessen auf die Straße zu gehen und erst an zweiter Stelle für die anderer. Man kann von den zionistisch indoktrinierten Israelis nicht erwarten, dass sie zu Hundertausenden für die Palästinenser an der Apartheidsmauer demonstrieren. Einige tun es trotzdem, zusammen mit Internationalisten und Palästinensern und riskieren dabei ihr Leben. Es gab erst vor ein paar Wochen in Ost-Jerusalem Al Quds eine gemeinsame palästinensisch-israelische Demonstration, auf der von israelischen Friedensaktivisten gefordert wurde, die Besetzung und den Siedlungsbau umgehend zu beenden.

    Es wäre aber auch schön, wenn die arabischen Israelis sich an den Protesten stärker beteiligen würden, was sie bislang nicht tun, um so zu zeigen, dass man in einem und nicht in zwei Abteils sitzt und um Vorurteile bei den Israelis abzubauen.

  1. artikulant sagt:

    @Fatima: Man darf aber wohl noch anmerken, dass die Israelis nur für sich auf die Straße gehen. Jetzt wo ihr eigener A...brennt, gibt es Massenproteste.

    Wobei Dein Statement nach Vorwurf klingt und als ob das in EU-Ländern anders wäre. Keiner geht hierzulande auf die Straße nur weil der A... von seinem Nachbarn brennt.
    Damit sind aber nicht die paar Leute gemeint, die gegen Bilderberger auf die Straße gehen und dafür auch in die Schweiz reisen weil ihr A... sehr bald brennen wird, sondern die Masse. Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel.


    Hier ist, wie es scheint, ein einfaches physikalisches Gesetz anzuwenden. Potential-/Ladungsunterschiede. Je größer die Ladungsunterschiede zw. plus und minus, desto größer die elektrische Spannung. Wird dieser Unterschied zu groß, kommt es zu Entladungen, wie bei einem Gewitter. Wobei sich der Blitz immer den Weg des geringsten Widerstandes für die Entladung sucht. Nun kann man dieses Entladen verhindern, indem man den Abstand zwischen diesen unterschiedlichen Ladungen vergrößert.

    Wie mir scheint, wurde das auch so praktiziert. Die armen Länder waren bisher immer weit, weit weg von uns "reichen" EU-Ländern. Das hat sich geändert, sie sind nun auch hier.
    Nun ja auch schon schwere Ausschreitungen in London. Auslöser war die Polizeikugel, die einen jungen Familienvater getötet hat. Nur, passiert ist das in einem Armenviertel und sie erwarten für heut Nacht weitere Ausschreitungen.

    Ich bin davon überzeugt, das wissen die Mächtigen längst auch und arbeiten schon fieberhaft an einem geeigneten Blitzableiter ...

  1. @xabar:
    Gauner, Verbrecher, Verderber der Menschheit...
    Ob es dei meisten TV+Printmedien sind..Shaban(SAT1, Kabel etc.), Murdoch(Israelischer Pass)seine Mitarbeiterin Rebecca Brooks auch.Haben die öffentliche Meinung gekauft.Jetzt schlägt aber die Gerechtigkeit zurück.
    ---
    Oder der größte Verbrecher ,der die aktuellen Kriege in Nordafrika angestossen hat, der Vordenker,"Philosoph",Souffleur und Duzfreund Sarkozys ...ist Berhard-Heni LEVY !
    Mal selber auf youtube schauen nach dem feinen "Herrn"!
    ----
    Was Israel und die Demos angeht, das leben in Israel ist für die Masse wie auch anderswo(z.B. Südeuropa..) kein Zuckerschlecken..denen reichts jetzt auch.Sowie die Kriegsangst vor dem Durchdrehen Liebermanns, Netanjahus...das ist verständlich

  1. MastaFu sagt:

    Die Israelis beklagen sich über die hohen Mietkosten und demonstrieren seit Wochen auf den Straßen. In einem anderen Land würde man ohne weiteres fordern können, dass die Regierung mehr (Sozial-)Wohnungen zur Verfügung stellt. Das ist legitim. Aber in Israel sieht es ganz anders aus. Man kann die Demonstranten einerseits verstehen, aber andrerseits darf Israel keine weiteren Siedlungen bauen! Israel darf sich nicht weiter ausdehnen, in dem Palästinensern das Land geraubt wird.

    Die Israelis haben nur noch eine Wahl: genauso wie sie (die Eltern der Demonstranten) vor Jahren nach Israel gekommen (gezwungen) sind, genauso schnell sollten sie wieder raus. Denn, dann hätten sie selber ein besseres Leben, Israel bräuchte keine weiteren Siedlungen mehr bauen, die bereits gebauten und "leer stehenden" Siedlungen könnten wieder an die Palästinenser zurück gegeben werden.

  1. Fatima sagt:

    @artikulant: "Wobei Dein Statement nach Vorwurf klingt und als ob das in EU-Ländern anders wäre."

    1. natürlich ist das ein Vorwurf,
    2. habe ich nicht gesagt, dass es in der EU anders wäre, schon gar nicht besser. In D gehen die Leute ja noch nichtmal für ihre eigenen Belange auf die Straße. Die Demos gegen den Rettungsschirm für die Banken z.B. sind kaum besucht.

    In den islamischen Ländern gehen die Leute dagegen sehr wohl massenweise auf die Straße, nicht nur für sich selber. Nämlich am Tag von Quds. In Deutschland leider noch zu wenige.

  1. Lara Croft sagt:

    Das sonntägliche heute journal berichtete zu meiner Überraschung recht ausführlich über die Vorkommnisse in Israel. Teilweise dachte ich ob sie da etwa deinen Blog vorher gelesen haben. Natürlich haben sie keine Zahlen genannt was die Anzahl der Demonstranten angeht. Zum Schluß sprachen sie von einer mögliche leichten Revolution in Israel. Wer diese Sendung vom 7.8. 21.45 Uhr nachsehen will gehe in die Mediathek des ZDF
    LG

  1. Fatima sagt:

    @xabar: Ja, bin hier meinem Vorsatz etwas untreu geworden ;-)

    Da schließe ich mich doch "Dattel" an. Wer hat diesen Netanyahu denn gewählt? Der kam doch nicht aus dem Nichts?
    Außerdem habe ich doch aufgeführt, dass sehr wohl viele auch für die Rechte der Palästinenser am Qudstag auf die Straße gehen. Aber das geschieht in armen Ländern wie Pakistan, Irak, Libanon. Vielleicht weil die ohnehin kaum was zu verlieren haben?

  1. "Aber über die Demonstrationen im Nachbarland Syrien von einigen Hundert Menschen schon,"

    Freeman,es sind nicht einige hundert menschen es ist ein ganzes land es ist ein aufstand der sunniten gegen das pro-schiitisch alawitisch geführte regime.
    ich rede aus erfahnrung weil ich selbst verwandte habe die in syrien und dem libanon leben.

  1. Fatima sagt:

    @Die Bruderschaft:

    Assads Alawiten haben nichts mit der wahren Schia zu tun, das ist hier aber auch irrelevant. Willst du uns jetzt verkaufen, dass das ein Religionskrieg ist?

    Ach ja, pardon, Schiiten halten Obama ja für Mahdi *looool*

  1. @Fatima, die Alawiten sind eine schiitische abspaltung
    http://de.wikipedia.org/wiki/Nusairier

    Schiiten halten Obama für den auserwählten "mahdi"
    http://www.facebook.com/group.php?gid=68357696504

    und hier findest du einen interessanten artikel der zeigt das die alawiten von den franzosen installiert wurden
    http://derstandard.at/1308680533949/Das-Hama-Massaker-Dunkles-Erbe-der-Assad-Dynastie

    Iran Verbünet sich mit Amerika
    http://www.youtube.com/watch?v=-FRu34lrZgI

    20 prozentiger Anstieg direkter ausländischer Investitionen in Iran trotz Sanktionen
    http://german.irib.ir/nachrichten/wirtschaft/item/128504-20-prozentiger-anstieg-direkter-ausl%C3%A4ndischer-investitionen-in-iran-trotz-sanktionen

    Taqiya- wie die schiiten uns belügen
    http://www.youtube.com/watch?v=ASDVUhBcokY&feature=channel_video_title

    bitte alle video teiel anschauen und amcht euch selbts ein bild über den iran und den schiismus, auch empfehlenswert ist die reihe "der mahdi der schiiten ist der dajjal (antichrist)"

  1. Fatima sagt:

    Interessant, wie sich immer wieder Elemente einschmuggeln, die gegen den einzigen Staat Propaganda machen, der eine Gefahr für den Zionismus ist.
    Erzähl mir nichts, ich kenne meine Religion sehr gut.
    Die Spalterei, die du hier betreibst, hilft wirklich niemandem weiter.

  1. xabar sagt:

    @Bruderschaft

    In Syrien geht es nicht um religiöse Konflikte, genauso wenig wie es in Bahrain um einen Sunni-Schiiten-Konflikt geht. Es geht um einen politischen Konflikt, der, ähnlich wie damals in Nordirland, religiös verbrämt wird.

    In Syrien werden Banden von Saudi Arabien aus mit Waffen versorgt, die sie über den Libanon erreichen. Terroristen, die verhaftet wurden, gestanden, in Israel ausgebildet worden zu sein. Die USA haben erst vor einigen Monaten die absolute Monarchie der Saudis mit Waffen im Werte von 60 Milliarden Dollar versorgt - das größte Waffengeschäft, das es jemals mit diesem Staat gegeben hat, um die verdeckten Kriege gegen den Irak, gegen den Iran und gegen Syrien vorzubereiten.

    In Libyen ist man anscheinend ähnlich vorgegangen, hat über Jahre hinweg die Opposition insgeheim herangezüchtet. Man nennt so etwas in der Geheimdienstspache: Subversion.

    Als dann der 'arabische Frühling' ausbrach hat man geschickt die herangezüchteten Kader aktiviert und mobilisiert, die jetzt in Syrien Sicherheitskräfte massakrieren, verstümmeln und vierteilen, wovon in den westlichen Medien nie die Rede ist.

    Die religiösen Gegensätz werden gezielt geschürt, um von dem Hauptproblem, das der fehlenden Demokratie in Ländern wie Bahrain oder anderswo abzulenken.

    Dass Israel sich massiv in Syrien einmischt, ist nur allzu verständlich: Ist doch Syrien das Land, das Hunderttausende Palästinenser, die von den Zionisten vertrieben wurden, aufgenommen hat und über Jahrzehnte hinweg die Sache der Palästinenser unterstützt hat. Noch immer besetzt Israel die 1967 geraubten syrischen Golanhöhen, wo erst kürzlich unter Demonstrierenden ein furchtbares Massaker angerichtet wurde.

  1. aslan1992 sagt:

    @xabar

    die sogennanten "armed gangs" in syrien sind ganz normale unbewaffnete zivilisten die demonstrieren. die syrische regierung versucht mit irgendwelchen bilder von waffen zu beweisen das angeblich bewaffnete sunniten für alles verantwortlich sind. diese bilder und videos zu deren propaganda erinnert mich an die amerikaner und ihren angeblichen "bin laden videos".

    ein fall zu syrien eines bekannten von mir. ein familienmitglied wurde erschossen daraufhin sind das militär zu ihm gekommen haben ihm eine waffe an die hand gelegt und fotos davon gemacht. die nächsten tage wurden genau diese fotos in syrischen staatsfernsehen gezeigt.

    in syrien findet keine zionistische oder westliche revolution statt. sicherlich haben westliche geheimdienst auch dort irgendwie ihre finger im spiel und geholfen das die sache so eskaliert ist aber der einzige der dort menschen abschlachtet ist das militär und bashar al assad.
    die alewiten die alles andere als moslems sind unter der assad dynastie haben in den vergangenen jahrzehnten mehrere massaker an der bevölkerung begangen vor allem an den sunniten.
    die lage in syrien hat sich in den letzen jahren nur beruhigt aber trotz dem haben die mehrheitliche bevölkerung den hass auf die nationalsozialistisches baath partei und den alewitischen führer vater und sohn assad nie verloren.

    wer tatsächlich glaubt das syrien sowetwas wie die letzte hindernis der zionisten ist der sollte mal etwas besser das letzte jahrhundert anschauen. die syrer haben spätestens seit dem sechstagekrieg ein pakt mit den israelis abgeschlossen. seit dem tag kam auch wenig oder gar nichts mehr von syrischer seite über die golan höhen die bis heute unter israelischer besatzung sind.
    das die ursprünglich und "gesetzlich" syrien gehören scheint den herr assad wenig zu kümmern, obwohl die geostrategische lage und funktion überaus wichtig ist.

    gaddafi und seine rothschild/israel beziehungen waren schon immer bemerkenswert und zeigt deutlich seine heuchelei.

    also hört mit blos auf diese beiden als "feind des zionismus" oder etwas ähnliches zu bezeichen.

    wie gesagt westliche geheimdienste haben/hatten ihre finder in syrien und lybien sicherlich im spiel um im endeffekt die länder zu destabilizieren und im falle eines israel krieges zu militärisch zu schwächen, so ist meine meinung dazu. aber trotzdem sollte mal tatsachen verdrehen und assad als einen engel darstellen der gegen böse bewaffnete terroristen kämpft. der typ hat das gleiche blut von unschuldigen zivilisten an den händen wie auch bush,obama,clinton und wie sie alle heisen haben.

  1. xabar sagt:

    Es sollte zu denken geben, dass z. B. Hillary Clinton in Syrien einen 'Regime Change' fordert, wie sie das ähnlich im Iran vor zwei Jahren getan hat. Syrien, neben dem Iran, ist das Haupthindernis für den Zionismus und ist es seit Jahrzehnten gewesen, wozu die konsequent propalästinensische Politik der herrschenden Klasse in Damaskus beigetragen hat.

    Syrien hat nicht nur Hunderttausende Palästinenser aufgenommen, sondern auch unzählige Iraker haben in Syrien schon seit dem ersten Golfkrieg Zuflucht und Aufnahme gefunden. Schon 1948, nach der sog. Nakbar, nahm Syrien die vor den zionistischen Milizen geflohenen und vertriebenen Palästinenser auf.

    Assad hat jetzt Reformen eingeleitet und lässt ein Mehrparteiensystem zu, führt in Damaskus einen Dialog mit reformbereiten Kräften und Hunderttausende gehen für ihn, z. B. in der Hauptstadt Damaskus, aber nicht nur dort, auf die Straße. Ich sah das Bild einer riesigen Demonstration, an der Hunderttausende Syrer teilnahmen, mit einer zwei Kilometer langen syrischen Fahne, die von Demonstranten durch die Straßen getragen wurde. Eine der Parolen: Keine Einmischung in innersyrische Angelegenheiten!

    Dass Saudi Arabien seinen Botschafter aus Damaskus abberufen hat, spricht Bände: Saudi Arabien unterstützt die sog. syrische Opposition mit Waffen und Geld, aber nicht nur Saudi Arabien tut dies! Man muss sich fragen, weshalb ausgerechnet das Land, das in Bahrain einmarschiert ist, um die Demokratiebewegung zu zerschlagen, die sog. demokratische Opposition in Syrien unterstützt.

    Syrien soll im Auftrag von USrael destabilisiert werden. Man will somalische Verhältnisse dort, um Israels wichtigsten Gegner zu schwächen. Es ist das gleiche Spiel, das man mit dem Irak getrieben hat, und in welchem desolaten Zustand befindet sich dieses Land heute? In Kurdistan, im Norden Iraks, besitzt der Mossad inszwischen seine Stützpunkte und bildet kurdische 'Rebellen' (die PJAK, ein Ableger der PKK) gegen den Iran aus und versorgt sie mit Waffen für Terroranschläge.

    Sollte das Assad-Regime fallen, wird man ein israelhöriges Regime einsetzen und es als 'demokratisch' in den westlichen Medien in den Himmel loben.

  1. MastaFu sagt:

    @aslan1992

    Ich teile die Meinung mit xabar.

    Du sagst ja selber, dass die Geheimdienste auch ihre Finger im Spiel haben. Also ist die syrische Revolution von außen gesteuerte und finanzierte Revolution. Die Geheimdienste stacheln einige Personen zu Demonstrationen an, geben ihnen Waffen und Geld, und schon hat man von Tag zu Tag wie eine Lawine eine Widerstandsbewegung im ganzen Land (siehe London bzw. England).

    Deiner Meinung, dass Assad kein Engel ist, stimme ich zu. Das Militär sollte gegen unschuldige Zivilisten und friedliche Demonstranten nicht so hart vor gehen oder sie gar töten. Das ist falsch. Aber es ist verständlich und legitim, wenn das Militär gegen die bewaffneten Rebellen, die ja von externen Geheimdiensten unterstützt werden, vorgeht. Assad kann sich doch nicht zurückziehen und der von außen gesteuerten Widerstandsbewegung ihren Lauf lassen?! Er muss natürlich handeln und gegen den "Regime Change" angehen. Nur, die Strategie zur Bekämpfung der Rebellen sollte noch einmal dringend überdacht werden.

    Aktuell:
    Am Dienstag hat der türkische Außenminister Davutoglu ein 6-stündiges(!!) Gespräch mit Assad gehabt. Über die Details des Gesprächs wurde nichts bekanntgegeben. Aber heute, am Mittwoch, haben die Panzer die Städte Hama und Idlib wieder verlassen. Der türkische Botschafter aus Damaskus hat persönlich Hama besucht und Ankara über die Ereignisse in Hama informiert. Diese Aktion des Militärs könnte das Ergebnis des Gesprächs mit Assad sein.

    Die Presse und einige Nachrichtenagenturen durften ebenfalls Hama und Idlib besuchen. Am Abend ging das Gerücht durch die Presse, dass die Panzer wieder in Hama eingerückt sind. Der türkische Botschafter in Syrien wurde beauftragt, dies zu untersuchen.

  1. aslan1992 sagt:

    @xabar
    "Ich sah das Bild einer riesigen Demonstration, an der Hunderttausende Syrer teilnahmen, mit einer zwei Kilometer langen syrischen Fahne, die von Demonstranten durch die Straßen getragen wurde. Eine der Parolen: Keine Einmischung in innersyrische Angelegenheiten!"
    ich sah damals auch angebliche bilder vonkonzentrationslager im kosovo,ich sah auch angebliche menschen aus dem brennenden world trade center springen, ich sah auch vor wenigen monaten "hunderttausende" auf den straßen im iran demonstrieren.
    ich denke ich muss dir nicht erklären wie leicht es heutezutage ist bilder und videos zu fälschen oder tatsachen so rumzubiegen bis es einem passt. das dort die alewiten und angehörige der regierung pro demos veranstalten ist klar jedoch bedeutet das noch gar nichts.
    vor 70 jahren wurde auch ein tyrann sogar von der mehrheit in deutschland gefeiert. was sagt sowas schon über die wahrheit oder gerechtigkeit aus?

    "Es sollte zu denken geben, dass z. B. Hillary Clinton in Syrien einen 'Regime Change' fordert, wie sie das ähnlich im Iran vor zwei Jahren getan hat"
    nunja wenn du die wörter dieser kriegsgeilen zionistin wörtlich nimmst dann kannst du das gleich mit jedem politiker machen. die realität ist doch das es immer 2 wahrheiten gibt. eine für die öffentlichkeit die nur das dumme volk beschäftigen soll. an grosen aktionen wie beim 11 september gibt es sogar 3, wobei die 2te für unwichtige politiker usw dient.

    ich meine wieso findet zur zeit ein krieg in lybien statt?
    gaddafi war ein freund israels und des westens gewesen, wieso der sinneswandel von berlusconi und co.? er hat sogar einen teil zur globalen weltbildung beigetragen.
    die wahren gründe für den krieg sind natürlich nicht die selben die von den politker uns erzählt wird. wenn sie von einen "regime change" in lybien reden warum bombardieren sie dann zivil häuser und öltanker? ganz einfach weil es ihnen nicht um die regierung geht sondern viel mehr um das land selber und die menschen die dort leben. sie sind das eigentlich ziel. wozu krieg gegen ein land führen wenn sie wie in syrien sich selbst abschlachten. wobei die gewalt in syrien seit wochen NUR noch von seiten des militärs stattfindet. 150 tote zivilisten an einem tag und dazu 2 tote militärschmarotzers? wenn es doch so viele "armed gangs" gibt wozu müssen sie dann noch solche taten machen wie ich in den ersten kommentar geschriben habe?

    "Man muss sich fragen, weshalb ausgerechnet das Land, das in Bahrain einmarschiert ist, um die Demokratiebewegung zu zerschlagen, die sog. demokratische Opposition in Syrien unterstützt."
    stichwort ablenkung. wird immer wieder gerne benutzt von den regierungen. zeig mit den finger auf andere damit die leute dich nich an den bein pissen. für mich ehrlich gesagt überhaupt nicht verwunderlich.

    "Man will somalische Verhältnisse dort, um Israels wichtigsten Gegner zu schwächen"
    der wichtigste gegner ich lach mich tot. nichts aber auch nichts aus den letzten jahrzehnten beweist was du da sagst. wenn jemand flüchtlinge aufnihmt soll das beweisen das er propalästina und anti israel ist? da zeigt das 54jahre still sein über die golan höhen was anderes.


    "Eine der Parolen: Keine Einmischung in innersyrische Angelegenheiten!"

    niemand den ich kenne ist für eine nato oder us intervention soviel dazu. assad soll und muss weg dafür hat der typ zu viel unschuldiges blut an den händen. und glaub mir das die syrer genau wissen das die usa ein falsches spiel treiben und niemals zulassen werden das ein marionette das land regiert.

  1. Fatima sagt:

    Spielt die Türkei jetzt die Regionalpolizei, oder wie?

    "die jetzt in Syrien Sicherheitskräfte massakrieren, verstümmeln und vierteilen, wovon in den westlichen Medien nie die Rede ist."

    Ganz genau. Genausowenig wie sich die Briten gefallen lassen müssen, dass ein wütender Mob ihre Häuser anzündet, genauso wenig darf Asad jetzt der von außen gesteuerten "Revolution" der wahabitischen Randalierer freien Lauf lassen.

  1. xabar sagt:

    @Aslan1992

    Zu einigen deiner Behauptungen:

    Gaddafi hat nicht Israel unterstützt. Das stimmt nicht. Er hat sich immer gegen den Zionismus ausgesprochen und ihn, z. B. in der Panafrikanischen Union als den schlimmsten Feind der Afrikaner bezeichnet.

    Gaddafi unterstützte auch, daran sei einmal erinnert, den südafrikanischen Befreiungskampf und die ANC. Israel dagegen hatte eine verdeckte militärische Kooperation mit dem weißrassistischen Regime (vgl. Sascha Polakow-Suranskis Buch dazu).

    Ich will damit nicht sagen, dass Gaddafi keine Fehler gemacht hat, nur muss man der Wahrheit Gerechtigkeit widerfahren lassen und darf keine falschen, unbewiesenen Behauptungen aufstellen.

    Das gleiche gilt für Assad. Hier ist ein objektives Bild vonnöten, kein hasserfülltes, einseitiges.

    Zu behaupten, dass es die kürzlichen Massendemonstrationen in Syrien für Assad nicht gegeben hat, ist schlichtweg absurd. Ich habe die Bilder auf PressTV gesehen, mit Interviews von Teilnehmern dazu.

    Die ehrliche syrische Opposition führt heute mit dem Assad-Regime Verhandlungen über demokratische Reformen; die Fake-Opposition, die vom Westen, von Israel und von Saudi Arabien unterstützt wird, will keine demokratischen Reformen, sondern einen Regime Change im Sinne Israels und der USA und verübt Terroranschläge in Hama und anderswo, um das Land zu destabilisieren.

    Wenn man diese Kräfte unterstützt, unterstützt man indirekt eine Nato-Intervention, genauso wie wenn man die sog. libysche Opposition unterstützt auch die Nato und die Zerstörung eines unabhängigen Libyens unterstützt.

  1. dattel sagt:

    In Bezug auf die Revolutionen in den arabischen Laendern, war das wohl ein Schock fuer die USA.
    Der Westen dachte wohl, die Araber sind voellig erledigt und unter ihrer Fuchtel.
    Z.b. gibt es viele Vorgehensweisen wie die Araber( oder auch die islamische Welt) fertig gemacht wurde.
    In frueherer Zeit war es als erstes das auseinander brechen des Kalifats, sodass die muslimische Welt keine grosse geeinte Weltmacht mehr sei.
    Danach das zersplittern in viele Laender und jeder bekam seine Marionette, die dem Westen ergeben ist. Danach Zwietracht saaen zwischen den einzelnen Bevoelkerungsgruppen und Laendern, wie auch Religionen. Damit sie immer mit sich selber alle beschaeftigt sind.
    Und ganz wichtig versuchen die Glaubens und Moralvorstellungen zu veraendern oder ganz aufzuloesen und die Globalisierung in diesen Laendern vorantreiben.Damit meine ich, dass auch die arabische Welt als Lebensziel den Konsum von unwichtigen Guetern hat.
    Alle sollen Cola trinken, alle den gleichen Hamburgerfrass essen, alle die gleiche Kleidung(z.B. Jeans) tragen. Alle gleiche Musik hoeren und die gleichen sogenannten Stars vergoettern.
    Alle sollen vor dem TV verdummen ihre Religionen vergessen und ihr kulturelles Erbe und nur noch dumme Schafe sein mit denen man machen kann was man will.
    Ich sehe den gesellschaftlichen Wandel der vom Westen gefoerdert wird um Schlafschafe zuzuechten live vor mir.
    Frueher waren die arabischen Jugendlichen sehr aktiv in Sachen Politik und jeder hat sich irgendeiner politischen oder islamischen Gruppe angeschlossen.Und der Begriff Masoniten war gut bekannt.

    Heute interessieren sich die meisten fuer, wer hat die coolste Frisur, was hat der Star gesagt, welche Serie laeuft und welche Musik muss man hoeren um toll zu sein und von Politik hat kaum einer mehr Ahnung.
    Das war vorallem wichtig fuer die Zionisten, damit die Araber Palaestina vergessen.Aber das werden sie wohl nie erreichen.
    Palaestina wird immer der Punkt sein, den sie nicht aus den Herzen der Araber und islamischen Welt ausloeschen koennen.
    Wahrscheinlich dachten die Zionisten die Araber sind erledigt, da regt sich nix mehr und ploetzlich ist das in Tunesien passiert.
    In Tunesien haben die Menschen es in ihrem Polizeistaat nicht mehr ausgehalten und alles ist ins rollen gekommen.
    Nach anfaenglichem Schock, haben sich die USA schnell erholt und versuchen ueberall nun ihre Vorteile rauszuziehen und alles nach ihrem Wind zu drehen.
    Aber der Kern ging meiner Meinung nach vom arabischen Volk aus.
    Besonders in Tunesien gab es keine Meinungsfreiheit und hinzukommend die wirtschaftliche Situation, besonders auch in Aegypten.
    In Syrien ist es nicht anders.
    Und klar demonstrieren Leute fuer Assad, das sind sein Clan und die Alawiten.
    Jeder hat Anhaenger, sogar Bush hat Anhaenger.
    Und sicher ist Syrien nicht der wichtigste Gegner fuer die Zionisten, sonst wuerde Assad sich fuer den Golan interessieren.
    Und das Syrien 1948 Palaestinenser aufgenommen hat geschah nicht aus Bruderliebe. Aber wo sollten die Zionisten sonst mit den Palaestinenser hin? Ins Meer werfen? Nein, die Nachbarlaender mussten herhalten.

  1. aslan1992 sagt:

    @xabar

    gaddafi hat unter anderen mit seinen sohn saif als mittelsmann exellente kontakte zu den britischen adel, soweit das er sogar auf der ein oder anderen rothschild party anwesend war. http://www.dailymail.co.uk/news/article-1207060/Mandelson-met-Gaddafis-son-Corfu-ahead-Lockerbie-bomber-release-talks.html#ixzz1F9z2oGjs


    noch interessanter sind aber die investition von gaddafi in westliches firmen.
    zum einen in die mossad bank stanford wo er ingesamt 500 millionen dollar reingesteckt und verloren hat. http://wallstreetpit.com/63973-gaddafi-regime-invested-at-least-500m-with-stanford-report
    http://www.montrealgazette.com/news/Commentary+Gadhafi+stolen+billions+stashed+London/4348914/story.html

    auch nach italien zu don berlusconi floss sein geld http://www.guardian.co.uk/world/2011/feb/21/libya-oil-money-major-world-shareholder

    dann gibst noch die aussage das er die gleichen terroristen wie israel bekämpft http://israelmatzav.blogspot.com/2011/03/gadhafi-im-fighting-terrorists-just.html

    wenn du schon bilder als beweise hernimmst was ist damit? http://www.presstv.ir/detail/172525.html


    zu syrien:
    nettes schauspiel was die da jetzt abziehen mit den angeblichen dialog mit der "opposition". da fragt man sich doch woher das recht zu haben irgendwelche typen als stellvertretend für die revolutionäre zu nehmen. wahrscheinlich die gleiche art von "opposition" die in lybien eine woche nach beginn der nato angriffe die gespräche und verträge mit westlichen ölfirmen aufgenommen haben.

    "...im Sinne Israels und der USA und verübt Terroranschläge in Hama und anderswo, um das Land zu destabilisieren."

    was für terroranschläge? die leute die von den mg feuer der panzer sterben oder was meinst du.


    "Wenn man diese Kräfte unterstützt, unterstützt man indirekt eine Nato-Intervention, genauso wie wenn man die sog. libysche Opposition unterstützt auch die Nato und die Zerstörung eines unabhängigen Libyens unterstützt."

    völlig falsch. ich richte meine meinung zu themen nach meine persönliche wahrnehmung und erfahrung und nicht nach die meinungen der westlichen regierungen. sonst kann man gleich damit rumgehen das der feind des westens automatisch mein freund sein muss.
    wenn das assad freundliche israel regime erstmal weg ist wird kein syrer erlauben das die toten nur zu einem anderen falschen mensch geführt haben, dafür sind die menschen dort zu wach auch aufgrund der restlichen revolutionen in den nachbarländer.

  1. MastaFu sagt:

    @aslan1992

    "wenn das assad freundliche israel regime erstmal weg ist wird kein syrer erlauben das die toten nur zu einem anderen falschen mensch geführt haben"

    Genau das haben die Iraker auch gedacht! Und was ist am Ende bei rausgekommen?

    Müssen denn unbedingt alle Regierungen gestürzt werden, nur weil eine Gruppe gegen sie demonstriert und einen bewaffneten Widerstand leistet? Wenn Asad gestürzt werden sollte, dann wird Syrien genauso enden wie Irak oder Libyen! Bis die "Opposition" ein Plan für das Leben danach hat, kommt der "Richtige" zum richtigen Zeitpunkt in die Öffentlichkeit und wird dem Volk "Regime Change" (wie Obama damals) versprechen. Aber genau diese Person wird eine Marionette von USrael sein und die Syrer nur vera...en! Bis das Volk diesen Reinfall bemerkt, wird es zu spät sein.

    Ich hätte lieber noch den Saddam im Irak an der Macht als die aktuelle Marionette! Dadurch wäre auch viel Leid erspart geblieben und vor allem gäbe es keine über 1,5 Mio. Toten! Deswegen, lieber Asad an der Regierung als eine USraelische Marionette an der Macht!

  1. MastaFu sagt:

    Aktuell:

    Syrien hat 72 Journalisten aus der Türkei, Iran, USA, Frankreich und China den Besuch in Hama erlaubt.

    Der türkische Journalist Musa Özuğurlu (arbeitet für TRT) hat seine Erlebnisse in Hama in einem Artikel in der türk. Zeitung Vatan veröffentlicht.

    Er bestätigt, dass es Fälle gegeben hat, dass Zivilisten sehr hart behandelt wurden. Es sollen aber auch schwere Übergriffe auf Polizeiwachen, Postfilialen und staatliche Gebäuden gegeben haben. Es soll ein Video existieren, wo zwei Polizisten aus der Wache gezerrt wurden und anschließend bis zum Tode verprügelt wurden. Er sah auch tote Soldaten. Es sollen zwei Gruppen von Demonstranten geben. Eine, die friedlich demonstriert und die andere, die bewaffnet ist. Die Bevölkerung meint, sie kennen die bewaffneten Leute gar nicht. Sie sollen aus anderen Regionen hierher gebracht worden sein. Sie sollen über sehr gute Waffen und Satellitentelefone verfügen. Der Journalist meint, dass in den westlichen Medien berichtet wird, dass die Panzer willkürlich überall gebombt haben sollen. Allerdings, hat er überhaupt keine Hinweise auf Panzergeschosse sehen können, obwohl er 70% von Hama erkundet hat. Die bewaffneten Rebellen sollen nicht nur Soldaten angegriffen haben, sondern auch Zivilisten getötet haben. Keiner wisse, wieviel Prozent der getöteten "Zivilisten" wirklich Zivilisten sind. Darunter sollen nämlich auch tote Rebellen geben.

    Die chinesische Nachrichtenagentur schreibt, dass es Beweise gebe, dass bewaffnete Rebellen existieren und sie in Hama vieles zerstört haben sollen. Das Militär soll Ruhe und Ordnund gebracht hanen.

    Der iranische Reporter vom Kanal Al-Alem sagt, dass die Berichte über Syrien und Hama verdreht wurden. Er bestätigt, dass es keine Hinweise auf Panzergeschosse gab.

    Die AP Associated Press allerdings verdreht die Tatsachen und behauptet, dass überall Einschläge von Panzergeschossen zu sehen ist.

    Ich meine, da läuft eine Schmutzkampagne gegen Syrien. Ich glaube AP nicht!

  1. Alamin sagt:

    Wisst ihr eigentlich was heute in der welt - aber auch schon immer - los ist?

    Es ist der ewige Kampf zwischen Gut und Böse. Konkret heist dies: ein Kampf innerhalb des Menschen (Gewissen/Moral/Glaube)

    Für das Gute im Menschen und dessen Ansporn dem Guten zu folgen ist unser Schöpfer verantwortlich. Jedoch lauert ständig die Gefahr an unserer Seite uns dem Bösen zu widmen. Dafür ist der Teufel verantwortlich der uns ständig zu eben diesem Bösen verführt. Der Teufel bat unseren Schöpfer seine Angelegenheit bis zum Tag des Gerichts aufzuschieben, "sodann werde ich ihnen einflößen und sie davon abbringen dir zu gehorchen" schwor er aus Hochmütigkeit heraus.

    Kein Mensch vermag es die welt zu beherrschen oder sie zu formen. Auch nicht zwei oder drei. Aber auch nicht die immer wieder zitierten 5% an der Spitze denen das meiste an Geld und Macht zugesprochen wird.

    Ich lese hier das Iran mit den Amis unter einer Decke stecken. Oder das der eine Feind eigentlich des Anderen Freund ist. Das Dinge die geschehen nicht die Absicht verfolgen die im ersten Moment offenkundig sind. Das Regierungen nicht das Volk vertreten. Das es Ideologien gibt die KÄMPFERISCH sind >> aber nicht um sich selbst zu behaupten, nein, sondern um andere Ideologien zu bekämpfen.

    Aber die Wahrheit ist doch das kein Mensch ein Ziel von sich aus verfolgen würde dessen Ergebnis er nicht erleben wird. Wie lange dauerte es bis sich Status quo etablierte? bestimmt nicht ein Leben. Es dauerte Jahrhunderte. Wollt ihr ehrlich daran glauben dass es Menschen Gibt die die Welt beherrschen wollen, alles dafür tun -> Krieg, Massaker, Täuschung usw. wohlwissend das sie niemals das Amt des Allherschenden einnehmen werden? Wer tut das schon? Die meisten Menschen wollen einfach nur friedlich leben können -> das sind so ziemlich 99,9%.

    Leute es ist der Teufel der als einzigster die Jahrhunderte überdauert. Er ist doch in der Lage Ziele zu verfolgen die Epochen brauchen bis sie wahr werden. Und auch nur er ist doch derjenige der zwischen den Menschen nicht in Freund oder Feind unterscheidet - es seidenn er glaubt an seinen Schöpfer.
    er verführt die Menschen zum Schlechten. er weiß wie er zweien böses einflößt die eigentlich Feinde sind, dennoch aber auf einem Pfad sich befinden wenn sie dem folgen. Es gibt sogar menschen die den Teufel suchen. Ihn anbeten. Satanismus ist keine pubertäre Erscheinung.

    bei c.a. 6MRD Menschen kann ich nicht daran glauben das es für mich Freund und Feind gibt und ich diese jetzt erkennen muss.

    Der einzig wahre Ausweg für jeden von uns ist die Rückkehr zu unserem Schöpfer. Das ist die größte Anstrengung die jeder Mensch unternehmen muss.

    Wer den Einflößungen des Teufels und dem Teufel selbst den Krieg erklärt, erklärt ihn allem Bösen der Welt zusammen. Ja! Indem ich das Böse in mir bekämpfe, bekämpfe ich auch den Kapitalismus, die NWO, den Polizeistaat, den Krieg in Afghanistan, alle Massaker...
    denn ich bekämpfe den verantwortlichen dafür, die Quelle allen Unheils und wahrlich "der sieg ist nahe!"