Nachrichten

Live-Kamera aus London

Dienstag, 9. August 2011 , von Freeman um 10:55

London erlebte gewalttätige Ausschreitungen und Plünderungen in der dritten Nacht in Folge. Die Gewalt griff erstmals auch auf Städte ausserhalb Londons über, wie in Liverpool, Birmingham und Bristol. Premier Cameron brach seine Ferien ab. Teile von London sehen wie nach einem Krieg aus:



Die Aufstände in London sind das Resultat einer zusammenbrechenden Gesellschaft und der Gleichgültigkeit der politischen Klasse gegenüber den Massen. Alles konzentriert sich nur auf die Kriminellen in der City von London, oder das "Mordor an der Themse", denen wird das Geld der Steuerzahler nachgeschmissen, sie werden dauernd gerettet. Die arbeitende Bevölkerung soll das durch scharfe Sparmassnahmen zahlen und dabei verrecken. Die Sozialleistungen wurden massiv gekürzt. Speziell die Jugendlichen haben keine Perspektive und randalieren jetzt.







Ist es nicht interessant, wie wieder mit zweierlei Mass gemessen wird. Wenn zum Beispiel in Syrien Jugendliche randalieren und die Sicherheitskräfte gegen sie vorgehen, dann wird die Regierung vom Westen verurteilt und man boykottiert das Land. Den armen Unterdrückten wird Recht gegeben, dass sie sich gegen das Regime auflehnen. Wenn in London ähnliches passiert, wenn die Jugendlichen auch ihre Wut gegen das Unterdrückungsregime zum Ausdruck bringen, dann wird es als kriminelle Handlung hingestellt, keine berechtigten politischen Motive unterstellt, und es wird ein massives Polizeivorgehen verlangt.

Wo ist der Unterschied? Ja klar, in Syrien herrscht eine Diktatur, das sind Moslems die wir nicht mögen und ein Regime das berechtigterweise gestürzt werden muss. Im Gegensatz dazu ist Grossbritannien eine christlich westliche Demokratie (ich lach mich tot), dort darf man das herrschende Regime nicht angreifen. Es stimmt nämlich nicht, es handelt sich nur um blinde Zerstörungswut. Laut Aussagen von Jugendlichen gehen sie gegen Geschäfte los, weil sie meinen die gehören zu den Reichen. Wenn man nichts hat, am Existenzminimum dahinvegetiert und arbeitslos ist, dann ist bald jemand reicher.



Man zeigt den Jugendlichen ständig das Vorbild des Konsums, was man alles haben muss, um in der Gesellschaft anerkannt zu werden, durch Werbung und ständiger TV-Berieselung. Nur sie können sich diese Dinge nicht leisten, woraus ein totaler Frust entsteht. Also holen sie sich das Zeug einfach jetzt aus den Läden. Ausserdem fühlen sich die Jugendlichen völlig von der Gesellschaft ausgegrenzt und ignoriert. Wenn sie sich an öffentlichen Plätzen treffen, wird gleich die Polizei gerufen, um sie zu verjagen. Sie machen nur negative Erfahrungen mit der Autorität.

In einem BBC-Interview erzählten zwei Mädchen voller Stolz, die an den Ausschreitungen in Croydon teilgenommen haben, "wir zeigen der Polizei und den Reichen, dass wir machen können was wir wollen."

Mittlerweile hat sich herausgestellt, der 29 Jahre alte Mark Duggan, dessen Tod durch eine Polizeikugel Auslöser für die Gewalt in London war, hat nicht auf die Polizei geschossen. Der Polizist hat gelogen und nicht in Notwehr gehandelt, sondern einfach seinen Kopf weggeknallt.

insgesamt 36 Kommentare:

  1. IrlandsCall sagt:

    Die Menschen versuchen das kaputt zu machen was sie kaputt macht. Da ihnen keine finanziellenn Massenvernichtungswaffen zur Verfügung stehen benutzen sie was sie haben. Steine, Mülltonnen, Waffen, Feuer. Diese Handlungsweisen kann ich nicht gutheissen, aber verstehen.
    Die Menschen machen das, dass was ihnen die Elite vorgelebt hat. Der Stärker kriegt was er will. Sozialdarwinismus in seinem neokapitalistiscem Gewand ist die Schule die diese Kinder ohne Perspektive und richtige Werte entlassen hat.

  1. Beruflich hatte ich gestern mit Menschen aus London zu tun. Die waren verwundert, wie wenig hier in den Medien gezeigt wird. Aber es soll schlimm sein, in den Vierteln wo der Sozialabbau radikale Zustände bringt.

  1. Thingolus sagt:

    Als antwort auf die Aufstände wird mit mehr Polizisten geantwortet, anstatt irgend etwas dagegen zu unternemen!

  1. 3DVision sagt:

    Tja wer Gewalt saet wird Sturm ernten.
    Die Polizei gehoert entwaffnet.

  1. Alex sagt:

    Teilweise sehr lustig was hier kommentiert wird :D die meisten der Randalierer sind im Gegensatz zu den Griechen, Spanier und Araber keine politischen Demonstranten ,die was verändern wollen. Sondern einfach leute die Randalieren wollen und Plündern. Diese Leute wird man nicht mit irgendwelchen Versprechen nach Besserung beruhigen. Vorallem seit 86 wurde viel in diese Sozialen ArmutsGebiete investiert. Die Polizie rückt kaum noch aus und lässt die Leute gewähren. Ist doch das was hier die meisten wollen. Anarchie rulez gel... Wenn ich schon höre dass teilweise Leute nach London kommen nur um mitzurandalieren versteh ich nicht warum da nicht einfach rigoros eingeschritten wird. Das sind keine Rassenunruhen, keine Sozialbewegungen die die Armut der Menschen reduzieren wollen. Sondern eifnach nur Zerstörung und Selbstbereicherung das Ziel ist...

  1. KPAX sagt:

    Was soll man dazu noch sagen ?
    Natürlich kann man es verstehen,daß sich die Wut bahn bricht,aber leider bringt es nichts.

    Die koksenden Champagner schlürfenden Banker lachen darüber und sehen darin noch eine kleine Konjunktur Aufhellung,weil es ja wieder aufgebaut werden muss und die Versicherungen werden sowieso wie Banken geschützt darüberhinaus heben die einfach die Gebühren an.

    Gewalt ist nur eine scheinbare Lösung für Verbrecher-Staaten.
    Die Leute müssten erstmal eine mentale Veränderung vornehmen und dann mit wirksamen neuen Konzepten eigene Wege gehen,weg von den FinanzOligarchen und dem jetztigen System,aber hier weiss das jeder.

  1. Sachse sagt:

    Das ist das Ergebnis enthemmter Märkte, die Dank der Zerstörung des Nationalstaates den Sozialstaat ruinieren konnten. Das Fluten Europas mit Armutsmigranten tut sein Übriges, um solche Krisenherde bald überall aufflammen zu lassen.

    Damit macht aber keiner "kaputt, was ihn kaputt macht", sonst würden sie gegen die Finanzjunta auf der Straße stehen und nicht die LCD-Fernseher aus den Läden schleppen.

  1. mer sagt:

    Wann werden die USA den "Rebellen" zu Hilfe kommen und das Regime von GB endlich verhaften und vor ein Kriegsgericht stellen?

  1. MarKus sagt:

    Es ist unglaublich. Was da abgeht, ist höchstwahrscheinlich der Beginn von europaweiten Ausschreitungen (im web liest man schon was von möglichen apokalyptischen Zuständen) und hier bekommt es anscheinend wohl mal wieder nur eher der kleinere Teil mit...)

    Habe grad mal kurz was aus dem Fenster proklamiert. Wer jetzt nicht aufwacht, dem ist wahrlich nicht mehr zu helfen!

    Schließt euch kurz, gründet Stammtische, Bürgerwehren etc und haltet zusammen. Das kann alles ganz schnell zum Flächenbrand werden und wenn es heute zum Beispiel in Stuttgart wegen S21 eskalieren sollte, dann ist auch Deutschland schnell mitten drin...!)

  1. Casaouia sagt:

    Der Staat zieht auch in erwägung das Militär einzusetzen....hatten und haben wir das nicht gerade irgendwo?

  1. Simon sagt:

    Ich finde die Randale völlig falsch, denn jetzt hat die Regierung erst recht einen Grund härter gegen die Bevölkerung vorzugehen! Natürlich kann ich die Wut der Menschen und vor allem der Jugendlichen verstehen, aber Gewallt erzeugt noch mehr Gewallt und die Mehrzahl der Bürger wird das bezahlen müssen und zwar mit Geld sowie Ihrer wenigen Freiheit die Sie noch haben! Es geht auch anders und das konnten wir in Ländern wie Ägypten sehen, dort ging es zwar auch teilweise heftig zu, aber schlussendlich wurde der Regimewechsel nicht durch Gewallt herbeigeführt, sondern durch Massenproteste und Hartnäckigkeit der Bevölkerung. Auch wenn das Ergebnis in Ägypten jetzt nicht mehr so ist, wie es sich die Bevölkerung gerne gewünscht hätte, hat man mit friedlichen Mittel sehr viel erreichen können! Was wir aber jetzt in London sehen, ist das völlige Gegenteil und das haben die wütenden und zerstörerischen Horden höchstwahrscheinlich selber zu verantworten, auch die jetzt mehr eingesetzte Polizeiüberwachung. Mit Kampf für mehr sozialer Gerechtigkeit, Freiheit oder sogar Arbeit hat das alles nichts zu schaffen. Das ist einfach gewollte und im Hintergrund gesteuerte Gewallt, die sogar auf die Feuerwehr und die Sanitäter übergreift, was absolut nicht zu tolerieren ist!!! Selbstverständlich ist jetzt auch vermehrt darauf zu achten, ob nicht die Regierung die Gewallt bewusst angefeuert hatte, um schlussendlich in Zukunft das Militär gegen die Bevölkerung einsetzen zu können. Immerhin wissen diejenigen die Geld mit der Krise verdienen, das sich die Bürger oder die Betrogenen sich dieses Geld am liebsten wiederholen möchten! Ab jetzt gilt alles genau zu beobachten und nicht auf die eventuelle Regierungspropaganda hereinzufallen. Gewallt ist das einfachste Mittel um auf sich aufmerksam zu machen, allerdings erreicht man am ende damit nicht das, was man gerne möchte. Nur mit friedlichen Mitteln kann man wirklich glaubhaft was für die Masse positiv und auf längere Sicht verändern! Jeder der das nicht glauben kann oder will, ist auf den falschen Weg und wird alles nur noch schlimmer machen. Ich bitte auch Dich Freeman, dass Du den Menschen mit klar machst, das Gewallt meistens die falsche Lösung ist und das die Elite nur darauf wartet, das die Bürger mit Gewallt reagieren. Dann hat die Elite es leichter mit Gewallt zu reagieren und überall Angst zu erzeugen!!! Lass uns nicht auf diesen falschen Zug setzen!

  1. Tobias sagt:

    Bei den Randalierern handelt es sich nicht um die Vorreiter irgendeiner Art von Revolution gegen das System des Finanzkapitalismus. Ansonsten würden sie vor Downing Street, dem britischen Parlament und dem Buckingham Palast randalieren. Er werden Privathäuser und Firmen niedergebrannt, technischer Schnickschnack und Markenklamotten geklaut.

  1. Fatima sagt:

    Ok, bei allem Verständnis für die perspektivlose Jugend, aber was um aller Welt soll es denen jetzt bringen, wenn sie da ganze Stadtviertel verwüsten? Das kann doch nicht alles aus Wut über den erschossenen Familienvater geschehen sein?
    Ich könnte mir dagegen gut vorstellen, dass da ganz gezielt agents provocateurs eingeschleust wurden, um da noch richtig "einzuheizen", dann kann man das Militär einsetzen. Mal sehen, wann auch hierzulande die Forderung kommt, die Bundeswehr im Innern einzusetzen.

    Es gibt vor allem im rechtspopulistischen Lager jede Menge Leute, die den Bürgerkrieg geradezu herbeisehnen.

  1. TPE sagt:

    Eine perspektivenlose Jugend gibts in Amerika auch, warum hört man dort nichts von solchen Krawallen?

    @ fatima

    von welchen Rechtspopulisten redest du?

    @ tobias

    richtig, meine Meinung,
    die dumme Masse (vorsichtig ausgedrückt) hat wenig Ahnung vom System (in Deutschland nicht anders daher die Verbindung) sonst würde die mal bei Hr. Gackermann oder Fr. Ferkel an der Tür klopfn und die höflichst in einer 8er Schlinge zum nächsten Baum begleiten.Da könnten ein paar Bodyguards auch nix mehr ausrichten.Problem es geht den Leuten ( inkl. mir) noch zu gut um den LebenStandard mit solchen Aktionen zu riskieren

    Menschen (Politiker,Banker) die nicht die Angst haben müssen für ihr handeln belangt zu werden,nutzen das IMMER aus!Wenn Sie schon keinen Respekt vorm Volk haben sollten Sie zumindest Angst haben. Solange sich die Masse gegenseitig den Schädel einhaut anstatt "der Elite" läuft alles nach NWO Plan.

  1. Casaouia sagt:

    @ Fatima
    Bei der Frage eines jungen Demonstranten, ob die Krawallen was bewirkt haben:

    "Yes," said the young man. "You wouldn't be talking to me now if we didn't riot, would you?"

    The TV reporter from Britain's ITV had no response. So the young man pressed his advantage. "Two months ago we marched to Scotland Yard, more than 2,000 of us, and it was peaceful and calm and you know what? Not a word in the press. Last night a bit of rioting and looting and look around you."

  1. Fatima sagt:

    ok, sie sind in der Presse. Und hilft ihnen das in irgendeiner Form weiter? Trotzdem ist es natürlich schlimm, dass keiner angemessen auf die Fragen des Mordopfers einging, was wohl auch zu viel Wut führte.

  1. Fatima sagt:

    TPE: Ich werde hier bestimmt keine Islamhasser-Blogs verlinken, die natürlich auch diesen Vorfall mit der "pöhsen, pöhsen multikulturellen Gesellschaft" zu erklären versuchen. Die sind ganz heiß auf Bürgerkrieg....

  1. freethinker sagt:

    Die Menschen müssen ihr Recht auf Freiheit und Würde verteidigen. Wenn die "Elite" nicht bald an die Menschen die unter deren Tyrannei leiden, Zugeständnisse macht, muss das Volk auf die Strasse gehen und diese Tyrannen verjagen.

  1. Casaouia sagt:

    halte zwar auch nichts von Gewalt die erzeugt bekannterweise nur Gegengewalt aber nachvollziehen kann ich es schon. Ob es jetzt und heute hilft wage ich auch zu bezweifeln, was ich allerdings nicht bezweifele ist das was jetzt passiert verglichen zu dem was uns zukünftig noch erwarten wird, eine Kleinigkeit. Die grenzenlose Wut der Menschen über dieses ausbeuterische und unterdrückende System, dass uns schon seit vielen Jahren für dumm verkauft, überflutet nun Europa und bald die ganze Welt. Die Grenze des Erträglichen ist überschritten....

  1. JoCa sagt:

    Irgendwie fühle ich mich an die Prognose von Gerald Celente erinnert, der für Ende 2011 weltweite Aufstände voraussagte.
    Oder läuft vielleicht alles nach Plan ab und die Elite instrumentalisiert solche Aufstände für die Einführung neuer repressiver Massnahmen?
    Gleichzeitig werden die Parlamente weltweit aufgrund der Auswirkungen des internationalen Finanzterrorismus entmachtet. Zufääle oder Plan?

  1. Freenet sagt:

    Meine Meinung: Wir kommen jetzt mit der Wirtschaftskrise in die 2. 10 Jahres Epoche der Ermächtigungen. Die erste 10-Jahres-Epoche war das synthetische 9/11 mit all den neuen Notstandsgesetzen um die bisherige demokratische Ordnung im groben auszuhebeln. Und das hat doch prima funktioniert oder nicht? In der jetzt kommenden 2. Phase kann ich bereits klare Themen erkennen z.B. Bargeld- und Internetkontrolle. Bargeldkontrolle kommt anscheinend zuerst: Bei den Kontoauszügen mancher Banken steht bereits, dass ab September nur noch 1000 Euro / Tag aus dem Automat gezogen werden dürfen. Und ab 1.1.2012 soll es doch dieses neue Geldwäschegesetz geben bei dem alle Bargeldzahlungen über 1000 Euro protokolliert werden sollen und alle eMoney Transfers sowieso. Das mit dem Internet-Identifizierungszwang zieht sich noch hin. Der Grund ist wohl pragmatischer Natur: Die Grundversorgung mit dem Internet ist in vielen Fällen immer noch lausig und nicht gegeben. Telekom WILL bis 2015 alle konventionellen Anschlüsse abgeschaltet haben. WILL, selbst Fachleute lachen. Also wird der Internetregistrierungszwang derzeit noch locker angegangen. Derzeit ist Propagandaphase: Man betont schon mal dass "rechts-, links-, christlich-fundamentalistische Kreise" im Internet mehr kontrolliert werden müssten ... Das mündet natürlich fliessend in der 2. Hälfte dieser neuen Ermächtigungsepoche, also ab 2015 wenn alles zwingend über Internet gefahren wird (Telefonie, TV ...) in eine Zwangsregistrierung was den Internetzugang betrifft. Kann ja wohl nicht angehen, dass da Menschen auf der Information-Highway fahren, die man nicht auf Schritt und Tritt unter Kontrolle hat.

    Zu den englischen Krawallen: Einmal hat der Hersteller BAE die Drohnen gegen die eigene Bevölkerung schon in der Mache und zwar 2 Modelle: Eines mit Überwachung und eines mit Bewaffnung. Ich überlege mir gerade was passiert, wenn die ökologisch einwandfreie CO2 Bomben aus ihren Klimaerwärmungskatastrophen-Speichern auf die Menschenmassen schmeissen. Was passiert da mit den Leuten? Es gab bzgl. dieser BAE-Drohnen gegen die Zivilbevölkerung grossen Protest. Sind solche Krawalle nicht überzeugende Argumente dass man so Fluggeräte gegen die eigene Bevölkerung braucht? Die CO2 Bombe soll natürlich NUR die Brände löschen; Menschen einzuschläfern, also ein Zyklon 2.0 ist damit nicht gemeint!

    Noch ein Hinweis zur Wirtschaftskrise: Die Krisen waren schon lange bekannt, warum jetzt so plötzlich, warum diese Panik? Was sagt uns das nach dem Bilderberg-Treffen? Der Bankrott ist schon real, aber er war auch schon vor einem Jahr real! Und Fachleute wie Dr. Paul Martin sahen ihn schon 1984 kommen weil es eben systemimmanent ist und schon damals erkennbar war, dass das nicht endlos geht.

  1. AU AU WEIA sagt:

    ich hab eben vor einer Stunde in einer EuroNews Sendung ein Interview gesehen, Wo man ein Rückgang erwartet, an den Gewaltaten ! Ich selber glaub keinem etwas, so lang das gleiche Spiel weiterhin geführt wird ! VERARSCHE PUR AN DEN KLEINEN BÜRGERN DIE KEINE CHANCE SEHEN! ANARCHIE PUR IM KAPITALISTISCHEN SYSTEM :/ SINNBILD IST DAS DER EURO BALD UM DIE OHREN FLIEGEN WIRD :=/

    kommt nicht in kürze der Film PreEvolution Aufstand der Affen ??? Sinndeutend könnte man sagen, die Eliten meinen das die Affen die Kids sind :/ sehen wir hier eine PreEvolution in RealZeit ???

    FUCK OFF POLICE STATE :) Ich hab bisdato noch keinen Bullen gesehen der Verhaftet wurde :):):)
    schon perfide das System an sich !

    euch allen ein Segen,das ihr selber wisst was ihr tut,wenns mal in eurer Ecke knallt :X

  1. Hello, I am from London and I enjoy reading your blog very much. I have to say this article is very interesting and as a student, I suffer first hand from the policies of the government that directly affect the youth. The young people of the UK are frustrated with the lack of opportunities and so forth, however is looting and rioting an acceptable form of rebellion? Additionally, I have seen, more and more, that the people involved in the riots are no more than criminals who want free things and want to cause some destruction and vandalism - NOT rebels trying to send a message to the government. I say this because charities have even been targeted; what benefit can be gained from this? Businesses that represent the rich have not only been targeted, every type of business have been destructed and looted. It's is not anarchy - it is ignorance.

  1. MarKus sagt:

    @Samira M


    Thank you for this great comment! Best wishes!!

  1. xabar sagt:

    @Casaouia

    Ich muss dir Recht geben. Viele Jugendliche meinen, und zwar zu Recht, dass sie sich nur so Gehör verschaffen können.

    Gleichzeitig zeigen die Kravalle, wie wenig organisiert und wie anarchisiert die Prosteste sind. Ich glaube nicht, @Fatima, dass es so viele Polizeiprovokateure gibt, die so etwas bewirken können.

    Über 1.500 Jugendliche seien in Polizeigewahrsam in den letzten Jahren umgekommen, so ein Scharzer aus London gegenüber PressTV. Kein einziger Polizist sei zur Rechenschaft gezogen worden. Die an der Spitze korrupte Londoner 'Metropolitan Police' (enge Kontakte zur Murdoch-Familie und Verwicklungen in den Abhörskandal) kommt mit jedem Mord an unschuldigen Zivilisten straflos davon.

    Großbritannien ist ein Polizeistaat, der eine kleine, raffgierige, mit der Monarchie eng verbundene Elite beschützt, die keinerlei Kontakt mehr zu den normalen Menschen, schon gar nicht zu den arbeitslosen Jugendlichen hat.

    Diese Elite schürt über die zionistischen Medien, besonders vermittels der Murdoch-Medien, den Neofaschismus, die Islamophobie und den Rassismus, um von den von ihr geschaffenen sozialen und ökonomischen Problemen abzulenken und hetzt unentwegt gegen Muslime.

  1. Freenet sagt:

    @AU WEIA
    >> habe noch keinen Bullen gesehen, der verhaftet wurde ...

    Ein interessanter Aspekt! Es gibt schon Fälle wo sie Polizisten zur Rechenschaft ziehen, aber das wird dann fast immer "hinter den Kulissen", also mit so wenig Aufsehen wie möglich gemacht? Warum: Weil sonst das VERTRAUEN der Bevölkerung in diese INSTITUTION gestört würde.

    VERTRAUEN in INSTITUTIONEN, kommt uns das nicht bekannt vor? Unsere Politiker, denen wir Vertrauen sollen, unsere Banken und dem Papiergeld, dem wir vertrauen sollen, dem US-Präsidenten als Ikone des "freien Westens" ... Sie sind alle "to big to fall" und ihre Fehler müssen dann vertuscht im Hintergrund geregelt werden. Diese Mentalität des "Vertrauens-Aufrechterhaltens", ist das gesetzlich verankert? Wir sind doch ein Rechtsstaat wie man uns ständig erzählt. Was ist recht, wenn es den einen so und den anderen so behandelt um das Vertrauen des Grösseren durch den Kleineren (oh wir müssen ihn doch schützen) aufrecht zu halten.

    Dieses "Vertrauen aufrechthalten", das kennen wir auch noch aus einem anderen Spruch der immer mehr überstrapaziert wird: "aus Gründen der nationalen Sicherheit". Achtet mal drauf: Das sind alles META-Gesetze (Ermächtigungen), also "Gesetze ÜBER den Gesetzen der verfassungsmäßigen Ordnungen oder Constitution". Und die HABEN WIR Bürger im Rahmen eines "Notstandszustandes" zu akzeptieren (Diktat!). Der Notstand aber, der wird nicht mehr gehen. Die scheibchenweisen Ermächtigungen werden die Demokratie aushebeln und uns fliessend in die Diktatur führen. Was wir also erleben ist auch ein Rechtskonflikt. Was verstehen wir noch unter Recht, wenn ein Grosser "to big to fall" ist und alles tun darf was er will? Freeman betont oft die Bedeutung der Lügen-Medien in diesem Spiel. Es ist aber auch das Schweigen der Rechtsanwälte die uns so weit geführt haben und uns noch viel weiter in den Abgrund reissen werden. Wenn Recht immer mehr zu einer sozialdarwinistischen Rechtfertigungslehre verkommt, dann gibt es den Rechtsstaat nicht mehr. Dann ist er genauso Schein wie die Demokratie.

  1. herkules sagt:

    Das Wort Demokratie (Herrschaft des Volkes)durch seine gewählten Vertreter sagt wohl alles. Dazu aber andere Meinungen.

    Zitat:" Wirkliche Demokratie gibt es im Kapitalismus so wenig wie in der DDR."

    "Barrikaden, Bürgerkrieg und Königsmord sind die hässlichen und doch zugleich unerlässlichen Seiten von Demokratie, Verfassung und Parlamentsherrschaft gewesen und es gibt kaum ein nationales Selbstbestimmungsrecht ohne nationalen Befreiungskrieg."

    Dieser Abgeordnete war in den 60er und 70er Jahren bei Demonstrationen und in Prügeleien gegen die Polizei verwickelt. Im Alter hat er sich mit den Dingen verbündet, die er in seinen jungen Jahren bekämpft hat. Hier ist Europa und nicht Ägypten und Gewalt wird seit Jahrzehnten von dieser sogenannten Elite ausgeübt. Denn es gibt mehrere Arten von Gewalt und das ist die Schlimmste.

    Beispiel:Es ist nicht lange her, dass ein gewisser Multimilliardär und Zeitungsherausgeber namens Murdoch auch in England seinen Einfluss und seine aus Geld geborene Macht ausgenutzt und missbraucht hat, und das im ganz großen Stil. Das halbe Parlament mitsamt Polizei ist in diese haarsträubende Sauerei verwickelt, das ist aber keine Gewalt, oder ?? Wie kann es sein, dass zwei verschiedene Menschen samt ihrer Familien in verschiedenen Gesellschaften leben? Der eine reich, der andere arm. Der eine kann für seine Kinder alles tun, damit sie ein gutes Leben haben, der andere lebt in Armut und muss froh sein, wenn es nicht schlimmer wird, samt seiner Kinder und seiner Nachkommenschaft. Wo ist hier die Gewalt am größten vertreten? Man muss auch mal einen Punkt setzen, denn diese Welt ist ein Bordell geworden, wo sich wenige Reiche und Mächtige ihre Befriedigung auf Kosten von Milliarden anderer Menschen holen!

    Es gibt einen Spruch: Wer den Wind sät, wird den Sturm ernten. Seit Jahrzehnten wird immer noch Wind gesät und es kommt kein Sturm auf. Irgendwann wird es soweit sein.
    Und wer einen vollen Magen hat und gesättigt ist, glaubt demjenigen nicht, der hungernd um Hilfe bittet.

  1. Admin sagt:

    Anarchie in the UK...da war doch mal was...vor Jahrzehnten in den Charts...von den Sex Pistols...

  1. Meiner Meinung nach ist das der Beginn des Chaos, das nach Aussage vom allseits beliebten Henry Kissinger angekündigt war.Und wer es noch nicht bemerkt haben sollte ,die Diktatur ist längst beschlossenen Sache.Sobald unser Parlament sein Haushaltsrecht abgibt ist sie bereits zementiert.Denn das wäre so als ob ich entscheiden dürfte was mit eurem Einkommen geschehen soll.Würdet ihr euch dann noch als Selbstbestimmt bezeichnen?Und friedliche Proteste ändern leider gar nichts oder glaubt ihr allen ernstes der französische Adel wäre damals zurückgetreten wenn man ihn höflich darum gebeten hätte?Und Gewaltanwendung ist nunmal ein Recht des Volkes wenn es anders nicht geht,den eine Diktatur kann man nicht friedlich stürzen,man kann höchstens die Gewalt auf ein minimum beschränken ,aber ganz ohne geht es nicht.Und kommt mir jetzt nicht mit dem Mauerfall,oder Ägypten auch dort gab es Tote.

  1. Fatima sagt:

    ein erstaunlich sachlicher Kommentar in der Tagesschau:

    (...)Wachsende gesellschaftliche Spannungen

    Aber einen Blick auf die Ursachen dieser massiven Krawalle sollten auch Briten wagen. Denn dass das Ganze auch soziale Ursachen hat - dass viele der Randalierer aus trostlosen Verhältnissen kommen, dass ihnen das Leben keine großen Perspektiven bietet -, das muss auch ein konservativer Brite, der in wohlgeordneten Verhältnissen lebt, zur Kenntnis nehmen. Die hohe Arbeitslosigkeit bei Jugendlichen und die Langzeitarbeitslosigkeit in der Unterschicht führen zusammen mit den jüngsten Einschnitten im Sozialsystem zu wachsenden gesellschaftlichen Spannungen.

    Doch die Briten reagieren anders als die Deutschen und auch als die Franzosen. Viele lassen sich gerne blenden von dem Reichtum, den es gerade in London gibt. Dort lassen es sich Milliardäre aus aller Welt gut gehen und sorgen für steigende Immobilienpreise sorgen. Ein Land kann aber auf Dauer nicht ungestraft die Probleme ignorieren, die große Ungleichheit und ein mangelhaftes Sozialsystem mit sich bringen.
    Sparpolitik verschärft Situation

    Die starken Einsparungen der konservativ-liberalen Koalition verschärfen die Situation. Vieles, was in den letzten Jahrzehnten an sozialer Betreuung und an Hilfen für die Integration Zugewanderter aufgebaut wurde, wird nun zerstört. Im Manchester beispielsweise kann die Stadt mehr als 30 Jugendzentren nicht mehr finanzieren, weil sie ein Viertel ihres Etats einsparen muss. Bei Jugendlichen, die ohnehin das Gefühl haben, Verlierer zu sein, erhöht das den Frust - und der kann sich dann bei Krawallen auch mal entladen.(...)

    http://www.tagesschau.de/ausland/kommentarlondon100.html

    @xabar: Ich weiß nicht, das wird sich alles zeigen. Möglich wäre auch, dass kriminelle Trittbrettfahrer sich die Proteste zunutze gemacht haben.

    @ Casaouia: Die Wut über die Ungerechtigkeit ist natürlich berechtigt, und das überall. Da hätten die Leute aber lieber vor der Wallstreet demonstrieren sollen, die sind nämlich die Verursacher der ganzen Misere, nicht nur in England. Statt dessen zerstören Schwarze die Geschäfte türkischer Einwanderer, wo doch alle im gleichen Boot sitzen. Es muss jemand her, der die ganzen Proteste sinnvoll kanalisiert, aber dafür ist es wohl zu spät.

  1. loere sagt:

    Hey freeman: auch wenn die menschen es friedlich lösen würde würde es nichts bringen weil die polizei immer von gefahrengut ausgeht siehe stuttgart21 oder atomproteste wie sind die polizisten da auf demonstranten losgegangen!!! obwohl sie friedlich waren!! damit will ich nicht sagen das gewalt was bringt!! die leute wissen einfach nicht mehr weiter alles wurde verkauft ganz.. london gehört nicht mehr die bevölkerung sondern die regierung ackerfläche gehört dem staat einfach alles die leute können nichts mehr selbst unternehmen ihnen wurde alles genommen!! kein wunder das das in gewalt ausbricht besonders bei den jugendlichen sie lernen halt noch bloß was!! ausbeutung, kapitallismus,sex,drogen,und stärkere frisst schwächeren echt hammer...

  1. Fatima sagt:

    Ich finde es schlimm, wie hier Gewalt teilweise gerechtfertigt wird. Das wollte ich nur mal so einwerfen....

  1. MarKus sagt:

    Zitat @Freenet:

    "Was wir also erleben ist auch ein Rechtskonflikt. Was verstehen wir noch unter Recht, wenn ein Grosser "to big to fall" ist und alles tun darf was er will? Freeman betont oft die Bedeutung der Lügen-Medien in diesem Spiel. Es ist aber auch das Schweigen der Rechtsanwälte die uns so weit geführt haben und uns noch viel weiter in den Abgrund reissen werden. Wenn Recht immer mehr zu einer sozialdarwinistischen Rechtfertigungslehre verkommt, dann gibt es den Rechtsstaat nicht mehr. Dann ist er genauso Schein wie die Demokratie."


    Ganz ganz stark auf den Punkt gebracht. Daumen hoch! Danke dafür!! Greetings!

  1. dontpanic sagt:

    Cui bono? Kann es sein, dass das wieder eine Art "false flag" ist? Randalierer nach Art des unwiderstehlichen "schwarzen Blocks" bei uns, um neue, allgemeine Bürgerschikanen zu rechtfertigen?

    Meine britischen Bekannten sind alle stinkwütend und die Reaktionen sind drastisch: Die Armee soll sie mit dem Maschinengewehr ummähen.

  1. David sagt:

    @Fatima:
    Gewalt ist Teil des Lebens. Du kannst nur Dein Leben so leben, wie Du es lebst, weil tagtäglich GEWALT "in Deinem Sinne" ausgeübt wird (egal, in welchem Staat Du lebst).
    Jeder Staat ist stolz darauf, "jederzeit gewaltbereit" zu sein, also eine funktionierende Polizei und ein Militär zu haben, wo gewaltbereite Menschen "für unsere Sache" Gewalt ausüben.

    Die Dinge sind ganz einfach: Man muss die eine Hälfte der Armen dazu bringen, die andere umzubringen ("Gangs of New York"). Wenn Du genau hinsiehst, wirst Du das Muster auch hier sehen, denn die Gewaltausbrüche in GB nützen alleine dem Faschismus und der Machtelite.
    Genauso, wie die besorgten "keine Gewalt"-Rufer der Machtelite und dem Faschismus nutzen, denn ihre Besorgnis und Gewaltablehung bezieht sich alleine auf "illegale Gewalt", welche durch die Elite definiert wird: "gute Gewalt und schlechte Gewalt", Gewalt gegen Freunde / Verbündete und Gewalt gegen Feinde / Kriminelle.

    Wenn die Aufstände in die Nähe kommen, schliesst Euch nicht den Gewalttätern auf einer der beiden Seiten an, sondern bestellt Euer Feld und hütet Eure Tiere.
    Schreit nicht nach zerstörten Fensterscheiben und nicht nach "harten Strafen für Randalierer": Beides entspricht derselben Vorstellungswelt.
    Diese zu überweinden - und zwar konsequent - das ist der Schlüssel zur Lösung: Denn die fängt immer bei sich selber an.

    Schönen Tag noch...

  1. matze61 sagt:

    Ich bin dafür, dass die Nato sofort eingreift. Man kann ja erst einmal ein paar Bomben werfen. Dann schickt man Bodentruppen, klappt doch in Lybien auch ganz gut.Man sollte natürlich aufpassen das keine Zivilisten getroffen werden.